Es geht voran! Ankündigung eines weltweiten Gerichtsverfahrens

Corona-Ausschuss Ankündigung eines weltweiten Gerichtsverfahrens

Durch eine Vielzahl von Experten-Studien und vielen Live-Sitzungen konnte der Corona-Ausschuss in den letzten 2 Jahren unzählige Beweise sammeln, dass es ein weltumspannendes Verbrechen aufzudecken gilt. Die Rechtsanwälte um Dr. Reiner Füllmich sind nun dabei, ein sogenanntes Grand Jury Proceeding, also ein großes internationales Beweisprüfverfahren anzustoßen. [weiterlesen bei kla.tv]

Hier die 90. Sitzung vom 04. Februar 2022. Es lohnt sich!

(Visited 1.489 times, 1 visits today)
Es geht voran! Ankündigung eines weltweiten Gerichtsverfahrens
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

48 Kommentare

  1. KYIV, Ukraine — Russian attack helicopters were spotted buzzing within miles of his country’s borders on Sunday. The last strands of diplomacy were unraveling. Allies evacuated their embassies, airlines canceled flights, and a large number of private jets departed from the capital.

    For Volodymyr Zelensky, Ukraine’s president and a former comedic actor who was elected three years ago on a message of optimism about his country’s relations with Russia — something that now seems a distant memory — room for maneuver narrowed over the weekend to a tiny selection of uncertain options.

    During a phone call on Sunday with President Biden, Mr. Zelensky issued an invitation for a visit, so the American president could “contribute to de-escalation” with his presence in Kyiv, the Ukrainian capital. The United States has already ordered most American diplomats to leave, making a presidential visit unlikely.

    Sign up for The Morning newsletter from The New York Times

    “I am convinced that your arrival in Kyiv in the coming days, which are crucial for stabilizing the situation, will be a powerful signal,” Mr. Zelensky said, according to an official Ukrainian account of the conversation, adding that the Ukrainian capital was “safe and under reliable protection.”
    Mr. Zelensky also thanked Mr. Biden for American support, including airlifts of armaments, and said, “We hope that, among other things, it will help prevent the spread of panic.”
    What is perhaps Europe’s most intense security crisis since the end of the Cold War appears to be nearing a climax, with Washington warning that a Russian invasion of Ukraine could begin at any moment. But the 44-year-old Ukrainian president is clinging to the strategy he has pursued for months, using every appearance to caution against panic and overreaction, to the point of seeming nearly delusional about the grave risks his country faces.
    From early in his presidency, Mr. Zelensky was seen as a novice playing a high-stakes game with a shrewd and experienced opponent, President Vladimir V. Putin of Russia. And gaps have opened with allies in recent weeks as Mr. Biden and leaders of Europe’s great powers have raised a global alarm, treating the threat of an invasion much more seriously than Mr. Zelensky has publicly.
    Mr. Zelensky has remained engaged in diplomacy even as no clear path to a settlement is in focus, while instructing his military to signal, as it said in a statement over the weekend, that Ukraine is “absolutely ready to fight.”
    Adhering to a disciplined public relations strategy has been a hallmark of Mr. Zelensky’s tenure, seen as springing from the background he and important aides share in the entertainment industry.
    Supporters say he has little choice but to project calm whatever the circumstances, lest Ukrainians make runs on banks or grocery stores.
    Ukraine is now nearly surrounded by Russian and Russian-backed forces on a high level of readiness, with the start of Russian naval exercises on the Black Sea on Sunday completing the noose in the south. Russian officials have said they do not intend to invade Ukraine.
    Adding to the sense of alarm, some of Mr. Zelensky’s main allies reduced staffing or evacuated embassies in Kyiv over the weekend. The United States announced a drawdown at the American Embassy except for a “core team” of senior diplomats, citing the risk of combat. Canada announced a pullback of diplomats to the western city of Lviv.
    Russia, too, said it had decided to reduce the staffing of its missions in Ukraine.
    Mr. Zelensky has criticized the evacuation of diplomats as needlessly alarmist and remained defiant, playing down the threat to his country — despite some of the most ominous military moves in Europe in decades.
    “The best friend for enemies is panic in our country,” he told reporters in southern Ukraine on Saturday, where he observed a police training exercise. Even that choice of venue was significant: The police drilled in anti-riot skills to prevent internal unrest, not a foreign invasion. Mr. Zelensky skipped public appearances at military exercises also underway in Ukraine.
    Also over the weekend, the Dutch airline KLM halted flights to Ukraine, and air travel more broadly seemed to be at risk as airline insurers reacted to the U.S. warnings of an imminent war.
    Mr. Zelensky’s Ministry of Infrastructure scrambled on Sunday to assure airlines, saying the government had not closed the airspace and suggesting it might step in to safeguard airplanes.
    The flight cancellations helped drive home to Ukrainians the seriousness of the military risk. But the infrastructure ministry made no mention of war. It blamed the flight disruptions vaguely on “fluctuations in insurance markets.”

    Also over the weekend, the U.S. military said it had withdrawn about 150 National Guard soldiers who were assisting the Ukrainian military as trainers. No matter, Mr. Zelensky seemed to signal: “As a state, we must count on ourselves, on our military, on our citizens.”
    A Ukrainian news outlet, Ukrainska Pravda, which has monitored airplane travel through flight tracking sites, reported that on Sunday the largest number of private and chartered jets departed Kyiv in a single day since the group began watching flights six years ago, indicating the country’s elite was getting out.
    In another ominous sign on Sunday, American members of a cease-fire observer mission by the Organization for Security and Cooperation in Europe to the separate eastern Ukraine conflict packed up and left their hotel, Reuters reported, and British observers pulled out of territory held by Russian-backed separatists to Ukrainian-held areas, local media reported.
    The departure of the observers from the front line, just as the risk of war looms, leaves Ukraine with fewer chances that international monitors will be able to report separatist troop movements that might telegraph the start of military action.
    Over the weekend, a key adviser to Mr. Zelensky said he saw greater chances for a diplomatic solution than for war, though the diplomacy around the Russian troop buildup has grown threadbare.
    On Monday and Tuesday, the German chancellor, Olaf Scholz, will visit Kyiv and Moscow. A German official, speaking on background in Berlin, said he did not expect a breakthrough, and it was unclear whether a specific settlement proposal was on the table.
    Mr. Scholz, in his meeting with Mr. Putin, will seek to gain a better understanding of Russia’s goals and ascertain if there are options for de-escalation, the official said.
    Mr. Zelensky’s optimism, while clearly intended to head off panic, has deeper roots.
    Even as a teenager, growing up in a Russian-speaking Jewish family (I am deeply sorry Dieter) in an industrial city in central Ukraine, Mr. Zelensky took part in stand-up comedy competitions. He eventually founded his own studio, Kvartal 95, whose shows and movies became hits throughout the former Soviet Union.
    In one show, “Servant of the People,” Mr. Zelensky played an idealistic schoolteacher whose tirade against corruption goes viral. The message was so popular that Mr. Zelensky started a political party named for the show, and won the real presidency and a majority in Parliament in elections in 2019.
    Like the fictional leader he portrayed, Mr. Zelensky campaigned on a sunny vision of turning a new page for Ukraine and negotiating a peace settlement with Russia.
    Mr. Zelensky had hoped for diplomatic backup from the United States in negotiations to end the war with Russian-led separatist in eastern Ukraine, which has been going on for eight years and is distinct from the new threat of a direct Russian attack.
    But that strategy unraveled in the events that led to the first impeachment of former President Donald J. Trump, in a first setback for the Ukrainian leader.
    As Mr. Zelensky sought U.S. diplomatic support, the U.S. envoy, Kurt Volker, instead worked alongside Mr. Trump’s personal lawyer, Rudolph W. Giuliani, not to negotiate matters of war and peace but rather to request that Mr. Zelensky investigate Mr. Trump’s political opponent, Joseph R. Biden Jr. The requests led ultimately to Mr. Trump’s infamous phone call asking Mr. Zelensky to “do us a favor” and hinting about withholding military aid for Ukraine if he did not.
    One result has been distrust by Mr. Zelensky and his top officials of any dealings beyond those directly with the White House, and some disdain for the U.S. foreign policy establishment, as seen in his criticism of American moves to remove diplomats from Ukraine.
    Early in his tenure, Mr. Zelensky had floated ideas of resolving the conflict with Russia by wielding Ukraine’s soft power as the largest democracy in the former Soviet Union.
    And he had hoped through his personal example to defuse Moscow’s accusations that the Ukrainian government was seized by “neo-fascists” after a 2014 revolution. The Ukrainian government has taken pains to point out that it is the only state outside Israel with both a Jewish president and Jewish prime minister.
    But not long after his election, he had also hinted at a stubborn streak. In Ukraine’s dealings with Russia, he had suggested, the country wouldn’t bend. He promoted the establishment of a Ukraine-based, Russian-language television station to broadcast into breakaway areas in the east that could also be accessible online in Russia.
    “Ukraine will not give up on its mission to serve as an example of democracy for post-Soviet countries,” he said in his first speech on Russian policy after his election in 2019. Ukraine would resist, and accept help wherever it could, from “everyone who is ready to fight side by side with us for our freedom and for yours.”
    Katrin Bennhold contributed reporting from Berlin, and Maria Varenikova from Kyiv, Ukraine

  2. Demonstranten in der afghanischen Hauptstadt Kabul verurteilten am Samstag die Anordnung von Präsident Joe Biden, afghanische Vermögenswerte in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar freizugeben, die in den USA für Familien von Opfern von 9/11vorgesehen sind.
    Demonstranten, die sich vor der großen Eid-Gah-Moschee in Kabul versammelten, forderten von Amerika eine finanzielle Entschädigung für die Zehntausende von Afghanen, die während der letzten 20 Jahre des Krieges in Afghanistan getötet wurden.
    Bidens Anordnung, die am Freitag unterzeichnet wurde, weist weitere 3,5 Milliarden US-Dollar an afghanischem Vermögen für humanitäre Hilfe einem Treuhandfonds zu, der von den Vereinten Nationen verwaltet wird, um den Afghanen Hilfe zu leisten. Die Wirtschaft des Landes steht kurz vor dem Zusammenbruch, nachdem mit der Ankunft der Taliban Mitte August kein internationales Geld mehr nach Afghanistan floss.

    • Nach meiner Erinnerung handelt es sich um 7 Milliarden Devisenreserven, die dem Staat Afghanistan gehören und von den Amis ohne die mindeste Berechtigung beschlagnahmt wurden, so wie sie den Deutschen 3400 Tonnen Gold in New York beschlagnahmt hatten und nicht mehr hergeben. Die Bundesbank wollte jedoch diesen Betrug nie der deutschen Bevölkerung offenbaren und hat betrügerisch, da sie es sowieso nie zurückbekommt, immer nur gesagt, sie wollte es nicht haben, weil sie für Wertgegenstände keinen Tresor hätte. So dumm kann nur ein Deutscher sein, daß er die Lüge der Bundesbank glaubt!!! Einem Kriminellen, der mir sein Gut nicht zurückgibt, belasse ich es freiwillig, damit der Diebstahl nicht offenbart wird. Auch Venezuela bekam sein Gold nicht von der Bank von England zurück, als es am dringensten gebraucht wurde.

      Die Afghanen sind überbevölkert, hatten eine Trockenheit und müssen dringend ihre Devisenreserven zum Einkauf von Lebensmitteln bekommen, wurden jedoch von den Amis beklaut. Auch die Spenden für die Trucker in Kanada wurden eigenmächtig eingefroren, weil die Banken für die Impfungen sind.

      Fazit: Wer nicht funktioniert im Sinne der Geldmächte, wird brutal enteignet. Deswegen ist der Sturz des Dollar als Weltreservewährung dringend erforderlich, damit wir wieder zu werthaltigem Geld übergehen können! Ob der Obama Bin Laden überhaupt an den Zwillingstürmen beteiligt war, kann nicht überprüft werden, weil die Amis ihn ganz unnötig töteten, anstatt ihn vor Gericht zu stellen! Der Diebstahl afghanischen Geldes wird nur zur Folge haben, daß noch mehr Afghanen zu uns kommen!

  3. „Unsere jüdischen Interessen erfordern die endgültige Vernichtung Deutschlands„

    W. Jabotinski, Begründer von „Irgun Zwai Leumi“, Januar, 1934 (vgl. Walendy, „Historische Tatsachen“, Heft 15, S. 40)
    .
    .
    Ich glaube nicht, daß sich an dieser Auffassung irgendetwas geändert hätte !!!

    Uns Deutschen wird ja oft Nationalismus vorgeworfen und als etwas verwerfliches dargestellt, aber jüdischer Nationalismus (Zionismus) ist in Ordnung, was ???

    • Besser kann es diesen Zionisten doch gar nicht gehen. Sie halten das ganze deutsche Volk mittels der Bribe-Medien in einem absurden Schuldsyndrom gefangen, nehmen es in Dauerschuld und Dauerhaftung und terrorisieren es mittels mentaler Unterdrückung und beuten es wirtschaftlich aus wie man Milchkühe ausbeutet. Nebenbei lassen sie das deutsche Volk von ihren Kollaborateuren in den Parlamenten in eine Sprirale des Todes führen, lassen diese die deutsche Bevölkerung austauschen, damit sie sich selber breitmachen können, Ihre Kollaborateure machen gerne mit, weil es ihnen ein Wohlleben verschafft. Wer das nicht erkennt ist farbenblind.

      • Spielt es eine Rolle, wessen Glauben oder Interessen die Verursacher anhängen? Nach meiner Auffassung haben wir es immer mit Sendern und Empfängern zu tun! Die einen sagen, wo und wie es lang gehen soll und die anderen folgen … oder halt nicht! Mir doch egal, warum mich einer unterdrückt! Der Tatbestand zählt! Und, da gewisse Gestalten, wie auch Institutionen und dahinter stehende Ideen, erst mal nicht greifbar sind, muß man eben unten anfangen!

        • Jürgen, es ist nicht der Glaube. Dass ist ein Mißverständnis was gerade von Interessierten gepflegt wird. Es geht aber nicht um Glauben. Was aber tun, wenn Glaube und politische Intention untrennbar miteinander verknüpft werden und eine Einheit bilden um sich politisch unangreifbar zu machen. Dann kann sich eine politische Glaubensorganisation jederzeit mit der Charade herausreden, dass es Glaubensfreiheit gibt und diese angegriffen wird?

  4. Ein weltweites Gerichtsverfahren vor wem? Einem Weltgericht?
    Wenn „innerbetriebliche“ Klagen schon rigoros abgewiesen werden; welches Gericht wollte oder sollte sich da als zuständig erklären, nur weil Füllmich und Co. jetzt daherkommen?
    Und wenn, das dauert! ………………………………..

    • In den Massenmedien der USA werden immer mehr Stimmen laut, welche die angeblichen 5 Uhrheber des Lockdowns vor Gericht stellen wollen. der Lockdown hätte viel Unrecht angerichtet und es dürfte nicht sein, dass ganze 5 Personen solche Entscheidungen treffen können. Es wird behauzet, diese Personen hätten durch den Lockdown, der viele Existenzen und auch Leben vernichtet hätte, Blut an den Händen. Vielleicht gibt es eines Tages ein weltweites Gerichtsverfahren.

      • Nun, es bringt nichts, sich zwischen Hoffnung und Wunschdenken zu bewegen! 🙂 Die Erfahrung zeigt vielfach, daß, seien es fünf oder hundert, nicht beizukommen ist. Zumindest nicht mit Demos oder spazieren gehen! Und da das internationale Gerichtswesen seit `45 ebenfalls korrumpiert ist, was soll man da erwarten können? Eine Erneuerung wird es erst geben, wenn nicht nur Pommerland abgebrannt ist, aber in Gänze!

  5. Die Dominanz der Juden in den Massenenmedien der BRD muss beendet werden. Das Strafrecht der BRD ist nicht dazu gemacht, bestimmte Behauptungen aufrechtzuerhalten. Das ist Unterdrückung wie sie offensichtlich typisch für zionistische Juden ist.
    Letzte Woche schloss sich die in London ansässige Amnesty International der in New York ansässigen Human Rights Watch und der in Jerusalem ansässigen B’Tselem an, indem sie Israels missbräuchliches und grausames System der Herrschaft über die Palästinenser als Apartheid bezeichneten, was einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleichkommt.
    Wie vorherzusehen war, verurteilten Israel und seine Unterstützer den „verleumderischen“ und „antisemitischen“ Bericht und lehnten seine detaillierten und gut dokumentierten Ergebnisse als voreingenommene Verzerrungen ab. Und wie bei den beiden Berichten von B’Tselem und Human Rights Watch scheint sich keiner der Kritiker die Mühe gemacht zu haben, die 280 Seiten zu lesen, die Amnesty produziert hat, geschweige denn gegen den stichfesten Fall in ihnen zu argumentieren.
    Dieser Bericht aus israelischer, amerikanischer und britischer Dokumentation wird sich als äußerst wichtiger Durchbruch für die palästinensischen Menschenrechte in Bezug auf Zeitpunkt, Vorrang, Umfang, Legalität, Globalität, Kühnheit und Auswirkungen erweisen.
    Tatsächlich hätte der Zeitpunkt kritischer nicht sein können. Diese Menschenrechtsorganisationen haben den Apartheidstaat Israel entlarvt, während mehr arabische Regime ihn angenommen, westliche Regierungen ihn besänftigten und sich die unverfrorene palästinensische Führung ihr unterwarf, indem sie schamlos gegen andere Palästinenser intrigierte und ihre Rechte gegen israelische Reisegenehmigungen eintauschte für seine Kumpane.
    Dies ist natürlich nicht das erste Mal, dass sich international auf die Apartheid berufen wird. Eine Reihe israelischer, britischer, amerikanischer und anderer ausländischer Führer haben Israel davor gewarnt, die Zwei-Staaten-Lösung zu untergraben, indem sie zwei Rechtssysteme durchsetzen, die „wohl“ die Apartheid in den 1967 besetzten palästinensischen Gebieten darstellen.
    Aber Amnesty, Human Rights Watch und B’Tselem haben den Geltungsbereich über das Westjordanland und den Gazastreifen hinaus erweitert und zum ersten Mal gegen ein israelisches Apartheidregime argumentiert, das allen Palästinensern vom Jordan bis zum Mittelmeer aufgezwungen wurde.

    Anstatt die Palästinenser als getrennte Gemeinschaften mit unterschiedlichen Umständen zu betrachten, wie es der Länderbericht des US-Außenministeriums zu Menschenrechtspraktiken tut, um das Wasser zu trüben, dokumentieren die drei Organisationen die Gesamtheit der israelischen Politik und ihre Auswirkungen auf alle Palästinenser.
    Mit anderen Worten, das Problem geht weit über die Besetzung von 1967 bis zur israelischen Enteignung der Palästinenser im Jahr 1948 hinaus. Und so muss meiner Meinung nach auch die Lösung sein.
    Die israelische Organisation B’Tselem hat sich als Fackelträger herausgestellt, der ihre amerikanischen und britischen Kollegen dazu inspiriert und ermutigt hat, diesem Beispiel zu folgen. Der Titel seines Berichts hat sich als bahnbrechend erwiesen, wie die Welt den israelischen Zionismus sieht: „Ein Regime jüdischer Vorherrschaft vom Jordan bis zum Mittelmeer: Das ist Apartheid“.
    Kein Wunder, dass die israelische Regierung so wütend ist. Israelis sind im Allgemeinen unbeeindruckt vom Vorwurf des Siedlerkolonialismus und freuen sich sogar über den Vergleich mit, sagen wir, Amerika oder Australien, aber sie verabscheuen den Vorwurf der Apartheid.
    Im Geiste der gewohnheitsmäßigen Wut der Bennett-Regierung hat Außenminister Yair Lapid behauptet, Amnesty sei keine Menschenrechtsorganisation, sondern eine radikale Einheit, die sich für Informationen auf „terroristische“ Gruppen verlasse, und sagte: „Wenn Israel kein jüdischer Staat wäre, niemand bei Amnesty würde es wagen, dagegen zu argumentieren.“
    Leider ist das Gegenteil der Fall.
    Es ist furchtbar riskant und daher furchtbar mutig, dass B’Tselem, Amnesty und Human Rights Watch so kühn und sachlich gegen Israels institutionalisierte jüdische Vormachtstellung sprechen, zu einer Zeit, in der Israel keine Zurückhaltung bei der zynischen und allgegenwärtigen Verwendung von Antisemitismus-Behauptungen zeigt seine westlichen Kritiker zu verurteilen, einzuschüchtern und sogar zu ruinieren.

    Selbstverständlich stützen sich die Berichte nicht auf „terroristische“ Gruppen, sondern auf die international anerkannten und glaubwürdigen palästinensischen Menschenrechtsorganisationen, die diese zynische israelische Regierung zum Entsetzen der internationalen Menschenrechtsgemeinschaft als „terroristisch“ bezeichnete. Tatsächlich waren diese Gruppen die ersten, die die israelische Apartheid im historischen Palästina aufdeckten.
    Als Reaktion auf die offizielle israelische und amerikanische Verurteilung der Berichte haben einige behauptet, dass die Verwendung von „kontroversen Bezeichnungen“ wie Apartheid die palästinensische Sache eher behindert als unterstützt.
    Aber Amnesty hat kein politisches Etikett verwendet, wie zum Beispiel „der große Satan“, mit dem Teheran Amerika bezeichnete, oder „Achse des Bösen“, mit dem Washington den Iran bezeichnete.
    Es hat auch die Fallstricke des Ziehens von Analogien vermieden und es unterlassen, seine Argumentation darauf auszuruhen, Israels Apartheid mit der in Südafrika zu vergleichen.
    Stattdessen hat sie gewissenhaft das Wort „Apartheid“ als internationalen Rechtsbegriff verwendet, der auf das Jahr 1965 zurückgeht und in der Internationalen Konvention zur Beseitigung der Rassendiskriminierung verankert ist, die die USA und Israel zusammen mit mehr als 170 anderen Staaten unterzeichnet haben.
    Für Amnesty ist Apartheid kein politisches Etikett; es ist die rechtliche Schlussfolgerung seiner eigenen erschöpfenden Analyse der Beweise gegen Israels institutionalisiertes System der Unterdrückung und Beherrschung der Palästinenser, das sie jahrzehntelang ihrer wirtschaftlichen und sozialen Rechte beraubt hat.
    Wie Paul O’Brien, der Direktor von Amnesty USA, argumentiert hat, stimmt seine Organisation mit der Biden-Regierung darin überein, dass „Israelis und Palästinenser das gleiche Maß an Freiheit, Sicherheit, Wohlstand und Demokratie genießen sollten“ und behauptet: „Um dorthin zu gelangen, muss das System der Unterdrückung, die jetzt existiert, muss abgebaut werden. Wie man dorthin kommt, ohne es so zu nennen, wie es ist. Apartheid.“
    Leider fehlt es den Regierungen der USA und des Westens bisher an politischer Weitsicht und moralischem Mut, die Dinge beim Namen zu nennen, ganz zu schweigen davon, gegen die israelische Apartheid im historischen Palästina vorzugehen, wie sie es gegen die Apartheid in Südafrika getan haben.

    Es dauerte fast vier Jahrzehnte, bis der US-Kongress 1986 das umfassende Anti-Apartheid-Gesetz erließ, und selbst dann zögerte Präsident Ronald Reagan mit seiner Umsetzung, nachdem sein Veto außer Kraft gesetzt worden war. Einmal vollständig projiziert, war der Druck der USA und des Westens jedoch entscheidend für den Abbau der Apartheid in Südafrika in den frühen 1990er Jahren.
    Leider ist Israels Südafrika-Moment vielleicht noch weit entfernt, da es seine Apartheid festigt, anstatt sie abzubauen. Aber um einen berüchtigten israelischen Führer zu paraphrasieren: Pessimismus ist ein Luxus, den sich die Palästinenser nicht leisten können.
    Auf der positiven Seite untergräbt Israels Arroganz die westliche Sympathie und entfremdet traditionelle Verbündete, darunter viele Mitglieder der einflussreichen amerikanisch-jüdischen Gemeinde, da seine anhaltende Kolonisierung und Durchdringung palästinensischer Gebiete die vom Westen favorisierte Zwei-Staaten-Lösung obsolet machen.
    Mit einer fast gleichen Anzahl von Palästinensern und Israelis, die Seite an Seite leben, wird sich die israelische Gesellschaft schließlich mit der Frage der Entkolonialisierung und Gleichberechtigung in dieser verzerrten Ein-Staaten-Realität auseinandersetzen müssen, und der Westen muss Stellung beziehen, um Israels Straflosigkeit zu beenden.
    Die „Intifada der Einheit“ im vergangenen Frühjahr, der Aufstand junger Palästinenser von beiden Seiten der Grünen Linie, die die geografische und politische Fragmentierung überwanden, um den Irrtum des „jüdisch-demokratischen Staates“ aufzudecken und ein Ende der israelisch-jüdischen Vorherrschaft zu fordern, ist eine Vorschau darauf kommende Dinge.
    Während der Kampf um die westliche öffentliche Meinung weiter tobt, können internationale Menschenrechtsorganisationen durchaus dazu beitragen, das Gleichgewicht zugunsten der Gerechtigkeit in Palästina zu verschieben. Israel mag eine gewaltige militärische und wirtschaftliche Macht sein, aber es verliert an internationaler Legitimität, und zwar schnell.

  6. … Professor Dr. Dr. Dr. hc. Klaus Sojka ein. Letzterer urplötzlich verstarb, als es nur noch wenige Tage vor der gerichtlichen Klärung war, ob die BRD überhaupt ein Staat sei. ( Antrag auf Feststellung des Nichtbestehens der BRD). Von Herrn Gregor P. Braun und Peter Hentschel gibt es ein Statement über die BRD, welches ggf. bei Amazon oder im Netz zu finden ist. Fakt ist, so wie das Deutschland Protokoll schon verdeutlicht, dass die BRD gar kein Staat sein kann. Nur Behördenmitarbeiter werden nicht müde anzunehmen, dass ihr Arbeitsplatz und die fehlende Staatlichkeit keinen Zusammenhang haben.
    Zu den Kritikern des Deutschland Protokolls: Es ist durchaus erlaubt sich auf Fehler zu stürzen und das Gesamtwerk in Abrede zu bringen, aber was die Kritiker nicht beachten ist doch die Tatsache, dass in unserem Land etwas faul ist und eine massive Anti-Aufklärung betrieben wird. So stürzt sich der Verfassungsschutz auf jeden Systemkritiker, der zuviel Gras beiseite schiebt und dadurch die Nichtstaatlichkeit der BRD entdeckt. Angeblich soll es nur 19.000 politisch verfolgte Systemkritiker geben, was bei objektiver Betrachtung nicht einmal eine Randnotiz hervorrufen würde, während LINKE Krawallos praktisch Narrenfreiheit haben. In jedem Fall ist die Wahrheit ein scharfes Schwert für die nichtstaatliche BRD. Es ist zudem ganz einfach mit der Sache umzugehen. Die BRD ist kein Staat und kann das auch gar nicht sein. Das ist die einfache Logik davon, dass das Deutsche Reich gemäß Bundesverfassungsgericht als STAAT weiterhin fortbesteht.
    Auf dem Grund und Boden eines Staates kann kein weiteres Konstrukt eine eigene Staatlichkeit beanspruchen. Wovon leiten die Behörden dann hoheitliche Befugnisse ab? Nicht umsonst müssen sich alle Behördenteile, wirklich alle, als Firma handelsrechtlich präsentieren, was den Bürgern zusehends auffällt, dank auch diesem Werk. Als Leser dieses Buches stellt sich dem kritischen Leser die Frage, wann er einen Behördenmitarbeiter der höheren Verwaltungsebenen auffordert, unter Eid zu bestätigen, dass die BRD ein Staat sei. (Drei Verwaltungsangestellte: Das werde ich nicht tun / Dazu werde ich nichts sagen / Dazu äußere ich mich nicht)
    Das Buch hat folglich nicht nur Staub, sondern dicke Brocken aufgewirbelt. Dafür danke ich dem Autor.

    • „Professor Dr. Dr. Dr. hc. Klaus Sojka ein. Letzterer urplötzlich verstarb, als es nur noch wenige Tage vor der gerichtlichen Klärung war, ob die BRD überhaupt ein Staat sei.“
      .
      .
      Dies erinnert mich an Richard Baer:

      Richard Baer absolvierte eine Ausbildung zum Konditor. Er trat 1930 der NSDAP unter der Mitgliedsnummer 454.991 bei. Nachdem er drei Jahre später Mitglied der SS (Mitgliedsnr. 44.225) geworden war, arbeitete er als Wachmann zunächst im Konzentrationslager Dachau, danach im Konzentrationslager Oranienburg und ab Ende 1934 im sogenannten Columbia-Haus in Berlin. 1938 wurde Baer nach KL Buchenwald und 1940 ins KL Neuengamme versetzt. Ab 1941 war er mit den Besatzungstruppen in Frankreich stationiert und wurde im Sommer 1942 wieder ins KL Neuengamme versetzt. Von November 1942 bis zum Mai 1944 war Baer Adjutant von Oswald Pohl im SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt.

      1944 wurde er als Nachfolger Rudolf Höß‘ zum Kommandanten des Konzentratonslagers Auschwitz ernannt. Im Januar 1945 evakuierte er das Lager aufgrund der vorrückenden Roten Armee und wurde Anfang Februar als Nachfolger von Otto Förschner Lagerkommandant des KL Mittelbau-Dora im Thüringischen Nordhausen.

      Nach Kriegsende

      Richard Baer lebte nach dem Zweiten Weltkrieg mit einer neuen Identität in Dassendorf bei Hamburg, und zwar als Waldarbeiter unter dem Namen Karl Egon Neumann. Im Zuge der Ermittlungen zum Auschwitz-Prozeß erging im Oktober 1960 ein Haftbefehl. Sodann wurde ein Fahndungsfoto seiner Person in Zeitungen veröffentlicht. Daraufhin wurde Baer am 20. Dezember 1960 auf dem Gut, das vormals Otto Fürst von Bismarck gehört hatte und wo er 15 Jahre lang als Waldarbeiter gelebt hatte, verhaftet.

      Mysteriöser Tod vor Prozeßbeginn

      Baer wurde mit allergrößter Wahrscheinlichkeit nicht gefoltert und er hatte vermutlich kaum Anlaß, sich um seine Angehörigen zu sorgen. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Rudolf Höß unterschrieb Baer mutmaßlich kein von den Siegermächten erstelltes, nicht der Wahrheit entsprechendes „Geständnis“.

      Den Initiatoren der medienwirksam inszenierten Auschwitz-Prozesse in Frankfurt am Main dürfte es aber alles andere als gleichgültig gewesen sein, wie sich der Hauptangeklagte in diesem wichtigen Prozeß äußern würde. Wenn gerade er, der letzte noch lebende Kommandant von Auschwitz, der Gas­k*****-These entschieden widersprach, oder sie gar ad absurdum zu führen drohte, bestand die ernste Gefahr, daß kurz nach dem Debakel von Dachau die gerade kreierte *********-These von der angeblich geplanten, industriell angelegten physischen Vernichtung der Juden Europas vollständig in sich zusammenfallen würde.

      Doch so weit kam es nicht: Richard Baer, der sich bis dahin bester Gesundheit erfreute, starb unter un­geklärten Umständen in Untersuchungshaft, und zwar noch vor Prozeßbeginn. Das gerichtsmedizinische Institut der Universität Frankfurt untersuchte den Leichnam und schloß im Autopsiebericht nicht aus, daß Baer an einem „geruchsfreien und nicht korrosiven Gift“ starb. Doch bevor die Todes­ursache dieses außerordentlich wichtigen Angeklagten und Zeitzeugen eindeutig festgestellt werden konnte, ordnete der jüdische Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (ein nach dem Krieg aus der Emigration zurück­gekehrter Zionist) die Verbrennung des Leichnams an. Diese mysteriö­sen Vorgänge fanden in der Öffentlichkeit kaum Beachtung und wurden sogar bewußt heruntergespielt. Heute sucht man in vielen Nachschlagewerken zum Dritten Reich den Namen Richard Baer vergebens – der „geständige“ Rudolf Höß hingegen ist überall zu finden.

      Quelle: Metapedia

      • Ich bin auch der festen Überzeugung, daß Epstein ermordert wurde, weil er gar zu viele hochgestellte sexuell verfehlte Mitwisser hatte.

        https://www.rt.com/news/548335-epstein-us-bureau-prison/

        „It was not until August 16 that Sampson publicly declared Epstein’s death had been a suicide. The ruling was contested by leading forensic pathologist Dr. Michael Baden, who’d been hired by the billionaire’s brother to monitor the autopsy process. Speaking to the Miami Herald two months later, he charged that “the autopsy did not support suicide,’’ and that the pathologist who conducted it had recorded this.

        Sources familiar with the autopsy told the paper that the process had revealed several bones in Epstein’s neck, including the hyoid, were broken, and such breakages “are more common in victims of homicide by strangulation” than hanging.“

        „Quellen, die die sich mit der Autopsie näher auskennen, berichteten der Zeitung, daß die Untersuchung offengelegt habe, daß mehrere Knochen in Epsteins Nacken gebrochen waren, einschließlich des Zungenbeins, und daß solche Brüche eher bei Mordopfern durch Erdrosselung vorkommen als durch Aufhängen.

        https://www.rt.com/op-ed/546103-epstein-maxwell-prince-andrew/

        Im Geheimdienstmilieu gibt es bestimmt Leute, die auf Erdrosselungen spezialisiert sind, genauso wie bei der Maffia. Der Sohn des Papstes Alexander VI., Cesare Borgia, ging immer mit einem Begleiter spazieren, der auf einen Wink von ihm einen mißliebigen sofort erdrosselte.

        Auch bei John McAfee glaube ich an einen Mord:

        https://de.wikipedia.org/wiki/John_McAfee

        Merkwürdig auch im NSU-Prozeß zunächst die beiden „Selbstmorde“ der Protagonisten als auch die überraschend vielen verstorbenen Zeugen, so daß nach meiner Kenntnis Frau Z. dann doch durch Indizien lebenslang eingebuchtet wurde. Wenn die beiden Protagonisten den „Westen“ so sehr haßten, warum haben sie dann nicht versucht, soviel Büttel des Sytems wie nur möglich in die ewigen Jagdgründen mitzunehmen?

        Merkwürdig war auch das späte Auffinden des Personalausweises des Anis Amri in dem Terror-LKW und daß der dann holterdiepolter von zwei äußerst schweigsamen Carabinieri in Mailand erschossen wurde. Er wurde genauso wenig vor Gericht gestellt wie Osamba Bin Laden, weil beide möglicherweise auch die Geheimdienste belastet hätten!

        Da offensichtlich Morde zum sogenannten anglo-zionistischen Wertewesten gehören, macht es mich fast mißtrauisch, daß der Dr. Fuellmich nach wie vor trällernd seine Vermutungen unters Volk bringen darf!

        • „Ich bin auch der festen Überzeugung, daß Epstein ermordert wurde, weil er gar zu viele hochgestellte sexuell verfehlte Mitwisser hatte.“
          Das ist auch meine Überzeugung!

      • Mein Vater begleitete als Feldjäger einer der von den USA und dem Roten Kreuz geforderterten Evakuierungen vor dem Anrücken der Roten Armee. Er hat zu keinem Zeitpunkt von den Internierten etwas von Gaskammern und/oder Vergasungen gehört. Das ist erstaunlich. Das Rote Kreuz hat nach seinem Wissen das Lager regelmäßig überwacht. Auch das Rote Kreuz hat bis dahin nie etwas von Vergasungen in seinen Berichten erwähnt. Dsa muss also eine sehr geheime Kommmandosache gewesen sein. Mir liegt ein Kopie des sogenanten Wannseeprotokolls vor. Dieses fand ich im Buchhandel in den USA. Die Zionisten haben dort Dinge hineingelesen, die man bei vernünftiger Würdigung der Texte nicht bestätigen kann. In einem weiteren Buch wird von einem Kapo behauptet, dass das Blausäure-Gas durch die Brauseköpfe in den Duschen gekommen wäre. Auch dieses ist eher unwahrscheinlich genau wie die Aussagen von Höss. Germar Rudolf hat hier ja wissenschaftliche Grundlagen erarbeitet. Fred Leuchter hat ebenfalls daran gearbeitet. Als junger Ingenieur habe ich eine Blausäureanlage von Höchst betreut.

        • Der Nestor der deutschen Sozialstatistik, Oskar Anderson, ordentlicher Professor an der Universität München, hat in der ersten Auflage seiner Lehrbuchs: PROBLEME DER STATISTISCHEN METHODENLEHRE IN DEN SOZIALWISSENSCHAFTEN auf S.311 auch eine Berechnung vorgestellt, die jedoch erstaunlicherweise ab der 2. Auflage fehlte! Warum wohl???

          https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&tn=PROBLEME%20%20DER%20%20STATISTISCHEN%20%20METHODENLEHRE%20IN%20DEN%20%20SOZIALWISSENSCHAFTEN

          „Sowohl die Anzahl der angeblich 5 Millionen in Deutschland umgekommenen sogen. Ostarbeiter als auch diejenige der xyz Millionen vernichteter Juden beruhen auf vagen Schätzungen, die meistenteils auf sowjetische Quellen zurückgeführt werden können, denen man im allgemeinen kein übermässiges Zutrauen entgegenzubringen pflegt.

          Was insbesondere die letztere Zahl anbetrifft. so sind mir bisher nur die Berechnungen der Britisch-Amerikanischen Palästina-Kommission (am 1. Mai 1946 gleichzeitig in Washington und London veröffentlicht) und diejenigen des Institute of Jewish Affairs in New York vom Anfang 1953 zu Gesicht gekommen. Beide stimmen in ihrer Endsumme fast genau überein, weisen aber z. T. recht beträchtliche Unterschiede in den einzelnen Summanden auf (z. B. Polen 3270 und 2900 Tausend, Rumänien 515 und 425 Tausend etc.). Das angewandte Berechnungsverfahren besteht darin, dass die zum Teil erhobene, zum Teil nur geschätzte Anzahl der im betreffenden Lande in den Jahren 1945/1946 lebenden Juden von derjenigen der dort 1938/39 statistisch erfassten abgezogen und die Differenz als von deutschen vernichtet postuliert wird. Es ist durchaus verständlich, dass bei diesem groben Verfahren weder der natürliche Zuwachs der jüdischen Bevölkerung im Laufe von rd. 7 Jahren, noch auch deren Auswanderung bzw. Flucht nach von Deutschen unbesetzten Gebieten berücksichtigt zu werden brauchen.
          Wesentlich bleibt aber der Umstand, dass von der 1953 geschätzten Zahl der vernichteten Juden (6.093.000) ganze 5.512.000, oder mehr als 90%, auf. Sowjet-Russland und die Satellitenstaaten fallen und folglich zur Zeit unkontrollierbar sind. Die Zahlen sind die folgenden:

          Polen 2900000
          Sowjetrussland (besetzter Teil) 1500000

          Insgesamt im sowjetisch besetzten Gebiet: 5.512.000.

          Es fragt sich, ob die soeben von der deutschen Besetzung befreiten Länder nicht nur gewillt, sondern auch imstande waren, bereits 1945/46 eine ordentliche Bevölkerungszählung nach denselben Prinzipien wie 1938/39 durchzuführen. In den Nationalstaaten des Ostens und Südostens von Europa gehört bekanntlich die Feststellung der völkischen Zugehörigkeit zu denjenigen Fragen, die traditionsmässig am meisten „manipuliert“ werden. Es macht einen gewaltigen Unterschied, ob man über die Zugehörigkeit zum Judentum auf Grund des Mosaischen Glaubensbekenntnisses, der jiddischen Muttersprache, des Glaubensbekenntnisses der Eltern bzw. deren Muttersprache, oder der freien Zugehörigkeitserklärung des Befragten selbst entscheidet. Sogar die Definition der Muttersprache ist in Osteuropa schwankend: Sprache der Mutter, am besten beherrschte Sprache, usw. Es sind aber dort auch Fälle bekannt, wo nur derjenige einer völkischen Minorität zugezählt wurde, der die „Staatssprache“ überhaupt nicht meistern konnte. Was insbesondere Polen anbetrifft, welchem allein beinahe die Hälfte aller getöteten Juden zugeschrieben wird, so darf man nicht vergessen, dass die schweren Pogrome, die dort 1946, also nach Abzug der Deutschen, in einer Reihe von Städten ausbrachen, keineswegs die Bereitschaft, sich als Jude offiziell zu erklären, besonders gefördert haben konnten.

          https://de.wikipedia.org/wiki/Pogrom_von_Kielce

          Die Kritik an der statistischen Methode, die zur Errechnung der Gesamtzahl der durch den Nationalsozialismus getöteten Juden gelührt hat, hat selbstverständlich nicht das geringste mit unserer absoluten Abscheu vor den an diesen begangenen bestialischen Massenmorden zu tun. Die Verurteilung der letzteren hängt nicht von der blossen Zahl der unschuldigen Opfer ab: Man denke etwa an Oradour oder an Lidice einerseits und Dresden oder Katyn andererseits. Die Erhaltung der völkischen Substanz des Judentums würde jedenfalls gesicherter erscheinen, wenn es sich herausstellen sollte, dass der Umfang der 1942 bis 1945 begangenen Massenmorde vielleicht doch wesentlich überschätzt worden ist.“

          • Es ist durchaus verständlich, dass bei diesem groben Verfahren weder der natürliche Zuwachs der jüdischen Bevölkerung im Laufe von rd. 7 Jahren, noch auch deren Auswanderung bzw. Flucht nach von Deutschen unbesetzten Gebieten berücksichtigt zu werden brauchen.

            Von einer natürlichen Sterberate in diesem Zeitraum ganz zu schweigen – auf die Idee, daß da ein paar von denen eines ganz natürlichen Todes gestorben sind, kommen sie gleich gar nicht.

          • Wenn schon, denn schon. Die genaue Aufschlüsselung der 5.512.000 umgekommenen im sowjetisch beherrschten Gebiet:

            Polen 2900000
            Sowjetrussland
            (von Deutschen besetzter Teil) 1500000
            Litauen und Lettland 220000
            Rumänien 425000
            Tschechoslowakei 260000
            Ungarn 200000
            Bulgarien 7000
            Insgesamt 5512000

        • Jaja, der Leuchter Report….kann sich noch jemand an die euphorisch gestimmte Margarete Schreinemarkers erinnern??? Zu köstlich diese Geschicht ;-P

    • ..Wurde vor ca 6 Jahren ständig über das Verwaltungskonstrukt BRD geschrieben. Im Juni v.J. soll die BRD abgelaufen sein…..Und was anders? DR war durch BRD inaktiviert, aber noch existent und bräuchte nur aktiviert werden, wäre dann wieder einsatzfähig……Von allein geht sowas nicht…….Germoney ist eine Firma………..in allem wie eine Firma., Friedensvertrag, Souveränitätsvertrag fehlt. Verfassung gibts auch keine….. Müßte das alles geschaffen werden…..bräuchte man auch die RF, USA……usw. In der Zeit??…Ist kaum etwas zu ändern………Auf der Erde herrscht Ignoranz.

  7. Man muß es Füllmich und Fischer schon lassen, Mut haben sie. Denn was sie da machen, ist sicher nicht ungefährlich. Ich habe die 1. Sendung der Grand Jury am Samstag gesehen, wo verschiedene internationale Anwälte ihr Statement abgegeben haben. Die gesammelten Beweise sind sowieso schon erdrückend. Wenn das alles irgendwann so richtig in die Öffentlichkeit gelangt….. oh weh!

    • Was ich an denen nicht verstehe ist, WARUM werden sie dann nicht umgelegt?
      Das was die wissen wissen wir doch auch längst alles.
      Und warum redet Füll-Mich nie von der Rechtssituation unseres Landes?
      Als internationaler Star-Anwalt müßte er das doch wissen.
      Stattdessen gründen sie eine Partei in diesem System, die übrigens aus Grünen, CDU, AfD-Leuten und „Querdenkern“ besteht und sogar DOPPELTE Parteimitgliedschaft besitzen.
      Das Logo kommt mir auch komisch vor…die Farben des Great-Reset.
      Sollen die etwa jemanden „abholen“ oder gar aushorchen?
      Natürlich Verschwörungstheorie…weiß es wirklich nicht.

      • Ja Zulu, da kommen Fragen auf. Aber die Partei interessiert mich nicht, sondern die Aufklärungsarbeit, die auch uns ein großes Stück weitergebracht hat. Auch wegen der internationalen Verbindungen, die sie aufgebaut haben. Wenn denen was passiert, werden andere weitermachen und man weiß genau, aus welcher Ecke ein „Attentat“ kommen würde. Das würde der anderen Seite noch mehr schaden.
        Warum würden sie das dann machen, wenn sie von der falschen Seite wären? Was würde die Aufdeckung der Wahrheit der anderen Seite bringen?
        Was wäre, wenn sie irgendwoher den Auftrag hätten, genau dieses zu tun und einen gewissen Schutz erhalten? Von wem auch immer.

        • 18. Luftlandekorps in Wiesbaden/LH Hessen gelandet. Mit C-17 Globemaster,
          1700 Soldaten. 17 = Kuh. V-Corps auch längst da. Weißt Bescheid?
          Das kann natürlich sein.
          Mit Politik hab ich auch nichts am Hut, aber…*seufz*

        • Es kann schon sein, daß „dieBasis“ eine GUTE verdeckte Operation ist.
          Einerseits um heute die Stimmung im Volk aufzufassen. Andererseits fähige Menschen zu finden, die nach einem BRD-Zusammenbruch (welcher unverkennbar unmittelbar bevorsteht) auch etwas leisten können für die nächste Gesellschaft.

          Mir bereiten nur die doppelten Parteigehälter Bauchschmerzen und sie beziehen ja auch für 4 Jahre selbst ohne namhafte Mandate Finanzierung vom BUND.

          Es kann natürlich sein, daß das längst beschlagnahmt wurde wie das Vatikan-Gold.
          Die BUNDesbank hatte in nur einem riesen Bunker (ist ja alles unterhöhlt; nicht nur da bei Euch) 40 Milliarden VERSTECKT. Doch warum gibt man´s nicht den Obdachlosen oder Rentnern? Niemand kennt den genauen Plan. Wir führen nur Befehle aus.
          Die Richtung verspricht bisher jedenfalls ein positives End-Ergebnis.

          Darum war i mit Odonatalie immer so´n bissel am Kabbeln, lol…denn ich halte nichts von Parteien; nicht in diesem System. Aber je mehr i drüber nachdenke, es kann kann sein, daß es genau dafür gedacht ist. Tja. Würde beides Sinn ergeben. We´ll see! 🙂

            • Meine das war Gold, aber selbst DM kann man heute noch in € tauschen und könnte das verteilen. Wenn man denn wollte…
              Allein mit Cum-Ex haben sie nochmal geschätzte 55 Milliarden rausgepumpt. Egal. Hauptsache der Deutsche hat es nicht.

              Elbphilharmonie (zu Wasser), BER (zu Luft), Stuttgart21 (zu Land). Die Gebäude sind aber nicht der enorme Baukosten-Grund, sondern der UNTERGRUND. Die sind alle miteinander verbunden. Aber darüber sprechen wir ein anderes Mal.

              • Zulu,
                zu Deinem zweiten Absatz: Das brauchen wir hier auch nicht diskutieren, solange es keine öffentlichen Beweise gibt. Aber auch ich habe gewisse Infos. Und wer logisch denken kann, wird sich auch vorstellen können, das es so etwas auf jeden Fall geben kann. Weltweit.

          • Mir bereiten nur die doppelten Parteigehälter Bauchschmerzen und sie beziehen ja auch für 4 Jahre selbst ohne namhafte Mandate Finanzierung vom BUND.
            ————————

            Welche doppelten Parteigehälter denn?
            Unser LV-Mitarbeiter in SH arbeitet nachts für die Partei, weil sie auch noch einen Beruf ausüben. Wir bekommen dann nachts die Info-Mails! Unsere Partei ist so klein, dass kein Geld für Parteigehälter da ist.
            Erstmalig haben wir nach der BT-Wahl etwas Geld erhalten, weil wir über 1 % gekommen sind.
            Je mehr Prozente, desto mehr Geld vom Bund. Und dieses Geld wird bei uns nun im Wahlkampf eingesetzt werden in SH usw.
            Übrigens sind die Mitgliedsbeiträge nicht genormt wie bei den anderen Parteien. Jeder zahlt, was er meint, stemmen zu können. Auch da kommt kein großer Geldregen.
            Ein Parteigehalt kannst Du nur beziehen, wenn Du eine Funktion hast, nicht einfach als Parteimitglied. Doppelte Funktionen in 2 unterschiedlichen Parteien sind bei uns nicht erlaubt!

            Ob diese Partei etwas erreichen wird oder nicht, weiß ich nicht. Ich habe keine Glaskugel. Aber in Geld schwimmen andere Parteien, nicht wir.

            • Moin liebe Odanata! Das steht so auf Wikipedia. Aber vielleicht lügen die mal wieder? Ging ja auch um die Gründer, die Herkunft usw. Wiegesagt, Du hast davon mehr Ahnung. Was ich nicht angefasst oder gesehen habe glaube ich sowieso nicht mehr in diesem Lügengebäude.

              Betrachte das Ganze halt immer skeptisch aus der Vogelperspektive.
              Nichts ist Zufall, alles ist entweder geplant oder hat Sinn und Zweck.
              Wie ich oben schrieb muß das nicht schlecht sein, versteh mich da bitte nicht falsch. Wir haben uns darüber unterhalten, mir reicht erstmal die Feststellung, daß wenn sich vernünftige Leute zusammenfinden es prinzipiell niemals schlecht sein kann. Aber das haben wir ja schon besprochen:)
              LG Zulu

          • Netzfund und Zitat !!!

            Aufgrund einer Klagedrohung gegen mich aufgrund meiner Netzfund Veröffentlichung der ZDF Doku „Das Netz“ (mit dem Schwerpunkt Reiner Fuellmich/Scientology) Verweise ich auf folgende Publikation von Business-Leaders.net:

            „Dr. Reiner Fuellmich (dieBasis) – Altlast George Soros (Finanzwende)

            Dr. Reiner Fuellmich (*1958 in Bremen) aus Göttingen in Niedersachsen will Parteivorsitzender der Partei
            dieBasis aus Berlin Haselhorst werden, die sich gegen staatliche Corona-Maßnahmen wendet. Wäre da nicht sein indirekter Alt-Spender George Soros.

            […] Doch einigen Führungskadern von dieBasis stieß die alte Verbindung von Dr. Fuellmich zu Bill Gates‘ vermeintlichem Corona-Komplizen George Soros sauer auf
            Gegenüber Business Leaders kommentierte ein Mitglied der Partei dieBasis das Ganze so:

            „Ein Unternehmen mitgegründet zu haben, welches sich nahezu ausschließlich auf solche Gelder stützt, ist doch mindestens erklärungsbedürftig, wenn man unser Parteivorsitzender werden will.

            Es ist üblich, Geldströme über Kaskaden von Unternehmungen, meist in der Rechtsform Verein oder Stiftung, zu verstecken. Die einzelnen Organisationen geben vor, für die Menschheit zu arbeiten, doch in Wahrheit geht es darum, Gelder vor der Steuer in Sicherheit zu bringen, um sie dann so einsetzen zu können, das eigene Vermögen zu mehren.

            Warum beteiligt sich Reiner Füllmich an einem solchen System?

            Warum gibt Reiner Füllmich vor, der Coronaausschuss sei eine Stiftung?““

            Verweis
            https://www.business-leaders.net/dr-reiner-fuellmich-diebasis-altlast-george-soros-finanzwende/

            Da wird GAR NICHTS PASSIEREN !!!! NULL !!

            • Hallo Wolfgang,
              Zitat:
              Aufgrund einer Klagedrohung gegen mich aufgrund meiner Netzfund Veröffentlichung der ZDF Doku „Das Netz“ (mit dem Schwerpunkt Reiner Fuellmich/Scientology) Verweise ich auf folgende Publikation von Business-Leaders.net:
              —————
              Ist dir eine Klage angedroht worden? Von wem?

              Diese Meldung ist schon alt.
              Füllmich hatte dazu auch Stellung genommen. Wo ist die hier?

              Die ehemalige Bundesdoppelspitze Osterhage/Baum hat sich durch Nichtstun hervorgetan und war dagegen, die Coronamaßnahmen als Wahlkampfthema zu nehmen. Außerdem hat Osterhage versucht, unsere Satzung derart zu ändern, dass der Bundesvorstand ohne Konsensierung hätte alles durchwinken können. Die Konsensierungen sind aber das Hauptmerkmal der Partei „dieBasis“. Der Schwarm entscheidet via Konsensierung. Das ist sehr demokratisch! Das wollte die alte Bundesdoppelspitze ändern. Nun sind die Gott sei Dank Geschichte.

              Übrigens gehörte als dritter im Bunde (dieser Machenschaften) der David Claudio Siber dazu, welcher zu der Zeit u. a. noch geäußert hatte gegen eine Impfpflicht könnten wir uns nicht wehren, das sollten wir hinnehmen. Jetzt, bei seiner Kandidatur für den LT in SH ist er plötzlich ganz anderer Meinung. Auf die öffentliche Frage, warum er sich vorher anders zur Impfpflicht geäußert habe, log er dreist und behauptete, er habe dies nie gesagt. Dumm für ihn, dass er dies aber öffentlich gesagt hatte und dies dokumentiert ist.
              David Claudio Siber versucht seit längerer Zeit Füllmich zu schaden und ihn aus der Partei zu drängen.Das könnte noch nach hinten für ihn losgehen. Im Übrigen las ich, dass David Claudio Siber bei den „Grünen“ rausgeflogen ist.

              • Meinen Brieffreund habe ich gestern gefragt:

                Aus persönlicher Erfahrung hielt ich den Alexander Gauland auch für einen Maulwurf sowie den beamteten Professor Meuthen wegen seines Kampfes gegen den Wolfgang Gedeon.

                Was ist von Fuellmich zu halten?

                https://www.business-leaders.net/dr-reiner-fuellmich-diebasis-altlast-george-soros-finanzwende/

                Darauf antwortete er:

                Lieber Jürgen,

                Vielen Dank für den „Link“.

                Interessant auch die Kommentare.

                Fast würde ich meinen: Bruhahahahaha -.

                Immerhin fiel mir – und wohl auch anderen- auf, daß der gute Dr.Fuellmich trotz seinem hunderte Stunden dauernden, angeblich ehrenamtlichen Engagement im „Corona“-Ausschuß (wovon lebt er eigentlich sonst ?) bisher weder von „Justiz“ noch „Polizei“ und auch nicht von der „Politik“ behelligt wurde in diesem bäste Daitscheland…

                Fuellmich „bekam“ weder „Hausdurchsuchungen“, noch wurde versucht seine gesellschaftliche Existenz zu vernichten (wie es die corona-kritische Ärztin hier in DUD erfahren mußte, stellvertretend für viele andere).

                https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Zweifelhafte-Corona-Atteste-Razzia-in-Arztpraxis,aktuellbraunschweig6092.html

                oder ihn am Ende gar physisch zu beseitigen – auch dafür gab es ja seit „Corona“ etliche Beispiele (diverse, afrikanische Staatschefs und Mario Ohoven, der Chef der Mittelstand-Vereinigung).

                https://www.handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/bundesverband-mittelstaendische-wirtschaft-mittelstands-praesident-mario-ohoven-bei-verkehrsunfall-ums-leben-gekommen/26580106.html?ticket=ST-10822105-DoYtYxnYACyezAlx9Cez-ap4

                Und die Fuellmichschen „Class Action“-Klagen scheinen im wesentlichen heiße Luft zu sein, die er sich üppig bevorschussen läßt – zwar quasselte er unlängst von einer Klage gegen „4 Corona-Haupttäter“, die in Kanada zugelassen worden sei, aber das hat er auch schon zuvor mehrfach behauptet. In den Kommentaren des „links“ hat einer der Zuschreiber recherchiert, daß es in Kanada keine derartige Klage gibt – damit wäre Fuellmich wegen der gezahlten Zuschüssen ein Betrüger!

                Tatsächlich macht er nur eine „Grand Jury“-Schauspielklage.

                Übrigens wurde auch Orban von Soros massiv gefördert, nun denn – viel Spaß mit „Basis“ und „Querdenkern“.

                Ich habe zumindest diese beiden „Bewegungen“ von Anfang an für ganz faule Nummern gehalten, vgl. „Kerenski-Syndrom“.

                Gauland ist gewiss eine ganz faule Nummer, zudem ein Schwätzer – er hat ja einmal von der Verhaftung seines Vaters in der Folge des 20.Juli 1944 (mit anderen Worten suggerierte er, ohne es indes wörtlich zu sagen, den „Widerstandskämpfer“ in der Familie, was wohl sein Standing in der AfD angemessen aufhübschen sollte) in zuckergußartiger Ausschmückung – wie ich meine – fabuliert, wobei er für ein zum Zeitpunkt des Attentats für 3-jähriges Kleinkind ja ein ganz außerordentliches Erinnerungsvermögen und politisch-historisches Erkenntnisvermögen gehabt haben muß – aber natürlich: Es sah den 20. Juli wohl als „Adelsschlag“ seiner selbst in der „AfD“.

                Meuthen dürfte ein in die „AfD“ eingeschleustes Freimaurer-U-Boot sein, der strikt die Anweisungen der Obödienzen zur Zersetzung ausführte.

                • „Übrigens wurde auch Orban von Soros massiv gefördert, …“
                  .
                  .
                  Schade, dies zu lesen, denn die Politik von Urban hat mir eigentlich ganz gut gefallen, im Gegensatz zu BRD allemal.

                  Daß die AfD eine bestellte und unterwanderte Opposition ist halte ich für evident, warum sollte es der AfD auch besser ergehen wie der NPD oder den Republikanern ???

                  Ein weitere Punkt ist das Verhältnis zu den Zionisten:

                  Juden in der AfD (JAfD) ist eine am 7. Oktober 2018 in Wiesbaden offiziell gegründete Vereinigung jüdischer Politfunktionäre in der Alternative für Deutschland. Die Gründung selbst und die begleitenden Kommentare von Parteifunktionären stellen einen wesentlichen Schritt der AfD zu einer neuen BRD-Blockpartei dar.

                  Der Verein besteht aus zunächst 24 Mitgliedern, hat seinen Sitz in Berlin und besteht überwiegend aus Rußlandjuden.

                  Als Initiator der Gruppierung gilt Emanuel Krauskopf, Ex-Jusos und SPD-Mitglied, dessen Familie aus Lodsch stammt.

                  Als Aufnahmekriterien gab der Verein bekannt:

                  Wer „ethnisch zum Judentum“ gehöre und sich dessen „bewußt“ sei, könne in die Gruppe aufgenommen werden. Es sei aber auch möglich, zum Judentum überzutreten.

                  Über eine Aufnahme entscheide der Vereinsvorstand.

                  Vorsitzende der JAfD ist Vera Kosova. Sie ist Ärztin, in Baden-Württemberg ansässig, Sprecherin des AfD Kreisverbandes Esslingen und mittlerweile in den Landesvorstand der AfD Baden-Württemberg aufgerückt. Sie kam mit ihrer Familie im Alter von 15 Jahren aus Usbekistan in die Bundesrepublik Deutschland.

                  Stellvertretende Vorsitzende sind Wolfgang Fuhl, Ex-Jusos-Mitglied, sowie Artur Abramovych, Sohn ukrainischer Juden von der AfD Bamberg. Fuhl, der einen Parteiausschluß von Björn Höcke befürworten würde („Mir wäre lieber, der wäre nicht in der Partei“), tritt gerne als Verfechter zionistischer Positionen auf, wobei er gerne an die „historische Verantwortung Deutschlands für Israel“ erinnert und die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch das BRD-Regime fordert.

                  „Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel! Israel ist ein souveräner Staat und Israel hat immer erklärt:

                  Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel. Die Palästinenser, organisiert in Organisationen, leben in einem autonomen, von der UN geschaffen [sic!] Gebiet.
                  Oder Klartext: Palästina ist kein Staat!

                  Deutschland trägt eine historische Verantwortung für Israel und hat dies immer betont […] Für Deutschland ist es äußerst sinnvoll, hier Frieden und Ruhe zu schaffen, und dieser besteht unter anderem in der Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels“.

                  Bei der Gründungsveranstaltung bekannte Fuhl, daß er nichts gegen die Segnung der Gruppe durch einen Rabbiner einzuwenden hätte. Dann nutzte er die öffentliche Aufmerksamkeit und kritisierte die Absicht der AfD, die als religiöse Handlung verbrämte orientalische Tierquälerei des Schächtens abzuschaffen, wobei er wieder moralische Belehrungen an die AfD richtete:

                  „Das Schächtverbot ist ein Problem. Aber in der Schweiz haben jüdische Gemeinden trotz Schächtverbot überlebt, in Deutschland wurden sie vernichtet“.

                  In einer Grundsatzerklärung nannte die Gruppe zwei Ereignisse für die Gründung:

                  Zum einen eine „unkontrollierte Masseneinwanderung“ junger Männer aus dem „islamischen Kulturkreis“ mit einer „antisemitischen Sozialisation“ sowie die „Zerstörung der traditionellen, monogamen Familie“ durch Gender-Mainstreaming und Frühsexualisierung.

                  Bekannte Gäste der Gründungsveranstaltung waren Beatrix von Storch und Erika Steinbach als Vertreterin der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung.

                  …..

                  Quelle: Metapedia (Auszug)

                  Suchbegriff: Juden in der AfD

                • Von der afd habe ich noch nie etwas gehalten. Genausowenig wie von allen anderen nutzlosen Parteien. Zugegeben, mit einigen Menschen in diesem Verein habe ich durchaus Schnittstellen. Dieses Thema aber haben wir ja schon oft genug durchgekaut.

                  Bzgl. Füllmich habe ich mich auch des öfteren gefragt, warum er und der C-Ausschuss bisher vom korrupten Polit-System verschont geblieben ist, obwohl es für diese kriminelle Bande eine Leichtigkeit wäre, ihn nicht nur Steine, sondern dicke Brocken in den Weg zu legen.

                  Für einen Systemling aber würde ich ihn nicht halten. Seine rechtliche Vorgehensweise (Class Action) kann ich wenig einschätzen, da ich von der Juristerei zu wenig Ahnung habe. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass sich Wolfgang Wodarg, Yeadon, Bhakdi u.a. Corona-Kritiker an einem Betrug beteiligen würden.

                  • Es wird offenbar übersehen, dass auch Hitler und die NSDAP gerade von den Juden in den USA massiv finanziell unterstützt wurde. Dass die AfD auch mit Juden Kontakte pflegt halte ich für richtig und notwendig. Wer mit Anderen nicht mehr redet, erfährt auch nichts mehr. Auch Gauland schlecht zu reden ist nicht hinfreich. Es gibt keine echte Alternative ausser der AfD. Auch die Grünen waren eine hoffnungsvolle Basispartei. Bastian und Kelly sollen sich nach offiziellen Behauptungen selber umbgebracht haben. Kennt man ja auch aus dem NSU, die haben sich auch selber erschossen. Die Grünen wurden danch von NGOs und jüdischen Organisationen unterwandert. Joshua Fischer ist heute Judenprofessor.

      • Lieber Zulu,
        es stimmt nicht ganz, was Du da schreibst.
        Ich bin selbst eins der ersten Mitglieder bei der Partei „dieBasis“.
        Diese Partei ist eine Graswurzelbewegung, gegründet von Menschen, die die Maßnahmen ablehnen und die Pandemie infrage stellen. Nie und nimmer haben Füllmich und Fischer die Partei gegründet! Die sind später zu uns gestoßen.
        Es gibt einige wenige aus den etablierten Parteien bei unserer Partei. Aber nie und nimmer gib es nur solche bei uns. Die meisten waren noch nie politisch aktiv vorher. Querdenker gibt es natürlich bei uns. Was stört dich an den Querdenkern? Auch die stellen nur die Maßnahmen infrage.
        Wir sind natürlich auch schon unterwandert worden.
        Den alten Bundesvorstand haben wir bei dem letzten Bundesparteitag endlich abgesägt. Das war so ein Kuckucksei.
        Würdest Du dir die Sitzungen des Coronaausschusses anschauen, dann wüsstest Du, dass Füllmich immer wieder über die desolate Rechtssituation in unserem Lande redet.
        Sie versuchen eine Zeitung auf den Weg zu bringen.
        Wir fangen hier im Kreisverband an, selbst eine regionale Zeitung aufzulegen mit Homepage: https://der-nadelstich.de/
        Finanzieren wir selbst und füllen wir selbst mit Beiträgen!
        Wir machen selbst und direkt etwas!
        Denn Hilfe kommt nicht von außen, von niemandem!
        Übrigens sagt Füllmich dies immer wieder: Wir selbst müssen aktiv werden. Hilfe kommt nicht von außen.
        Folgen kann ich dir bei den Farben. Sie sind genau so bunt wie die des Great Reset, allerdings anders angeordnet.
        Und diese bunten Farben begegnen einem inzwischen überall in allen möglichen Formen.
        Füllmich und Fischer umzubringen, würde nicht viel ändern, weil deren Vernetzungen zu groß sind.
        Deshalb werden sie einfach totgeschwiegen.

        • Nein, Füllmich/Fischer haben die Partei nicht gegründet, schon klar.
          Aber u.A. dieser Bodo Schiffmann und Ralf Ludwig. Wir2020/Widerstand2020.
          Erst als die weg waren wurde es zur „dieBasis“.

          DIE haben aber sowas von staats- und völkerechtlichen Dünnschiss geredet!
          „Die Querdenker“. Darum pass immer gut auf Dich auf & bleib wachsam.

          Wiegesagt, würde Dir Dein Engagement um Himmels Willen niemals in Abrede stellen…aber hinter den Kulissen läuft etwas viel Größeres. Nicht in der Lage alles aufschreiben; würde ein Roman. Nur Stichworte hingetextelt kann auch niemand was mit anfangen…wenn dann fundiert mit Quellen etc. Dafür leider keine Zeit, sry.

      • Ich finde das Logo besteht aus der Zahl 4 (vier Streifen). Und 4 ist die Basis der Pyramide. Dazu passt dann auch gut der Name.

        Das kann aber auch Zufall sein, weil im Normalfall auch immer die Drei für die den Überbau der Pyramide auftauchen sollte.

        Allerdings haben die auch Freimaurer, die sich als solche zu erkennen geben, wenn man bei Aktuelles schaut und sofort die 30 im Text auftaucht. Das scheint aber ein Ausreißer eines eingereichten Artikels zu sein, weil die Artikel der „Redaktion“ keinen Freimaurercode nutzen.

        Insgesamt würde ich sagen, dass das im Vergleich zu jeder anderen Parteiseite, an die ich mich erinnere, am Wenigsten nach offensichtlicher Honigtopf aussieht.

        Man müsste sich jetzt vielleicht Interviews von Vorstandsleuten oder Fotos nach gewonnen Postenwahlen ansehen, wo normalerweise Freimaurer ganz klar erkennbare Handzeichen machen. Das sieht man nahezu zu 100% bei den etablierten Parteien.

        Ich teile allerdings den Aspekt, dass es wenig Sinn macht in dem System tätig zu sein, das überhaupt keine Souveränität hat und die Leute nur ins Dunkle führt. Zudem ist es so gebaut, dass sowas versandet oder später übernommen wird, wenn es ernsthaft ungewollte Veränderungen anstoßen könnte.

        Ich bin aber auch der Meinung, dass jeder seinen Weg finden muss. Und ich bin früher auch erstmal der „Opposition“ nachgelaufen. Ohne die gemachten Erfahrungen würde ich vielleicht auch auf sowas anspringen. Und vielleicht habe ich ja auch Unrecht bei meiner Einschätzung.

        Insofern macht, was Ihr für den richtigen Weg haltet und wenn es nicht funktioniert, dann lernt draus und macht beim nächsten Mal eben was anderes…

        Und wenn es funktioniert, dann freue ich mich, dass ich Unrecht hatte…

          • So bin ich eben 🙂 Insgeheim glaube ich natürlich, dass das verlorene Liebesmüh ist… Aber jidde Jeck es anders.

            Ich warte noch jeden Tag darauf, dass man mich endlich zu einem Personalausweis zwingen will, aber der Briefkasten ist weiterhin leer…

            Vielleicht sind wir ja viel freier, als wir glauben.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*