Der Westen hat fertig – und der Westen will auch gar nicht mehr

Die Verfallserscheinungen der westlichen Wertegemeinschaft sind nicht mehr zu übersehen. Deutet sich hier ein kollektiver Selbstmord an?

Ein Kommentar von Hermann Ploppa (apolut)

Es ist eigentlich für jeden wachen Beobachter klar, dass die Vormacht USA und ihre beflissenen Vasallen sich in einem Zustand der zunehmenden Auflösung befinden. In Afrika werden die US-Besatzungstruppen gerade aus dem bitterarmen Wüstenstaat Niger hinauskomplimentiert. Am Golf von Aden beschießen die Huthi-Milizen israelische Schiffe, ohne dass die USA oder ihre Vasallen die Huthi-Milizen irgendwie existentiell gefährden können. In der Ukraine werden seit dem Maidan-Putsch von 2014 alle Kriegsanstrengungen gegen Russland mehr oder weniger offen von den USA gesteuert. Und trotzdem ist es den USA in diesem schmutzigen Stellvertreterkrieg bislang nicht gelungen, Russland zu schwächen. Im Gegenteil. Je mehr die USA in der Ukraine nachbessern, um die drohende Niederlage des Selenski-Regimes zu verhindern, umso stärker wird der militärische Druck der russischen Streitkräfte spürbar. Während die NATO-Kräfte stagnieren, findet auf russischer Seite ein Modernisierungsprozess der Kriegsführung statt, der atemberaubend ist und den Westen das Fürchten lehrt. Und mit der vollkommen diplomatiefreien, bedingungslosen Unterstützung des Genozids im Gaza-Streifen isolieren sich die USA langfristig im Nahen Osten.

Droht eine „Abrechnung mit dem Westen“?

Es hat lange gedauert, bis die schlechte Nachricht auch in den akademischen Kreisen der USA angekommen ist. Doch jetzt meldet sich der angesehene Politikwissenschaftler Mike Brenner von der Johns-Hopkins-Universität zu Wort. Brenner befindet sich im Ruhestand und muss kein Blatt mehr vor den Mund nehmen. Sein Aufsatz mit dem Titel: „Die Abrechnung für den Westen?“ (Englisch: „The West’s Reckoning?) hat großes Aufsehen erregt. Wird bald der Tag der Abrechnung für die westlichen Eliten kommen? Wie es in den Wald hinein schallt, so schallt es auch wieder heraus. Unzählige unvorstellbar brutale Überfälle der USA wurden ausgeführt gegen fremde Länder, deren einziges Vergehen darin bestand, dass sie Reichtümer besaßen, die die Amerikaner für sich abgreifen wollten. Das ist nie vergessen worden. Mit geballten Fäusten mussten die Völker immer wieder zuschauen, wie funktionierende, wunderschöne Länder in rauchende Trümmerhaufen verwandelt wurden. Doch jetzt sind aufsteigende Großmächte wie China, Indien, Russland, Iran oder Brasilien in der Lage, ihren bedrängten Nachbarn zu Hilfe zu eilen. Das Zeitalter der Straflosigkeit für das US-Imperium ist vorüber.

Allerdings haben die Eliten der westlichen Vasallen-Zivilisationen das Trommeln aus der Wüste noch nicht vernommen. Jedoch der bereits erwähnte Mike Brenner von der Johns-Hopkins-Universität stellt den westlichen Eliten ein vernichtendes Zeugnis aus, wenn er sagt:

„Die Führer des Westens erleben gerade zwei überwältigende Ereignisse: nämlich ihre Niederlage in der Ukraine und den Genozid in Palästina. Die erste Erfahrung ist demütigend, die zweite ist beschämend. Nun, sie empfinden keine Demütigung oder Scham. Ihre Aktionen zeigen anschaulich, dass diese Empfindungen ihnen fremd sind. Sie sind unfähig, die eingefrästen Barrieren ihrer Dogmen, Überheblichkeiten und tief sitzenden Unsicherheiten zu durchbrechen. Letztere Empfindungen sind gleichermaßen persönlich wie politisch. Darin liegt ein Rätsel. Denn aufgrund dessen hat sich der Westen auf einen Pfad des kollektiven Selbstmordes begeben. Moralischer Selbstmord in Gaza. Diplomatischer Selbstmord – dafür wurden die Grundlagen gelegt in Europa, dem Mittleren Osten und in Eurasien. Wirtschaftlicher Selbstmord, indem nämlich das globale vom Dollar gesteuerte Finanzsystem in Gefahr gebracht wurde. Dazu kommt die De-Industrialisierung Europas. Das ist kein erbauliches Bild. Erstaunlicherweise vollzieht sich diese Selbstzerstörung in Abwesenheit irgendeines größeren Traumas – ob nun im Inneren oder im Äußeren.“ (1)

Der Niedergang der Imperien

Mike Brenner beschreibt hier die klassischen Symptome der geistigen Verfassung der taumelnden Eliten niedergehender Imperien. Das kann man auch in etwa so weiterspinnen: eine längere Phase des unangefochtenen Machtmonopols lässt die Wachheit des Hegemons erschlaffen. Zunehmende Selbstgerechtigkeit macht sich breit. Nach dem Zusammenbruch des Sowjetkommunismus im Jahre 1991 blieben die Vereinigten Staaten von Amerika als einzige Supermacht übrig. Die USA konnten für etwa dreißig Jahre unangefochten schalten und walten wie es ihnen beliebte. Sie konnten beim völkerrechtswidrigen Überfall auf die Bundesrepublik Jugoslawien im Jahre 1999 ungestraft mal eben die chinesische Botschaft in Belgrad bombardieren und das chinesische Botschaftspersonal ausradieren. Die Regierung der Volksrepublik China war aufgrund ihrer Machtlosigkeit gezwungen, die Fäuste in den Jackentaschen zu ballen und gute Miene zu bösem Spiel zu machen. Auch als nacheinander aufgrund von dreisten Propagandalügen Afghanistan, Irak und unzählige andere Länder dem Erdboden gleich gemacht wurden, gab es von Russland und China nur sehr laue Protestnoten. Worüber mussten sich die US-amerikanischen Eliten noch irgendwelche Sorgen machen?

Das macht selbstgefällig. Träge. Geistig genügsam. Man kann sich Ausschweifungen hingeben ohne Rücksicht auf Verluste. Anscheinend gibt es keinen Grund mehr, die eigenen Errungenschaften einer kritischen Prüfung zu unterziehen und, wenn nötig, schmerzhafte Veränderungen durchzuführen. An die Stelle einer unermüdlichen Wachsamkeit tritt nun eine Phase zunehmender Dekadenz. „Zustände wie im Alten Rom“. Eine Verlotterung der Sitten. Im Antiken Rom gab es die fetten Senatoren, die sich bei den Fressgelagen eine Gänsefeder in den Rachen führten, um nach der erfolgten Entleerung erneut Massen von Delikatessen dem eigenen Schlund zuführen zu können. Im ausgehenden amerikanischen Imperium produziert sich stattdessen ein nackter Präsidentensohn Hunter Biden, der über einer Prostituierten seine Crack-Pfeife anzündet.

Armes reiches Amerika!

Der im kollektiven Gedächtnis weitgehend unterschätzte US-Präsident Dwight D. Eisenhower wurde zeitlebens nicht müde, vor dem Aufkommen eines Militärisch-Industriellen Komplexes zu warnen. Der Ausdruck „Militärisch-Industrieller Komplex“ war eine Schöpfung von Eisenhower. Der aus einer deutschen pazifistischen Familie stammende Weltkriegsgeneral meinte damit, dass das Militär alle Bereiche der Gesellschaft durchdringen würde. Wissenschaft, Wirtschaft, Medien, Politik: alles würde sich nur noch um das Militär drehen, für das Militär arbeiten, vom Militär leben (2). John F. Kennedy versuchte dann als Nachfolger Eisenhowers, die Mittel für das Militär in die Weltraumfahrt abzuleiten. Sozusagen: die Kräfte der Zerstörung zu sublimieren. Wie der Versuch ausging, ist allgemein bekannt.

Heute geben die USA in etwa 3,5 Prozent ihrer jährlichen Wirtschaftsleistung für das Militär aus (3). Wobei der Wehretat von etwa einer Billion Dollar im laufenden Haushaltsjahr nicht unbedingt die Garantie dafür abgibt, damit auch die besten Streitkräfte der Welt zur Verfügung zu haben. Denn schon vor Jahren warnten Militärexperten die US-Regierung in etwa so: wir haben noch nie so viel Geld für die Rüstung ausgegeben wie heute (4). Und noch nie waren so viele Abteilungen des US-Militärs definitiv nicht einsatzfähig. Die Gründe, so die Militärexperten weiter: zum einen will jeder Kongressabgeordnete, der einem neuen Rüstungsprojekt zustimmt, auch einen kleinen Teil des Auftragsvolumens für seinen Wahlkreis abzweigen. Fazit: es würden nicht die besten Anbieter zum Zuge kommen, sondern diejenigen, die in den politischen Proporz hineinpassen.

Und schon kommen wir fließend in den Themenbereich Korruption hinein, der übrigens auch im Alten Rom keine kleine Rolle gespielt hat. Denn die US-Regierung würde immer seltener noch Ausschreibungen für neue Rüstungsaufträge durchführen. Den Zuschlag bekommt immer öfter derjenige, der der Regierung am nächsten steht. Gerade jetzt haben wir ein besonders packendes Beispiel dafür, was Korruption so alles anrichten kann. Der US-amerikanische Flugzeugbauer Boeing war dereinst unangefochtener Weltmarktführer bei zivilen Verkehrsflugzeugen. Doch schon länger knarzt es an allen Ecken und Enden. Die Auslieferung der neuen Flugzeuge an die Kunden verspätet sich immer mehr. Immer wieder passiert es, dass neue Boeing-Maschinen im Hangar bleiben müssen wegen gravierender Sicherheitsmängel. Vor kurzem löste sich im Flug eine Seitentür aus einer Boeing-Passagiermaschine. Eine andere Maschine sackte mitten im Flug plötzlich ab, konnte sich aber wieder fangen. Der Ingenieur John Barnett hatte jahrzehntelang bei Boeing in der Qualitätskontrolle gearbeitet. Barnett war zunehmend beunruhigt über die immer spärlicheren Sicherheitskontrollen in der Fertigung der Boeing-Maschinen. Als Barnett Boeing verlassen hatte, alarmierte er die Öffentlichkeit über die Qualitäts- und Sicherheitsmängel bei seinem ehemaligen Arbeitgeber. Er sollte gerade zum zweiten Mal vor einem Gericht über seine Erkenntnisse aussagen. Doch da wurde Barnett in seinem Auto erschossen aufgefunden. Angeblich soll sich Barnett selber umgebracht haben (5). Das hat dann erst recht großes Interesse in der Öffentlichkeit ausgelöst. So stark, dass nun der oberste Direktor von Boeing David Calhoun und einige andere Vorstandsmitglieder von ihren Ämtern zurücktreten mussten (6).

Maschinen und Menschen in den USA dauerhaft kriegsuntauglich!

Die Boeing-Misere hat ihre Ursachen darin, dass ehemalige Boeing-Mitarbeiter in die Aufsichtsbehörde übernommen wurden. Korruption und Filz bewirken, dass die Qualität US-amerikanischer Produkte stark nachgelassen hat. Typische Symptome eines absterbenden Imperiums. Doch auch das Personal, das die fehlerhaften Geräte steuern soll, ist nicht mehr tauglich für einen Waffengang gegen China oder Russland. Da gibt es zum Beispiel die staatliche Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention, besser bekannt unter dem Kürzel CDC. Sozusagen die amerikanische Entsprechung zu unserem deutschen RKI. Die CDC hat bereits im Juli des Jahres 2022 Alarm geschlagen: 71 Prozent aller Amerikaner beider Geschlechter sind für den Militärdienst absolut untauglich (7). Die jungen Leute sind entweder zu dick, oder haben massive Bildungsdefizite, oder sie haben bereits eine Gefängnisstrafe absolviert. Denn seitdem die Gefängnisse in den USA privatisiert sind, hat sich die Anzahl der Gefängnisinsassen seit 1970 verzwölffacht (8). Das hat man vor allem dadurch fertig gebracht, dass man junge Menschen wegen Drogendelikten einer unverhältnismäßig hohen Haftstrafe unterzieht. Für die privaten Gefängnisunternehmer ein lukratives Geschäft. Aber eben auch ein Garant dafür, dass das Leben eines erheblichen Anteils einer ganzen Generation von jungen Amerikanern dauerhaft verpfuscht ist. Zudem haben niedergelassene Ärzte in den USA ihren Patienten schon bei kleinen Wehwehchen schwerste Opioid-Drogen verschrieben, die daraufhin hunderttausende Amerikaner in den Zustand einer schweren Sucht gebracht haben (9).

Diagnose also: Menschen und Maschinen der Vereinigten Staaten von Amerika sind dauerhaft Kriegs-untauglich!

Um, wie es die Eliten der USA vorhaben, einen totalen Krieg gegen Russland und China führen zu können, bedarf es zudem einer großen Synergie. Einem nationalen Gefühl der Zusammengehörigkeit. Auch im Zeitalter der automatisierten Kriegsführung bedarf es Millionen von Mitbürgern, die alle gut motiviert an einem Strang ziehen. Das ist aber schon lange nicht mehr der Fall. Alles mühsam von den Bürgern abgeknapste Geld geht in die Kriegsvorbereitung. Alle anderen Bereiche der staatlichen Aktivitäten verkümmern unter dem Schatten dieser einen allein wichtigen Agenda. Immer mehr US-Bürger, auch aus dem Mittelstand, können sich keine Wohnung mehr leisten. Sie vegetieren in so genannten Zelt-Städten (10). Gleichzeitig bezahlen die Reichen und Superreichen in den USA kaum noch Steuern (11). Der Staat verschuldet sich immer mehr. Jetzt ist der Staat USA, also das Instrument der Willensausübung der gesamten Bevölkerung, bei den Banken bereits mit 35 Billionen Dollar verschuldet (12). Alle US-Amerikaner zusammen erwirtschafteten im selben Zeitraum 2023 ein Bruttoinlandsprodukt von 25 Billionen Dollar (13). Die Schulden sind niemals wieder rückzahlbar. Gerät vielleicht einmal der ganze Staat USA unter den Hammer des Insolvenzrichters? Oder zerfallen die USA in ihre Einzelstaaten? Werden sich Texas oder Arizona vom Bundesstaat USA lossagen (14)?

Kehren wir zum Schluss noch einmal zurück zu Mike Brenners Psychogramm der selbstgerechten, realitätsentfremdeten Eliten der westlichen Wertegemeinschaft. Im Grunde werden wir regiert von autistischen Solo-Tänzern. Denaturierte und komplett unsoziale Existenzen, denen es vollkommen egal ist, dass auf der Straße Obdachlose verrecken. Das ist für uns alle sehr gefährlich, wenn solche unfertigen Egos über Krieg und Frieden entscheiden dürfen. Mike Brenner sagt:

„Narzisstische Tendenzen gedeihen. Eine ähnliche Psychologie macht das Erfordernis des Schamgefühls überflüssig. Das kann es nur geben, wenn wir subjektiv Teil einer sozialen Gruppierung sind, in der der persönliche Status und das Selbstwertgefühl davon abhängen, wie andere uns sehen und ob sie uns Respekt entgegenbringen. Ohne eine solche gemeinschaftliche Identität und die damit einhergehende Sensibilität für die eigene Meinung kann Scham nur in der perversen Form des Bedauerns darüber existieren, dass man nicht in der Lage war, das anspruchsvolle, alles verzehrende Bedürfnis nach Selbstbestätigung zu befriedigen. Das gilt sowohl für Nationen als auch für ihre einzelnen Führer.“ (15)

Quellen und Anmerkungen

 

(1) https://scheerpost.com/2024/03/08/michael-brenner-the-wests-reckoning/

(2) https://apolut.net/history-die-abschiedsrede-dwight-d-eisenhowers/

(3) https://de.statista.com/statistik/daten/studie/350494/umfrage/anteil-der-militaerausgaben-am-bip-in-den-usa/

Ich komme auf eine Gesamtsumme von einer Billion Dollar für Rüstung, weil jenseits der offiziellen Zahlen auch noch viele Ausgaben für Rüstung in diverse andere Ministerien verstreut sind, die nicht in die offizielle Zählung eingehen.

(4) https://docs.pogo.org/publication/2008/POGO_CDI_Americas-Defense-Meltdown.pdf

(5) https://www.zeit.de/politik/ausland/2024-03/boeing-flugzeug-whistleblower-sicherheit-qualitaet

(6) https://www.businessinsider.de/wirtschaft/international-business/boeing-in-der-krise-warum-der-ceo-zuruecktrat/

(7) https://www.cdc.gov/physicalactivity/downloads/unfit-to-serve-062322-508.pdf

(8) https://www.telepolis.de/features/Im-Strudel-der-Gefaengnisindustrie-3416637.html

(9) https://apolut.net/tagesdosis-26-10-2019-der-pharmazeutische-massenmord-opioid-krise-in-den-usa-podcast/

(10) https://caufsociety.com/list-of-tent-cities-in-america/#google_vignette

(11) https://www.smartsteuer.de/blog/2021/06/29/us-superreiche-zahlen-kaum-steuern-und-die-deutschen/

(12) https://www.gold.de/staatsverschuldung-usa/

(13) https://de.statista.com/statistik/daten/studie/14418/umfrage/bruttoinlandsprodukt-in-den-usa/

(14) https://www.focus.de/politik/ausland/usa/spannungen-wachsen-immer-weiter-koennte-sich-texas-von-den-usa-abspalten_id_259626739.html

(15) https://scheerpost.com/2024/03/08/michael-brenner-the-wests-reckoning/

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

(Visited 694 times, 3 visits today)
Der Westen hat fertig – und der Westen will auch gar nicht mehr
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

17 Kommentare

  1. Der Dritte Weltkrieg wurde von der freimaurerisch-jüdisch kosmopolitischen Clique losgetreten und hat somit bereits begonnen. Der Rundfunk verheimlicht ihn jedoch noch, so daß es kaum jemand merkt. Macron sagt, der „Westen“, wer immer das auch sein mag, könne die Niederlage der Ukraine nicht hinnehmen, womit er präziser hätte sagen sollen, der „Westen“ könne die Verluste von Soros, Larry Fink und anderer in der Ukraine investierter Plutokraten nicht hinnehmen. Wie dieser Krieg ausgeht, ist noch absolute Spekulation. Hitler meinte Ende 1940 auch, die Gegenseite würde mal zur Ruhe kommen, als er alle europäischen Küsten von Norwegen bis Spanien befriedet sah. Weit gefehlt, immer wieder trat ein neuer Gegner auf den Kampfplatz. So ist es auch im Krieg gegen Rußland: erst die Ukraine, dann Schweden, Finnland, Schweiz und jetzt die Nato. Ob die Nato Truppen schicken soll, wird wieder ewig hin und her debattiert werden, wobei man jetzt schon weiß, daß es im Interesse der Plutokraten soweit kommen wird, weil in deren Interesse kommen MUSS.

    Der Plan der „westlichen“ Clique ist genauso wie im Zweiten Weltkrieg: Damals erst das Deutsche Reich durch Rußland niederwerfen, dann die traurigen Reste des Deutschen Reichs gegen Rußland zu bewaffnen. Im Falle Rußlands ist der Plan analog: Putin durch eine „westliche“ Marionettenregierung ersetzen und dann Rußland gegen China wieder zu bewaffnen. Denn China ist das Hauptproblem des Hegemon, nicht Rußland. Er hatte blöderweise seine Industrie nach China ausgelagert, erkennt jetzt das als Fehler und parasitiert jetzt an Europa, indem er durch seine dortigen Marionettenregierungen deren heimische Industrieproduktion nach den USA auslagern läßt.

    Was soll man dazu sagen? Am besten: Humor ist, wenn man trotzdem lacht! Und schon einmal das eigene Grab vorbereiten.

    https://de.rt.com/international/201611-nato-bereitet-sich-auf-truppenentsendung-in-die-ukraine-vor/

    Berater des US-Außenministeriums: NATO bereitet sich auf Truppenentsendung in die Ukraine vor
    4 Apr. 2024 17:51 Uhr

    Wie der Berater des US-Außenministeriums Edward Luttwak mitteilte, bereiten sich mehrere NATO-Länder heimlich auf die Entsendung von Truppen in die Ukraine vor. Der Experte argumentierte, dass die NATO ansonsten eine „katastrophale Niederlage“ hinnehmen müsste.

    https://de.rt.com/europa/201512-so-oder-so-russland-wird/

    So oder so: Russland wird die NATO angreifen!
    3 Apr. 2024 21:10 Uhr

    Wenn Russland nicht in der Ukraine gestoppt wird, wird es sich als Nächstes NATO-Länder vorknöpfen ‒ so zumindest begründen Kiews Verbündete, warum die weitere Unterstützung der Ukraine unbedingt erforderlich sei. Bei einer Niederlage Russlands wäre ein Angriff auf die NATO aber sogar noch wahrscheinlicher, glaubt jedenfalls ein von der Welt interviewter „Experte“.

    https://de.rt.com/kurzclips/video/201649-us-aussenminister-blinken-ukraine-wird/

    US-Außenminister Blinken: Ukraine wird der NATO beitreten
    4 Apr. 2024 21:15 Uhr

    Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Außenminister Stéphane Séjourné erklärte der US-amerikanische Außenminister Antony Blinken am Dienstag in Paris, man müsse jetzt einen Fahrplan für den Beitritt der Ukraine zur NATO erstellen. Für Blinken ist die ukrainische NATO-Mitgliedschaft gesetzt: „Für uns besteht die Frage darin, einen guten und klaren Fahrplan zu erstellen, um diese Lösung zu erreichen“, so der US-Diplomat.

    Irgendwie kommt mir der jugendliche Antony plötzlich so alt wor. Vielleicht hat er doch ein bißchen schlechtes Gewissen oder Angst?

    https://www.rt.com/news/595436-blinken-says-ukraine-to-join-nato/

  2. „Die Gründe, so die Militärexperten weiter: zum einen will jeder Kongressabgeordnete, der einem neuen Rüstungsprojekt zustimmt, auch einen kleinen Teil des Auftragsvolumens für seinen Wahlkreis abzweigen. Fazit: es würden nicht die besten Anbieter zum Zuge kommen, sondern diejenigen, die in den politischen Proporz hineinpassen.“

    In der BRD geht es so ähnlich zu, da wird ein Windrad nicht dort aufgestellt wo es am meisten Sinn macht, sondern dort, wo der Bürgermeister sein Grundstück hat, der dann eine fette Pacht kassieren kann, Korruption also schon auf kommunaler Ebene, was will man dann erst von den höheren Ebenen erwarten ???

    • F. J. Strauß war da auch seinerzeit so in Experte!
      Als damaliger Verteidigungsminister hat er , ich weiß jetzt den Namen nicht mehr, Kriegsflugzeuge gekauft! Obwohl schon nach ein paar Abstürzen dieser Vögel , mit diversen toten Piloten, klar war, das diese Vögel fluguntauglich waren. Und trotzdem wurden weitere gekauft, wo dann insgesamt 65 abgestürzt sind! Und genau so lange geht die Korruption schon in der deutschen Politik! Nur heute sind die Verantwortlichen noch wesentlich schlimmer als FJS es jemals war!

        • Ein Patient von mir, berichtete mir damals, aus einer von ihm geführten Safari in Afrika, folgendes.
          Als sie im Tschad ankamen, sahen sie ein großes Schild über einer Brauerei. Als Besitzer stand da Franz Josef Strauss! Wer da noch an irgendetwas legales glaubt, der glaubt auch das uns diese Bundesregierung irgend wann mal etwas Gutes tun wird
          Diese Korruption kann nur durch eine blutige Revolution verhindert werden! Denn die heutige Diktatur hat aus den Zeiten der NAZIs und der SED gelernt!

          • Ich kenne diese Brauerei!
            Franz Josef war begeisterter Jäger und Grosswildjäger.
            Er war eben dort zur Jagdsafari und er war immer sehr grosszügig.
            Deshalb schrieb die Brauerei seinen Namen dorthin, um ihn zu ehren und für sich aus der Bekanntheit dieses Namens Nutzen zu ziehen.
            Eine Franz-Josef Halbe dort soll so gut wie Münchner Hofbräuhaus sein und das Rezept dafür hat er ihnen bestimmt auch dagelassen.
            Sicherlich hat ihm das vorherige Gebräu so garnicht geschmeckt…..
            Und nach der Löwenjagd will man schliesslich als echter Bayer eine gescheite Halbe!

    • „Nicht in Deutschland. Hier hat alles seine Ordnung.“

      (Gesprochen in fränkischen Dialekt, für Hochdeutsch reichte es nicht)

      O-Ton eines schlichten und gleich dem Durchschnittstypus seiner Artgenossen jedem Heinrich Mann-Cliche des widerlichen Deutschen entsprechenden Subaltern-Beamten“ der sog.Bayrischen Grenzpolizei im September 1995 -also vor langer, langer Zeit, als selbst die wildeste Phantasie sich nicht hätte auszumalen vermögen, welche Zustände in dieser territoialen Konkursmasse 30 Jahre später (und nach 16 Jahren der Abrissbirne IM Erika) Einzug halten würden- gegenüber dem Verfasser, der das versehentliche Nichtmitführen seines „Ausweisdokumentes“ sogar noch vor dem „Grenzübertritt“ selbst angezeigt hatte.

      Das mir dadurch „auferlegte“ Bußgeld (ich meine 150 Mark) hatte ich nicht gezahlt, weshalb ich dann 3 (!) Jahre später bei einer Zufallskontrolle der Polizei BaWü zunächst wg.eines „Haftbefehls des Freistaates Bayern“ (juristisch korrekt der Besatzungsbehörden der US-Zone Bayern) festgenommen wurde.

      Die letzten Illusionen, die ich mir zu diesem „Staat“ und dessen marodierender „Beamten“-Kaste -die zutreffend als Kollaborateure von Feindmächten anzusprechen sind, die ewige Geschichte der paar Silberlinge- bis dahin noch gemacht hatte, waren durch dieses Ereignis zu Staub zerstoben.

      Insofern sehe ich den Voraussagen des Herrn Ploppa durchaus auch mit tiefer, innerer Befriedigung entgegen.

      Am Ende noch: Bei den Angaben zur Herkunft des Deutschenhassers Dwight D.Eisenhower, der den Begriff des „Zivilinternierten“ erfand, um -wohlgemerkt erst nach Kriegsende, als die zehntausende US-Gefangenen frei gekommen waren- deutsche Kriegsgefangene nicht mehr den Regeln der Genfer Konvention entsprechend behandeln zu müssen -die Folge waren nach einigen Historikern über 1 Million Tote (u.a.in den sog.Rheinwiesen-Lager,wo auch mein Großonkel, der von 1944 bis 1945 im OKH saß, „interniert“ wurde und nur durch Glück entkam, weil er einen Neger-Sergeant mit einer in einer Zahnpasta-Tube versteckten Armbanduhr von IWC bestach)-, stammte lt.seinem Eintrag im Jahrgangsbuch der Militärakamdeie Westpoint von jüdisch-schwedischen Einwanderern ab.
      I.ü.war seine Diplom-Note dort wohl nur recht bescheiden und seine Beliebtheit unter den Mitkadetten nicht sehr groß.
      Insofern ist der „Wikipedia“-Eintrag auch hier wieder verfälscht.

      Auf Nachfrage von Journalisten nach dem Krieg äußerte Eisenhower einmal, er habe in der Nacht vor der Invasion in der Normandie aus Gewohnheit Cowboy-Comics (!) gelesen.

      Montgomery, der Eisenhower verachtete, berichtete an einer Stelle seiner Memoiren anekdotisch von einer Szene, in der Eisenhower während einer Besprechung von Vertretern hoher, alliierter Stäbe ernsthaft -vor einer politischen Karte Europas stehend, auf der Italien in hellgrün eingezeichnet war- den Masseneinsatz von Panzern anregte, da es sich um“panzergünstiges Gelände“ handele.

      Lange Zeit weigerte sich der Deutschenhasser Eisenhower, der gleichwohl von den Reichsautobahnen zu seinem „Interstate“-Programm inspiriert wurde, Adenauer zu empfangen.
      Erst als G..F.Kennan „seinen“ Präsidenten ins Gebet nahm, weil „man den Deutschen etwas bieten müsse, um Adenauers Standing zu verbessern“, erklärte sich Eisenhower 1953 bereit, Adenauer in Washington zu empfangen.

  3. Von wegen „autistische Solotänzer“. Die so genannten Eliten und Führer wissen ganz genau, was sie tun und warum. Sie handeln alle im Auftrag und hängen alle an der Marionetten-Spindel derer, die sie erpressen.
    Erpressen in vielerlei Hinsicht: Pädophilie, Satanismus, Drogen, Adrenochrom und sonstige Perverse Spielarten des menschlichen Daseins.
    Nicht zu vergessen Lobbyismus und Korruption jeglicher Schattierung.

      • Seit 1945 werden wir von den Amis nur als Melkkuh benutzt. Und es zeigt uns, das der dumme Michel sich in dieser Rolle wohlfühlt, als „Glücklicher Sklave“! Denn mit einer richtigen „Freiheit“ weiß der Michel nichts anzufangen! Heute werden ca. 66% der Bevölkerung vom Staat gepampert und das sagt eigentlich alles aus! Vor allen Dingen wurde ihnen die „Selbstverantwortung“ gründlichst aberzogen!

    • Die Volksverräter benötigen Zeit, um ihre eigene Flucht und die ihrer ergaunerten Vermögen vor zu bereiten! Aber wenn der Frust des kleinen Mannes über seine eigene Dummheit zu groß wird, dann geht es zur Sache. Und wenn dann eben keiner der heutigen Verräter zur Verfügung steht, ist die ganze Sippe dran!
      So war es nach dem Jugoslawien Krieg! Denn da haben sich die vorher friedlichen Nachbarn, richtig die Kante gegeben! Und das sollten sich mal alle die heute im Beamtendienst sind vor Augen führen, denn sie und ihre Sippen sind ein weiches Ziel! Mit Regime Steigbügelhaltern hatte nach dem Sturz keiner Mitleid!

        • Mir wäre eine Waffenfreigabe lieber, denn dann gehen garantiert die Tötungsdelikte zurück! Auf Polizei und Justiz ist kein Verlass. Es muss so kommen wie in den USA, kommt Einer unberechtigt in dein Haus, kanns du ihn erschießen! Denn mit den heutigen Gegebenheiten, kannst du fast sicher sein, den Verbrecher siehst du wieder!

          • Ich bin zwar auch für eine Waffenfreigabe:

            Denn freie Männer tragen Waffen – Sklaven nicht…

            Aber auf eine Abnahmen der Kriminalität darf man dennoch nicht hoffen. Die hängt von anderen Faktoren ab: Und mit der wachsenden Armut wird die mit oder ohne Waffen weiter steigen.

            Ich bin dafür, dass man wie in den USA Straftaten gegen einen andere Ethnie als Hasskriminalität mit ca. dem dreifachen Strafmaß bestraft. Damit gehen garantiert die ganzen Ausländerdelikte gegen die Mehrheitsbevölkerung rapide zurück.

            In den USA sind heute die allermeisten Straftaten gegen die eigenen Ethnie gerichtet. Also Massenvergewaltigung einer Weißen durch Südeuropäer oder Leute aus dem Nahen Osten würden dann massiv zurückgehen, weil sie eben dann nicht mehr als traumatisierte Minderjährige verhätschelt würden.

            Aber natürlich wird das ZOG und JOG (Zionist und Jewish occupied Government) nichts tun, was die Bevölkerung wirksam schützen könnte. Denn denen steht die Freude im Gesicht, wenn sie von Gewalt gegen Deutsche lesen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*