Bidens 61 Milliarden Dollar und Kiews hartes Vorgehen gegen die Wehrpflicht

Die Ukrainer fliehen vor dem NATO-Blutbad, nicht vor Russland

Strategic Culture Foundation (antikrieg)

Diese Woche verkündete US-Präsident Joe Biden die Verabschiedung zusätzlicher Militärhilfe in Höhe von 61 Milliarden US-Dollar für die Ukraine durch den Kongress als „einen guten Tag für den Weltfrieden“. Bidens Begeisterung ist gruselig. Die Obszönität besteht darin, dass noch mehr Ukrainer dem westlichen Imperialismus und seinem brutalen Neonazi-Regime in Kiew geopfert werden.

Das ahnungslose, zynische Narrativ der westlichen Medien besagt, dass eine freiheitsliebende demokratische Ukraine tapfer gegen die russische Aggression kämpft. Diesem Märchen zufolge kämpfen ukrainische Männer mutig, um ihr Land zu verteidigen und den Rest Europas vor der russischen Invasion zu retten.

Aus diesem Grund hat der Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika diese Woche einen Gesetzentwurf verabschiedet, der die Bereitstellung weiterer Militärhilfe in Höhe von 61 Milliarden US-Dollar für die Ukraine vorsieht. Präsident Biden hatte den Kongress verzweifelt aufgefordert, gemeinsam mit der Ukraine Stellung zu beziehen, um die russische Aggression abzuwehren. Amerikas NATO-Verbündete haben ebenfalls dasselbe Unsinns-Mantra wiederholt.

Die meisten Menschen, die außerhalb des Echoraums westlicher Medien leben, wissen, dass diese Darstellung völliger Unsinn ist, um einen von Bidens Lieblingssagern zu verwenden.

Der Konflikt in der Ukraine ist ein von den USA geführter Stellvertreterkrieg der NATO, um Russland strategisch zu besiegen. Der große Plan kam nach dem von der CIA gesponserten Putsch in Kiew im Jahr 2014 in Gang. Das Kiewer Regime, angeführt von dem betrügerischen Marionettenpräsidenten Wladimir Selenskyj, ist eine Neonazi-Diktatur. Es handelt sich um eine korrupte Junta, bei der Eliten wie Selenskyj Milliarden von Dollar und Euro abgeschöpft haben, die westliche Regierungen dank ihrer ahnungslosen Steuerzahler gespendet haben.

Diese Woche sahen wir den Beweis dafür, dass das Kiewer Rumpfreich aktiv ist, als es ankündigte, dass es die konsularischen Dienste für alle ukrainischen Männer im Alter von 18 bis 60 Jahren, die sich derzeit im Ausland aufhalten, einstellen würde.

Schätzungen zufolge sind seit der Eskalation des Konflikts in der Ukraine im Februar 2022 fast fünf Millionen ukrainische Bürger in Staaten der Europäischen Union geflohen. Davon sind etwa 20 Prozent – eine Million – erwachsene Männer.

Die Einstellung konsularischer Dienste für jeden Bürger durch die Regierung ist eine beispiellose drastische Maßnahme. Das allein sollte Beobachter darauf aufmerksam machen, dass die betreffende „Regierung“ alles andere als normal ist. Lächerlicherweise berichteten die westlichen Medien über die Verbannung konsularischer Dienste durch das Selenskyj-Regime, als wäre es irgendwie banal. Mit anderen Worten: sie haben bequemerweise einen schändlichen Verstoß gegen internationale Normen vertuscht.

Der Grund für diese Maßnahmen der ukrainischen Botschaften besteht darin, ukrainische Männer im Ausland zu zwingen, ihre Daten anzugeben und sich für eine neue Wehrpflichtkampagne des Kiewer Regimes zu registrieren.

Selenskyjs Regime hat Anfang des Monats deutlich strengere Mobilisierungsbefugnisse in Kraft gesetzt, um ukrainische Männer in den Militärdienst zu zwingen.

Das neue Gesetz ist aus guten Gründen bei der ukrainischen Bevölkerung zutiefst unpopulär. Sie werden an die Front geschickt, um von weit überlegenen russischen Streitkräften in einem für die NATO-Seite vergeblichen Krieg abgeschlachtet zu werden.

Schätzungen zufolge wurden in den mehr als zweijährigen Kämpfen 500.000 bis 600.000 ukrainische Soldaten getötet. Millionen weitere wurden verwundet und verstümmelt. Eine ganze Generation ukrainischer Männer wurde in einem Ausmaß zerstört, das dem Massaker des Ersten Weltkriegs gleichkommt.

Nach Angaben der Vereinten Nationen liegt die Zahl der zivilen Todesopfer durch den Konflikt bei etwa 10.000. Alle Todesfälle sind bedauerlich, aber die relativ geringe Zahl der Kollateralopfer zeugt von den Bemühungen Russlands, zivile Ziele zu meiden. Man könnte sich daher fragen, warum Millionen Ukrainer in ihre Autos und Geländewagen sprangen, um sich in Europa niederzulassen, wenn sie nicht im Visier der russischen Streitkräfte standen. Bemerkenswert ist auch, dass die meisten Ukrainer häufiger in Russland Schutz suchen als in jedem anderen Land Europas. Soviel dazu, dass Russland ein böser Aggressor ist.

Selenskyj und sein NATO-Marionettenregime behaupten, die Zahl der ukrainischen Militärtoten belaufe sich auf rund 31.000. Natürlich muss die tatsächliche, 16-fach höhere Zahl geleugnet werden, sonst würde die westliche Propaganda für das Blutbad beschämt, das die NATO und ihr Regime angerichtet haben.

Wenn man aus Gründen der Argumentation an die unglaublich niedrigere Zahl glauben könnte, dann stellt sich die Frage, warum das Kiewer Regime so verzweifelt versucht, seine jüngste drakonische Wehrpflicht einzuführen. Selenskyj sprach von der Notwendigkeit, bis zu 500.000 neue Soldaten zu rekrutieren. Dies ist ein stillschweigendes Eingeständnis, dass die höhere Zahl der Todesopfer von 500.000 bis 600.000 tatsächlich zutreffend ist, wenn so viele Ersatzkräfte gefunden werden müssen.

Als das Kiewer Regime Anfang dieses Monats seine neue Rekrutierungsoffensive ankündigte, folgte sofort ein Ansturm von Ukrainern zu Botschaften in ganz Europa, um ihre Dokumente wie Pässe und Führerscheine zu erneuern. Der Grund für die Eile lag darin, dass sie nicht in die Ukraine zurückkehren wollten, um ihre Dokumente zu erneuern, da sie andernfalls einer Zwangsrekrutierung ausgesetzt wären.

Es gibt bereits unzählige Berichte und Videos (von den westlichen Medien allerdings nicht abgedeckt), die zeigen, dass ukrainische Männer von Schlägern des Kiewer Regimes auf der Straße zum Militärdienst entführt wurden. Viele andere sind im Land untergetaucht. Es gab Skandale darüber, dass ukrainische Familien von Rekrutierungsbeamten Tausende von Dollar erpresst wurden, um Väter und Söhne zu schonen. Tausende andere riskierten ihr Leben, indem sie versuchten, über Flüsse in die Nachbarländer zu schwimmen.

Es ist ein Beweis dafür, wie rachsüchtig und gefühllos das Kiewer Regime ist, dass es jetzt die extreme Maßnahme ergreift, seinen männlichen Bürgern im Ausland konsularische Dienstleistungen zu verweigern. Ziel ist es, bis zu eine Million Rekruten für die Schlachtfelder entlang der 1.000 Kilometer langen Frontlinie zu Russland im Osten des Landes aufzuscheuchen.

Hier wird die westliche Propagandageschichte absurd. Um nicht in die Ukraine zurückgeschleppt zu werden, wird von vielen im Ausland lebenden Menschen erwartet, dass sie auf die Staatsbürgerschaft verzichten. Wenn sie keinen gültigen Reisepass haben und ihre Dokumente nicht erneuern können, werden sie staatenlos und illegal. Das bedeutet, dass Hunderttausende Ukrainer zwangsläufig politisches Asyl in den Staaten der Europäischen Union beantragen müssen. Kurz gesagt, ihre missliche Lage besteht darin, dass sie aus Angst vor Verfolgung nicht in ihr Heimatland zurückkehren können.

Wie lächerlich ist das? Die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre europäischen Vasallen haben bis zu 300 Milliarden US-Dollar an öffentlichen Geldern gespendet, um ein Regime zu stützen, dessen eigene Bürger aus Angst fliehen.

Die jüngste Verschwendung von 61 Milliarden US-Dollar durch die Vereinigten Staaten wird der Ukraine nicht dabei helfen, den von der NATO inszenierten Stellvertreterkrieg gegen Russland zu gewinnen. Die Großzügigkeit wird lediglich die Qual der Ukraine verlängern und das korrupte Neonazi-Regime stützen. Bis zu einer halben Million ukrainischer Soldaten wurden bereits in einem vergeblichen kriminellen Krieg für westliche imperialistische Interessen abgeschlachtet. Viele unabhängige Militäranalysten sind sich einig, dass der kritische Mangel an ukrainischen Arbeitskräften besteht.

Selenskyj und seine Handlanger versuchen, noch mehr Leichen in den Schlachthof zu quetschen. Washington und die europäischen Lakaien füttern die militärische Profit-Tötungsmaschinerie, während das Kiewer Regime gleichzeitig auf der Suche nach neuem Kanonenfutter ist.

Es ist abscheulich und teuflisch. Es ist auch erschreckend offensichtlich – es sei denn, Sie verlassen sich für Ihre „Informationen“ auf westliche Medien.

Die Wahrheit ist, dass die westliche Öffentlichkeit ein Regime unterstützt, vor dem selbst seine Bürger Angst haben. Es ist ein Doppelschlag. Der Westen subventioniert ein Regime, das sein Volk unnötig tötet, anstatt sich auf eine friedliche Diplomatie mit Russland einzulassen, um diesen Krieg zu beenden.

Und Millionen Ukrainer leben in europäischen Ländern mietfrei, was den Wohnraum und die Dienstleistungen für die europäischen Bürger enorm belastet. Alles nur, weil Uncle Sam und seine europäischen Schoßhunde einen kriminellen Stellvertreterkrieg vorantreiben.

Die Ukrainer fliehen nicht vor der russischen Aggression. Sie fliehen vor dem schrecklichen parasitären ukrainischen Regime und dem Blutbad, das die NATO angerichtet hat.

erschienen am 26. April 2024 auf > Strategic Culture Foundation > Artikel

(Visited 129 times, 1 visits today)
Bidens 61 Milliarden Dollar und Kiews hartes Vorgehen gegen die Wehrpflicht
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*