„Eine europäische Katastrophe“ – Harald Kujat über mögliche Ausweitung des Ukraine-Krieges

In den sich zuspitzenden Konflikt in der Ukraine drohen immer mehr Parteien involviert zu werden. Darunter auch Frankreich, wo bereits Planungen für einen konkreten Einsatz von Soldaten laufen. Dies kommentiert der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr und NATO-General Harald Kujat in einem aktuellen Interview mit Flavio von Witzleben. Er führt dazu aus: „Wenn es tatsächlich zu Kampfhandlungen zwischen französischen und russischen Streitkräften kommt, wäre dies nicht der Bündnisfall; darüber sollte sich Frankreich im Klaren sein.“

Auch hinsichtlich der Schlagkraft des französischen Militärs zeigt sich der Bundeswehrgeneral a.D. skeptisch: „Wir wissen, in welchem Zustand sich die französischen Streitkräfte befinden und ich habe größte Zweifel daran, dass sie einen Beitrag zur Verteidigung der Ukraine leisten könnten.“ Auch das weitere Engagement der USA steht aufgrund des Wahlkampfes auf der Kippe, wie Kujat ausführt. „Die Amerikaner gehen zum Disengagement über, das ist auch verständlich, denn ein amerikanischer Präsident im Wahlkampf kann keinen Krieg im Hintergrund gebrauchen, bei dem jeder weiß, dass er für die Ukraine verloren geht“, so der ehemalige Berater von Angela Merkel.

(Visited 315 times, 1 visits today)
„Eine europäische Katastrophe“ – Harald Kujat über mögliche Ausweitung des Ukraine-Krieges
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Die Dummen Europäer sind angestellte Befehlsempfängerderer, die den US Präsident leiten.
    ;am sollte nur das Denkvermögen der Normalbürger hinterfragen. Wem gehören die Medien.
    Fernsehen statt denken ist angesagt.

  2. Da in vielen EU Staaten inc. Deutschland Unfähigkeit und Größenwahn regiert könnte trotz dem US Rückzug die Europäer in der totalen Selbstüberschätzung noch richtig Gas geben.

  3. Die Stimmen mit dem Tenor „Mut zur weissen Flagge“ mehren sich. Nur die dummen Europäer – allen voran D + F – laufen noch wie ein Schwungrad weiter. in D ist es gut sichtbar, Baerbock hat noch keine Anweisung anders zu tönen. Und Macron ebenfalls. So heute dieser Artikel in der WELT hinter einer Bezahlschranke, bei Bing aber zufällig gelesen. Frankreichs Kriegsindustrie macht große Anstrengungen um „leistungsfähiger“ zu werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*