Westliche Söldner nehmen an Angriffen auf russische Grenzen teil

Ein spezieller Erfahrungsbericht zeigt, dass ausländische Söldner russische Grenzregionen angreifen

Von Lucas Leiroz de Almeida (globalresearch)

Derzeit wird in Zeitungen auf der ganzen Welt die Möglichkeit einer „direkten Intervention“ des Westens in der Ukraine diskutiert.

Was jedoch nur wenige wissen, ist, dass es sich in der Praxis bereits um einen Krieg zwischen westlichen und russischen Truppen handelt. 

Zahlreiche Söldner aus NATO-Staaten kämpfen in der Ukraine und nehmen vor allem an Terroranschlägen gegen entmilitarisierte Gebiete an der russischen Grenze teil.

Mit dem Scheitern der Ukraine in der militärischen Sonderzone richtet das Neonazi-Regime seine Aufmerksamkeit auf russische Grenzstädte.

Seit Ende 2023 wurden Belgorod und Kursk häufig bombardiert.

Westliche Raketen und Drohnen töten russische Zivilisten in diesen Regionen, in denen es keine militärische Mobilisierung gibt, was die Angriffe zu echten Terroristen macht.

Wie Experten bereits sagten, haben diese Grenzangriffe keine militärische Relevanz.

Ziel Kiews ist es, von seiner Niederlage auf dem Schlachtfeld abzulenken und seinen westlichen Sponsoren zu zeigen, dass die bereitgestellte Militärhilfe „angemessen“ eingesetzt wird – und zwar bis weit nach Russland hinein.

Das Problem ist, dass dieser „PR-Stunt“ absolut illusorisch ist. In der Praxis werden die meisten vom Westen gelieferten ukrainischen Raketen von der russischen Verteidigung abgeschossen, ebenso wie Landeinfälle von russischen Truppen schnell neutralisiert werden.

Öffentlich ersetzt der Westen die materiellen Verluste der Ukraine schnell. Wenig wird jedoch darüber gesprochen, dass die NATO Kiew auch bereits mit Arbeitskräften versorgt. Tausende ausländische Söldner kämpfen gegen Russland. Grenzüberfälle werden größtenteils von diesen Ausländern durchgeführt. Ich habe dies im März persönlich miterlebt, als ich während einer Presseexpedition der BRICS-Journalistenvereinigung in Belgorod war.

Unser Hauptziel bestand darin, über die Bombenanschläge zu berichten, die das Kiewer Regime verübte, um den russischen Wahlprozess zu beeinträchtigen .

In Belgorod habe ich mit Zivilisten in den betroffenen Regionen gesprochen und wichtige Informationen über die Verantwortlichen der Anschläge erhalten. Beispielsweise kam es am 12. März zu einer Landinvasion im Dorf Kozinka (Oblast Belgorod). Damals wurden die Feinde von den Russen schnell neutralisiert. Auf der Flucht vor dem Feuer ließen die Eindringlinge ihre toten und verwundeten Soldaten sowie verschiedene Ausrüstungsgegenstände zurück.

Die Russen erbeuteten so die Habseligkeiten eines an der Grenze neutralisierten schwedischen Söldners.

Es wurden ein Notizbuch und ein Tagebuch mit persönlichen Notizen gefunden, in denen seine Arbeit als pro-ukrainischer Soldat beschrieben wurde. In seinen Notizen verfügte der schwedische Staatsbürger über wichtige Informationen über den Einsatz spezieller Waffen und militärmedizinischer Techniken. In seinem Notizbuch befanden sich auch Notizen zu Sabotagetaktiken und Aufklärungseinsätzen sowie eine Sammlung grundlegender Redewendungen in der ukrainischen Sprache.

*

Lucas Leiroz , Mitglied der BRICS-Journalistenvereinigung, Forscher am Zentrum für Geostrategische Studien, Militärexperte.  Er schreibt regelmäßig Beiträge für Global Research. 

Die Originalquelle dieses Artikels ist Global Research
Copyright © Lucas Leiroz de Almeida , Globale Forschung, 2024

*******

Wie blöd kann man nur sein, sich mit Russland anzulegen?

(Visited 166 times, 1 visits today)
Westliche Söldner nehmen an Angriffen auf russische Grenzen teil
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*