Japans ranghöchster Krebsarzt: COVID-Impfungen sind „im Wesentlichen Mord“

Dr. Masanori Fukushima hat die Weltgesundheitsorganisation aufgefordert, eine Untersuchung der schädlichen Folgen der COVID-Impfungen durchzuführen.

von Emily Mangiaracina (dirtyworld1)

Der ranghöchste medizinische Onkologe in Japan hat kürzlich die COVID-19-mRNA-Impfungen als „das Werk des Bösen“ bezeichnet, das „im Wesentlichen Mord“ verursacht hat.

In einem am 19. April veröffentlichten Interview listete Dr. Masanori Fukushima, der die erste Krebsambulanz an der Universität Kyoto leitete und dort den ersten Kurs in Pharmakoepidemiologie startete, eine Reihe von Problemen mit den COVID-mRNA-Impfungen auf, die einen bösen „Missbrauch der Wissenschaft“ belegen.

X Video

Er wies darauf hin, dass „Turbokrebs“, eine Art, die „bisher von Ärzten nicht gesehen wurde“, die extrem schnell voranschreitet und sich zum Zeitpunkt der Diagnose typischerweise im vierten Stadium befindet, nach der Einführung der Impfung aufgetreten sind.

Diese „Turbo-Krebsarten“ treten zusammen mit einer Übersterblichkeit aufgrund von Krebs im Allgemeinen auf, die laut Fukushima nicht nur durch verpasste Möglichkeiten für Vorsorgeuntersuchungen oder Behandlungen während des COVID-Ausbruchs erklärt werden kann.

Als tragisches Beispiel für die tödliche Gefahr der COVID-Impfungen erzählte der Onkologe die Geschichte eines 28-jährigen Mannes, der von seiner Frau tot aufgefunden wurde, als sie versuchte, ihn morgens zu wecken, fünf Tage nachdem er seine zweite Pfizer-Impfung erhalten hatte.

Er wies darauf hin, dass diese schweren Schäden, einschließlich des Todes, Menschen – nach der Impfung – heimgesucht haben, die eine gute Gesundheitsgeschichte haben.

„Es ist ernst. Es ist im Wesentlichen Mord. Am Ende möchte ich klar sagen, dass dies meine Ansicht ist“, sagte der Arzt.

Er beklagte, dass die Medien, einschließlich der Zeitungen, im Allgemeinen nicht über diese Schäden berichtet haben und dass diejenigen, die die Sicherheit der COVID-Impfungen in Frage stellen – genau wie bei den Grippeimpfungen – als wissenschaftsfeindliche „Ketzer“ bezeichnet werden.

Er beschrieb die Haltung derjenigen, die die Stimmen der COVID-„Impfstoff“-Kritiker zum Schweigen brachten, jedoch als alles andere als wissenschaftlich und“eher mit Glauben, Hysterie oder sogar Sektenverhalten verwandt“.

„Ich bin jetzt zutiefst besorgt nicht nur über eine ernsthafte Krise in der Medizin, sondern auch in Wissenschaft und Demokratie“, sagte Fukushima.

Er hob die Tatsache hervor, dass Länder, die die COVID-Impfung am aggressivsten vorangetrieben haben, wie Israel, die höchsten Todes- und Infektionsraten verzeichneten, wie Studien zeigen, die Länder des Nahen Ostens vergleichen, darunter Jordanien, Syrien und Ägypten.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu vereinbarte einen Sonderdeal mit Pfizer, um Israelis als Laborratten in einem nationalen Injektionsprogramm mit dem Covid-„Impfstoff“ von Pfizer zu verwenden.

„Israel war führend bei der frühen und weit verbreiteten Impfung, hatte aber auch die höchsten Todes- und Infektionsraten.

Die weniger aggressiv geimpften Gebiete sahen weniger Schäden“, sagte Fukushima und merkte an, dass „Israel den Impfstoff schnell gestoppt hat“.

Darüber hinaus gab es Probleme mit der Technologie, die zur Verabreichung der mRNA – der Lipid-Nanopartikel – verwendet wurde, die laut dem Arzt zu „Off-Target-Effekten“ auf verschiedene Organe führen, darunter Eierstöcke, Gehirn, Leber und Knochenmark.

Schlimmer noch, die von der mRNA produzierten Spike-Proteine wurden mehr als ein Jahr nach der Verabreichung der COVID-Impfung im menschlichen Körper nachgewiesen, stellte der Onkologe fest und wies auf „ein ernstes Problem“ hin.

Der Arzt nahm die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Visier, weil sie die COVID-Impfungen „überstürzt“ ohne angemessene Untersuchung vorangetrieben und darüber hinaus versucht habe, in Ländern mit sehr unterschiedlichen „medizinischen Umständen, Gewohnheiten und Systemen“ einen einheitlichen Ansatz durchzusetzen, und nannte dies „etwas absurd“.

Er argumentierte, dass es „entscheidend“ sei, dass die WHO die Verantwortung für die Schäden der COVID-Impfungen übernimmt, die er als „Missbrauch, Missbrauch der Wissenschaft und schlechte Praxis der Wissenschaft, um ehrlich zu sein“ bezeichnete.

Fukushima wies darauf hin, dass die WHO sich der Schäden durch die sogenannten Impfstoffe „bewusst“ sei, weil sie diese Schäden in bestimmten Ländern kompensieren, und dennoch die durch die COVID-Impfung verursachten Todesfälle und Verletzungen nicht angemessen durch eine Untersuchung und einen Bericht angehen.

„Stellen Sie sich vor, Sie finden Ihren Ehepartner morgens tot vor. Es ist kein Witz.

Ein Impfstoff, der solche Folgen, selbst einen einzigen Todesfall, verursacht, ist inakzeptabel“, sagte Fukushima und fügte hinzu, dass die Regierung allein in Japan 2.134 Todesfälle aufgrund der COVID-Impfung gemeldet habe, was wahrscheinlich eine niedrige Schätzung sei.

„Es gibt Zehntausende Menschen, die wegen Impfproblemen einen Arzt aufsuchen müssen“, fuhr er fort und behauptete, dass ein großer Teil von ihnen – 30 Prozent – „an ME (myalgischer Enzephalomyelitis) oder chronischem Müdigkeitssyndrom leiden.“

Laut Fukushima ist dies erst der Anfang, denn seit der Einführung der COVID-Impfung sind die Raten aller Arten von Krankheiten sprunghaft angestiegen, darunter „Autoimmunerkrankungen, neurodegenerative Erkrankungen, Krebs und Infektionen“.

„Es ist, als hätten wir die Büchse der Pandora geöffnet … Wir müssen diese Schäden ernst nehmen und ernsthaft dagegen vorgehen.“

Alle Versuche, diese Schäden so abzutun, als ob sie nicht geschehen wären, sind offen gesagt das Werk des Bösen. „Das ist ein typisches Beispiel für die böse Praxis der Wissenschaft“, sagte Fukushima.

Er forderte wissenschaftliche und medizinische Einrichtungen unter der Leitung der WHO auf, sich diesen Ergebnissen durch Forschungsbemühungen direkt zu stellen, um „das Licht der Wissenschaft auf die Aufnahmen zu richten“.

„Wir sollten solche Impfstoffe nie wieder verwenden“, sagte er. „Das ist eine Schande für die Menschheit. Es ist eine Schande, dass wir das getan haben.“


Quelle: https://www.lifesitenews.com/news/japans-most-senior-cancer-doctor-covid-shots-are-essentially-murder/

(Visited 271 times, 1 visits today)
Japans ranghöchster Krebsarzt: COVID-Impfungen sind „im Wesentlichen Mord“
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Seit Jahrzehnten kommen in Deutschland ca. 25.000-40.000 Menschen in den Krankenhäusern durch ärztliche Kunstfehler um!
    Und wen oder was interessiert es???
    Nicht einmal die Krankenkassen, welche diesen ärztlichen Mist zahlen müssen. Denn auch da sitzen verschwuchtelte Mitarbeiter, die nur an ihre Pensionen denken!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*