Spiegel erklärt Robert Fico für selbst schuld am Attentat auf ihn – ganz im Sinne seines Geldgebers Gates

von Norbert Häring

Kurz nachdem der slowakische Premierminister Robert Fico bei einem Attentat durch Schüsse lebensgefährlich verletzt wurde, brachte Spiegel-Online einen Artikel, in dem Fico schon in der Überschrift als mitschuldig an dem Attentat dargestellt wurde: „Wie Fico das Klima in seinem Land mit vergiftet hat“. Spiegel-Online wird mit Millionen Euro von US-Milliardär Bill Gates alimentiert, mit dessen Agenda und mit dessen Philantropenkollegen George Soros Fico über Kreuz liegt.

Am Nachmittag des 15. Mai schoss ein 71-jähriger Schriftsteller und ehemaliger Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma mehrmals auf den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico und verletzte ihn lebensgefährlich. Um 19:51 Uhr, während die Ärzte um das Leben Ficos kämpften, veröffentlichte Spiegel-Online einen Bericht mit einer schier unglaublich pietätlosen Überschrift: „Attentat auf slowakischen Premier: Wie Fico das Klima in seinem Land mit vergiftet hat“. Im Vorspann hieß es erklärend: „Noch ist unklar, was den Täter trieb, aber sicher ist: Die Schüsse auf Robert Fico fallen in Zeiten des politischen Hasses, der die Slowakei seit Langem heimsucht.“

Dazu passt eine Meldung der Berliner Zeitung von Ende 2021:

„Die Bill-and-Melinda-Gates Foundation unterstützt nach eigenen Angaben das Nachrichtenmagazin Spiegel in den kommenden Jahren mit weiteren 2,9 Millionen Dollar. Zweck der Unterstützung sei „über soziale Spaltungen weltweit zu berichten und ein Verständnis für deren Überwindung zu vermitteln“, heißt es auf der Internetseite der Stiftung. Angelegt ist die Zahlung an die Onlineausgabe des Spiegel auf 41 Monate.“

Man darf davon ausgehen, dass die menschenfeindliche Art, wie Spiegel-Online hier „über soziale Spaltungen weltweit“, in diesem Fall in der Slowakei, berichtet, ganz im Sinne des Geldgebers ist, der reichsten Stiftung der Welt. Denn sie richtet sich gegen ein Attentatsopfer, das mit dem zweitreichsten patriotischen US-Philantropen im Clinch liegt, mit dem Exporteur sogenannter Demokratie und offener Gesellschaftsformen George Soros. So beschuldigte Fico Soros schon 2018, in seiner vorherigen Amtszeit, das Land und seine Regierung destabilisieren zu wollen. Er habe sich mit Staatspräsident Andrej Kiska gegen ihn verschworen. Soros ließ diese Anschuldigungen damals dementieren und erklären, sein Treffen mit dem Staatspräsidenten habe sich nur um eine bessere Integration der Roma in der Slowakei gedreht.

Gates-Geldempfänger Guardian hetzt ebenfalls

Der britische Guardian, ebenfalls ein Empfänger von Gates-Geldern, stand dem Spiegel in Sachen Anstandsvergessenheit nur wenig nach. Er titelte schon um 17.36 Uhr in Reaktion auf das Attentat: „He is borrowing from Trump’: the rise of Robert Fico, Slovakia’s populist leader“ (Er richtet sich an Trump aus: der Aufstieg von Robert Fico, dem populistischen slowakischen Anführer). Zu Ficos Untaten schreibt der Guardian (übersetzt):

„Eine Gesetzgebung, die zivilgesellschaftliche Gruppen, die mehr als 5.000 Euro pro Jahr an internationalen Geldern erhalten, als „Organisationen mit ausländischer Unterstützung“ bezeichnen würde, hat in der EU und unter den Nichtregierungsorganisationen ebenfalls Besorgnis ausgelöst. (…) Fico hat verschiedene Gegner und Nichtregierungsorganisationen als Befehlsempfänger des US-Finanziers George Soros bezeichnet.“

Gegen die Gates-Agenda

Die Überschrift auf Spiegel-Online wurde später geändert zu „Entsetzen in einem gespaltenen Land“. Dafür wurde der Vorspann ergänzt um „Auch das Opfer hat zur Polarisierung beigetragen“.

Aber nicht nur gegen Gates Philantropenkollegen Soros agitierte Fico. Er ist ein entschiedener Gegner der Corona-Agenda des Bill Gates. Er wurde laut Wirtschaftswoche zum prominentesten politischen Vertreter einer Bewegung gegen Gesichtsmasken oder Impfungen, welche von Bill Gates, der die ganze Weltbevölkerung durchimpfen wollte, massiv gefördert wurden. Vor kurzem machte er Schlagzeilen, allerdings nur in alternativen Medien, weil seine Regierung ankündigte, das WHO-Pandemieabkommen und die Verschärfung der Internationalen Gesundheitsvorschriften abzulehnen. Diese entspringen der von Bill Gate massiv geförderten WHO-Agenda der „Globalen Gesundheit“.

Im letzten Jahr schrieb die Slowakei ein Recht auf Barzahlung in die Verfassung und lockerte die Bargeldobergrenze. Bill Gates ist Mitgründer der Anti-Bargeld-Organisation Better Than Cash Alliance.

Fazit

Selbst elementarste Regeln des menschlichen Anstands gelten nicht mehr für die Verantwortlichen von Medien, die Geld von US-Milliardären nehmen, wenn es gegen die Gegner dieser Weltverbesserer im Sinne einer Pax Americana geht.

Dank: Ich wurde über @tomdabassmann auf den inzwischen geänderten Spiegel-Online-Titel aufmerksam. 

(Visited 118 times, 1 visits today)
Spiegel erklärt Robert Fico für selbst schuld am Attentat auf ihn – ganz im Sinne seines Geldgebers Gates
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Das ist wieder typisch, daß diejenigen, die ununterbrochen spalten, jeden Kritiker, der anderer Meinung ist, selbst als Spalter verunglimpfen, weil es ihm gelungen ist, die Massen durch allzu große Zumutungen des „Westens“ auf seine Seite zu ziehen. Wenn die freimaurerisch-jüdisch kosmopolitische Clique nur genug hetzt, kann sie sich darauf verlassen, daß irgendwelche Schwachköpfe dann zu Attentätern werden. Fico wollte jedoch nicht an diesem Schwachsinn von Ukraine-Krieg, dem unsere Regierung restlos anheim gefallen ist, – Lindner betonte heute am Ukraine-Krieg wird selbstverständlich nicht gespart -, beteiligen, und es war zu erwarten, daß wenn man nur genug die Massen aufputscht, daß dann irgendeiner durchdreht. Dieselbe erfolgreiche Hetze sehen wir jedoch auch durch die Instrumentalisierung der Justiz in Köln pro Haldenwang, gegen Höcke und Bystrom. Und wenn die Autos von AfD-Mitgliedern abgefackelt werden, regt sich kein Schwein auf, aber wehe, wehe es kommt zu einem ähnlichen Verhalten gegen eine SPD-Plakatkleber. Dann ist die ganze Republik tagelang im Ausnahmezustand.

    Der derzeitige unabhängige Präsidentschaftskandidat Robert F. Kennedy Jr. behauptet seine Onkel John F. Kennedy sei vom CIA umgebracht worden und kommt damit sogar auf 13 % der Wählerstimmen, aber der derzeitige CIA-Chef wird weiter ehrenvoll in Kiew empfangen.

    Der Attentäter auf Fico dürfte genauso geistig minderbemittelt sein wie der Marinus van der Lubbe, also nur ein Ausführungsorgan anderer oder von den Massenmedien so erzogen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Marinus_van_der_Lubbe

    Die Geisteshaltung des „Westens“ ist durch die Massenmedien sehr stark jüdisch bestimmt, so daß die Menschheit aufgrund falscher Vorstellungen des Geistes durchaus untergehen könnte, auch weil es unmöglich ist, sich aus dieser jüdisch-interessenbezogenen Geisteshaltung zu befreien, wenn man nicht wie ein Eremit leben will.

    • Der polnischen Botschafter in Washington, Grafen Jerzy Potocki‚ hat dem polnischen Außenminister in Warschau am 12. Januar 1939 ganz gut geschildert wie die Amerikaner durch die jüdischen Massenmedien gegen das Deutsche Reich und Hitler aufgehetzt wurden. Und derzeit sehe ich einen analogen Vorgang gegen Rußland und Putin, der genauso abläuft.

      https://krisenfrei.com/wieder-hunderte-demos-gegen-rechts-am-wochenende/#comment-227609

      Und wie der „Westen“ damals das unvorbereitete Frankreich in den Krieg trieb, sehe ich jetzt die analoge Opferrolle bei uns.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Prozess_von_Riom

      Und die totale Vereinnahme der Geisteshaltung und Vorstellungswelt der damaligen Amerikaner durch die jüdischen Massenmedien finde ich auch ganz gut bei Colin Roß geschildert:

      COLIN ROSS, Die „Westliche Hemissphäre“ als Programm und Phantom des amerikanischen Imperialismus. Brockhaus, Leipzig 1942

      https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&ref_=search_f_hp&tn=Die%20%22Westliche%20Hemisph%E4re%22&an=Colin%20Ross

      Auf dieser dreifachen Grundlage, der jüdischen Unterstützung bei den Wahlen, seinen jüdischen Freunden und seiner überlieferten, vielleicht sogar erblichen judenfreundlichen Geistes- und Seelenhaltung, beruht die grundsätzlich projüdische Politik des Präsidenten [Roosevelt]. Mit der unumschränkten Beherrschung des Weißen Hauses wie der gesamten Administration wird eine Herrschaft gekrönt, die den ganzen Apparat der öffentlichen Meinungsbildung zwar nicht besitzt, wohl aber kontrolliert oder zum mindesten nach ihren Wünschen beeinflußt: die Presse wie alle Radiostationen, die Theater nicht anders wie die Kinos, Vortragsagenturen oder Buchverlage. Dazu kommt eine wirtschaftliche und finanzielle Macht, die in einzelnen Geschäftszweigen monopolartigen Charakter trägt und so rücksichtslos eingesetzt wird, daß eine antijüdische Haltung in der Öffentlichkeit unmöglich gemacht wird.

      Henry Ford nennt die Juden das Welträtsel. Zum mindesten ist es das amerikanische Rätsel. Es ist unerklärlich, daß ein Bevölkerungssplitter Politik und Haltung eines so großen Volks wie des amerikanischen zu bestimmen vermag, noch dazu ein Bevölkerungssplitter, der nichts zum Aufbau des amerikanischen Staates beitrug,und der dem amerikanischen Volk – wenigstens in seiner ursprünglichen Zusammensetzung – in jeder Hinsicht fremd, unverständlich, ja unsympathisch war und ist.

      [Anm.: Werner Sonbart war der Auffassung daß der amerikanische Unabhängigkeitskrieg ohne jüdisches Geld nicht hätte erfolgen können.]

      Ich muß gestehen, daß ich persönlich, wie viele meiner Generation und Herkunft, ursprünglich den Gedanken des Vorhandenseins eines jüdischen Strebens nach der Weltherrschaft ablehnte. Es erschien ungeheuerlich, um nicht zu sagen grotesk, daß ein zahlenmäßig so kleines Volk nach der Herrschaft über die Erde streben sollte. Der Versuch der Juden, in der Sowjetunion die ganze Macht in die Hand zu bekommen, und in der Folge durch eine von Sowjetrußland ausgehende Weltrevolution auf der ganzen Erde, mußte einen dann allerdings stutzig machen. Heute ist ein neuer im Gang, der von einem von den Juden beherrschten Amerika seinen Ausgang nimmt und sich wiederum einer universalen Ideologie der „Mensehheitsbeglückung und Menschheitserlösung“ bedient. [Anm.: D. h. wenn das Deutsche Reich und Hitler beseitigt sind, beginnt der ewige Frieden für die Menschheit!]

      Was einen trotzdem auf den ersten Blick immer wieder an jüdischem Weltmachtsstreben und dem Vorhandensein einer darauf abzielenden Organisation zweifeln ließ, war die Tatsache, daß Juden nicht nur über alle Völker verstreut sind, sondern daß sie auch in den einzelnen Ländern in den verschiedensten Lagern stehen. Juden waren von je Führer des Kapitals wie des Aufruhrs dagegen. Gibt es einen größeren gesellschaftlichen Unterschied als den zwischen einem Bernhard Baruch und einem Gettojuden der Neuyorker Ostseite? Auch heute stehen die Juden Amerikas in den verschiedensten Lagern. Zwischen den alteingesessenen und den neueingewanderten hat ein erbitterter Existenzkampf begonnen. Auf der andern Seite aber sorgt eine über die ganzen Staaten verbreitete heimliche Organisation dafür, daß alle Zuzügler Arbeitsplätze und Verdienstmöglichkeiten erhalten. So sehr man von außen gesehen voneinander abweicht, so sehr man sich anscheinend bekämpft, so weitgehend ordnen sich doch alle einem größeren Zwecke unter, auch die Opfer.

      Einsichtige Juden in den Vereinigten Staaten von Amerika erkannten natürlich, daß man durch Boykott und Kriegshetze die Lage der eigenen Rassengenossen verschlimmerte. Aber das mußte in Kauf genommen werden, um des „höheren Zieles“ willen. Und dieses höhere Ziel war die restlose Beeinflussung und damit Beherrschung der amerikanischen Mentalität. Durch die unablässige Greuelpropaganda ist erreicht worden, daß die gesamte amerikanische Öffentlichkeit „jewish-minded“, und ,‚concentrationcamp-minded“ wurde, das heißt, den Gedanken an die Juden und die Konzentrationslager nicht aus dem Kopfe läßt. Man hat sich bis zum Rande angefüllt mit wollüstigen Schaudern und angenehmer Entrüstung über all die Greuel, mit denen man unausgesetzt gefüttert wurde. In amerikanischen Augen ist ganz Deutschland zu einem Konzentrationslager geworden. Man sieht es so‚ und will es so sehen, daß es fast unmöglich geworden ist, es anders zu schildern. Jedenfalls kann niemand, insbesondere keiner, der auf die öffentliche Meinung einwirken möchte, es wagen, Deutschland wahrheitsgemäß zu schildern, weil er schon beim leisesten Versuch, Deutschland auch nur halbwegs richtig zu beschrei- ben, sofort als Angehöriger der Fünften Kolonne, als „bezahlter Naziagent“, als „Spion“ angeprangert würde. Deshalb müssen die Isolationisten, alle, die Amerika aus dem Krieg heraushalten wollen, zuerst einmal auf Hitler und die „Nazis“ schimpfen. Ja, ein Jude kann sich viel eher ein weniger gehässiges Urteil erlauben, und das geschieht auch, um die jüdische „Objektivität“ zu zeigen, und weil es zu dem ganzen Spiel mit verteilten Rollen gehört.

      Die „Kinder des auserwählten Volks“ haben in den Vereinigten Staaten von Amerika Phantastisches, sie haben Unvorstellbares erreicht. Etwa fünf Millionen amerikanischer Juden bestimmen tatsächlich, was 125 Millionen sonstige Amerikaner zu tun, zu sagen und vor allem zu denken und zu empfinden haben. Dies letztere ist der entscheidende Punkt. Die Juden haben es verstanden, die Seele wie den Verstand des Amerikaners mit ganz bestimmten Vorstellungsbildern anzufüllen. Diese sind so stark, daß der Durchschnittsamerikaner heute gar nicht mehr in der Lage ist, Deutschland zu sehen, wie es wirklich ist. Kommt er rüber und sieht es mit eigenen Augen, so mag er zwar, solange er in Europa weilt, von dem, was er in Deutschland zu sehen bekommt, begeistert sein und es bewundern, kaum kehrt er jedoch zurück, so unterliegt er der allgemeinen Psychose, die die Juden wie eine Wolke über die ganzen Vereinigten Staaten gebreitet haben. Diese Vorstellungsbilder betreffen nicht nur die Welt der Nazis, sondern auch die ureigenste der Amerikaner selber. Die Amerikaner sehen heute sich, ihr Land, seine Stellung und Aufgaben in der Welt mit jüdischen Augen. Um jüdischer Interessen willen sollte Amerika in einen Krieg getrieben werden, der kein amerikanischer, sondern ein jüdischer ist.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*