Ansprache des Präsidenten der Russischen Föderation an das Volk

Einleitung von Paul Craig Roberts

am 21. September 2022 > LINK zu Video und Text des Originals

Die westlichen Medien sind eine Ansammlung von Lügnern in einem Propagandaministerium, und ihre so genannten „Russlandexperten“ sind größtenteils Russophobe, die mit Zuschüssen des US-Militär-/Sicherheitskomplexes arbeiten. Folglich haben die Menschen im Westen kein richtiges Verständnis für den Konflikt in der Ukraine, wie er entstanden ist und wie die Beteiligung des Westens zusammen mit außergewöhnlichen Provokationen in der russischen Führung die Überzeugung hervorgerufen hat, dass es das Ziel des Westens ist, Russland zu zerstören. In dem Maße, wie sich diese Überzeugung verfestigt, gibt die russische Führung die Hoffnung auf eine friedliche Koexistenz mit der westlichen Welt auf und bereitet sich auf einen Krieg vor.

In seiner Rede beginnt Putin die Vorbereitung des russischen Volkes auf die harte Realität. Putin mag die harte Realität nicht und tat sein Bestes, um sie zu vermeiden, indem er Provokationen und Beleidigungen ignorierte, bis es unmöglich wurde, weil, wie Putin sagt, „der Westen jede Grenze überschritten hat“.

Der Westen, das ist natürlich Washington. Der Rest der westlichen Welt ist Washington unterstellt, wie ich von einem stellvertretenden US-Verteidigungsminister für internationale Sicherheitsfragen erfuhr. „Wie“, so fragte ich ihn, „bringen wir die anderen Länder dazu, das zu tun, was wir wollen?“ „Mit Geld“, antwortete er. „Sie meinen Auslandhilfe?“ „Nein, wir geben den Führern Säcke voll Geld. Sie sind uns unterstellt. Wir besitzen sie.“

Das bedeutet, dass es keine unabhängigen westlichen Stimmen in Großbritannien, Deutschland, Frankreich oder anderswo gibt, die Washingtons Streben nach Welthegemonie mäßigen. Es gibt niemanden, der sagt: „Wisst ihr eigentlich, was ihr da tut? Es gibt niemanden, der Washington davor warnt, dass die USA Russland zu stark bedrängen. Es gibt niemanden, der uns davor warnt, unserer eigenen Propaganda Glauben zu schenken. Infolgedessen hat Washington die russische Führung aus dem Modus des Entgegenkommens in den Modus der Vorbereitung auf einen Konflikt gedrängt.

Dies zeigt deutlich, wie gefährlich der Unilateralismus der Neokonservativen ist. Es gibt niemanden, der Washington widerspricht, außer Washingtons auserwählten Feinden, deren Worte, wenn überhaupt, immer aus dem Zusammenhang gerissen berichtet werden, um der Propagandalinie zu folgen, dass Russland und China, niemals Washington, die Bedrohung und die Ursache des Konflikts sind.

Ich empfehle Ihnen, die Übersetzung von Putins Ansprache an die russische Nation zu lesen. Möglicherweise wird Tass oder das Büro des russischen Präsidenten eine bessere Übersetzung zur Verfügung stellen, aber diese Übersetzung reicht aus, um zu erkennen, wie die russische Führung eine Situation sieht, die von westlichen Journalisten in einer Weise falsch dargestellt wurde, die das Propagandabild des Westens von Russlands bösen Absichten unterstützt.

Tatsache ist, dass das Problem die bösen Absichten Washingtons sind.

Militärhistoriker wissen, dass, sobald die Mobilisierung beginnt, ein Krieg folgt. Putin versucht, diesen unumkehrbaren Kurs zu vermeiden, indem er eine begrenzte, nicht vollständige Mobilisierung anordnet, von der er hofft, dass sie zusammen mit der Selbstbestimmung der vier befreiten Gebiete, die mit der Russischen Föderation wiedervereinigt werden sollen, gemäß der UN-Charta den Westen davon überzeugen wird, dass der Krieg nicht fortgesetzt werden kann, wenn der Westen nicht militärische Angriffe direkt auf russisches Territorium unterstützt. Ich schreibe seit acht Jahren, dass Washington trotz seiner Arroganz nicht so weit gehen wird, einen Krieg mit einer überlegenen russischen Streitmacht zu beginnen. Das war 2014 der Fall. Ich hoffe, es gilt auch heute noch.

Putins abschließende Worte an das russische Volk werden Sie von den Presstituierten des Westens nicht hören. Putin weist den idiotischen Westen darauf hin, dass das Überleben des Westens unwahrscheinlich ist, wenn Washington seinen Hegemonieanspruch nicht aufgibt: „Es liegt in unserer historischen Tradition, im Schicksal unseres Volkes, diejenigen zu +stoppen, die nach der Weltherrschaft streben, die unser Mutterland, unser Vaterland, zu zerstückeln und zu versklaven drohen. Wir werden es jetzt tun, und so wird es sein.“

 

Präsident Putins Ansprache an das russische Volk

Freunde,

Das Thema meiner Rede ist die Situation im Donbass und der Verlauf einer speziellen Militäroperation zur Befreiung des Donbass von dem neonazistischen Regime, das 2014 durch einen bewaffneten Staatsstreich die Macht in der Ukraine übernommen hat.

Ich appelliere heute an Sie, an alle Bürgerinnen und Bürger unseres Landes, an Menschen verschiedener Generationen, Altersgruppen und Nationalitäten, an das Volk unseres großen Mutterlandes, an alle, die durch das große historische Russland vereint sind, an die Soldaten und Offiziere, Freiwillige, die jetzt an der Front kämpfen, im Kampfeinsatz sind, an unsere Brüder und Schwestern – Bewohner der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, der Regionen Cherson und Saporoshje, anderer vom Neonazi-Regime befreiter Gebiete.

Wir werden über die notwendigen, dringenden Schritte zum Schutz der Souveränität, der Sicherheit und der territorialen Integrität Russlands sprechen, über die Unterstützung des Wunsches und des Willens unserer Landsleute, ihre Zukunft selbst zu bestimmen, und über die aggressive Politik eines Teils der westlichen Eliten, die mit aller Macht versuchen, ihre Vorherrschaft aufrechtzuerhalten, und zu diesem Zweck versuchen, alle souveränen, unabhängigen Zentren der Entwicklung zu blockieren und zu unterdrücken, um anderen Ländern und Völkern weiterhin grob ihren Willen aufzuzwingen und ihre Pseudowerte durchzusetzen.

Das Ziel dieses Westens ist es, unser Land zu schwächen, zu spalten und schließlich zu zerstören. Sie sagen bereits direkt, dass es ihnen 1991 gelungen ist, die Sowjetunion zu spalten, und dass nun die Zeit für Russland selbst gekommen ist, dass es in viele tödliche kriegerische Regionen und Gebiete zerfallen muss.

Und sie hecken solche Pläne schon seit langem aus. Sie haben Banden von internationalen Terroristen im Kaukasus ermutigt, die offensive Infrastruktur der NATO in der Nähe unserer Grenzen gefördert. Sie haben die totale Russophobie zu ihren Waffen gemacht, auch jahrzehntelang gezielt den Hass auf Russland kultiviert, vor allem in der Ukraine, der sie das Schicksal eines antirussischen Brückenkopfes bereiteten, und das ukrainische Volk selbst zu Kanonenfutter gemacht und es in den Krieg mit unserem Land getrieben, ihn entfesselt, diesen Krieg, schon 2014, mit dem Einsatz von Streitkräften gegen die Zivilbevölkerung, der Organisation von Völkermord. Blockade, Terror gegen Menschen, die sich weigerten, die Macht anzuerkennen, die in der Ukraine durch einen Staatsstreich entstanden war.

Und nachdem das derzeitige Kiewer Regime tatsächlich öffentlich eine friedliche Lösung des Donbass-Problems aufgegeben und darüber hinaus seinen Anspruch auf Atomwaffen erklärt hat, wurde absolut klar, dass eine neue, nächste, wie zuvor schon zweimal, groß angelegte Offensive im Donbass unvermeidlich ist. Und dann, ebenso unausweichlich, würde es einen Angriff auf die russische Krim geben – auf Russland.

In dieser Hinsicht war die Entscheidung für eine präemptive Militäroperation absolut notwendig und die einzig mögliche. Ihre Hauptziele – die Befreiung des gesamten Donbass – sind und bleiben unverändert.

Die Lugansker Volksrepublik ist bereits fast vollständig von Neonazis gesäubert worden. Die Kämpfe in der Donezker Volksrepublik gehen weiter. Hier hat das Kiewer Besatzungsregime in acht Jahren eine tief geschichtete Linie von Langzeitbefestigungen geschaffen. Deshalb handeln unsere Einheiten sowie die Militäreinheiten der Donbass-Republiken systematisch, kompetent, setzen Ausrüstung ein, schützen Personal und befreien Schritt für Schritt das Donezker Land, befreien Städte und Ortschaften von Neonazis, leisten Hilfe für Menschen, die das Kiewer Regime zu Geiseln, zu menschlichen Schutzschilden gemacht hat.

Wie Sie wissen, nehmen Berufssoldaten im Rahmen eines Vertrags an einer speziellen Militäroperation teil. Zusammen mit ihnen kämpfen auch Freiwilligenverbände Schulter an Schulter: Menschen verschiedener Nationalitäten, Berufe, Altersgruppen sind echte Patrioten. Auf den Ruf ihres Herzens hin sind sie aufgestanden, um Russland und den Donbass zu verteidigen.

In diesem Zusammenhang habe ich die Regierung und das Verteidigungsministerium bereits angewiesen, den Rechtsstatus der Freiwilligen sowie der Kämpfer der Einheiten der Volksrepubliken Donezk und Lugansk vollständig und so schnell wie möglich festzulegen. Er sollte dem der Berufssoldaten der russischen Armee entsprechen, einschließlich materieller und medizinischer Unterstützung sowie sozialer Garantien. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Organisation der Versorgung von Freiwilligenformationen und Abteilungen der Volksmiliz des Donbass mit Ausrüstung und Ausrüstung gewidmet werden.

Bei der Lösung der Hauptaufgaben zum Schutz des Donbass haben unsere Truppen auf der Grundlage der Pläne und Beschlüsse des Verteidigungsministeriums und des Generalstabs über die allgemeine Handlungsstrategie bedeutende Gebiete der Regionen Cherson und Saporischschja sowie eine Reihe anderer Gebiete von Neonazis befreit. Infolgedessen wurde eine lange Kampflinie gebildet, die sich über mehr als tausend Kilometer erstreckt.

Was möchte ich heute zum ersten Mal öffentlich sagen? Bereits nach dem Beginn der militärischen Sonderoperation, einschließlich der Gespräche in Istanbul, haben die Vertreter Kiews sehr positiv auf unsere Vorschläge reagiert, und diese Vorschläge betrafen vor allem die Gewährleistung der Sicherheit Russlands und unserer Interessen. Es ist jedoch offensichtlich, dass die Friedenslösung dem Westen nicht gefiel, weshalb Kiew nach der Erzielung gewisser Kompromisse sogar die direkte Anweisung erhielt, alle Vereinbarungen zu brechen.

Die Ukraine wurde noch mehr mit Waffen vollgepumpt. Das Kiewer Regime hat neue Banden ausländischer Söldner und Nationalisten entfesselt, militärische Einheiten, die nach NATO-Standards ausgebildet wurden und de facto unter dem Kommando westlicher Berater stehen.

Gleichzeitig wurde das Regime der Repression in der gesamten Ukraine gegen die eigenen Bürger, das unmittelbar nach dem bewaffneten Staatsstreich von 2014 eingeführt wurde, auf das Schärfste verschärft. Die Politik der Einschüchterung, des Terrors und der Gewalt nimmt immer massivere, schrecklichere und barbarischere Formen an.

Ich möchte betonen, dass wir wissen, dass die Mehrheit der Menschen, die in den von den Neonazis befreiten Gebieten leben, und das sind vor allem die historischen Gebiete von Noworossija, nicht unter dem Joch des Neonazi-Regimes stehen wollen. In Saporoschje, im Gebiet Cherson, in Lugansk und Donezk hat man die Gräueltaten der Neonazis in den besetzten Gebieten der Region Charkiw gesehen und erlebt. Die Erben der Banderisten und Nazi-Strafverfolger töten Menschen, foltern sie, werfen sie in Gefängnisse, begleichen Rechnungen, massakrieren und foltern Zivilisten.

Vor dem Ausbruch der Feindseligkeiten lebten mehr als siebeneinhalb Millionen Menschen in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie in den Regionen Saporoschje und Cherson. Viele von ihnen waren gezwungen, zu Flüchtlingen zu werden und ihre Heimat zu verlassen. Diejenigen, die zurückgeblieben sind – etwa fünf Millionen Menschen – sind nun dem ständigen Artillerie- und Raketenbeschuss durch militante Neonazis ausgesetzt. Sie greifen Krankenhäuser und Schulen an und verüben Terroranschläge auf Zivilisten.

Wir können nicht, wir haben kein moralisches Recht, die uns nahestehenden Menschen den Qualen der Henker auszuliefern, wir können nur auf ihren aufrichtigen Wunsch reagieren, ihr Schicksal selbst zu bestimmen. Die Parlamente der Volksrepubliken des Donbass sowie die militärisch-zivilen Verwaltungen der Regionen Cherson und Saporischschja haben beschlossen, Referenden über die Zukunft dieser Gebiete abzuhalten, und sich an uns, an Russland, mit der Bitte gewandt, einen solchen Schritt zu unterstützen.

Ich möchte betonen, dass wir alles in unserer Macht Stehende tun werden, um sichere Bedingungen für die Durchführung von Volksabstimmungen zu schaffen und den Menschen die Möglichkeit zu geben, ihren Willen zu äußern. Und wir werden die Entscheidung über unsere Zukunft unterstützen, die von der Mehrheit der Bewohner der Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie der Regionen Saporischschja und Cherson getroffen werden wird.

 

Liebe Freunde!

Heute operieren unsere Streitkräfte, wie ich bereits gesagt habe, an einer mehr als tausend Kilometer langen Kampflinie und widerstehen nicht nur neonazistischen Formationen, sondern der gesamten Militärmaschinerie des kollektiven Westens.

In dieser Situation halte ich es für notwendig, folgende Entscheidung zu treffen, die den Bedrohungen, denen wir ausgesetzt sind, voll und ganz gerecht wird: Um unser Vaterland, seine Souveränität und territoriale Integrität zu schützen, die Sicherheit unseres Volkes und der Menschen in den befreiten Gebieten zu gewährleisten, halte ich es für notwendig, den Vorschlag des Verteidigungsministeriums und des Generalstabs zu unterstützen, eine Teilmobilmachung in der Russischen Föderation durchzuführen.

Ich möchte wiederholen, dass es sich um eine Teilmobilisierung handelt, d.h. nur Bürger, die sich derzeit in der Reserve befinden, und vor allem diejenigen, die in den Streitkräften gedient haben, über bestimmte militärische Spezialisierungen und einschlägige Erfahrungen verfügen, werden zum Militärdienst einberufen.

Diejenigen, die zum Militärdienst einberufen werden, bevor sie zu den Einheiten geschickt werden, durchlaufen notwendigerweise eine zusätzliche militärische Ausbildung, die die Erfahrung einer speziellen militärischen Operation berücksichtigt.

Das Dekret über die Teilmobilisierung ist unterzeichnet worden.

Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen werden die Kammern der Bundesversammlung – der Föderationsrat und die Staatsduma – heute offiziell per Brief informiert.

Die Mobilisierungsmaßnahmen werden heute, am 21. September, beginnen. Ich weise die Leiter der Regionen an, die Arbeit der Militärkommissariate in jeder erforderlichen Weise zu unterstützen.

Ich möchte betonen, dass russische Staatsbürger, die bei der Mobilisierung zum Militärdienst einberufen werden, den Status, die Bezüge und alle sozialen Garantien von Wehrdienstleistenden mit Vertrag erhalten werden.

Ich möchte hinzufügen, dass die Exekutivverordnung über die Teilmobilisierung auch zusätzliche Maßnahmen zur Umsetzung der staatlichen Verteidigungsordnung vorsieht. Die Leiter der Unternehmen der Rüstungsindustrie sind direkt für die Lösung der Aufgaben zur Steigerung der Produktion von Waffen und militärischer Ausrüstung sowie für den Einsatz zusätzlicher Produktionsanlagen verantwortlich. Im Gegenzug sollten alle Fragen der materiellen, ressourcenbezogenen und finanziellen Unterstützung der Verteidigungsunternehmen von der Regierung unverzüglich gelöst werden.

 

Liebe Freunde!

Mit seiner aggressiven antirussischen Politik hat der Westen alle Grenzen überschritten. Wir hören ständig Drohungen gegen unser Land, unser Volk. Einige unverantwortliche Politiker im Westen sprechen von Plänen, die Lieferung von offensiven Langstreckenwaffen an die Ukraine zu organisieren – Systeme, die Angriffe auf die Krim und andere Regionen Russlands ermöglichen werden.

Solche terroristischen Angriffe, bei denen auch westliche Waffen zum Einsatz kommen, werden bereits auf Grenzsiedlungen in den Regionen Belgorod und Kursk durchgeführt. Mit modernen Systemen, Flugzeugen, Schiffen, Satelliten und strategischen Drohnen führt die NATO in Echtzeit Aufklärungsflüge im gesamten Süden Russlands durch.

Washington, London und Brüssel setzen Kiew direkt unter Druck, militärische Operationen auf unser Territorium zu verlegen. Ohne ihre Absicht länger zu verbergen, sagen sie, dass Russland um jeden Preis auf dem Schlachtfeld besiegt werden muss, was zum Verlust aller russischen Souveränität, zur vollständigen Ausplünderung unseres Landes und zur Zerstörung der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Existenz Russlands führen würde.

Auch nukleare Erpressung wird eingesetzt. Wir sprechen nicht nur über den vom Westen geförderten Beschuss des Kernkraftwerks Saporischschja, der eine atomare Katastrophe androht, sondern auch über die Äußerungen einiger hochrangiger Vertreter der führenden NATO-Staaten über die Möglichkeit und Zulässigkeit des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen gegen Russland – Atomwaffen.

Denjenigen, die sich solche Äußerungen über Russland erlauben, möchte ich in Erinnerung rufen, dass auch unser Land über verschiedene Vernichtungsmittel verfügt, und zwar in einigen Komponenten – moderner als die der NATO-Staaten. Und wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist, werden wir sicherlich alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um Russland und unser Volk zu schützen. Das ist kein Bluff.

Die russischen Bürger können sicher sein, dass die territoriale Integrität unseres Mutterlandes, unsere Unabhängigkeit und Freiheit – ich betone es noch einmal – mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln gesichert werden. Und diejenigen, die versuchen, uns mit Atomwaffen zu erpressen, sollten wissen, dass ihnen das Gleiche widerfahren kann.

Es liegt in unserer historischen Tradition, im Schicksal unseres Volkes, denen Einhalt zu gebieten, die nach der Weltherrschaft streben, die drohen, unser Mutterland, unser Vaterland zu zerstückeln und zu versklaven. Wir werden das jetzt tun, und so wird es sein.

Ich glaube an Ihre Unterstützung.

(Visited 243 times, 1 visits today)
Ansprache des Präsidenten der Russischen Föderation an das Volk
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*