USA, raus aus Europa!

Die unerlässliche Bedingung für den Weltfrieden

Wieder einmal steht das Friedenscamp, vom 19. bis 26. Juni, vor der Air Base Ramstein an, mit einer Demonstration am 25. Juni (1). Eine wichtige Kundgebung. Sie ist die Gelegenheit, für den Frieden einzutreten – ohne dabei zugleich Flagge für die ukrainische US-Marionettenregierung, die so lebhaft an eine lateinamerikanische Bananenrepublik des 20. Jahrhunderts erinnert, zeigen zu müssen. Warum? Weil dieser Protest auf den Urheber des Ukrainekriegs verweist: die USA.

von Dr. Bernd Lukoschik (laufpass)
Mitarbeit: RA Friedemann Willemer

Die Verantwortung für den Ukrainekrieg liegt bei den USA!

Das behauptet nicht irgendwer. Das sagen vielmehr renommierte Politikwissenschaftler, so Augusto Zamora Rodriguez (3), Professor für Völkerrecht und internationale Beziehungen, oder John Mearsheimer, hervorragender US-Politikprofessor, oder der Schweizer Oberst Jacques Baud (2), der u. a. im Nachrichtendienst, bei der NATO und bei der UNO tätig war.

Dass der Aufruf „USA, raus aus Europa!“ sehr wohl gut begründet ist, soll im Folgenden vor allem mithilfe der geopolitischen Analyse von Augusto Zamora Rodriguez nachgewiesen werden. Rodriguez‘ Analyse findet sich in einem kurzen Beitrag im Club der klaren Worte (2). Eine glänzende Analyse. Es ist einer der seltenen Texte, die helfen können, die tagtäglich auf einen einstürzende Informationsflut einzuordnen, zu deuten und verstehbar zu machen: welcher Film da tatsächlich in der Ukraine gespielt wird und wer Regie führt.

Der tiefere Grund: Geopolitik

Augusto Zamora Rodriguez stellt folgende These zum Ukrainekrieg auf: Es geht den USA nicht um die Unabhängigkeit und Souveränität der Ukraine, „sondern darum, die Ukraine als Falle zu benutzen, damit der europäische Hühnerstall blindlings und massenhaft seine Rolle als atlantische Flanke der USA übernimmt.

Das Ziel, wir gestehen es ein, ist erreicht worden. Und nun wird der europäische Hühnerstall tun, was die USA wollen: gegen Russland aufrüsten und sich auf den kommenden Krieg vorbereiten. Nur wird dieser Krieg nicht konventionell sein.“

Starke Worte – aber Rodriguez weiß sie zu begründen. Aus ihnen wird deutlich, dass mit den Aktionen vor Ramstein die Wurzel des Übels benannt werden muss: Die US-Armeen und -Atomwaffen müssen raus aus der BRD und aus Europa! Damit wäre eine Bedingung zur Vermeidung eines Nuklearkriegs erfüllt.

Im Gegensatz zur Auffassung, die die Europäer seit 1945 wie die Muttermilch aufgesogen haben, dass der US-NATO-Schutzschirm uns in Europa vor der Roten Armee und nun vor Putins Okkupationsgelüsten bewahre, weist Rodriguez das Gegenteil nach: Der US-Schutzschirm wirkt wie ein Magnet und zieht das Unglück an, und er wird, wenn wir nichts dagegen unternehmen, den Tod Europas herbeiführen.

Begründung der These

Den USA, so die These, geht es allein darum, mithilfe der EU und der NATO quasi einen landgestützten Flugzeugträger für den Gang nach Eurasien zu schaffen. Dies geschieht im Rahmen einer globalen Strategie. Rodriguez: Die gesamte Strategie der USA, wirklich die ganze, beruht auf dem Konzept der zwei Kriegsfronten …“

Das mag zunächst als Spekulation eines abgehoben geopolitisch denkenden Politikwissenschaftlers erscheinen. Rodriguez kann aber Belege dafür bringen, und zwar aus offiziellen US-Dokumenten. Im in diesem Zusammenhang wichtigsten Dokument, der „National Defense Strategy“ von 2018, heißt es:

„Der langfristige strategische Wettstreit mit China und Russland hat für das (Verteidigungs-)Ministerium oberste Priorität und erfordert aufgrund des Ausmaßes der Bedrohungen, die sie gegenwärtig für die Sicherheit und den Wohlstand der Vereinigten Staaten darstellen, und der Möglichkeit, dass diese Bedrohungen in der Zukunft zunehmen werden, größere und nachhaltige Investitionen“

Wichtig ist nun, wie sich die USA die genannten „Investitionen“ denken, vor allen, wer sie zu tätigen habe. In dem Dokument „Providing for Common Defense“, ebenfalls aus dem Jahre 2018, gestehen die USA unverblümt ein, dass sie diese Investitionen keinesfalls allein schultern können: „Die militärische Überlegenheit der Vereinigten Staaten – das Rückgrat ihres globalen Einflusses und ihrer nationalen Sicherheit – ist in einem gefährlichen Maße erodiert … Die Fähigkeit der Vereinigten Staaten, ihre Verbündeten, ihre Partner und ihre eigenen lebenswichtigen Interessen zu verteidigen, ist zunehmend in Frage gestellt …“

Aus diesem Grunde ist, so Rodriguez, das Rückgrat der US-amerikanischen Strategie, „die maximale Anzahl von Bündnissen und Verbündeten zusammenzubringen“. In der „National Defense Strategy“ heißt das: „Die Allianzen und Partnerschaften zum gegenseitigen Nutzen sind für unsere Strategie entscheidend.“

Spätestens seit 2018 arbeiten die USA forciert daran, so Rodriguez, „eine Klammer um Russland und China zu bilden, deren wesentlicher Pfeiler ihre militärischen und politischen Bündnisse sind“. Und gegen Russland ist an der Atlantikfront das entscheidende Bündnis die NATO. Sie zu stärken und zu festigen hat oberste Priorität. Und alles, was dem entgegensteht, ist zu beseitigen.

Rodriguez‘ geopolitische These hat hohen Erklärungswert. Mit ihr lässt sich verstehen, warum die USA sich so vehement gegen Nordstream 2 stellten – obwohl sie selbst, bis heute, Energie von Russland beziehen. Die Europäer jedoch dürfen das nicht. Es würde eine Verbindung mit Russland schaffen, und damit die Geschlossenheit der NATO gefährden.

Die NATO schwächelte vor dem Ukrainekrieg nach der Niederlage in Afghanistan. Der Krieg nun schweißt die NATO wieder zusammen. Ohne jeden Widerstand sind die Bündnispartner der USA nun bereit, ihre Verteidigungsbudgets aufzustocken. Sie übernehmen tatsächlich die Kosten für den Krieg gegen Russland. Rodriguez:

„Die USA (überlassen) die gesamte Last – politisch, militärisch und wirtschaftlich – der Ukraine-Krise der Atlantik-Front, aus dem einfachen Grund, dass sie keine Ressourcen von der Pazifikfront abziehen wollen, den härtesten, schwierigeren und kostspieligsten. EU und NATO werden sich folglich auf ein Wettrüsten mit Russland einlassen müssen …“

Und hier schließt sich der Kreis zu Rodriguez‘ These. Die Ukraine bietet der US-Politik die Gelegenheit, durch einen Krieg, den die USA seit dem von ihnen initiierten Maidanputsch von 2014 vorbereiteten, einen unüberbrückbaren Graben zwischen der EU und Russland aufzureißen, um damit ihre NATO-Vasallen wieder fest an die USA zu binden und die nötigen „Investitionen“ von ihnen tragen zu lassen – alles allein im Dienst der geopolitischen hegemonialen Interessen der USA.

Ein Einwand

Natürlich wird auf eine solche Analyse geantwortet werden: Aber es war doch Russland, das mit dem Krieg begann und in die Ukraine einfiel. Das widerlegt doch Rodriguez‘ Sicht der Dinge. Jacques Baud kann nun sehr plausibel mit seiner Betrachtung der dem Angriff vorangegangenen Ereignisse aufzeigen, dass es sich bei Russlands Vorgehen keineswegs um eine „spontane“, willkürliche und von irgendwelchen Machtgelüsten getriebene Aktion eines Autokraten handelte.

Ab dem 12. Februar eskalierte der seitdem zwischen Donezk und Lugansk einerseits und der ukrainischen Regierung andererseits herrschende seit acht Jahren andauernde Bürgerkrieg. Russland stand unter Zugzwang. Was auch immer Putin entschied; der Westen wollte und provozierte einen völkerrechtswidrigen russischen Angriffskrieg, der in den Augen Russlands die ultima ratio darstellte. Rodriguez: „Die Ukraine-Frage (Einschub von Rodriguez: wir weigern uns, das als Invasion oder Krieg zu bezeichnen, obwohl es technisch gesehen beides sein kann) ist keineswegs das, was die westlichen Medien krampfhaft behaupten. Russland hat weder die Absicht, die Ukraine zu annektieren, noch hat es einen Eroberungskrieg begonnen, und schon gar nicht ist es das Ergebnis eines imperialen Wahns nach verlorener Größe.“

US-Senator und hochrangiger Militär Richard Hayden Black über die Vorbereitung des Ukraine-Krieges durch die US-NATO.

 

Die Ereignisse ab dem 12. Februar lassen sich mithilfe der rodriguezschen These plausibel erklären:

Der Mensch als Mittel zum Zweck

Die USA benutzten – und tun dies immer noch – die Ukraine als Mittel, um die NATO zu stärken und ihre Bündnispartner gegen Russland in Stellung zu bringen – was sie im pazifischen Raum mit Bündnispartnern ebenso tun. Rodriguez: „Die USA wollen, dass Japan für China das ist, was Deutschland von jetzt an für Russland sein wird, und wir wissen ja, wie diese Länder im Zweiten Weltkrieg endeten. Kurzum, wir sprechen von reiner und harter Geopolitik und von einem Spiel, das größer ist, als die Menschen es sich vorstellen.“

Es ist ein böses Spiel, und die Ukraine, aber auch die europäischen Staaten und die amerikanischen Bündnispartner im pazifischen Raum sind die Spielfiguren. Diese Spielfiguren dienen ausschließlich den Interessen des Spielers, der mit ihnen den Wohlstand und die Sicherheit der USA (s. oben in der National Defense Strategy) bewahren will.

Das Bestreben der USA geht also dahin, ihre Marionetten in der Welt für die Interessen der US-Machtelite zu missbrauchen. Das entlarvt einmal mehr die Rede der atlantischen Wertegemeinschaft von „Menschenwürde, Freiheit, Demokratie und Wohlstand“ als zweckdienliches Geschwafel. Es geht den USA in der von ihr dominierten westlichen Wertegemeinschaft nicht um Werte. Das Wohl der Völker dieser Wertegemeinschaft steht nicht im Fokus ihrer Politik – übrigens auch nicht das Wohl der amerikanischen Bevölkerung selbst (s. die Princeton-Studien des Politikprofessors Gilens), sondern eine US-amerikanische Weltherrschaft.

Wer das nicht glauben will, dem könnte ein Thema weiterhelfen, auf das Jacques Baud als Militär aufmerksam gemacht hat: die Kriegsführung der USA.

Ausdruck der US-Werte: ihre Kriegsführung

Auf die Frage „Wie beurteilen Sie den Angriff der Russen?“ antwortet Jacques Baud: „Wenn ein Staat einen anderen angreift, dann ist das gegen das Völkerrecht. Aber man sollte auch die Hintergründe dafür ins Auge fassen. … (Putin) ist sicher nicht gegen die ukrainische Bevölkerung gerichtet. Das wurde von Putin immer wieder gesagt. Man sieht es auch an den Fakten. Russland liefert immer noch Gas in die Ukraine. Die Russen haben das nicht gestoppt. Sie haben das Internet nicht abgestellt. Sie haben die Elektrizitätswerke und die Wasserversorgung nicht zerstört. . …

Natürlich, ein Krieg ist ein Krieg, und bedauerlicherweise gibt es dabei immer Tote, aber es ist interessant, zu sehen, was die Zahlen sagen. Am Freitag (4.3.) zog die UNO eine Bilanz. Sie berichtete von 265 getöteten ukrainischen Zivilisten. Am Abend hat das russische Verteidigungsministerium die Anzahl der toten Soldaten mit 498 angegeben. Das heißt, es gibt mehr Opfer beim russischen Militär als unter den Zivilisten auf der ukrainischen Seite. Wenn man das jetzt mit Irak oder Libyen vergleicht, dann ist es bei westlicher Kriegsführung genau umgekehrt.“

Und nun weist Baud auf eine erstaunliche Differenz zur amerikanischen Kriegsführung hin:

„… man sieht einen ganz anderen Ansatz als bei den Amerikanern z. B. in Ex-Jugoslawien, im Irak oder auch in Libyen. Als westliche Länder diese angriffen, zerstörten sie zuerst die Strom- und Wasserversorgung und die gesamte Infrastruktur. …

Das Vorgehen der westlichen Länder – es ist auch interessant, das von der Einsatzdoktrin zu sehen – wird genährt von der Idee, dass es, wenn man die Infrastruktur zerstört, von der Bevölkerung einen Aufstand gegen den missliebigen Diktator geben wird und man ihn so loswird. Das war auch die Strategie während des Zweiten Weltkriegs, als man die deutschen Städte bombardiert hat wie Köln, Berlin, Hamburg. Dresden etc. Die Regierung verliert durch einen Aufstand ihre Macht, und man hat den Krieg gewonnen, ohne eigene Truppen zu gefährden. …“

Wie oben aufgezeigt: Die mit den USA verbündeten Staaten und die Ukraine sind nichts als Vasallen und damit Instrumente und Mittel für die Politik des Hegemons. Die Bevölkerungen der von den USA mit Kriegen heimgesuchten Staaten zählen für die USA nicht. Dies offenbart die amerikanische Kriegsführung. Es geht nicht um die Menschen. Dies bringt Madeleine Albright mit ihren berühmt-berüchtigten Worten auf den Punkt:

„In der Fernsehshow ’60 Minuten‘ am 12.Mai 1996 fragte Lesley Stahl die US-Außenministerin Madeleine Albright: ‚Wir haben gehört, dass eine halbe Million Kinder gestorben sind (wegen der Sanktionen gegen den Irak)…. sagen Sie, ist es den Preis wert?‘ Albright:  ‚Ich glaube, das ist eine sehr schwere Entscheidung, aber der Preis – wir glauben, es ist den Preis wert.“ (4)

Die US-Werte

Wenn die USA vorgeben, in Ländern die Diktatoren beseitigen zu wollen, um die Menschen zu befreien und ihnen Freiheit und Demokratie zu bringen, dann geht es nicht um das Demos in der Demokratie und nicht um die Freiheit der Individuen, geschweige denn um deren Menschenwürde.

Es geht um nichts anderes, als die Länder im Sinne der US-amerikanischen Interessen auszurichten. Und das heißt vor allem: Es geht um die Freiheit des amerikanischen Investors, um die Freiheit amerikanischen Kapitals, seine Güter unbeschränkt auf die dortigen Märkte werfen sowie die dortigen Rohstoffe und Arbeitskräfte nach Belieben ausbeuten zu können. So wie der Westen während der Jelzin-Jahre Russland plünderte und zu zerlegen suchte.

Naomi Klein hat in ihrem Buch „Die Schockstrategie“ eindrucksvoll beschrieben, was es heißt, von den USA befreit und beschützt zu werden.

Und das trifft nicht nur auf die Länder zu, denen US-Militär und US-Politik die „Segnungen der westlichen Demokratien“ bringen wollen, sondern im Besonderen auf die westlichen Vasallenstaaten selbst. Auch sie sind nichts als Mittel zum Zweck! Die dem Hegemon untertänig zu Willen sind, um, so Rodriguez, wenn „die Zeit gekommen ist, als Kanonenfutter im kommenden Krieg gegen Russland und China zu dienen“, wie bereits jetzt das ukrainische Volk in seinem aussichtslosen Krieg gegen Russland Tod und Zerstörung im geopolitischen Interesse der USA hinzunehmen hat.

Es bleibt uns daher gar nichts anderes, als zu fordern und umzusetzen:

USA, raus aus Europa und Europa raus aus der NATO!

Auf zur Demonstration bei der Air Base Ramstein mit dem Ziel, das untertänige deutsche Volk, das erneut von seinen Repräsentanten auf die falsche Seite der Geschichte geführt wurde, aus seiner freiwilligen Knechtschaft zu befreien hin zu selbstbestimmten mündigen Bürgern!


Quellen:
1. Tanz der Toten vor der Air Base Ramstein – Die Atombomben schweben über unseren Köpfen, apolut.net Artike2.
2. Jacques Baud: „Die Politik der USA war es immer, zu verhindern, …, Zeitgeschehen im Fokus vom 15. März 2022.
3. Augusto Zamora Rodriguez: Der Tod Europas und die Geburt einer neuen Ordnung, clubderklarenworte.de, 4.4.2022
4. Eine halbe Million toter irakischer Kinder sind den Preis wert, Forum – Heise online

*******

Zum letzten Satz:
Ja, schön wäre es. So lange aber die Dummköpfe die kriminellen Banden bzw. ihre Peiniger immer und immer wieder wählen, wird sich nichts, aber auch gar nichts ändern.

Die Medien-Huren sind das Problem. Sie manipulieren die unwissende Masse. Und deshalb werden die Ukrainer auch nicht verstehen, dass nicht Russland den Krieg initiiert hat, sondern die US-NATO und ihre EU-Vasallen. Wie blöd müssen die Finnen und die Schweden sein, sich auch noch in die Gefangenschaft der Nord Atlantischen Terror Organisation zu begeben?

Raus aus dieser Terror-Organisation und Abzug aller US-Waffen von deutschem Boden. SOFORT!

Nur so könnte Deutschland wieder ein freies, souveränes Land werden. Im Gegensatz zu dem Hegemon hat Russland kein Interesse, Deutschland auszubeuten. Warum auch? Derartige Interessen haben nur Schurkenstaaten.

(Visited 675 times, 1 visits today)
USA, raus aus Europa!
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

38 Kommentare

  1. Diese Argumentation hier erscheint so nicht ganz vollständig. Wenn die Bevölkerung der Ukraine sich tatsächlich dahingehend entschieden hätte, der NATO beizutreten. so wäre dieses eine legitime, souveräne Entscheidung. Putin hat sich scheinbar verrechnet. Er hatte geglaubt, dass große Teile der ukrainischen Bevölkerung seine Spezialoperation billigen und sogar unterstützen würden. Das ist nicht der Fall. Diese erkennbare, allgemeine Haltung der Ablehnung ist eine Abstimmung der Ukraine gegen Putin und gegen seine Militäroperation.
    Was die BRD betrifft ist die BRD der Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches und vertritt das handlungsunfähige Reich in allen seinen Belangen. Das Deutsche Reich ist nach wie vor durch die westlichen Siegermächte besetzt und die BRD Regierung ist vom Wohlwollen der Westmächte abhängig. Die Westmächte sind ein Konglomerat verschiedener Machtgruppen und Machtzentren, welche gleichzeitig die Geldmengen beherrschen. Auch die US Regierung ist abhängig von diesen Geld- und Machtzentren. Auch Biden ist deren Marionette.
    Hitler hat sich mit diesen Geld- und Machtzentren angelegt, indem er das Reich vom Weltmarkt und damit diese Geld-Machtzentren unabhängig machen wollte. Also haben diese Machtgruppen dem Reich den Krieg erklärt und Millionenfache Lügen nachgeschoben um diesen Krieg zu rechtfertigen. Die führende Rolle bei diesen Friedens und Kriegsverbrechen hatten Juden, nach außen hin, der sogenannte Weltjudenbund. Für Hitler eine kriminelle Vereinigung, was zu seiner Aussage „Judentum ist Verbrechertum“ führte.
    Das Band, welches die Juden als Gruppe aneinanderbindet ist die Religion und der damit verbundene religiöse Fanatismus. Wenn die Geld- und Machtgruppen staatliche Organisationen in einen Krieg manipulieren wollen, nutzen sie ihren religiösen Klimbim um ihre Gläubigen zum „Heiligen Krieg“ gegen diese aufzurufen und ihre Geldmittel um Nichtgläubige zu korrumpieren. Die Wiener Jüdin Elise Meitner war in den Labors von Otto Hahn beschäftigt und hatte nichts besseres zu tun, als Otto Hahns Erfindung der Kernspaltung vom 17.12.1938 sofort an ihre jüdischen Freunde in den USA zu verraten. Diese Machtgruppen erkannten sofort das militärische Potential dieser Erfindung und wollten damit die Welt beherrschen. Zur Erreichung dieser Dominanz musste Deutschland fallen. Diese Machtgruppen sind Aasgeier. Diese Aasgeier waren es auch, welche die massenhafte Verschiffung der Menschen jüdischen Glaubens aus Europa nach den USA verhinderten. Sie wollten die Juden leiden sehen, diese missbrauchen um Deutschland zu schaden. Diese Aasgeier waren es auch, welche in der von ihnen kontrollierten US Presse die Deutschen als „lediglich menschenähnliche Wesen mit Wolfsgesichtern“ bezeichneten. Auch vom töten von deutschen Frauen und Kindern im Mutterleib war die Rede. Das war Aufstachelung zum Völkermord und zum Rassenhass durch diese Gruppen seit 1933, mit dem Ziel die Welt zu beherrschen und sich zu bereichern.
    Stalin war im Westen an sich verhasst. Juden hatten die Russische Revolution eingeleitet und angeführt und unterstützten Stalin. Roosevelt war ebenfalls von diesen Machtgruppen in den Sattel gehoben worden. Den berüchtigten Juden Morgenthau, mit dem er befreundet war, machte er zu seinem Finanzminister. Dieser Morgenthau unterhielt lebhaften Kontakt zu Stalin un seinen jüdischen Helfershelfer. Roosevelt bewunderte Stalin regelrecht und finanzierte ihn. So geriet Deutschland in die Zange aus der es kein Entrinnen gab. Der Befreiungsschlag Hitlers misslang.
    In der BRD gibt es derzeit offensichtlich verschiedene Widerstandsbewegungen gegen das linksgrüne Chaos der Umvolkung. welche zum Volkstod führt. Diese Gruppen suchen derzeit den Schulterschluss zu den Kameraden. Linksgrünen Volks- und Vaterlandsverräter versuchen nun mit Hilfe eines eingefärbten Verfassungsschutzes und einer hoffentlich gefügigen Justiz diese Gruppen frühzeitig zu kriminalisieren. Die Judenpresse unterstützt sie dabei, da diesen die Medien besitzenden Macht- und Geldgruppen egal ist, welche Bevölkerung sie abkochen. Hauptsache sie haben Kontrolle über deren Finanzmittel. Kriminalisierung politischer Gegner ist typisch für Bolschewismus und Stalinismus in einer Sowjetunion. Auch Putin ist da nicht besser. Die USA kennen solche Art der politischen Diskriminierung nicht. Man kann jedenfalls nicht pauschal sagen, dass die Deutschen derzeit lediglich passiv blieben.
    In jedem Fall ist es besser im westlichen Bündnis zu bleiben, als den stalinistischen Chaoten weiter Raum zu geben. Es gibt für Deutschland derzeit keine andere Alternative als im Bündnis zu bleiben.

    • Ach Erwin, hast Dich gerade mal wieder auf Deine originäre Grundhaltung besonnen? 🙂

      „Wenn die „Bevölkerung der Ukraine sich zu entschieden hätte“, muß man darüber noch diskutieren? Wann hat welche Bevölkerung zuletzt etwas entschieden?

      Und immer wieder das böse Judentum! Auch da ist es weder ein „jüdisches Volk“ (welches es im ureigenen Sinne eh schon lange nicht mehr gibt) noch eine Gemeinschaft im Glaubenssinne, die irgend etwas entscheidet! Auch wenn gewissen Teilen das AT im Kopf herumspinnt und man dies als Ab- oder Anleitung (inklusive Talmud) sehen kann.

      Die USA kennen keine politische Diskriminierung? Wozu bedurfte es eines Martin Luther King? Und, was ist mit black lives matter? Mit der Verfolgung von „Kommunisten“?

      Ist nicht die USA als Kopf der NATO anzusehen? Und jetzt führt man wieder einen Stellvertreterkrieg in der Ukraine … „No risk, no fun.“? Darauf kann ich jedenfalls getrost verzichten!

      Nicht im Bündnis zu bleiben, besser noch, es abzuschaffen, zu Gunsten einer multipolaren Welt, einer Welt der Vaterländer ohne Überheblichkeiten, ist die einzige Möglichkeit den Mächtigen und Hintermännern den Garaus zu machen! Schließlich und endlich, von was leben sie denn? Von den ihrerseits geschaffenen Strukturen, Organisationen und Mechanismen!

      • Wenn die USA die Ultrarechten in der Ukraine aufgebaut haben, so daß sie sich bisher erstaunlich gut gegen die Russen halten konnten, trotz ihrer unabwendbaren Niederlage, so bedeutet dies doch nicht, daß die nützlichen Idioten nach ihrem kaum vorstellbaren Sieg nicht doch beiseite geschoben würden.

        In Zweiten Weltkrieg haben die Amerikaner als kluge Geschäftsleute auch der gewaltigen Roten Armee zunächst die Drecksarbeit machen lassen, obwohl sie genau wußten, daß dieses Bündnis auf Gegensätzen beruhte und nur von kurzem Bestand sein würde.

        Daß dabei massenhaft deutsche Frauen von den Rotarmisten bis zu ihrem Tode vergewaltigt würden, war den Amis auch scheiß-egal! Soweit der Werte-Westen, damals und heute!

        https://de.wikipedia.org/wiki/Ostpreu%C3%9Fische_N%C3%A4chte

        • Immerhin hat es zum Literaturnobelpreis gereicht? Nun, die Franzosen im Südwesten waren auch nicht besser! Dazu kam sogar mal eine Doku im SWR. Ob die Angehörigen der Wehrmacht sich das auch getraut hatten? Ich meine, sie wären sofort erschossen worden! Und, was mir zur Ukraine einfällt, die Besetzung durch die Deutschen wurde damals wohl geradezu als Befreiung (von Stalin) gefeiert. Nur, wen interessiert es?

          • „Ob die Angehörigen der Wehrmacht sich das auch getraut hatten? Ich meine, sie wären sofort erschossen worden!“
            .
            Genauso ist es, aber lassen wir ruhig mal unsere Feinde zu Wort kommen:

            „Die Deutschen sind ohne Frage die wunderbarsten Soldaten.“

            Feldmarschall Lord Alanbrooke, Chef des britischen Generalstabs
            .
            .
            „Die jungen Soldaten Hitlers waren erstklassig ausgebildet und motiviert; sie haben unsere Truppen überall zum Narren gehalten.“

            Winston Churchill
            .
            .
            „Reiste man nach dem Kriege durch die befreiten Länder, so hörte man allenthalben das Lob des deutschen Soldaten und nur zu oft wenig freundliche Betrachtungen über das Verhalten der Befreiungstruppen.„

            Basil Liddel Hart, brit. Militärhistoriker
            .
            .
            „Dem 19. Jahrhundert gelang nur eine ethische Konstruktion großen Stils: das preußische Offizierskorps.“

            gefunden bei lupocattivoblog.wordpress.com

      • „Wenn die „Bevölkerung der Ukraine sich tatsächlich entschieden hätte“, muß man darüber noch diskutieren? Wann hat welche Bevölkerung zuletzt etwas entschieden?

        Tja, Wenn das Wörtchen „Wenn“ nicht wäre.
        Ungeachtet dessen wird überall gewählt. Die Frage ist also eher, wer manipuliert die Wahlen, welche die Entscheidungsträger an die Macht bringen.

        Und immer wieder das böse Judentum! Auch da ist es weder ein „jüdisches Volk“ (welches es im ureigenen Sinne eh schon lange nicht mehr gibt) noch eine Gemeinschaft im Glaubenssinne, die irgend etwas entscheidet! Auch wenn gewissen Teilen das AT im Kopf herum spinnt und man dies als Ab- oder Anleitung (inklusive Talmud) sehen kann.

        Die Rede war an sich alleine von der Religionsgemeinschaft die politisch benutzt wird. Entscheidungen treffen alleine die Machtgruppen. Dass es sich bei Juden überwiegend um religiöse Fanatiker handelt beweist Israel jeden Tag aufs Neue. Das sind nicht nur gewisse Teile, das sind nicht nur die Orthodoxen, die Radikalen und die Bibeltreuen.

        Das Wort Talmud kommt von Lamud und bedeutet „Die Lehre“. Dieses Buch wird von Juden allgemein als einzig wahre Lehre verstanden. Der Mischnah, der auf Rabbi Jehuda (der Heilige) zurückgeht, ist die Grundlage und der dominierende Teil des Talmud. Dieses Buch wird von den Juden wie ein Gesetzbuch verstanden, an dem sie ihr Leben auszurichten haben. Es steht bei denen über dem geltenden Recht des Staates, in dem sie leben.

        Die USA kennen keine politische Diskriminierung? Wozu bedurfte es eines Martin Luther King? Und, was ist mit Black Lives Matter? Mit der Verfolgung von „Kommunisten“?

        Die beiden Erstgenannten sind Beispiele für Rassismus und nicht für politische Diskriminierung. Die Verfolgung von Kommunisten fiel in die McCarthy-Ära mit dem Kalten Krieg. Es ging bei dieser Aussage um die aktuelle Situation.

        Ist nicht die USA als Kopf der NATO anzusehen? Und jetzt führt man wieder einen Stellvertreterkrieg in der Ukraine … „No risk, no fun.“? Darauf kann ich jedenfalls getrost verzichten! Die USA ist der Kopf der NATO, ohne Zweifel. Kann ich auch drauf verzichten. Ändert aber nichts an der Lage der Deutschen, eher ein weiterer Grund für Stillhalten.

        Nicht im Bündnis zu bleiben, besser noch, es abzuschaffen, zu Gunsten einer multipolaren Welt, einer Welt der Vaterländer ohne Überheblichkeiten, ist die einzige Möglichkeit den Mächtigen und Hintermännern den Garaus zu machen! Schließlich und endlich, von was leben sie denn? Von den ihrerseits geschaffenen Strukturen, Organisationen und Mechanismen!

        Das sind Idealistische Vorstellungen. Menschen sind Raubtiere, sex und machtbesessen. Davon muss man ausgehen. Darauf muss man sich einrichten. Wohin Ideale führen können, hat man am Dritten Reich gesehen.

        Ich sehe die Heilung der Welt darin, den Raubtieren die Zähne zu ziehen. Keine Person darf so große Vermögen haben, dass sie die Politik manipulieren kann. Konkurs für Superreiche sollte in allen Staaten Pflicht werden um Korruption und Bestechung zu verhindern.

        • „Tja, Wenn das Wörtchen „Wenn“ nicht wäre.
          Ungeachtet dessen wird überall gewählt. Die Frage ist also eher, wer manipuliert die Wahlen, welche die Entscheidungsträger an die Macht bringen.“

          Das sehe ich als Bestätigung meiner Aussage.

          Das die „politische“ Diskriminierung in der McCarthy Ära schon eine Weile her ist, macht es auch nicht besser! Übrigens, Diskriminierung ist Diskriminierung, ob politisch oder „rassistisch“! Du redest Dir echt alles schön!

          Warum die Religionsgemeinschaft, als Verursacher, anführen, wenn eh alles von Machtgruppen instrumentalisiert ist? Die Logik darfst mir gerne mal erläutern! Weil dann sind auch alle anderen mit dabei!

          Nun, „meine“ idealistische Vorstellung ist nicht weltfremder, wie die von Dir angeführte „Heilung der Welt“! Ideale sind erst mal nur Ideale, auch wenn es einem vom NS träumt! Was wir derzeit für „Ideale“ umgesetzt sehen, nennen wir sie „westliche Werte“ oder schwerlich verbrämten Kommunismus ala Schwab, da haben die Anglo-Zionisten aber kein Problem damit!

          • Die Logik ist doch einfach. Auch Machtgruppen brauchen Unterstützer und Anhänger. Beim Kaiser und beim NS war es die ethnisch verbundene Volksgemeinschaft. Der NS fand deshalb ebenfalls weltweit Unterstützer von aus Mitteleuropa stammenden Menschen. Der NS wirkte ähnlich wie eine Staatsreligion, ähnlich dem Talmud. Bei der jüdischen überstaatlichen und Staatsreligion ist es ist die religiöse Bindung über den Talmud und die ethnische Herkunft: „Nur eine Jüdin kann jüdische Kinder gebären.“ Weltweit zerstreut haben jüdische Machtgruppen Unterstützer überall in der Welt wo sie leben. Das die Juden für sich eine religiös verbundene Machtgruppe darstellen, steht wohl außer Zweifel. Diskriminierung ist Diskriminierung, ist schon richtig. Trotzdem sollte man unterscheiden, ob sie politisch oder rassistisch oder sonst wie begründet ist. Auf Deine Polemik gehe ich nicht ein.

            • Was war daran, von meiner Seite, jetzt Polemik? Aber gut, ICH gehe auf Deine Argumentation ein! Daß Idee oder Ideologie, wie auch Glauben, davon leben, daß sie nur existieren können, wenn auch Anhängerschaft da ist, gut, daß Du es gesagt hast! Wäre sonst keiner darauf gekommen!

              Der Vergleich „ähnlich dem Talmud“ ist allerdings hanebüchen, um nicht zu sagen, geradezu frech! Was im Talmud gelehrt wird, hat mit dem NS was zu tun? Natürlich, auch weltliches nimmt oft genug religiöse Züge an. Das ist aber ein ganz anderes Thema!

              Also, bleib hier mal bei der Sache, bevor Du Dich um Kopf und Kragen redest, sprich, endgültig selbst unglaubwürdig machst!

    • „Was die BRD betrifft ist die BRD der Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches und vertritt das handlungsunfähige Reich in allen seinen Belangen.“
      .
      .
      Scheinbar sehen daß die bundesdeutschen Politstatisten in ihrer Verblendung etwas anders:

      Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich“
      Auswärtiges/Antwort – 30.06.2015 (hib 340/2015)

      Berlin: (hib/AHE) Das Bundesverfassungsgericht hat in ständiger Rechtsprechung festgestellt, dass das Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich“ nicht untergegangen und die Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger, sondern mit ihm als Völkerrechtssubjekt identisch ist. Darauf verweist die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/5178) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke zum Potsdamer Abkommen von 1945 (18/5033). Die Abgeordneten hatten sich unter anderem nach der „These von der Fortexistenz des Deutschen Reiches“ erkundigt und gefragt, ob die Bundesregierung diese als öffentlich als unhaltbar zurückweisen werde, „damit diese Behauptung nicht von Neonazis und der so genannten Reichsbürgerbewegung für ihren Gebietsrevisionismus gegenüber den EU-Nachbarländern instrumentalisiert werden kann“.

      Quelle: https://www.bundestag.de/webarchiv/presse/hib/2015_06/380964-380964

      • In Wahrheit ist die BRD weder Rechtsnachfolger, geschweige denn mit dem 3. Reich identisch, sie ist ein lächerliches alliiertes Vasallenkonstrukt, welches zu zahlen, zu gehorchen und ansonsten seine Fresse zu halten hat, weshalb es auch völlig bedeutungslos ist, was z.B. eine Baerbock von sich gibt.

        Dies ist übrigens auch der Grund, weshalb sämtliche Reparationsforderungen gegenüber der BRD vor internationalen Gerichten gescheitert sind.

        • „…sie ist ein lächerliches alliiertes Vasallenkonstrukt, welches zu zahlen, zu gehorchen und ansonsten seine Fresse zu halten hat.“

          Stahlfront, spinn nicht rum. So schlimm ist es nun wirklich nicht.

      • Es ist bekannt, dass einige Juristen fähig sind, alles Recht anzupassen und zurechtzubiegen bis es den jeweiligen Machthabern passt. So kann es sein, dass das Opfer eines Einbruchsdiebstahls bei öffentlich bekannten Tätern in der BRD, mach Beschwerde wegen Nichtermittlung, vom sogenannten BVG den Bescheid bekommt, das niemand ein Recht auf bestimmte Ermittlungen habe. Dieses auch ein Hohn auf das Rechtsstaatsprinzip und eine eklatante Missachtung des GG wo alle vor dem Gesetz angeblich gleich sind. Juristen sind eben nicht schlecht, aber zu allem fähig.

    • „Wenn die Bevölkerung der Ukraine sich tatsächlich dahingehend entschieden hätte, der NATO beizutreten. so wäre dieses eine legitime, souveräne Entscheidung. Putin hat sich scheinbar verrechnet. Er hatte geglaubt, dass große Teile der ukrainischen Bevölkerung seine Spezialoperation billigen und sogar unterstützen würden. Das ist nicht der Fall. Diese erkennbare, allgemeine Haltung der Ablehnung ist eine Abstimmung der Ukraine gegen Putin und gegen seine Militäroperation.“
      .
      .
      Hierbei handelt es sich lediglich um ein subjektives Ejakulat realitätsferner Wahrnehmung, wie man zu solch einer Einschätzung kommen kann, ist mir ehrlich geschrieben ein Rätsel …, da sollte unser Erwin mal die Leute fragen, welche endlich in den befreiten Gebieten wohnen und froh sind, daß der tägliche Albtraum vorbei ist, was im übrigen den sofortigen Wiederaufbau sehr begünstigt.

      • Die mehr als 6 Millionen Flüchtlinge in den Nachbarländern sprechen eine andere Sprache. Die sind bestimmt nicht geflohen, weil sie sich befreit fühlen.

              • Es ist auch eine Tatsache, daß sich viele ukrainische Soldaten deshalb ergeben haben, weil sie von der fairen Behandlung der Gefangenen gehört haben.

                Auch bei der Wehrmacht galten die Gefangenen als „Schutzbefohlene“ und wurden auch dementsprechend behandelt, im Gegensatz zu den Gefangenen der Alliierten, denn die wurden nur allzu oft gequält, gefoltert oder auch auf andere Art und Weise behandelt. (Stichwort Rheinwiesen Hungertod)

        • Die ukrainischen Frauen, die mit ihren Töchtern in unserer Gemeinde untergekommen sind (hauptsächlich privat) erzählen unter der Hand, dass sie wegen der Regierung geflohen sind und nicht wegen Putin. Die Männer mußten dableiben und ältere Söhne auch. Sie werden am Ausreisen gehindert. Und sie machen sich große Sorgen um ihre Männer und älteren Jungs. Sie haben Angst, dass sie als Kanonenfutter mißbraucht werden.

          • Ja, traurig…Gäbe es keine Männer, die in den Krieg ziehen, ganz gleich, was sie dann zu erwarten haben, gäbe es keine Kriege. Habe nie begriffen, was Männer so kriegsgeil macht…..Der Kommandant ist immer der Schuldige….? Kein Kommandant kann einen Krieg alleine führen…..Sind beide Seiten schuld……Leiden müssen eh Unschuldige……..Wofür eigentlich. Warum raubt man Menschen ihren Lebensraum, ohne, daß die was Schlechtes getan haben, außer in den kriegsgeilen Land auf die Welt zu kommen?! Das ist ein Verbrechen? Geht man bei einer Bankvorbei, wo gerade ein Überfall stattfindet, ist man ja schuld, weil vorbeigegangen?Tiere würden nie ihren eigenen Lebensraum wegen unnötigen Gewinnen ruinieren.Profit, Ideenverwirklichung?=? Grund für Morde an vielen Menschen und Zerstörung von Lebensraum…..Umwelt ruinieren für lange.Gibt es dafür akzeptable Gründe????

  2. „Der langfristige strategische Wettstreit mit China und Russland hat für das (Verteidigungs-)Ministerium oberste Priorität und erfordert aufgrund des Ausmaßes der Bedrohungen, die sie gegenwärtig für die Sicherheit und den Wohlstand der Vereinigten Staaten darstellen, und der Möglichkeit, dass diese Bedrohungen in der Zukunft zunehmen werden, größere und nachhaltige Investitionen“

    Wichtig ist nun, wie sich die USA die genannten „Investitionen“ denken, vor allen, wer sie zu tätigen habe. In dem Dokument „Providing for Common Defense“, ebenfalls aus dem Jahre 2018, gestehen die USA unverblümt ein, dass sie diese Investitionen keinesfalls allein schultern können: „Die militärische Überlegenheit der Vereinigten Staaten – das Rückgrat ihres globalen Einflusses und ihrer nationalen Sicherheit – ist in einem gefährlichen Maße erodiert … Die Fähigkeit der Vereinigten Staaten, ihre Verbündeten, ihre Partner und ihre eigenen lebenswichtigen Interessen zu verteidigen, ist zunehmend in Frage gestellt …“
    .
    .
    Diese offensichtlichen und realitätsfernen politischen Wertungen sind einfach typisch für die Strategen der VSA, und werden gewohnheitsmäßig von den Vasallen wiedergekäut.

    Ja, wenn man von Realitätsferne schreibt, ist dies eigentlich noch weit untertrieben, denn es handelt sich bei diesen scheinbar sich immer wiederholenden Lügen um eine Art „tibetische Gebetsmühle“, welche immer wieder neu in Bewegung gesetzt wird.

    Ich habe dies hier schon öfters bemängelt, schauen wir uns mal die typischen polemischen leeren Worthülsen an:

    – Bedrohung von außen
    – nationale Sicherheit gefährdet
    – lebenswichtige Interessen verteidigen
    – Gefährdung des Wohlstandes

    Während des 2. WK hatten sie z.B. der amerikanischen Öffentlichkeit erklärt, daß die Deutschen schon bald über Südamerika die VSA angreifen würden und geographisch infantil unterwegs, glaubten sie dieser plumpen Propaganda, woran, wie man sieht, sich bis heute nichts geändert hat.

    Ich schreibe hier bewußt von Lügen, weil die VSA nachweislich noch nie angegriffen, geschweige denn in ihrer Existenz bedroht waren, im Gegensatz zum deutschen Kaiserreich und dem sogenannten 3. Reich.

    Allerdings brauchen wir uns über die Einfältigkeit der Amis gar nicht lustig machen, denn nach 77 Jahren Reeducation stehen wir den Amis in nichts nach.

    Was in der Massenverblödungskiste kommt ist Realität, weshalb SIE auch freimütig zugeben, daß die Ereignisse vor Ort vollkommen unbedeutend sind, entscheidend ist was in den Wohnzimmern der Leute über die Mattscheibe ankommt.

    • „Was auch immer Putin entschied; der Westen wollte und provozierte einen völkerrechtswidrigen russischen Angriffskrieg, der in den Augen Russlands die ultima ratio darstellte.“

      Nun, alles schon mal dagewesen … und wenn die F18 Hornet jetzt wegen mangelndem Rostschutz vom Himmel fallen, ist das ein aktuelles Bild, auf deren militärischen „Stärke“. Welchen Krieg haben denn die USA, aufgrund dieser Annahme, je gewonnen? Keinen einzigen! Mutmaßlich war es ein Fehler, daß Rußland sich aus der „DDR“ zurückgezogen hatte! Ging wahrscheinlich aber auch nur „damals“ so. Wenn man selbst ideologisch unterwandert ist …
      Deshalb geht es mir auch wie Dir! Ich kann mir nicht vorstellen, daß Putin hier nur ein Mitspieler ist!

  3. Das deutsche Volk wir sich nie aus seiner Knechtschaft befreien, weil das deutsche Volk gar nicht begreift, dass es in US-Knechtschaft lebt. Die Deutschen sehen die Amerikaner immernoch als ihre Befreier und Beschützer und haben bis heute nicht begriffen, dass sie in einem durch die Amerikaner besetzten und ausgebeutetenden Land leben.

    • Ich bezeichne die Deutschen als „Glückliche Sklaven“!
      Diese Menschen würden allein nicht lange überleben, denn sie brauchen einen „Führer“, welcher ihnen sagt was zu tun ist!
      Man schaue sich nur das ganze soziale Gedöns an!
      Auf die eigene Gesundheit achten! Wozu, dafür ist der Arzt und die Krankenkasse da.
      Fixxx und Kinder kriegen kein Problem, die Allgemeinheit zahlt.
      Drogen, Alkohol, Tabletten, AIDS, Geschlechtsumwandlungen etc. kein Problem,
      die Allgemeinheit zahlt jeden Unsinn! USW.

      • Ich bin auch Wessi. Aber Du hast schon recht. Das kommt aber davon, weil wir hier unter den Amis ganz anders aufgewachsen sind. Das aus den Köpfen rauszubekommen ist ganz sicher nicht einfach. Erst jetzt, wo m.M.n. die BRD von der DDR übernommen wurde (Politiker), geht manchen ein Lichtlein auf. Die große Masse hat das noch nicht verstanden. Ihr kanntet den Zustand 40 Jahre lang. Die Wessis sind im Lernprozess. 🙂

  4. Stand schon vor vielen Jahrzehnten auf manchen Hauswänden …. Ami go home…… Wußte man schon damals, daß man auf diese Gäste in Europa gut verzichten könnte………Sind die aber noch immer da, haben die Alliiertenzeit nicht vergessen, leben hier als Chefs. Viele machen Männchen und konkave Hände. Viele leiden…….for ever?!

    • Die Amis saugen uns seit 1945 finanziell aus!
      Ansonsten würde es in den USA noch schlimmer aussehen als heute!
      Z.B. leben 100 Millionen Menschen von staatlichen Zuwendungen und davon bekommen 50 Millionen nur noch Essenmarken! Infrastruktur ein einziger Schrotthaufen. Aber das kommen wir auch langsam hin!
      Kriminalität nicht mehr zu kontrollieren! Schwarzen Probleme darf man sicherlich gar nicht mehr erwähnen. Um das einigermaßen unter Kontrolle zu halten, werden eben seit 100 Jahren Kriege entfacht. Und zu aller erst werden dann dem überfallenen Land die Goldreserven gestohlen.

  5. Die USA lenken Vasallen der BRD

    Die BRD-Regierung und die Behörden verbreiten die Annahme, daß die BRD ein Staat sei und sie, die Behörden, staatlich befugt seien, hoheitlich tätig sein zu dürfen.

    Die BRD ist kein Staat. Das Deutsche Reich wurde zuletzt 2015 vom BVG als STAAT bestätigt.
    Auf dem Gebiet eines Staates kann kein anderes Konstrukt eine eigene Staatlichkeit beanspruchen.
    Wenn nun die Behörden staatlich auftreten und die Beantwortung von Bescheiden verlangen und die Empfänger dieser Bescheide im guten Glauben von hoheitlichen Befugnissen der Behörden ausgehen, wie nennen wir das dann?

    Lüge ?
    Betrug ?
    Komplott ?
    Versehen ?
    Schwindel ?
    Täuschung ?
    Hochstapelei?
    Übervorteilen ?
    Linke Masche ?
    Verrat am Volk ?

    Gut bezahlte Organe der Verwaltung hüllen sich in Schweigen, summen aber das Lied der Vorgesetzten mit. Fehlender Mut zur Wahrheit wird mit Blick auf den Nebenmann kaschiert, weil dieser auch den Kopf vor der Wahrheit senkt.
    Nachzulesen bei Oskar Lafontaine:
    10.01.2003 Lafontaine in seiner Montags-Kolumne in der Bild-Zeitung von Montag, den 06.01.2003:
    . . . Wenn Washington am Golf Krieg führt, ist Deutschland immer beteiligt, weil es der „Flugzeugträger“ der USA in Europa ist.
    WIR SIND KEIN SOUVERÄNER STAAT. Wir nehmen gezwungenermaßen an Angriffskriegen der Supermacht teil. Die Berliner Debatte über Beteiligung oder Nichtbeteiligung findet im Wolkenkuckucksheim statt … Soweit Lafontaine

    (…)Seien Sie gewiß: Auch andere Politiker sind sich bewußt, daß wir eben nicht in einem souveränen Staat leben und werden weiter behaupten, daß die BRD eben doch souverän sei, das Grundgesetz eine Verfassung wäre, und, und, und…
    Im stillen Kämmerlein versuchen sie derzeit, das Reichs- und Staatsangehörigkeits-Gesetz (RuStAG) zu ändern und umzubenennen, damit Sie vergessen sollen, Bürger des existenten Deutschen Reiches zu sein:
    Derzeitiger §1 RuStAG: Deutscher ist, wer die unmittelbare Reichsangehörigkeit besitzt.
    Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen im geheimen 60. Witzfigurenbundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika.

    War da noch was?

    Ja, die Sache mit der Präambel: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Präambel

    Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen,
    von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.

    (…) hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben?
    Das ist nicht mehr zu toppen. Wir haben uns Kraft unseres Willens ein Grundgesetz erarbeitet und darüber abgestimmt. Wo war das Deutsche Volk, kollektiv in den Ferien und wann hat das Deutsche Volk darüber abgestimmt? Niemand wurde zur verfassungsgebenden Abstimmung aufgefordert. Nicht Sie, nicht Ihre Kollegen/innen, noch sonst wer.

    Ein Volk hat immer persönlich über Verfassungen abzustimmen. Da gilt keine repräsentative Demokratie, abgesehen davon, daß ab dem 18.07.1990 eigentlich eine große Entlassungswelle hätte stattfinden müssen, aber auf wundersame Weise blieben alle Politiker in Dienst und Würden. Vermutlich haben alle Staatsleute der Erde nur noch erschrocken geschaut, was so alles möglich ist.

      • In allen Vereinen , Verbänden oder ähnlichen Schwatzbuden auf der Welt, mit zwei oder drei großen Buchstaben, hat der Ami das Sagen. Hierin werden ausgemusterte Politiker hin geschoben um nur den Anstand zu wahren!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*