Erzbischof Viganò zur „tiefen Kirche“

Interview Teil II im Corona-Ausschuss am 3. Juni 2022 (2020news)

Corona-Ausschuss: In einem Brief, den Sie an den damaligen US-Präsidenten Donald Trump geschickt haben, spielen Sie nicht nur auf einen „tiefen Staat“ an – ein Begriff, der weit verbreitet ist – sondern auch auf eine „tiefe Kirche“. Was meinen Sie damit, und wie könnten diese Strukturen zusammenhängen?

Erzbischof Viganò: Die tiefe Kirche ist für die katholische Kirche das Gleiche wie der tiefe Staat für den Staat: Sie sind beide die korrumpierte und pervertierte Version der Institution, die sie als Geisel halten und die sie infiltriert haben.

Die Mitglieder der tiefen Kirche sind umso unbekannter, je größer ihre Macht ist: Die öffentlichkeitswirksamsten Persönlichkeiten sind fast immer Marionetten, die denen gefügig sind, die an ihren Fäden ziehen. Biden und Bergoglio sind die Frontmänner der Ideologie, die sie eint: eine Mischung aus maoistischem Kollektivismus, freimaurerischem Liberalismus und konziliarer Ökumene, mit Anklängen an die politisch korrekten Themen Gender und LGBTQ-Agenda.

Es sollte jedoch noch einmal betont werden, dass der tiefe Staat und die tiefe Kirche nur zwei Deklinationen derselben subversiven Kuppel sind, die sich die Macht angeeignet hat, indem sie die Autorität untergräbt und ihre Ziele pervertiert. In der natürlichen Ordnung ist das Ziel des Staates eine gute Regierungsführung und das Gemeinwohl seiner Bürger: Die Verräter des tiefen Staates haben ihn zum Feind der ehrlichen Menschen und zum Komplizen der Kriminellen gemacht. In der übernatürlichen Ordnung hat die Kirche die Regierung der Gläubigen und die Heiligung der Seelen zum Ziel: Die Verräter der tiefen Kirche verurteilen diejenigen, die den Glauben und die Moral bewahren, und loben stattdessen öffentlich Ketzer, Sodomiten, Abtreiber, Wucherer, Mörder und Verbrecher. Aber eins ist klar: Wenn die wahnhaften Pläne dieser Verräter die Zerstörung des Staates und der Kirche durch die Zerstörung oder Korruption derer, die die Autorität innehaben, sowohl in der einen als auch in der anderen, beinhalten, wissen wir sehr wohl, dass, während eine Nation, eine Kultur, eine Sprache und eine Zivilisation sogar verschwinden können, im Fall der heiligen Kirche die Verheißung unseres Herrn für immer gültig bleibt: portæ inferi non prævalebunt adversus eam, [die Pforten der Hölle werden die Kirche nicht überwältigen]. Wir dürfen nicht denken, dass das irdische Schicksal der Kirche nach rein menschlichen Maßstäben beurteilt werden sollte, sondern wir sollten die Gewissheit haben, dass der Herr sie ut pupillam oculi [wie die Pupille des Auges] beschützen wird.

Corona-Ausschuss: Ein Einwand derjenigen, die so etwas wie eine Verschwörungstheorie ablehnen, wäre der folgende: Wie ist es möglich, dass in fast allen Ländern der Welt fast alle Politiker an dieser Scharade beteiligt sind? Wer könnte so viel Macht und Einfluss haben, dass er die halbe Welt in die Abgeschiedenheit schicken könnte?

Erzbischof Viganò: Der Einwand gegen diejenigen, die die Theorie einer globalen Verschwörung vertreten, ist legitim und verständlich, denn jeder von uns ist zu Recht zu einem gemeinsamen System von Werten und Prinzipien erzogen worden, die wir immer noch als selbstverständlich ansehen: dass der Sohn seinem Vater vertrauen sollte; dass der Schüler dem Lehrer vertrauen kann; dass der Patient sich auf den Arzt verlassen kann, um behandelt zu werden; dass derjenige, der ein Recht verletzt sieht, von einem unparteiischen Gericht Gerechtigkeit erlangen kann; dass der Bedürftige auf das Mitgefühl und die Nächstenliebe anderer hoffen kann; dass der Bürger Herrscher hat, die seine Wächter und Beschützer sind; dass der Gläubige mit Vertrauen auf die Stimme der Hirten der Kirche hören kann, als wäre es die Stimme Christi selbst; dass der Leser nicht von den Informationshütern getäuscht wird; dass der Kunde nicht befürchten muss, vom Ladenbesitzer betrogen zu werden, dass der Gast nicht befürchten muss, von den Wirten vergiftet zu werden. In diesem System verweist die Autorität des Vaters, des Lehrers, des Arztes, des Richters und des Herrschers auf die Autorität Gottes, der Vater, Meister, Richter und König ist. Es ist offensichtlich, dass das Werk der Auflösung der christlichen Gesellschaft – die in ihren Wurzeln immer noch christlich ist, auch wenn sie heute nur noch wenige Spuren ihres Christentums bewahrt – von Satans unstillbarem Hass gegen Christus motiviert ist.

Was aber geschieht, wenn der Feind durch eine mehr als zweihundert Jahre andauernde Anstrengung Schulen, Gerichte, Institutionen, Seminare, Unternehmen und Gewerkschaften infiltriert und nach und nach die höchsten Führungsebenen erobert, indem er Befehle von derselben Machtgruppe entgegennimmt, die alle entweder durch Erpressung oder Belohnung beherrscht? Angesichts der Beweise für einen solchen Umsturz dürfen wir nicht die Augen verschließen, weil es zu unglaublich erscheint, um es nicht schon vorher bemerkt zu haben. Stattdessen müssen wir den Mut haben, zu erkennen, dass viele, zu viele unserer Schweiger es zugelassen haben, dass der korrupte Stadtrat, der verkommene Pfarrer, der unehrliche Soldat, der unwissende Assistent, der skrupellose Arzt und der faule Angestellte zum Parlamentarier, Bischof, General, Professor oder Regierungsbeamten aufgestiegen sind und sich damit erpressbar gemacht haben. Letztlich sind es nur wenige, die das Sagen haben, und die vielen, die ihnen gehorchen, tun dies meist aus Konformismus oder um kleine Belanglosigkeiten zu verbergen. Aber diese wenigen – und das wissen wir aus den Daten, die sie selbst verbreiten – haben wirklich eine exorbitante Macht, die mit jeder neuen versierten Person, die sie in die höchsten Führungspositionen der Institutionen berufen, zunimmt. Dies ist keine unglaubliche Situation, im Gegenteil: Sie ist sehr einfach zu verstehen, wenn man bedenkt, wem die Medien gehören, wer die politischen Parteien finanziert, wer die internationalen Institutionen sponsert und wer die Bilanzen und Zuverlässigkeitsberichte der Nationen erstellt. Es sind immer dieselben Leute, die einer sehr kleinen Zahl von Investmentfonds und einer noch kleineren Zahl von Vertretern der wucherischen Hochfinanz vorstehen. Die Namen sind immer die gleichen, und sie wissen, wer sie sind.

Corona-Ausschuss: Vor einigen Jahren haben Sie Papst Franziskus scharf kritisiert, weil er die Strafen gegen den ehemaligen Erzbischof von Washington, Theodore McCarrick, der eine der Hauptbeschuldigten im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche in den USA ist, aufgehoben hat. Was können Sie als vehementer Kritiker eines versöhnlichen Umgangs mit diesem scheinbar immer wiederkehrenden Problem des Kindesmissbrauchs über die Verbreitung und Bedeutung dieses grausamen Phänomens in der katholischen Kirche und der westlichen Politik sagen?

Erzbischof Viganò: Nach meiner Anprangerung des Falles McCarrick habe ich versucht, den Zusammenhang zwischen moralischer und lehrmäßiger Korruption aufzuzeigen, indem ich betonte, dass die Krise des Glaubens und der Liturgie, die auf das Zweite Vatikanische Konzil folgte, auch eine Untergrabung der Moral bei den Gläubigen und im Klerus nach sich ziehen musste. Denn ein abweichender Glaube führt zu einer abweichenden Moral; ein Ketzer wird niemals ein ehrlicher, keuscher, aufrichtiger Mensch sein: Wenn er sich in Angelegenheiten, die die Wahrheit Gottes, das heißt die Wahrheit über Gott selbst, direkt betreffen, der Lüge und dem Irrtum hingibt, wird er umso eher in der Lage sein, seine eigene Moral zu schaffen – was die Modernisten die Moral der Situation nennen -, die sich den Umständen anpasst.

Der Irrtum des Zweiten Vatikanischen Konzils, der anfangs verschleiert wurde, um seinen subversiven Charakter zu verbergen, bestand genau darin, dass es glaubte, den Glauben in einem Hyperuranium intakt halten zu können, da es ihn für veraltet und zu schwierig hielt, um von den Gläubigen zu verlangen, ihn in seiner Gesamtheit anzunehmen; und im Bereich der Moral die Moral als abstraktes Modell zu bewahren, indem es den Katholiken die Wahl ließ, welche Prinzipien sie nach Belieben befolgen und welche sie missachten wollten. Für die konziliare Kirche bleibt die Lehre von der Gottheit unseres Herrn theoretisch gültig, aber es kann akzeptiert werden, dass es Menschen gibt, die nicht daran glauben und einen Weg der langsamen Bekehrung hypothetisieren – der in der Regel nie beschritten wird -, der angeblich zur Annahme der gesamten katholischen Lehre führen wird. In ähnlicher Weise sind Abtreibung oder Sodomie Sünden, die vor Gott nach Rache schreien, aber abstrakte Begriffe bleiben, die die Seelsorger von den Gläubigen nicht als ersten Schritt der Bekehrung verlangen. Der Dieb stiehlt also weiterhin im Hinblick auf seine künftige Bekehrung, weil er weder tötet noch Ehebruch begeht. Diejenigen, die Ehebruch begehen, fühlen sich dadurch beruhigt, dass sie ihre Kinder nicht schlagen oder ihre Angestellten nicht ausbeuten. Aber das ist nicht das, was unser Herr wollte: Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete (Joh 15,9), sagte er; und nicht: Ihr seid meine Freunde, wenn ihr euch entscheidet, in welcher Sache ihr mir gehorcht. Katholisch zu sein bedeutet, eine heroische Wahl zu treffen, durch die wir uns nicht einem philanthropischen Verein anschließen, sondern durch die Taufe in den mystischen Leib Christi eingegliedert und durch die Gnade zu Kindern Gottes des Vaters in Christus Jesus gemacht werden. Mittelmäßigkeit ist für einen Katholiken nicht möglich, schon gar nicht für einen Priester oder einen Bischof.

Diese Haltung des Verzichts offenbart eine menschliche Sicht der Kirche, die sich ihrer Meinung nach in der Seelsorge der Mentalität der Welt anpassen und die Lehre Christi nur im Lehramt bewahren sollte, wie in einer Art Archiv, das niemand jemals konsultieren wird, weil es als utopisch und unrealistisch gilt. Ein Weg, das Gewissen zum Schweigen zu bringen, indem man das depositum fidei [Glaubensgut] theoretisch bewahrt, aber gleichzeitig den Begierden und der Sünde nachgibt, indem man lehrmäßige und moralische Abweichungen legitimiert.

Es ist offensichtlich, dass die Bischöfe seelisch korrumpiert sein mussten, um sie zum Verzicht auf die Integrität des katholischen Lehramtes zu bewegen, denn ein Prälat, der ein unmoralisches Leben führt – und daher oft erpressbar ist -, wagt es nicht, von anderen die Einhaltung der Gebote zu verlangen, die er selbst bricht. Deshalb haben die Unterwanderer der Tiefenkirche innerhalb weniger Jahrzehnte den gesunden Teil des Klerus und des Episkopats beseitigt oder an den Rand gedrängt und durch unmoralische, lüsterne, korrupte und ketzerische Personen ersetzt. Ihre bloße Anwesenheit auf den höchsten Ebenen der Hierarchie ist das wirksamste Mittel, um die Kirche von innen heraus zu zerstören, so wie es der tiefe Staat im zivilen Bereich getan hat: Ein korrupter oder erpressbarer Politiker wird für Gesetze stimmen, die Korruption und Laster legitimieren, und wenn er dies nicht tun will, weil er moralische Skrupel hat, wird er es tun, weil sonst seine persönlichen Skandale ans Licht kommen.

Der einzige Ausweg aus diesem höllischen Labyrinth ist eine moralisierende Maßnahme der Autorität, sei sie religiös oder zivil. Derjenige, der befiehlt, muss wissen, dass seine Macht Gott gehört und dass er sich bei ihrer Ausübung aller Tugenden bedienen muss, die für ein gutes Regieren erforderlich sind und um das Ziel zu erreichen, für das die Autorität geschaffen wurde. Das Konzept der „stellvertretenden Autorität“ war bis zur Französischen Revolution sehr klar, weil es untrennbar mit dem Glauben verbunden war: Die Abschaffung Gottes in der Gesellschaft machte die Herrscher ipso facto zu potenziellen Tyrannen, weil sie sie von ihrer moralischen Verantwortung vor Gott – dem einzigen Herrn und König – befreite und die Frage der Macht auf die Zufriedenheit der Mehrheit beschränkte. Das Gleiche geschah in der Kirche, die es vorzog, sich mit der Welt zu arrangieren und ihre profane Mentalität anzunehmen, in der Überzeugung, dass sie – die eine göttliche Institution mit einem übernatürlichen Ziel ist – überleben könne, indem sie sich als menschliche Institution mit humanitären Zielen präsentierte.

Wenn die Bischöfe – und der Papst – zum Glauben zurückkehren, wenn sie dazu zurückkehren, Gott dafür zu lieben, wie er sich uns offenbart hat und in dem, was er uns gelehrt hat; wenn sie erkennen, dass jedes Versagen, jeder Irrtum, der den Einfältigen beigebracht wurde, jede geduldete Abweichung das Antlitz Christi entstellt, sein Fleisch bei der Geißelung zerrissen, seine Hände und Füße bei der Kreuzigung durchbohrt hat, und dass unser Herr deshalb gestorben ist, um uns zu erlösen, werden sie bereit sein, zum Zeugnis ihrer Treue zu dem zu sterben, der sie in die Autorität eingesetzt hat. Solange sie versuchen, mit menschlicher Logik zu navigieren, wird ihr Dienst leer sein, so wie ihre Kirchen, ihre Seminare und ihre Klöster leer sind. Sie werden durch Auslöschung verschwinden, während gute Priester weiterhin das tun werden, was schon immer zur Ehre Gottes und zur Heiligung der Gläubigen getan wurde.

Corona-Ausschuss: Da Sie kein medizinischer Experte sind, können Sie natürlich keine Einschätzung zu diesem Thema abgeben. Da Sie aber die aktuelle Krise nicht nur als medizinische oder politische Krise interpretieren, sondern eine eschatologische Relevanz der aktuellen Ereignisse erkennen, würde uns interessieren, wie Sie die mRNA-Injektionen, die in der ganzen Inszenierung eine entscheidende Rolle spielen, aus Ihrer theologischen Sicht einordnen würden.

Erzbischof Viganò: Die Veränderung der DNA des Einzelnen durch das Versuchsserum mit der neuen mRNA-Technologie ist vielleicht der beunruhigendste Aspekt dieses epochalen Kampfes. Wenn es Wirtschaftsmächte gibt, die keine Skrupel haben, die Weltbevölkerung ins Visier zu nehmen, um ihr Immunsystem zu schwächen, plötzliche Todesfälle herbeizuführen und uns alle chronisch krank zu machen, um ihre Präparate oder ihre Gesundheitsdienste zu verkaufen, dann gibt es auf der anderen Seite Menschen, die sich dem Bösen verschrieben haben und die sich sehr wohl bewusst sind, dass sie im Dienste eines höllischen Plans arbeiten, für die Ankunft des Antichristen durch die Synarchie der NWO.

In dem Versuch, den Menschen genetisch zu verändern, sehen wir, wie Satans Abneigung gegen die Schöpfung und insbesondere gegen den Menschen selbst, der in der Heilsökonomie als Tempel der Allerheiligsten Dreifaltigkeit auserwählt wurde, zu extremen Konsequenzen führt.

Corona-Ausschuss: In Ihrem Brief an den damaligen Präsidenten Donald Trump sprachen Sie von einer Konfrontation zwischen den Kräften des Lichts und den Kräften der Finsternis. Wo stehen wir jetzt in dieser Konfrontation? Was sind die denkbaren Ergebnisse dieses Kampfes? Was können wir, die wir das Licht stärken wollen, tun?

Erzbischof Viganò: Das geistige Geschehen überschneidet sich mit dem irdischen Geschehen, die Geschichte überschneidet sich mit der Ewigkeit Gottes, das menschliche Geschehen ist das Schlachtfeld, auf dem die Kinder der Finsternis gegen die Kinder des Lichts kämpfen: ein Kampf, der für die Menschheit mit dem Sündenfall Adams begann, der vom Satan verführt wurde und sich einbildete, er könne wie Gott sein. Diese Versuchung wiederholt sich im Laufe der Jahrhunderte für jeden Menschen, wann immer der Feind versucht, ihn davon zu überzeugen, dass er selbst entscheiden kann, was gut und was böse ist, indem er sich die Hoheitsrechte des Herrn über die Geschöpfe anmaßt. Das ist der Kampf, der auch heute noch geführt wird, nach Jahrhunderten der Rebellion gegen das Gesetz Gottes und der Weigerung, die Herrschaft Jesu Christi anzuerkennen. Letztlich läuft alles auf diese Unterscheidung hinaus, auf die Aussage des Herrn: „Wer nicht mit mir ist, ist gegen mich“ (Lk 11,14) und auf unsere freie Antwort auf die Liebe Gottes, des Schöpfers und Erlösers.

Diese epochalen Ereignisse als einfache menschliche Verschwörung zur Machtergreifung zu werten, wäre eine Untertreibung; zu glauben, dass alle Befürworter des großen Reset überzeugte Satansanbeter sind, wäre ebenfalls eine Übertreibung. Aber gerade wegen unserer Schwäche, die ganz und gar menschlich ist, nicht nur im Guten, sondern auch im Bösen, können wir den Herrn zur Barmherzigkeit bewegen und ihn veranlassen, die Pläne der Bösen zu durchkreuzen und ihnen nicht zu erlauben, ihre Absichten zu verwirklichen. Die Guten sind ungeordnet, zerstritten und zänkisch; die Bösen dagegen sind organisiert, vereint und immer vereint gegen den Herrn und gegen Christus. Aber die Guten, wenn sie die geistige Dimension dieses epochalen Kampfes verstehen und sich entschließen, unter den Bannern Christi, des Königs, Partei zu ergreifen, werden mit ihm den Sieg erringen und ihre gemeinsamen Feinde besiegt sehen.

Erlauben Sie mir, dieses Interview mit einem Dank an Sie, Herr Rechtsanwalt Füllmich, abzuschließen, dass Sie mir die Gelegenheit gegeben haben, meine Gedanken zu diesen wichtigen Themen zu äußern. Ich wünsche Ihnen allen in der Corona-Kommission und all jenen in jeder Nation, die den globalistischen Leviathan bekämpfen, dass sie die gewünschten Ergebnisse erzielen können. Und möge Gott Sie segnen.

(Visited 141 times, 1 visits today)
Erzbischof Viganò zur „tiefen Kirche“
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Erzbischof Carlo Maria Viganò https://de.wikipedia.org/wiki/Italien

    • emeritierter Diplomat der Vatikan-Stadt
    • apostolischer Nuntius in den Vereinigten Staaten
    • hat zwei große Skandale im Vatikan veröffentlicht
    • hat die finanzielle Korruption im Vatikan aufgedeckt
    • hat Papst Franziskus und andere Kirchenführer beschuldigt, die Sex-Vorfälle um den ehemaligen Kardinal McCarrick zu vertuschen

    • Ich [Rechtsanwältin Viviane Fischer] lasse aber die Teile weg, in denen der Erzbischof als Sohn der katholischen Kirche, der er auch ist, Dogmen ihrer immerwährenden Existenz, ihrer geistigen und moralischen Autorität und maßgebenden Lehre behauptet

    Viganò kommt glaubensmässig und mental aus dem Stall Vatikan, dessen brisante Skandale er veröffentlicht, dessen finanzielle Korruption er aufdeckt, dessen Sex-Skandale um Kardinal McCarrick der Vatikan zu vertuschen versuchte.

    Diesem Narrativ kann schwerlich Glauben geschenkt werden. Die naheliegende Vermutung drängt sich auf, dass hinter dem Tun des Viganò ein Plan steht, der vom Vatikan mitgetragen wird. Wäre letzteres nicht der Fall, wäre Viganòs Klappe längst verstummt. In diesem Ammenmärchen stimmt Einiges überhaupt nicht. Der Vatikan würde sich – das zeigt die Vatikan-Geschichte zur Genüge – nie solche Entlarvungen von einem Mitglied des eigenen Hauses gefallen lassen, würden damit nicht ganz bestimmte vatikanfreundliche Ziele verfolgt.
    Und schon gar nicht würde der Vatikan öffentliche politische Äusserungen eines Kardinals – wenn auch pensioniert – dulden:
    Ex-Vatikan-Diplomat Viganò über den Ukraine-Krieg: Eine Inszenierung des „deep state“
    https://zuerst.de/2022/03/10/ex-vatikan-diplomat-vigano-ueber-den-ukraine-krieg-eine-inszenierung-des-deep-state/

    Für den Leser ist schwer erkennbar, wie die roten Fäden hier richtig verlaufen. Aber eines ist zu deutlich sichtbar: Diese Geschichte stinkt nach Absprachen der inneren Kreise des Vatikans. Ist letzterer verunsichert, zu welcher Seite der Ukraine- u. Russland-USA-Auseinandersetzungen er sich hinstellen sollte??? Wer soll den Great Reset gewinnen, oder ist er schon längst verloren??? Es ist hinlänglich aus der Vatikansgeschichte bekannt, dass der Vatikan immer schön im Hintergrund laviert und sich schlussendlich zum Sieger hinstellt, dort, wo am meisten Macht ausgeübt werden kann. Materialismus ahoi! Was geht uns der liebe Gott an??? Den kann man höchstens zu effektvollen Propagandazwecken gebrauchen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*