Das könnte peinlich werden: Multipolar verklagt das RKI auf Auskunft über den Krisenstab und dessen Entscheidungsfindung

Übernommen aus dem Blog von Norbert Häring

Nach Monaten vergeblicher Versuche per Presseanfragen vom Robert Koch Institut (RKI) Aufklärung darüber zu erhalten, wer für die Behörde nach welchen Kriterien die in vieler Hinsicht überaus wichtige Gefährdungsbeurteilung festlegt, zieht das Internet-Magazin Multipolar nun vor Gericht.

Regierung und Gerichte in Deutschland rechtfertigen die anhaltenden Grundrechtsbeschränkungen seit Monaten mit einer vom RKI diagnostizierten „hohen Gefährdung“ der Bevölkerung durch das Coronavirus. Mehrfache Versuche von Multipolar, vom RKI die konkreten Kriterien für diese Einschätzung zu erfahren, blieben dem Magazin zufolge erfolglos. Zur Durchsetzung des presserechtlichen Auskunftsanspruchs hat das Magazin daher am 5. November beim Verwaltungsgericht Berlin einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen das RKI eingereicht.

Auf seine vielfachen Anfragen darüber, wer die Gefährdungslage nach welchen Kriterien einschätzt, erfuhr Multipolar vom RKI bisher lediglich, dass ein Krisenstab, der dem Gesundheitsministerium unterstellten Behörde die Entscheidungen treffe. Wer Mitglied in diesem Krisenstab ist, und ob es ein festes oder wechselndes Gremium ist, weigert sich das RKI, der Darstellung von Multipolar zufolge, mitzuteilen. Es gebe auch keine Protokolle, sondern lediglich Notizen der Sitzungen des Gremiums, die aber nicht zur Veröffentlichung vorgesehen seien.

Das RKI wollte sich auf meine Anfrage hin nicht zu dem laufenden Verfahren äußern.





Multipolar macht geltend, dass die vom Bundesverfassungsgericht formulierten Bedingungen für die Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes in Fällen presserechtlicher Auskunftsansprüche gegeben sind, nämlich ein gesteigertes öffentliches Interesse und ein starker Gegenwartsbezug der Berichterstattung.

Wenn zutrifft, dass beim RKI tatsächlich derart schwerwiegende Entscheidungen in Sitzungen eines offenbar ziemlich lose definierten Gremiums ohne Protokolle getroffen werden, und dies gerichtsamtlich wird, müssen sich das RKI und das Gesundheitsministerium auf einige sehr unangenehme Fragen der Lockdown-geplagten Öffentlichkeit gefasst machen.

Bei Gerichtsverfahren gegen Anti-Corona-Einschränkungen würde es bei den zuständigen Gerichten vermutlich auch nicht gut ankommen, wenn die zugrundeliegende Gefahreneinschätzung normalen Standards hoheitlicher Entscheidungsfindung in eklatanter Weise nicht genügt.

Positiv und nach vorne gewendet, wird dann wahrscheinlich endlich Schluss sein damit, dass das RKI die Kriterien für die Lagebeurteilung öfter wechselt als manche Leute ihre Unterwäsche.

Mehr bei Multipolar: Intransparente Risikobewertung: Multipolar klagt gegen das Robert Koch-Institut

(Visited 326 times, 1 visits today)
Das könnte peinlich werden: Multipolar verklagt das RKI auf Auskunft über den Krisenstab und dessen Entscheidungsfindung
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Versteht das noch einer?

    Der R-Wert sinkt heute auf 0,77, obwohl sie die Zahlen der Infizierten, welche eigentlich nur positiv Getestete sind, hochtreiben. Müßte bei diesem R-Wert nicht alles gelockert werden?

  2. 13.11.2020

    Die Firma "Spiele und Spaß" erhält eine Anfrage über Würfel mit Zahlen von 0 bis 9 für das RIK Institut. Deren alte Würfel wären nun abgenutzt und  müßten dringend erneuert werden. Man überlege auch einen Extrawürfel für die erste von sechs Stellen mit zwei EINSEN, zwei Zweien und zwei Dreien …

     

     

  3. "Es gebe auch keine Protokolle, sondern lediglich Notizen der Sitzung des Gremiums….."

    War da nicht auch was in Bayern, dass es keine Akten gibt, was die Maßnahmen betrifft?

    Ich möchte fast wetten, es gibt nirgendwo irgendwelche Protokolle oder Akten von dieser Tyrannei, sondern nur Notizen, welche der Öffentlichkeit vorenthalten werden. Und Notizen verschwinden eher, als angelegte Akten, oder unterschriebene Protokolle. Und so einfach fahren die bewußt das ganze Land an die Wand. Jeden Ausdruck den ich kenne, ist noch zu harmlos, um diese Bagage zu benennen.

    Und am 18.November sollen die menschenverachtenden neuen Maßnahmen auch noch in Gesetz gegossen werden, damit diese nicht so einfach von Gerichten gekippt werden können. Dieses Infektionsschutzgesetzt ist nichts anderes als ein Ermächtigungsgesetz, das sie über das GG stellen und dieses damit entgültig, für ihre Machtausübung, aushebeln.

    Mich macht das fassungslos, was wir für skrupellose, kriminelle Gestalten in Regierungspositionen haben.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*