„Personen nordafrikanischer Herkunft“: Schwimmbad führt nach Tumult Ausweispflicht ein

Innerhalb der vergangenen vier Wochen gab es in einem Düsseldorfer Schwimmbad bereits drei Mal schwere Tumulte. Jedes Mal musste das Bad vorzeitig schließen. Nun hat die Stadt eine Maßnahme gegen die Anonymität beschlossen: Ohne Ausweis kommt keiner mehr rein.

Nach einer erneuten Räumung wegen Randale führt das Düsseldorfer Rheinbad eine Ausweispflicht für Besucher ein. Das erklärte eine Sprecherin der Stadt am Samstag.

Zuvor am Freitag hatte die Polizei das Freibad erneut wegen aggressiver Besucher auf Wunsch der städtischen Bädergesellschaft geräumt. Am Samstag öffnete das Rheinbad wieder, musste aber das Security-Personal deutlich verstärken.

Wie die Polizei klarstellt, waren etwa 60 junge Männer und Jugendliche an dem Tumult beteiligt. Es habe sich dabei ausschließlich um Personen nordafrikanischer Herkunft gehandelt, sagte ein Sprecher.

Insgesamt seien 1500 Badegäste anwesend gewesen. Es seien nun zwei Ermittlungsverfahren eingeleitet worden: eines wegen Beleidigung eines Polizisten, ein weiteres wegen Bedrohung und Beleidigung einer Bademeisterin.





Rutschbahn und Sprungturm für sich beansprucht

Der Streit hatte sich offenbar daran entzündet, dass die Gruppen Rutschbahn und Sprungturm für sich allein beanspruchten.

Als die Jugendlichen sich nicht an die Anweisungen des Personals hielten, war die Polizei verständigt worden, die mit 20 Mann vor Ort war.

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) sprach von einer erneuten Provokation, die „vollkommen inakzeptabel“ sei. Die Bürger müssten sich jederzeit in den Bädern der Stadt sicher fühlen. Er wolle am Montag in Gesprächen mit den Entscheidungsträgern im Rathaus die Konsequenzen konkretisieren.

Nicht das erste Mal

Zuvor hatten sich schon am letzten Juni-Wochenende in dem Freibad mehrere Hundert Jugendliche und junge Männer zusammengetan. Wie auch damals ein Polizeisprecher betonte, seien viele von ihnen „ihrer Sprache und ihrem Aussehen nach nordafrikanischer oder arabischer Herkunft“.

Daraufhin wurde ein Sicherheitsdienst beauftragt, der nun erneut verstärkt werden soll.

Quelle: sputniknews

*******

Wo soll das noch hinführen? Sogar den Kindern wird der Spaß in diesem vermerkeltem Land genommen. Und die weisungsgebundene Staatsanwaltschaft schaut zu. Es hat den Anschein, dass Hass in diesem Land bewußt geschürt werden soll. Anders ist die Aufnahme tausender Krimineller nicht zu erklären.

„Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung. Alles, was wir brauchen ist die richtige, allumfassende Krise und die Nationen werden in die Neue Weltordnung einwilligen.“ (David Rockefeller, US-amerikanischer Bankier & Politiker, 1994 vor dem Wirtschafts-Ausschuss der Vereinten Nationen)

Ja, Herr Rockefeller, dafür haben Sie sicherlich ordentlich Schmiermittel an Ihre ausgewählten Verbrecher verteilt, um die gewollte Krise herbeizuführen. Es läuft alles nach Plan, nicht wahr.

(Visited 3 times, 1 visits today)
„Personen nordafrikanischer Herkunft“: Schwimmbad führt nach Tumult Ausweispflicht ein
8 Stimmen, 4.62 durchschnittliche Bewertung (92% Ergebnis)

6 Kommentare

  1. Die allumfassende Krise wird duch Wettermanipulation,Wetterkriege,Wetterterror,

    Austrocknung der Atmosphäre und Wasserknappheit ausgelöst.

    Dadurch wird auch noch die Wirtschaftskraft massiv geschwächt.

    Die Staatsführer der Welt wissen das.

     

  2.  Der alte David Rockefeller kann Dich leider nicht mehr hören. Er hat glücklicherweise schon 2017 das Zeitliche gesegnet.

    Und das deutsche Irrenhaus wird wieder einmal dadurch bestätigt, dass man zur Einwanderung keine Ausweise braucht, aber wenn man ins Schwimmbad geht, ist das jetzt unbedingt erforderlich. cooldevil

    Ich denke mittlerweile auch, dass man uns unbedingt auf die Palme bringen will. Anders sind so einige Dinge nicht mehr erklärbar. Bleibt allerdings die Frage, wenn die Deutschen aufstehen, wen würde es treffen? Gäbe es einen Bürgerkrieg, oder wären dann nur die Politiker und Mitläufer dran? Ich tippe zuerst auf die Politiker und Mitläufer.

    Vielleicht wissen die in Berlin das und wollen deswegen einen Burggraben vor den Reichstag und einen hohen Zaun drumrum.

     

     

     

     

  3. Man sollte eine Schimmbadtäter Datei mit den Kathegorien A, B und C eröffnen und deutschlandweite Schwimmbadverbote für Kathegoie C lebenslang und A und B befristet anordnen.
    Dazu muss es bei sonnigem Wetter Gefährderansprachen und Aufenthaltsüberwachnung für die Rädelsführer Schwimmbadrandale geben.
    So würde man das Problem sicher in den Griff kriegen.
    Wenn man denn wollen würde… 

    • Martin,

       das wäre wohl auch nur an den Symptomen herumgedoktert?

       Erst werden Probleme geschaffen (und seien sie nur theoretischer Natur [CO²]) und dann Lösungen präsentiert. So läuft das wohl, gewollt, ab?

       Das gleicht doch alles sehr dem Zauberlehrling: "Die Geister, die ich rief …"

  4. Lösungen haben die die dieses Übel angerichtet haben nicht. Selbst wenn noch tausende von Sicherheitskräften etc eingestellt werden, wird man das Problem nicht lösen. Das Problem sind die die das angerichtet haben, die Politiker. Erst wenn diese, samt geldgieriger Sippe vor ein ordentliches Gericht gestellt werden, dann könnte es einen Neuanfang geben. Auch muss der ganze Justiz und Behördenapparat entseucht werden, denn diese Mitläufer sind die Schlimmsten!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*