Gedanken – Wahlen, natürlich … und ein paar Gedanken

Russophilus (vineyardsaker)

Zuerst mal die wirklich wichtige Nachricht: ACB wurde mit 52:48 im senat bestätigt und hat inzwischen ihren Amts-Eid geleistet und ist also nun Richterin am höchsten Gericht in den usppa. Das mag vielen momentan als nur eine neben vielen wichtig erscheinenden oder so angepriesenen Meldungen erscheinen, aber ACB im supreme court wird sich – anders als unzählige Wahlkampf lala Meldungen – als wirklich wichtig und als dauerhaft wichtig erweisen. Und zwar wohlgemerkt, egal ob trump gewinnt oder harris (pro forma biden).

Durchaus nicht uninteressante (wie ich finde) Rand-Bemerkung: Die Frau genießt nicht nur fachlich höchstes Ansehen sondern ist denkbarerweise auch die intelligenteste im supreme court; das dürfte manchen erstaunen, da doch gemeinhin gilt, dass „linke“ intelligent sind, Rechte dagegen günstigenfalls nicht offensichtlich blöde und stumpfsinnig. Ein näherer Blick allerdings klärt auf: „linke“ gelten als (und gerieren sich sehr gerne) als *Intellektuelle* und sind auch gerne „laut“; Rechte dagegen, ich spreche hier beide Seiten betreffend von homo sapiens, nicht von brüllenden oder randalierenden und womöglich noch besoffenen Humanoiden, sind im Schnitt weniger geltungssüchtig, bescheidener und, so meine Erfahrung, häufig auch *intelligenter* und *klüger* (was etwas anderes ist als intellektuell).
Werfen wir nur kurz einen Blick auf die verstorbene rbg, so ist klar zu erkennen, dass die als *Intellktuelle* galt und einiges an Aufsehen erregte (und genoss); Anlass hingegen, rgb für ausgesprochen intelligent zu halten, sehe ich allerdings nicht. Wohlgemerkt, ich sage nicht, dass rgb dumm war; das war sie nicht. Aber eben auch nicht ungewöhnlich intelligent im Sinne von IQ fraglos nördlich von 150 (na gut, bei amis 130) und fachlich brillant. Bei ACB dagegen findet man das in der Tat und zwar deutlich, wenn auch eher leise und nicht um Anschein bemüht.

Auch Dr. Hossenfelder, die ich ja schon gelegentlich erwähnt habe, ist eine fraglos sehr intelligente Frau und sogar, wenn sie etwas erst mal geistig wirklich durchdrungen hat (und sich also in der Sache sicher fühlt), tendentiell ziemlich mutig. Denn das ist es, mutig, wenn eine sozusagen noch zu junge, noch nicht wirklich arrivierte (sprich Professur, mindestens W2, besser W3, Lehrstuhl-Inhaber und zwar an einer (im Fachbereich) angesehenen Uni), noch nicht mit Gravitas ausgestatte Frau (oder Mann, darum geht es nicht) mal erklärt, das was normale Bürger mit „cern“ assoziieren, sei, ich sage es mal grober als Dr. Hossenfelder, etwas zwischen Humbug und Abzocke … um etwas später dann nachzulegen und zu erklären – und zwar korrekt und zutreffend – die Physik habe seit mindestens 40 Jahren zwar sehr viele Milliarden verplempert aber keine *grundlegenden* Fortschritte geschafft.
Nur: Die Frau, das ist erkennbar, ist zumindest pragmatisch und hochwahrscheinlich auch geistig gefangen im unsichtbaren Käfig dessen, was man heute unter Wissenschaft versteht. Und noch etwas scheint ungünstig auf sie einzuwirken: Die moderne „Religion“ des Glaubens an – möglichst große Mengen von – Daten und, ich sage das ungern, weil ich ihr sehr wohlwollend gegenüber stehe, auch des Glaubens an Statistik; weniger wohl als die unrettbaren 95% unter ihr, aber dennoch.
Dabei ahnt sie, da bin ich ziemlich sicher, dass das unumstößliche Gesetz der Mathematik „was nicht für den Raum als solchen formal bewiesen ist, kann nicht als bewiesen oder auch nur als ‚gesunde Annahme‘ gelten, wenn es nicht für *jedes* Element im Raum bewiesen ist (was für Räume großen Umfangs und/oder nicht trivialer Komplexität als nicht machbar gilt)“. Die Primzahlen sind ein eingängiges Beispiel, weil die große Ausnahme bei „Primzahlen sind ungerade“ gleich am Anfang ist (die 2), aber es gibt deutliche Hinweise, dass Dr. Hossenfelder das auch allgemein weiss und verstanden hat (z.B. taucht es in ihrem „Singular-Limits“ Beitrag auf).

Um es sehr kurz und schmerzlos zu sagen: Statistik taugt im Grunde nur für Aussagen, die mit „Im Allgemeinen gilt …“ anfangen oder die nur eine gewisse, in der Regel sehr große, Teilmenge beschreiben („Für 95% der Menschen gilt“, „in den meisten Fällen ist es so …“). Für Natur-Wissenschaft braucht man Statistik nicht, bzw. nur an werte-westlichen Einrichtungen – und Dr. Hossenfelder macht immer mal wieder deutlich klar, worum es bei Physik geht: Im Kern um Empirie. Das, Beobachtung, ist die Basis. Die Frau hat nicht Unrecht, wenn sie erklärt, dass Daten oft zum Erkennen von Mustern führen – nur: Die sind nur ein Zwischenschritt zum Eigentlichen. Am Ende steht immer eine Gesetzmäßigkeit, die innerhalb eines klar zu definierenden Kontexts (der auch „Es gilt grundsätzlich und allgemein“ sein kann) *grundsätzlich und immer und ohne auch nur eine einzige Ausnahme* gültig sein muss. Und das haben viele im werte-westen, man kann es auch „moderne Wissenschaft“ nennen „vergessen“; und zwar anscheinend korrelierend mit der Summe der „Forschungs-“ Gelder; je mehr Milliarden, desto mehr heisse Luft, u.a. in Form von „massiv vielen Datenpunkten“ und hübschen Animationen.

Dass das kein ganz Großer (oder groß „Gekleideter“) ausspricht, sondern nur eine relativ junge Wissenschaftlerin der zweiten Reihe, ist eine grell rot blinkende Warnleuchte zum Zustand der „wissenschaft“ im werte-westen. Nebenbei bemerkt: Wenn ich Dr. Hossenfelder als jemanden der zweiten Reihe bezeichne, dann ist das keineswegs fies sondern, ganz im Gegenteil mit Wertschätzung, denn es in der versauten Kloake, die man „wissenschaft“ nennt, als jemand, der nicht nur immer artig mit marschiert und das Maul hält, in die zweite Reihe zu schaffen ist ein sehr klares Indiz für einen hellwachen Schädel. Unser Land wäre besser dran mit wirklich – auch kritisch – denkenden und fähigen Leuten wie Dr. Hossenfelder in W3 Professuren.

Warum ich das alles überhaupt schreibe? Die Antwort ist erstens, dass Wissenschaft und insbesondere die Physik (neben der Mathematik) ja immerhin wesentliche Grundpfeiler dessen sind, was wir Zivilisation und Kultur (und übrigens auch Wirtschaft) nennen. Zweitens: Bitteschön, ich springe gerne auch woanders hin und weise auf im Grunde die gleichen Grundzüge hin:

Stichwort „Crypto-Währungen“. Was mal als exotische Spinnerei angefangen hat, wird heute von einigen, darunter auch sehr großen und wichtigen Ländern als „Zukunft des Geldes“ geplant. In amärrika wird zunehmend weniger heimlich darüber „nachgedacht“ (sprich, die Bürgerherde wird an den Gedanken, an das neue „Normal“ gewöhnt) eine offizielle Crypto-Währung einzuführen und China hat sogar schon relativ leise aber ganz offiziell Crypto-Renmimbi eingeführt.

Stellen wir uns also das Analog zur Frage weiter oben: Was ist Geld und was ist eine Währung?
Ich will das hier im Dorf gelegentlich schon Ausgeführte nicht nochmal durch-waten und halte es also kurz: Eine Währung ist eine Geld-Einheit, die allgemein, sei es national oder international anerkannt wird und Geld ist eine Entsprechung eines realen Wertes. Der Kernpunkt ist, dass Geld für etwas steht und zwar etwas mit greifbarem, konkretem und Lebens-relevantem(!) Wert.
Genau das aber ist Geld schon lange nicht mehr wirklich, nicht nach z.B bretton woods, nicht nach fractional banking und nicht nach Derivaten. Allerdings hatten Währungen bisher noch eine Art jämmerlichen Rest an Wert- und Realitäts-Bezug. Ja, der dollar war zwar weitgehend eine Luftnummer, aber er hatte noch einen jämmerlichen Rest-Wert (den nicht fraktionalen) und was man dafür kaufen konnte, hatte auch nur einen jämmerlichen Wert, weil banker im Schnitt schon 40% eingesackt hatten, weil der Wert z.B. von Weizen oder Mais herzlich wenig mit Angebot und Nachfrage zu tun hat sondern mit börsen-Zockerei, weil Derivate schon längst alle realen Werte bei weitem überstiegen haben … weil … der gewaltige Luftballon voller Scheisse platzen *muss* und auch schon geplatzt wäre, wenn man ihn nicht mit weiterer und immer schlimmerer Trickserei „gerettet“ – oder genauer gesagt, das unumgängliche und zumindest teilweise bereits erfolgte Platzen vertuscht hätte.





In dieser Situation kann man zweierlei tun. Man kann den Ballon platzen lassen, was allerdings so ziemlich alles in den Abgrund reissen dürfte und, schlimmer noch (aus der Sicht der Zocker), auch *sie* treffen würde. Geschissen auf zwei Milliarden Menschen, die nicht genug zu essen haben, geschweige denn menschenwürdige Nahrung, deren Kinder mit 7 auf dem Feld oder in der Fabrik mithelfen statt in eine halbwegs passable Schule zu gehen, geschissen drauf. Was *wirklich* erschreckend und Panik herbei führend ist, ist der Umstand, dass zocker, banker, „experten“ usw. auch erheblich betroffen wären.
Also tut man das andere: Man schafft den leidigen jämmerlichen Rest an Real-Bezug ab – und mithin nedgültig die Definition von Geld – und definiert „Wert“ als blockchain Erstellungs-„Arbeit“. Ist das nicht wunderbar? Vor allem für die Länder, die sich die Entwicklung immer leistungsfähigerer Chips leisten können. Sorry, Afrika, durchaus erhebliche Teile von Asien und praktisch ganz Latein-Amerika, dumm gelaufen für euch. Aber wisst ihr was? Verkauft „uns“ doch einfach alles von wirklichem Wert, euer Land z.B., eure Arbeitskraft und (tuschel) eure Kinder … und wir lassen euch großzügig ein paar crypto-Währungs Krümel zukommen. Wohl bekomm’s.

Springen wir noch woanders hin. „flüchtling“ vergewaltigt deutsche, französische, etc. Frau. Kein Problem, ist nur ein „bedauerlicher Einzelfall“, sozusagen die ganz große Ausnahme – neben zigtausend anderen „Ausnahme-Fällen“. Vom Opfer hören wir nichts mehr, nehmen aber mal an, dass sie immerhin zumindest die körperlichen Wunden notdürftig versorgt bekommt. Von ihrem Vater oder Ehemann hören wir auch nichts, weil der nämlich als „rechts-radikal“ und „rassistisch“ eingestuft wurde, als er bestürzt das Maul aufmachte.
Vom Drecks-Vergewaltiger, von der islamistischen Drecksau, die mal eben vergewaltigt oder ein paar Leute geköpft hat, hören wir allerdings. Inoffiziell hören wir auf „rechtsradikalen“, „rassistischen“ web-Seiten, dass die Drecksau *NATÜRLICH* ein „flüchtling“ ist und nicht etwa ein marrokaner oder türke, der seit Jahrzehnten hier malocht und vor 5 oder 10 Jahren einen Gemüse-Laden aufgemacht hat. Und wir hören ziemlich zuverlässig, dass die mörderische terroristen-Bestie Polizei-bekannt war.
Und offiziell hören wir die üblichen Lügen, die derart dreist, lächerlich und unglaubwürdig sind, dass nur noch Dumme und/oder komplett Gehirn-Gewaschene sie schlucken. Und Eingeschüchterte, die zwar den Gestank riechen, aber sicherheitshalber lieber im vorgegebenen Rahmen bleiben.

Und nun sage ich euch noch etwas, nämlich dass die terroristische allahu-makkaber Drecksau, die in manchester Dutzende killte und Hunderte verletzte, kurz zuvor von einem Sicherheits-Mann als auffällig erkannt wurde, dass der Sicherheits-Mann aber lieber keine Meldung machte, *weil er Angst hatte, man würde ihn für rassistisch halten*!

Ehe ich noch einen Tobsuchts-Anfall hinlege, leite ich lieber mit einem Witz den klitzekleinen Schritt zum großen Thema ein: Dieser Tage haben zwei „liberale“ Weiber in seattle Polizisten aufs unflätigste und aggressivste angegangen … bis einer die Schnauze voll hatte und dem schlimmeren Dreckstück Handschellen verpasste. Das führte wenig erstaunlich zu noch heftigerer Aggressivität bei der Anderen, die aufs Äusserte erzürnt – aber „schlau“ und siegesgewiss – forderte, dass *sofort, aber pronto* eine PolizistIN geholt wird. Der Polizist meinte nur trocken: „Woher wissen sie, dass ich mich nicht als Frau fühle?“.

In amärrika sind es ebenfalls islamistische Banden sowie, übrigens häufig organisierte und *dafür bezahlte* Humanoide aus Latein-Amerikanischen Problem-Zonen; bei uns ist es schlimmer, weil es weitgehend brauner und schwarzer islamistischer Abschaum ist, der eingeschleust wurde. Und wohlgemerkt, ich sage „Abschaum“ nicht rassistisch sondern ganz pragmatisch. Denn eines dürfte doch klar sein: Die Bevölkerung in keinem muslimischen Land besteht zu weit über 80% aus weitgehend jungen Männern; auch gibt es Aussagen und Hinweise, denen zufolge so manche Anstalt für Gewalt-Verbrecher und Irre die Insassen nach eu-ropa geschickt hat.
Und überall, hier wie in amärrika, fallen zwei Gruppen ins Auge: Zum Einen die faktisch illegalen „flüchtlinge“ und zum Anderen die „liberalen“ – und beide richten gewaltigen Schaden an und sind auf Zerstörung aus, Zerstörung sowohl der Gesellschaft wie auch der Länder sowie langfristig auf die Übernahme der Macht.

Auch bei diesem Themen-Bereich sehen wir das selbe Grund-Muster. Wirkliche Werte werden ignoriert, klein geredet und geschrieben oder schlicht massakriert und zerstört – und zwar *nicht* zufällig sondern organisiert und geplant – und nicht reale Pseudo-Werte werden gepriesen und mit massiver Propaganda etabliert. Wirksam genug, dass ein Sicherheits-Mann, der einen terror-Verdächtigen kurz vor dem Anschlag sieht, lieber das Maul hält. Und ehe Missverständnisse entstehen: Ja, genau das war *gewollt* und teilweise sogar bezahlt.

Der *wirklichen* Situation nicht unangemessen, beleuchte ich aber weniger die politischen Hintergründe sondern primär die praktischen Fragen, die zunehmend dringend betrachtet werden müssen.

Ein Blick auf die usppa zeigt es deutlich (aber bei uns ist es nicht viel besser sondern nur etwas weniger grob gemacht): Es ist ein Krieg, ein Krieg, bei dem immer mehr feindliche (sowohl gegenüber dem Volk wie auch gegenüber der Verfassung) Elemente immer offener und drastischer agieren. twitter und facebook tun nicht mal mehr halbswegs passabel so, als ob sie auch nur halbwegs neutral wären; da werden sogar Bundes-Behörden, der Präsident und große Zeitungen ganz unverhohlen und brutal mundtot gemacht. Da brennen ganze Stadtviertel, da werden Polizisten angegriffen, in Brand gesteckt und beschossen, da bauen ganze Einkaufs-Straßen sich mit Brettern zu, um hoffentlich halbwegs ungeschoren davon zu kommen, da werden reihenweise Läden geplündert, da stellen sich bislang als halbwegs seriös vermutete Generäle, hochrangige fbi Beamte, Richter, sogar Höchst-Richter, usw. ganz offen gegen den Präsidenten, gegen die Verfassung und gegen das Volk, während die Bürger von allen Seiten mit Propaganda vollgedröhnt und eingeschüchtert werden.

Das *kann* kein Land auf Dauer gut überstehen, das ruiniert und zerstört *unumgänglich* Länder und Gesellschaften. Und an diesem Punkt wird hoffentlich die wirkliche Bedeutung von „globalisten“ klar. Die haben zwar in den usppa sozusagen ihr Hauptquartier und ihre Machtbasis, aber das lässt sich beides ändern – und diese Veränderung, dieser Umzug wurde bereits mehrfach durchgeführt und läuft auch derzeit in Richtung eu-ropa. Die wirkliche Basis, der wirkliche Grundgedanke des globalismus ist die Begrifflichkeit „national“ – wie z.B. und insb. im Begriff „National-Staat“ – gänzlich zu zersetzen, zu zertrümmern und letztlich abzuschaffen. Das wirkliche Analogon dazu ist der internationale Konzern; da sind Länder einfach nur Abteilungen. Worum es geht ist die *ganze* Welt, später (von denen) erhoffterweise inklusive Asteroiden, andere Planeten usw.
Zwei der großen Gegenkräfte bzw. Störfaktoren sind die Religionen und der Umstand, dass Menschen unterschiedlich sind. Ergo werden aktiv und massiv IQ 70 – 85, ungebildete und primitive dunkel-häutige in Regionen mit IQ 85 und aufwärts, mehr oder weniger gebildete und hell-Häutigen gepumpt. Das Ziel, das wird mittlerweile sogar zunehmend offen ausgesprochen, sogar von hochrangigen politstern, ist eine Welt mit einheitlicher bräunlicher Hautfarbe, weitgehend ungebildeter, primitiver Bevölkerung einer geplanten Einheits-Rasse. Die offizielle Darstellung ist natürlich aufgehübscht und fabuliert von einer Welt, in der es z.B. keine Kriege mehr gibt, weil es keine Unterschiede mehr gibt. Die Wahrheit allerdings sieht anders aus; da geht es um optimierte Herden-Haltung – und Nutzung, natürlich! – und um ein paar, natürlich nicht erwähnte, kleine „Paradiese“ als Lebensraum für die 0,01% der Herrscher-Klasse.

Und ja, *natürlich* wehren sich da einige, vor allem in jenen Ländern, die zwar teilweise mit unfeinen Mitteln (z.B. imperialistische Ausbeutung) aber insgesamt nicht ganz zu Unrecht einen ganz passablen Stand erreicht haben. Unter anderem trump-amärrika, einige in eu-ropa … und natürlich Russland – das die globalisten vor allem deshalb so grenzenlos hassen, weil Russland die – nötigenfalls und insb. auch militärische – Macht hat, *wirksam* „Njet“ zu sagen und teilweise auch, weil Russland nicht nur über viel sondern vor allem auch hochwertigen Lebens-Raum verfügt.

Nebenbei bemerkt kann man hier auch nochmal die „patrioten“, die „trump Leute“ begreifen. trump ist kein Guter. Die patrioten stehen gegen die globalisten – aber sie sind primär *ami* Nationalisten und denken in „amärrika first“. Wenn der Rest der Welt verkommt, drauf geschissen; *amärrika* muss amärrika und mithin ein eigenständiger und soweit irgend möglich mächtiger Staat bleiben. *Darum* geht es denen zuvörderst. Das *scheinbare* Bündnis zwischen den ami „patrioten“ und uns, den bösen europäischen „Rechtsradikalen und Rassisten“, besteht im Kern nur darin, dass der Feind, die globalisten, für einen halbwegs brauchbaren Sieg *Welt-weit* besiegt werden muss. *Deshalb* wird trump uns gelegen kommen, aber ein Freund oder Partner wird amärrika niemals sein können; das liegt nicht in deren Genen.





Wird trump die Wahlen in ein paar Tagen gewinnen? Ich sage nach wie vor „Ja“ und zwar vor allem aus zwei Gründen. Erstens hat seine Gruppe garantiert Vorkehrungen getroffen und einiges in petto, falls es nötig werden sollte (was ich annehme) und zweitens hat trump nicht zufällig weitgehend *ausserhalb des Systems* agiert und insbesondere auch die *direkte* Kommunikation mit dem Volk gesucht und etabliert. Das ist übrigens auch deshalb wichtig, weil im Falle des Falles seine Wähler zu den Waffen greifen werden und koordiniert werden können und müssen. Das verleiht eventuell notwendigen militärischen oder para-militärischen Einsätzen einen legitimen Anstrich, was wiederum auch deshalb unerlässlich ist, weil ein Einsatz gegen das eigene Volk eine Hemmschwelle ist, die sehr viele ami Soldaten nicht überqueren können … es sei denn, es bestünde der klare Eindruck, für das eigene Volk zu kämpfen und zwar gegen feindliche Kräfte im Inneren.
Wäre ich ein ami und hätte einige demokratische Bekannte, so würde ich denen raten, trump zu wählen. Die Erklärung wäre in etwa „Der schmeckt euch nicht und der wird euch garantiert weh tun. Aber ihr könnt überleben. Die ernsthaft drohende Alternative sind Waffen an euren Schädeln und zwar mit zuckenden Fingern am Abzug“.

Übrigens, weil wir gerade dabei sind: Gleich wie und wie hart aufgeräumt werden wird, wird es auch „republikaner“ treffen und zwar jene gar nicht so wenigen, die primär eines sind: Abzocker, Sumpf-Gestalten. Warum? Weil man keinen Krieg ohne Basis führen kann. Der Krieg gegen die globalisten (u.a. in der Erscheinungsform „teifer Staat“) ist *unvermeidlich* und Lebens-wichtig; er *muss* geführt werden und zwar jetzt. Um ihn führen zu können braucht amärrika eine saubere und solide Basis; der Sumpf *muss* trocken gelegt werden und ein passabel funktionierendes Grundgerüst von Staat, Verwaltung, Gerichten, usw. *muss* vorhanden sein.
Übrigens habe ich damit auch beschrieben, warum „unsere“ diktatura (inkl. medien, usw.) in brüssel und berlin vor ein glaubwürdiges Tribunal und dort wegen Hochverrat und *erheblicher* Gefährdung und Schädigung des Volkes verurteilt und dann hingerichtet werden muss. Und dann muss die Regierung fürs Volk unverzüglich auf Knien nach Moskau und dort um Vergebung und Beistand bitten. Mit „unserem“ Militär können wir uns nämlich maximal gegen die „flüchtlings“ und migranten-Banden in vielleicht drei großen Städten durchsetzen und währenddessen darf nicht mal Dänemark, geschweige denn ein mittelgroßes Land, uns übel gesonnen sein.
Sie lächeln traurig und meinen „Keine Chance“? Ich stimme Ihnen zu. Es sei denn, die polit, medien und anderen Verbrecher hierzulande hätten massiv Druck von einem trump, der wieder Präsident wurde, im Rücken.
Freunde können wir nicht werden; das ist mit amärrika nicht möglich. Aber mit dann endlich wieder gewonnenen russischen Freunden im Rücken und einem befreiten und souveränen Land in passablem Zustand können wir ein ganz brauchbares „nicht mit- aber auch nicht gegen einander“ mit amärrika erreichen.

Zum Abschluss noch kurz zu Russland, Covid-Impfung und türkistan.

Was machst Du als Präsident eines angefeindeten Landes, von dessen Bevölkerung die amis massiv Gen-Proben eingesammelt (und in Militär-Labors gebracht) haben, während eine gewaltige „Covid Pandemie“ Welle um die Welt schwappt? Du lässt Deine Leute wirksamen Schutz entwickeln und spritzt ihn Deiner Bevölkerung unter dem Vorwand „Covid!!! (kreisch)“ in die Arme.
Das wollte ich mal darlegen angesichts relativ vieler Fragen wie der, warum die guten Russen den bösen Covid Unsinn mitmachen. Merke: Viel Geschrei irgendwo kann auch *genutzt* werden. Und hört bitte auf damit, Putin nach westlichen (also erbärmlichen und stinkenden) Maßstäben zu bewerten. Ja, seinem Volk immer die Wahrheit zu sagen scheint sehr erstrebenswert; wichtiger noch ist allerdings, sein Volk am Leben und gesund zu erhalten. Auch wenn man das im werte-westen kaum noch findet.

erdo-sultan hat halb eingegriffen und missbraucht und Aserbeidschan halb unterstützt; man kann da diskutieren. Und türkische Entitäten (nicht notwendig erdo-sultan) haben auch in Syrien gezündelt. Wenn Putin sagt, erdo-sultan halte sein Wort, dann glaube ich ihm das … und nehme an, dass erdo-sultan nicht die ganze türkei regiert. Nennen wir also jene, die (nicht nur) in Syrien zündeln, einfach mal „Übeltäter“. Und diesen Übeltätern hat Russland gerade eine unmissverständliche Antwort auf deren unausgeprochene aber gelebte Frage gegeben, ob man dem russischen Bären einen Kaktus in den Hintern schieben kann. Die Antwort, à la Radio Eriwan: Ja man kann, aber der Kaktus wird im eigenen Hintern landen und dann explodieren.
Um die 70 bis 100 pro-türkische „freiheits-Kämpfer“ in Syrien wüssten das jetzt, wenn sie die Begegnung mit der russischen Luftwaffe überlebt hätten.
Übrigens bin ich ein bisschen überrascht, dass doch relativ viele relativ schnell an Putin gezweifelt und ihn für einen blau-äugigen Narren gehalten haben wegen erdo-sultan.
Zur Erinnerung: a) ohne Russland wäre erdogan seit einigen Jahren tot. b) wäre es wirklich so erstaunlich, wenn jemand gar nicht glücklich ist über die russisch türkischen Beziehungen und deshalb ein paar Schweinereien anrichtet und immer eine Visitenkarte von erdo-sultan am Tatort hinterlässt?

Ach und: Ja, ja, natürlich werde ich mich gleich nach den ami Wahlen melden. Versprochen.

(Visited 92 times, 1 visits today)
Gedanken – Wahlen, natürlich … und ein paar Gedanken
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*