Feuert die Verrückten, die uns in den Krieg führen!

Eric Margolis (antikrieg)

Präsident Donald Trump behauptete diese Woche, dass er keinen Krieg mit dem Iran will. Wenn er das wirklich glaubt, sollte der Präsident prüfen, was seine Untergebenen tun.

Zu ihren kriegerischen Aktionen gehören der Einsatz der Flugzeugträger-Task Force „Abraham Lincoln CVN-72“ an der Küste des Iran, die Zusammenstellung einer Angriffsmacht von schweren B-52 Bombern in Qatar, direkt am Golf gegenüber dem Iran, die Positionierung weiterer US-Kampfflugzeuge rund um den Iran, die Vorbereitung eines massiven Cyberangriffs gegen den Iran und der Versuch, den Export von iranischem Öl, von dem seine Wirtschaft abhängt, zu stoppen.

Außerdem wiederholte Versuche, die Regierung in Teheran zu stürzen – was die USA bereits 1953 sehr geschickt getan haben.

Wenn all dies nicht Krieg ist, so Trump, was dann? Es ist Krieg unter einem anderen Namen. Was die USA mit Kuba, Irak, Sudan, Nordkorea, Nicaragua, Syrien und seit 1979 mit dem Iran gemacht haben. Wie ein Hai muss der US-Kriegsstaat in Bewegung bleiben. So findet er Bedrohungen, die überall auftauchen.

Die letzte angebliche ernsthafte „Bedrohung“ für Amerikas Sicherheit war eine alte hölzerne Dhau. Von US-Satelliten entdeckt, wurde dieses altertümliche Segelschiff von Washingtoner Kriegsführern unter der Führung des tollwütigen John Bolton als Träger iranischer Raketen bezeichnet. Was für ein unglaublicher Unsinn.

Vor vielen Monden habe ich in Dubai Dhaus beobachtet, die teure westliche Luxusgüter und kleine goldene „Zehn-Tola“-Barren nach Indien und in den Iran schmuggelten. Sie wichen indischen und pakistanischen Patrouillenbooten aus; wenn sie erwischt wurden, zahlten sie „Baksheesh“ (Bestechungsgelder). Einige der geschmuggelten Waren fanden sogar ihren Weg in die Sowjetunion, über Karawanen durch Afghanistan.

All dies war Sindbad des Seefahrers und Tausendundeiner Nacht würdig. Großer Spaß und profitabel, aber kaum von strategischer Bedeutung. Aber jetzt behaupten Washingtons Kriegshetzer, dass die Dhaus die „US-Interessen“ in der Golfregion bedrohen. „US-Interessen“ sind natürlich alles und überall, wenn Washington das behauptet.





Dies ist eine weitere Scharade, die von den zahmen US-Medien verstärkt und von der leichtgläubigen Öffentlichkeit geschluckt wird, die sich nicht sicher ist, ob der Golf vor Texas oder vor dem Iran liegt. Sie schließt sich den großen Lügen vor dem Ersten Weltkrieg an – „Belgische Babys, die auf deutsche Bajonette gespießt werden“ – bis zu irakischen Massenvernichtungswaffen, Milzbrandangriffen und Saddams „Drohnen des Todes“. Einige Zyniker fügen 9/11 und Osama bin Laden der Liste der fabrizierten Schurken hinzu.

Wir wissen jetzt, dass alle angeführten Gründe für den Angriff auf den Irak im Jahr 2003 falsch waren. Reine Lügen. Kriegspropaganda. Präsident George W. Bush, Dick Cheney und Tony Blair führten uns in einen Krieg durch eine Kampagne von Lügen, die sich gegenseitig verstärkten. Ebenso schuldig waren die Medien, die den Krieg mit falschen Informationen unterstützten.

Dennoch sehen wir immer noch, wie zum Beispiel die von Murdoch betriebenen Medien, die New York Times und Washington Post schamlos mehr Krieg im Mittleren Osten fordern. Die US-Medien haben seit der gelben Journalismus-Ära unter William Randolph Hearst kaum Fortschritte gemacht. Der große Mark Twain sagte: „Wenn man die Tageszeitungen nicht liest, ist man nicht informiert. Wenn man sie liest, ist man falsch informiert.“

Was uns veranlasst, die Frage zu stellen: Ist es angesichts all dieser Lügen nicht an der Zeit, die offizielle Erzählung über den Zweiten Weltkrieg in Frage zu stellen?

Trump spielt mit dem Feuer, indem er Drohungen gegen den Iran, Syrien, Venezuela, Libyen, Kuba, Nordkorea und China ausspricht. Er scheint auf dem besten Weg zu einem großen Krieg zu sein, sei es gemäß Plan oder durch Zufall. Er provoziert und spielt mit zwei großen atomar bewaffneten Weltmächten, Russland und China. Anstelle von fähigen Diplomaten verkehrt Trump weiterhin mit Männern mit niedrigem Charakter und noch geringerem Wissen. Es ist wie bei der Gastgeberin, die nie eine andere Frau zu ihrer Party einladen wird, die jünger und attraktiver ist.

Feuert die Verrückten, die uns in den Krieg führen!
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Wie heißt es doch so schön,  Mr. Trump…..? 

       Sage mir mit wem DU umgehst und ich sage DIR   w e r    DU bist…….

    (Bolton, Pompeo usw lassen grüssen),

    einfach nur "unterirdisch", es werden wohl immer mehr Länder sich " zusammen-schliessen" u. dann wird es wohl zum "Endkampf" kommen, ohne den es keine Befreiung von diesen "Deppen" gibt. angry

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*