„Die Stimmung wird bald kippen“

von Michael Klonovsky

Ein Schweizer Unternehmer bat mich, dieses Angebot an die Deutschen zum neuen Jahr zu veröffentlichen – es geht um die Übernahme der Abschiebung der illegal in hier lebenden Migranten –, da andere Medien bislang von der Verbreitung Abstand genommen hätten.

 

Sehr geehrte Damen und Herren Deutsche,

Sie haben ganz offensichtlich ein Problem, nämlich mit der millionenfachen Zuwanderung von schwer integrierbaren Kulturfremden, die darüber hinaus Ihre Sozialkassen belasten. Dieses Problem lässt sich nicht mit den bei Ihnen bewährten Methoden des Aussitzens oder Zeichensetzens bewältigen.

Natürlich ist mir hier in der Schweiz nicht verborgen geblieben, dass weite Teile von Ihnen der Meinung sind, hier läge gar kein Problem vor. Ich wage aber die Prognose, dass diese Gruppe täglich kleiner wird und die Stimmung bald kippt.

Aber was dann? Selbst scharfsinnige Regierungskritiker meinen, dass man da nichts machen könne, da „allein die demografische Entwicklung dafür sorgen wird, dass unsere Nachfolgegenerationen in spätestens 50 Jahren in mehrheitlich islamischen Gesellschaften aufwachsen“ (Matthias Matussek, „White Rabbit“). Die Verhinderung solcher Zustände sei allerdings „ein absoluter Albtraum, den sich kein Mensch wünschen kann. Allein ihn sich vorzustellen ist schmerzhaft.“ Auch habe ich erfahren, dass hoheitliche Gewaltanwendung ein Tabuthema ist und sich Ihre Polizisten schlecht und Flugbegleiter „als Mittäter“ fühlen, wenn sie Abschiebungstransporte begleiten müssen.

Erstaunlich, wenn man bedenkt, dass Pizarro einst mit 150 Mann das Inka-Reich eroberte, die Briten mit nur 100.000 eigenen Soldaten den gesamten indischen Subkontinent beherrschten oder etwa der Deutsche Orden mit wenigen hundert Rittern weite Teile des Baltikums kontrollieren konnte.

Böse Zungen behaupten, Sie seien allesamt zu schwach und zu feige, und würden diese Tatsache hinter Toleranzgetue oder Fatalismus verbergen. Das ist natürlich nicht wahr. Ich habe volles Verständnis dafür, dass Sie sich aufgrund Ihrer Geschichte Zurückhaltung auferlegt haben und vor allen Dingen gut sein wollen. Es ist ja nicht Ihre Schuld, dass dem eine unpassende Wirklichkeit im Wege steht.

Mein Unternehmen bietet Ihnen hiermit an, dieses Problem für Sie zu lösen! Und zwar zum Schnäppchenpreis von nur 50 Milliarden Euro. Das ist lediglich die Hälfte dessen, was sie laut Angaben Ihrer eigenen Regierung in den nächsten Jahren für die Versorgung der Eindringlinge aufwenden müssen.

Ich kann Ihnen kurz skizzieren, wie das vor sich gehen wird. Es beruht alles auf bewährten und rechtsstaatlichen Verfahren. Sie müssen sich die Finger nicht schmutzig machen, sondern können das nach dem Muster der Scheckbuchdiplomatie an uns delegieren. Deren Erfinder Hans-Dietrich Genscher gilt ja bei Ihnen als der grösste deutsche Diplomat aller Zeiten.

Wir richten Auffanglager ein, in die alle Ausreisepflichtigen verbracht werden, auch solche die bereits seit Jahrzehnten geduldet sind, wie die Libanesen-Clans. Dort besteht nur noch Anspruch auf einfaches Essen und medizinische Notversorgung, nicht aber auf Geld oder sonstige Zuwendungen. Jeder Ausreisepflichtige wird erkennungsdienstlich behandelt und ihm angeboten, innerhalb einer vierwöchigen Frist in ein Land seiner Wahl auszureisen. Nimmt er das Angebot an, erhält er eine Rückkehrprämie von 1.000 Euro. Allein dieses Vorgehen wird viele dazu bewegen, freiwillig das Land zu verlassen.

Wer ablehnt, verliert nicht nur das Recht, jemals wieder Deutschland zu betreten. Er wird  zwangsweise abgeschoben, auch wenn er seine Identität und Herkunft verschweigt. Wir verbringen die entsprechenden Delinquenten auf von uns gecharterte Kreuzfahrtschiffe. Diese laufen Abschubzonen in Afrika und Arabien an. Mit den entsprechenden Regierungen und lokalen Machthabern sind bereits Vereinbarung getroffen (Scheckbuchdiplomatie, Sie wissen schon…). Daneben richten wir mit Transportflugzeugen eine dauerhafte Luftbrücke für alle Antragsteller laufender Asylverfahren zu unserem Antragslager nach Libyen ein. Dort werden die Anträge von entsandten Verwaltungsrichtern geprüft und nur die wenigen begründeten Fälle dürfen nach Deutschland zurück.

Sie sehen also, dass die technische Umsetzung verhältnismässig einfach ist. Natürlich ist entsprechend qualifiziertes Personal erforderlich. Wir gehen davon aus, dass die Rückführung von mehreren Millionen Menschen innerhalb von zwei Jahren mit einem Personalaufwand in der Grössenordnung von lediglich 25.000 Mann darstellbar ist. Unsere Angestellten sind robuste, meist ukrainische Männer, die in der Regel über Armee- oder Polizeierfahrung verfügen. Unsere Leitenden Angestellten rekrutieren sich aus ehemaligen Angehörigen von Spezialkräften westlicher Staaten. Als Schweizer Unternehmen stehen wir für Qualität und Zuverlässigkeit bei der Auftragserfüllung ein.





Sie müssen allerdings sicherstellen, dass Ihre Gerichte rechtskräftige Ausweisungsverfügungen erlassen. Sollte dies aufgrund der Persönlichkeitsstruktur Ihrer Richter nicht möglich sein, können wir – gegen einen geringen Aufpreis – eigene Schnellgerichte mit juristisch geschultem Personal einrichten, die ein vom Bundestag abgesegnetes Verfahren anwenden.

Ein kleiner kostenfreier Hinweis am Rande sei erlaubt: Bereits Ihre jetzige Rechtslage ist keineswegs so, dass Sie alle Menschen dieser Welt aufnehmen müssen und niemanden mehr abschieben können. Die bisherigen Regeln sollten auch ausreichend sein, um die kriminellen arabischen Clans in ihren Grossstädten vollständig abschieben zu können. Es geht darum, die bestehenden Gesetze konsequent anzuwenden und in manchen Fällen auch so auszulegen, dass ein Handeln gerade noch im Rahmen des Wortlautes vertretbar ist, aber den gewünschten Zweck erfüllt. Sie haben ja entsprechende Erfahrung: Griechenlandrettung, Atomausstieg und Asyl-für-Alle haben Sie doch trotz nicht hilfreicher Rechtslage gut hinbekommen.

Wir empfehlen gleichwohl, dass Sie unverzüglich damit beginnen, Ihre Grenzen zu sichern und Eindringlinge ohne Papiere abzuweisen. Andernfalls können wir den angebotenen Preis nicht halten. Erlauben Sie mir schließlich den Hinweis, dass die Einwanderung von Muslimen bisher noch in jedem Land zu erheblichen Problemen geführt hat und wir unseren Kunden daher grundsätzlich davon abraten.

Falls Sie mein Angebot annehmen, haben Sie in spätestens drei Jahren wieder die Situation von vor 2015, möglicherweise gar die der goldenen achtziger Jahre. Es wird einige unschöne Bilder und gelegentlichen Schusswaffeneinsatz geben. Für die Wiederherstellung von Sicherheit, Recht und Ordnung bezahlen Sie einmalig nur den genannten Betrag und können sich dabei in der Gewissheit baden, dass Sie persönlich oder Ihre Staatsorgane mit dem Einsatz von Gewalt nichts, aber auch gar nichts, zu tun haben. Nach getaner Arbeit können Sie sich wieder der Welt- und Klimarettung sowie Gerechtigkeitslücken aller Art widmen.

Falls Sie mein Angebot ablehnen, werde ich Ihnen im Jahre 2022 ein erneutes Angebot zum doppelten Preis unterbreiten und letztmalig 2025 eines zum fünffachen Preis; ich würde nicht so lange zögern, denn neben dem Preisnachteil wird es zunehmend unschöne Bilder geben. Und Sie werden aller Voraussicht nach in Schweizer Franken zahlen müssen.

Die Entscheidung über die Zukunft Ihres Landes liegt nun allein in Ihren Händen.

Wir stehen parat.

Mit freundlichen Grüssen

Ihr

Urs Winkelried
President & CEO
Winkelried Remigration Services AG

(Visited 862 times, 1 visits today)
„Die Stimmung wird bald kippen“
21 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. Sehr grehrter Herr Winkelried,

    wir sind an Ihrem Angebot sehr interessiert. Wäre eventuell eine Ratenzahlung möglich, wie z.B. eine Pauschale pro Ausreise ? Wir sind mit einigen Clans bereits in Verhandlungen getreten.MfG

  2. Das nennt man wohl Realsatire? Aber die Idee ist gar nicht so schlecht. Wenn man sieht wie die Ostblock-Länder oder selbst Spanien mit straffälligen Mitessern umgehen, kann sich unsere Kuscheljustiz nur noch von Außen helfen lassen. Wenn sie es denn wollen würde…aber das steht ja bekanntlich auf einem anderen Blatt.

  3. Die Ideen sind ja nicht neu. Aber wo der Wille fehlt, nutzt ja auch nicht der beste Weg.
    Ich war sowieso immer der Meinung, dass jemand der Asyl sucht, nicht in Deutschland bleiben muss, sondern auch von Deutschland in ein sicheres Dritte Welt Land transferiert werden kann.
    Es geht ja nicht um Zuwanderung (oder doch) und Bevölkerungsaustausch (oder doch) und Völkermord an den Deutschen (oder doch)… Da macht es ja nichts, ob die in Hamburg oder der Sahel Zone in Sicherheit sind.
    Und Abkommen wären sicherlich so zu schließen, dass man auch die anderen momentan 60 Millionen Flüchtlinge weltweit irgendwo kostengünstig unterbringen könnte.
    Das würde dann auch die Spreu vom Weizen trennen. Denn Wirtschaftsflüchtlinge würden dann nicht mehr kommen.
    Und finanziell würde das Geld allein für die in den letzten 10 Jahren nicht abgeschobenen Asylsuchenden allemal ausreichen. Und man könnte dann auch rückwirkend überprüfen, ob die richtige Angaben in ihren Anträgen gemacht haben und alle, die z.B. beim Alter oder Herkunftsland geschummelt haben, den Aufenthaltsstaatus widerrufen und die in irgendwelche Afrikanischen Länder abschieben.
    Denn Betrug darf sich nicht lohnen…
    Aber der Wille im Gegensatz zu den Möglichkeiten fehlt… Wenn die UNO Replacement Migration in die Feindstaaten organisiert, ist ja klar, was Sache ist.

  4. Kann es sein, dass man nach der von den Großfinanzjuhudeln angezettelten Finanzkrise 2008 und in Folge des billionenfachen Beschisses durch diese und der Unfähigkeit, eigene Wahrheiten wegen deren in ihrem Besitz befindlichen Weltlügenmaulpresse und den beherrschten, längeren amerikanischen Kanonen zu verbreiten sich, als sozusagen letzten Ausweg, die Migration von möglichst vielen Moslems ausdachte, um so sozusagen langsam aber sicher in einem islamischen Staat zu "verschwinden", wo man hofft, unter 1,2 Milliarden Mitglieder kaum mehr aufzufallen?
    Also die ewigen Ansprüche an ein nicht mehr vorhandenes Staatsvolk sinnlos werden?
    Wie z.B. die neuerliche polnische Billionen!! Forderung an Reparationen, trotz der einverleibten Eindrittel deutschen Staatsgebietes?
    Auch der Holodingsbumms wäre kaum mehr vermittelbar, wenn die "Schuldigen" in einem anderen Volk unter -und teilweise vielleicht auch aufgehen?
    Und der Ausverkauf unseres Landes durch erpresste Privatisierung mit eben solchen ewigen Schuldvorwürfen, bis uns nichts mehr selbst gehört,  könnte so ein für allemal gestoppt werden.
    Warum sonst wirbt ARD/ZDF öffentlich auf deinertube drum, zum Islam zu konvertieren?
    Hä?
    Am Ende bleibt der Bundeskuh gar nichts anderes über, es sei denn, wir arbeiten auch noch die nächsten 20.000 Jahre für US-isr-angelsächsische Interessen, also deren Geldbeutel?
    Und wenn nicht, dann halt ein neuer Krieg, bis wir spuren.
    Der Islam kennt ja keine Zins nicht.
    Oder?
    Und die Juhudeln hätten da in einem durchislamisierten Europa einen sauschweren Stand, nichwahr?

     
     
     
     

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*