Das wahre Schuldenproblem

Paul Craig Roberts (antikrieg)

Jemand hat mir einen Artikel von Patriot Alerts geschickt: „Morgan Stanley schlägt Alarm wegen des ‚Todes des US-Dollars'“.

Der Tod des US-Dollars wird darin nicht der Federal Reserve angelastet, die während der Jahre der quantitativen Lockerung Billionen neuer Fiat-Währung druckte, um die fünf großen Banken aus ihren Schwierigkeiten zu befreien. Es wird auch nicht auf die unbedachten US-Sanktionen gegen Russland, den Iran und andere Länder geschoben, deren einziger Effekt darin besteht, die Länder zu ermutigen, das auf dem Dollar basierende System aufzugeben, was zu einem Rückgang der Nachfrage nach Dollar und US-Staatsanleihen führt.

Stattdessen wird die Gefahr des Dollars auf Russland, China, den Iran, das „ölgetränkte Saudi-Arabien“ und „unseren Nachbarn Mexiko“ geschoben. Mit anderen Worten, es handelt sich um eine Vertuschung der katastrophalen Fehler der Fed und des Biden-Regimes.

Es stellt sich heraus, dass der Bericht nichts anderes als eine Werbung dafür ist, wie man seine Renten- und Bankkonten schützen kann, indem man ein Exemplar des „US Dollar Collapse Guide“ erwirbt.

Dieser Marketing-Unsinn hat mich veranlasst, diesen Artikel zu schreiben.

Wie ich in meiner vierteiligen Serie „Die große Enteignung“ deutlich gemacht habe, haben Sie das Eigentum an Ihren Bank-, Renten- und Anlagekonten bereits verloren. Ihr „Eigentum“ hat sich auf die Erlaubnis reduziert, Ihre Vermögenswerte zu nutzen, bis der Finanzvermittler, der sie hält, in finanzielle Schwierigkeiten gerät. In diesem Moment sind sie nicht mehr Ihr Eigentum, sondern gehen in das Eigentum der Gläubiger des Finanzintermediärs über, der Ihre Konten hält, sei es Merrill Lynch, Schwab, Wells Fargo, TIAA oder wer auch immer. Ihre Enteignung wurde über viele Jahre hinweg von den Aufsichtsbehörden im Stillen durchgeführt. Das ist es, was Klaus Schwab vom Weltwirtschaftsforum meint, wenn er Ihnen sagt, dass „Sie nichts besitzen werden“. Das tun Sie schon jetzt nicht.

Der US-Dollar steckt in Schwierigkeiten, aber diese Schwierigkeiten sind von Washington verursacht worden. Die Republikaner und die Finanzpresse, soweit es sie überhaupt noch gibt, machen die steigende öffentliche und private Verschuldung für die Probleme des Dollars verantwortlich. Die USA weisen massive Handels- und Haushaltsdefizite auf. Jahrzehntelang wurde behauptet, diese Defizite würden den Tod des Dollars bedeuten. Das Narrativ war, dass der Dollar geschwächt würde, weil er die steigenden Handels- und Inlandsschulden finanzieren müsse. Als ich im Kongress und später als stellvertretender Finanzminister für Wirtschaftspolitik tätig war, musste ich mich mit dieser Ignoranz auseinandersetzen, und es war frustrierend. Niemand im Kongress, an der Wall Street, in den Banken oder in den Wirtschaftsfakultäten der Universitäten verstand die Bedeutung des US-Dollars als Reservewährung.

Wenn die Währung eines Landes die Welt-Reservewährung ist – eine Rolle, die die USA als Siegespreis im Zweiten Weltkrieg von Großbritannien übernommen haben – bedeutet dies, dass es eine unbegrenzte Nachfrage nach Ihren Schulden gibt. Der Grund dafür ist, dass Ihre Schulden die Reserven der Zentralbanken der Welt sind. Ein Anstieg der US-Schulden bedeutet einen Anstieg der Reserven des weltweiten Bankensystems. Da die Zentralbanken mehr Reserven haben wollen, gab es immer eine Nachfrage nach US-Staatsanleihen. Es gab kein Finanzierungsproblem.

All der Unsinn, den wir jahrzehntelang über die Unmöglichkeit der Rückzahlung der US-Schulden gehört haben, war ungezügelte Ignoranz. Die Schulden brauchten nicht zurückgezahlt zu werden. Wäre dies der Fall gewesen, wären die Reserven des Weltbankensystems zusammengebrochen, und die Große Depression, die die Amerikaner in den 1930er Jahren erlebten, wäre weltweit, und zwar ausschließlich aufgrund des Versäumnisses der Fed, die Bankreserven auszuweiten.

Die Rolle als Weltwährung, die Roosevelt von England gestohlen hat, bedeutet, dass die USA ihre internationalen Rechnungen durch das Drucken von Geld oder die Ausgabe von Schulden begleichen können.

Was dieses amerikanische Privileg in Gefahr gebracht hat, ist Washingtons dumme, ja hirnlose Verhängung von Wirtschaftssanktionen, die dann umgangen werden, indem der US-Dollar nicht mehr als Weltwährung verwendet wird. Wenn Länder ihre internationalen Zahlungsbilanzkonten nicht mehr in Dollar abrechnen, wie es Russland, China, der Iran und andere Länder tun, sinkt die Nachfrage nach Schatzanleihen. Das bedeutet, wenn die sanktionierten Zentralbanken zu Gold und nicht-westlichen Währungen als Reserven übergehen, sinkt die Nachfrage nach US-Schatzanleihen, und zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte wird die Finanzierung der enormen amerikanischen Staatsverschuldung zu einem Problem.

Um es ganz klar zu sagen: Der EINZIGE Grund, warum der US-Dollar in Gefahr ist, stark an Wert zu verlieren, ist, dass Bidens Sanktionen die Länder vom Dollar wegführen. Die US-Schulden können nur dann zu einem Problem werden, wenn der Dollar als Weltwährung aufgegeben wird. Da die US-Schulden auf US-Dollar lauten, kann die Federal Reserve die US-Schulden immer tilgen, egal wie hoch sie sind, indem sie Geld druckt und die Anleihen aufkauft.

Das Problem ist nicht, dass die Schulden nicht bezahlt werden können. Das Problem ist, dass die Fed zwar Dollar drucken kann, um die Schulden zu begleichen, aber keine ausländischen Währungen drucken kann, mit denen sie auf den Devisenmärkten Dollar kaufen kann. Wenn US-Schatzanleihen zurückgezahlt werden, erhalten die Inhaber der Schulden (hauptsächlich ausländische Zentralbanken) Dollar. Wenn sie das Vertrauen in den Dollar verloren haben, verkaufen sie die Dollars auf den Devisenmärkten, und das enorme Angebot an Dollars lässt den Wert des Dollars sinken.

Wenn der Wert des Dollars sinkt, verteuert sich die ausgelagerte Produktion amerikanischer Unternehmen, die in Asien und Mexiko die Produkte herstellen, die sie an die Amerikaner verkaufen und die als Importe ins Land kommen, was zu einer inländischen Inflation führt, die Kaufkraft des Dollars verringert und eine weitere Flucht aus dem Dollar bewirkt.

Mit anderen Worten, es ist ein Todesszenario – eines, das von der Federal Reserve, den inkompetenten oder gekauften und bezahlten amerikanischen Wirtschaftswissenschaftlern, einer hirnlosen amerikanischen Regierung und der hirnlosen Finanzpresse erzeugt wird.

In dem Moment, in dem der Dollar fällt, geht die amerikanische Macht mit ihm unter.

Der größte Teil der Welt kann es kaum erwarten, dass es soweit ist.

erschienen am 23. April 2024 auf > Paul Craig Roberts Website > Artikel

(Visited 171 times, 1 visits today)
Das wahre Schuldenproblem
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Herrn Roberts ist unbedingt zuzustimmen, daß es nie darum ging, daß die als Kreditgeld neu geschaffenen Dollars jemals getilgt werden. Das Kreditgeld wurde geschaffen mit amerikanischen Staatsanleihen als Sicherheit, und das hätte auch ewig so weitergehen können, weil der Dollar weltweit als Zirkulationsmittel im Umlauf ist. Das Problem des Dollar ist nicht die steigende öffentliche und private Verschuldung, sondern daß das Vertrauen in die Weltreservewährung Dollar erodiert und immer weniger den Dollar als Wertaufbewahrungsmittel haben wollen: Die langen Phasen der Null-Zinspolitik, die Sanktionen gegen Banken und Unternehmen, die mit Dollarzahlungen Iran-Geschäfte abwickelten, der in den USA tobende Corona-Quatsch, die an Bürgerkrieg ähnelnden wüsten Beschimpfungen zwischen Trump und Biden usw. Allein daß die zweitgrößte Volkswirtschaft, China, in einem schweren Konflikt mit den USA steht, wird den weltweiten Umlauf des Dollar stark schwächen. Inwieweit Putin daraus noch Honig saugen kann, bleibt abzuwarten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*