Wirtschaftskrieg gegen Russland wird nicht helfen

John Green (antikrieg)

Eine Niederlage oder zumindest eine Schwächung Russlands wird von US-Militärs und großen Wirtschaftskreisen als notwendiger Schritt bei dem Versuch angesehen, China zu isolieren und einzukreisen.

Die USA benutzen die Ukraine als Stellvertreter, da sie nicht einfach in Russland einmarschieren können, wie sie es im Irak, in Afghanistan und in Syrien getan haben, weshalb ein Wirtschaftskrieg in Form drakonischer Sanktionen als Lösung angesehen wird.

Die USA sind die führende Kraft hinter der Sanktionsbewegung und ihrer Entschlossenheit, die Ukraine bis zum Äußersten aufzurüsten. Aber warum folgen die europäischen Länder wie Schafe?

Es gibt immer wieder selbstgefällige Beteuerungen über die neue Einheitsfront des Westens. Wir haben ein Gipfeltreffen der EU, der G7, der NATO und der G20 nach dem anderen erlebt, aber unter der Oberfläche brodelt der Dissens.

In europäischen Wirtschaftskreisen und sogar im Militär wird die Sanktionspolitik in Frage gestellt.

Führende Politiker behaupten jedoch, wir lebten in einer „Zeit des Wandels“, als ob es keine Alternative gäbe.

Aber ist das wirklich so? Zum Vergleich: 1990 war ein echter Wendepunkt, weil die bis dahin herrschende Weltordnung, die Teilung in zwei Blocksysteme, die ein Machtgleichgewicht schufen, das auf der gegenseitigen Zerstörung mit Atomwaffen beruhte, gewaltfrei aufgelöst wurde.

Heute wird behauptet, wir hätten eine neue „regelbasierte Weltordnung“, die Wladimir Putin mit seinem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg untergräbt.

Deshalb, so wird argumentiert, müssen die Demokratien der Welt jetzt standhaft bleiben und diese Ordnung gegen die „östlichen Autokratien“, Russland und China, verteidigen.

 

Die NATO und der Führungsanspruch des Westens in einer neuen Ordnung sind neu belebt worden

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der anderen Ostblockländer im Jahr 1990 wurde Russland in der neuen europäischen Ordnung bewusst ausgeklammert, an den Rand gedrängt und ignoriert.

In den 1990er Jahren bot sich Europa die einmalige Gelegenheit, ein neues und stabiles europäisches Sicherheitssystem zu schaffen, das sowohl den neuen postsowjetischen Staaten als auch Russland selbst einen angemessenen Platz in einem gesamteuropäischen Rahmen eingeräumt hätte.

Damals fragten sich Michail Gorbatschow, Boris Jelzin, Wladimir Putin und Dmitri Medwedew: „Was bietet ein Europa nach dem Kalten Krieg den Russen eigentlich?“

Trotz der Versprechungen der USA ist die NATO bis an die Grenzen Russlands vorgerückt, mit der klaren Absicht, es einzukreisen und einzuschüchtern. Russland wird nun mit seinem Einmarsch in die Ukraine und seiner Missachtung des Völkerrechts als Schurkenstaat verteufelt.

Der russische Krieg in der Ukraine ist jedoch nicht der erste Krieg, der seit 1990 unter Missachtung der Regeln des Völkerrechts geführt wird. Was ist mit dem Kosovo, dem Irak oder Syrien?

Trotz des Versprechens einer neuen und friedlichen Ära und des Endes der Politik des Kalten Krieges haben wir das Gegenteil erlebt.

Während die UNO und ihre Rolle als Friedenswächter völlig in den Hintergrund gedrängt wurden, wurde der NATO unter der Vorherrschaft der USA als Militärpolizist der Welt eine neue Rolle zugewiesen.

Diese Wiederauferstehung der NATO ist somit Teil einer Strategie, die die Welt nicht nur militärisch, sondern auch ideologisch wieder spaltet.

Ohne dass die Öffentlichkeit es wirklich bemerkt, sind wir in die alte Ära der Blockkonfrontation und ihrer Logik der gegenseitigen Bedrohung zurückgekehrt.

Doch dieser neue Kalte Krieg scheint noch gefährlicher zu sein – schließlich geht es diesmal nicht nur um die „größte Bedrohung der NATO durch Russland“, wie es NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg formulierte, sondern um eine zukünftige Konfrontation mit China.

Wir sehen hilflos zu, wie sich in der Ukraine ein Krieg mit unzähligen Opfern entfaltet, der immer deutlicher zu einem klassischen Stellvertreterkrieg zwischen Russland und den USA wird.

Es gibt einige mutige Stimmen, die eine diplomatische Lösung fordern, bei der auch die echten Sicherheitsbedenken Russlands berücksichtigt werden.

Wir in Europa werden jedoch gewarnt, nicht auf den fahrenden Zug aufzuspringen, uns nicht von Putin spalten zu lassen, denn die Menschen in der Ukraine kämpfen für uns alle und für unsere Freiheit: „Sie sterben für Europa, sie verdienen es, mit uns den europäischen Traum zu leben“, sagte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen.

Die Charaktererisierung dieses Krieges als völkerrechtswidriger Angriffskrieg und seine mediale Aufbereitung suggerieren, dass wir, der Westen, nur Helfer, Retter und Unterstützer in einer gerechten Sache sind.

Dies verschleiert die Tatsache, dass wir nicht nur mit dem angegriffenen Land sympathisieren, sondern auch eigene Wirtschafts- und Machtinteressen im Spiel haben.

Wir werden immer tiefer in einen geopolitischen Krieg hineingezogen, der von den USA inszeniert wird und der in der Zukunft ausgetragen werden wird.

Eine gezielte und allumfassende Kampagne der moralischen Aufrüstung und ständigen Wiederholung ist im Gange: Freiheit gegen Tyrannei, Demokratie gegen Autokratie und Despotismus, Gut gegen Böse, der Westen gegen Russland und China.

Haben wir diese Rhetorik nicht schon vor nicht allzu langer Zeit unter Ronald Reagan und Margaret Thatcher gehört?

Der Krieg in der Ukraine ist eine unmittelbare Folge der Unfähigkeit der Großmächte, eine multipolare Welt zu schaffen, die die UNO als Schiedsrichter in Konflikten und Garant des Friedens anerkennt.

Wir sehen deutlich, dass zwei Dinge wesentlich zur Verschärfung des Konflikts in der Ukraine beigetragen haben.

Es gibt die weit verbreitete, aber falsche Ansicht, dass der Westen aus dem Kalten Krieg als „Sieger“ hervorgegangen ist und dass seine Regeln und Werte nun der Wunsch aller Völker der Welt sind.

Dieser Sichtweise widerspricht jedoch die Tatsache, dass viele Staaten in Afrika, Asien und Lateinamerika sich dieser Geschichtsinterpretation verweigern und sich nicht auf das Szenario „Russland als Achse des Bösen“ einlassen wollen.

Es ist von entscheidender Bedeutung geworden, dass die wenigen Stimmen, die (derzeit) eine diplomatische Lösung des Ukraine-Konflikts fordern, um größeren Schaden von Europa abzuwenden, an Stärke gewinnen.

Die jüngsten Militäraktionen der NATO und einer „Koalition der Willigen“, wie im Irak, in Afghanistan, Syrien und Libyen, waren nicht gerade ein Erfolg. Diese Kriege haben mit Niederlagen, endlosen Stellvertreterkriegen und der Destabilisierung ganzer Regionen geendet.

Angesichts dieser Niederlagen haben die USA in Zusammenarbeit mit den wirtschaftlich dominierenden Staaten des Westens zu Sanktionen gegriffen. Solche Sanktionen sind jedoch keine Instrumente einer gewaltfreien Politik.

Sie sind Instrumente der wirtschaftlichen Kriegsführung und bergen die Gefahr, dass der Konflikt zu einer offenen militärischen Konfrontation eskaliert, was bei den aktuellen Sanktionen gegen Russland deutlich zu sehen ist.

In den letzten Jahrzehnten vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion setzte sich eine realpolitische Entspannungspolitik durch, die davon ausging, dass die wirtschaftliche, kulturelle und soziale Vernetzung zwischen den Blöcken Hoffnung auf Veränderung durch Annäherung, Überwindung von Spannungen und Reformpolitik im Ostblock bietet.

Diese Idee, die stets von Misstrauen begleitet war, erreichte ihren Zweck und gipfelte in der Ära Gorbatschow.

Ein solches Konzept ist heute völlig abwesend. Inzwischen plant die EU-Kommission ihr siebtes Sanktionspaket – ohne überhaupt zu prüfen, ob diese Methode funktionieren wird.

Realpolitik und wirtschaftliche Vernunft haben immer wieder gezeigt, dass die Folgen einer solchen Politik Europa als Ganzes und die wirtschaftliche Stabilität zunehmend gefährden.

In Deutschland wird die Bevölkerung aufgefordert, mitzuhelfen, indem sie kürzer duscht und weniger Gas zum Kochen verwendet. Angst macht sich breit, die Inflation treibt die Lohn-Preis-Spirale, Insolvenzen und Arbeitslosigkeit nehmen zu.

Deutschland mit seiner rohstoffabhängigen und exportorientierten Industrie ist besonders gefährdet – und die Verantwortlichen wissen das.

Hinzu kommt die Instabilität der Lieferketten. In unseren Wirtschaftsbeziehungen zu Russland und China erleben wir bereits ein hochriskantes Experiment mit ungewissem Ausgang.

In den letzten 30 Jahren sind durch die ungebremste Globalisierung zahllose wirtschaftliche Verflechtungen, Austausch von Waren und Know-how, Partnerschaften aller Art zwischen West und Ost entstanden.

Mit Sanktionen, Enteignungen, Zollschranken wird nun dieses ganze globale Geflecht von Rohstofflieferungen, Lieferketten, Handelswegen zerschlagen.

Schon jetzt sehen wir in der Zukunft zwei völlig getrennte Welten: die asiatisch-russische Welt und die westliche Welt. Doch bis diese Trennung vollzogen ist, wird es Jahre des Chaos und endloser Wirtschaftskrisen geben. Wer will das wirklich?

Es ist sehr zweifelhaft, dass Afrika, Lateinamerika und der Nahe Osten auf der Seite des Westens stehen werden. Bereits jetzt zeichnet sich eine Konsolidierung der Brics-Gruppe (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) und eine Annäherung an Mexiko ab.

Wenn Europa nicht bereit ist, seine Unterwürfigkeit gegenüber den USA und seine Mitgliedschaft in der NATO aufzugeben, wird es in naher Zukunft in noch größere Schwierigkeiten geraten.

(Visited 351 times, 14 visits today)
Wirtschaftskrieg gegen Russland wird nicht helfen
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. «Feindbild China, Feindbild Russland, Feindbild Venezuela usw. Der Preis für die phänomenale Welt der USA und ihrer Feindbilder zahlt Europa.»

    Nicht allein Europa zahlt das – was Europa sicherlich unglaublich abschwächt. Aber die USA als Staatswesen – und sicherlich auch andere nicht-europäische Staaten – zahlen das ebenso bereits heute mit, dies mit stetig zunehmenden Obdachlosen, Suppenküchengängern, mit Schuldträgern – ein Grossteil der Privaten sind verglichen mit ihren Einnahmen Hochschuldner – jeder hat fünf bis mindestens 10 leere Kreditkarten, mit einem immer grösser werdenden Arbeitslosenheer mit massiv abfallender Kaufkraft usw., mit all dem, was bei uns in Westeuropa mehr oder weniger auch stattfindet und unsere Wirtschaftsbrüchigkeit immer deutlicher zum Vorschein bringt. Deutschland war mal eine Wirtschaftskraft. Sie befindet sich im Sturzflug – nur so zur Erinnerung, falls das noch nicht bemerkt wurde.

    Wenn Europa kein Gas aus Russland erhält, kann hier die Wirtschaft auf absoluter Sparflamme vielleicht stellenweise weiterlaufen, aber wir aus der Bevölkerung können uns mal auf einen bitterkalten Winter einstellen, ebenso auf Hunger und Obdachlosigkeit. Wir entgehen dieser bewusst von der US-Regierung inszenierten Entwicklung mit steigenden Zinsen und Energiebeiträgen nicht. Und zu einem beträchtlichen Teil sind wir selbst daran schuld. Das kommt davon, wenn hirnlos partout aufs falsche Pferd gesetzt und allen Lügen aus den Medien geglaubt wird. Die Wirklichkeit sieht anders aus und wird von der Gegenseite schamlos ausgenützt. Wer dabei untergeht, ist selbst schuld. So sieht es aus! Und so wurde auch gleich der auf der Agenda stehenden Dezimierung der Bevölkerungen ebenso Genüge getan. Was will man noch mehr??? Läuft doch alles nach Plan!!!

    Frage mich nur, was denn die Konzerninhaber und Konzern-Aktienteilhaber noch verkaufen wollen, wenn die Leute für die angebotenen Produkte schon lange kein Geld mehr haben und ums Überleben kämpfen. Kann nicht umhin zu bemerken, dass das Establishment sich selbst in den Schwanz beisst. Oder ist das gar ein Selbstmord-Programm??? Den Satanisten ist alles zuzutrauen.

    Kosten, Hintergründe, Profiteure: Was bedeutet die Gasumlage?
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/kosten-hintergruende-profiteure-was-bedeutet-die-gasumlage/

  2. Wenn Europa nicht bereit ist, seine Unterwürfigkeit gegenüber den USA und seine Mitgliedschaft in der NATO aufzugeben, wird es in naher Zukunft in noch größere Schwierigkeiten geraten.
    Dazu müßte in ganz Euopa sämtliche Politiker ausgetauscht werden: Die stecken alle im Arsch der USA bzw. des WEF.

  3. Europa wird sich nicht von den USA trennen, dafür bekommen die Politdarsteller zu viel Geld und bei Eintritt des Krieges bekommen sie Schutz in den USA. Das Volk wird geopfert, zuerst enteignet, zu Tode oder krank gespritzt und dann als Kanonenfutter um die USA in ihrem Weltmachtanspruch zu unterstützen. Die europäischen Politiker sind Satanisten, gekauft vom,WEF, Sorros, Gates, Pharma, Eliten und Finanzmärkten. Es ist traurig, dass unsere Jugend keine Zukunft haben wird.

    • Das Problem ist auch, dass einer militärischen Konfrontation eine Kriegsvorbereitung der Geheimdienste vorausgeht. Ob geheime militärische
      Einheiten des Pentagon mitwirken oder ob europäische Geheimdienste mit der
      CTG einer brandgefährlichen Counter Terrorist Plattform
      im Spiel sind ist einerlei. Eine Infiltrierung wie wir sie jetzt haben übertrifft alle Aktivitäten des einstigen Kalten Krieges.
      Feindbild China, Feindbild Russland, Feindbild Venezuela usw. Der Preis für
      die phänomenale Welt der USA und ihrer Feindbilder zahlt Europa.
      Eine „Vorstellung von Demokratie“, die die objektiven Grundlagen des menschlichen Zusammenlebens global zerstört, ist nicht nur absurd, sondern
      auch Wahnsinn. Wenn die kapitalistische Weltordnung nicht haltbar ist,
      kann man als „Ausweg“ wenigstens einen Atomkrieg provozieren. Die Doktrin der USA
      ist abscheulich und wird einen globalen Demozid auslösen. Und die Politik
      der Desinformation und der totalen sozialen Kontrolle der NGO-Deutschland ist nichts anderes, als Unterwerfung, nach dem Motto: „Trust and Obey“. Die USA
      sind also der „clevere Pokerspieler“ ohne Ass im Ärmel, aber mit vielen Bluffs.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*