„Sleepy Joe“ muss unbedingt US-Präsident werden

„Sleepy Joe“ Biden muss unbedingt US-Präsident werden

von WiKa (qpress)

Waschen & Schminken: Im November diesen Jahres schickt sich die militärgewaltigste Macht auf dem Planeten Erde an, erneut über die Führung der Nation und der Welt zu entscheiden. Ernstzunehmende Kandidaten für den Job gibt es realistisch betrachtet nicht. Diese Aussage ist ggf. etwas erläuterungsbedürftig. Demnach ist der amtierende Präsident Donald J. Trump ein Egozentriker (Republikaner), den viele Leute lieber nicht mehr in der Position sehen möchten. Viele weitere Gründe dafür kann man in den großen Medien nachlesen. Der hochstilisierte Kandidat der Demokraten, Joe Biden (Sleepy Joe), würde formal ebenso durchs Raster sausen. Das ist einem Großteil der Nation allerdings völlig egal, Hauptsache ein Demokrat wird Präsident.

Nun, Trump kennt und hasst man dort. Aber Vorsicht, dass sind nur die Erzählungen die wir von “Big Media” hören. Tatsächlich ist der Kreis seiner Unterstützer gar nicht zu unterschätzten. Sie kommen dank des erwähnten Mechanismus, nur erheblich weniger in den meinungsbildenden Medien und somit im öffentlichen Meinungsbild vor. Dafür versucht man den Kandidaten der Demokraten “gesund” zu schreiben, was er aber faktisch wohl nicht ist. Um nun in den Bereich der “Verschönerungstheorien” vorzustoßen, sollte man vielleicht eine “krude These” voranschicken. „Sleepy Joe“ Biden muss unbedingt US-Präsident werdenDie USA brauchen in der Regel gar keinen Präsidenten, sondern nur eine mäßig intelligente Sprechpuppe. Bestens ohne eigene Ambitionen in der Position, “gewissen Zwängen” gehorchend. Den Rest regelt der sogenannte “tiefe Staat”, den es aber gemäß der Aussagen der mehrheitlich mit ihm verbundenen großen Meinungskonzerne gar nicht gibt.

Widersprüche über Widersprüche

Schon stecken wir mitten drin im Dilemma. Mit Blick auf Barack Hussein Obama darf man mit Fug und Recht sagen, dass er der beste farbige Präsident seit Gründung der USA ist. Die Deutschen kennen dieses Phänomen aus eigener Anschauung, mit Angela Merkel. Sie ist zweifelsohne die beste Kanzlerin der BRD seit Menschengedenken. Kehren wir zurück in die USA. Es gibt viele gute Gründe (eigentlich nur einen), die uns vorzugsweise auch von unseren Medien hier vermittelt werden, Biden zum Präsidenten zu manipulieren. Wir sollten dabei nicht so sehr auf die Konzernverfilzungen dieser “Vierten Gewalt” schauen, sondern ihnen einfach bereitwillig mehr Glauben schenken. Blindes Vertrauen hat sich für die besagte Kaste schon immer rentiert. Aber lassen wir zunächst einmal eine kompetente Zusammenfassung, den “Bitey Biden” oder gern auch “Sleepy Joe” genannten Supermann betreffend, vom Stapel.

Hier dürfte bereits dem schläfrigsten Betrachter aufgefallen sein, dass es bessere Eigenschaften für den Posten kaum geben kann. Jetzt müssen die Demokraten nur noch beten, dass Biden zumindest eine Weile noch halbwegs störungsfrei vom Telepromter ablesen kann. Und schon kann das große Wahlglück in den USA seinen Lauf nehmen. Ist Sleepy Joe erst einmal erfolgreich implantiert, muss man ja nur noch den Vizepräsidenten-Posten adäquat besetzen, so dass die Sprechpuppenfunktion durchgehend wie störungsfrei besetzt werden kann. Böse Zungen behaupten, dass Joe Biden noch vor der Wahl durch einen von der Partei bestimmten Kandidaten ersetzt wird, der nur einen halb so verblödeten Eindruck hinterlässt.

Der Segen einer Zeitverknappung

Um dieses Spiel richtig zu spielen, muss Joe allerdings noch einige Monate durchhalten. Sollte er dann auf den letzten Metern doch noch auffällig oder gar untragbar werden, kann man fix mal einen anderen Kandidaten ins Rennen schicken. Aus Zeitmangel vermutlich ohne die Basis der Demokraten an deisem fliegenden Wechsel zu beteiligen. Aber sind wir doch mal ehrlich, warum sollte man wegen so einer Bagatelle seitens der Parteiführung unnötig die Basis bemühen? Im Rennen für einen schnellen Austausch, ist Gerüchten zufolge, neben Hillary Clinton wohl auch noch Michelle Obama. Beide sind mit dem Tiefen Staat bestens vertraut und hätten mit der Rolle der Sprechpuppe, respektive des Jobs als Präsidentendarsteller|in|x kein nennenswertes Problem.

„Sleepy Joe“ Biden muss unbedingt US-Präsident werdenSollte alternativ dazu etwa Donald J. Trump im Amt bestätigt werden, könnte dies ein böses Erwachen bedeuten. Immerhin hat er schon vor seiner ersten Präsidentschaft dem “Tiefen Staat” den Kampf angesagt. Über seine bisherigen Erfolge in diesem Kampf berichten, oh Wunder, die großen Medien nur sehr ungern und zögerlich. Und wenn sie berichten, dann gerne auch etwas verzerrt. Dafür, dass es doch angeblich gar keinen “Tiefen Staat” und oder vergleichbaren Filz gibt, ist das überaus erstaunlich.

Man achte sorgsam auf den “Depp State”. Zumindest weiß jetzt jeder, warum ein offensichtlich dementer Joe Biden die bessere Besetzung ist. Er erinnert sich vermutlich sogar ehrlicherweise nicht mehr an seine sexuellen Übergriffe (“me too” Debatte) und auch die ihm nachgesagten pädophilen Ambitionen möchte er dank seiner Demenz tatsächlich schon erinnerungstechnisch überwunden haben. Gibt es eigentlich außer Corona noch weitere Gründe, warum man Sleepy Joe so gut wie gar nicht mehr “lebend” (live) in der Öffentlichkeit sehen kann?

Schlussfolterung

Kurzum, wer maximal wenig Änderung auf diesem Planeten wünscht, wer vermehrt Kriege sehen möchte, ist mit Biden besser bedient. Der schwächliche Trump hat es in seiner bisherigen Amtszeit noch immer nicht auf die Reihe bekommen einen eigenen Krieg vom Zaun zu brechen. Das galt bislang stets als Markenzeichen für starke US-Präsidenten. Selbst Friedensnobelpreise sind nur überaus schwer zu erlangen, sofern man nicht genügend Dynamit-Nobel Produkte weltweit zur Anwendung bringt. Jetzt sollte jeder begriffen haben, warum “Bitey Biden”, oder ein anderer demokratischer Platzhalter, im November unbedingt Präsident der USA werden muss. Hier noch mehr Biden Special (extended Version).

(Visited 119 times, 1 visits today)
„Sleepy Joe“ muss unbedingt US-Präsident werden
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

2 Kommentare

    • Diese Lügenratte darf nur noch weitersabbeln, um das eigene Strafmaß zu erhöhen und den Menschen passiv zu erlären, was vorsätzliche Betrüger sind. Ausknipsen wäre ein Leichtes. Alle Informationen sind mitgeschnitten und gesichert worden. Und der versucht es erneut? Wie bekloppt kann man sein!
      So wird man niemals Präsi von irgendwas.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*