Gas-Gerd trägt ganz dick auf

„Wie ein Besatzungsoffizier“: Schröder knöpft sich US-Botschafter vor

Altkanzler Gerhard Schröder hat die Vereinigten Staaten in einem Interview hart attackiert: Der US-Botschafter Richard Grenell in Berlin führt sich laut Schröder wie ein „Besatzungsoffizier“ auf.

„Wir können uns nicht gefallen lassen, dass wir wie ein besetztes Land behandelt werden“, sagte der SPD-Politiker gegenüber Reuters.

Und weiter: „Wenn ich mir das Agieren des amerikanischen Botschafters in Deutschland so anschaue, habe ich den Eindruck, er versteht sich eher als Besatzungsoffizier denn als Botschafter der Vereinigten Staaten in einem souveränen Staat.“

Deutschland müsse sich unter solchen Umständen nach Verbündeten umschauen, die ähnliche Interessen hätten. Ihm falle da natürlich China ein. „Es ist doch zwangsläufig so, dass diejenigen enger zusammenrücken müssen, die von den Konflikten betroffen sind, die von den Vereinigten Staaten ausgehen“, sagte der 74-Jährige.Deutschland müsse seine Export-Interessen im chinesischen Markt entschlossen wahrnehmen.

Schröder warnt die Bundesregierung vor dem Hintergrund des Handelsstreits zwischen China und den USA davor, Deutschland gegen chinesische Investoren abzuschotten. „Was spricht dagegen, wenn man einen chinesischen Investor hat, der nicht nur ein Finanzinteresse hat, sondern auch etwas mitbringt, nämlich verbesserte Chancen für das Unternehmen im chinesischen Markt?“, fragte er.

Für ihn gebe es eigentlich nur eine Grenze, und diese bestehe dort, wo es um militärische Ausrüstung gehe, so der Altkanzler weiter.

„Wir haben eine Vielzahl Investoren, deren industrielle Interessen weit zweifelhafter sind als die derer, die aus China kommen“, sagte Schröder. „Chinesische Investoren bringen wenigstens einen Markt mit. Das kann man von den Finanzinvestoren, den sogenannten Heuschrecken, nicht gerade sagen.“

Quelle: sputniknews

*******

Nun mal langsam Herr Schröder.

„Wir können uns nicht gefallen lassen, dass wir wie ein besetztes Land behandelt werden“.

Nein? War das denn zu Ihren Zeiten als Bundeskanzler anders?

“ …eher als Besatzungsoffizier denn als Botschafter der Vereinigten Staaten in einem souveränen Staat.“

Das mit dem Besatzungsoffizier stimmt doch, mit dem souveränen Staat allerdings nicht. Herr Schäuble und Ihr Kollege Gabriel haben die Lüge mit dem souveränen Staat doch deutlich zum Ausdruck gebracht.  Und Ihre Genossen lachen und klatschen, obwohl sie genau wissen, das es so ist und sie genauso die Erfüllungsgehilfen waren. Eine Heuchelei, die zum Himmel stinkt.

„Das kann man von den Finanzinvestoren, den sogenannten Heuschrecken, nicht gerade sagen.“

Ach, wer hat denn mit der Deregulierung der Kapitalmärkte den Heuschrecken Türen und Tore geöffnet? Hat nicht die Rot-Grün-Regierung die privaten Renten (Riester-Rürup) wie Sauerbier angeboten, von denen hauptsächlich die Banken und Versicherungen profitieren?

Und wie war das mit Hartz4? Eine Ohrfeige für die Arbeiter! Die Konsequenz in der Wählergunst auf Bundesebene: ca. 15 Prozent.  Das kommt dabei raus, wenn man die wertschaffenden Malocher verkauft. Die SPD arbeitet mit Hochdruck daran, in naher Zukunft von der FDP und von DIE LINKE überholt zu werden. Vielleicht sollte sich die Arbeiterverräterpartei um neue Mitglieder kümmern, damit sie noch genügend Wähler(Mitglieder)stimmen bekommen. Sonst wird das mit diesem Personal an der Spitze in absehbarer Zeit nichts. Der Hartz4-Stachel sitzt noch tief.

Gas-Gerd trägt ganz dick auf
10 Stimmen, 4.70 durchschnittliche Bewertung (94% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Vorausschicken sollte ich, dass ich kein Fan von Gerhard Schröder bin und dass unter anderem seine Sozialpolitik desaströs war.

    Aber er hat verhindert, dass sich die BRD —  entgegen des Wunsches der Amis —  am Irakkrieg beteiligt hat. Woraufhin diese abscheulich Raute des Grauens sofort zum Kotau vor Bush in die USA geflogen ist. Die hätte sich sofort am Irakkrieg beteiligt!

    Wenn Schröder das Verhalten des widerlichen, arroganten Grenell jetzt als dass eines Besatzungsoffiziers bezeichnet, hat er meiner Meinung nach absolut recht.

    Das Benehmen dieses "werten Herrn" ist derartig anmaßend, dass man wirklich nur noch ko..zen kann. Typisch eben für diese selbstherrlichen, narzisstischen und völlig abgehobenen Ami-Eliten.

  2. Dann sollten man den US Botschafter vielleicht einmal über die vollständige Rechtslage aufklären …
    … komisch ist nur, daß der juristisch gebildete Altbunselkanzler sich so über den Umgang des US Besatzer Botschafters mit dem 37'er Deutschland wundert, obwohl das doch dessen gutes Recht ist …

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*