Ein Bundesverdienstkreuz auf der Heimreise

Ein Bundesverdienstkreuz auf der Heimreisevon WiKa (qpress)

BRDigung: Mit so einem Seuchen-Regime Merkel’scher Prägung mögen sich verdienstvolle Persönlichkeiten nicht mehr gemein machen. Genau genommen tritt hier nur eine Unsitte immer deutlicher zutage. Der Politapparat sucht sich selbst durch die Verleihung des einstmals edlen Blechs (Bundesverdienstkreuz, Made in China) mit tragischen Gestalten zu dekorieren. Die Maßstäbe zur Verleihung von Bundesverdienstkreuzen haben darunter in letzter Zeit sehr gelitten. Wir hatten das leidige Steinmeier-Kreuz kürzlich anlässlich der Bundes-Impfkreuzverleihung.

Vielleicht erinnert die jetzige Situation doch eher an das demokratischste Deutschland aller Zeiten, als man den Begriff “Demokratie” zur Beweisführung noch im Namen führen musste. Gemeint ist die Deutsche Demokratische Republik. Dort war diese staatliche Selbstschmückung mit “Personen” noch etwas deutlicher erkennbar. Nur parteitreue Systemgänger konnten sich überhaupt für die höchsten Meriten des Apparatschiks qualifizieren. Abweichler, Anders- und Querdenkende, egal wie generös sie auch gewesen sein mochten, kamen für derlei Auszeichnungen schon aus politischen Gründen nicht in Betracht.

Menschen mit Herz und Hirn

Die Aktion #allesdichtmachen sorgte für allerhand Tumult. Viele der Sternchen stürzten inzwischen vom Himmel, direkt zurück in den Brotkorb des schützenden Mutti-Regimes. Die am Himmel verblieben Sterne haben es seither ziemlich schwer beim Leuchten. Noch immer stehen sie unter Beschuss. Allerdings gibt es auch eine Bewegung, die die verbliebenen Sternchen beim Leuchten nach Kräften unterstützt. Dieser Kanal: danke-allesdichtmachen[YouTube] müht sich das Erbe des Aufbegehrens nicht gänzlich der Vergessenehit anheimfallen zu lassen.

Exakt dort erschien nun der folgende Beitrag. Der ehemalige Richter, Dr. Manfred Kölsch aus Trier, unterstützt diese Aktion. Aus Protest gegen die jetzigen Zustände gibt er nun sein Bundesverdienstkreuz zurück. Er kann auf eine 40-jährige Richtertätigkeit zurückblicken. In dem Videobeitrag kritisiert er massiv die Rechtsprechung bezüglich der “Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie.

„Ich hätte nie gedacht, dass ein Virus die deutsche Verfassungsarchitektur auseinanderhebeln kann. Der Föderalismus wird mit Hilfe der Ministerpräsidenten zu Grabe getragen.“

„80 Millionen Bürger werden von Lockdown zu Lockdown geführt – aufgrund unzulänglicher PCR-Tests.“

„Dennoch werden sie täglich mit Tests, Masken und bald auch Impfungen traktiert.“

Er beklagt nicht nur die “unverhältnismäßigen Maßnahmen der Exekutive”, vielmehr noch deren unzulängliche Kontrolle durch die Rechtsprechung. Anlässlich dieser Situation schickt er sein “vor vielen Jahren” erhaltenes Bundesverdienstkreuz an den derzeit in Schloss Schönblick amtierenden Ober-Mafiosi zurück.

Mal sehen ob sich die Rücksendungen solcher “Blechteile” in naher Zukunft häufen? Die Rücksender mit Rückgrat sollte man für eine weitere Ehrung im Gedächtnis behalten, soweit das tödliche Merkel-Regime einst überwunden sein wird und die Freiheit nicht mehr so einfach auszuhebeln ist, wie das heute mit dem Grundgesetz, dank des Versagens aller “vier Gewalten”, scheinbar spielend möglich ist.

(Visited 295 times, 1 visits today)
Ein Bundesverdienstkreuz auf der Heimreise
8 Stimmen, 4.38 durchschnittliche Bewertung (88% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Der große Pestzug der Jahre 1347 bis 1351: Von den 80 Millionen Einwohnern des Kontinentes starben 50 Millionen. Das war eine Pandemie! Und wenn hier täglich um die 15800 Neuinfizierte gemeldet werden und keiner davon stirbt, dann ist Corona KEINE Pandemie. 9875 Menschen wären dem TOD geweiht gewesen, bei einer Pandemie.

    Spahn ! Lüg mich nicht an!

    Seehofer! Lüg mich nicht an!

    Wieler! Lüg mich nicht an!

    Drosten! Schweig einfach!

    Merkel! Halt den Mund!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*