Die türkische Invasion von Rojava

von Thierry Meyssan (voltairenet)

Wenn die internationale Gemeinschaft die Brutalität der türkischen Intervention in Nordsyrien auch öffentlich fürchtet, begrüßt sie inoffiziell diese Intervention, die einzige Lösung für eine Rückkehr zum Frieden in der Region. Der Krieg gegen Syrien endet mit einem weiteren Verbrechen. Das Schicksal der ausländischen Söldner von Idlib, der rabiaten Dschihadisten während acht Jahren eines besonders grausamen und grausamen Krieges, muss noch bestimmt werden.

Am 15. Oktober 2016 kündigte Präsident Erdogan feierlich an, dass sein Land den nationalen Eid von Mustafa Kemal Atatürk verwirklichen werde. Die Türkei, die bereits einen Teil Zyperns und des Irak militärisch besetzt, beansprucht einen Teil Syriens und Griechenlands. Seine Armee bereitet sich vor.

Im Jahr 2011 organisierte die Türkei die Migration von 3 Millionen Syrern, wie man sie dazu aufgefordert hatte, um das Land zu schwächen. Später unterstützte sie die Muslimbruderschaft und ihre dschihadistischen Gruppen, einschließlich Daesch. Sie plünderte nebenbei die Werkzeugmaschinen Aleppos und richtete im islamischen Emirat gefälschte Fabriken ein.

Berauscht von ihren Siegen in Libyen und Syrien, wurde die Türkei zum Beschützer der Bruderschaft der Muslimbrüder, rückte an den Iran näher heran und trotzte Saudi-Arabien. Sie hat Militärstützpunkte rund um das wahhabitische Königreich in Katar, Kuwait und Sudan stationiert, dann westliche PR-Firmen engagiert und das Image von Prinz Mohamed Ben Salmane zerstört, besonders mit der Kashoggi-Affäre. [1]. Nach und nach erwog sie, ihre Macht auszuweiten und strebte danach, das 14. Mongol-Imperium zu werden. Die CIA, die diese Entwicklung als das Werk von Recep Tayyip Erdogan allein missinterpretierte, versuchte wiederholt, bis zum gescheiterten Putsch im Juli 2016, ihn zu ermorden. Es folgten drei Jahre der Ungewissheit, die im Juli 2019 endeten, als Präsident Erdogan beschloss, dem Nationalismus Vorrang vor dem Islamismus einzuräumen. [2]. Heute transportiert die Türkei, obwohl sie noch Mitglied der NATO ist, russisches Gas in die Europäische Union und kauft S-400 von Moskau [3]. Sie wacht über ihre Minderheiten, einschließlich der kurdischen, und verlangt nicht mehr, ein sunnitischer Muslim zu sein, sondern nur noch loyal zu seiner Heimat zu sein.

- Im Sommer kündigte Präsident Donald Trump seine Absicht an, seine Truppen aus ganz Syrien abzuziehen, beginnend mit Rojava (bereits am 17. Dezember 2018 formuliert), unter der ausdrücklichen Bedingung, die Kommunikationslinie zwischen dem Iran und dem Libanon (das ist jetzt neu) abzuschneiden. Die Türkei hat diese Zusage im Austausch für eine militärische Besetzung des syrischen Grenzstreifens gemacht, von dem aus die terroristische Artillerie sie beschiessen konnte.
- Russland hat bekannt gemacht, dass es die Menschenrechts-Verbrecher der YPG nicht unterstütze und eine türkische Intervention akzeptieren würde, wenn die christliche Bevölkerung in ihr Land zurückkehren darf. Dazu hat sich die Türkei nun verpflichtet.
- Syrien hat wissen lassen, dass es eine türkische Invasion nicht sofort zurückstoßen werde, wenn es ein gleichgrosses Territorium im Gouvernement Idlib befreien kann. Was die Türkei auch akzeptiert hat.
- Der Iran hat wissen lassen, dass, obwohl er eine türkische Intervention missbilligt, er nur zum Wohle der Schiiten interveniere und nicht am Schicksal Rojavas interessiert sei. Was die Türkei notiert hat.

Das Prinzip des Endes von Rojava wurde auf den Gipfeltreffen zwischen den USA und Russland im Juni und August 2019 in Tel Aviv und Genf angenommen.

Mehrere internationale Gipfeltreffen wurden abgehalten, um die Folgen dieser Positionen zu untersuchen und untergeordnete Punkte zu bestimmen (z. B. wird Öl aus dem syrischen Grenzstreifen nicht von der türkischen Armee, sondern von einer US-Firma ausgebeutet). Die ersten Gipfeltreffen brachten die Sicherheitsberater der USA und Russlands zusammen. Die zweiten Treffen, die Staatsoberhäupter Russlands, der Türkei und des Iran.

- Am 22. Juli 2019 kündigte die Türkei die Aussetzung ihres Migrationsabkommens mit der Europäischen Union an [4].
- Am 3. August ernannte Präsident Erdogan neue hochrangige Offiziere, darunter Kurden, und ordnete die Vorbereitung der Invasion von Rojava an. [5].
- Er befahl der türkischen Armee auch, sich vor der syrischen arabischen Armee im Gouvernement Idlib zurückzuziehen, damit sie dort entsprechende Gebiete, die im Osten zugestanden wurden, befreien kann.
- Am 23. August ordnete das Pentagon die Demontage der YPG-Befestigungen an, damit die türkische Armee eine Blitzoffensive durchführen kann [6].
- Am 31. August bombardierte das Pentagon zur Unterstützung der syrischen arabischen Armee ein Treffen von Al-Kaida-Führern in Idlib dank der türkischer Geheimdienste [7].
- Am 18. September wechselte Präsident Trump seinen Sicherheitsberater und ernannte Robert O’Brien. Dieser diskrete Mann kennt Präsident Erdogan gut, mit dem er die Folgen des gescheiterten Staatsstreichs vom Juli 2016 beigelegt hat [8].
- Am 1. Oktober kündigte Präsident Erdogan die bevorstehende Umverteilung von 2 Millionen syrischen Flüchtlingen in das Gebiet von Rojava an [9].
- Am 5. Oktober forderten die Vereinigten Staaten die Mitglieder der Internationalen Koalition auf, ihre in Rojava gefangenen Dschihadisten wieder zurückzunehmen. Das Vereinigte Königreich beantragte ihre Überstellung in den Irak, während Frankreich und Deutschland sich weigerten [10].
- Am 6. Oktober erklärten die Vereinigten Staaten, dass sie nicht mehr für die in Rojava inhaftierten Dschihadisten verantwortlich seien, da Rojava unter türkischer Verantwortung stehen werde.
- Am 7. Oktober begannen die US-Spezialeinheiten ihren Rückzug aus Rojava.
- Am 9. Oktober drangen die türkische Armee – unter dem Kommando kurdischer Offiziere – und turkmenische Milizionäre, die die Flagge der Freien Syrischen Armee zurückerobert hatten, in das 32 Kilometer tiefe syrische Gebiet ein, das von der YPG besetzt war.





Die Operation „Quelle des Friedens“ ist völkerrechtsrechtlich völlig legal, wenn sie auf den 32 km langen Grenzstreifen beschränkt ist und nicht zu einer unbefristeten türkischen Besetzung führt.[11]. Aus diesem Grund setzt die türkische Armee syrische turkmenische Milizen ein, um die YPG im Rest von Rojava zu verfolgen.

Koordinations-Treffen der Operation „Quelle des Friedens“, im Kommandobunker des Weißen Palastes in Ankara.

Die internationale Presse, die die Ereignisse vor Ort nicht verfolgt hat und sich mit den widersprüchlichen offiziellen Erklärungen der letzten Monate begnügt hat, ist fassungslos. Alle Staaten verurteilen im Chor die türkische Operation, einschließlich der Vereinigten Staaten, Russlands, Israels, Irans und Syriens, obwohl sie sie alle verhandelt und validiert haben. Diejenigen, die die Türkei bedrohen, müssen an die mögliche Migration ihrer kriegserfahrenen dschihadistischen Staatsangehörigen aus Idlib denken.

Der Sicherheitsrat tagt auf Ersuchen von Präsident Macron und Kanzlerin Merkel. Um nicht zu zeigen, dass niemand wirklich gegen eine türkische Intervention ist, nicht einmal Frankreich, findet das Treffen hinter verschlossenen Türen statt und ist nicht Gegenstand einer Erklärung des Ratspräsidenten.

Es ist unwahrscheinlich, dass das ausgeblutete Syrien in der Lage sein wird, diesen Gebietsstreifen in unmittelbarer Zukunft zurückzuerobern, da es doch auch dem Irak nicht gelungen ist, Baachiqa (in 110 km Tiefe) zu befreien, und die Europäische Union selbst das seit 1974 besetzte Drittel Zyperns nicht befreien konnte.

Am 11. Oktober kommt Jens Stoltenberg, um der Türkei den Segen der NATO zu bringen.

Trotz der Forderungen Frankreichs und Deutschlands ist der Atlantische Rat nicht zusammengekommen. Am 11. Oktober kommt NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg nach Ankara, um sicherzustellen, dass die Operation funktioniert. Er feiert die Größe der Türkei und stopft so den Mund der Deutschen und der Franzosen [12].

Am 13. Oktober, mitten im Debakel, wurde das Management der YPG geändert. Auf russischen Rat haben die kurdischen Führer, die schon seit jeher mit der Arabischen Republik Syrien in Verhandlung waren, auf dem russischen Stützpunkt Hmeimim der Republik Syrien Treue geschworen. [13]. Einige Mitglieder der YPG-Führung stellen jedoch den Verzicht auf Rojava in Frage.

Am 14. Oktober verhängt Präsident Donald Trump Sanktionen gegen die Türkei. Sie sind rein symbolisch und ermöglichen es Ankara, seinen Angriff fortzusetzen, ohne die Kritik zu berücksichtigen [14].

Präsident Donald Trump ist es also gelungen, die Rojava-Frage zu beenden. Das russische Militär hat die von den GI‘s verlassenen US-Stützpunkte übernommen und demonstriert damit den Platz Moskaus in der Region, als Ersatz von Washington. Syrien verurteilte zwar die türkische Intervention, befreite aber ein Viertel seines Territoriums. Die Türkei löst das Problem des kurdischen Terrorismus und erwägt, das Problem der syrischen Flüchtlinge zu lösen. Die Versuchung wird für sie groß sein, sich nicht damit zu begnügen.

Thierry Meyssan

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 155 times, 1 visits today)
Die türkische Invasion von Rojava
3 Stimmen, 4.33 durchschnittliche Bewertung (89% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. 100 Jahre Einengnung der Türkei gehen zu Ende ( Verträge von Lausanne 1923), was wurde da Vereinbart? Dürfen die Türken ihre alten Grenzen wiederhaben?

    Mogherini sagte schon: Die Errungenschafften der Franzosen und Engländer aus dem 1. WK währen damit hinfällig.

  2. Der Raub des Nachbarn Hab und Gut wird ihnen sicherlich auf Dauer keine Freude machen.

    Auch eine starke Türkei steht auf der Zerschlagungsliste der Transatlantiker und wird früher oder später mit den gleichen Mitteln mit der Hilfe anderer Staaten zertrümmert werden so wie das gerade mit Hilfe der Türkei in Syrien gelaufen ist.

    Das Ganze ist politisch wie die Tschecheslowakei bei Hitler… Der offensichtliche schwere Bruch des Völkerrechtes.

    In zehn Jahren sitzt Erdogan genauso im Erdloch wie der lange vom Westen sehr geschätzte Ghaddafi. Und seine alten Verbündeten werden die Türkei ins Steinzaltalter zurückbomben.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*