Stromversorgung

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

Frau Annegret Kramp-Karrenbauer, Vorsitzende der CDU

Kopien an Multiplikatoren

Sehr geehrte Frau Kramp-Karrenbauer,

seit etwa 50 Jahren produziert Deutschland Nuklearstrom. Niemand ist dadurch gesundheitlich geschädigt worden. Obwohl es bei uns keine Tsunamis gibt, hat Frau Merkel wegen Fukushima die teure Vernichtung der wertvollen Kernkraftwerke angeordnet. Die Vernichtung der KKW allein in BW kostet 7,5 Milliarden Euro (Mitt. von EnBW).

Es gibt keine rationale Begründung für die Behauptung, Verbrennungsabgase würden das Wetter verschlechtern. Siehe www.fachinfo.eu/fi100.pdf. Trotzdem hat Frau Merkel die teure Vernichtung der wertvollen Kohlekraftwerke angeordnet.

In BW fällt Ende des Jahres der Nuklearstrom weg, der 66% des Haushaltsbedarfs deckte, Mitt. von EnBW). Augenscheinlich hat Frau Merkel kein Konzept für den Ersatz des künftig ebenfalls wegfallenden Kohlestromes. Der McKinsey-Report zur Energiewende warnt vor Versorgungsengpässen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnt vor großflächigen Stromausfällen.

Sie sollten den Bürgern deshalb raten, zur Überbrückung von Stromausfällen Diesel-Aggregate anzuschaffen. Dieselabgase sind nicht gesundheitsschädlich, weil der MAK-Wert des auch natürlich vorkommenden NO2 ziemlich hoch bei 950 µg/cbm liegt.

Die CDU sollte mit der AfD zusammenarbeiten, weil sich die AfD für das Wohl der Bevölkerung einsetzt und für eine sichere und preisgünstige Stromversorgung arbeitet. Die AfD ist im Gegensatz zu den Grünen islamkritisch und deshalb nicht nationalsozialistisch. Der verfassungswidrige Islam hatte in der Judenverfolgung mit der NSDAP zusammengearbeitet und ist auch heute judenfeindlich eingestellt. Die AfD ist nicht dafür verantwortlich, daß in Halle ein Geistesgestörter auf die Tür einer Synagoge geschossen hat.

Dieses Schreiben sollte verbreitet werden, besonders in Thüringen.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 358 times, 1 visits today)
Stromversorgung
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. NOx, nicht Co²! Genau. Das ist etwas völlig Anderes. Schaue mich auch gerade nach einem Notstromaggregat um. Habe zwar eine mobile Solar-Insel zusammengebastelt, aber so ein Generator hat doch weit mehr Dampf, um zum Beispiel die Heizung plus Kühlschrank am Laufen zu halten. Haben ist besser als brauchen. In den Keller stellen, daneben 2×20 Liter Kanister Sprit, fertig. Nimmt keinen Platz weg. Wenn die proklamierte "Apocalypse" eintritt, kann man nachfolgenden Treibstoff auch irgendwo absaugen…bzw., ich bekomme den auch auf der Arbeit/Heizöl.

    Falls jemand so ein Teil bereits besitzt oder Erfahrung damit gemacht hat?! Für mich neues Terrain.
    "Da müßen wir erstmal sondieren"…wie man in der Politik gerne verlauten lässt.
    So´n Ding ist bestimmt eine gute Versicherung.

    • Zulu
      Nicht vergessen. Der heutige Sprit ist nicht lange haltbar.
      Es muss ein Benzin Stabilisator beigemischt werden, sonst Sprit kippt er um
      und der Generator springt nicht mehr an. Sollte der Sprit dennoch etwas älter sein
      rate ich dazu 1 oder 2 Dosen Bremsenreiniger zu kaufen.  Der wirkt wie Starthilfe Pilot.
      3 mm Loch in den Luftfilter Bohren und einen kleinen Spritzer rein und der Generator läuft.
      Ich mache das auch mit meinem Rasenmäher im Frühjahr so.

  2. Huch! Wo ist Dein Kommentar hin, Malocher? Ja, damit Du hast recht. Es gibt Additive (z.B. von Liqui-Moly) die Benzin und Diesel/Heizöl haltbar machen und nicht versulzen lassen. Diesel kann sogar regelrecht verschimmeln! Auf der Arbeit kippen wir immer Glycosat (nicht Glyphosat!) mit in den Tank. Kein Problem. Daran sollte man unbedingt denken, sonst kann der Gammel-Schlamm sämtliche Filter & Düsen zusetzen. Und ansonsten ist Bremsenreiniger sowieso die Allzweck-Waffe! 🙂

    Übrigens, Zitat:

    Der Dieselkraftstoff in den USA hat im Vergleich mit europäischen Standards eine geringere Cetanzahl und kannte bis 2006 keine verpflichtende Reduktion des Schwefelanteils. Seit 1. Juni 2006 müssen die Raffinerien zu 80 % schwefelarmen Diesel produzieren und seit dem 15. Oktober 2006 darf nur noch dieser für den Gebrauch im Straßenverkehr verwendet werden. Der sogenannte ultra-low sulfur diesel (kurz ULSD; englisch für ultra-schwefelarmer Diesel) setzt die neue Höchstgrenze auf 15 ppm fest – vorher waren 500 ppm in den USA erlaubt. Übergangsregelungen existierten für andere Verwendungen, etwa Schiffsdiesel in der Seefahrt, die jedoch in mehreren Schritten bis zum 1. Juni 2010 ausgelaufen sind. Ein unmittelbarer Übergang konnte nicht erfolgen, da schwefelarmer Diesel geringere Schmiereigenschaften hat, die durch synthetische Additive oder die Beimengung von Biodiesel angeglichen werden müssen.

    Kein Wunder, daß die uns verklagen. Weil sie selbst zu blöde sind.

  3. "… seit etwa 50 Jahren produziert Deutschland Nuklearstrom. Niemand ist dadurch gesundheitlich geschädigt worden…"

    … und wie steht es mit der Entsorgung der Brennstäbe? Das ist ein Pulverfass, auf dem wir sitzen. Wir wissen doch jetzt schon, dass die Fässer in den "Endlagern" vor sich hin rotten. Das Problem wird uns mit Sicherheit einholen. 

    Marion

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*