Der Saker interviewt Dmitry Orlov

Interview für die Unz Review (theblogcat)

http://thesaker.is/the-saker-interviews-dmitry-orlov/

„Ich denke, dass das Amerikanische Imperium so gut wie vorüber ist. Nur wurde es noch keinem ernsthaften Stresstest unterzogen, und deshalb erkennt niemand, dass es so ist.“

Wenn ich die aktuelle internationale Situation mit nur einem Wort beschreiben müsste, wäre das Wort „Chaos“ eine ziemlich gute Wahl (wenn auch nicht die einzige). Chaos in der Ukraine, Chaos in Venezuela, Chaos überall dort, wo das Imperium in irgendeiner Form involviert ist – und natürlich Chaos in den USA. Aber man wüsste das nicht, wenn man den Talking Heads und anderen „Experten“ zuhört, die in etwa die gleiche Funktion für das Imperium erfüllen wie das Orchester auf der Titanic: von der aufziehenden Katastrophe so lange wie möglich abzulenken.

Ich habe entschieden, mich an den unbestrittenen Experten für sozialen und politischen Zusammenbruch zu wenden, Dmitry Orlow, den ich immer für seine sehr logischen, nicht-ideologischen und vergleichenden Analysen über den Zusammenbruch der UdSSR und der USA bewundert habe. Die Tatsache, dass seine Kritiker auf grobe und offen gesagt dumme persönliche Beleidigungen zurückgreifen müssen, überzeugt mich weiter, dass Dmitrys Ansichten weit verbreitet werden müssen. Dmitry hat sich freundlicherweise bereit erklärt, auf meine Fragen ausführlich zu antworten, wofür ich sehr dankbar bin. Ich hoffe, dass ihr dieses Interview genauso interessant findet wie ich.

Der Saker

 

Der Saker: Wie beurteilen Sie die aktuelle Situation in der Ukraine in Bezug auf den sozialen, wirtschaftlichen und politischen Zusammenbruch?

Dmitry Orlov: Die Ukraine war als unabhängiger, souveräner Staat noch nie lebensfähig, so dass mit einem fortschreitenden Zerfall zu rechnen ist. Die Anwendbarkeit des Konzepts des Zusammenbruchs beruht auf der Existenz einer intakten, eigenständigen Einheit, die zum Zusammenbruch fähig ist, und bei der Ukraine ist dies definitiv nicht der Fall. Noch nie in ihrer Geschichte war sie in der Lage, als stabile, autarke und souveräne Einheit allein zu bestehen. Sobald sie die Unabhängigkeit erlangt hatte, fiel sie einfach um. So wie das Baltikum (Estland, Lettland, Litauen) seinen Höhepunkt in der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung erreicht hatte, als die UdSSR kurz vor dem Zusammenbruch stand und seitdem degenerieren sie und verlieren ihre Bevölkerung. Daher ist für die Diskussion darüber nicht ein plötzlicher Zusammenbruch das richtige Modell, sondern die stetige Degeneration und der Verfall.

Das Gebiet der Ukraine wurde von den Bolschewiken zusammengesetzt – zuerst von Lenin, dann von Stalin, dann von Chruschtschow. Es war Lenin, der die östlichen Regionen (insbesondere Donezk und Lugansk) hinzugefügt hat, die zuvor zu Russland gehörten. Stalin fügte dann östliche Gebiete hinzu, die zu verschiedenen Zeiten polnisch, österreichisch-ungarisch oder rumänisch waren. Schließlich gab Chruschtschow die russische Krim in einem damals verfassungswidrigen Streich dazu, da auf der Krim kein öffentliches Referendum stattgefunden hatte, um diese Frage gemäß der sowjetischen Verfassung zu entscheiden.

Vor dieser bolschewistischen Anstrengung wurde „Ukraina“ nicht als angemessene politische oder geografische Bezeichnung verwendet. Das Gebiet galt als Teil Russlands und unterschied sich von den anderen durch das Präfix „Malo-„. (klein) und wurde „Malorossiya“ genannt. Das Wort „Ukraine“ ist einfach eine archaische Form des russischen Wortes „Okraina“ (Außenbezirk, Grenzland). Deshalb wird der bestimmte Artikel „die“ benötigt: Die Ukraine ist buchstäblich „der Rand von Russland“. Die Sowjets statteten dieses Grenzgebiet mit einer Scheinidentität aus und zwangen viele seiner Bewohner, ihre Ethnie offiziell als „Ukrainer“ zu deklarieren, um einen zusätzlichen Sitz bei der UNO zu erhalten.

Dieses politische Machwerk wurde angeblich durch eine ukrainische ethnische Identität zusammengehalten, die selbst eine Erfindung ist. Die ukrainische Sprache ist eine Kombination aus südrussischen Dorfdialekten und etwas Polnisch als Geschmack. Es hat einen besonderen Reiz, der die Russen verzaubert, so dass es sich gut für Volkslieder eignet. Aber es hatte nie viel praktischen Wert, und die Arbeitssprache der Ukrainer war immer Russisch. Selbst ukrainische Nationalisten wechseln noch heute ins Russische, wenn das Thema anspruchsvoll genug ist. Religiös gesehen war der größte Teil der Bevölkerung seit vielen Jahrhunderten Russisch-Orthodox und ist es immer noch.

In meinen Gesprächen über die Ukraine mit vielen Ukrainern im Laufe der Jahre habe ich eine schockierende Wahrheit entdeckt: Im Gegensatz zu den Russen scheinen die Ukrainer genau null ethnische Solidarität zu haben. Was sie verbindet, ist ihre Gemeinsamkeit der historischen Erfahrung als Teil des Russischen Reiches, dann der UdSSR, aber dieses historische Erbe wird aktiv ausradiert. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der ukrainischen Unabhängigkeit folgte eine Kampagne zur De-Sowjetisierung und Ent-Russifizierung der Ukraine. Dieses gemeinsame historische Erbe wird missachtet und durch eine synthetische ukrainische Identität ersetzt, die auf einer gefälschten Geschichte basiert, die für den Großteil der Bevölkerung fremd ist. Diese gefälschte Geschichte umschwärmt Nazi-Kollaborateure und versucht, die Erinnerung an die einst sehr aktive Rolle der Ukraine in der größeren russischen Welt völlig zu löschen.

So haben wir ein überwiegend russischsprachiges, historisch gesehen überwiegend russisches Territorium, in dem die meisten Menschen entweder Russisch (einige von ihnen mit Akzent) oder eine Art ukrainischen Dialekt namens Surzhik sprechen, der ukrainisch klingt, aber meistens russische Wörter enthält (die Überschneidung zwischen den beiden Sprachen ist so groß, dass es schwierig ist, die Grenze zwischen ihnen zu ziehen). Angeblich wird im Westen des Landes richtiges Ukrainisch gesprochen, das noch nie zum Russischen Reich gehörte, aber es ist ein Dialekt, der im Rest des Landes meist nicht verstanden wird.

Trotz dieser verworrenen Sprachsituation wurde Ukrainisch als Unterrichtssprache im ganzen Land eingeführt. Der Mangel an Lehrbüchern in ukrainischer Sprache und der Mangel an Lehrern, die für den Unterricht in ukrainischer Sprache qualifiziert sind, führten zu einem Einbruch der Qualität der öffentlichen Bildung, was zu mehreren Generationen von Ukrainern führte, die das Ukrainische nicht wirklich kennen, wenig formalen Unterricht in russischer Sprache hatten und eine Art informelle Halbsprache sprechen. In jüngster Zeit wurden Gesetze verabschiedet, die den Gebrauch von Russisch stark einschränken. Zum Beispiel sind Menschen, die noch nie ein Wort Ukrainisch gesprochen haben, gezwungen, es zu benutzen, um einzukaufen oder Regierungsdienstleistungen zu erhalten.

Die künstliche, synthetische ukrainische Identität ist zu dünn, um dem Land ein Gefühl von sich Selbst oder eine Richtung zu geben. Es ist eine rein negative Identität: Die Ukraine ist das, was nicht Russland ist. Die daraus resultierende Lücke im öffentlichen Bewusstsein wurde geschlossen, indem ein Cargo-Kult aus europäischer Integration gemacht wurde: Es wurde angekündigt, dass die Ukraine die russische Welt zurücklässt und der Europäischen Union und der NATO beitritt. Zuletzt wurde die Absicht, der EU und der NATO beizutreten, direkt in die ukrainische Verfassung aufgenommen. Inzwischen ist völlig klar geworden, dass weder die EU- noch die NATO-Mitgliedschaft auch nur wahrscheinlich ist, oder notwendig: Die EU hat von der Ukraine alles bekommen, was sie wollte, indem sie gezwungen wurde, das Assoziierungsabkommen zu unterzeichnen, ohne dafür etwas Wertvolles zu geben; und das ukrainische Territorium dient bereits als Spielwiese für NATO-Manöver.

Somit gibt es in Bezug auf den sozialen Zusammenbruch also wirklich nicht viel zu diskutieren, denn der Begriff „ukrainische Gesellschaft“ hat in Wirklichkeit sehr wenig Grundlage. Wenn wir die Illusion aufgeben, dass die Ukraine ein Land ist, das lebensfähig sein kann, wenn es von Russland getrennt ist, was können wir dann über seine Chancen als Teil eines Großrusslands sagen?

Hier muss ich abschweifen, um den Unterschied zwischen einem richtigen Imperium und der UdSSR zu erklären. Ein richtiges Imperium fungiert als Vermögenspumpe, die Reichtum aus seinem imperialen Besitz saugt, sei es im Ausland, wie im Falle des British Empire, oder in Teilen der Peripherie, wie im Falle des Russischen Reiches. Letzteres erbte die Traditionen des Mongolischen Reiches, das es vor ihm gab. Der mongolische Begriff „Tamga“ wurde oft verwendet, um den jährlichen Tribut anzugeben, der von neu eroberten Stämmen im Zuge der Expansion des Russischen Reiches nach Osten erhoben werden sollte. (Viele dieser Stämme waren früher mongolische Untertanen, die die Bedeutung des Begriffs verstanden.)

Hier ist der Kernpunkt: Die UdSSR war überhaupt kein normales Imperium. Anstatt als Vermögenspumpe zu fungieren, die Reichtum von der Peripherie in das imperiale Zentrum pumpte, fungierte es als revolutionärer Inkubator, der die Ressourcen des Kerns (Russland) nutzte und sie in die Peripherie exportierte, um den Sozialismus aufzubauen, mit dem weiteren Ziel, die globale kommunistische Revolution zu fördern. Die verschiedenen ethnischen Gruppen, die unter den Bolschewiken stark überrepräsentiert waren, stammten alle aus der Peripherie – die jüdischen Randgebiete, Weißrussland, die Ukraine, der Kaukasus und das Baltikum – und sie hielten nichts davon, Mütterchen Russland auf dem Altar der Weltrevolution zu opfern.

Ihr revolutionärer Eifer wurde durch den völligen Mangel an praktischen Vorzügen behindert. Als dies erkannt wurde, wurde Leo Trotzki – der große Vertreter der Weltrevolution – zuerst verbannt und dann ermordet. Später, als sich herausstellte, dass die Aufgabe, sich gegen Nazi-Deutschland durchzusetzen, ohne an russische patriotische Gefühle zu appellieren, wahrscheinlich nicht erfolgreich sein würde, brachte Stalin die russisch-orthodoxe Kirche zurück und unternahm andere Anstrengungen zur Wiederherstellung der russischen ethnischen Identität, die zuvor als rückschrittlich und chauvinistisch bezeichnet wurden. Auch bei diesem Prozess gab es erhebliche Rückschläge: In den 1940er Jahren versuchte eine Gruppe kommunistischer Führer aus Leningrad, russische Interessen durch regionale Zusammenarbeit zu fördern. Sie wurden eliminiert und litten in der so genannten „Leningrader Affäre“ unter politischer Unterdrückung.

Glücklicherweise wurde der Gedanke von Russland als entbehrliche Startrampe für die kommunistische Weltrevolution nie vollständig umgesetzt. Die Tendenz, Russland zugunsten seiner sowjetischen Peripherie auszubeuten, blieb jedoch intakt. Die bedeutendsten Führer der UdSSR – Stalin, Chruschtschow und Breschnew – waren keine Russen; Stalin war ein Georgier, während die beiden letzteren Ukrainer waren. Alle anderen Sowjetrepubliken hatten ihre eigenen kommunistischen Parteiorganisationen, die Kader für die Entsendung nach Moskau entwickelten, während Russland selbst keine solche Organisation hatte. Das unvermeidliche Ergebnis war, dass die meisten anderen Sowjetrepubliken in der Lage waren, Ressourcen aus Russland zu saugen, was sie weitaus wohlhabender machte als Russland selbst.

So ist das Bild der UdSSR als typisches Imperium einfach falsch. Das richtige mentale Bild der UdSSR ist das einer liegenden, abgemagerten Sau (Russland), die von 14 fetten, gierigen Ferkeln (den anderen sozialistischen Sowjetrepubliken) ausgesaugt wird. Trotz all seiner zahlreichen Mängel tat Boris Jelzin eines richtig: Er demontierte die UdSSR (obwohl die Art und Weise, wie er vorging, jenseits von Inkompetenz lag und an Verrat grenzte).

Wenn Sie eine Erklärung dafür brauchen, warum Russland jetzt wieder auflebt, immer wohlhabender wird und in der Lage ist, große Summen in hypersonische Waffensysteme und in eine modernisierte Infrastruktur für sein Volk zu investieren, dann ist es das: Die 14 Ferkel wurden losgeschickt, um für sich selbst zu sorgen. Dieses Stück Perspektive stellt übrigens die Obertorheit von Zbigniew Brzezinskis „Großem Schachbrett“ heraus: Seine Theorie, dass Russland ein Imperium sein will, dies aber nicht ohne die Ukraine tun kann, zerbricht durch die Erkenntnis, dass Russland seit über einem Jahrhundert kein Imperium mehr war und keine Notwendigkeit oder keinen Wunsch hat, wieder eins zu werden.

Überhaupt sind diese Imperiums-Zeiten ein bisschen Retro, wissen Sie, und überhaupt nicht nützlich, außer als eine Möglichkeit für dumme Amerikaner, sich durch Bankrott selbst zu erledigen. Russland braucht zuverlässige Handelspartner, die mit eigenen Mitteln zahlen können, und keine undankbaren Abhängigen, die nach Almosen schreien. Die Krim nach 30 Jahren ukrainischer Vernachlässigung auf die heutigen russischen Standards zu bringen, hat sich als eine gewaltige Aufgabe herausgestellt; was den Rest der Ukraine betrifft – vergiss es!

Was können wir also, bewaffnet mit dieser Perspektive, aus der gegenwärtigen russischen Perspektive über die Ukraine sagen?

In erster Linie ist es eine Freakshow, wie der Inhalt russischer Talkshows beweist, in denen ukrainische Experten als clowneske, unzerstörbare Cartoon-Charaktere auftreten: Wann immer ihre lachhaften Argumente im Namen der Ukraine vor ihrem Gesicht explodieren, stehen sie für einen Moment verkohlt und wütend da, dann bürsten sie sich ab und erscheinen im nächsten Segment frisch wie Margeriten. Diese Freakshow hat einen gewissen didaktischen Wert: Sie hilft der russischen politischen Körper, mächtige Antikörper gegen die westliche Heuchelei zu entwickeln, denn es war die westliche Einmischung, die die heutige Ukraine zu dem schrecklichen Chaos gemacht hat, das sie ist. Aber das war in gewisser Weise unvermeidlich: Die Ukraine, die der sowjetischen Zitze beraubt ist, versucht seit 30 Jahren, den USA und der EU in den Arsch zu kriechen, und jetzt wo sie scheitert, zerlegt sie sich selbst und rötet ihre eigenen Lenden.

Zweitens ist die Ukraine eine reiche Quelle von Auswanderern, die seit der Unabhängigkeit rund ein Drittel ihrer Bevölkerung verloren hat. Ein Großteil der Bevölkerung qualifiziert sich als Russisch: sprachlich, kulturell und religiös sind sie mit der russischen Bevölkerung vollkommen kompatibel. Die Ukrainer sind bereits die drittgrößte ethnische Gruppe innerhalb Russlands (nach Russen und Tataren), und Russland konnte die Ukrainer aufnehmen, die in den letzten Jahren nach Russland geflohen sind. Da die Bevölkerung der Ukraine schrumpft, findet eine natürliche Aussonderung statt. Diejenigen, die mit der russischen Welt am besten kompatibel sind, neigen dazu, nach Russland zu ziehen, während der Rest nach Polen und in andere EU-Länder geht.

Schließlich gibt es in Russland eine beträchtliche Müdigkeit über das Thema Ukraine. Es ist derzeit wegen der dort stattfindenden absurden Präsidentschaftswahlen ein großes Diskussionsthema, aber immer mehr hört man die Frage: „Müssen wir weiter darüber reden?“ Es gibt einfach nichts Positives über die Ukraine zu sagen, und die Leute neigen dazu, einfach den Kopf zu schütteln und auf einen anderen Kanal zu wechseln. So ist das letzte Element der russischen Perspektive auf die Ukraine: dass es schmerzhaft ist, es zu betrachten, und sie würden lieber nach etwas anderem suchen.

Das sollte aber nicht sein. Aus historischen Gründen bleibt Russland der größte Handelspartner der Ukraine. Die russische und die ukrainische Wirtschaft wurden als Einheit konzipiert, die auf den gleichen Plänen, Normen und Vorschriften basiert. Trotz konzertierter, politisch motivierter Bemühungen der ukrainischen Führung, diese Verbindungen zu trennen, sind viele von ihnen mangels Alternativen hartnäckig an Ort und Stelle geblieben. In der Zwischenzeit macht die Ukraine sehr wenig, was die Europäische Union oder der Rest der Welt wollen würde, und nur sehr wenig davon entspricht den umfangreichen Normen und Vorschriften der EU. Insbesondere hat die EU keinerlei Verwendung für ukrainische Industrieerzeugnisse und sieht die Ukraine vor allem als Quelle billiger Rohstoffe und Arbeitskräfte.

Russland liefert den Kernbrennstoff für die alternden Kernkraftwerke der Ukraine, die dort weit über die Hälfte des gesamten Stroms liefern, während russische Kohle (insbesondere Anthrazit) einen Großteil des übrigen Stroms liefert. Aber aus politischen Gründen sind ukrainische Beamte abgeneigt, die Tatsache zuzugeben, dass die Nabelschnur, die die Ukraine mit Russland verbindet, nicht durchtrennt werden kann. So kaufen sie beispielsweise russisches Erdgas nicht direkt, sondern über Vermittler in der EU und gegen einen Aufschlag (ein Teil davon fließt in ihre eigenen Taschen). Auf dem Papier importiert die Ukraine Gas aus der EU; physisch verlassen die aus Russland eingeleiteten Methanmoleküle niemals das ukrainische Territorium; sie werden einfach für den lokalen Gebrauch umgeleitet.

Als die UdSSR zusammenbrach, war die Ukraine ihr am höchsten entwickelter und möglicherweise reichster Teil, und einige Leute erwarteten, dass ihre Zukunft, nachdem sie das sowjetische Joch abgeworfen hatte, zu rosig sein würde, um sie ohne Schutzbrille zu betrachten. Sie verfügte über reichlich natürliche Ressourcen (fruchtbares Land, Kohle) und ausgebildete Arbeitskräfte. Sie stellte zahlreiche Hightech-Produkte wie Düsenflugzeuge, Schiffsdiesel, Hubschraubertriebwerke, Raketentriebwerke und vieles mehr her, die die besten der Welt waren. Stattdessen gab es mehrere Jahrzehnte aus Diebstahl, Stagnation und Verfall. Inzwischen hat die Ukraine den größten Teil ihrer Industrie verloren, und die Infrastruktur aus der Sowjetzeit ist so weit verfallen, dass ein Großteil davon abgenutzt ist und kurz vor dem Zusammenbruch steht. Industrien wurden geschlossen und die Spezialisten, die sie einmal eingestellt hatten, sind entweder in den Ruhestand getreten oder haben ihre Arbeit in Russland, in der EU oder in den USA aufgenommen. (Einige ukrainische Raketenwissenschaftler sind offenbar zur Arbeit nach Nordkorea aufgebrochen, was die jüngsten atemberaubenden Erfolge der DPRK in der Raketentechnik sowie die unwahrscheinliche, exotische Wahl des Raketentreibstoffs erklärt: Unsymmetrisches Dimethylhydrazin.)

 

Der Saker: Was ist mit den Donbass-Republiken? Wie würden Sie die Situation in Novorussland mit der Situation in der Ukraine vergleichen?

Dmitry Orlov: Der Begriff „Noworossija“ (Neues Russland) reicht mehrere Jahrhunderte zurück, bis zu der Zeit, als Katharina die Große das Russische Reich um die Krim und andere südliche Besitztümer erweiterte. Was Lenin der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik neu zuteilte, waren russische Ländereien, darunter die Regionen Donezk und Lugansk.

Es gibt noch mehrere andere ukrainische Regionen, die fast ausschließlich Russisch sind –Charkow und Odessa. Aber Donezk und Lugansk sind nicht im Geringsten Ukrainisch. Deshalb beschlossen diese beiden Regionen nach dem Regierungsumsturz 2014, als sich herausstellte, dass die ukrainischen Nationalisten, die in Kiew die Macht ergriffen, vorhatten, den russischen Teil der Bevölkerung zu unterdrücken, sich selbst zu wehren. Die ukrainischen Nationalisten reagierten mit einem Bürgerkrieg, der vor genau fünf Jahren begann und den sie verloren haben. Um das Gesicht zu wahren, haben sie ihre Niederlage als Ergebnis einer „russischen Invasion“ hingestellt, konnten aber keine Beweise dafür vorlegen. Wären die Russen eingefallen, wäre das Ergebnis eine Wiederholung der russischen Aktion in Georgien im August 2008 gewesen, die etwa eine Woche dauerte.

Die Ukrainer schießen weiterhin Raketen in die Gebiete Donezk und Lugansk und verursachen sporadisch zivile Opfer. Ab und zu veranstalten sie kleinere Scharmützel, erleiden Verluste und ziehen sich zurück. Aber vor allem ihre „Anti-Terror-Operation“, wie sie diesen Bürgerkrieg nennen, hat sich zu einer Propaganda-Initiative entwickelt, bei der die mythischen „russischen Invasoren“ auf Schritt und Tritt herhalten müssen, um ihre ansonsten unerklärliche Reihe von Niederlagen zu erklären.

Nach einigen Bemühungen von NATO-Instruktoren, die Ukrainer auszubilden, gaben die Ausbilder auf. Die Ukrainer lachten ihnen einfach ins Gesicht, weil ihnen klar war, dass die Ausbilder überhaupt nicht wussten, wie man kämpft. Dann wurde beschlossen, dass der „Fahrplan“ für die Aufnahme der Ukraine in die NATO aufgehoben werden sollte, weil die Ukrainer für eine sedierte und ortsgebundene NATO einfach zu verrückt sind. Die Trainer wurden dann durch CIA-Typen ersetzt, die einfach Informationen darüber sammelten, wie man einen hoch intensiven Bodenkrieg ohne Luftunterstützung führt – etwas, das keine NATO-Truppe jemals in Betracht ziehen würde. Unter solchen Bedingungen würden sich die NATO-Kräfte automatisch zurückziehen oder, wenn dies nicht möglich ist, ergeben.

Mittlerweile integrieren sich die beiden östlichen Regionen, die wirtschaftlich hoch entwickelt und industriell geprägt sind, immer stärker in die russische Wirtschaft. Ihre Universitäten und Institute sind nun vollständig im russischen Hochschulsystem akkreditiert, ihre Währung ist der Rubel. Und obwohl sie in Bezug auf die internationale Anerkennung Teil der Ukraine bleiben, ist es sehr wichtig zu beachten, dass die Ukraine sie nicht als solche behandelt.

Die ukrainische Regierung behandelt die Bürger von Donezk und Lugansk nicht wie ihre Bürger: Sie zahlt ihre Renten nicht, sie erkennt ihr Wahlrecht nicht an und stellt ihnen keine Pässe aus. Sie beansprucht das Gebiet von Donezk und Lugansk, nicht aber die Menschen, die dort leben. Nun werden Völkermord und ethnische Säuberungen von der internationalen Gemeinschaft generell verpönt, aber in diesem Fall wird eine Ausnahme wegen Russophobie gemacht: Das in Donezk und Lugansk lebende russische Volk wurde als „pro-russisch“ bezeichnet und ist daher ein legitimes Ziel.

Russland hat sich den Forderungen nach einer offiziellen Anerkennung dieser beiden Volksrepubliken oder nach offener militärischer Unterstützung widersetzt (Waffen und Freiwillige filtern von russischer Seite ungehindert durch, obwohl sich der Freiwilligenstrom in letzter Zeit verlangsamt hat). Aus rein zynischer Sicht ist dieser kleine Krieg für Russland nützlich. Wenn in Zukunft die Ukraine völlig versagt und in Stücke bricht, wie es wahrscheinlich erscheint, und wenn einige dieser Stücke (zu denen theoretisch nicht nur die Regionen Donezk und Lugansk, sondern auch Charkow, Odessa und Dnjepropetrowsk gehören könnten) nach einem Beitritt zu Russland rufen, dann würde Russland vor einem ernsthaften Problem stehen.

Schauen Sie, in den letzten 30 Jahren haben sich die meisten Ukrainer damit zufrieden gegeben, um Bier zu trinken und fernzusehen, als ihr Land geplündert wurde. Sie sahen kein Problem darin, zu demonstrieren und zu protestieren, vorausgesetzt, sie wurden dafür bezahlt. Sie stimmten so ab, wie sie für die Abstimmung bezahlt wurden. Sie sahen kein Problem darin, dass die ukrainische Industrie geschlossen wurde, solange sie im Ausland arbeiten und Geld zurückschicken konnten. Sie sind nicht wütend oder gar beschämt durch die Tatsache, dass ihr Land so ziemlich von der US-Botschaft in Kiew regiert wird. Zu den einzigen mit Leidenschaft unter ihnen gehören die Nazis, die mit Fackeln und mit Nazi-Abzeichen unterwegs sind. Kurz gesagt, das ist nicht die Art von Menschen, mit denen ein Land mit Selbstachtung etwas zu tun haben möchte, geschweige denn sie massenhaft in seiner Bevölkerung aufzunehmen, denn der Effekt wäre, die gesamte Bevölkerung zu demoralisieren.

Aber die Menschen in Donezk und Lugansk sind überhaupt nicht so. Diese Bergleute, Fabrikarbeiter und Taxifahrer verbringen seit Jahren Tage und Nächte im Schützengraben, halten eines der größeren europäischen Militärs zurück und kämpfen um jeden Quadratmeter ihres Bodens. Wenn die Ukraine jemals als etwas wiedergeboren werden soll, das Russland für akzeptabel halten würde, dann sind es diese Menschen, die die Starterkultur liefern können. Sie müssen gewinnen, und sie müssen ohne jede Hilfe des russischen Militärs gewinnen, das das ukrainische Militär wie ein Käfer zerquetschen könnte, aber wo läge der Sinn darin? So bietet Russland humanitäre Hilfe, Geschäftsmöglichkeiten, einige Waffen und einige Freiwillige und wartet auf seine Zeit, denn die Schaffung einer lebensfähigen neuen Ukraine aus einer erloschenen ist ein Prozess, der viel Zeit in Anspruch nehmen wird.





Der Saker: Was halten Sie von der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen in der Ukraine?

Dmitry Orlov: Der erste Wahlgang war ein regelrechter Betrug. Das Ziel der Übung war es, Präsident Poroschenko irgendwie zu erlauben, in die zweite Runde zu kommen. Dies geschah durch Fälschung so vieler Stimmen wie nötig. In einer signifikanten Anzahl von Bezirken betrug die Wahlbeteiligung genau 100% statt der üblichen 60% und zählte Stimmen von Menschen, die umgezogen, gestorben oder ausgewandert waren. Alle diese gefälschten Stimmen gingen an Poroschenko, so dass er in die zweite Runde kommen konnte.

Jetzt ist der Kampf zwischen Poroschenko und einem Komiker namens Vladimir Zelensky. Der einzige Unterschied zwischen Poroschenko und Zelensky oder einem der anderen mehr als 30 Personen, die auf dem Wahlzettel auftauchten, besteht darin, dass Poroschenko seine Milliarden bereits gestohlen hat, während seine Konkurrenten noch keine Gelegenheit dazu hatten. Also der einzige Grund, für das Amt des Präsidenten oder eines gewählten Amtes in der Ukraine zu kandidieren, besteht darin, sich in die Lage zu versetzen, einen größeren Diebstahl durchzuführen.

Es gibt also einen objektiven Grund, Zelensky gegenüber Poroschenko zu bevorzugen, nämlich dass Poroshenko ein Oberdieb ist, während Zelensky noch keiner ist. Aber man muss verstehen, dass sich dieser Unterschied im Moment nach Zelenskys Amtseinführung ausgleichen wird. Tatsächlich sind die Eliten in Kiew derzeit alle begeistert von ihrem genialen Plan, das gesamte Land der Ukraine an ausländische Investoren zu verkaufen (ohne Zweifel mit einer heftigen „Gebühr“).

Die Plattformen aller mehr als 30 Kandidaten waren identisch, aber das macht in einem Land, das seine Souveränität aufgegeben hat, keinen Unterschied. In Bezug auf die Außenbeziehungen und strategische Überlegungen wird die Ukraine von der US-Botschaft in Kiew aus geleitet. Im Hinblick auf sein internes Funktionieren ist das wichtigste Vorrecht aller Machthaber, einschließlich des Präsidenten, der Diebstahl. Ihre Vorstellung ist es, ihren Anteil zu bekommen und aus dem Land zu fliehen, bevor die ganze Sache in die Luft fliegt.

Es bleibt abzuwarten, ob auch der zweite Wahlgang ein regelrechter Betrug sein wird und was das Resultat sein wird. Es gibt viele Alternativen, aber keine von ihnen ähnelt einer Art Übung in Demokratie. Sicherlich ist mit „Demokratie“ in diesem Fall nur die Fähigkeit gemeint, Befehle aus Washington auszuführen; wenn man dazu nicht fähig ist, dann würde die Ukraine zu einem „autoritären Regime“ oder einer „Diktatur“ werden und einem „Regimewechsel“ unterliegen. Aber kurz gesagt, ist alles egal.

Die Machenschaften der ukrainischen „Demokraten“ sind für mich ungefähr so interessant wie das Sexualleben der Kanalratten, aber der Vollständigkeit halber lassen Sie es mich für Sie herausfiltern. Poroschenko kam durch völligen Betrug in die zweite Runde, denn der Verlust dieser Wahl würde ihn innerhalb der ukrainischen politischen Nahrungskette sofort vom Raubtier zur Beute machen. Allerdings war er nicht allzu subtil, es gibt genügend Beweise für seinen Betrug, und die Konkurrentin, die er rausdrücken konnte – Julia Timoschenko – könnte theoretisch das Ergebnis vor Gericht anfechten und gewinnen. Dies würde die gesamte Wahl für ungültig erklären und Poroschenko die Verantwortung bis zur nächsten Wahl überlassen. Das kann endlos so weitergehen.

Eine andere Möglichkeit wäre, dass Poroschenko sich durch Betrug auch die zweite Runde holt (noch ungeschickter, da er diesmal mit über 30% im Rückstand ist), in diesem Fall könnte Zelensky das Ergebnis theoretisch vor Gericht bestreiten. Dies würde die gesamte Wahl für ungültig erklären und Poroschenko die Verantwortung bis zur nächsten Wahl überlassen. Schäumen, abspülen, wiederholen. Bist du schon aufgeregt?

Nichts davon ist von Bedeutung, denn wir wissen nicht, welcher der beiden die Wahl des US-Außenministeriums ist. Je nachdem, welcher es ist, und unabhängig von den Ergebnissen von Wahlen oder Gerichtsverfahren, wird ein riesiger Fuß vom Himmel kommen und auf den Kopf des anderen stampfen. Natürlich wird alles um des Anscheins willen hoch demokratisch aussehen. Die Führung der EU wird mit etwas dezentem Beifall beipflichten, während sie Erbrochenes hinunterschlucken und die Welt wird sich weiterdrehen.

 

Der Saker: Wohin geht Ihrer Meinung nach die Ukraine? Was ist Ihre beste „Einschätzung“ dessen, was in der kurz- bis mittelfristigen Zukunft passieren wird?

Dmitry Orlov: Ich glaube, dass wir mehr von dem Gleichen ausgesetzt sein werden, obwohl einige Dinge nicht ewig so weitergehen können und deshalb auch nicht werden. Am besorgniserregendsten ist, dass die Kernkraftwerke aus der Sowjetzeit, die derzeit den größten Teil des Stroms in der Ukraine liefern, kurz vor dem Ende ihrer Nutzungsdauer stehen und es kein Geld für einen Ersatz gibt. Deshalb sollten wir erwarten, dass der größte Teil des Landes mit der Zeit dunkel wird. Ebenso ist die Erdgasleitung, die derzeit sowohl die Ukraine als auch einen Großteil der EU mit russischem Gas versorgt, abgenutzt und bereit für die Stilllegung, während neue Pipelines, die über die Ostsee und das Schwarze Meer verlegt werden, sie ersetzen werden. Danach wird auch die Ukraine den Zugang zu russischem Erdgas verlieren.

Wenn die Ukrainer weiterhin bedingungslos kapitulieren und sich mit Hirngespinsten von einer EU/NATO-Mitgliedschaft begnügen, wird sich das Land entvölkern, das Land wird an die westliche Agrarwirtschaft verkauft, und es wird zu einer Art landwirtschaftlichem Niemandsland, das von NATO-Truppen bewacht wird. Aber diese Art eines reibungslosen Übergangs kann für die EU und die Amerikaner schwer zu organisieren sein. Die Ukraine ist ziemlich stark militarisiert, ist voller Waffen, voller Menschen, die entlang den Frontlinien zum Donbass verteilt wurden und die wissen wie man kämpft, und sie können sich vielleicht entscheiden, irgendwann einmal einen Kampf zu führen. Es sei daran erinnert, dass die Ukrainer trotz des Zerfalls der letzten 30 Jahre noch etwas vom russischen Kampfgeist in sich tragen und wie Russen kämpfen werden – bis zum Sieg oder bis zum Tod. Die geschlechtsambivalenten Militärtechniker der NATO würden sich ihnen überhaupt nicht in den Weg stellen wollen.

Auch der Traum von einer entvölkerten Ukraine, die in einen Spielplatz für die westliche Agrarwirtschaft verwandelt werden soll, kann etwas behindert werden, da die Russen die westlichen GMOs sehr schlecht ansehen und nicht gerne sehen würden, dass gentechnisch veränderte Pollen aus dem Westen über ihre Grenze fliegen. Sie würden zweifellos einen Weg finden, um den Versuch der westlichen Agrarwirtschaft in der Ukraine unrentabel zu machen. Die Orchestrierung eines kleinen, aber stark publizierten Strahlungslecks aus einem der alten ukrainischen Atomkraftwerke würde wahrscheinlich funktionieren. Eher seltsam, die Westler scheuen sich nicht davor, sich mit Glyphosphat zu vergiften, sondern sie haben tödliche Angst vor auch nur ein wenig ionisierender Strahlung.

 

Der Saker: Was ist mit der EU und der Parlamentarischen Versammlung des Europarates? Wohin geht Ihrer Meinung nach die EU?

Dmitry Orlov: Die EU hat eine Reihe von großen Problemen. Es ist weder fiskal noch monetär gesund. Als Ganzes oder als seine Mitgliedsstaaten ist es nicht mehr in der Lage, seine volle Souveränität auszuüben, nachdem man das den USA überlassen hat. Aber die USA sind nicht mehr in der Lage, die Kontrolle zu behalten, weil sie intern so in Konflikt geraten sind, dass ihre Äußerungen inkohärent werden. Insgesamt sieht die Struktur aus wie eine Matroschka-Puppe. Da haben wir die USA als eine Art gebrochene Außenhülle. Darin befindet sich die NATO, die eine Besatzungsmacht in fast ganz Europa bis hin zur russischen Grenze ist. Gegen Russland wäre es sinnlos, aber es kann eine glaubwürdige Gewaltbedrohung gegen die besetzte Bevölkerung darstellen. Innerhalb der NATO befindet sich die EU – ein politisches Quasselforum und eine ausufernde Bürokratie, die Unmengen von Regeln und Vorschriften ausspuckt.

Da nichts in diesen militärisch-politischen Überbauten ohne den Schlüsselbestandteil der US-Hegemonie tatsächlich Struktur besitzt, sollten wir nicht erwarten, dass sie sich besonders gut entwickelt. Sie wird weiterhin als Quasselbude dienen, während verschiedene nationale Regierungen versuchen, ihre Souveränität zurückzuerlangen. Die britischen Wähler des Referendums haben sicherlich versucht, ihre Regierung in diese Richtung zu lenken, und als Reaktion darauf hat ihre Regierung mit verschiedenen Methoden experimentiert, um sich zu drehen und sich tot zu stellen, aber eine andere Regierung könnte tatsächlich versuchen, den Willen des Volkes auszuführen. Andererseits haben die Regierungen Ungarns und Italiens mit öffentlicher Unterstützung einige Fortschritte in Richtung einer Wiedererlangung ihrer Souveränität gemacht.

Aber es ist noch nichts wirklich passiert. Nachdem die politische Elite einer Nation durch die Aufgabe ihrer nationalen Souveränität gründlich entmannt wurde, dauert es eine Weile, bis sie wieder ihre Brusthaare wachsen lässt und beginnt, eine glaubwürdige Bedrohung für transnationale Interessen darzustellen. Selbst in Russland dauerte es fast ein Jahrzehnt, bis die politische Macht und der Einfluss der Oligarchie gebrochen waren. Wir sehen, dass das Imperium schwächer wird und dass einige Länder anfangen, sich zu sträuben, Vasallen zu sein, aber noch ist nichts Definitives passiert.

Was die Dinge beschleunigen könnte, ist, dass Europa zusammen mit den USA offenbar in eine Rezession/Depression gerät. Eine Folge davon wird sein, dass alle osteuropäischen Gastarbeiter, die im Westen arbeiten, gezwungen sein werden, nach Hause zurückzukehren. Ein weiterer Punkt wird sein, dass die EU-Subventionen für die jüngsten Ostakquisitionen – insbesondere in Polen und im Baltikum — voraussichtlich erheblich reduziert werden oder ganz wegfallen werden. Der Zustrom von rückkehrenden Wirtschaftsmigranten und die fehlende finanzielle Unterstützung dürften den Untergang bestimmter nationaler Eliten bedeuten, die sich an der westlichen Großzügigkeit als Gegenleistung für ein wenig Russophobie erfreuen.

Wir können uns vorstellen, dass diese wirbelnde Flut aus Menschen, die aus Westeuropa vertrieben wird, nach Osten zieht, gegen die Große Mauer von Russland schwappt und wieder in den Westen zurückfließen wird, aber jetzt mit ukrainischen Waffen und Know-how bewaffnet ist und Plünderungsgedanken statt Beschäftigung hegt. Dort werden sie gegen Neuankömmlinge aus dem Nahen Osten und Afrika kämpfen, während die Einheimischen ins Bett gehen, auf das Beste hoffen und sich gute Gedanken über Geschlechter-Neutralität und andere so wertvolle Anliegen machen.

Diese alten europäischen Nationen veralten alle, nicht nur in Bezug auf die Demografie, sondern auch in Bezug auf das Höchstalter, das von Natur aus einer bestimmten Ethnie zugewiesen wird. Ethnien(Plural der „Ethnie“) dauern in der Regel nur etwa tausend Jahre, und am Ende ihres Lebenszyklus neigen sie dazu, bestimmte verräterische Trends zu zeigen: Sie hören auf, gut zu züchten, und sie werden sexuell verkommen und in ihrem Geschmack allgemein dekadent. Diese Trends sind bereits im vollen Umfang zu sehen. Hier ist ein besonders absurdes Beispiel: Französische Geburtsurkunden enthalten keine Einträge mehr für Vater und Mutter, sondern für Eltern1 und Eltern2. Vielleicht werden die einfallenden Barbaren das sehen und lachend sterben; aber was ist, wenn sie es nicht tun?

Eine so ausgelaugte Ethnie, die nicht mehr in der Lage ist, einen großen Teil des Kampfes zu führen, wird von Barbaren leicht überrannt und fleht dann um Gnade. Nach dem Beispiel des spätrömischen Reiches sowie ähnlicher aus der chinesischen und persischen Geschichte ist es wiederum einer der schlimmsten Fehler, die ein Barbar machen kann: Das Ergebnis ist ein Haufen sexuell verkommener und allgemein dekadenter Barbaren…. die leicht überrannt und abgeschlachtet werden von dem nächsten Haufen Barbaren, der daherkommt.

Was die nächste Runde der westeuropäischen Ethnogenese auslösen wird, ist nicht vorhersehbar, aber wir können sicher sein, dass irgendwann ein mutierter Stamm von Zeloten auftauchen wird, mit einem gedämpften Selbsterhaltungstrieb, aber einem unauslöschlichen Durst nach Chaos, Ruhm und Tod, und dann wird es wieder rund gehen.

 

Der Saker: Was wird passieren, wenn Nord Stream II fertig ist? Wohin steuert Europa als nächstes, insbesondere in seinen Beziehungen zu den USA und Russland?

Dmitry Orlov: Die neuen Pipelines unter der Ostsee und dem Schwarzen Meer werden fertiggestellt, ebenso wie die zweite LNG-Anlage in Sabetta, und Russland wird weiterhin Erdgas nach Europa und Asien liefern. Ich vermute, dass die Fracking-Extravaganza in den USA in ihr Endstadium eintritt und dass sich der Traum von großen LNG-Exporten nach Europa nie verwirklichen wird.

Die europäischen Nationen werden allmählich erkennen, dass ihre Beziehungen zu Russland am vorteilhaftesten sind, während ihre Beziehungen zu den USA am schädlichsten sind, und sie werden bestimmte Anpassungen vornehmen. Die Ukraine, deren Erdgaspipelinesystem verfallen und nicht mehr reparabel ist, wird weiterhin Erdgas aus Europa importieren, aber diesmal werden die Methanmoleküle tatsächlich aus dem Westen und nicht aus dem Osten zu ihr fließen.

 

Der Saker: Wie sehen Sie das politische Klima in Russland? Ich höre sehr oft, dass Putin persönlich und die Außenpolitik des Kremls zwar sehr viel Unterstützung genießen, die Rentenreform Putin aber wirklich wehtut und dass es jetzt eine interne „patriotische Opposition“ gibt (im Gegensatz zu der von der CIA & Co. bezahlten und gekauften), die immer lauter wird. Ist das wahr?

Dmitry Orlov: Es ist wahr, dass es in Russland keine große Debatte über die Außenpolitik gibt. Putins Popularität ist etwas zurückgegangen, obwohl er immer noch viel beliebter ist als jeder nationale Führer im Westen. Die Rentenreform tat ihm zwar etwas weh, aber er erholte sich, indem er eine Reihe von Maßnahmen durchsetzte, die den Übergang erleichtern sollten. Insbesondere werden alle derzeit von den Rentnern genutzten Leistungen, wie ermäßigte ÖPNV-Gebühren und reduzierte Vermögenssteuern, auf diejenigen ausgedehnt, die kurz vor dem Rentenalter stehen.

Es wird deutlich, dass Putin, obwohl er immer noch sehr aktiv in der nationalen und internationalen Politik ist, auf dem Weg zum Ruhestand ist. Sein Hauptaugenmerk in der Innenpolitik scheint darauf zu liegen, innerhalb der Regierung eine sehr strenge Disziplin aufrechtzuerhalten, um seine Prioritätenliste durchzusetzen. Wie er den Übergang in die Post-Putin-Ära gestalten will, bleibt ein Rätsel, aber was sich kürzlich in Kasachstan ereignet hat, kann einige Hinweise liefern. Wenn ja, sollten wir eine starke Betonung der Kontinuität erwarten, wobei Putin als hochrangiger Staatsmann ein gewisses Maß an Kontrolle über die nationale Politik behält.

Aber die bei weitem bedeutendste Veränderung in der russischen Politik ist, dass eine neue Generation von Regionalführungskräften geschaffen wurde. Eine Vielzahl von Gouvernements wurden an ambitionierte junge Manager mit Potenzial für ein nationales Amt vergeben. Sie stammen aus einer neuen Generation von durchaus professionellen Berufspolitikern mit modernen Managementfähigkeiten. Inzwischen hat eine gründliche Reinigung stattgefunden, bei der einige hochrangige Beamte wegen Korruption im Gefängnis sitzen. Besonders bemerkenswert ist, dass einige dieser neuen regionalen Führer heute genauso beliebt oder beliebter sind wie Putin. Der Fluch der Gerontokratie, der das sowjetische Experiment zum Scheitern brachte, bedroht Russland nun nicht mehr und hat jetzt das Establishment in den USA heimgesucht.

 

Der Saker: Du hast kürzlich einen Artikel mit dem Titel „Is the USS Ship of Fools Taking on Water?“ geschrieben, in dem du das hohe Maß an Dummheit in der modernen US-Politik diskutierst? Ich habe eine einfache Frage an dich: Glaubst du, dass das Imperium Trump überleben kann und wenn ja, für wie lange?

Dmitry Orlov: Ich denke, dass das amerikanische Imperium bereits so gut wie vorüber ist, aber es wurde noch nicht auf eine ernsthafte Belastungsprobe gestellt, und so merkt niemand, dass dies der Fall ist. Es wird ein Ereignis kommen, das das Machtzentrum völlig demütigt und unfähig macht, diese Demütigung zu ertragen und Anpassungen vorzunehmen. Von da an wird es bergab gehen, denn jeder in der Regierung und in den Medien tut sein Bestes, um so zu tun, als ob das Problem nicht existiert. Meine Hoffnung ist, dass das derzeit über den ganzen Planeten verstreute US-Militärpersonal nicht einfach im Stich gelassen wird, sobald das Geld ausgeht, aber ich wäre nicht allzu überrascht, wenn es das ist, was passiert.

 

Der Saker: Abschließend eine ähnliche, aber grundlegend andere Frage: Können die USA (im Gegensatz zum Imperium) Trump überleben und wenn ja, wie? Wird es einen Bürgerkrieg geben? Ein Militärputsch? Aufstand? Streiks? Eine US-Version der Gelbwesten?

Dmitry Orlov: Die USA als eine Reihe von Institutionen, die den Interessen einer schrumpfenden Zahl von Menschen dienen, dürften noch eine ganze Weile funktionieren. Die Frage ist: Wer wird einbezogen und wer nicht? Es besteht kein Zweifel daran, dass Rentner als Kategorie von den USA nichts zu erwarten haben: Ihre Pensionen, ob öffentlich oder privat, wurden bereits ausgegeben. Es besteht kein Zweifel daran, dass junge Menschen, die bereits durch schlechte Berufsaussichten und irrsinnige Studienkredite ausgeblutet werden, auch keinen Grund zur Freude haben.

Aber, wie gesagt, die USA sind nicht so sehr ein Land, sondern mehr ein Country Club. Die Mitgliedschaft hat ihre Privilegien, und es ist den Mitgliedern egal, wie das Leben für diejenigen aussieht, die sich im Land aufhalten, aber nicht Mitglied im Club sind. Die jüngsten Initiativen, jeden hereinzulassen und Nicht-Bürger wählen zu lassen, zeigen eindrucksvoll, dass die US-Staatsbürgerschaft an sich absolut nichts zählt. Das einzige Geburtsrecht eines US-Bürgers ist es, als Penner auf der Straße zu leben, umgeben von anderen Pennern, viele von ihnen Ausländer aus den Ländern, die Trump als „shithole countries“ bezeichnet hat.

Es wird interessant sein zu sehen, wie öffentliche und staatliche Arbeiter als Gruppe auf die Erkenntnis reagieren, dass die ihnen versprochenen Pensionen nicht mehr existieren; vielleicht wird das das gesamte System in einen toten Zustand bringen. Und wenn die Fracking-Blase vorbei ist und ein weiteres Drittel der Bevölkerung feststellt, dass sie es sich nicht mehr leisten kann Auto zu fahren, könnte das auch eine Art Reset bewirken. Aber das gesamte System der militarisierten Polizei ist wiederum darauf ausgelegt, jede Art von Rebellion zu zerschlagen, und die meisten Menschen wissen das. Angesichts der Wahl zwischen sicherem Tod und einfachem Rumsitzen auf dem Bürgersteig und Drogen zu nehmen, werden die meisten Menschen letzteres wählen.

Also: Trump oder nicht Trump, wir werden mehr vom Selben haben: glänzende junge IT-Spezialisten, die auf dem Weg zur Arbeit an menschlichen Nahkadavern und deren Exkrementen vorbeigehen; Botoxierte Hausfrauen, die im Bioladen gefälschte Bio-Produkten einkaufen, während hungrige Menschen im hinteren Teil des Ladens in Müllcontainern herumwühlen; besorgte Bürger, die fordern, dass Migranten hereingelassen werden, und die dann die Polizei rufen, sobald diese Migranten Zelte auf ihrem Vorderrasen aufstellen oder an ihrer Türklingel läuten und bitten, das Badezimmer zu benutzen; wohlhabende ältere Paare, die davon träumen, sich auf eine tropische Gringoanlage in einem Mangrovensumpf zu begeben, wo sie mit Macheten zerhackt und an die Fische verfüttert werden. Und die alle glauben, dass die Dinge toll sind, weil es der Börse so gut geht.

Bei dieser Geschwindigkeit, wenn das Ende der USA endlich eintrifft, werden die meisten Menschen nicht in der Lage sein, es zu bemerken, während der Rest nicht in der Lage sein wird, diese Art von erschütternden Informationen aufzunehmen und sie ignorieren wird. Jeder will wissen, wie die Geschichte endet, aber diese Art von Informationen sind wahrscheinlich für keinen Verstand gut. Das mentale Klima in den USA ist bereits krank genug; warum sollten wir es noch kränker machen wollen?

 

Der Saker: Dmitry, vielen Dank für deine Zeit und für ein sehr interessantes Interview!

Der Saker interviewt Dmitry Orlov
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

10 Kommentare

  1. "Stalin fügte dann östliche Gebiete hinzu, die zu verschiedenen Zeiten polnisch, österreichisch-ungarisch oder rumänisch waren. Schließlich gab Chruschtschow die russische Krim in einem damals verfassungswidrigen Streich dazu …"

    Hm – also dann muß es: 
    "die Krim, die zu verschiedenen Zeiten tatarisch, osmanisch oder russisch war …"

    heißen. 
    Nein. Das darf nicht passieren.

  2. „Ich denke, dass das Amerikanische Imperium so gut wie vorüber ist. Nur wurde es noch keinem ernsthaften Stresstest unterzogen, und deshalb erkennt niemand, dass es so ist.“

    Dieser Streßtest ist für uns allerdings sehr gefährlich, weil wir nebenbei hopps gehen könnten, vor allen Dingen wegen verräterischer, dummer und opportunistischer  Politiker.

    Der Artikel ist lehrreich, enthält jedoch einige versehentliche Irrtümer, z. B.

    "Stalin fügte dann östliche Gebiete hinzu, die zu verschiedenen Zeiten polnisch, österreichisch-ungarisch oder rumänisch waren." 

    Es handelt sich um die westlichen Gebiete der heutigen Ukraine wie Lemberg oder Bessarabien.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bessarabien

  3. Ein bisschen viel Propaganda und sehr wenige belastbare Fakten für meinen Geschmack.

    1. Die USA sind nicht bankrott. Sie buchen ihre riesigen Gewinne des Imperiums nur so, dass der Bürger keine Gelüste nach Teilhabe an den Gewinnen bekommt. Oder glauben Sie etwa, man zwingt mit brutalster Gewalt Staaten den Dollar anzunehem ohne dann weltweit mit dem selbsterzeugten Dollar auf ständige Einkaufstour zu gehen und sich anzueignen, was für Geld zu kaufen ist?

    2. Ehrlicher wäre es gewesen, die Rolle Russlands im Kampf um die Ukraine zu benennen. Die Russischen Teilrepubliken wurden von Russland bewaffnet, versorgt und mit Truppen unterstützt, um einen direkten Krieg zwischen Russland und der Ukraine zu verhindern.

    Mit den Maßnahmen gegen die russische Bevölkerung in der Ukraine stand Putin unter Zugzwang. Hätte er nichts getan, dann hätte ihn das die Zustimmung der Russen in der Heimat gekostet. Hätte er direkt die Ukraine angeriffen, dann wäre Russland der vom Westen gewünschet Aggressor gewesen.

    So hat Russland elegant die Probleme gelöst. Auch durch die Kosten des Dauerkonfliktes ist die Ukraine zudem als Staat gescheitert.

    Dass die USA sich in einer schwierigen Phase befinden, bei dem das Ringen um die Vorherrschaft in vollem Gange ist, ist unbestreitbar. Aber die USA sind keinesfalls besiegt. 

    Es ist aber eher das Problem der USA, dass sie ihre Glaubwürdigkeit als "Macht des Guten" und damit das Wohlwollen und den Rückhalt in ihrem Imperium verloren haben und mit dem neoliberalen Wirtschaftsmodell extreme soziale Verwerfungen bei sich und den Vasallenstaaten produzieren, die nur mit gewaltigem propagandistischem Aufwand und zunehmender Totalüberwachung kontrolliert werden können, als fehlendes Geld.

    Das Imperium der USA wird dann wie ein Dominosystem fallen, wenn die wichtigen Vasallen durch inneren Druck von der US-Ausbeutung abfallen und sich den Bricks-Staaten inkl. Russland anschließen. 

    Da Deutschland das meistüberwachteste Land und wichtigste im US-System ist, wird die Entwicklung hier natürlich härter umkämpft sein als in anderen Ländern, die weniger strategische Bedeutung haben. Die hiesigen Eliten überlegen natürlich genau, was für sie langfristig und kurzfristig das Beste ist.

    Aber das Ende ist unausweichlich: Nach der Phase des mörderischen US-Totalitarismus, in der wir uns zusehens befinden, wird die Befreiung und das Ende des US-Imperiums kommen. Die EntUSzifizierung, die Rückabwicklung des mit Dollar geraubten Vermögens und Bestrafung der Täter und Mittäter.

    • Die US-Hegemonie ist entstanden durch die Verschuldung der Gegner des Deutschen Reichs im Ersten Weltkrieg, und die US-Hegemonie wird auch fallen durch den Zusammenbruch ihrer Wirtschaft, insbesondere des Wertverlusts des Dollars.  Schließlich erreichen die US-Staatsschulden schon fast 100 % des BIP und Trump sagt schon, daß die Sollzinsen nie mehr steigen werden:

      https://www.rt.com/shows/keiser-report/457060-interest-rates-economy-profits/

      "Will interest rates ever rise again?

      In this episode of the Keiser Report, Max and Stacy discuss the proclamation made by Donald Trump’s economic adviser that “interest rates will never rise again.” Does this mean that the real economy is dead forever and that all that remains is the false profits of an ever-rising stock market, which Trump says should be 5,000-10,000 points higher?"

      Vermutlich werden dann alle Sachwerte, die von Ausländern bei uns mit Dollardevisen gekauft wurden, wie etwa Kuka durch die Chinesen,  rückabgewickelt werden müssen.

      • Wenn der Dolar zusammenbricht, dann werden die Schulden billig zurückgekauft. Die Sachwerte bleiben, es sei denn man tut etwas dagegen.

        Letztenendes steckt ein Großteil der US Gewinne in Aktien von Konzernen und Immobilien weltweit. Würde man die Konzerne und Immobilien nach der Befreiung so besteuern, dass sie dauerhaft Verluste machen, dann würden die USA entweder langsam enteignet oder sie müssten schnell weit unter Wert verkaufen.

        Die sogenannten Steuerlöcher und Oasen existieren v.a. damit die Konzerne im Mehrheitsbesitz USA die Gewinne aus den Satelitenstaaten fast unversteuert abziehen kann. Man hätte diese Löcher längst schließen können, wenn man gedurft hätte. Aber es ist nicht gewollt von den Marionetten im Auftrag der USA, die da Entscheidungen treffen.

        Die USA schulden uns aus Bretton Woods übrigens noch rund 50.000 Tonnen Gold… (wobei es soviel Gold vermutlich nicht gibt). Und an Besatzungskosten sind mittlerweile auch über 2 Billionen Euro gezahlt worden, die man auch mal zurückfordern müsste. Das ist jedes Jahr mehr als für die Bundeswehr ausgegeben werden darf, gut versteckt in verschiedensten Haushaltstiteln.

        Aber bei der Bundeswehr bestimmen die USA auch, wer Offizier werden darf… Insofern müsste man die Bundeswehr dann auch gründlich entUSzifizieren….

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*