USA planen offenbar umfangreiche Truppenverlegung innerhalb Europas

Das US-Department of the Army (dt. etwa „Heeresamt“) plant offenbar eine umfangreiche Verlegung der US-amerikanischen Truppenverbände innerhalb der europäischen Länder. Das geht aus einem Dokument der Behörde hervor.

Vordergründig dabei sind Aspekte wie schneller Transport und ebenfalls schnelle Mobilmachung am neuen Stationierungsort.

In diesem Zusammenhang sucht das „Department of the Army“, eine von drei Fachabteilungen innerhalb des US-Verteidigungsministeriums, aktiv nach Auftragnehmern, um große Truppenverbände in Europa zu verlagern. Die entsprechende Ausschreibung hat die Behörde vergangene Woche auf ihrer offiziellen Internetseite veröffentlicht und aktualisiert diese regelmäßig.

Laut dem Dokument soll ein Vertrag für den kommerziellen Transport von Personal und schweren Militärgütern der in Europa stationierten 7. US-Armee („United States Army Europe“ bzw. „USAREUR“) abgeschlossen werden.

Die 7. US-Armee ist ein Großverband der US-amerikanischen Truppen in Europa und die Landkomponente des „US European Command“ (Europäisches Kommando der Vereinigten Staaten), dessen militärischer Verantwortungsbereich Europa einschließlich des russischen Teils des europäischen Kontinents umfasst.

Der besagte Vertrag soll eine schnelle Verlegung und den Einsatz von großen Armeeverbänden sowie die Transportunterstützung der wichtigsten Militärübungen gewährleisten. In der Ausschreibung sind die entsprechenden Routen, Grenzübergänge, die Hauptrichtung der Transporte sowie die Entfernungen klar vorgeschrieben. Geographisch betrachtet geht es dabei um Länder West-, Mittel- und Osteuropas, von Großbritannien bis zu den an Russland grenzenden baltischen Staaten.





Technische Voraussetzungen

Für das Be-und Entladen der militärischen Ausrüstung einschließlich der schweren gepanzerten Fahrzeuge beabsichtigt das Pentagon Hebekrane mit einer Ausladungsbelastung von bis zu 300 Tonnen zu beschaffen. Kommerzielle Sattelzüge mit einer Tragfähigkeit von bis zu 80 Tonnen sollen die Panzerfahrzeuge auf den Straßen Europas transportieren.

Für den Transport des Militärpersonals werden Busse mit einer Kapazität von bis zu 70 Passagieren benötigt. Dabei sollten die Busse für eine lange non-Stop Fahrt geeignet und daher unbedingt mit Klimaanlagen und Toiletten ausgestattet sein.

Der Sicherheitsaspekt

Ein wichtiger Aspekt der Ausschreibung umfasst die vorgeschrieben Einschränkungen für den Zutritt von außenstehenden Personen zu den Militärbasen der Vereinigten Staaten und der Nato. So dürften zum Beispiel nur Staatsbürger der Nato-Länder an den militärischen Transporten in Großbritannien, Rumänien und Polen mitwirken. Der Transport der US-amerikanischen Militärausrüstung und Soldaten zu den Stützpunkten in Spanien dürfe nur von spanischen Bürgern umgesetzt werden. Weitere Einschränkungen sollen ebenfalls für Italien, Deutschland, Luxemburg und Belgien gelten. Diesbezüglich wurde auch eine separate Liste von Ländern erstellt, deren Staatsbürger nicht als Fahrer der Transporte geeignet seien.

Probleme in der Vergangenheit

Was die Verlegung von militärischen Gütern auf dem Territorium der EU anbetrifft, so hatten sich die Amerikaner in der Vergangenheit bereits mehrfach über Probleme mit dem Transport und mit Arbeitskräften beklagt. So erklärte diesbezüglich der ehemalige Befehlshaber der US-Landstreitkräfte in Europa, Generalleutnant Ben Hodges, in seiner aktiven Laufbahn, dass die Bahngleise zwischen Deutschland und Polen im Kriegsfall nicht ausreichen würden. Darüber hinaus könnten viele Brücken in den europäischen Ländern das Gewicht der Nato-Kampfpanzer nicht tragen.

Hodges hatte zudem für die Schaffung einer Art „militärischen Schengen-Raumes“ plädiert, um Truppen schnell über Transitländer nach Litauen zu verlegen. Ihm zufolge könnten alle Kampfhandlungen im Osten Europas hauptsächlich nur durch Transportwege Polens gewährleistet werden.

awm/ae

Quelle: sputniknews

*******

Was soll die militärische Aufrüstung von US-Truppen und -Waffen in Europa? Während meiner Schulzeit in den 60er Jahren wurde uns mit Sirenengeheule eingetrichtert, dass der Russe kommt. Probealarm nannte man so etwas. Seit dem hat Russland Deutschland noch nie überfallen. Übrigens, noch nie hat Russland Deutschland den Krieg erklärt. Und was soll der stetige Hass gegen Russland nach dem Ende des 2. Weltkrieges?

Ganz einfach. Das US-Imperium will Deutschland und ganz Europa für sich beanspruchen, um Russland wirtschaftlich und … in die Knie zu zwingen. Daher auch die vielen Sanktionen gegen Russland, die europäische Unternehmen unter Druck setzen. Die EU ist nichts anderes als ein verlängerter Arm des US-Imperiums und der NATO, deren Strategie ebenfalls dem US-Imperium unterliegt.

Oder wird vielleicht doch sämtliche Kriegshetze vom „Militärich-Industriellen-Komplex“ (MIK) gesteuert? Mögen sich die aufgeklärten Leser zu diesem Thema selbst eine Meinung bilden.

US-Militärbasen, US-Kriegswaffen… und NATO raus aus Europa! Frieden in Europa!

(Visited 1 times, 1 visits today)
USA planen offenbar umfangreiche Truppenverlegung innerhalb Europas
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

16 Kommentare

  1. Man könnte sich hier 2 Fragen stellen:
    1. Was hat Trump vor?
    2. Oder kommt das nur vom Tiefen Staat,Pentagon, MIK und Nato?
    Eine ganz vorsichtige Überlegung wäre auch, ob das was damit zu tun hat, dass der Vertrag von Versailles ausläuft? Vielleicht können unsere Historiker etwas dazu sagen. Er trat am 10 Januar 1920 in Kraft.
     
     
     

      • Moin Frank,

        "Auch der Zentralbankvertrag ist 2017 ausgelaufen …"

        Was meinst Du damit? Hast Du zufällig eine Quelle?

        Soweit mir bekannt, haben Iran, Kuba und Nordkorea keine Zentralbanken, die die Geldpolitik im Interesse der Hochfinanz lenken.

            •  Ich meine zu wissen, daß Putin dies durchgesetzt hat. Aber! Im Aufsichtsrat sitzen wohl noch so manche Gestalten … daß man es eben nicht rein staatlich nennen kann …

               Ist schon ein paar Jahre her und ich finde auch die Quelle nicht mehr; tut mir leid!

        • Der Rubel wird ja auch nicht mehr an der Börse manipuliert, sondern mit Sanktionen.

          Da gab es doch vor 2016 noch einen Versuch, den Putin für sich gedreht hat, und Gewinn gemacht hat. Was genau weis ich nicht mehr, wurde aber als großer Schachzug drüber berichtet.

           

          Wahrscheinlich soll der Zentralbank Austritt keine Schule machen.

          Die Kriegshetze gegen Russland spricht aber für sich.

        •  Ein Friedensvertrag gilt solange, bis er gebrochen oder durch anderes ersetzt wird. Habe noch nie gehört, daß diese Laufzeiten hätten?

           Vermutlich ist er aber, nach Abschluß der Reparationszahlungen und mit dem Verzicht auf weitere Gebietsansprüche (Kohl und Genscher!!!), sowie der Einbindung von "germany" in EU, Nato und UNO, obsolet geworden.

      • 2016 gab es dazu einige Artikel. Lenin wollte RothschildKredite, musste dafür aber 99 Jahre Zentralbank zulassen. Zu der Zeit wurde ja auch größerer Druck gegen Russland aufgebaut.

  2. Ganz einfach. Das US-Imperium will Deutschland und ganz Europa für sich beanspruchen, um Russland wirtschaftlich und … in die Knie zu zwingen.

    ———————-

    Nicht zu vergessen, Europa soll in den Krieg gegen Russland gezwungen werden, damit die US-Konzerne die russischen Rohstoffe billigst plündern können. Dies hat der verbrecherische usraelische Staat in seinen Kriegen bisher immer so gemacht.

    Ich hoffe, ich erlebe es noch, dass die Welt sich gegen dieses Pack aus Übersee und auch gegen die Inselaffen erhebt und für deren Untergang sorgt. Die haben genug Morde und Unheil angerichtet.

     

    • Odonata,

      Krieg gegen Russland hatten Obama und Killary und GB(?)vor,  aber nicht Trump. Von der englischen Krone will er Amerika auch lösen. Sieh Dir mal sein Verhalten gegenüber der Queen an, als er da zu "Besuch" war. Er und Melania verbeugen sich nicht wie üblich vor der Queen. Bilder sprechen manchmal mehr als Worte. Er sagt auch "Make Amerika great again" und nicht "Make The United States of Amerika great again". Auch, wie er und Putin miteinander umgehen. Er will keinen Krieg mit anderen Ländern, sondern er will den Sauhaufen aufräumen. Man muß auf die Feinheiten achten und nicht auf das Theater, das uns ablenken soll.

  3. ….wenn TRUMP wirklich aufräumen will….mail  dann brauch er täglich die Hilfe und den  Schutz, soweit das überhaupt möglich ist, von all denen, die sich gegen das ganze bösartige "Gesocks"  entschieden haben! An jedem Tag arbeiten weltweit  ganze "Heerscharen" von  satanischen, menschenfeindlichen u. abartigen Individuen an Plänen u. Aktionen die eine chaotische Welt für die Durchsetzung Ihrer Interessen benötigen. Dieser Kampf wird wohl nie aufhören, weil es täglich viele "Neuankömmlinge" gibt, die von Anfang an auf Zerstörung, Chaos, usw. angelegt sind.
    Da hilft nur Eines: immer gegenhalten u. konsequent aufdecken, was "gegen uns alle" gerichtet ist und die Dinge laut u. öffentlich sagen, damit noch sehr viele informiert werden und endlich aufwachen.angry
     

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*