5 brennende Fragen zum neuen Covid-Impfstoff

von Kit Knightly (theblogcat)
https://off-guardian.org/2020/12/02/5-burning-questions-about-the-new-covid-vaccine/

Die britische Regierung hat heute die Genehmigung für den allgemeinen Einsatz des ersten Covid-Impfstoffes bekanntgegeben. 800.000 Impfdosen sollen bis Ende der Woche für den allgemeinen Einsatz freigegeben werden, und ein Vertrag für 40 Millionen Dosen wurde unterzeichnet (neben mehr als 300 Millionen noch nicht freigegebener Dosen anderer Hersteller).

Da die neueste Phase im Covid-19 Spiel beginnt, wird es Zeit, dass wir uns den fünf größten Fragen über diesen Impfstoff zuwenden, seiner Wirksamkeit, seiner Sicherheit und ob wir zur Impfung gezwungen werden oder nicht.

 

1. Ist der Impfstoff wirksam?

Offensichtlich behauptet das Unternehmen, dass er das tut, und die britische Regierung scheint ihnen zu glauben. The Guardian behauptet in seiner Berichterstattung über den Impfstoff, dass er eine Wirksamkeit von 95% hat, gibt aber keine Quelle für diese oder irgendeine Art von Daten an.

Glücklicherweise schreiben bessere Journalisten und Forscher für das British Medical Journal, darunter auch dieser Artikel von Peter Doshi aus der letzten Woche.

https://blogs.bmj.com/bmj/2020/11/26/peter-doshi-pfizer-and-modernas-95-effective-vaccines-lets-be-cautious-and-first-see-the-full-data/

Um zu erklären, woher diese Behauptung der „95%igen Wirksamkeit“ eigentlich kommt:

An der Impfstoffstudie von Pfizer nahmen fast 44.000 Menschen teil. Die eine Hälfte erhielt ihren Impfstoff, die andere ein Placebo. Insgesamt wurden von den 44.000 Personen 170 später als „mit Covid19 infiziert“ registriert. 162 von ihnen waren in der Placebogruppe, 8 in der Impfstoffgruppe.

Dem Impfstoff wird daher zugeschrieben, 154 Fälle von Covid19 verhindert zu haben…oder 95%.

Man muss kein Medizinforscher oder Virologe sein, um zu erkennen, wie potentiell fehlerhaft diese Argumentation ist. Die gesamte Studie mit 44.000 Personen wird aufgrund des potenziell variatenreichen Ergebnisses von weniger als 4% der Betroffenen als Erfolg gewertet.

Die Einzelheiten der Studie sind schwer zu erfahren, deshalb müssen wir noch herausfinden, wie bei diesen 170 Personen überhaupt „Covid19“ diagnostiziert wurde. War es eine klinische Diagnose auf der Grundlage der Symptome? Oder war es ein PCR-Test? Beide Methoden würden ernsthafte Fragen zur Genauigkeit aufwerfen.

Kurz gesagt, die Antwort auf „Funktioniert er?“ lautet: „Wir haben keine Ahnung“.

 

2. Ist er sicher?

Möglicherweise wichtiger als die Frage der Wirksamkeit ist die Frage der Sicherheit. Niemand, nicht einmal die eifrigsten Verteidiger von Impfstoffen, bestreitet, dass dieser Impfstoffprozess überstürzt wurde – die Herstellung von Impfstoffen dauert normalerweise Jahre und Jahre, während dieser in weniger als neun Monaten auf den Markt gebracht wurde. Einige von ihnen haben wichtige Testphasen ganz übersprungen.

Selbst unter der Annahme, dass die Kurzzeitstudien keine Nebenwirkungen gezeigt haben, blieb einfach keine Zeit, um Langzeitstudien durchzuführen. Das Potenzial für Komplikationen, Monate oder Jahre später, ist sicherlich vorhanden.

Darüber hinaus basiert der Impfstoff auf einer neuen Technologie – einem mRNA-Impfstoff, der virales genetisches Material injiziert, um eine Immunantwort zu erzeugen. Die Technologie befindet sich seit Jahren in der Entwicklung, aber dies wäre der erste mRNA-Impfstoff, der tatsächlich zum Einsatz käme.

Die kurze Antwort auf die Frage „Ist er sicher?“ lautet also wiederum „Wir wissen es nicht“.

Die Impfstoffvermarkter und -hersteller haben jedoch eindeutig Zweifel an der Sicherheit des Impfstoffs, da sie die Garantie bekommen haben, dass sie im Falle eines Fehlschlags vollständig von der Strafverfolgung oder Zivilklagen freigestellt werden. Das ist nicht gerade vertrauensbildend.

Fragen Sie sich selbst: Wenn Ford oder BMW einen neuen Autotyp auf den Markt brächten, der auf „Spitzentechnologie“ basiert, aber bevor Sie eines kaufen, müssen Sie eine Verzichtserklärung unterschreiben, die besagt, dass Sie die Autohersteller nicht verklagen können, falls Sie in einem feurigen Todesball explodieren… würden Sie dieses Auto fahren?





 

3. Was steckt drin?

Das ist einfach. Wir wissen es nicht, sie wollen es nicht sagen. Höchstens in äußerst vagen Andeutungen.

 

4. Wer wird ihn bekommen?

An erster Stelle auf dem Laufzettel stehen die älteren Menschen und die Mitarbeiter des NHS. Wir wissen nicht, wer ausgeschlossen wird. Immungeschwächte Menschen wurden von der Wirksamkeitsstudie ausgeschlossen, so dass sie vermutlich auch von der Einnahme des Impfstoffs ausgeschlossen sein werden. Wenn nicht, ist das eine potenzielle Katastrophe, die darauf wartet, einzutreten (obwohl sie rechtlich geschützt sind, also spielt das wohl keine Rolle).

Das britische Militär ist bereits eifrig dabei, „Massenimpfzentren“ einzurichten. Irgendwann wird natürlich von fast jedem erwartet, dass er sich spritzen lässt, wenn er in irgendeiner Weise an der Gesellschaft teilhaben will. Was uns zu Frage fünf führt…

5. Wird er obligatorisch werden?

Die Frage der „obligatorischen Impfung“ ist seit den frühesten Phasen des Pandemie-Narrativs in aller Munde. Das Endergebnis wird natürlich von Land zu Land unterschiedlich ausfallen, aber hier im Vereinigten Königreich ist es sicherlich eine Möglichkeit.

Vor einigen Monaten legte eine Gruppe von Wissenschaftlern dem britischen Parlament schriftliche Beweise dafür vor, dass Zwangsimpfungen auf der Grundlage der Menschenrechte vertretbar wären und dass es in der britischen Gesetzgebung bereits einen Präzedenzfall für dieses Vorgehen gibt (insbesondere bei der Behandlung psychisch Kranker, die eine Gefahr für sich selbst darstellen können).

Letztendlich, und das ist nur meine Spekulation, bezweifle ich, dass der Impfstoff jemals buchstäblich gesetzlich vorgeschrieben sein wird. Das Parlament wird den „Expertenrat“ ablehnen, der vorschlägt, den Menschen Covid19-Impfstoffe aufzuzwingen.

Damit werden zwei Ziele auf einmal erreicht: a) Es wird der Regierung eine Fassade des „Libertarismus“ geben, eine dünne Fassade, die ihre tyrannische Natur verdeckt. Und b) Das wird es ermöglichen, eine mögliche „dritte Welle“ von Covid19 der „zögerlichen Haltung gegenüber Impfstoffen“ zuzuschreiben.

Auch wenn es wahrscheinlich nie buchstäblich obligatorisch sein wird, wird es sicherlich viel leichter funktionieren, wenn Sie den Impfstoff bekommen.

Es ist viel von „Immunitätspässen“ die Rede, d.h. von digitalen Dokumenten, die Ihren Impfstatus belegen und Sie von Sperrmaßnahmen und Vorschriften zur sozialen Distanzierung befreien.

In Zukunft wird es nicht schwer sein zu erkennen, dass diese (physischen oder digitalen) Dokumente für die Fähigkeit, zu arbeiten, Kontakte zu knüpfen, zu reisen, Darlehen zu erhalten, staatliche Leistungen zu beantragen oder sogar medizinische Behandlung zu erhalten, unerlässlich sein werden.

Selbst wenn Sie also nicht gezwungen werden, den Impfstoff zu nehmen, werden Sie wahrscheinlich irgendwann bestochen, erpresst oder dazu genötigt werden.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir nicht genau wissen, was in dem Impfstoff enthalten ist, dass er vielleicht nicht funktioniert, dass er vielleicht nicht sicher ist, und dass wir wahrscheinlich am Ende alle gezwungen sein werden, ihn zu benutzen.

Ich wünsche allen frohe Weihnachten.

(Visited 433 times, 1 visits today)
5 brennende Fragen zum neuen Covid-Impfstoff
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

34 Kommentare

  1. Werf mal deine Gedanken nicht so weit weg. Kann man Menschen patentieren ? Nein, aber eine GMO (Gen manipulierte Organismen) !!!!!!!!!!!!! Was bist du NACH der Impfung, mit einem RNA impfstoff??? Ja genau- eine GMO. Kein recht mehr am Körper, da eine Ware !!!!!!!!!!!!!!!!!!! Denk weiter ums Eck!!!!!!!!

    Mit was für einem SCHEISS man sich mittlerweile beschäftigen muss… 

  2. Es wird keine Zwangsimpfung geben, sagen die Berufslügner. Und was ist mit dem Personal im Gesundheitswesen? Wer sich nicht impfen lässt, verliert wahrscheinlich seinen Job. Es werden sich also genügend Versuchskaninchen für den noch nicht ausreichend erforschten Corona-Impfstoff geben.

    Und nun stellt Euch mal vor, wenn das Personal im Gesundheitswesen durch die Zwangsimpfung nach einer gewissen Zeit krank wird. Kein Personal bedeutet keine flächendeckende Gesundheitsversorgung. Und weiter…

    • Richtig. Es wird nicht nur enorme Ausfälle überall geben in systemrelevanten Berufen, sondern auch die Alten wegsterben wie die Fliegen. Der Impfstoff soll nur bis zu einem Alter von 55 Jahren in der kurzen Zeit getestet worden sein.

      Ich möchte gar nicht wissen, was hier in 1-2 Jahren durch die Impfung wirklich los ist.

      • Häschen,

        … und mit dieser Einstellung gehört man schon zu den Verschwörungstheoretikern. Vorsicht vor dem Verfassungsschutz, der endlich mal seiner Aufgabe nachkommen sollte, die Verfassung vor Kriminellen zu schützen.

        •  Jetzt macht euch mal nicht selbst verrückt!  Erstens ist es noch nicht soweit und zweitens, keiner weiß, was der morgige Tag, die Zukunft, wirklich bringen wird!  🙂

          • Ja, schon richtig. Geduld und Ruhe ist auch wichtig. So wie die Straßenräuber im Mittelalter spotteten. "So schnell hängen die Nürnberger keinen, es sei denn sie hätten ihn" Und so schnell impft Tedros Adhammon auch keinen.

            Wenn man an die Schweinegrippe, denkt so war der damalige Psychoterror ebenfalls gigantisch. Auch damals geisterten, je nach Stimmung und Blatt, 20 bis 50 Millionen Tote verursacht durch die Spanische Grippe von 1919/20, die aus den USA kam, durch die Gazetten. Aber relativ plötzlich verschwand das Thema und tauchte erst wieder auf, als im März/April die vergangenen Ruhmestaten von Herrn Drosten durchleuchtet wurden.

            Wer erinnert sich noch an Zika? An Zika ist kein Mensch gestorben. Die behaupteten Schädelanomalien bei Neugeborenen, schrumpften von zunächst 4500 auf 400 und später auf ein gutes Dutzend Verdachtsfälle. Da es für die oben erwähnte Microcephalie etwa 30- 35 auslösende Faktoren gibt, die natürlich auch gleichzeitig und in Wechselwirkung das Krankheitsbild hervorrufen können, gibt es nach meinem besten Wissen und Gewissen keinen einzigen bewiesenen Fall, bei dem ein behindertes Kind durch eine Zika Erkrankung der Mutter geboren wurde. 

            Das BGM verwies mich mit meiner entsprechenden Anfrage an das RKI. Das RKI an das Internet. Das Bernhard Nocht Institut in Hamburg und die Charité antworteten nicht. Die Brasilianische Botschaft schickte schöne Literatur über Moskitos, aber auch nichts Sachdienliches zum Thema.

            Zufällig kam Zika im Olympiajahr 2016. Ein Umstand der die Hysterie zusätzlich befeuerte. Aber im Herbst des Jahres, relativ plötzlich und verdächtig gleichzeitig in allen Medien, war das Thema beendet und tauchte nie mehr auf. Obama spendete damals 1,8 Milliarden $ für die Impfmittel Forscher. An Ostern 2016 hieß, es die Impfung käme an Weihnachten.

            Macht Euch den Spaß, googelt in der Ärztezeitung: " Zika Schutzimpfung" Dort steht, es funktioniert am Mäusemodell. Aber nicht Weihnachten 2016, sondern 2020.

    • Das ist es.

      Dieser Tage ging mir eine Idee durch den Kopf, die jemand entwickeln würde, der die Gesellschaft maximal schädigen wollte. Er müsste mit kalter Brutalität 50% aller Ärzte und Pflegepersonen ausschalten. Was auch immer man unter "Ausschalten" verstehen mag.

      Narkoleptische Ärzte wären wahrscheinlich berufsunfähig. Ich erinnere damit an den häufig genannten Impfschaden bei der Impfung gegen Schweinegrippe.

      Wer solche Theorien für absurd hält, der hätte auch die Ein Freund Regel für absurd gehalten. Aber nun wird sie befolgt, weil man den Denunzianten aus dem 2. Stock fürchtet. Wer hätte 2019 einem Lauterbach zu gehört. Heute übernachtet der im Fernsehstudio.

    • "Und was ist mit dem Personal im Gesundheitswesen? Wer sich nicht impfen lässt, verliert wahrscheinlich seinen" Arbeitsplatz.  Wer sich als Arzt oder Krankenschwester nicht impfen lassen will, weil er vielleicht aus persönlicher Erfahrung dies nicht will oder nicht für notwendig hält, kann doch nicht seinen Arbeitsplatz verlieren! Jedenfalls halte ich dann den Staat für schadenersatzpflichtig, weil er zu den Berufsobliegenheiten nachträglich eine Forderung hinzugefügt hat, die bei der Ausbildung nicht bekannt war.  Schafft das noch mehr Staatsrentner, obwohl die Pyramide der Leistungsträger sowieso schon auf dem Kopf steht?

  3. Ich habe da mal eine Frage:

    Alle, die mit diesem PCR-Test positiv getestet wurden, gelten, wenn auch fälschlicherweise, als infiziert. Sprich: sie haben/hatten Corona. Wer diese Krankheit hat/hatte, bildet auch Antikörper und wird immun, wenn ich das richtig verstanden habe.

    So.

    Wäre es da nicht logisch, je mehr sie positv testen (egal ob falsch positiv), desto weniger müssten sich doch dann impfen lassen, weil sie ja Antikörper haben?

    Dann wären doch die Massentests kontraproduktiv für ihren Impfstoff, den sie massenweise verabreichen wollen.?

    •  Sollte man denken, hat aber nichts miteinander zu tun. Man braucht die vielen positiv Getesteten, um die Pandemie aufrechterhalten zu können!  Weil, nur wenn auch Pandemie herrscht, braucht man auch einen Impfstoff …

      • Natürlich hat das was damit zu tun. Wenn die ganzen positiv Getesteten nicht zur Impfung gehen müßten/würden, wegen Antikörper, hätten sie aber ein Problem mit dem Impfstoffabsatz. Außerdem wäre bei vielen positiv Getesteten, die ja eigentlich immun sein müßten, eine Herdenimmunität gegeben. Also wäre die Impfung sinnlos.

          • Logik? Was ist denn das für ein Fremdwort?

            Ich zitiere den Tierarzt vom RKI

            "Wir gehen alle davon aus, dass im nächsten Jahr Impfstoffe zugelassen werden" —– Er müsste sagen notzugelassen werden, ohne jegliche gebotene Sicherheitsprüfung.—— " Wir wissen nicht genau wie die wirken, wie gut die wirken, was die bewirken. Aber ich bin sehr optimistisch, dass es diese Impfstoffe geben wird." So sagte er ohne mit der Wimper zu zucken.

            BMW arbeitet an einem neuen Auto. Und es wird im Januar herauskommen.Sie wissen aber noch nicht, ob es ein Diesel, ein Benziner, oder ein Elektroauto sein wird. Sie können auch nicht garantieren ob es beim Einlegen des 1 Gangs vorwärts oder rückwärts losfährt. Es besteht ferner die Möglichkeit, dass die Türen sich weder von innen noch von außen öffnen lassen und die Kiste in hellen Flammen aufgeht, weil man neue Kunststoffe verbaut hat und eine neue kostengünstige Zentralverriegelung erfunden hat. Würde BILD ihnen raten 60 000 Euro für dieses Gefährt auszugeben?

            Das Bild zu Impfung rät ist ja klar.

    • Solange nicht öffentlich erklärt wird, dass ein positiver Test "Sicherheit" bedeutet, werden die Schlafschafe trotzdem die Spritze nehmen. Und das werden die natürlich nicht senden…

      Und wer nachdenkt, der wird sowieso nicht mit impfen. Die wird man kaum verlieren.

      Heute war ein Artikel in der Regionalzeitung: Das Testzentrum, dass sie in Rostock aufgemacht haben, wird kaum genutzt. D.h. die Panik hat wohl schon deutlich nachgelassen und die Leute wollen wegen sowas keine Quarantäne riskieren.

      Ich denke die Impfung wird durch Druck und Manipulation genug Menschen erreichen. Die einen müssen das wegen ihrem Geldverdienst mitmachen, die anderen haben Angst oder vertrauen ihren Ärzten.

      Wenn ich sehe wie Leute mit der Maske in der Stadt rumrennen, obwohl sie alleine sind, dann ist klar, dass zumindest ein Teil ganz sicher impfen wird.

    • Hallo Angsthase,

       

      abgesehen davon müsste bei den vielen "Positiven" eigentlich bald eine Herdenimmunität erreicht worden sein und damit wäre eine Impfung unnötig.

    •  Nachbeobachtung 15 – 20 min!  Wohl dem, der es schafft, in diesem Zeitraum gleich zu kollabieren! …  Wie war das mit den Latten und dem Zaun?

    • Nein, wir sollten nicht petitieren. Denn das bedeutet, dass wir das illegale Parlament als zuständig anerkennen. Es bedeutet, dass wir deren Entscheidungsgewalt für uns und über uns inkl dem Recht uns totzuimpfen anerkennen. Es bedeutet, dass wir deren AGB (Petitionsrecht) anerkennen.

      Richtig wäre eine Deklaration, die uns als Souverän in unseren Entscheidungen kennzeichnet, und keine Petition (Bettlei an die Herrschenden). Wir deklarieren als souveräne Menschen, dass wir uns nicht unsere naturgegebenen Rechte nehmen lassen und dass wir uns nicht belügen und in unserer Gesundheit schädigen lassen. Dass wir uns nicht einsperren lassen, unsere Bewegungsfreiheit nicht einschränken lassen und dass wir dieses zu tiefst Menschenfeindliche System der Marionetten für die Konzerne nicht anerkennen.

      • Genau, Martin. Verstehen viele Menschen nicht. Nichtmal die meißten Alternativ-Medien. Sie sind zwar investigativer unterwegs als MSM, meißtens wiederholen sie jedoch den schranken Gehirnschrott statt ihn tiefergehend zu analysieren. Es sind alles Firmen und Vertragsangebote, KEIN STAAT! Man muß das nicht mitmachen. Staats- und Völkerrecht ist etwas anderes als Piratenrecht.

        Im wirklichen Kampf gegen "VORNE RECHTS" wird heute erstmal die Antriebswelle-Corsicar ausgebaut, pööt…mir persönlich viel wichtiger.
        (Uhrzeit nicht beachten; alles Zufall)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*