Wird Europa mit den Vereinigten Staaten brechen?

Larry C. Johnson (antikrieg)

Ich habe eine tolle Frage von einem deutschen Leser erhalten, der zufällig auch Journalist ist. Er fragte: „Was wäre ein Weg und was wären die praktischen Auswirkungen, wenn Europa im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen mit den USA brechen würde, um einen europäischen Friedens- und Wirtschaftsrahmen unter Einbeziehung Russlands zu finden?“

Die feige Kriecherei, die Deutschland, Frankreich und das Vereinigte Königreich mit ihrer leidenschaftlichen Zustimmung zu Amerikas Konfrontation mit Russland an den Tag gelegt haben, ist nun am Ende. Trotz anhaltender bombastischer Drohungen, die Ukraine so lange zu bewaffnen, bis Russland zusammenbricht, trifft die wirtschaftliche Realität die Europäer wie eine eiskalte Dusche aus einem Feuerwehrschlauch. Die rasante Inflation, vor allem im Energiesektor, zwingt Fabriken und Unternehmen zur Schließung ihrer Betriebe. Die De-Industrialisierung Europas, insbesondere Deutschlands und des Vereinigten Königreichs, hat begonnen. Deutsche Stahlwerke schließen, deutsche Bäckereien versuchen herauszufinden, wie sie die steigenden Stromrechnungen bezahlen und gleichzeitig Brot und Brezeln herstellen können, und der deutsche Toilettenpapierhersteller Hakle GmbH hat ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt. Wenn man kein Bidet oder einen Eimer voll Sand hat, ist Toilettenpapier ein unverzichtbarer Artikel. Die Inflationsspirale kann dazu führen, dass es eines Tages billiger ist, sich mit einem 100-Euro-Schein den Hintern abzuwischen als mit drei Blatt Hakle.

Die wirtschaftliche Situation in jedem der Länder wird also einen enormen innenpolitischen Druck auf die jeweiligen europäischen Regierungen erzeugen, die derzeit die Ukraine bejubeln und Russland verfluchen, um ihre Politik zu überdenken. Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine hat bereits zu erheblichen Spaltungen unter den EU-Mitgliedern geführt, wobei sich Ungarn weigert, weitere Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Kalte, hungrige Wähler werden sich zunehmend darüber empören, dass Millionen von Dollar in die Ukraine fließen, während sich die Entbehrungen von Berlin bis London vervielfachen.

Die Kluft zwischen Europa und Russland ist groß, und Russland ist nicht in der Stimmung, die Beleidigungen gegen alles, was russisch ist, den Diebstahl russischer Finanzmittel und die Erleichterung terroristischer Angriffe auf die baldigen neuen russischen Bürger der Oblaste Cherson, Saporischschja, Donezk und Luhansk durch Europa zu verzeihen. Russland hat den entscheidenden Trumpf in der Hand – es kann die Gas- und Ölversorgung ankurbeln, die für die Wiederbelebung der Industrie und die Beheizung der Haushalte in Europa unerlässlich ist. Aber ich glaube nicht, dass Russland dies ohne eine Gegenleistung tun wird. Was könnte das sein?

Wie wäre es, wenn Europa mit der NATO bricht? Oder, einfacher ausgedrückt, die Auflösung der NATO. Bis jetzt hat sich Europa der Illusion hingegeben, dass Russland ohne einen europäischen Markt wirtschaftlich nicht funktionieren kann. Die letzten sechs Monate der russischen Militäroperation haben bewiesen, dass das Gegenteil der Fall ist – ohne Russlands Schlüsselressourcen ist Europa eine tote Wirtschaft, die nackt in einen eisigen Winter läuft.

Die beiden größten Handelspartner Europas sind China und die Vereinigten Staaten. Europa hat ein Handelsdefizit mit China. Wenn China Zahlungen in Dollar statt in Euro verlangt, wird der Inflationsdruck auf Europa eskalieren. Und warum? Weil der Wert des US-Dollars im Vergleich zum Euro und zum britischen Pfund stark gestiegen ist. Sie werden mehr Euro ausgeben müssen, um Dollar zu kaufen, was bedeutet, dass sich das Handelsdefizit mit China wahrscheinlich vergrößert.

Die Situation mit den Vereinigten Staaten ist genau umgekehrt. Die Vereinigten Staaten haben ein Defizit gegenüber Europa, das seinerseits einen Überschuss erwirtschaftet hat. Dieser Überschuss wird verschwinden oder zumindest drastisch schrumpfen. Die Fähigkeit Deutschlands, Produkte in die Vereinigten Staaten zu exportieren, wird sich aufgrund des Dollarkurses und der Schließung oder Drosselung europäischer Fabriken verschlechtern.

Wenn es nicht zu einer wundersamen Wende kommt – d. h. die Inflation verschwindet und die Energiekrise löst sich auf -, wird sich die Lage in Europa weiter verschlechtern. Die Geschichte dieser Art von wirtschaftlichen Umwälzungen ist übersät mit den Leichen von Politikern, die darauf bestanden, eine Politik durchzusetzen, die ihren Wählern schadet. Das Scheitern der Weimarer Republik in Deutschland ebnete den Weg für den Aufstieg Adolf Hitlers an die Macht. Ich behaupte nicht, dass ein neuer Hitler in den Startlöchern steht, aber ich glaube, dass die Macht, die die Grünen jetzt in ganz Europa ausüben, beschnitten oder sogar ausgelöscht werden wird.

Die Vereinigten Staaten stehen vor ihrer eigenen drohenden wirtschaftlichen Katastrophe. Der Zusammenbruch des Aktienmarktes, der seit Jahresbeginn um über 20 % gefallen ist, wird sich wahrscheinlich fortsetzen. Obwohl die Regierung Biden vehement darauf beharrt, dass es keine Rezession gibt, mehren sich die Anzeichen für eine Rezession, insbesondere auf dem Immobilienmarkt. Die sich verschlechternde Wirtschaftslage reicht jedoch noch nicht aus, um bei den propagierten amerikanischen Wählern den nötigen politischen Druck zu erzeugen, damit sie von den Milliardenhilfen für die Ukraine Abstand nehmen. Ein größerer Stagflationsschock oder ein Zusammenbruch der ukrainischen Armee könnte dieses Kalkül jedoch ändern.

Die Vereinigten Staaten von Amerika und Europa spielen mit Russland ein Pokerspiel mit hohem Einsatz. Sie haben alle ihre Chips darauf gesetzt, dass die Ukraine entweder Russland besiegt oder Russland an den Verhandlungstisch zwingt und dass Putin mit dem Hut in der Hand auf dem Bauch vor den westlichen Herren kriecht und um Hilfe bettelt. Das ist Irrsinn. Aber es gibt viele Politiker und Experten in den dunklen Ecken Washingtons, die fest an diese Fantasie glauben.

Russland pokert nicht. Russland spielt Schach, und es spielt gut. Russlands aufkeimende Handels- und Militärbeziehungen mit China, Iran, Indien und Pakistan, Saudi-Arabien und Brasilien stärken Putins Position und schwächen sie nicht. Ein möglicher Zusammenbruch der Ukraine als Folge einer ruinierten Wirtschaft und/oder von Niederlagen auf dem Schlachtfeld wäre mehr als nur ein blaues Auge für die NATO und im weiteren Sinne für Europa. Er würde wahrscheinlich die Daseinsberechtigung der NATO zerstören. Das wiederum wird den Grundstein für eine Annäherung an Russland ohne die Vereinigten Staaten legen.

Das Zeitalter des Kolosses USA nähert sich seinem Ende. Onkel Sam wird nicht länger ein Rudel kläffender europäischer Yorkshires, Pudel und Dackel an der Leine haben. Ich denke, wir stehen an der Schwelle zu einer neuen multipolaren internationalen Ordnung, die das Erbe des europäischen Kolonialismus und des amerikanischen Imperialismus endgültig zerschlagen wird. Wie Garland Nixon weise bemerkte: „General Winter ist auf dem Vormarsch“.

erschienen am 24. September 2022 auf > Ron Paul Institute for Peace and Prosperity > Artikel, ursprünglich erschienen auf > Sonar21.com

Larry C. Johnson ist ein Veteran der CIA und des Büros für Terrorismusbekämpfung des Außenministeriums. Er ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von BERG Associates, das 1998 gegründet wurde. Larry hat 24 Jahre lang die Spezialeinheiten des US-Militärs ausgebildet. Er wurde von der Rechten und der Linken verunglimpft, was bedeutet, dass er etwas richtig gemacht haben muss.

********

NATO ohne Europa? Es wäre zu schön, um wahr zu sein. Allein mir fehlt der Glaube. In den EU-Länderregierungen und in Brüssel sitzen halt erpressbare Figuren, die die Befehle des Hegemons für nette Geschenke ausführen.

(Visited 345 times, 1 visits today)
Wird Europa mit den Vereinigten Staaten brechen?
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. Nordstream1 und 2 sind ja jetzt defekt. Nun versucht man herauszufinden, wer die Leitungen sabotiert haben könnte. Hmmm…..

    http://www.kreiszeitung.de/lokales/schleswig-holstein/fehmarn/grosser-flottenverband-der-us-navy-passiert-fehmarnbelt-91809308.html

    Im August führten Finnland und die US-Armee ein gemeinsames Manöver in der Ostsee durch. Beteiligt war auch die USS Kearsarge, ein gigantisches Kampfschiff. Am Donnerstag den 22.09.22 passierte ein Flottenverband der US Navy Fehmarn, mit dabei war eben dieses Schiff, richtung Westen. Hmm… die Zerstörung von NS 1+2 wurden offiziell am 25.09.22 bekannt.

    Da mache ich mir doch so meine Gedanken.

  2. Die als Frage gestellte Überschrift ist doch absurd!
    Warum wohl stehen in Deutschland immer noch ca. 60.000 Ami Soldaten? Um eben die Eigenständigkeit zu verhindern. Die Amis lassen doch nicht die Kuh vom Eis, solange sie noch gemolken werden kann! Das hat schon 100 Jahre geklappt und wird so weiter gemacht!

    • Deswegen um uns für alles die Schuld zu geben:
      1951 wurde die Ramstein Air Base gebaut, welche mittlerweile der größte
      US-Stützpunkt in Europa ist. Die Airbase in Ramstein benutzte ursprünglich einen Teil der Autobahn Mannheim-Saarbrücken als Flugpiste. Auf diesem Autobahnstück richtete schon im Zweiten Weltkrieg die deutsche Wehrmacht einen Flugplatz ein. Die östliche und die westliche Zufahrt zu dieser Airbase waren die ehemalige Autobahn. Letztgenannte Zufahrt ist in den Landkarten weiterhin als gesperrte Kfz-Straße eingezeichnet. Die Airbase ist Sitz der „435th Air Base Wing“ und der schweren Lufttransporteinheit „86th Airlift Wing“, die auch Tankflugzeuge bereitstellt. Von hier aus werden die amerikanischen Luftstreitkräfte in Europa befehligt.

  3. Unsere nichtstaatlich BRD will einfach nicht erwachsen werden…
    Unsere miesen Politiker kriechen immer noch direkt oder indirekt der US-Wirtschaft in den Hintern.
    Kernige Worte? Ja, denn diese BRD Politiker werden von den USA gegängelt und stumm gehalten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*