Wie die USA den Mittleren Osten zerschlugen

Danny Sjursen (antikrieg)

Der Jemen ist ein Alptraum, eine Katastrophe, ein Chaos – und die Vereinigten Staaten sind an der ganzen Katastrophe in hohem Ausmaß mitschuldig. Die Betankung saudischer Flugzeuge während des Fluges, die Bereitstellung von Zielinformationen für das Königreich und der Verkauf der erforderlichen Bomben, die seit Jahren auf jemenitische Zivilisten abgeworfen werden, häuft die mehr als 100.000 Todesfälle, Millionen von Flüchtlingen und (noch immer) hungernden Kinder direkt auf das amerikanische Gewissen. Das heißt, wenn Washington behaupten kann, immer noch ein Gewissen zu haben.

Der geschichtliche Hintergrund im Jemen, dem bereits ärmsten Land der arabischen Welt, ist relevant. Kurz gesagt, die Katastrophe verlief ungefähr so: Im Jahr 2011 brachen im Verlauf des arabischen Frühlings Proteste gegen den von den USA unterstützten Diktator aus. Nach einiger Zeit forderte ein unentschlossener und zögerlicher Präsident Obama Präsident Ali Abdullah Saleh auf, zurückzutreten. Eine von Saudi-Arabien unterstützte Übergangsregierung übernahm die Führung, regierte aber (hört, hört) schlecht. Dann, von 2014 bis 2015, schwärmte eine schiitische Miliz aus dem Norden des Jemen nach Süden und eroberte die Hauptstadt zusammen mit der Hälfte des Landes. Anstatt einen Frieden zu vermitteln, haben die USA zu diesem Zeitpunkt stillschweigend eine saudische Terrorbombenkampagne, eine Hungerblockade und eine Söldnerinvasion begleitet und militärisch unterstützt, die vor allem jemenitische Zivilisten betraf. Zu diesem Zeitpunkt war der Jemen in zwei Teile zerfallen.

Jetzt, da der saudische Feldzug deutlich ins Stocken geraten ist – trotz der Tötung von Zehntausenden von Zivilisten und des Hungertods von mindestens 85.000 Kindern, die auf diesem Weg zu Tode gekommen sind – regiert der Stillstand. Bis zu dieser vergangenen Woche, d.h. als südliche Separatisten (vor 1990 gab es einen Süd- und einen Nordjemen) die große Hafenstadt des Jemen eroberten, unterstützt von den scheinbaren Komplizen der Saudis, den Vereinigten Arabischen Emiraten. So gab es damals drei Jemens und immer mehr Frakturen. In den letzten Tagen hat die von Saudi-Arabien unterstützte Übergangsregierung Aden wieder übernommen, aber der Separatismus scheint in der südlichen Region stärker denn je.

Wie bei Humpty-Dumpty im Kinderreim ist alles andere als klar, dass der Jemen jemals wieder vereinigt werden kann. Nimmt man dazu noch die Tatsache, dass mit al-Qaeda verbundene Militante das Chaos des Krieges genutzt haben, um eine gewisse Autonomie im unregierten Südosten des Landes aufzubauen, so könnte man plausibel argumentieren, dass die von den USA unterstützte saudiarabische Intervention nicht weniger als vier Jemens als Ergebnis hat.

Was die Situation im Süden der Arabischen Halbinsel besonders beunruhigend macht ist, dass angebliche außenpolitische „Experten“ in Washington D.C. seit langem hysterisch behaupten, dass das größte Risiko für die Sicherheit Amerikas von Islamisten gehaltene „sichere Häfen“ oder unkontrollierte Räume seien. Ich bin weit davon entfernt davon überzeugt zu sein, dass der Mythos vom sicheren Hafen viel Wasser hält; schließlich wurden die Anschläge vom 11. September ebenso in Deutschland und den USA geplant wie angeblich in den Höhlen Afghanistans. Dennoch, nehmen wir einmal die Annahme der interventionistischen Experten aus Gründen der Argumentation für bare Münze. Ist es in diesem Fall nicht ironisch, dass die Militäraktion der USA im Jemen – und (wie ich zeigen werde) in unzähligen anderen Ländern – immer wieder zum Zerbrechen des Staates und zu den unkontrollierten Räume geführt hat, die die Politiker und Experten so fürchten?





Lassen Sie uns einen kurzen Rundgang durch die zwei Jahrzehnte machen, in denen Washington die Nationalstaaten des Mittleren Ostens völlig zerrissen und eine ohnehin schon fragile Region zerstückelt hat. Hier geht es, von West nach Ost, in einer zugegebenermaßen nicht vollständigen Liste.

US-Luftangriffe und die Politik des Regimewechsels in Libyen haben einen anhaltenden Bürgerkrieg ausgelöst, das Land unter mindestens zwei Kriegsherren aufgeteilt und es ermöglicht, dass Waffen und Milizionäre die Südgrenze überschreiten und Westafrika destabilisieren konnten. Das bedeutet, dass für Niger, Libyen, Kamerun, Mali, Tschad und Nigeria ihr gemeinsames Territorium um den Tschadsee zu einer umstrittenen Region geworden ist, die von einer neu geschaffenen Gruppe von Islamisten umstritten wird. Das hat das US-Militär natürlich dazu veranlasst, einige tausend Soldaten in diesen Ländern zu stationieren. Es ist unwahrscheinlich, dass dieser Einsatz gut ausgeht.

In Israel/Palästina haben jahrzehntelange reflexhafte US-Unterstützung für Israel und Donald Trumps Verdoppelung dieser Politik durch die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem und das Schweigen gegenüber den israelischen Plänen zur Annexion eines Großteils der Westbank ein für alle Mal sichergestellt, dass es keinen lebensfähigen palästinensischen Staat geben kann. Das bedeutet, dass das Gebiet in mindestens drei (zumindest für die Palästinenser) nicht zusammenhängende Einheiten unterteilt ist: Gaza, Israel und das Westjordanland.

In Syrien hat die amerikanische Einmischung, die selbstzerstörerische Unterstützung verschiedener islamistischer Gruppen und die militärische Intervention im Namen der Kurden das Land in einen überwiegend jihadischen, rebellischen Nordwesten, ein von der Regierung Assad kontrolliertes Zentrum und einen von den USA unterstützten kurdischen Osten zerschlagen.

Direkt hinter der Grenze des Irak steht der goldene Maßstab für kontraproduktive US-Frakturen. Dort scheint eine unglückliche, illegale US-Invasion im Jahr 2003 das Land für immer in einen autonomen kurdischen Norden, schiitischen Osten und Süden und sunnitisch kontrollierten Westen zerbrochen zu haben. Es ist in dieser umstrittenen westlichen Region, in der der sunnitische Dschihadismus seit langem blüht und in der al-Qaeda im Irak und ihr extremes Stiefkind, der islamische Staat, metastasiert und massives Blutvergießen auf beiden Seiten der Grenze ausgelöst haben.

Schließlich haben die US-Invasion und -Besatzung sowie jedes bevorstehende Friedensabkommen in Afghanistan sichergestellt, dass dieses zentralasiatische Korbgeflecht eines Landes auf absehbare Zeit in einen von den Taliban dominierten paschtunischen Süden und Osten und die schwachen tadschikisch-usbekischen/Hazara-Minderheiten im Norden und Westen unterteilt wird.

Der Punkt ist, dass die USA einen breiten Teil der Erde von Westafrika bis Zentralasien irreparabel zersplittert haben. Interventionistische Experten in beiden Parteien und unzähligen Think Tanks bestehen darauf, dass das US-Militär in der gesamten Region an Ort und Stelle bleiben muss, um gefährliche „unkontrollierte Räume“ zu überwachen, doch die jüngste Geschichte zeigt unwiderleglich, dass es die Intervention Washingtons und die Präsenz seiner Truppen sind, die (relativ) stabile Nationalstaaten fragmentieren und Separatisten und Islamisten an die Macht bringen.

Das ganze absurde Durcheinander läuft auf ein tückisches mathematisches Problem hinaus. Nach meiner einfachen Buchführung ist die Region von Nigeria bis Afghanistan, die einst etwa 22 staatliche Einheiten umfasste, seit Ausbruch der „Terrorkriege“ der USA in etwa 37 autonome, teilweise kaum regierte Zonen unterteilt. Nach Ansicht der „Experten“ sollte das eine totale Katastrophe und eine erhöhte Gefahr für das Heimatland bedeuten. Dennoch ist es vor allem die US-Militärpolitik und die Intervention selbst, die diesen Bruch verursacht hat. Ist es also nicht höchste Zeit, mit den amerikanischen Kampfeinsätzen aufzuhören? Nicht nach Ansicht der Mainstream-Politiker und Experten. Für sie muss der Krieg (immer) weitergehen!

Kontraproduktivität scheint die Essenz der US-Militärpolitik in Uncle Sams endlosen Kriegen nach dem 11. September zu sein. Nennen Sie mich verrückt oder wild verschwörerisch, aber nachdem ich in zwei hoffnungslos absurden Kriegen gedient habe und den vollen Umfang der amerikanischen Militäraktion untersucht habe, scheint es, dass das vielleicht die ganze Zeit die Idee dahinter war.

(Visited 137 times, 1 visits today)
Wie die USA den Mittleren Osten zerschlugen
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Die amerikanische Verbrecherzecke eben.

    Teilen, besetzen und herrschen. Der Tod von Millionen von Menschen wird billigend in Kauf genommen, wenn er nicht sogar gewollt ist.

    Der Rest der Welt muss sich endlich von dieser Verbrecherzecke befreien.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*