Warum es keine erfolgreichen sozialistischen Länder gibt

Regelmäßige Krisenfrei-Leser wissen inzwischen, dass gewisse Artikel, die der Redaktion besonders gut gefallen, für einige Zeit oben stehen. So auch dieser von …

Nick Egnatz (antikrieg)

Erfolgreiche sozialistische Länder gibt es nicht aus dem einfachen Grund, weil der Kapitalismus vom ersten Tag an Krieg gegen den Sozialismus geführt hat. Der Kapitalismus ist ein Wirtschaftssystem, das auf angeblichem Wettbewerb basiert, aber er wird alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um ein konkurrierendes Wirtschaftssystem wie den Sozialismus zu zerstören.

An der Heimatfront haben US-Kapitalisten seit den 1870er Jahren die US-Armee, die National Guard Units, die Polizei und private Sicherheitsfirmen wie die Pinkerton National Detective Agency gegen streikende Arbeiter eingesetzt. Einige der berühmtesten Aktionen, bei denen Streikende getötet wurden, sind der Homestead Steel Streik im Jahr 1892 in der Nähe von Pittsburg, der Streik der Pullman Railway im Jahr 1894, der Streik der Pullman Railway im Jahr 1903 und der Streik der Arbeiter gegen die Colorado-Minen im Jahr 1903 in Colorado. Die 1905 in Chicago gegründete Gewerkschaft International Workers of the World Union (Wobblies) wurde von der First Red Scare und den Palmer Raids angegriffen, bei denen linke, sozialistische und kommunistische Gewerkschaftsmitglieder angegriffen, eingesperrt und deportiert wurden.

Kinderarbeitsgesetze, die 40-Stunden-Woche, Mindestlohngesetze, Überstundenlöhne, Sozialversicherung, Medicare, Medicaid wurden alle von der Kapitalistenklasse als Sozialismus abgelehnt, als sie vorgeschlagen wurden. Dennoch würden die meisten Amerikaner zustimmen, dass sie jetzt alle gute Programme sind, die lebenswichtigen Schutz für das gesamte amerikanische Volk bieten.

„Heute Abend bekräftigen wir unsere Entschlossenheit, dass Amerika nie ein sozialistisches Land sein wird.“ Präsident Donald Trumps Rede zur Lage der Nation 2019 wurde mit stehender Ovation aufgenommen, sogar einige progressive Demokraten standen auf und applaudierten. Gott bewahre, dass wir in der Lage sein werden, eine demokratische Diskussion über die Vor- und Nachteile von Sozialismus und Kapitalismus zu führen. Wenn wir den Kalender einfach zurückdrehen könnten, könnten wir uns Trump und den jubelnden Kongress vorstellen, der sich dem Sozialismus widersetzt: Kinderarbeitsgesetze, 40-Stunden-Woche, Mindestlohngesetze, Überstundenzuschläge, Sozialversicherung, Medicare und Medicaid.

Die USA haben militärische Gewalt, Militärputsche, Propaganda, repressive Wirtschaftssanktionen und Blockaden gegen jedes einzelne sozialistisch und sozialistisch orientierte Land eingesetzt. Ab 1918 schickte Präsident Woodrow Wilson Truppen nach Russland, um die Revolution des russischen Volkes rückgängig zu machen. Bald fanden sie heraus, dass Russland riesig und kalt war, und dass das Schlangenöl, das die USA verkauften, nicht willkommen war. Nach dem Zweiten Weltkrieg war es nur die Androhung von russischen nuklearen Vergeltungsmaßnahmen, die den Westen vom Angriff abhielt und es der fehlerhaften autokratischen sozialistischen UdSSR-Regierung ermöglichte, während des Kalten Krieges friedlich mit den kapitalistischen Staaten zu koexistieren.

Ich bin nicht hier, um die brutalen mörderischen Exzesse von Lenin und Stalin zu verteidigen. Die USA versuchten, die UdSSR zu stürzen, nicht weil sie undemokratisch war, sondern weil sie sozialistisch war. Ich sehe nicht, dass wir gegen die repressive Monarchie Saudi-Arabiens protestieren, weil sie eine traurige Bilanz der Menschenrechte aufweist. Nein, unsere Präsidenten besuchen sie, ziehen ihr Kleid an und tanzen mit ihren Führern. Unsere Regierung gibt ihnen jetzt heimlich Atomstromtechnologie. Ob sie demokratisch sind oder nicht, interessiert die US-Politiker nicht. Wichtig ist, dass Saudi-Arabien kein sozialistisches Land ist.

Als Michail Gorbatschow versuchte, die UdSSR aus dem Kalten Krieg als eine Demokratie im skandinavischen Stil zu führen, die den Menschen ein starkes soziales Sicherheitsnetz garantierte, wurde er durch den russischen Präsidenten Boris Jelzin ersetzt, der Russland für unabhängig von der UdSSR erklärte. Jelzin wurde vom US-Wirtschaftsteam angewiesen, alle staatlichen Vermögenswerte (Industrie, Minen, Ressourcen usw.) für einen Cent pro Dollar zu privatisieren, bevor Wirtschaftshilfe verfügbar sein würde. Russland hatte bereits ein demokratisches Niveau erreicht, vielleicht besser als das unsere: freie Presse, gewähltes Parlament, gewählte Gemeinderäte, gewählter Präsident, Vizepräsident und ein Verfassungsgericht. Auf Drängen des Westens erhielt Jelzin vom Parlament für ein Jahr diktatorische Befugnisse, um die vom Westen geforderten drakonischen Wirtschaftsprogramme zu verabschieden, die bald Bettler aus dem russischen Volk machten. Russlands Armutsquote von 1,3% (weniger als 4 $/Tag) 1989 unter Gorbatschow stieg auf eine Armutsquote von 49% 1996 unter Jelzin und den von den USA geforderten kapitalistischen Finanzreformen.

Schließlich weigerte sich das Parlament, weiterhin bei den kapitalistischen Reformen mitzumachen, unter denen ihre Bürger ihr Eigentum an Straßenecken verkauften. Jelzin umstellte das Parlamentsgebäude mit Panzern und es kam zu einer Pattsituation. Clinton war US-Präsident, und sowohl er als auch die Europäische Union unterstützten Jelzin, der am 4. Oktober 1993 das Gebäude des russischen Volksparlaments, genannt das Weiße Haus, mit dem gesamten Parlament im Inneren beschoss und es bis auf die Grundmauern niederbrannte, wobei schätzungsweise 500 Menschen getötet und 1.000 verletzt wurden. So viel zu Gorbatschow und der beginnenden Demokratie des russischen Volkes und dem Traum von einem semi-sozialistischen Staat. Das Ergebnis dieses Massakers ist das gegenwärtige autokratische kapitalistische Russland mit milliardenschweren Oligarchen und einer von Armut geplagten Bevölkerung. (Naomi Klein, The Shock Doctrine)

Derzeit in Venezuela wiederholen unsere Regierung und die Medien ständig aufs neue, dass wir Demokratie wollen. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein, die USA fordern den Kapitalismus. Russland musste seine neue Demokratie opfern, um dem Kapitalismus Platz zu machen, Venezuela ist nicht anders.





Dieser Artikel ist nicht dazu gedacht, die Bolivarische Revolution Venezuelas unter Hugo Chavez und Nicolas Maduro zu verteidigen oder anzugreifen. Das sollte dem venezolanischen Volk überlassen bleiben, frei von US-Propaganda, Blockaden, Wirtschaftssanktionen und Drohungen mit einem militärischen Angriff. Der einzige Zweck dieses Artikels ist es zu erklären, warum Venezuela und alle anderen Länder, die nach sozialistischen Antworten gesucht haben, gescheitert sind.

Die folgenden Regierungen hatten ein demokratisches Niveau erreicht. Sie hatten demokratisch gewählte Führer und versuchten, die Demokratie mit dem Sozialismus oder einem semisozialistischen Sicherheitsnetz zu verbinden. Die Vereinigten Staaten von Amerika/die CIA haben sich verschworen, Militärputsche zu planen und zu unterstützen, die zu repressiven Rechtsregierungen führten, die dann in unterschiedlichem Maße Sozialisten und Kommunisten inhaftierten, folterten und töteten:

• Iran 1953

• Guatemala 1954

• Kongo 1961-65

• Dominikanische Republik 1963

• Indonesien 1965

• Griechenland 1967

• Laos 1958-73

• Ecuador 1961, 1963, 2010 erfolglos

• Chile 1973

• Nicaragua 1979-90

• Haiti 1991, 2004

• Venezuela 2002 erfolglos, 2015 -zur Zeit erfolglos

• Honduras 2009.

Ich bin mir sicher, dass alle Regierungen, die wir angegriffen und gestürzt haben, nicht perfekt waren. Auf der anderen Seite waren die Regierungen, die sie mit unserem Segen ersetzten, alle viel schlechter.

Libyen hat es nicht in die obige Liste geschafft, weil es keine demokratisch gewählte Regierung besaß. Doch unter Muammar Gaddafis 42-jähriger Führung hatte es sicherlich viele sozialistische Vorteile, die Präsident Obama nicht erwähnte, als er erklärte, dass es notwendig sei, militärisch einzugreifen: kostenlose Gesundheitsversorgung, kostenlose Bildung, einschließlich Universität und Doktoratsstudium, 50.000 Dollar Wohngeld für alle frisch verheirateten Paare und völlige Gleichstellung der Frauen, wie es sie in der muslimischen Welt noch nie gegeben hat. Gaddafi baute das so genannte 8. Weltwunder, das Great Manmade River Project, das größte unterirdische Rohrleitungs- und Wasserleitungssystem der Welt, das täglich 6,5 Millionen Kubikmeter Trinkwasser in die Küstenstädte Libyens lieferte. Darüber hinaus hatte Gaddafi vorgeschlagen, den gesamten afrikanischen Kontinent unter einer gemeinsamen Währung zu vereinen. Unter Gaddafi war Libyen vom ärmsten Land der Welt zum Land mit dem höchsten Lebensstandard auf dem afrikanischen Kontinent geworden. Jetzt nach dem US/NATO-Krieg ist ein Großteil von Libyen ein gescheiterter Staat, der weitgehend von umherziehenden Banden von bewaffneten Gangstern regiert wird, und niemand ist sicher.

Es muss eine fundierte Debatte darüber geführt werden, ob wir ein kapitalistisches, sozialistisches oder eine Art hybrides Wirtschaftssystem haben sollten oder nicht. Aber bitte bringen Sie nicht das Argument in die Debatte, dass der Sozialismus nie erfolgreich war. Vielleicht sollte die Debatte mit der Frage beginnen: Warum haben die Kapitalisten Angst vor der Konkurrenz durch den Sozialismus?

erschienen am 2. April 2019 auf > OpEdNews > Artikel

Nick Egnatz ist ein Vietnam-Veteran. Er protestiert seit einigen Jahren aktiv gegen die Verbrechen des Imperiums unserer Regierung in Person und in gedruckter Form und wurde 2006 für seinen Friedensaktivismus von der National Association of Social Workers zum „Citizen of the Year“ von Nordwest-Indiana gewählt.

—–

Warum es keine erfolgreichen sozialistischen Länder gibt
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Wenn man schaut, wieviele der angeblich kapitalistischen Unternehmen von US-Staatsfonds gehalten werden, dann fallen auch die USA in die Kathegorie sozialistisch.

    Allerdings verschweigen die Eliten in den USA die enormen Reichtümer, indem sie sie auf 100.000de Fonds verteilen, die jeweils für zukünftige Belastungen in der Bilanz zurückgestellt werden und damit aus der Bilanzsumme verschwinden.

    Etwa 3-5x soviel wie die Schulden der USA betragen. Kein Amerikaner müsste jemals wieder arbeiten, wenn das Geld für die Bevölkerung verwendet würde.

    Das Gute an dem System: Da die meisten Amerikaner dumm genug sind, die veröffentlichten Schuldenzahlen in der Lügenpresse zu glauben, kann man ihnen ständig höhere Lasten aufbürden und sie nach Strich und Faden (be)steuern.

    Auch in der BRD existieren solche Fonds. In meiner Kommune z.B. bei den Stadtwerken, die im Privatkundengeschäft Strom 29% Gewinn machen und das Geld bis auf einpaar Brocken dann zurückstellen für zukünftige Investitionen. Mittlerweile soviel Geld, dass man damit die Infrastruktur 3 oder 4 mal bauen könnte.

    Und die Stadt, die immerhin noch 50% davon besitzt, hat natürlich ordentlich Schulden, damit man bei jeder Gelegenheit die Gebühren und Abgaben erhöhen kann…

    Aber wir reden weiter über Kapitalismus und Sozialismus…
    Die USA bekämpfen alle Staaten, die sich nicht mit dem US-Dollarsystem ausbeuten lassen. Egal ob "sozialistisch" oder "kapitalistisch".

    Denn das Produkt, das die USA in unendlichen Mengen Produzieren können, sind US-Dollar. Und über Freihandelsabkommen und die sogenannte Privatisierung werden damit weltweit alle wichtigen Assets aufgekauft.

    Damit es dann nicht so auffällt, wem die Deutsche Bank gehört, hält eben nicht ein institutioneller Anleger 76% der Anteile sondern das wird pro Fond auf Zehntelprozentpunkte verteilt. Und dann sagt man einfach die Anleger werden unruhig, wenn die USA mal wieder einen Satelitenstaat mit den von ihnen kontrollierten Konzernen destablisieren…

    Und natürlich haben die USA in Lateinarmerika gewütet. Über 27 Millionen Tote allein in Lateinamerika durch die USA und die von ihnen gestützten Folterregime seit Ende des 2. Weltkriegs.

    Lang lebe die Deutsch-Amerikanische Knechtschaft kann man da nur sagen…

    • Wie die Bilder sich gleichen! 🙂

       Bei uns sind die Stadtwerke ein kommunaler Eigenbetrieb. Das heißt, der oberste Dienstherr ist nach wie vor der OB.

       Die SW agieren aber auf dem "freien Markt" sind also Konkurrenz ausgesetzt, was eine Kommune ja so eigentlich nicht kennt und damit zu gewissen Unverträglichkeiten führt.     

       Hervorzuheben ist hier das Tarifgefüge und die Suche nach qualifizierten Führungs- und Fachkräften, die man bei Einhaltung des TVÖD praktish nicht mehr bekommt.

       Allerdings ist es so, daß Gewinne des Eigenbetriebes durchaus noch dem kommunalen Haushalt zugerechnet werden.

       Eintrittsgelder für Frei- und Hallenbäder werden regelmäßig, aber mäßig angehoben.

      • Bei uns hat die SPD vor zwei oder drei Jahren die Benutzungsgebühren für die Stadtbibliothek verdoppelt. Um das nicht so auffällig zu machen, hat man die emäßigten Gebühren im ersten Jahr direkt um 100% von 7 auf 14 Euro erhöht und die für normale Nutzer in zwei gleichen Schritten in zwei Jahren ebenfalls um insgesamt 100%.

        Und dann war der SPD Bürgermeister sogar noch so dreist im zweiten Jahr zu sagen, wie sozial das gemacht war, weil ja im zweiten Jahr die ermäßigten Beiträge nicht erhöht wurden… Leider ist die Mathematikfähigkeit der SPD Wähler offenbar seit der Nachkriegszeit immer weiter gesunken… Denn sonst wäre denen vielleicht auf gefallen, dass die soziale SPD die ärmeren Teile der Bevölkerung stärker belastet hat, als die Teile, zu denen auch der gutverdienende Bürgermeister gehört.

        Wir haben hier auch ein Schwimmbad, das pro 1,5 Stunden schwimmen 10,50 Euro haben will. Wobei das der ermäßigte Tarif ist. Und wir haben einen wunderbaren Badesee keine zwei Kilometer von dem Schwimmbad. Der aber zum Schutz des Schwimmbades in ein Natürschutzgebiet umgewandelt wurde, und wo baden strickt verboten ist….

        Auf sowas muss man erstmal kommen. Aber dafür hat das Schwimmbad schöne Freimaurer Symbole und zwei Säulen vorm Eingang, eine Sonnenhyroglyphe als Logo und selbst der Parkplatz hat genau 550 Stellplätze… In der Sauna hat es dann auch eine Glaspyramide als Dach. Und ein Obelisk läßt sich sicher auch auf dem Gelände finden…

        Alles für Isis-Ra und El… 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*