Russlands Verteidigungsminister zu AKKs „Position der Stärke“ – „Auftritt eines Grundschulmädchens“

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat sich am Sonntag zu der jüngsten Erklärung seiner deutschen Amtskollegin Annegret Kramp-Karrenbauer bezüglich des Umgangs mit Russland geäußert und dabei von einem „Auftritt eines Grundschulmädchens“ gesprochen.

Schojgu hat im Zusammenhang mit dem 75. Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg daran erinnert, dass in diesem Jahr das im Krieg versenkte Motorschiff „Armenien“ mit den Überresten von Zivilisten im Schwarzen Meer gefunden worden sei. Dies sei eine der vielen Kriegsepisoden, über die erzählt werden sollte, so der Minister.

„Besonders, wenn die aktuelle Generation von Politikern, zum Beispiel eben in Deutschland, anfängt, uns leben zu lehren, und beginnt zu erzählen, wie man mit uns aus einer ‚Position der Stärke‘ heraus sprechen solle (…). Hier sieht es eher wie der Auftritt eines Grundschulmädchens mit Anfeindungen gegenüber den Schülern einer ganz anderen Schule aus, dessen Mutter oder Vater der Schuldirektor ist. Es kann sich alles leisten. Leute, wir sind in einer anderen Schule, wir haben einen anderen Direktor“, sagte Schoigu.

Auch Generalmajor Igor Konaschenkow, Sprecher des Verteidigungsministeriums, reagierte am Freitag auf Kramp-Karrenbauers Aussage und warf ihr „Unfähigkeit“ vor, „irgendetwas Bedeutendes für die wirkliche Festigung der Sicherheit in Europa vorzuschlagen“.

Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, hatte in einer diesbezüglichen Stellungnahme erklärt, dass Deutschland in der Position eines abhängigen Landes sei. Dies sei nicht ihre eigene Schlussfolgerung, sondern die Anerkennung von Kramp-Karrenbauer selbst, die erklärt hätte, dass die BRD im militärischen Bereich ohne die USA nicht potent sei. Die Außenamtssprecherin erinnerte zudem daran, dass sich das zweitgrößte US-amerikanische Militärkontingent – nach Japan – in Deutschland befindet.





„Position der Stärke“

Am vergangenen Mittwoch hatte Kramp-Karrenbauer bei einem Auftritt im Bundestag gesagt, mit Russland solle aus einer „Position der Stärke“ heraus verhandelt werden.

„Auch das war immer eine gute Tradition deutscher Außenpolitik, und das sollte sie für die Zukunft auch bleiben“, sagte die Ministerin der Sitzungsmitschrift zufolge.

Laut dem Protokoll sagte Kramp-Karrenbauer weiter: Es sei „Fakt, dass die russische Seite massiv in die Modernisierung ihrer Streitkräfte investiert hat, dass sie über neue Waffen verfügt, dass die Bedrohung sehr viel evidenter geworden ist (…). Wenn wir aus einer Position der Stärke heraus hier in Verhandlungen – auch in Abrüstungsverhandlungen – kommen wollen, dann müssen wir unsere Position stärken.“

„Armenien“

Es war ein sowjetisches Motorschiff, welches mit Beginn des Krieges zu einem Sanitätstransportschiff umgebaut wurde. Im November 1941 wurde es im Schwarzen Meer von einem deutschen Bomber angegriffen und ging Berichten zufolge in nur vier Minuten unter. Zum Zeitpunkt der Tragödie soll das Schiff bis zu 7000 Menschen – Verwundete, medizinisches Personal und Evakuierte – an Bord gehabt haben.

pd/mt/sna (Quelle: sputniknews)

*******

Wo er Recht hat, hat er Recht. Die Welt amüsiert sich schon länger über die Deutsche Politik.

(Visited 346 times, 1 visits today)
Russlands Verteidigungsminister zu AKKs „Position der Stärke“ – „Auftritt eines Grundschulmädchens“
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

11 Kommentare

  1. Wirklich nur noch zum Fremdschämen hier.
    Klasse formuliert von den russischen Vertretern.
    Dieses Rudel kann wirklich niemand mehr für voll nehmen,
    selbst wenn er voll wäre, haha!
    Nastrovje & Spasiba.
    Katastrophe.

    • Keine Angst. Diese Beurteilungen betreffen ganz sicher nur die Regierungshansels. Wer kann die denn ernst nehmen? Stelle die doch alle mal nebeneinander: Merkel Kanzlerin, Maas Außenminister, AKK Verteidigungsministerin, Scholz Finanzminister, Spahn Gesundheitsminister, Altmeier Wirtschaftsminister.  Dieses Bild würde doch Bände sprechen. Diese Figuren gehören eher in einen Comic, als auf eine Regierungsbank. Und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass die bald alle in GITMO Urlaub machen dürfen.

        • Zulu,

          was haben Dir denn andere Planetenbewohner getan, dass Du die so bestrafen willst? Außerdem würde es dafür eine Großraumrakete brauchen, um alle auf die Reise zu schicken. Ich würde auch winken. Lost in space.

          • Mir haben sie nichts getan, Angsthase. Freue mich jeden Tag vernünftige Menschen zu treffen! Vorhin wieder…nennt man das geflirtet? Hab der Kassiererin gesagt, mir gefällt ihr Haarschnitt schön! War er auch; sah wirklich klasse aus. Darf man doch sagen? Die war ganz verdutzt, aber sehr dankbar für das Kompliment.
            Also ein Lächeln gesendet- eines zurückbekommen.

            Auf dem Nachhauseweg kam mir eine Frau mit zwei Zwerg-Hunden entgegen.
            So Sofa-Hopper, woist. Die wirbelten da rum und bin extra stehengeblieben, damit sie mit denen da durchkommt. Hab gelächelt und sie auch… "Hallo!". Ich sagte, da war mein Karnickel ja größer…aber richtig aufgeblasen würden das sicher mal gute Schäferhunde. "Nein…die hab ich nur in Pflege! Die hören nicht auf mich!" Und so kamen wir ins Gespräch. Ist doch nett! Immer Spaß haben.

            Bloß nicht mürbe machen lassen von dem ganzen Scheiß.

            Aber wenn ich mitansehe, wie die sogenannte Matrosen-Bande-Polizei in Berlin mit friedlichen Menschen umgeht…nun haben einige 200 plötzlich "Corona". Ist das neue Codewort für verhaftet. Und das ist gut. So geht man nicht miteinander um. MP mit im Spiel. Die alle wegschießen…nicht im Sinne von Abknallen! Sondern auf eine lange Reise schicken. Damit sie mal zur Besinnung kommen. Dafür ist ne Transport-Rakete doch gut? Hilft nur eine Pilgerreise.

            • Richtig Zulu. Hatte gestern auch nette Begegnungen beim Spaziergang. Es waren viele Leute unterwegs, ohne Maulkorb. Ein freundliches Hallo und schon kommt ein Lächeln zurück. Auch das mit dem Abstand hat nur ein älteres Paar eingehalten, die verfielen bei Begegnung gleich in den Gänsemarsch. Alle anderen kümmerte der Abstand nicht. Auch wenn die Leute nichts sagen, so spricht die Körpersprache Bände, indem der Abstand eben nicht eingehalten wird im Vorbeigehen. Ich muß dann immer in mich reingrinsen. Läuft.

               

              • Ja……genau. Nicht verrückt machen lassen von den Verrückten.
                Auch wenn es leider viele verstrahlte Brüder & Schwestern gibt.

                Dann tut´s mir zwar leid, nur können wir nicht alle retten. Daraus dürfen wir für uns jedoch keine Selbstzweifel entwickeln, verstehst Du. Die sind erwachsen. Die könn(t)en denken. Wenn sie das nicht tun…sind wir doch nicht dafür verantwortlich.

                Wir passen alle in die Welt. Mehr oder weniger. Aber das…wie heißt das, amortisiert, nee, harmonisiert sich schon irgendwann wieder.
                Klaren Kopf bewahren und Freude im Herzen. Das ist unser Leben.
                Nicht das irgeneines Konzerns oder Sekte.

                Behalte Dir Intellekt, Kampfgeist, Fröhlichkeit, Bunny. Das ist auch seit Du hier schreibst wertvoll für uns alle! Danke dafür. (hab ganz vergessen Dir zum Geburtstag zu gratulieren…nun ist es wohl zu spät? Mach ich nächstes Jahr)

                [da, schon wieder 36! Zufälle gibt´s…]

                •  Ab einem gewissen Alter hat man jeden Tag Geburtstag?!  Zumindest ist man froh aufzuwachen, ohne daß einem etwas weh tut!  cheeky 

                   Wie auch immer, diesbezüglich ist mein Gedächtnis ein Sieb!  Als ob es auf den einen Tag ankäme?  Wie heißt es so treffend? "Schön, daß Du geboren bist!"  Was will man mehr wollen wollen?  Es gilt das ganze Jahr oder gar nicht!  Respekt und Zuneigung, man hat es oder eben nicht! 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*