Mit Neuwahlen ist Griechenland auch nicht mehr zu retten

Griechenlands Premier kündigte Neuwahlen an

Nach der am 26 Mai 2019 erlittenen herben Wahlschlappe kündigte Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras vorgezogene Parlamentswahlen an.

Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras erklärte bereits im Vorfeld der Wahlen am 26 Mai 2019, im Fall einer etwa 5% übersteigenden „Wahlschlappe“ zur Initiierung vorgezogener Parlamentswahlen schreiten zu werden.

Nachdem sich auf Basis der am Abend des 26 Mai 2019 voranschreitenden Auszählung der landesweit abgegebenen Stimmen ein Vorsprung der Nea Dimokratia (ND) in einer Größenordnung von rund 10% abzeichnete, zog Alexis Tsipras die Konsequenzen und kündigte vorgezogene Neuwahlen an.

Neuwahlen in Griechenland noch im Juni 2019?

Den Umstand berücksichtigend, dass in Griechenland die zweite Runde der Regional- und Kommunalwahlen auf den 02 Juni 2019 fällt, könnten vorgezogene Parlamentswahlen bereits am 30 Juni 2019 erfolgen.

Detaillierte und bis zur Vollendung der Auszählung der in ganz Griechenland zu Europa-, Regional- und Kommunalwahlen abgegebenen Stimmen kontinuierlich aktualisierte offizielle Informationen publiziert in griechischer und englischer Sprache das griechische Innenministerium unter ekloges.ypes.gr.

(Quellen: einschlägige Medienberichte)

Quelle: gr-blog

Mit Neuwahlen ist Griechenland auch nicht mehr zu retten
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*