Mit dem Manöver DEFENDER Europe 20 will das U.S. EUCOM seine Verteidigungsstrategie und die Verteidigungsbereitschaft europäischer Staaten überprüfen

Während des Manövers DEFENDER Europe 20 im April und Mai des nächsten Jahres fin-det die größte Verlegung von US-Truppen nach Europa seit 25 Jahren statt.

Friedenspolitische Mitteilungen aus der

US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein (die entsprechenden Grafiken zum text bei luftpost)

LP 132/19 – 15.11.19

Mit dem Manöver DEFENDER Europe 20 will das U.S. EUCOM seine Verteidigungsstrategie und die Verteidigungsbereitschaft europäischer Staaten überprüfen

U.S. European Command, 07.10.19

( https://www.eucom.mil/media-library/pressrelease/39894/defender-europe-20 -builds-useucom-strategic-readiness-in-support-of-the-national-defense-strategy )

STUTTGART, Deutschland – Das U.S. European Command (das EUCOM in Stuttgart, s. dazu auch https://de.wikipedia.org/wiki/United_States_European_Command ) und das De-partment of the Army (das US-Heeresamt, s. dazu auch https://de.wikipedia.org/wiki/Uni-ted_States_Department_of_ the_ Army ) haben heute die größte Verlegung von in den USA stationierten US-Truppen in den letzten 25 Jahren angekündigt – zu einem Manöver in Eu-ropa (s. https://www.eur.army.mil/Portals/19/documents/DEFENDEREurope/DEFENDER-Europe20Factsheet191007.pdf?ver=2019-10-07-073019-827 ).

Geteilte Grafik entnommen aus https://www.eur.army.mil/Portals/19/documents/DEFENDEREurope/DEFEN-DER-Europe20Infographic191017.pdf?ver=2019-10-17-033605-370

Das Manöver DEFENDER Europe 20 und die einbezogenen Sondermanöver [Allied Spirit (s. https://www.7atc.army.mil/AlliedSpirit/ ), Dynamic Front (s. https://www.dvidshub.net/ feature/dynamicfront ), Joint Warfighting Assessment (abgekürzt JWA, s. https://www.d-vidshub.net/feature/JWA19 ), Strength through Partnership (s. https://en.wikipedia.org/wiki/ Illinois%E2%80%93Poland_National_Guard_Partnership ) und Swift Response, s. https:// www.eur.army.mil/SwiftResponse/ )] sollen die strategische Bereitschaft und die Zusam-menarbeit mit den US-Streitkräften verbessern, und diese wollen ihre Fähigkeit zur schnel-len Verlegung starker Kampfverbände aus den USA nach Europa demonstrieren und zei-gen, wie schnell sie mit Verbündeten und Partnern auf eine potenzielle Krise reagieren können.

Das gemeinsame multinationale Manöver findet im April und Mai 2020 statt; Transporte daran teilnehmender Soldaten und ihrer Ausrüstung wird es von Februar bis Juli 2020 ge-ben. Die Übung unterstützt das Ziel der NATO, die Einsatzbereitschaft innerhalb des Bündnisses zu erhöhen und potenzielle Gegner abzuschrecken.

An dem Manöver teilnehmen werden insgesamt rund 37.000 Soldatinnen und Soldaten aus 16 NATO-Staaten (Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich, Großbritan-nien, Italien, Kanada, Lettland, Litauen, den Niederlanden, Polen, Spanien, der Tschechi – schen Republik, Ungarn und den USA)  und aus zwei Partnerstaaten (Georgien und Finn-land), 20.000 davon aus den USA. (Das mit einer blauen Linie eingefasste Quadrat am rechten Rand der obigen Teilgrafik steht übrigens für eine Luftlandeübung in Georgien.)

Zu den teilnehmenden Einheiten gehören ein Divisionshauptquartier der U.S. Army, drei Panzerbrigaden, eine Feuerwehr-Brigade und eine Nachschub-Brigade; beteiligt sein wer-den auch Einheiten der Air Force, der Navy und des Marine Corps der USA. Einige nach Europa verlegte US-Einheiten werden ihre Ausrüstung aus den USA mitbringen, andere werden sie aus US-Depots in Europa übernehmen.

„Bereitschaft heißt nicht nur, im ganzen Einsatzgebiet die richtigen US-Streitkräfte zur rich-tigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung zu haben, wir müssen auch die Streitkräfte unse-rer Verbündeten und Partner schnell integrieren können,“ erklärte Lt. Gen. (Generalleut-nant) Christopher Cavoli (s. dazu auch http://www.luftpost-kl.de/luftpost- archiv/LP_16/ LP00818_170118.pdf ), der Oberkommandierende der U.S. Army in Europa. „Diese Fähig-keit ist im Falle einer Krise überlebenswichtig, beruhigt unsere Verbündeten und schreckt potenzielle Gegner ab.“

An den Übungen, die sich über 10 Staaten erstrecken, werden 18 Staaten beteiligt sein.

 

„Eine straffe Führung und realistische gemeinsame Übungseinsätze mit unseren Verbün-deten und Partnern in Europa stärken das Vertrauen in ein Bündnis, das potenzielle Be-drohungen kollektiv abwehren soll,“ ergänzte Cavoli.

Während des Manövers wird die Presse mehrfach eingeladen werden, außerdem können sich Journalisten auch länger „einbetten“ lassen. Interessierte können per E-Mail bei US-ArmyEurope.MediaDesk@mail.mil anfragen.

Mehr Informationen über dieses Manöver sind über den Hashtag „#DefenderEurope“ in sozialen Medien oder auf der Website www.eur.army.mil/DefenderEurope zu finden.

(Wir haben die Ankündigung komplett übersetzt und mit wichtigen Ergänzungen und Links in Klammern versehen. Nach unserem Kommentar drucken wir den Originaltext ab.)

________________________________________________________________________

Unser Kommentar

Das Großmanöver DEFENDER Europe 20 wird seit Jahren systematisch vorbereitet: durch die Anlandung von US-Kriegsgerät über Antwerpen (s. dazu auch http://www.luft-post-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP07918_100618.pdf und http://www.luftpost-kl.de/luft-post-archiv/LP_13/LP09515_060515.pdf ), Rotterdam (s. dazu auch https://rp-online.de/ nrw/panorama/atlantic-resolve-400-us-militaerfahrzeuge-durchqueren-nrw-auf-autobah-nen_aid-35783769 ) oder Nordenham bei Bremerhaven (s. http://www.luftpost-kl.de/luft-post-archiv/LP_16/LP09717_ 140617.pdf und https://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/ LP_16/LP16716_301116.pdf ) und durch regelmäßige Manöver in den baltischen Staaten und in Polen (s. http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP17913 _181113.pdf , http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP11817_170717.pdf und http://www.luft-post-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP04119_030419.pdf ).

Die NATO hat in Polen und in den Baltischen Staaten Battle Groups stationiert (weitere In-fos dazu s. unter http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP16616_281116.pdf , https://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP08117_220517.pdf , http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP09917 _180617.pdf und https://www.luftpost-kl.de/luftpost-ar-chiv/LP_16/LP10117_210617.pdf ) und lässt regelmäßig Luftpatrouillen über den balti-schen Staaten und der Ostsee fliegen (s. http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_08/ LP19208_101008.pdf ). Die Bundeswehr ist an all diesen Maßnahmen beteiligt, die in Russland nur als Provokationen empfunden werden können, und den Bundestag scheint das nicht zu stören, obwohl der Überfall der großdeutschen Wehrmacht auf die Sowjetuni-on 27 Millionen Russen das Leben gekostet hat (s. dazu auch https://de.wikipedia.org/ wiki/Tote_des_Zweiten_Weltkrieges#Sowjetunion ).

Mit dem Großmanöver DEFENDER Europe 20 treiben die USA und die NATO ihre Provo-kationen gegen Russland auf die Spitze. Wir können nur hoffen, das es bei dieser „Übung“ nicht zu gefährlichen „Missverständnissen“ kommt, die einen globalen Atomkrieg auslösen könnten.

(Visited 179 times, 1 visits today)
Mit dem Manöver DEFENDER Europe 20 will das U.S. EUCOM seine Verteidigungsstrategie und die Verteidigungsbereitschaft europäischer Staaten überprüfen
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

12 Kommentare

  1. Irgendwie beschleicht mich bei diesen Meldungen ein schlechtes Gefühl.

    Vielleicht wollen die Verbrecher in Übersee den Krieg gegen Russland im April/Mai 2020 lostreten. 

     

    Das infantile und alberne Russland-Bashing nimmt immer mehr Fahrt auf. 

    Jetzt kommen auch wieder die verrückten Niederländer mit hanebüchenen Anschuldigungen wegen des abgeschossenen MH-Fluges.  Das niederländische "Untersuchungskomitee" hat schon damals die "Beweise" nicht  auf den Tisch legen wollen und hat den Russen die Mitarbeit verweigert.

    Die westlichen Lügen werden immer dreister.

        • Odonata,

          das hat nichts mit der Einstellung zu Trump zu tun, sondern mit dem geopolitischen Geschehen. Und zu Trump habe ich immer gesagt, dass er für mich undurchschaubar, allerdings zum Glück nicht kriegsgeil ist. Jedenfalls werden Putin und Trump keinen Krieg gegeneinander anzetteln.

        •  Außerdem muß man ja annehmen, daß hinter Trump und Putin vielleicht nicht deren eigene Landeseliten (zu mindest nicht zur Gänze) stehen, aber doch maßgebliche "höhere" Kräfte, sonst wären sie nicht an die Macht gekommen?

           Und "an die Macht gekommen" heißt, daß die beiden, in wessen Auftrag auch immer, eben keine unipolare Weltordnung anstreben. Und wenn Putin auf dem Bären reitet und Trump sich brüstet den IS besiegt zu haben, was heißt das schon?

           Es gibt unterschiedliche Klientel, die befriedigt sein will. Man muß unterscheiden zwischem dem Spektakel für die Massen, wie für seine Feinde, und den tatsächlichen Ergebnissen. 🙂

      • Wie mir scheint. tritt jetzt die zionistische Welt gegen Trump an, jedenfalls gibt Michael Bloomberg 100 Millionen $ aus für Anti-Trump-Anzeigen, woran man wieder sehen kann, daß die Demokratie im allgemeinen eine Staatsform ist, die von den Zuwendungen der Plutokratie lebt. Somit lebt auch der Bundestag von den Almosen der Plutokratie, sofern er nicht den Staatssäckel mittels Parteienfinanzierung bestiehlt:

        Michael Bloomberg to launch $100 million digital anti-Trump campaign

        https://www.kitco.com/news/2019-11-15/Michael-Bloomberg-to-launch-100-million-digital-anti-Trump-campaign.html

  2. "obwohl der Überfall der großdeutschen Wehrmacht auf die Sowjetuni-on 27 Millionen Russen das Leben gekostet hat"
    Mit dieser Aussage bin ich bekanntlich nicht einverstanden, weil meiner Meinung nach die großdeutsche Wehrmacht dem sowjetischen Überfall nur knapp zuvorkam.  Die überzeugenden Beweise stehen in in einer Rede zum großdeutschen Freiheitskampf, was blöderweise allerdings auch kein rechter Verlag zu drucken bereit ist – aus Angst vor unserer "Demokratie" samt seinem Verfassungsschutz.
    Dessen ungeachtet ist doch interessant, daß die Bundeswehr ihrer eigentlichen Aufgabe als Staatsraison (Merkel) nachkommt, Israel zu verteidigen.
    The Israeli Air Force hosted American, German, Italian and Greek fighter jets at its Uvda airbase in the Negev Desert located in southern Israel, for nearly two weeks between November 3 and 14.
    (Die zionistische Luftwaffe hatte zu Gast amerikanische, deutsche, italienische und griechische Kampfflugzeuge auf ihrer Uvda Luftwaffenbasis in der Negev-Wüste im südlichen Israel für nahezu zwei Wochen zwischen dem 3. und 14. November.)
    https://www.rt.com/news/473633-israel-nato-drills-s-400/
    https://twitter.com/bundeswehrInfo?ref_src=twsrc%5Etfw
    Es wurde geübt, inwieweit die obigen zionistischen Staaten simulierten russischen S300- und S400-Abwehrraketen entgehen können, die ihnen beim Angriff auf Syrien, die Türkei oder Rußland begegnen könnten.

    Israel’s customized F-35I Adir aircraft even flew several missions as a simulated aggressor squadron, providing a “significant challenge” to the good guys, yet, it was not the only peculiar detail about the drills, described by the Israeli media as the IAF’s “most advanced” exercise.

    Man sieht daraus, der Zweck der Bundeswehr ist nicht uns zu schützen, sondern anderen bei Aggressionshandlungen insbesondere gegen Syrien, Iran und Rußland zu unterstützen, und niemals wird AKK deswegen wegen Hochverrat der Prozeß gemacht werden und am allerwenigsten wird der nur durch Gerichtsvollzieher am Leben erhaltene Rundfunk uns dieses interessante Detail verraten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*