Der Angelsächsische Freihandel. Eine Orgie der Gier und der Menschenverachtung (1)

Wilfried Schuler hat sich intensiv mit den Ursachen und Hintergründen von Pearl Harbour beschäftigt. Eine Recherche jagte die andere und so wurde sein Werk über 30 Seiten lang. Ich kenne das. Du schreibst an einem Artikel oder an einem Buch, und wenn du dich ausgiebig mit einem Thema auseinandersetzt, kommen mehr und mehr Fragen. Diesen Fragen ist Wilfried Schuler mit seinen Recherchen nachgegangen und hat mir nach mehreren Überprüfungen der Inhalte sein Werk zugesandt.

Aus redaktionellen Gründen haben wir sein Werk in mehrere Teil zerlegt. Mögliche weitere betitelte Teile:

2. Teil Die unversenkbaren Flugzeugträger
3. Teil England führt Kriege für das Rauschgift
4. Teil Die Verbrecher teilen China auf
5. Teil Die Japaner kommen wie erwartet
6.Teil Ein weitgehend unbekannter Angriff

 

Der Angelsächsische Freihandel. Eine Orgie der Gier und der Menschenverachtung

Ein Weihnachtsmärchen

Jedes Jahr, wenn der 7 Dezember herannaht, fühlen sich einige Schreiber in den Redaktionsstuben der Main Stream Medien bemüßigt, etwas zum Angriff der Japaner auf Pearl Harbour von sich zu geben. Das Resultat, ist in viel zu vielen Fällen niederschmetternd. Kriegswütige gelbe Schlitzaugen, verübten einen heimtückischen Überfall auf nette US Boys, die noch im Bett lagen, oder sich gerade auf den Weg zum Tennisplatz oder Golfkurs machen wollten. Eine Nation, mitten im tiefsten Frieden, wird gedemütigt und in den Krieg, den keiner will, genötigt. Der Morgen des 7.12.41, war das Startsignal für ein riesiges Kriegsorchester. So sagen es uns die Medien. Die Trompeten schmetterten „Remember the Alamo“, „Remember the Maine“ und die Kriegstrommel beschwor die Lusitania herauf aus der Tiefe der Irischen See ins Verantwortungsbewusstsein der amerikanischen Patrioten. So jedenfalls erklang es vor mehr als 70 Jahren. Und allzu viele der modernen Schreiber, spielen dieselbe Leier noch heute herunter. Text und Melodie seit vielen Jahrzehnten unverändert.

Es gibt allerdings seit einigen Jahren neue, kritische Musiker, die schrille Misstöne des Zweifels und der Kritik anschlagen. Da sie aber das Orchester der Gläubigen stören, werden sie mit der Verschwörungskeule bearbeitet und zum Schweigen gebracht. Dennoch, es gibt sie, ihre Zahl wächst und sie verschaffen sich Gehör. Dummerweise sind die Tatsachen auf ihrer Seite. Auch wenn die andere Seite noch so laut und verbissen Verschwörungstheorie schreit.

Die Frage nach dem Warum

Um ein Problem erst zu verstehen, und später lösen zu können, muss man an seine tiefsten und feinsten Wurzeln herangehen. Ein sehr langwieriger, mühsamer Prozess, der dem Suchenden Geduld, aber auch Wissen abverlangt. Man braucht Zeit, die bekanntlich Geld ist. Die heutigen Medien sind ein Teil der Meinungs-industrie, deshalb sind sie auf Effizienz ausgerichtet. Effizienz ist das Elixier der Industrie. Einfache, schnelle, vor allem billige Lösungen für alle Fragen. Wie das Wort Meinung deutlich macht, produziert die Meinungsindustrie Meinungen. Unfreundlich gesagt, Propaganda. Und die produzierte Meinung muss dem Volk passen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Die Textilindustrie produziert als Standard ja auch nur Dinge die für 95% der Leute passen. Der Rest muss sich anderweitig behelfen. Allerdings hat das Beispiel seine Tücken. Die Textilindustrie kann die Größe der Leute nicht dadurch beeinflussen, dass sie größere oder kleinere Hemden schneidert. Die Meinungsindustrie dagegen bedient zunächst den aktuellen Bedarf, aber, sie hat von anderer Seite auch die verbindliche Vorgabe, die Mehrheits-meinung in eine bestimmte Richtung zu lenken. Sie verändern die Passform. Es ist immens wichtig sich dessen bewusst zu werden. Genau das tut die Meinungsindustrie, mit großem Erfolg. Die Meinungsindustrie hat die Aufgabe die Standards zu verschieben und dem Publikum zu sagen was Demokratie ist, was antisemitisch, rassistisch oder anti-irgendetwas ist. Das Interessante daran ist, dass diese Standards wechseln und den Interessen der herrschenden Gruppe angepasst werden. Von Hitler zur BRD und einer quasi DDR im Deutschland 2019. Meinung und Stimmung ist einem steten Wandel unterworfen und wird auf Zuruf erzeugt und zwar so, dass sie den Bedürfnissen der Herrschenden Rechnung trägt. Man hatte seit langem die Absicht die Atemluft zu besteuern. Da kam die autistische Greta aus Schweden gerade recht. Damit lieber Leser sind sie bereits in eine Falle geraten, Greta kam nicht, sie wurde gerufen oder erschaffen. Doch das sind Details, mit denen wir hier keine Zeit verlieren werden. Der Leitsatz lautet Meinungen nach dem Bedürfnis der Herrschenden zu lancieren. Die Regierung erfüllt dann den Willen des Volks. Und das Volk lechzte ja in der Tat nach einer CO2 Steuer.

Nach dieser etwas theoretischen Einleitung, kommt die Frage, warum kam es zu Pearl Harbour? Die Antwort kommt sofort, die Begründung etwas später.





Die Forderung nach ungezügeltem Freihandel, führte die Welt nach Pearl Harbour

Admiral Perry und Oberst Tippets waren die Herolde.

Die beiden genannten Militärs markierten den Anfang und das Ende einer Epoche, die unter dem Zeichen des Freihandels begann und sich in einer Kette von Kriegen fortsetzte. Der vorläufige Höhepunkt, aber bei weitem nicht das Ende dieser Entwicklung, war der zweite Weltkrieg. Zwar wurde die Zeit seit 1945 in Europa als Frieden empfunden, wobei der Kalte Krieg einen Sonderstatus einnimmt. Die belligerenten Machenschaften der USA in Korea, Vietnam, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Panama, Kuba und weiteren Ländern Asiens und Lateinamerikas kamen aber nie zum Stillstand. Immer wieder wurden unter dem Deckmantel der Menschenrechte Schürfrechte erobert, wie der Kabarettist Volker Pispers es so treffend sagte. Diese US Aktivitäten haben von 1945 bis heute etwa 20 Millionen Opfer in Asien, Mittelost, Afrika und in Lateinamerika gekostet. Was für undenkbar galt, der Krieg ist nach Europa zurückgekehrt, unter vorsätzlicher und tätiger Mitarbeit der Europäer, vor allem auch der Deutschen. Dass der EU der Friedensnobelpreis verliehen wurde, ist genauso absurd wie die Friedensnobelpreise für Wilson, Teddy Roosevelt, Kissinger, Obama und andere Politiker. Einige der derzeit schwelenden Konflikte haben das Potential in einen weltweiten Großkrieg über zu gehen. Und die vorgenannten US Kriege haben nicht nur Billionen Dollar Schäden in den heimgesuchten Ländern verursacht, sondern auch schwere Zerstörungen in der Gesellschaft und der Wirtschaft der USA selbst angerichtet. Durch diese Folgen und Auswirkungen wurde die Mittelklasse dezimiert, das Prekariat vergrößert und das sattsam bekannte 1% mit extra Einkommen bedacht. Alles Tatsachen, die die innere Stabilität der USA hochgradig gefährden. Man ist versucht von einem Fluch der bösen Tat zu sprechen. Die Perfidie der westlichen Presse hat es allerdings geschafft, die wirkliche Rolle der europäischen Kolonialmächte und der USA zu verschleiern. Abgesehen davon, dass der Korea Krieg mit seinen unvorstellbaren Zerstörungen, vor allem in Nordkorea und 4-5 Millionen Toten, längst im Dunkel der Geschichte verschwunden ist, sprechen die Medien vom Vietnam Krieg. Die Tatsache, dass die vollkommen unbeteiligten Länder Laos und Kambodscha gleich mit verwüstet wurden fällt unter den Tisch. Alleine auf das kleine Laos, in dem es keine Industrie und eine einzige Großstadt gab, fielen viel mehr Bomben als auf ganz Nazideutschland. Vientiane hatte zu dieser Zeit 100 000 Einwohner, das gesamte Land 1,7 Millionen. Eine schier unglaubliche Tatsache die fast niemandem bewusst ist und in der Presse niemals auftauchte.

Nach dem Machtwechsel Sukarno zu Suharto im Indonesien von 1966, wurden in Indonesien mindestens 500 000 Linke neutralisiert, wie es in den CIA Akten so dezent heißt. Die Opferlisten stellte der CIA zur Verfügung, die Schmutzarbeit aber mussten die Schergen von Suharto tun. 500 000 Morde. Mit durchschnittener Kehle landeten Arbeiter, Kleinbauern, Händler und andere Durchschnittsbürger auf Müllkippen, in Flüssen oder im Urwald. Ihr Verbrechen? Sie waren links. Was eben ein Mc Carthy Schüler als links verstand. Es sei hier daran erinnert, dass es solche Todeslisten auch in der Bundesrepublik gab. Hier waren die Führung der SPD und die Gewerkschaftler aufgelistet. Ob Siegmar Gabriel, der so erpicht darauf ist, sich ohne Vorbehalt der grenzenlosen Güte und Weisheit der USA auszuliefern, über diese Tatsache weiß? Wenn er es nicht weiß, ist er ein Ignorant. Wenn er es weiß und bewusst verdrängt, ist das Verrat. Wahrscheinlich treffen beide Punkte zu. Ein Verräter muss nicht unbedingt klug sein.

Die Strichliste damals in Indonesien führte Frank Wisner sen, ein Alkoholiker der später im Wahnsinn und durch Selbstmord endete. In Indonesien fand 60 mal das Massaker von Srebrenica statt, von Staats wegen, auf Weisung aus Washington. In den Archiven der deutschen Presse findet sich davon nichts. Als Jahrzehnte später Suharto, der seinem Volk 30 Milliarden $ abgepresst hatte zu wackeln begann, versicherte Helmut Kohl ihm seine ganz persönliche, tiefempfundene Hochachtung. War Kohl so zynisch? Oder so unwissend? Oder konnte er darauf vertrauen, dass 99,5% der Bürger vollkommen ahnungslos sind? Das Kohl Zitat stand in der FAZ. Dieses besonders drastische Beispiel soll zeigen, dass abseits der Kriege die es bis in die Presse schaffen, seit vielen Jahrzehnten ein erbarmungsloser Kampf gegen die Bürger vieler Länder geführt wird. Das ist die amerikanische Hybride Kriegsführung. Hundertausende Tote aus den Bananen Kriegen in Latein Amerika, die auch heute keinesfalls beendet sind, werden aus dem Bewusstsein des Fernsehzuschauers sorgfältig herausgefiltert. Der Krieg in Ost Timor ist ein weiterer Fall. Auch hier ging es um 200 000 Opfer, die im Bewusstsein der meisten Bürger keine Spur hinterlassen haben. Und überall ist der ungezügelte Freihandel und die Gier nach dem daraus resultierende Profit, der eigentliche Anlass. Selbstverständlich wurde das hinter einer Nebelwand von Propaganda Gewäsch versteckt. Was verehrter Leser, fällt ihnen angesichts der Lage in der mehr als 95% der Einwohner von Afghanistan und Irak heute sind ein, wenn Sie Phrasen wie Enduring Freedom oder Iraqi Freedom hören? Das könnte man bestenfalls als gallenbittere Satire akzeptieren, wenn überhaupt.

Das Thema Freihandel ist immer aktuell. Gerade heute wieder, wird das hohe Lied des ungezügelten Freihandels gesungen. TPP, TTIP, NAFTA, GATT und wie die Abkommen alle heißen. Man sollte sich hierbei stets darüber im Klaren sein, dass es sich eben nicht um freien Handel unter gleichgestellten Partnern handelt. Der Hegemon bestimmt die Spielregeln. Er legt die Wechselkurse und sonstigen Bedingungen fest. Und das arrangiert er natürlich zu seinem Vorteil. Die Juniorpartner müssen parieren, andernfalls bekommen sie die eiserne Faust zu spüren. So erging es 1853 den Japanern mit den Amerikanern als Perry in der Bucht von Tokio auftauchte. In leichter Abwandlung „Willst Du nicht mein Kunde sein, schlag ich Dir den Schädel ein“ Die Japaner mussten handeln. Ob sie wollten, oder nicht. Admiral Matthew Perry war kein Stahlbaron, Eisenbahnmagnat oder Banker. Er war einer der führenden Offiziere der US Streikräfte der seine Meriten im Mexikanischen Krieg bei der Beschießung und Eroberung von Vera Cruz verdient hatte. Sagt das nicht einiges über die wahre Natur des „friedlichen und freien“ Handels? Gehandelt wurde zu den Bedingungen der USA. Aus gutem Grund heißen diese Verträge in der japanischen Geschichte „Die ungleichen Verträge“

Perry hatte ein Schreiben des US Präsidenten dabei, in dem die Japaner zum Handel aufgefordert wurden. Dort steht recht deutlich, dass sie einen Blick auf die US Kanoneboote mit ihren 15 cm Geschützen werfen sollten. Zwischen den Zeilen springt einem die Botschaft an, sich vorzustellen, Perry würde damit aus 2000 m Entfernung auf die Holzhäuser der Städte schießen. Nolens volens unterzeichneten die Japaner.





Die Chinesen hatten ihre Lektion bereits ab 1839 bis 1860 in den Opiumkriegen gegen England erteilt bekommen. Später, ab 1900 fielen sie einem Vorläufer der NATO zum Opfer. Als sie sich gegen die Eindringlinge wehrten taufte das Westen das Boxeraufstand. Die Chinesen wurden zwischenzeitlich ab 1875 auch noch die Beute der Japaner. Die Entwicklung Japans war für die damalige Zeit ein singulärer Fall. Es ist den Japanern damals nämlich als erster und einziger Nation gelungen, binnen weniger Jahrzehnte aus der Rolle des Opfers zu entkommen und selbst zum Täter zu werden. Ein mächtiger und aggressiver Wettbewerber, der ein zu großes Stück des Kuchens forderte. Genau das war letztlich der Höhepunkt des Konflikts der mit Admiral Perry begann und dessen tragischer Schlusspunkt von Oberst Tibetts gesetzt wurde. Aber dieser Schlusspunkt ist nur vorläufig. Die Fronten und Koalitionen haben sich heute verändert. Ehemalige Feinde treten jetzt gemeinsam gegen neue vermeintliche Gegner an. Alles mit dem Etikett des Freihandels versehen. Handel per se gilt als friedlich. Obgleich die eiserne Faust im Handschuh stets da ist und bei Bedarf auch gnadenlos zuschlägt. Ein Thema von erheblicher Brisanz. Vor allem eingedenk der Impertinenz und Arroganz der Amerikaner, die sich in Themen wie dem Streit um kleine Inseln und ähnlichem manifestiert. Der erfahrene Beobachter verfolgt gebannt diese Vorgänge und wartet geradezu auf die nächste Lusitania, Maddox, Maine oder MH 17. Das wirkliche Verständnis liegt im klassischen Zitat von Mussolini:

Faschismus sollte besser Corporatismus heißen. Die Corporations haben den Staat vereinnahmt“

Da Mussolini natürlich von der Verschwörungskeule sofort eliminiert wird, ersetzen wir sein Zitat durch Eines von FD Roosevelt. Damit kontern wir den Einwand der Meinungsindustrie. Zwar sagen beide Zitate das gleiche aus, da aber Mussolini als Stichwortgeber nicht akzeptabel ist substituieren wir ihn mit dem nicht angreifbaren Roosevelt.

Im Faschismus kann das Verhalten des Staates und der Corporations nicht mehr unterschieden werden“

Man denke an Ackermanns Geburtstagsparty im Kanzleramt. Steht die Deutsche Bank momentan nicht als eine hochgradig dubiose Organisation am Pranger? Mit Schadens-summen in Milliardenhöhe. Und hatte, anlässlich dieser Party Ackermann den Staat etwa nicht vereinnahmt? Welch ein Hohn von Merkel, ihm das Geld für eine Party nachzuwerfen? Zumal die geretteten Banken nach 2008 begannen den Staat mit dubiosen Cum Ex Deals um Milliarden Steuern zu betrügen. Und der nämliche Staat stiftet eine Geburtstagstorte? Gibt es einen höheren Grad der Dummheit? Oder eine dreistere Manifestation der Undankbarkeit?

Wer ist noch berufener als Mussolini oder ersatzweise FDR uns Faschismus zu erklären? Und was ist die hemmungslose Revolving Door Politik in den USA anders als Corporatismus? Leute wie Cheney, Rumsfeld, Condy und andere, müssen doch nach dem Aufwachen 20 Sekunden überlegen ob sie augenblicklich für die Regierung oder eine Firma arbeiten. Das heißt offiziell. Inoffiziell arbeiten sie ohnehin gleichzeitig für beide. Noch wahrscheinlicher arbeiten sie hauptsächlich für sich selbst. Der Gedanke an öffentliches Wohl ist ihnen fremd. Es geht also um das Streben nach Profit durch Handel. Dieser Handel muss geographisch unbegrenzt sein und darf nicht durch Regeln, Gesetze, Zölle und dergleichen behindert werden. Je enger Staatsmacht und Wirtschaft zusammen arbeiten, umso effizienter der Prozess und umso grösser der Profit. Das führt zu einer Entwicklung die letztlich im Corporatismus = Faschismus endet. Faschismus wiederum bedeutet, Rechtlosigkeit des Individuums, Tyrannei nach innen Kriegsgedröhn nach außen. Nach der Erkenntnis von Johanna Ahrendt bedingen beide Verhaltensmuster einander. Ein nach außen absolut bellizistischer Staat muss seine Bürger entrechten um den Kriegsbetrieb aufrecht erhalten zu können. Die Entwicklung in den USA seit dem 9.11 zeigt das. Das Kriechertum unserer Politiker und ihr vorauseilender Gehorsam gegenüber den USA, lassen eine ähnliche Entwicklung in Berlin erwarten. Frankreich eifert bereits den USA nach. Und wenn erst die großen ISIS Anschläge in Deutschland kommen, werden die Gesetze, die längst in der Schublade liegen, in Kraft treten. Man wird sich noch wundern. De Maziere hatte sich, in vielen Fällen als Verteidigungsminister und später als Innenminister, nicht gerade als kompetent erwiesen. Genau so wenig, wie Seehofer. Man kann aber sicher sein, dass in diesem Fall alles bestens vorbereitet ist. Der Schraubstock wird immer weiter zugedreht.

Die Ursache praktisch aller Konflikte ist der Handel

Das ungezügelte Streben nach Profit beschwört immer Konflikte herauf die gemäß der US Methode stets in Krieg und Terror enden. Zieht man diesen roten Faden durch die Geschichte, kann man sehen wie in einer unaufhaltsamen Entwicklung, der Freihandel die Amerikaner zunächst nach Hawaii, später Perry nach Tokio und dann Oberst Tibbets nach Hiroshima führte. Wir müssen unsere Betrachtungen über Corporatismus jetzt abbrechen. Es geht zunächst darum den Weg der beiden Kombattanten nach Pearl Harbour aufzuzeigen. Selbstverständlich gäbe das Thema viel mehr her.

*******

Mehr dazu demnächst im zweiten Teil.

Warum ich dieses Titelbild gewählt habe? In dieser Hütte begann das Elend. Heute vor exakt 106 Jahren hatte der demokratische Präsident Woodrow Wilson das Gesetz für den Federal Reserve Act transparent mit seiner Unterschrift in Kraft gesetzt. Nicht wenige Geldbarone haben davon mächtig profitiert, wie etwa ein gewisser Mayer Amschel Rothschild, der eindeutig Stellung dazu nahm:

„Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht.“ (Mayer Amschel Rothschild)

 

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 450 times, 1 visits today)
Der Angelsächsische Freihandel. Eine Orgie der Gier und der Menschenverachtung (1)
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

7 Kommentare

  1. Jürgen II

    Ich hatte 1980 ein National Geographic vom Herbst 1945 gelesen. Dort war der Artikel über den B 25 Bomber der im Juli 45 ins Empire State geflogen war. Hoch interessant. Unzensierte Bilder, cooler Text. Nix weiter passiert. Ein Loch 4 x 7 m. Das Meiste hing an der Fassade und fiel dann auf die Strasse. 15-20 Tote. Feuer. Wenige Wochen später war alles repariert. Schaden 30 Mio USD.
    Im November 1998 hatte ich KH Deschners Moloch. Geschrieben 1992 oder 93. Dort standen die Lügen über den Krieg 1812-14. Den Raubkrieg gegen Mexico. Die Lügen über den Bürgerkrieg. Die Lügen über die Annektion von Kuba, Hawai, Philippinen. Die Maine. Die Lusitania. Pearl Harbour. Die Maddox. Krönender Abschluß waren die Brutkästen. Deschner hatte mich gestählt. Vor allem sah ich am 11.9.auf den Bäckchen der Idioten zwar die Krokodilstränen. Aber die Augen konnten nicht lügen. Daraus blitzte die Botschaft „Endlich geht es los“ Und sie gaben sich auch sonst nicht die Mühe ihre Freude zu verheimlichen. Ja, ich habe, zwar mit kalten Füßen aber doch der Sache sicher, die Möglichkeit eines Inside Jobs in Betracht gezogen.

  2. Der Krieg gegen Hitler und den Nationalsozialismus und die Zerstörung Zentral-Europas hatten ihre tiefere Ursache im Laissez-faire (an economic theory from the 18th century that opposed any government intervention in business affairs, also Freihandel und damit freie Fahrt für die Geldbesitzer). Der Nationalsozioalismus wurde als Gegensatz zum US-UK angeführten Laissez-faire verstanden. Hitler wollte diese Art des internationalen Freihandels für Deutschland nicht zulassen. In seinen Reden betonte er dieses immer wieder, er wollte nicht dass in Deutschland Menschen wegen dem Freihandel verhungern und erfrieren wie in UK. Schopenhauer sah den Staat als institution des gemeinsamen Egoismus gegen den des Einzelnen. Wenn wie heute Banken und Konzerne mehr Macht ausüben können als das Wahlvolk ist Demokratie eine Frace. Der Nationalsozialismus ist am Egoismus der Banker zerbrochen. Da die Wähler die Macht des Geldes nicht stoppen können bleibt irgendwann nur eine Lösung. Die Banker müssen weg und die Folge könnte ein Sozialfaschismus wie in der Sowjetunion sein. Nationalsozialismus war dagegen eine gemäßigte Variante.

    • „Die Banker müssen weg und die Folge könnte ein Sozialfaschismus wie in der Sowjetunion sein.“ Wobei der Sozialfaschismus in der Sowjetunion vielleicht nur eine von der Plutokratie selbst inszenierte kontrollierbare Opposition darstellte. Denn wieso waren sich die USA und die Sowjetunion trotz aller ideologischer Unterschiede so einig darin, Deutschland zu überfallen und zu zerstören???

      Hitler war aus beiliegenden Gründen gegen den Freihandel, vielleicht in ähnlicher Weise wie Trump jetzt, gegen den auch eine phantastische Verunglimpfungskampagne fortwährend läuft, und diese wirtschaftliche Unabhängigkeit dürfte der globalen Plutokratie so sehr gestunken haben, so daß sie sich entschloß, Deutschland ein für allemal zu vernichten:

      Rede am 15. Oktober 1940 in Berlin vor den Frontbauern

      http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/HitlerReden_1940_1941.pdf

      „Ich habe den Grundsatz vom ersten Moment vertreten: Wenn zwei Arbeitsprodukte in der Konkurrenz uns gegenübertreten, ein deutsches Arbeitsprodukt und ein ausländisches, muß unter allen Umständen das deutsche genommen werden. Das ausländische tritt an die zweite Stelle. Nur dort, wo die deutsche Produktion nicht genügt, dort kann ich auch zur ausländischen greifen. Die kapitalistischen und liberalistischen Grundsätze von früher, einfach aus Preisgründen das billigere Ausländische zu nehmen, selbst auf die Gefahr hin, daß man zu Hause ganze Wirtschaften ruiniert, mit dem Grundsatz haben wir gebrochen von Anfang an. Im Gegenteil, es ist selbstverständlich. daß manches, was wir selber fabrizierten, zunächst etwas teurer war und vielleicht auch für immer teurer sein muß, weil die deutsche Arbeitskraft etwas teurer ist. Aber im Endergebnis ist es als das Produkt unserer Arbeit doch noch billiger; denn wir können das schaffen, wir haben die Arbeitskraft, und die ganze deutsche Wirtschaftspolitik ist für uns nichts anderes gewesen als eine Mobilisierung der deutschen Arbeitskraft einerseits und unserer Bodenschätze und unserer Fruchtbarkeit des Bodens auf der anderen Seite. Das war das Problem, vor dem wir standen.“

      Auch war Hitler für Autarkie:

      „Ich habe das getan, weil ich erstens der Überzeugung war, auf dem Weg durch eine umfangreiche neue deutsche Rohstoffbeschaffung die Erwerbslosen am leichtesten beseitigen zu können. Das ist auch gelungen. Ich tat es aber auch, weil ich der Meinung war, daß es gar keinen Sinn hat, ein Volk in seiner Wirtschaft auf Rohstoffe aufzubauen, die man im kritischen Fall doch nicht hat, sondern daß es dann besser ist, von vornherein sich gleich nach der Decke zu strecken und das zu nehmen, was man eben besitzt, auch wenn es meinetwegen im ersten Augenblick sogar bessere Stoffe gibt. Wir können uns den Luxus einfach nicht erlauben, daß wir in einer Zeit mit Kupfer arbeiten, in der wir Kupfer nur einführen müssen und einführen können, während wir Leichtmetalle selbst zu erzeugen in der Lage sind.

      Im übrigen war ich weiter der Überzeugung, daß je früher wir mit den Ersatzstoffen anfangen, daß sie um so besser werden. Denn man kann im Frieden manches ganz gründlich vorbereiten. Und wir haben heute auf vielen Gebieten sogenannte Ersatzstoffe gefunden, die besser sind als die früheren Originalstoffe. Wir werden niemals mehr für teures Geld die früheren Originalstoffe den anderen abkaufen. Das haben sie ja auch gemerkt. Das hat sie auch zum Teil sehr geärgert, daß sie fühlten, daß ihre Blockade in der Zukunft zwecklos sein würde.“

      Rede am 8. November 1939 in München vor der alten Garde

      http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/HitlerReden_1940_1941.pdf

      „Was sie hassen, das ist das Deutschland, das ein „schlechtes“ Beispiel bietet, es ist in erster Linie das soziale Deutschland, das Deutschland unserer sozialen Arbeitsgesetzgebung, das sie schon vor dem Weltkrieg haßten und das sie auch heute hassen. Das Deutschland der Fürsorge, das hassen sie, das Deutschland der, sozialen Ausgleichs, das Deutschland der Beseitigung der Klassenunterschiede, das hassen sie! Das Deutschland, das sich im Laufe von sieben Jahren jetzt bemüht hat, seinen Volksgenossen ein anständiges Leben zu ermöglichen, das hassen sie! Das Deutschland, das die Arbeitslosigkeit beseitigt hat, die sie nicht beseitigen konnten mit ihrem Reichtum, das hassen sie! Das Deutschland, das auf seinen Schiffen den Arbeitern, den Schiffsleuten anständige Quartiere gibt, das ist es, was sie hassen, weil sie das Gefühl haben, daß dadurch ihr eigenes Volk „angesteckt“ werden könnte! Und sie hassen daher auch das Deutschland der sozialen Gesetzgebung, das Deutschland, das den 1. Mai als den Tag der nationalen Arbeit feiert, das hassen sie! Sie hassen das Deutschland, das den Kampf gegenüber den Klassen aufgenommen hat. Dieses Deutschland, das hassen sie in Wirklichkeit. Sie hassen daher auch das gesunde Deutschland in erster Linie, das volksgesunde Deutschland, das Deutschland, das sich um seine Volksgenossen kümmert, das die Kinder wäscht, bei dem die Kinder nicht verlaust sind, das nicht Zustände einreißen läßt, wie sie es in ihrer eigenen Presse jetzt zugeben, dieses Deutschland hassen sie!

      Und sie hassen selbstverständlich damit auch das starke Deutschland, das Deutschland, das marschiert, das Deutschland, das freiwillig Opfer auf sich nimmt.

      Wie sie uns hassen, das haben wir ja gesehen. Wir machten einen Vierjahresplan, um uns zu helfen. Wir haben durch diesen Vierjahresplan niemand etwas genommen. Denn wenn wir aus unserer Kohle Benzin machen oder Gummi, oder wenn wir uns mit anderen Ersatzstoffen behelfen, was nehmen wir den anderen damit weg? Nichts, gar nichts! Im Gegenteil, sie sollten froh sein, sie hätten sagen können: Dann entlasten sie damit unsere Märkte, Gott sei Lob und Dank, wenn sie sich selber ihr Benzin verschaffen, dann brauchen sie nicht zu exportieren, damit sie importieren können. – Um so besser für uns, bleibt das Weltbenzin uns vorbehalten. – Nein, sie haben gegen den Vierjahresplan gekämpft. Sie sagten: Der Plan muß weg! – Weshalb denn? Weil er Deutschland gesund macht! Das ist der einzige Grund.

      Es ist der Kampf gegen das freie, gegen das unabhängige, gegen das gesunde, gegen das lebensfähige Deutschland. Das ist nun ihr Kampf!“

    • Ein Staat wie Deutschland, der früher auf Autarkie eingestellt war, ist viel friedliebender als ein Freihandelsstaat wie Großbritannien, das eine phantastische Lügenpresse unterhalten muß, um jederzeit in seinen Importländern militärisch eingreifen zu können wie etwa in Libyen. Als Benjamin Disraeli, nomen est omen, im 19. Jahrhundert die englische Landwirtschaft zugunsten des Freihandels zerstörte, rief dies im deutschen Reich nur Kopfschütteln hervor, weil eine solche elementare Abhängigkeit vom Ausland, gepaart mit der deutschen Friedensliebe, unfaßbar erschien.

      Unsere Autarkie wurde vorsätzlich zerstört, um uns in jeder aufkommenden Krise optimal erpressen zu können. Kleines Beispiel ist das Einzäunungsverbot für Grundeigentümer, durch das in ca. 400 Landschaftsschutzgebietsverordnungen gegen den gesunden Volksinstinkt vorgegangen wurde!

      • Jürgen II
        Damit sind wir bei Nord Stream 2 angelangt. Abgesehen davon, dass man uns ausnehmen wird wie berühmte Gans, wird man uns bei der geringsten Unbotmäßigkeit den Hahn zu drehen. Soweit mir erinnerlich, haben die Russen auch in den schlimmsten Zeiten des Kalten Krieges stets geliefert.
        Polen rühmt sich doch seiner engen Beziehungen. Könnten die nicht das Fracking Gas kaufen? Im Rückblick wundert man sich, dass es jemals ein Nord Stream 1 gab. Frei nach Trappatoni. „Was erlauben Schröder?“

        Wie würde man es unter privaten Partnern sehen, wenn man kaltlächelnd zuschaut wenn Einer Milliarden verbrät, um ihm 30 Sekunden bevor er den letzten Hammerschlag macht mit der Pistole zu drohen.
        Hat man nicht in früheren Zeiten die Kurden erst aufgestachelt und sie dann 1975 den Iranern und Saddam ausgeliefert? Und hat man die nämlichen Kurden nicht erneut sich gegen die Saudi/Türkei gestützte ISIS müde kämpfen lassen? Zum Dank wirft man Sie nun Erdogan zum Fraß vor. Und Berlin macht munter mit.
        Merkel war begeistert, dass die Kurden nun ihre Söhne Milan taufen. Mal sehen wie lange diese Begeisterung anhält. Bestenfalls solange, bis die ersten Thorium induzierten Krebsfälle auftreten. (Siehe Salto di Quirra, Sardinien) Nach dieser ruchlosen Aktion hält man nun selbst die Kehle für die nächste Schurkerei hin. Hier müsste doch jeder 12 jährige stutzig werden. Tja, müsste.
        Es gab im Netz einen netten Aufsatz über Kissinger. „The fine art of betraying Kurds“ Damals ist Barzani sen. geleimt worden. Auch er und seine Nachkommen waren nicht lernfähig. Sie waren einfach mal wieder an der Reihe.
        C´est la vie.

        • Die Kurden sind genauso unverbesserliche Schwachköpfe wie die Deutschen, die nach meiner Erinnerung den Türken 1922 geholfen haben, die Griechen aus ihren Siedlungsgebieten in Kleinasien zu vertreiben, in denen sie Jahrtausende lang gesessen haben:

          https://de.wikipedia.org/wiki/Griechisch-T%C3%BCrkischer_Krieg

          Mit welchem Dank???

          Interessant, daß der damalige Hauptschuldige Eleftherios Venizelos auch in unserem Jahrhundert wieder unter den Sozialdemokraten mit Evangelos Venizelos einen vermutlichen Nachkommen hat, was wieder zeigt, daß die Geheimlogen tatsächlich die politische Macht sogar vererben, wie bei uns auch in der gleichen Familie, siehe Schäuble und Strauß.

          Bei den Kurden haben mir die Frauenbataillone gefallen, da sie sich als Indogermanen entschieden von den semitischen Arabern unterscheiden.

          Das schöne an Salto di Quirra ist, daß das Hinterland absolut verlassen ist, so daß ich mit größter Ruhe zu einem verlassenen Bauernhof wandern konnte, nicht weit von einer Burg.

          Trump ist ein hundsgemeiner amerikanischer Imperialist, der seine Politik nicht so gut verschleiern will wie die anglo-zionistische Clique. Von seinen deutschen Vorfahren scheint er doch ein problematisches Erbteil geerbt zu haben, „auf gut Deutsch“ rundheraus die Wahrheit zu sagen, und sei sie noch so häßlich (horribile dictu). Der von ihm gern benutze Ausdruck „witch hunt“ (Hexenjagd) gegen ihn scheint mir gar kein ursprünglich englisches Wort zu sein. Die Ehrlichkeit der Deutschen ist absolut frappierend, etwa mit Josef Goebbels, der die innersten Einblicke in seine Propaganda-Strategie kund gab:

          https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&kn=&an=&tn=vom+Kaiserhof+zur+Reichskanzlei&isbn=

          was ihn dann für alle Zeiten verfemte, wo er doch gegen andere nur ein kleiner Stümper war. Oder der Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg, der dem englischen Botschafter 1914 beim Einmarsch in Belgien sagte, der Vertrag betreffend die belgische Neutralität sei nur ein „Fetzen Papier“, wobei Belgien bereits zu unseren Kriegsgegner gehörte, und als dies die Engländer an die große Glocke hingen, noch nicht einmal dementierte. Inssofern ist unsere Edel-Kommunistin gewitzter.

          Daß der „Westen“ tatsächlich mit den radikalen sunnitischen Moslems zusammenarbeitet, kann man wieder einmal bestens sehen, weil Assad ihr Glacis vor Idlib derzeit zerschlägt und die Krokodilstränen der „westlichen“ Medien fließen, da die unmögliche Verständigung mit den Fanatikern von ihm nicht weiter versucht wird.

        • Wir müssen der Tatsache ins Auge sehen, daß wir in den letzten 18 Jahren vom Rundfunk und der mit ihm gleichgeschalteten Politik wegen des Kriegs gegen den sog. Terror geradezu fürchterlich verarscht wurden. Denn dieser ging angeblich gegen Al Kaida wegen der Zwillingstürme, wobei fast alle Attentäter aus Saudi-Arabien kamen. Saudi-Arabioen wurde jedoch dafür nicht verantwortlich gemacht, die Erkenntnisse des Kongresses waren viele Jahre unter Verschluß und selbst als letztes Jahr die entsetzliche Mordtat an Kashoggi erfolgte, der eine schwer enttäuschte und weinende Verlobte zurückließ, wurde Saudi-Arabien nicht zur Verantwortung gezogen. Als dann Assad in Zusammenarbeit mit den Russen Aleppo zurückeroberte, erfolgte das entsetzliche Wehklagen des „Westens“, weil dies ja Al Kaida unmittelbar in Mitleidenschaft zog. Dabei wurden auch „westliche“ Verbindungsoffiziere, auch aus Israel, gefangen genommen, die Al Kaida unterstützt hatten. Und jetzt wieder ein Aufschrei des Entsetzens von seiten des „Westen“, weil Assad in Idlib gegen Al Kaid vorgeht. Er würde das unmögliche Werk nicht versuchen oder vollbringen, mit Kopfabschneidern Frieden zu schließen!

          Wie soll man sich das zusammenreimen? Ich glaub‘ mein Muli priemt. Verarschen kann ich mich auch selbst! – Die einzige werthaltige Info war, daß verwundete Terroristen über die jordanische Grenze gebracht wurden, um in Israel behandelt zu werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*