Angebliche „Experten“ verbreiten Lügen und Rassenhass in der ZDF-Sendung Markus Lanz

In den Medien lügen sogenannte Experten derzeit, was das Zeug hält. Das will ich an ein paar konkreten Beispielen aus der Sendung Markus Lanz des ZDF aufzeigen.

von Thomas Röper (anti-spiegel)

Am 19. April hat das ZDF eine Markus-Lanz-Sendung ausgestrahlt, in der so ungeheuer offen gelogen wurde, dass die Dreistigkeit dieses deutschen Staatssenders und seiner Moderatoren schon fast wieder Respekt verdient. Aber eben nur fast, denn eigentlich ist es laut Medienstaatsvertrag die Aufgabe des ZDF, die Menschen zu informieren und nicht sie zu belügen. Mit Journalismus hat das, was dort geschieht, nichts zu tun, es ist pure (Kriegs-)Propaganda. Und das will ich hier aufzeigen und belegen.

Der „Experte“ Christian Mölling

In der Sendung von Markus Lanz saß am 19. April unter anderem ein Mann, der als „Experte für Sicherheitspolitik“ vorgestellt wurde, was beim Zuschauer natürlich bewirken soll, dass man diesem „Experten“ glaubt. Christian Mölling hat in der Sendung ab Minute 47 unter anderem über Putins angebliche Kriegsziele gesprochen und es entstand dieser Dialog mit Markus Lanz:

Mölling: Er hat die Ziele wiederholt, die ganz am Anfang in seiner Kriegsrede am 22. Februar, nämlich Ablösung – oder Tötung – der politischen Elite…“
Lanz: Tötung, ja?
Mölling: Ja. Und vertreiben all derjenigen, die sich als Ukrainer bekennen. Auch das ist – bleibt – Ziel dessen, was er vorhat. Und sozusagen die militärische Neutralisierung, die Entwaffnung der ukrainischen Armee. Und es gibt keinen Grund anzunehmen, dass das nicht stattfinden sollte
.“

Das ist frei erfunden.

Erstens hat Putin am 22. Februar keine „Kriegsrede“ gehalten, sondern er hat am 21. Februar in einer Rede die Anerkennung der Donbass-Republiken verkündet. Ich habe die Rede komplett übersetzt (Sie finden sie hier) und jeder kann nachprüfen, ob Putin in dieser Rede auch nur irgendetwas in dieser Art gesagt hat. Die Antwort ist ein klares Nein, aber überprüfen Sie es selbst.

Wenn man eine Rede von Putin als „Kriegsrede“ bezeichnen möchte, dann bestenfalls Putins Rede vom 24. Februar, in der den Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine verkündet hat. Als Ziele der Operation hat Putin die Entmilitärisierung und Entnazifierung der Ukraine genannt. Aber in der Rede war nirgends die Rede von der „Tötung der politischen Elite“ der Ukraine und erst recht war darin nicht vom „vertreiben all derjenigen, die sich als Ukrainer bekennen“ – auch das können Sie überprüfen, denn auch diese Rede Putins habe ich komplett übersetzt, Sie finden Sie hier.

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder hat Möllig das alles frei erfunden, dann würde er die deutsche Öffentlichkeit bewusst belügen. Oder er weiß es nicht besser, dann hat er sich als „Experte für Sicherheitspolitik“ allerdings selbst komplett disqualifiziert.

Noch mehr Lügen von Mölling

Damit aber nicht genug. Markus Lanz hat Mölling eine Steilvorlage gegeben, indem er auf Mariupol zu sprechen kam und sagte:

„Warum ist diese Stadt so wichtig? Warum wird diese Stadt so dermaßen dem Erdboden gleichgemacht? Ich meine, die Bilder gleichen sich ja auf tragische Art und Weise – Aleppo, Grosny – das ist alles das gleiche Bild.“

Das stimmt leider, denn wo Armeen kämpfen, da werden Städte zerstört. Allerdings fragt man sich, warum Lanz nicht auch Bagdad, Tripolis, Mossul, die Städte im Jemen und so weiter erwähnt hat, wo nicht Russland, sondern die USA und ihre Verbündeten Städte noch weit schlimmer verwüstet haben, als wir es in der Ukraine sehen.

Ja, Mariupol ist verwüstet, aber die Häuser sind „nur“ ausgebrannt, aber sie stehen alle noch, und die Zivilisten, die in den Kellern ausgeharrt haben, haben überlebt. Das war in den von den USA zerstörten Städten anders, da wurden die Häuser mit schweren Waffen beschossen und zum Einsturz gebracht, wobei die in den Kellern ausharrenden Menschen verschüttet und getötet wurden.

Aber dass die Kriege der USA der letzten 20 Jahre im deutschen Fernsehen nicht kritisiert werden und dass die – je nach Schätzung – 500.000 bis eine Million zivilen Opfer, die die US-Armee alleine im Irak zu verantworten hat, im deutschen Fernsehen nicht erwähnt werden, ist nichts Neues.

Aber zurück zu der Sendung, denn Mölling hat den Ball von Lanz dankend aufgenommen und geantwortet:

„Ja, das zeigt erst einmal die absolute Grenzenlosigkeit dieses Krieges. Also da wird keine Grenze gekannt, was die Bereitschaft zu Vernichtung und Tötung eigentlich angeht. Das ist das Eine. Warum ist Mariupol so wichtig? Es gibt zwei Gründe: Der erste ist ein symbolischer Grund. Mariupol – für die, die sich vielleicht noch daran erinnern – war die Stadt, die 2014 so lange ausgeharrt hat, als Russland damals versucht hat, im Süden noch viel weiter in die Ukraine vorzudringen. Das ist, würde ich sagen, das Symbol, das Mariupol auch für Putin bedeutet.“

Auch das ist komplett gelogen, ich gehöre nämlich zu denen, „die sich vielleicht noch daran erinnern“ und habe sogar ein Buch über die Chronologie der Ereignisse von 2014 geschrieben. Daher weiß ich noch, dass das exakte Gegenteil der Fall war. Mariupol hat sich nach dem Maidan-Putsch Ende Februar 2014 als Teil der Donezker Volksrepublik gegen Kiew gestellt. Am 6. April hat Kiew Truppen Richtung Donbass in Marsch gesetzt und so den Bürgerkrieg ausgelöst. Allerdings gab es im April noch wenige Kampfhandlungen, weil große Teile der ukrainischen Armee sich weigerten, auf die eigenen, unbewaffneten Landsleute zu schießen und zu den Aufständischen überliefen.

Erst als Kiew die sogenannten „Freiwilligenbataillone“, wie zum Beispiel das Asow-Bataillon, gründete und aus den Reihen der ukrainischen Neonazis rekrutierte, begann die wirklich heiße Phase des Krieges. Mariupol stand auf der Seite von Donezk und wurde vom Asow-Bataillon angegriffen, hat aber Widerstand geleistet.

Am 11. Mai 2014 haben die Donbass-Republiken nach dem Vorbild der Krim ebenfalls ein Referendum über ihre Unabhängigkeit von Kiew abgehalten, bei dem sich im Donezker Gebiet (zu dem Mariupol gehört) bei einer Wahlbeteiligung von 74 Prozent 89 Prozent derer, die ihre Stimme abgegeben haben, für die Unabhängigkeit von der Ukraine ausgesprochen haben. Dass die Wahlbeteiligung so niedrig war, lag an Mariupol. Da war es nämlich zwei Tage zuvor bei einem Angriff des Asow-Bataillons zu über 20 Toten gekommen. Aus Angst vor den Kämpfen öffneten in Mariupol nur wenige Wahllokale und nur wenige Menschen trauten sich, ihre Stimme abzugeben.

Mölling hingegen verschweigt all das und behauptet einfach wahrheitswidrig, dass Mariupol 2014 gegen Russland „so lange ausgeharrt“ habe. Das ist eine weitere Lüge dieses angeblichen Experten.

Wer ist der Lügner Mölling?

Wenn jemand so dreist lügt, dann fragt man sich, wer dieser Lügner ist. Mölling ist Forschungsdirektor bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, was sehr seriös klingt. Allerdings wird es deutlicher, wenn man ihren englischen Namen nennt, denn auf Englisch heißt der Verein „German Council on Foreign Relations“ und er ist in der Tat nichts weiter als ein Ableger einer der mächtigsten transatlantischen Lobbyorganisationen der USA, des Council on Foreign Relations. Das Council on Foreign Relations hat seinen deutschen Ableger, die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, schon 1955 zusammen mit dem Chatham House, einer weiteren solchen Organisation gegründet.

Das Council on Foreign Relations der USA ist eine der mächtigsten Organisationen der USA und es bestimmt die US-Außenpolitik maßgeblich. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik als deren Filiale in Deutschland ist nichts anderes, als einer der langen Arme der US-Politik, dessen Aufgabe es ist, dass auch Deutschland für die US-Interessen einsteht. Mölling steht also für die US-Interessen und die USA sind daran interessiert, Russland zu verteufeln, den Krieg in der Ukraine zu verlängern und Russland in einem Stellvertreterkrieg zu schwächen.

Die Aufgabe von Mölling und seinem Arbeitgeber ist es dabei, die öffentliche Meinung in Deutschland in die gewollte Richtung zu beeinflussen, damit Deutschland mehr Waffen liefert und Geld für die Bewaffnung der Ukraine bereitstellt, um den Krieg zu verlängern. Nur darum geht es, und so erklärt es sich auch, dass Mölling so dreist lügt. Er macht einfach nur seinen Job.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann

In der Sendung von Lanz durfte noch eine andere Person ihre Lügenkanonade verbreiten. Dabei handelte es sich um Marie-Agnes Strack-Zimmermann, eine Frau, die vor kurzem noch kaum jemand kannte, die aber jetzt – in Zeiten der anti-russischen Hysterie – zur Hochform aufläuft. In der Lanz-Sendung erzählte sie von einem Treffen mit einer Ukrainerin, die demnach „die stellvertretende Vorsitzende für die Nationale Sicherheit der Ukraine“ ist. Diese Frau, so erzählte Strack-Zimmermann, sei nachmittags immer „im Feld“ – also im Krieg.

Wie das gehen soll, hinterfragt bei Lanz natürlich niemand, denn es gibt keine „Teilzeit-Soldaten“, die quasi nur nachmittags „im Feld“ sind. Aber diese vollkommen unsinnige Aussage war nötig, weil diese angebliche Teilzeit-Soldatin Frau Strack-Zimmermann von ihren angeblichen Erlebnissen erzählt hat. Das klang bei Strack-Zimmermann so:

„Man merkte auch an ihren Ausführungen – ich hatte nachher Gelegenheit, unter vier Augen noch mit ihr zu sprechen -, dass sie unmittelbar die Kampfhandlungen erlebt, dass sie unmittelbar erlebt, wie russische Soldaten toten Kindern – ich will das mal in aller Deutlichkeit sagen – die Schuhe abziehen und nach Hause telefonieren, ich bring unserem Sohn schöne Schuhe mit, das passiert dort. Das ist eine Entmenschlichung.“

Auch bei Frau Strack-Zimmermann stellt sich die Frage, ob sie einfach nur dumm ist, oder ob sie bewusst lügt. Dass diese Aussage nicht wahr sein kann, ist offensichtlich, denn selbst wenn diese Ukrainerin das erzählt hat und selbst wenn sie halbtags „im Feld“ sein sollte, dann wäre sie auf ukrainischer Seite. Wie will sie dann aber neben russischen Soldaten stehen und sehen, wie sie „Kindern die Schuhe abziehen und nach Hause telefonieren“ und dann auch hören, was die russischen Soldaten dabei ins Telefon sagen?

Die Geschichte ist schon aus diesem Grund ein weiteres Beispiel für ukrainische Kriegspropaganda, die Frau Strack-Zimmermann entweder bereitwillig weitergibt, oder sie ist schlicht zu dumm, um zu bemerken, dass man ihr in der Ukraine frei erfundene Räuberpistolen erzählt hat.

Darüberhinaus, das weiß Strack-Zimmermann vielleicht nicht, hat kein russischer Soldat sein Handy dabei, was ich aus erster Hand von meinen Reisen in das Konfliktgebiet weiß. Der Grund ist einfach: Alle heutigen Smartphones haben Betriebssysteme von Google oder Apple, die ständig die Positionsdaten weitergeben, auch wenn man meint, diese Funktion ausgeschaltet zu haben. Und auf diese Daten hat die CIA Zugriff. Wären die russischen Soldaten also mit ihren Handys unterwegs, wüsste die CIA nicht nur, wo sich russische Truppenteile aufhalten, sie würde sogar den Aufenthaltsort eines jeden russischen Soldaten kennen.

Und daher haben die russischen Soldaten schon aus Selbstschutz keine Handys dabei, mit denen sie zu Hause anrufen könnten. Die einzige Ausnahme sind einige Führungsoffiziere, die allerdings auch keine Smartphones haben, sondern alte „Knopfhandys“, die noch ohne GPS, Touchscreen, Kamera und so weiter ausgekommen sind.

Das war also schon die zweite komplett gelogene Geschuchte in dieser bemerkenswerten Sendung von Markus Lanz.

Wer ist Strack-Zimmermann?

Auch Strack-Zimmermann, die derzeit viele Schlagzeilen macht, weil sie als Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestages in allen Medien für eine Kriegsverlängerung durch Waffenlieferungen kämpft, ist ebenfalls eine stramme Transatlikerin. Sie ist nämlich – neben anderen Posten – auch Vorstandsmitglied der Deutschen Atlantischen Gesellschaft.

Die Deutsche Atlantische Gesellschaft ist eine 1956 gegründete Lobbyorganisation für die Interessen der NATO. Das ist nicht meine Behauptung, das schreibt die Gesellschaft auf ihrer Seite über sich selbst:

„Die Deutsche Atlantische Gesellschaft hat sich zur Aufgabe gemacht, das Verständnis für die Ziele des Atlantischen Bündnisses zu vertiefen und über die Politik der NATO zu informieren. Sie setzt sich für eine Stärkung des europäischen Pfeilers der NATO und eine enge Bindung zu den beiden nordamerikanischen Demokratien ein“

Die NATO ist ein Instrument zur Durchsetzung der geopolitischen Interessen der USA, auch wenn das in Medien und Politik anders dargestellt wird. Und die Deutsche Atlantische Gesellschaft wurde parallel zur NATO gegründet, um die Ziele der NATO (also der USA) in Deutschland populär zu machen. Frau Strack-Zimmermann ist als Vorstandsmitglied in diesem Lobbyverein also eine direkt Interessenvertreterin der USA in Deutschland.

Daher gilt für sie wohl das gleiche, wie für Herrn Mölling: Sie lügt bewusst, das ist eben ihr Job.

Markus Lanz und die Kriegspropaganda

Das ZDF und Markus Lanz fallen in letzter Zeit oft unangenehm auf, um es mal vorsichtig auszudrücken. Am 12. April war eine Dame namens Florence Gaub in seiner Sendung, die dort unter anderem sagen durfte:

„Wir dürfen nicht vergessen, auch wenn Russen europäisch aussehen, dass es keine Europäer sind – jetzt im kulturellen Sinne – die einen anderen Bezug zu Gewalt haben, die einen anderen Bezug zu Tod haben“

Das sind diese „Entmenschlichungen“, von denen immer die Rede ist, von der auch Strack-Zimmermann geredet hat, und die man Russland vorwirft. Goebbels wäre stolz auf Frau Gaub, denn sie tut genau das, was er auch getan hat, als er vor den „mongolischen Horden“ gewarnt hat: Frau Gaub entmenschlicht „die Russen“ und stellt sie pauschal als Monster da, die angeblich „einen anderen Bezug zu Tod“ haben, womit sie den Russen abspricht, Menschen wie Du und ich zu sein. Womöglich fressen diese Russen sogar ihre eigenen Kinder, wer weiß das schon?

Wer ist Florence Gaub?

Es wird Sie nicht überraschen, aber auch Florence Gaub ist eine NATO-Propagandistin. Sie war gleich zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn vier Jahre lang beim am NATO Defense College beschäftigt, das ist eine Militärakademie der NATO für Stabsoffiziere und Generale. Sie hat die Kriegsrhetorik der NATO also gleich zu Beginn ihrer Laufbahn quasi mit der Muttermilch aufgesogen.

Heute ist sie stellvertretende Direktorin des Instituts der Europäischen Union für Sicherheitsstudien, einer EU-Agentur, die die Außenpolitik der EU maßgeblich ausarbeitet. Die anti-russische Politik der EU, die derzeit so weit geht, dass die EU Sanktionen beschließt, die der EU mehr schaden als Russland selbst, wird von Leuten wie Florence Gaub maßgeblich bestimmt. Das sind Leute, deren Hass auf Russland so groß sein muss, dass sie es in Kauf nehmen, dass die gegen Russland getroffenen Maßnahmen in erster Linie den Menschen in der EU schaden, also den Menschen, deren Sicherheitsinteressen die EU angeblich vertritt.

Es ist wirklich gut, dass der ZDF-Zuschauer keinen blassen Schimmer hat, wen ihm das ZDF in der Lügen-Sendung Lanz als „Experten“ präsentiert.

(Visited 350 times, 1 visits today)
Angebliche „Experten“ verbreiten Lügen und Rassenhass in der ZDF-Sendung Markus Lanz
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. ZDF und ARD wurden von den Besatzern, insbesondere den Besatzungsjuden, seit Gründung als Propagandamedium benutzt. Das Ziel ist die sogenannte Reeducation, was in Wahrheit eine massive Gehirnwäsche durch Lügen war und heute sogar verschärft ist. Angefangen hat der Niedergang der Deutschen Nation in der BRD mit der Wahl des Hochverräters Willy Brandt, von der SPD, alias der Doppelagent im Dienste von Stalin und Roosevelt, Herbert Frahm. Dieser Mann, der als Hochverräter hunderte Deutsche, bei dem zweiten Angriff der Briten über die Ostsee, ganz persönlich auf dem Gewissen hat, wurde von den Besatzern erst als Bürgermeister von Berlin, dann als Kanzler mit der Lügenpropaganda von ARD und ZDF durchgeboxt. Die Wähler wussten in aller Regel nicht, wer dieser Willy Brandt wirklich war. Erich Mende hat es dann offengelegt, die Information gelangte aber nicht in die Massenmedien. Vor der Wahl täuschte dieser Volksverräter die Öffentlichkeit mit Plakaten, auf der er versprach: „Deutschland dreigeteilt, niemals!“. Nachdem die Täuschung gelingen war, ging er nach Polen, macht geflissentlich Kniefälle, trampelte über die Leichen der in Polen ermordeten Deutschen hinweg und erkannte die völkerrechtswidrige Vertreibung der Deutschen und die Oder Neiße als Grenze an. Seit dem ist an eine deutschlandfreundliche Politik in der BRD nicht mehr zu denken. Das deutsche Volk wird systematisch zersetzt. Der Völkermord, den Merkel für die Juden orchestriert hat, geht unvermindert weiter.

  2. Wer noch immer den Mainstreammedien glauben schenkt, dem ist nicht mehr zu helfen. Seit mehr als 2 Jahren werden wir nonstop belogen und betrogen, mit Angst und Panikmache in eine Massenpsychose dauerhaft getrieben.

    Was Markus Lanz betrifft, ist halt auch nur ein Rädchen im großen Getriebe. Wessen Geld ich bekomme, für wen ich arbeite……..den Rest kann sich ja jeder Selbst ausmalen.

    Fakt ist, dass ich diverse Sender nicht mehr anschaue bzw. bereits aus meiner Senderliste gelöscht habe. Demnächst werde ich

    https://leuchtturmard.de

    folgen.

    Milliarden Einnahmen von den Bürgern kassieren und diese dann auch noch belügen und betrügen. Wo sind die schönen, mit viel Liebe und Freude gedrehte Spielfilme – wo der Bürger abschalten konnte (Heimatfilme ectr.) Nein – da zeigt man Serien die teilweise Gewalt ausdrücken und auch noch die Menschen mit viel Schmerz und Leid zeigen. Alles purer Schwachsinn geworden und dafür zahlen? Nein – Danke. Filme wo der Mensch noch lachen konnte und Spaß dabei hatte – gibt es nicht mehr. Warum wohl?
    Die Angst muss dauerhaft beschallt werden – 24 Stunden/ 7 Tage die Woche lang im TV – dass ist der Weg der MSM.
    Da hört bei mir der Spaß auf! Habe fertig.

    • @ Sandra
      Welche Sender schaue ich? Einige jahrelang, genau 2013, KEINE Ö.R.-Sender mehr. Neben freien schaue ich jedoch Welt und ntv, uuuuhps. Ja, denn da wird deutlich weniger Blödsinn vorgelesen (Teleprompter), ist insgesamt aber erträglichere Propaganda als im ö.r-Bereich. Weiter informiere ich mich über freie Medien. Natürlich stimme ich Ihrem Beitrag komplett zu.

  3. Am 12. April war eine Dame namens Florence Gaub in seiner Sendung, die dort unter anderem sagen durfte:

    „Wir dürfen nicht vergessen, auch wenn Russen europäisch aussehen, dass es keine Europäer sind – jetzt im kulturellen Sinne – die einen anderen Bezug zu Gewalt haben, die einen anderen Bezug zu Tod haben“ Da fallen mir doch glatt die Krieger Allahs ein, aber an das Thema trauen sich Lanz und Konsorten nicht dran! Was für bösartige und feige Heuchler.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*