Weiteres zum Coronavirus

Redaktion politonline

d.a. Noch ist ersichtlich, dass sich die Regierungen hinsichtlich der Festlegung

einschränkender Massnahmen gewissermassen überschlagen, ganz ungeachtet der Tatsache, dass deren Folgen für die Weltwirtschaft absolut verheerend ausfallen werden, und offensichtlich auch ohne Berücksichtigung von Fakten, wie sie The New England Journal of Medicine, das auch als der heilige Gral der Medizin bezeichnet wird, am 26. März veröffentlichte: Im Editorial dieser Ausgabe schreiben die Autoren, »dass die Erkrankung mit Namen Coronavirus Disease 2019 (Covid-19) ihrer Auffassung nach in aller Wahrscheinlichkeit eine Sterblichkeit von 0,1% besitzt, was einer schwereren Grippeepidemie entspricht«. Wie sie des weiteren ausführen, »sind die Toten allermeistens höheren Alters und weisen schwere Vorerkrankungen auf. Wie bei einer Influenza, dürfte damit Covid-19 am gefährlichsten für im Sterbeprozess befindliche schwerkranke Menschen sein. Das bedeutet indessen ganz und gar nicht, dass das Covid-19 Virus ungefährlich ist. Es löst schneller als die Influenza eine schwere virale Lungenentzündung aus, gegen die kein Antibiotikum hilft, die aber auch bei den meisten schnell wieder abheilt«.   [1]

Bei der wachsenden Häufung von Meldungen sowie in Zeiten von Krisen, in denen Artikel der Tagespresse mitunter durchaus anzuzweifelnde Reportagen feilbieten, ist es als doppelt ratsam anzusehen, sich vorzugsweise an Berichterstattungen bewährter Autoren zu halten, zu denen wir insbesondere F. William Engdahl, der auf politonline vielfach vertreten ist, zählen.

Dankenswerterweise hat der Kopp-Verlag dessen Darlegungen – wie wir sie nachfolgend wiedergeben – soeben veröffentlicht:

Coronaviren: Hat Bill Gates alles schon vor Jahren gewusst? – Von F. William Engdahl

Wenn es darum geht, die weltweite Forschung an Impfstoffen gegen Coronaviren voranzutreiben und finanziell zu fördern, kann es wohl niemand mit Bill Gates und der Bill & Melinda Gates Foundation aufnehmen. Kaum bekannt: Wenige Wochen bevor der Ausbruch in Wuhan publik wurde, waren sie noch Sponsoren eines Planspiels einer globalen Coronavirus-Pandemie, außerdem haben sie zahlreiche Unternehmen dabei unterstützt, einen Impfstoff für das offenbar neuartige Virus zu entwickeln. Die Präsenz der Gates ist überall zu spüren. Aber was läßt sich daraus schließen?

Damals schrieb er in seinem Blog: »Habe gerade eine kurze Rede zu einem Thema gehalten, über das ich in letzter Zeit viel gelernt habe – Epidemien. Der Ebola-Ausbruch in Westafrika ist eine Tragödie – zum jetzigen Zeitpunkt sind über 10 000 Menschen gestorben.«

Und weiter hieß es: »So schlimm diese Epidemie auch war, die nächste könnte deutlich schlimmer ausfallen. Die Welt ist schlichtweg nicht darauf eingestellt, mit einer Krankheit umzugehen, beispielsweise einer besonders ansteckenden Grippe, die sehr rasch große Mengen an Menschen infiziert. Unter all den Dingen, die 10 Millionen Menschen oder mehr töten könnten, ist die mit Abstand wahrscheinlichste eine Pandemie.«

Im selben Jahr schrieb Bill Gates einen Artikel für das New England Journal of Medicine. In dem Artikel mit der Überschrift »Die nächste Epidemie – Lehren aus Ebola« sprach er von einer besonderen Klasse von Medikamenten, bei denen es darum gehe, Patienten spezielle RNA-basierte Konstrukte zu verabreichen, die es ihnen ermöglichten, spezielle Proteine (darunter Antikörper) zu produzieren. »Es handelt sich um einen sehr neuen, aber sehr vielversprechenden Bereich, denn es ist möglich, dass eine sichere Therapieform ziemlich rasch entwickelt und in großem Stil produziert werden könnte. Mehr Grundlagenforschung sowie die Fortschritte von Unternehmen wie Moderna und CureVac könnten dazu führen, dass diese Vorgehensweise ein zentraler Baustein bei der Bekämpfung von Epidemien wird.« Aktuell werden Moderna und CureVac finanziell von der Gates Foundation unterstützt. Die Unternehmen sind führend beim Wettrennen darum, einen auf Boten-RNA (mRNA) basierenden Impfstoff für Covid-19 zu entwickeln.

Die Gründung von CEPI

Seit Jahren bereiten sich Gates und seine finanziell gut aufgestellte Stiftung auf eine globale grippeähnliche Pandemie vor. Beim Weltwirtschaftsforum 2017 in Davos rief Gates CEPI ins Leben, die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations. Beteiligt sind auch die Regierungen von Norwegen, Indien, Japan  und Deutschland sowie der britische Wellcome Trust. Die Aufgabe von CEPI   besteht nach eigenen Angaben darin, die Entwicklung von Impfstoffen voranzutreiben, welche die Menschheit für die Eindämmung künftiger Epidemien benötigen wird. Gates erklärte damals: »Ein vielversprechender Bereich der Impfstoffentwicklung ist es, die Fortschritte in der Genforschung zum Kartographieren der DNA (Desoxyribonukleinsäure) und der RNA   (Ribonukleinsäure) von Pathogenen zum Herstellen von Impfstoffen zu nutzen.« Darauf gehen wir gleich noch einmal ein.

Event 201

Spätestens 2019 gab es für Bill Gates und die Stiftung kein Halten mehr, was ihre Pandemie-Szenarien anbelangte. Gates produzierte für Netflix ein Video, in dem er ein auf unheimliche Weise imaginäres Szenario entwarf. In dem zur Explained-Serie gehörenden Video ist die Ausgangssituation ein Tiermarkt in China, auf dem sich lebende und geschlachtete Tiere stapeln. Von diesem Markt breitet sich ein hochgradig tödliches Virus rund um den Globus aus. Gates erscheint in dem Video als Experte und warnt: »Wenn wir über Dinge nachdenken, die Millionen Menschenleben fordern könnten, dann stellt eine Pandemie unser größtes Risiko dar.« Wenn wir nichts unternähmen, um uns besser auf Pandemien vorzubereiten, werde der Zeitpunkt kommen, an dem die Welt zurückschauen und sich wünschen würde, mehr in mögliche Impfstoffe investiert zu haben. Das war Wochen bevor die Welt das erste Mal von Fledermäusen auf dem Tiermarkt im chinesischen Wuhan hörte. Im Oktober tat sich die Gates Foundation mit dem Weltwirtschaftsforum und dem Johns Hopkins Center for Health Security für eine – wie sie es nannten – »fiktive Simulation« zusammen.

An dem Planspiel waren einige der weltweit führenden Persönlichkeiten in Sachen öffentliche Gesundheit beteiligt. Der Name der Veranstaltung war Event 201.

Auf der begleitenden Website heißt es, bei Event 201 simuliere man den Ausbruch eines neuartigen Zoonose-Coronavirus, das von Fledermäusen über    Schweine auf den Menschen übergeht und schließlich wirksam von Person auf Person übertragbar ist, was eine schwere Pandemie nach sich zieht. Der Erreger und die durch ihn verursachte Krankheit basieren größtenteils auf SARS, sind aber in der Gemeinschaft stärker durch Menschen mit leichten Symptomen übertragbar«. Bei dem Event 201-Planspiel bricht die Krankheit auf einer   Schweinefarm in Brasilien aus, breitet sich von dort in einkommensschwachen Regionen aus und explodiert schließlich zu einer Pandemie. Durch Flugreisen gelangt die Krankheit nach Portugal, in die USA und China und so weiter, bis schließlich kein Land mehr fähig ist, die Lage zu kontrollieren. Im Rahmen des Szenarios steht während des ersten Jahres kein möglicher Impfstoff zur Verfügung. »Da die gesamte menschliche Bevölkerung anfällig ist, steigt die Zahl der Fälle während der ersten Monate der Pandemie exponentiell an und verdoppelt sich jede Woche«.

Das Szenario endet nach 18 Monaten. In diesem Zeitraum hat das fiktive Coronavirus 65 Millionen Tote verursacht. »Die Pandemie beginnt, sich langsamer auszubreiten, da die Zahl der anfälligen Personen sinkt. Die Pandemie wird andauern, bis ein wirksamer Impfstoff gefunden wird oder 80 bis 90 % der Weltbevölkerung mit dem Virus in Kontakt gekommen sind.«





Teilnehmer von Event 201

Die Weitsichtigkeit, die man bei dem von Gates und Johns Hopkins organisierten Event 201an den Tag legte, ist sehr interessant; aber genauso interessant sind die Personen, die eingeladen worden waren, um sich an der fiktiven weltweiten Reaktion zu beteiligen. Unter den handverlesenen Spielern, wie man sie nannte, war auch George Fu Gao vertreten. Prof. Gao leitet seit 2017 das chinesische Zentrum für die Bekämpfung und Prävention von Krankheiten. Er ist unter anderem auf die Übertragung des Influenzavirus von Spezies zu Spezies spezialisiert und an Virusökologie, insbesondere an der Beziehung zwischen dem Influenzavirus und Zugvögeln oder Märkten mit Lebendgeflügel, ferner an der Virusökologie von Viren, die von Fledermäusen stammen, solwie an Molekularbiologie interessiert. Neben Prof. Gao nahm unter anderem auch Avril Haines teil, unter Präsident Obama stellvertretende CIA-Chefin, Assistentin des Präsidenten und stellvertretende Beraterin zur nationalen Sicherheit. Ein weiterer Teilnehmer war Konteradmiral Stephen C. Redd, der bei der US-Gesundheitsbehörde CDC die Abteilung leitet, die dafür sorgen soll, dass das öffentliche Gesundheitssystem auf Krisen vorbereitet und reaktionsbereit ist.

Ebenfalls dabei war Adrian Thomas aus dem Management des skandalgebeutelten Pharmariesen Johnson & Johnson; bei dem Konzern ist Thomas für die Reaktion auf Pandemien verantwortlich. Dazu gehört die Entwicklung von Impfstoffen für Ebola, Denguefieber und HIV. All das zeigt, dass Bill Gates sich erstaunlich intensiv mit der Möglichkeit befaßt hat, dass es zu einer globalen Pandemie kommt, von der er sagt, sie könne sogar noch schlimmer werden als die mysteriöse Spanische Grippe von 1918. Seit mindestens 5 Jahren, wenn nicht noch länger, warnt er vor diesem Szenario. Die Bill & Melinda Gates Foundation befaßt sich aber nicht nur damit, sondern finanziert auch die Entwicklung neuer Impfstoffe. Dabei kommt hochmoderne Technologie wie die Genschere CRISPR zum Einsatz.

Coronavirus-Impfstoffe

Die Gates Foundation unterstützt die Impfstoffentwicklung an allen Ecken. Inovio Pharmaceuticals aus Pennsylvania beispielsweise erhielt von der von Gates unterstützten CEPI 9 Millionen $ für die Entwicklung eines Impfstoffs. Dieser Impfstoff, INO-4800, soll ab April am Menschen getestet werden, was verdächtig rasch wäre. Zusätzlich hat das Unternehmen von der Gates Foundation gerade weitere 5 Millionen $ erhalten, um ein eigenes intelligentes Gerät zu entwickeln, das den neuen Impfstoff intradermal einspritzen kann.

Das Geld, das von der Gates Foundation über CEPI fließt, finanziert zudem die Entwicklung einer radikal neuen Impfstoffmethode, die auf der Boten-RNA (mRNA) basiert. Die Stiftung unterstützt zudem das Biotech-Unternehmen Moderna aus Cambridge, Massachusetts, bei dessen Forschung an einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus aus Wuhan, das inzwischen als SARS-CoV-2 bezeichnet wird. Modernas anderer Partner ist das National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), eine Unterabteilung der amerikanischen Gesundheitsbehörde National Institutes of Health (NIH). NIAID-Chef ist Dr. Anthony Fauci, über den auch die Notfallmaßnahmen der Regierung Trump in Bezug auf die Viruskrise laufen.

Das Besondere an Modernas Coronavirus-Impfstoff mRNA-1273: Er wurde nicht innerhalb von Jahren, sondern innerhalb von Wochen entwickelt und ging am 24. Februar bereits direkt zu Faucis NIH. Dort wird der Impfstoff nun nicht, wie es normal wäre, an Mäusen getestet, sondern gleich an menschlichen Versuchskaninchen.

Interessant in diesem Zusammenhang ist der rechtliche Hinweis auf Modernas Website: »Besonderer Hinweis bezüglich zukunftsbezogener Aussagen: … Zu diesen Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren gehören: …… Die Tatsache, dass es nie zuvor ein kommerzielles Produkt gegeben hat, bei dem eine für die Nutzung zugelassene mRNA-Technologie zur Anwendung kam.« Anders gesagt: Es ist völlig unbekannt, wie sicher das Ganze für die menschliche Gesundheit ist. Auch das deutsche Biotech-Unternehmen CureVac arbeitet mit der völlig unerprobten mRNA-Technologie, um einen Impfstoff für Covid-19 zu entwickeln. Seit 2015 erhält CureVac Geld von der Gates Foundation, um seine eigene mRNA-Technologie entwickeln zu können. Die Gates Foundation und angeschlossene Organisationen wie CEPI gehören zu den größten Geldgebern der öffentlich-privaten Weltgesundheitsorganisation WHO.

Addieren wir all das, kommen wir zu dem Schluß, dass es rund um die aktuelle Coronavirus-Pandemie praktisch keinen Bereich gibt, in dem Gates nicht allgegenwärtig ist.

Quelle:
https://kopp-report.de/coronaviren-hat-bill-gates-alles-schon-vor-jahren-gewusst/ 2. 4. 20 Der Beitrag erschien zuerst in KOPP Exklusiv – Ausgabe 14/20

[1] Auszug aus Achgut.com vom 31. 3. 20 https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_31.03.2020
Gastautor Gunter Frank: Bericht zur Coronalage 31. 3. 2020
https://www.nejm.org/doi/pdf/10.1056/NEJMe2002387?articleTools=true
Covid-19 — Navigating the Uncharted – Anthony S. Fauci, M.D., H. Clifford Lane, M.D., and Robert R. Redfield, M.D.
Editorialn engl j med 382;13 nejm.org March 26, 2020

Literatur:
Helmut Roewer: Spygate
Peter Orzechowski: Globales Chaos – NWO
Thor Kunkel: Das Wörterbuch der Lügenpresse

(Visited 189 times, 1 visits today)
Weiteres zum Coronavirus
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

6 Kommentare

  1. Je mehr man darüber liest und sich informiert, desto mehr glaube ich, dass hier ein ganz mieses Spiel betrieben wird.

    Es wird Angst geschürt auf Teufel komm raus, so, wie es in diesem ominösen Schreiben des IM geschrieben steht.

    Söder auf EpochTimes: " Wir müssen die Menschen auf ein Leben mit der Pandemie vorbereiten."

    Eine Gesundheitsapp kann (muß) man sich runterladen, welche lt. diesem Tierarzt Wieler vom RKI folgende Daten fordert: PLZ, Körperdaten(was immer das sein soll), Geschlecht, Alter, Größe, Gewicht und einige Vitaldaten.

    Für Chippen ist es wohl noch zu früh oder was? Fehlt wohl noch die Akzeptanz der Bevölkerung, um dies freiwillig zu tun? Also macht man es auf eine andere Art eben mit einer Tracking-App. Dafür gibt es mit Sicherheit einige Beführworter, denen das Hirn fehlt. Haben aber einige dieser Hirnlosen diese App, verfolgt man diese auf Schritt und Tritt. Steht dann unverhofft die Polizei vor deiner Tür und verdonnert dich zur Quarantäne, weil du zufällig an sojemanden vorbei gelaufen sein sollst, mußt du dich nicht wundern. Bist du Systemgegner oder Kritiker, kann das ganz schnell unter genau diesem Vorwand passieren. Wie willst du das prüfen, ob das stimmt?

    Es kann natürlich auch so kommen, dass, wenn du keine App hast, nicht mehr reisen darfst und nur noch regional bewegen kannst. Das wäre in Richtung China, wo jeder ein Handy haben muß!, wegen dem Sozial-Punkte-Plan. Ohne Handy bist du in China weg vom Fenster.

    Wird man uns suggerieren, dass all das natürlich nur auf freiwilliger Basis geschehen soll? Macht man uns allerdings ein schlechtes Gewissen, dass, wenn man diesem System der App nicht folgt, Schuld am Tod irgendwelcher Menschen ist?

    Ich habe von dieser Panikschürerei die Schnauze voll. Auch ich kenne niemanden, der infiziert ist. Bedenklich finde ich auch, dass man die Ärzte, die dagegen reden, entweder versucht mundtot zu machen, oder ins Lächerliche zu ziehen. Das RKI ist mit Bill Gates verbandelt, ebenso dieses komische Institut in Amerika, das für uns die Statistik führt. Anscheinend können wir das nicht selbst(?). Den Zahlen schenke ich jedenfalls keinerlei Vertrauen.

    Hoffentlich hat dieser Albtraum bald ein Ende und diese Verbrecher ein hartes Bett im Knast!

     

  2. Hier glaubt doch sowieso keiner mehr, dass die Eliten, speziell Bill Gates an der Gesundheit der Menschen interessiert sind. Die wollen die Menschheit reduzieren (Georgia Guidestones)und dazu ist ihnen jedes Mittel recht. Auch die Impfung!

    Ich bin ja gespannt, wie es mit den Maßnahmen weiter geht.
    Bei uns im Dorf halten sich viele nicht an die Einschränkungen. Da kommen die Kinder mit den Enkeln und Bekannte zu Besuch. Finde ich richtig gut! Offensichtlich wird die Regierung nicht mehr sehr ernst genommen.

    Jetzt habe ich einmal beobachtet, wie die Firma nebenan die sogenannte Coronakrise handhabt. Dort wird jetzt immer das Tor geschlossen. Wenn Kunden etwas zum Reparieren bringen, müssen sie das vor dem Tor abstellen. Und später kommt ein Angestellter und holt dies ab. Nach Reparatur wird es wieder draußen vor das Tor gestellt. Aber einige Kunden lassen sie herein. Zu einigen Kunden gehen sie hinaus und schauen sich das Problem an. Der Sicherheitsabstand wird dabei selten eingehalten. Sicher bin ich nicht, aber ich glaube die verkaufen sogar teilweise. Da ja keiner weiß, wo ich direkt wohne, kann ich dies erzählen, ohne zu denunzieren.

    Bei meinem Spaziergang heute, konnte ich feststellen, dass die Leute langsam sehr genervt sind. Bisher war die Tendenz eher gefühlte Solidarität und man grüßte sich freundlich lächelnd. Die Leute werden langsam sauer. Und das ist gut so!

    Ich denke, dass alle Parteien trotz aller getürkten Umfrageergebnisse und sonstigen Lügen immer mehr den Rückhalt in der Bevölkerung verlieren. Dies wird sich potenzieren, wenn die wirtschaftliche Katastrophe, entstanden aus den völlig unsinnigen und überflüssigen Maßnahmen der Regierung, so richtig einsetzen wird.
    Nicht ohne Grund hat man BW-Soldaten aus dem Irak abgezogen, die man vorher gegen den Willen der irakischen Regierung dort belassen wollte.

    Ich denke, es wird keine nationalen Wahlen mehr in der BRD geben. Denn das Wahlergebnis so zu fälschen, dass es den Eliten in den Kram passt, wäre nicht mehr glaubwürdig.

    Wie ist es in eurem Umfeld? Gibt es dazu auch etwas zu berichten?
     

    Vielleicht könnte man eine Infobörse zu bestimmten Themen einrichten. In diesem Fall zur Coronakrise. Dort könnte jeder mitteilen, was er in diesem Zusammenhang erlebt, gehört oder gefühlt hat.
    So war z. B.  der Bericht über Zulus Vater doch sehr erkenntnisreich. So etwas kann man dann im eigenen Bekanntenkreis weiter erzählen und damit vielleicht noch mehr Leuten die Augen öffnen

    • Kleiner Nachtrag:

      Schon das Strategiepapier des Bundesinnenministeriums, das ich vorhin gepostet hatte, zeigt auf, dass es sich bei der angeblichen Coronakrise um einen Riesenfake handelt.

      So wird doch in dem Papier gefordert die Hysterie und Panik zu schüren. Warum sollte man dies tun? Wenn die Krise wirklich so schlimm wäre wie behauptet, wäre dies nicht notwendig.

      • Also bei uns im Haus verhalten sich die Leute wie sonst auch. Letztes Wochenende gab es nen Geburtstag mit Besuch – ständiges auf den Balkongehen zum Rauchen.

        Ich kenne niemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der Corona hat…

        Ich hatte den Bürgermeister im Ort aufgefordert, sich selbst ein Bild von der Lage auf den örtlichen Intensivstationen zu machen und dann der Machtergreifung mit Ermächtigungsgesetzen entgegen zu treten und an die Parallelen zu 1934 erinnert, wo auch mit Experten unbegründete Angst vor Juden und Kommunisten geschürt wurde, um dann die demokratischen Freiheitsrechte abzuschaffen und die Gleichschaltung der Länder zu beginnen.

        Und an seine persönliche Schuld appeliert, wenn Existenzen durch ein hochgespieltes Virus zerstört werden. 

        Wie man nicht anders erwarten kann, hat der Herr von der SPD nicht mal geantwortet.

      •  Es mag dem schönen Wetter geschuldet sein, aber, auch bei uns wird es wieder etwas lebhafter. Vor allem Kinder, meistens paarweise sind wieder auf der "Gass". Ansonsten halt Spaziergänger. Mit Mundschutz sehe ich wenige, nicht mal beim Einkaufen sind es deutlich mehr.

         Firma Polizei kontrolliert allerdings immer mal wieder Schulgelände und Spiel- und Sportplätze …

    • Eine gute Idee, Odonata. Obwohl wir das ja schon betreiben hier, vertrauen wir doch besser den vielen Beobachtungen von uns und unseren Vertrauten, als der Gehirnwaschmaschine um 20 Uhr.
      Kann man das überhaupt noch ernst nehmen?

      Rückblick: Als wir die ersten Zahlen und Bilder aus China sahen, war alles weit weg. Utopisch!
      Dann kamen langsam Zweifel wegen erster Berichte, die es "angeblich" durch die KP-Zensur schafften. Berichte, es sei viel schlimmer! Leute fallen tot um und bleiben liegen. Andere werden einfach abgeholt und keiner weiß wohin. Krematorien quellen über, Massengräber. Die Regierung spielt es runter/tut zu wenig! Ich muß gestehen, das hat in mir gewisses Unbehagen erzeugt, den es war abzusehen, daß dieses Virus auch zu uns wandern würde.

      Dann war es hier. Und was hier geschah konnte man zuerst ja auch nur aus den Medien verfolgen. Bis heute sind die Maßnahmen von einer Willkür durchsetzt, die teilweise überhaupt keinen Sinn ergeben. Viel zu spät, dann viel zu krass, in Teilen überhaupt nicht da, dann wieder völlig überzogen.
      Freiwillig, aber strafbewehrt?

      Nein, auch ich kenne niemanden oder jemanden der jemanden kennt, der das Killer-Virus hat.

      Wir dürfen zu zweit spazieren, knutschen, wohnen, Autofahren, aber Parkbänke werden abgebaut. Wir dürfen nicht zum Friseur, aber zum Zahnarzt (NUR keine Zahnreinigung, denn da entstehen Aerosole). Wir dürfen keine Landesgrenzen innerhalb D´Lands überqueren, aber hin und her reisen wenn wir Tagespendler, Erntehelfer oder Iraner sind. Keiner darf rein, außer Iraner, Rumänen und Asylanten die noch nie hier waren. Jeder der im Urlaub war, muß in Quarantäne. Außer Asylanten, auch mit Pocken, Tuberkulose, Malaria, Hepathitis, Kokain…immer rein. Wird eh nicht geprüft. Es sein denn sie haben Fieber. Dann auch, aber erstmal 2 Wochen ins Hotel zum Frischmachen. Wir haben keinen Urlaub, sondern Homeoffice, Kinderbetreuung, Altenpflege und Pfandflaschensammeln zugleich. Danach versuchen wir beim Amt aufzustocken, doch das hat geschlossen und die Hilfsgelder sind schon alle bevor man´s überhaupt mitbekommen hat. 8 Million türkische Ich-AG´s mit Bedarfsgemeinschaft waren schneller, die müßen schließlich nachher mit 300 Mann zum Allah Akbar Geschreie während die Polizei ohne Alarm vorbeifährt. Die jagt lieber deutsche 3er Grüppchen im Park und nimmt komischerweise auch gerne horrend-infektiöses Bargeld direkt vor Ort. Wenn´s um Freibier geht haben wir echt keine Ahnung.

      Hab genug hier zu Hause zu tun mit Renovierung, Balkon bepflanzen, Auto´s schrauben usw. Aber im Ernst: Ich scheiß auf diese ganzen "Maßnahmen", denn sie werden mit fünferlei Maß gemessen und verfolgt. Im Einkaufsladen werden die Wagen besprüht und auf der Toilette stinkt es wie in der Güllegrube. Die haben jedes zweite Pissoir abgesperrt und keiner spült die unbenutzten Siphons mal wieder voll! Pfui Deifel. Ist das hygienisch?

      Wieso darf Angsthase nur mit Wagen in den Laden? Verstehe ich bis heute nicht. Fischer dürfen ihren Fisch nicht mehr am Stand verkaufen, aber direkt vom Kutter. Nebenan ist ein Spielplatz, der ist gesperrt. Aber die Kinder hier im Hinterhof kicken Fußball und keiner sagt was. Natürlich nicht. Die grillen hier auch…sieht ja keiner. Usw. Die haben alle gelitten. Und wie manche sich da reinsteigern! Bekommen wohl langsam nen Koller.

      Warum egal? Als mein Vater ins Krankenhaus kam wurde er NICHT auf Corona getestet. Und als ich vorhin meine Krankmeldung abgeholt habe hat mein Arzt (ohne Mundschutz) mir wie immer ganz selbstverständlich die Hand gegeben. Wir dutzen uns auch. Da waren auch andere Leute und andere Ärzte: VERMUMMT. Er hat mein fragenden Rundum-Blick gesehen und verstanden…nur gelächelt. Ich glaub zu wissen was er mir sagen wollte, in dem Moment aber nicht konnte. Hab nur genickt. Die müßen das tun, sehen aber wohl auch keinen Sinn darin? Das Gute ist, ich muß nicht warten, denn ich bin ja schon "vorerkrankt", haha! Anrufen, abholen. Mehr will ich ja auch gar nicht. 🙂

      Ich hatte noch nie eine Lungenentzündung, da waren aber genauso viele Keime unterwegs.
      Und wenn ich gerade jetzt eine bekomme ist das halt so. Man steckt sich nicht die Finger ins Gesicht wenn man unterwegs ist und man unterhält sich in höflicher Distanz auch in Friedenszeiten.

      Was für´n Drama. Was das ganze zu bedeuten hat, welche Schäden das an unserer Psyche, in unseren Geldbeuteln und der Freiheit hinterlässt…

      Irgendwo hab ich gelesen, daß viele Krebspatienten sterben, weil der Arzt ihnen noch 4 Monate gegeben hat. Die sterben nach 4 Monaten und 10 Minuten, weil sie daran geglaubt haben.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*