US-Plan zur militarisierten Kontrolle der Bevölkerung

Redaktion politonline

d.a. Es ist in einem gewissen Sinn unerlässlich, zu Fragen der Gegenwartspolitik die auf US-websites erscheinenden Informationen einzubeziehen, wobei allerdings festzustellen ist, dass sie, wie dies auch bei uns der Fall ist, insgesamt wenig Chancen haben, Einfluss auf die Regierungsentscheide auszuüben. Die legendäre Anzahl von Abhandlungen von Experten – ob nun auf dem Gebiet des angeblichen Klimawandels resp. der Dekarbonisierung, oder jetzt, mit Bezug auf die Viruskrise – sie könnten im Prinzip genauso gut ungeschrieben bleiben, da sie eine unter der Mehrzahl der Abgeordneten ganz offensichtlich vorhandene

Abwehrschwelle nicht zu überwinden vermögen. Der Geologe, Autor und Journalist Manlio Dinucci [1] hat nun unter dem Titel

USA PLAN: Militarized Control of Population. The National Covid-19 Testing Action Plan

den jüngsten von der Rockefeller Foundation vorgelegten Plan, der »pragmatische Schritte zur Wiederöffnung der Arbeitsplätze und zur Wiederaufnahme von Gemeinschaftsaktivitäten in den USA aufzeigt«, analysiert. Dabei handelt es sich jedoch nicht nur um Maßnahmen, die das Gesundheitswesen betreffen, wie der Name des Plans suggeriert. [2]

Der National COVID-19 Testing Action Plan [3], legt Dinucci dar, zu dem einige der renommiertesten US-Universitäten, Harvard, Yale, Johns Hopkins und andere beigetragen haben, basiert auf einem hierarchischen, militarisierten Gesellschaftsmodell. An der Spitze steht der Pandemic Testing Board, PTB, der Pandemie-Test-Ausschuß, der an den War Production Board der US-Regierung im Zweiten Weltkrieg, den Ausschuß für die Organisation der Kriegsproduktion, erinnert. Der Pandemic Testing Board soll aus führenden Repräsentanten der Wirtschaft, der Regierung und der Wissenschaft bestehen, wobei die Regierungsvertreter nicht aus der ersten Reihe, die Vertreter der Finanzunternehmen und der Wirtschaft aber nach ihrer Bedeutung ausgewählt werden sollen.

Dieses Führungsgremium soll mit der gleichen Entscheidungsbefugnis über Produktion und Dienstleistungen bestimmen können, die der Defense Production Act dem US-Präsidenten in Kriegszeiten zubilligt. Der Plan sieht vor, dass wöchentlich 3 Millionen US-Bürger auf Covid-19 getestet werden; die Anzahl der zu Testenden soll innerhalb von sechs Monaten auf wöchentlich 30 Millionen gesteigert werden. Innerhalb eines Jahres sollen sogar täglich 30 Millionen US-Bürger getestet werden können. Die Kosten für einen COVID-19-Test sollen bei angemessenen 100 $ liegen. Für 328 Millionen US-Bürger würden also insgesamt 32,8 Milliarden $ Steuergelder benötigt.

Die Rockefeller Foundation und ihre Finanzpartner wollen ein Netzwerk bilden, um die erforderlichen Kredite zu garantieren und die notwendigen Verträge mit Pharmakonzernen und Lieferanten für den medizinischen Bedarf abzuschließen. Dem Plan zufolgre soll außerdem ein Pandemic Control Council, ein Pandemie- Kontrollrat, dazu ermächtigt werden, ein Pandemic Response Corps, ein Pandemie-Reaktionskorps, aufzustellen, dessen Name sinnigerweise von dem [als besonders schlagkräftig geltenden] U.S. Marine Corps abgeleitet ist; es soll aus 100.000 bis 300.000 Testhelfern bestehen. Sie sollen aus dem Peace Corps, das die US-Regierung eigentlich für den Einsatz in Entwicklungsländern gegründet hat, sowie aus Soldaten der Nationalgarde rekrutiert werden. Die Mitglieder des Pandemic Response Corps sollen ein durchschnittliches Jahresgehalt von 40.000 Dollar erhalten, was den Haushalt mit 4 bis 12 Milliarden $ pro Jahr belasten würde. Der Apparat letzterer Gruppe hätte vor allem die Aufgabe, die US-Bevölkerung mit militärischen Techniken zu kontrollieren: Durch digitale Erfassungs- und Identifizierungssysteme an Arbeits- und Studienplätzen, in Wohngebieten, im öffentlichen Raum und auf Reisen. Zur Erfassung und Kontrolle empfiehlt die Rockefeller Foundation von Apple, Google und Facebook entwickelte Systeme. Nach dem vorgelegten Plan sollen die gesammelten Informationen über den Gesundheitszustand und die Aktivitäten von Einzelpersonen, wenn immer möglich, vertraulich bleiben. Sie sollen aber alle in einem digitalen Zentralregister gesammelt und durch staatliche und private Gesellschaften verwaltet werden Der Pandamic Control Council soll an Hand von Daten, die ihm zur Verfügung gestellt werden, von Zeit zu Zeit entscheiden, welches Gebiet für wie lange einem Lockdown unterworfen werden muß.

Das ist eine Zusammenfassung des Planes, den die Rockefeller Foundation in den USA und anderen Weltregionen durchsetzen will. Wenn er auch nur teilweise durchgeführt würde, liefe das auf eine weitere Konzentration der wirtschaftlichen und politischen Macht in den Händen einer noch kleineren Führungselite hinaus, dies zum Schaden einer wachsenden Mehrheit, die aller wesentlichen demokratischen Rechte beraubt würde.

Diese Operation wird mit der notwendigen Kontrolle der Covid-19-Pandemie begründet, die derzeit – offiziellen Angaben zufolge – eine Sterblichkeitsrate von weniger als 0,03 % in der US-Bevölkerung verursacht. Erst der Plan der Rockefeller Foundation macht das Virus zu einer Waffe, die gefährlicher als die COVID-19-Pandemie selbst ist.





Anmerkung politonline

Nicht zu unterschätzen ist, dass die Rockefeller-Stiftung von jeher in der Lage war und unverändert ist, ihren als massiv zu bezeichnenden Einfluss geltend zu machen.

»Wie Klaus Peter Krause [4] festgehalten hat, wurde z.B. die UNEP, der Umweltarm der UNO mit seinem Umweltprogramm, von den Rockefellers und ihrem Intimus Maurice Strong, der wiederum bestens mit Al Gore befreundet war und meines Wissens noch heute Vorstand der Rockefeller Stiftung ist, geleitet. In der Folge wurde beschlossen, eine seitwärts der UNEP agierende neue Organisation, den späteren UNO-Weltklimarat IPCC, zu schaffen. Diese Organisation erhielt zwei von Al Gore und Maurice Strong erarbeitete politische Aufgaben:

–   Festzustellen, dass die Erde einer Klimakatastrophe entgegengeht und dass
–   die Klimakatastrophe menschengemacht ist.

Beide Behauptungen liegen dem uns aufgezwungenen Klimaschutz zugrunde. Wie diese Vorgaben in der Folge entwickelt worden sind, ist auf  politonline festgehalten [5].

So war David Rockefeller auf der Bilderberger Konferenz des Jahres 1991, die vom 6. bis 9. Juni in Baden-Baden stattgefunden hatte, wie folgt zu vernehmen: »Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen grossen Publikationen dankbar, deren Direktoren seit fast 40 Jahren unseren Treffen beigewohnt und ihre Versprechen der Verschwiegenheit gehalten haben. Es wäre für uns unmöglich gewesen, unseren Plan für die Welt zu entwickeln, wenn wir während dieser Jahre dem Licht der Öffentlichkeit ausgesetzt worden wären. Inzwischen aber ist die Welt höher entwickelt (sic!) und darauf vorbereitet, einer Weltregierung entgegenzugehen. Die supranationale Souveränität einer intellektuellen Elite und der Weltbanker ist mit Sicherheit der nationalen Selbstbestimmung, so, wie sie in vergangenen Jahrhunderten praktiziert wurde, vorzuziehen«. [6]

Zu dem Ziel einer Weltregierung gehört, wie erneut feststellbar, die Vorstellung – ich möchte schon sagen, der Wahn – die gesamte Weltbevölkerung unter die Kontrolle einer Handvoll von Drahtziehern zu stellen, die mit kaum zu beschneidenden Machbefugnissen auszustatten wären. Man darf hierbei sicher gehen, dass es sich bei den zitierten führenden Repräsentanten ausschliesslich um der Stiftung und ihrer Ideologie verpflichteten Mitläufern handeln würde, was sich allein schon in dem Begriff nach ihrer Bedeutung ausgewählt offenbaren dürfte. Es ist erstaunlich, dass sich für derartige antidemokratische Strategien auch immer wieder an renommierten Universitäten lehrende Professoren vereinnahmen lassen.

Um angesichts der geradezu verheerenden Folgen der Stillegung von Produktion und täglichem Leben überhaupt noch einmal die Möglichkeit eines Lockdowns zu erwägen, macht einen sprachlos.

Vor nicht allzu langer Zeit waren die Bilderberger-Konferenzen ein echtes Tabuthema. Das hat sich zwar geändert, dennoch ist es seit dem Ableben des US-Journalisten Jim Tucker im Jahr 1991 noch schwieriger geworden, diesbezüglich an verlässliche Informationen zu kommen. Zwar sind die Teilnehmerlisten öffenltich einsehbar [7] , die Standpunkte und Entschlüsse dieser Tagung aber noch immer ein möglichst wohlgehütetes Geheimnis.

Unter dem Stichwort Bilderberger finden sich zahlreiche Artikel zur Geschichte und zu den Konferenzen dieser Institution auf unserer homepage.

 

[1] https://www.globalresearch.ca/author/manlio-dinucci

[2] Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein – LP 041/20 – 2. 6. 20;

Original auf
https://www.globalresearch.ca/usa-plan-militarized-control-population/5713839
14. 6. 20 US Plan: Militarized Control of Population. The National Covid-19 Testing Action Plan – By Manlio Dinucci

[3] https://www.rockefellerfoundation.org/national-covid-19-testing-action-plan/

Siehe dazu auch
https://www.bostonglobe.com/2020/04/14/opinion/war-pro-duction-board-coronavirus-testing/

[4] https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/insider-klimakatastrophe-das-allergroesste-je-von-menschen-erdachte-geschaeftsmodell-a3083538.html?newsticker=1   1. 12. 19   Insider: Klimakatastrophe, das allergrößte je von Menschen erdachte Geschäftsmodell – Von Klaus Peter Krause

[5] http://www.politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=2968
28. 9. 19   Wo die Klimadrangsal ihren Ursprung nahm – Von Doris Auerbach

http://www.politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=2969
5. 10. 19 II. Teil – Wo die Klimadrangsal ihren Ursprung nahm – Daten zur Erderwärmung – Von Doris Auerbach

http://www.politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=297
13. 10. 19 III. Teil – Wo die Klimadrangsal ihren Ursprung nahm – Klimaschutz – Dekarbonisierung –   Von Doris Auerbach

[6] Die geheime Weltmacht – Die schleichende Revolution gegen die Voelker Von Conrad C. Stein; Hohenrain Verlag Tübingen; ISBN 3-89180-063-0

[7] Siehe hierzu zum Beispiel  https://www.bilderbergmeetings.org/meetings/meeting-2019/participants-2019?fbclid=IwAR2XgjZzeL3NSjwXSZUZwFBXGXh_CkZZXfNRfkus8wsiqSp8J855BnMZ3Gg
resp.  https://bilderbergmeetings.org/

(Visited 157 times, 1 visits today)
US-Plan zur militarisierten Kontrolle der Bevölkerung
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Begreife nicht, was man eigentlich bei durchschnittlichen Menschen viel zum Kontrollieren hat. Lohnt sich da so ein übertriebener Aufwand? Militär kontrolliert, dann welche Unterwäsche jemand anhat, wo er mit seinem Hund Gassi geht, wo der ein Gacki hinmacht usw.??? sehr interessant für Wesen, die mit sich nicht viel anzufangen wissen. TV live. Weiß man nicht, ob das zum Heulen oder ständig Kichern gemacht wird. Überwachung, damit man die Herrscher nicht entmachten kann?? Nachdem man nicht weiß, was dann da an Kurositäten nachkommt?? wird man das 100 Mal zuerst überdenken. Sollen die tun, was sie wollen und die durchschnittlichen Menschen tun auch, was ihnen paßt, sind die ja nicht die Untergebenen und Wohltaten-Empfänger von Eigenartigen. Trennung von Besonders? und Gewöhnlich und alles läuft gut.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*