So werden in Deutschland Journalisten mundtot gemacht

Christian Müller (infosperber)

Wo Israel das Thema ist, ist nur Lob erlaubt. Das erlebte jetzt auch Andreas Zumach, der u.a. regelmässig für Infosperber schreibt.

Der Vortrag «Israels wahre und falsche Freunde» war am 15. Mai 2018 abgesprochen und vertraglich festgehalten worden:
Veranstalter: Evangelische Erwachsenenbildung Karlsruhe (EEB Karlsruhe)
Referent: Andreas Zumach
Datum: 6. Dezember 2018

Elf Tage vor dem Vortrag, am 26. November, ging folgende E-Mail an den EEB Karlsruhe:

Von: Solange Rosenberg
Gesendet: Montag, 26. November 2018 17:26
An: Joachim Faber (Evang. Erwachsenenbildung)
Betreff: Vortrag von Herrn Andreas Zumach in Durlach

Lieber Herr Faber,

ich schreibe Ihnen heute in meiner Funktion als stellvertretende Vorsitzende der Jüdischen Kultusgemeinde Karlsruhe. Mein Anliegen betrifft den Vortrag von Herrn Andreas Zumach angekündigt im Programmheft von „junge alte, Programm 2018/2“ für den 6. Dezember 2018, 10.00 -11.30 Uhr, Gemeindehaus, Am Zwinger 5, in Durlach.

Verschiedene Mitglieder der Jüdischen Kultusgemeinde Karlsruhe haben mich angesprochen und darum gebeten mich mit Zuständigen Personen in Verbindung zu setzen, um auf die Bedenklichkeit des Vortrags „POLITIK Israel – seine wahren und falschen Freunde“ aufmerksam machen.

Herr Zumach ist Besuchern aus unserer Gemeinde bereits bei einer anderen Veranstaltung von „junge alte“ mit israelfeindlichen Äußerungen aufgefallen (u.A. Israel sei am Zunami schuld gewesen). Darüber hinaus sind die Aktivitäten von Herrn Zumach im Rahmen der BDS- und BIB Kampagnen, die eindeutig auf die Delegitimierung des Staates Israel hinaus laufen, bekannt. Die BDS- und BIB- Kampagnen gelten als eindeutig antisemitisch (links-antisemitisch).

Grundsätzlich ist an der Kritik der Politik Israels nichts einzuwenden – vorausgesetzt, sie ist ausgewogen und wird nicht dazu benutzt antisemitische Gefühle zu fördern. Die Politik Israels ist im Vergleich zu etlichen Konfliktherden in der Welt, mit sehr großen Menschenrechtsverletzungen (siehe Jemen, Pakistan, Süd-Süden usw.), merkwürdigerweise immer ein Thema und eine gute Gelegenheit Juden, in irgendeiner Form, anzugreifen.

Die enormen Erfolge, die Israel in allen Gebieten der Wissenschaft, von denen die ganze Welt profitiert, kommt bei manchen Referenten nicht vor. Auch dass Israel das einzige demokratische Land im ganzen Nahen Osten ist, in dem die Religionen nicht unterdrückt werden und Gleichberechtigung der verschiedenen Glaubensrichtungen und zwischen Mann und Frau herrscht, verschwindet hinter der Kritik an der Politik Israels. Unbeachtet bleibt, dass im Israelischen Parlament nicht nur Juden sondern auch Araber mit israelischer Staatsbürgerschaft, vertreten sind.

Manche unserer Mitglieder haben die Fortbildungen von „junge alte“ gerne besucht. Nachdem Herrn Zumach erneut zu einem Vortrag eingeladen wurde, haben unsere Mitglieder beschlossen die Fortbildungen von „junge alte“ nicht mehr zu besuchen. Schade! Schließlich könnten Ihre Fortbildungen auch zur Verständigung zwischen Christen und Juden beitragen,

Ich bitte Sie, wenn es Ihnen möglich ist, Ihre Entscheidung Herrn Zumach zu einem Vortrag einzuladen, nochmal zu überdenken.

Mit herzlichen Grüßen
Solange Rosenberg

Diese eine E-Mail genügte …

Bereits tags darauf erhielt Andreas Zumach eine Mail vom EEB Karlsruhe, die Veranstaltung sei vom weisungsbefugten evangelischen Dekan Thomas Schalla abgesagt worden, «aufgrund von Irritationen verschiedener Art».

Natürlich wollte der abgehalfterte Referent wissen, was da vorgefallen war, und natürlich verlangte er von Frau Solange Rosenberg, ihre rufschädigenden Behauptungen über ihn entweder zu belegen oder aber zu widerrufen.

Solange Rosenberg widerrief ihre Behauptungen, noch am gleichen Abend des 27. November:

«Sehr geehrter Herr Zumach,
ich bin bereit alle Sie betreffende Äußerungen in der e-mail vom 26.11.2018 an Herrn Faber, zu widerrufen.
Das Gleiche gilt für meine Äußerungen, die das BIB betreffen.
Bitte teilen Sie mir mit, ob das für Sie ausreicht.
Mit freundlichen Grüßen
Solange Rosenberg»

Diese Mail ging in Kopie auch an Dekan Schalla. Doch trotz des Widerrufs sowie einer nachfolgenden Unterlassungserklärung von Frau Rosenberg blieb Schalla bei der Absage der Veranstaltung vom 6. Dezember. Landesbischof Prof. Dr. Cornelius-Bundschuh deckte die aufgrund einer verleumderischen – und widerrufenen! – E-Mail erfolgte Absage.

Dank ein paar couragierten Leuten konnte Andreas Zumach sein Referat dann doch halten – in einer anderen Lokalität. Die über hundert interessierten Zuhörer waren zum grossen Teil jene, die auch am ersten Ort gekommen wären. Nicht alle Leute lassen sich von der Zensur durch Obrigkeiten abhalten, von einem erfahrenen Politbeobachter etwas über unsere Welt zu erfahren.

Anwesend war dann auch Thomas Westermann, der Chef der Karlsruher Lokalredaktion der «Badischen Neuen Zeitung». Auch er versuchte in seiner Berichterstattung, Andreas Zumach als BDS-Befürworter zu diskreditieren. Anders – erfreulicherweise – die jüdische Wochenzeitung «tachles» in Basel, die zu diesen Vorfällen in Karlsruhe einen eigenen, klärenden Bericht brachte. Ein Ausschnitt daraus: «Zumach pflegt nach seinen Vorträgen ausführlich mit dem Publikum zu diskutieren und auf alle Bemerkungen einzugehen. ‹Bedrängend› mag da allenfalls die zwingende Kraft von Fakten und Gedanken wirken. Dekan Schalla hat sich dem Zeitgeist von Trump, Orbán und Internetbubbles opportunistisch angepasst. Er bewertet unüberprüfbare subjektive Befindlichkeiten und Eindrücke höher als Tatsachen. Diese Haltung, konsequent verwirklicht, eröffnet der Wirkung von Fake News, Lügen, Wissenschaftsfeindlichkeit, Denunziationen und Irrationalismen aller Art Tür und Tor. Etwas Schlimmeres kann man einer Demokratie, die auf rationalen Diskurs und einen Minimalkonsens über Wirklichkeit angewiesen ist, gar nicht antun.»

Ein paar verleumderische Behauptungen, einen bekannten Referenten betreffend, reichten in Karlsruhe also bereits aus, um eine Veranstaltung zu verhindern. Wer Moshe Zuckermanns Buch «Der allgegenwärtige Antisemit oder die Angst der Deutschen vor der Vergangenheit» gelesen hat – Infosperber hat das Buch vorgestellt – weiss, dass das in Deutschland mittlerweile Usanz ist. Zuckermann zählt etliche Fälle auf.





Aber bleiben wir bei Andreas Zumach:

Schon am 7. November 2018 war Andreas Zumach Referent an einer Veranstaltung in der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Thema: Israel, Palästina und die Grenzen des Sagbaren. Auch in München wurde von verschiedenen Seiten versucht, diese Veranstaltung zu verhindern, doch der verantwortliche Professor für Kommunikationswissenschaft, Michael Meyen, bestand auf der Durchführung.

Jetzt, am 28. Januar 2019, erschien in der «Süddeutschen Zeitung» in München ein langer Artikel zum Thema BDS (Boycott, Divestment and Sanctions), der international aktiven Bewegung, die versucht, gewaltlos, aber mit Boykotten Israel zu einer Abkehr von ihrer Besatzungspolitik im Westjordanland und in Gaza zu bringen. Headline und Vorspann des Artikels: «Hauptsache, dagegen. Sie setzen Künstler unter Druck, kleben Boykottaufrufe auf israelische Produkte und setzen auf Krawall statt Dialog: Wie konnten die Aktivisten des Netzwerkes BDS in der deutschen Kulturszene so viel Platz einnehmen?»

Der Autor des Artikels, SZ-Redaktor Thorsten Schmitz, kommt gegen Ende des Artikels, wen wundert’s, auch auf Andreas Zumach zu reden. Thorsten Schmitz wörtlich:

«Ein Abend in der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. Rund 400 Plätze in Hörsaal 118 sind belegt. Michael Meyen, Professor für Kommunikationswissenschaft, kündigt die Veranstaltung ‹Israel, Palästina und die Grenzen des Sagbaren› an. Sprechen soll der in Genf lebende taz-Journalist Andreas Zumach. Ein gutes Dutzend Organisationen hatte die Absage der Veranstaltung verlangt, unter anderen der Verband der Jüdischen Studenten in Bayern, die Zionistische Organisation München, die Jewish Agency und die ‹Münchner Bürger gegen Antisemitismus und Israelhass›. Zumach werbe für BDS und propagiere Antisemitismus, kritisierten sie.

Seinen Vortrag beginnt Zumach mit einer Drohung: ‹Wer mich mit der Absicht der Verleumdung falsch zitiert, der bekommt großen Ärger, das sage ich in aller Klarheit, das wird viel Geld kosten.› Er habe gute Anwälte. Im Hörsaal sitzt der Vertreter der Jewish Agency in München, Yonatan Shay, und viele Münchner Juden. Einer hat sich in die Israelflagge gehüllt. In ihren Augen ist Zumach Antisemit.

Zumach gehört dem ‹Bündnis zur Beendigung der Israelischen Besatzung› (BIB) an, das auf seiner Internetseite viel Verständnis für militante Palästinenser zeigt.

Die Raketen aus dem Gazastreifen seien ‹Ausdruck der Verzweiflung und Ohnmacht angesichts der Ausweglosigkeit ihrer Situation›. Über eine Stunde liest Zumach vom Manuskript ab, immer wieder gestört von Israel- und Palästina-Sympathisanten. Er zählt auf, was er an BDS gut findet. Israels Regierung sei ‹die größte Gefahr für Frieden›, sagt er, ein Staat, ‹der für sich reklamiert, jüdisch zu sein, kann kein demokratischer Staat sein›. Kritik an der Palästinenserführung übt Zumach nicht.»

Auch diesmal muss sich Andreas Zumach gegen verleumderische Behauptungen, diesmal von SZ-Redaktor Thorsten Schmitz, wehren. Er hat der «Süddeutschen Zeitung» deshalb noch am selben Tag eine Richtigstellung geschickt – immer mit Verweis auf Youtube, wo das ganze Referat und auch die darauffolgende Diskussion im Saal nachgehört werden kann. Insbesondere wehrt sich Zumach gegen die Aussage, er gehöre dem «Bündnis zur Beendigung der israelischen Besatzung» BIB an, er habe aufgezählt, was er an BDS gut finde, Israel sei die grösste Gefahr für den Frieden und er kritisiere die Palästinenser nie.

Gestern, am 5. Februar 2019, hat die «Süddeutsche» nun nicht nur eine von Andreas Zumach verlangte Gegendarstellung veröffentlicht (sowohl in der Print-Ausgabe als auch online). Die SZ sah sich auch genötigt, zur Gegendarstellung Stellung zu nehmen. Wörtlich: «Andreas Zumach hat Recht. Die Redaktion.»

Der Image-Schaden ist nicht behoben

Gegendarstellung acht Tage nach der Verleumdung hin oder her: So ein Artikel in einer renommierten Zeitung hat Folgen. Bereits ist ein Referat, das Andreas Zumach am 7. Mai in Nürnberg halten sollte, mit Hinweis auf diesen Artikel in der SZ ebenfalls abgesagt worden. Sollte es bei der Absage bleiben, tut Andreas Zumach gut daran, von der SZ Schadenersatz zu verlangen: Öffentliche Anschwärzung mit konkreten, auch finanziellen Folgen für den Betroffenen darf – nicht zuletzt auch im Interesse eines korrekten Journalismus – nicht akzeptiert werden.

Aber noch geht die Hetze weiter. In Reutlingen findet im Rahmen der dortigen Volkshochschule gegenwärtig eine Ausstellung «Die Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948» statt. Auf dem Programm ist auch ein Referat von Andreas Zumach. Jetzt, am 31. Januar 2019, schrieb Bärbel Illi von der «Deutsch-Israelischen Gesellschaft Region Stuttgart e.V.» eine Mail an den Geschäftsführer der Volkshochschule Reutlingen und an den Reutlinger Bürgermeister, in der sie Zumach einen «antiisraelisch agierenden Referenten» nannte und mit weiteren verleumderischen Behauptungen eindeckte. Auch hier musste sich Andreas Zumach zur Wehr setzen, auch hier verlangte er Belege oder Widerruf. In der Folge widerrief Bärbel Illi schriftlich alle von Zumach als falsch bezeichneten Behauptungen. Nur: Das Beispiel Karlsruhe zeigt, dass auch widerrufene Verleumdungen die beabsichtigte Wirkung haben können.

Die gute Nachricht: Die Reutlinger Volkshochschule hält an Andreas Zumach als Referent fest, der Geschäftsführer der Volkshochschule Ulrich Bausch hat im Gegenteil sogar einen Brief an die Chefredaktion der «Süddeutschen Zeitung» geschickt und Andreas Zumach als kenntnisreichen und seriösen Referenten verteidigt. Und es gibt auch andere Institutionen, die den Mut haben, Andreas Zumach als mutigen Referenten in Schutz zu nehmen. Als Beispiel etwa sei hier das Lebenhaus Alb erwähnt.

Israel darf einfach nicht kritisiert werden

Alle hier beschriebenen Fälle zeigen, was der Israeli Moshe Zuckermann in aller Schärfe zum Ausdruck bringt: In Deutschland wird seit geraumer Zeit und mit zunehmendem Erfolg versucht, jede öffentliche Veranstaltung zu verhindern, in der auch kritische Stimmen zu Israel zu erwarten sind. Kritik an der Politik Israels wird mehr und mehr als Antisemitismus deklariert – und damit delegitimiert und verhindert. Zum Instrumentarium gehört mittlerweile auch der (versuchte) Rufmord an einem Referenten.

Dass mit dieser Politik, inszeniert und gefördert vor allem von der Israel-Lobby, der Begriff «Antisemitismus» massiv relativiert wird und letztlich seine Bedeutung verliert, wird dabei völlig übersehen – oder einfach in Kauf genommen.

Siehe zu dieser Thematik insbesondere auch

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Zum Autor. Christian Müller kennt Andreas Zumach wegen der im Jahresrhythmus stattfindenden grossen Redaktionssitzungen von Infosperber, an denen Andreas Zumach, Autor auf Infosperber, üblicherweise teilnimmt, persönlich. – Es gibt keine Interessenkollisionen.

(Visited 18 times, 1 visits today)
So werden in Deutschland Journalisten mundtot gemacht
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

34 Kommentare

    • Also das Ganze noch einmal: Ich habe Ihren Beitrag gelesen und mich auch um den buch-Tip gekümmert. Nicht meine Richtung.

      Hätte aber einen Gegenvorschlag zu unterbreiten:

      1. N.Finkelstein, Die Holocaust-Industrie

      2. W. Mearsheimer, Die Israel-Lobby

      3. Count F. Bernadotte, Last Days of the Reich – Er wurde übrigens als UN-Gesandter in Jerusalem von einer Gruppe jüdischer Faschisten ermordet (1948)

      4. G.Steinacher, Hakenkreuz und Rotes Kreuz

      und last but not least: C.Simpson, P. Knightley, Das geheime Leben des Lawrence von Arabien

      Wo bekommt man noch den Artikel von Gauland zu lesen?

      Schönes Wochenende

      P.S. Leider wurde meine erst Antwort nicht vermittelt. Ich hoffe, daß es jetzt klappt.

        

    • Aber hallo, auch meine 2. Antwort an Sie wurde nicht weitergegeben. Warum? (Eswaren Buchempfehlungen)

      AN WEN KANN ICH MICH WENDEN; UM DEN GRUND ZU ERFAHREN?

      • Ich schlage vor, wir führen die Diskussion privat weiter Das dürfte dem Dieter lieber sein.

        Meine Mail.Adresse ist: 

        juergen.kremser1946@gmail.com

        Bitte bedenken Sie, daß bei Google: "Feind hört mit"!

        Wie kommen Sie zu "gilade"?  Hat das was mit dem "balm of gilead" zu tun beim Raven von Edgar Allen Poe?

        Gruß JK

  1. Trump hat 80 Mitarbeiter um sich – a l l e s  JUDEN.

    Ausnahme seine Tochter – und die ist zum Judentum übergetreten zwecks Judenheirat.

    Sagt doch alles, oder ?

  2. Nachtrag zu meinem Kommentar.
    Man muß es sich einmal anhören:
    1. Golda Meir  ehemals Golda Mabovich / Meyerson         Polen
    2. Davis Ben Gurion  ehemals David Gruen    Polen
    3. Benjamin Netanjahu  ehemals Benjamin Mileikowsky
    4. Ariel Scharon           ehemals Arik Scheinermann
    5. Menachem Begin       ehemals Mieczyslaw Biegun
    6. Yitzhak Shamir             ehemals Icchak Jesiernicky     Russland/Polen
    .

    • Tja Gilade, ich habe mich auch schon gefragt, warum die alle ihre Namen geändert haben. Georg Soros=Gregory Schwartz, Bauer=Rothschild usw.. Gibt es dafür eine plausible Erklärung?

      • Stimmt. Soros ist einer der Schlimmsten. Aber darüber zu diskutieren würde den Rahmen hier sprengen.
        Diese Namensänderungen hatten etwas mit dem Verschweigen des Judenseins zu tun. Bis heute gibt es z.B. in den USA Künstler, die einen anderen Namen angenommen haben (. z.B. Leonard Cohen). Warum wohl???
        Andere wie Greenspan sind so total Juden, daß sie außer in FED auch in der Politik die  Cebrowski-Doktrin unterstützen und förderen :  (7 Länder in 5 Jahren: Afghanistan, Irak, Lybien, Syrien etc)
        Ein aktuelles Interview hier auf Krisenfrei gestern gesehen. – ebenso von Ex-General Clark!
        Das Schlimme: selbst Trump fährt darauf ab, sh. Verlegung der Botschaft. (Hat vielleicht etwas mit dem jüdischen Schwiegersohn Kushner zu tun)

        • Aber da stellt sich doch die Frage, warum sie ihr Judensein verschweigen wollen? Wo ist der Sinn darin? Über Trump kann ich dbzgl. nichts sagen, denn wer blickt bei diesem Mann schon durch.

          • Angsthase,

            "Tarnen und Täuschen!"

            Im Gegensatz dazu, "Ist der Ruf erst ruiniert, …"

            Aber das trauen sie sich (noch?) nicht!

            Wie würde der Rest der Welt damit umgehen, man würde schon am Namen erkennen, wer wer ist, "wohin er gehört", was man eventuell davon zu halten habe?

            Es gibt nur zwei Möglichkeiten. Ich stehe zu dem, was ich denke, glaube oder tue. Oder eben nicht! Und wenn nicht, dann hat es seine Gründe!

            Wer sich zu dem Grundkonzept der Opferrolle entschieden hat …

  3. "Die Gedanken sind frei!"

    So hieß es einst. Allein, es ist nicht mehr erlaubt, seine Gedanken in Vokabular umzusetzen … trotz aller so hoch gehaltenen Meinungsfreiheit! Diesem Grundpfeiler der westlichen Werte, der ja angeblich unsere Demokratie ausmacht!

    Da frage ich mich doch ernsthaft, was es damit auf sich hat? Da wo sonst Vielfalt gepredigt wird; was Meinungsäußerung angeht, scheint die reine Lehre nichts mehr zu gelten?

    Wie kommt´s zu diesem inkonsistentem Verhalten?

    Gilt "gleiches Recht für Alle" nur für die, die es auch durchsetzen können? Für internationale oder auch nationale Interessenvertretungen, die halt dem mainstream entsprechen?

    Wo ist hier der Unterschied zur vielgescholtenen Diktatur? Am Besten noch mit faschistischer Coleur!

    Sind die Meinungswächter sich bewußt, daß sie sich auf die gleiche Stufe mit denen stellen, die sie einst "Blockwarte" hießen? Was bedeutet Meinungsüberwachung denn anderes, als andere mundtot zu machen?

    Warum scheut wer die Auseinandersetzung, die Diskussion, andere Meinung oder Haltung? Weil nicht sein kann, was nicht sein darf? Oder hat es damit zu tun, daß Propagiertes schlichtweg haltlos ist?

    Wer greift zum Mittel der Diffamierung oder der Verfolgung Andersdenkender? Wohl nur der, der nicht damit umgehen kann? Wer sonst hätte es nötig?

    Ich(wir) habe(n) drei Kinder großgezogen. Solange sie unverständig waren, galt es gewisse Sachen durchzusetzen. Dann kam der Punkt, wo dies nicht mehr ausreichte. Es galt zu begründen! Man hatte sich zu befassen, zu überzeugen!

    Nun, die uns Regierenden, die offiziellen wie auch die (selbst) Beauftragten, meinen uns, nach wie vor, wie unvernünftige Kleinkinder behandeln zu können. Uns unseren Willen brechen zu müssen!

    Es sind die gleichen, die uns sehenden Auges, von Banken und Versicherungen ausplündern lassen; uns über Sozialabgaben und Steuern schröpfen, ohne daß es je einen adäquaten Ausgleich dafür geben wird.

    Die gleichen, die eine Schuld konstruieren und uns sagen, man könne sie nie tilgen! Die daraus Verpflichtungen generieren, die keines Volkes würdig sind! Da helfen keine posthume Beichte, keine abgebetenen Rosenkränze, Nichts!

    Es gibt keine Absolution, keine Gnade! Mit was haben wir es hier zu tun? Wie kann man sich daran ruhigen Gewissens beteiligen? Was leitet solche Leute an? Die Nächstenliebe? Hat es überhaupt irgendwas mit diesem, so oft mißbrauchten, Begriff zu tun? Mit der Liebe an sich? Die angeblich alles erduldet und aushält?

    Wo ist denn die Liebe, wenn es so wichtig ist, Andersdenkende zu unterdrücken? Was für eine Form der Liebe ist es, die solches zuläßt? Eigenliebe? Narzißmus? Hat es überhaupt etwas damit zu tun?

    Oder ist es vielmehr ein weiterer Deckmantel, unter dem sich vortrefflich herrschen läßt? Demokratie, Toleranz und christliche, wahlweise auch westliche, Werte. Was bedeuten denn schon Inhalte? Auf die Lackierung, den Anschein kommt es an! Damit wird die Welt umgetrieben!

    Blenden, Täuschen, Verführen! Darauf kommt es an! Und wo das nicht ausreicht, da muß man dann halt mal etwas restriktiv werden! Was soll man machen, wenn die dummen Menschen nicht folgen wollen!

    Hättet ihr mal besser geglaubt … selber schuld!  cheeky

    • Dachte, Du bist schon im Bett, Jürgen. Hast doch bereits dies Index-verdächtige & jugendgefährdende Schlaflied gesungen. 😛 Späßle.

      Nun, ich glaube, wir Westdeutschen kennen dieses Stasi-System einfach nicht gut genug. Damit haben wir ein gewaltiges Verständnisproblem einerseits. Wir wissen z.Zt. teilweise gar nicht wie uns geschieht! Den Mund verbieten lassen? Sowas gab´s früher nicht. Worte wie „Versicherung“ sind im Grunde bedeutungslos. Außerdem wird alles ins Gegenteil verkehrt. Die waren Faschisten sind die Antifaschisten. Sie spielen "links", meinen aber Diktatur & Unterdrückung…vor allem bei der Meinungs-Gesinnung deutlich zu erkennen.
      Es wird nichts anderes toleriert als was der Führer sagt. FÜHRENDES, entschuldigung.

      Was ist das? Eine Mischung aus Ausverkauf (Privatisierung der Unternehmen), also keine Planwirtschaft, aber doch kommunistische sowie faschistische Züge überall. Sind das Nazi-Bolschewismus-Kapitalisten oder was? Das Beste aus allen Herrschaftsformen zusammengetragen? Haben wir es evtl. mit einer völlig neuen Regierungsform zu tun, die hier gerade getestet wird?
      Das denke ich manchmal schon…

  4. "Christliches Israel"?
    War wohl ein Gedankenfehler? …  🙂
    Allerdings, was das Kreischen angeht, da stimme ich zu!
    Die ganze Welt ist ein Kreischsaal! 
    Wir sind Opfer! Alle anderen sind schuldig!
    Ja nun, wenn man sonst nichts hat, was seine Existenz legitimieren könnte?
    Dann muß es wohl so sein …

  5. es sind immer die selben. Im Kreischen immer vorne weg.

    Dabei sind es gar keine Semiten – sondern Chasaren. Sie haben mit dem alten christlichen Israel überhaupt nichts zu tun.  Dieses Israel wurden von ihnen einfach mit Hilfe Englands gestohlen und die wirklichen Semiten ausgetrieben. Was für eine Bande !

  6. Ich hatte mein ganzes Leben lang noch nie so ein mieses Gefühl wie jetzt. Man darf nichts kritisieren, hinterfragen, sich nicht wehren, seine Meinung äußern, nur eine politisch korrekte Gesinnung haben. Und desweiteren wird nur noch über unsere Köpfe hinweg entschieden, egal wie groß der Schaden für dieses Land ausfällt. Man weiß nicht mehr auf welcher Seite die BW, die Polizei, Rechtsanwälte und Gerichte stehen. Man fühlt sich nur noch geduldet im eigenen Land, gerade noch gut genug um zu arbeiten und Steuern zu zahlen. Und diese werden, anstatt ins eigene Land und in die Infrastruktur, nur noch in aller Herren Länder und Migranten gesteckt. Und so hat wohl jede Generation in Deutschland ihr Päckchen zu tragen. Meine Großeltern den 1.WK, meine Eltern den 2.WK und wir nun diese Zeiten, wie immer man diese auch nennen mag.

  7. Altbekannt!! Die Jüdischen Gemeinden sind in Deutschland zur stärksten Kraft gleich nach der Bundesregierung aufgestiegen!! Wehe, man sagt etwas gegen den isr. Staat!
    Bestes Beispiel: In Oldenburg wollte ein BDS engagierter Lehrer im PFL (ein Kulturzentrum) einen Vortrag halten.
    Einige Tage vorher das gleichie Spiel: die Jüdische Gemeinde Oldenburg mischte sich ein. Und obwohl die Stadt die Vermietung einschließlich Gestühl und Lautsprecheranlagen bewilligt hatte, machte sie kurzfristig einen Rückzieher! Die Stadt einschließlich einiger Gymnasien, der UNI und Tageszeitung NWZ sind NICHT neutral!-
    Der betroffene Lehrer klagte und letzendlich gewann er den Prozess!!!Dank des Oldenburger Oberlandesgerichts.(Dauerete aber fast 2 Jahre)
    Mehr Details erwünscht?
    (Was meine geplante Dissertation zum Thema Israel-Palästina betrifft) S.O.

    • "Mehr Details erwünscht?" Ja bitte gilade! Scheinst Dich ja gut auszukennen.

      "Ein gutes Dutzend Organisationen hatte die Absage der Veranstaltung verlangt, unter anderen der Verband der Jüdischen Studenten in Bayern, die Zionistische Organisation München, die Jewish Agency und die ‹Münchner Bürger gegen Antisemitismus und Israelhass›."

      Wie viele gibt´s denn noch??? Wer finanziert die? Sind das eV´s? NGO´s?
      Wie groß ist ihre Macht? Wie lautet ihr Auftrag oder was genau haben sie vor?
      Wächter & Zensoren? Eroberer durch Infiltration?

      Danke!

      • Hallo Zulu,

        tja, die Pläne für die Doktorarbeit gibt es mit fast zwei Jahren Lesen und Recherchieren. Die Bücher (mehr als 50 an der Zahl), waren schon sehr aufschlussreich: Von Beginn der Juden-/ Zionistenpläne Ende 19.Jh über die Verursacher des 1. WK, vom brit. Mandat bis hin zur Trennung mit dem Lineal zwecks Gründung Israels (man hatte den Juden sogar ein Gebiet südl. des Äquators in Afrika vorgeschlagen, was diese aber nicht wollten – die Zionisten-Lobby in Großbritannien ist nicht nur groß, sondern auch stark!)), bis hin zur Missachtung von über 70 UN-Resolutionen gegen Israel und dem heutigen Zustand der rechten Netanjahu- Siedlungspolitik,  dem Verjagen, Verfolgen von Palästinensern und dem Stehlen ihrer Grundstücke, die sie bis heute nicht zurückbekommen!!) ihrer Grundsstücke einschließlich ihrer Olivenplantagen (uralte Olivenbäume wurden von orthodoxen Juden bis auf den Stamm abgesägt!!!!)- und Rationierung von Strom und WASSER!  Eine einzige Katastrophe , die die "einzige Demokratie in NAH-OST " bis heute verfolgt, von Schikanen und Grenzzäunen ganz abgesehen,                                                                                          (Bin gerne bereit, einschlägige Literatur zu empfehlen – im Augenblick lese ich von Hecht-Galinski (Jüdin) – Das 11. Gebot, Israel darf alles)  —  so viel zum geschichtl. Hintergrund.

        Ich fing parallel an, mich auf die Suche nach einem Doktorvater zu machen. Das Naheliegendste war die UNI Oldenburg. Diese ist  – wie ich in einem anderen Kommentar schrieb, jedoch voll auf Seiten Israels.

        Dann versuchte ich es in Bremen – dasselbe!

        Ich habe in Osnabrück studiert und versuchte es natürlich dort. Ich wandte mich an den Lehrstuhl für Neuere Geschichte.: besetzt damals von einem "Israel -Fan" (habe einige von seinen veröffentlichten Texten gelesen. Für mich persönlich haarsträubend) Kam also für meine Intention nicht infrage.

        So ging es weiter, über Heidelberg, Freiburg, zuletzt Humboldt Uni Berlin. Hier fand ich den einzigen Professor, auch Nah-Ost -Fachkundiger, der mich unterstützte, aber leider schon emeritiert war. Er hätte es sonst gerne gemacht. Er war der Einzige, der g e n a u  über die Thematik Bescheid wußte!!

        So gab ich nach viel Arbeit und Zeitaufwand mein Projekt als lauter Frust fast auf (es schlummert ja immer noch in mir). Vor allem, wenn ich die täglichen Berichte über Israel oder über die Macht der Deutsch-Jüdischen-Gesellschaften lese!! Sie brachten mich ja zu diesem Beitrag. Übrigens bekommt Herr Zumach den Göttinger Friedenspreis am 9.3. 2019 verliehen.

        Fazit: Wo ich auch das Thema Israel -Palästina für mein Vorhaben erwähnte, stieß ich auf Ablehnung, mal verdeckt, mal offen. Nach dem Motto von Golda Meir  Mabovitsch/Meyerson) : "So etwas wie ein Palästinservolk gibt es nicht, hat nie existiert"(1969)

         

        • Danke gilade! Verstehe ich Dich richtig: Deine Abhandlung soll von den Missetaten Israels handeln & Dir einen Doktor bescheren? Ha! Das nenn´ ich mal Sportsgeist in diesem Lager:)

          • Ziemlich krass und polemisch ausgedrückt!

            Es geht um die Darstellung des Problems zwischen den Einen, die ihr LAND zurückhabem wollen und einem evtl. Staat Palästina – wie auch schon von der UN gefordert – und den Anderen,  Israel, die genau das verbissen ablehnen. Es gab schon Annäherung bis in unsere Zeit, aber sie kamen nicht zum Zug. Zu viele Anfeindungen auf beiden Seiten.

            Es gibt Organisationen, z.b. BIP, in der als Gründungsmitglieder u.a. Rupert Neudeck zu finden sind. Sein Buch:" Ich will nicht mehr schweigen" öffnet dem interessierten Leser die Augen!

            Hast du dich überhaupt einmal mit der Materie beschäftigt?  – Also Vorsicht vor Verallgemeinerung.

            • Ganz gewiss nicht so wie Du, gilade! Neige manchmal zu Sarkasmus, bitte sieh´ mir das nach. Manche Sachen sind mir einfach viel zu kompliziert. Man muß immer abwägen/filtrieren…ein Mensch kann schließlich auch nicht alles wissen.

              Eine grobe/breite Übersicht zu haben ist aber schon mal ganz gut. Darum habe ich Dich ja diesbezüglich gefragt.

              Ich erinnere mich, als damals der Reuven Rivlin meine Firma besuchte. Sowas hab ich noch nie erlebt. Über 1 Woche Vorbereitung, alle Büroschränke mußten leer gemacht werden/Türen anschließend offen bleiben, sämtliche Fässer und Container WEG! Auf den entferntesten Parkplatz des Geländes, verplombt und Tür an Tür gestellt, so das niemand mehr rein kann. Arbeiten war zu der Zeit unmöglich geworden. Völlig egal! Der Jude kommt.

              Scharfschützen auf den Dächern. Hauptstraßen gesperrt…tausende Studenten, Schüler & Pendler kamen nicht zur Bildungsstätte oder Arbeit (wohin auch immer) und wir Mitarbeiter mußten ebenfalls abbummeln (auf eigene Kosten selbstverständlich). Der Auto-Korso war einen Kilometer lang, Polizei-Boote im Hafen, Flak-Panzer "Gepard" der Bundeswehr an Land & Hubschrauber in der Luft. Was für ein Brimborium!

              Für einen einzigen Kerl? Hat der womöglich etwas Schiss??? Seit dem interessieren mich diese Gattung Homo-Irgendwas nicht mehr besonderlich.

        • "Übrigens bekommt Herr Zumach den Göttinger Friedenspreis am 9.3. 2019 verliehen", verwunderlich weil Wilhelm Stäglich sein Doktortitel in Göttingen aberkannt wurde. 

          https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_St%C3%A4glich

          "Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofes leitete die Universität Göttingen ein Verfahren gegen Stäglich ein, mit welchem ihm die Doktorwürde, die er dort 1951 erlangt hatte, aberkannt wurde."

          Eine gute Arbeit zum Palästinenserproblem wurde von Wirsing geschrieben:

          http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/Wirsing_Palaestina_1939.pdf

          Sie werden niemals einen Doktorvater für diese Arbeit finden, denn eine wissenschaftliche wahrhaftige Arbeit ist ohne eine Kritik an Israel nicht möglich und damit gilt:  "Was nicht sein kann, das nicht sein darf!"

          Und wenn Sie das weiter betreiben, kann man nur sagen wie Frundsberg zu Luther vor dem Gang zum Reichstag nach Worms:  „Mönchlein, Mönchlein, du gehst einen schweren Gang!“

          • Jürgen II

            Danke für die klare Sicht. Das Schlüsselwörtchen NIEMALS habe ich mir gut gemerkt.  – Woran liegt die Misere?  Wir haben absolut keine Meinungsfreiheit – und mein THEMA ist auf Grund der politischen Haltung der Bundesregierung (seit JAHRZEHNTEN) absolet.

            Seit Jahren kein einziges Wort von Seiten der dt. Politik zu einer kritischen Stellungnahme ( Siedlungspolitik und Rückgabe des geklauten Landes)! Deutschland schweigt  –  wie immer. Es ist zum Heulen.

            • Ja gilade, es ist zum Heulen. Vielleicht will man uns ja deswegen weghaben, weil wir zu viel denken und kritisieren und alles bis aufs Stöckchen ergründen wollen.

            • Leider wurde meine Antwort von WordPress unterdrückt.  Das Wahrheitsministerium läßt grüßen!  Vielleicht holt es Dieter aus dem Spam raus?

            • Fortsetzung:

              Des weiteren gab er mir die Kopien von Oskar Anderson.  Dieser war seinerzeit der deutsche Nestor der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften für die Statistik und hatte sich in seinem Lehrbuch "Probleme der Statistischen Methodenlehre" auf S. 311 gerade mit den Quantitäten befaßt, die uns gegebenenfalls die Staatsanwaltschaft einbrocken.  Allerdings war diese längliche Abhandlung nur in der ersten Auflage von 1954 enthalten und ab der 2. Auflage verschwunden.

              https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&an=Oskar+Anderson&tn=&kn=&isbn=

              Ich gehe heute davon aus, daß der Zionismus seit über 100 Jahren heimlich die Welt beherrscht und überall seine Agenten hat, die unauffällig dafür sorgen, daß die ganze Welt im Sinne Israels manipuliert wird.  Zweifelsohne ist auch Frau Merkel eine Zionistin, woran Sie sehen können, wie gefährlich es ist, diesen Leuten in die Quere zu kommen.  Auch unser Bundestag besteht nur aus Zionisten, die sich im Israel-Unterstützungs-Club parteiübergreifend treffen.  Die ganze Weltgeschichte seit 1917 läßt sich lückenlos erklären als die heimliche Einmischung der Zionisten weltweit.  Auch die Globalisiserung, der Krieg in Irak, Syrien, Libyen, jetzt die Revolte in Venezuela, wo Israel neben den USA als erstes Guaido unterstützte, dem die EU sofort nachfolgte.  Auch die Masseneinwanderung in Deutschland, die Islamisierung Europas und der Kampf des "Westens" gegen Rußland, das der zionistischen Weltherrschaft zu widerstehen versucht, ist zionistische Politik.   

              Last not least:  Wenn der Mossad Sie als Staatsfeind liquidiert, wird sich in der BRD kein Hahn danach krähen.

          • 08.02.2019

            Ihre Bemühungen dieses Problem für die Deutschen endlich mal zu klären und zurechtzurücken, kann ich gut verstehen.  Vor 45 Jahren hatte ich mir auch vorgenommen, etwas zu diesem Thema zu schreiben:  "Die Geschichte des Antisemitismus in Deutschland".  Jahrelang habe ich Artikel zu Juden gesammelt und in mehreren Aktenordnern gespeichert.  Darin waren auch Artikel von Alexander Gauland (= vermutlich Maulwurf der Gegenseite), der sich in dieser Sache gut auskennt, vermutlich auch Zionist, z. B. ein Artikel in der FAZ über Disraeli, Earl of Beaconsfield.  In der Universitätsbibliothek der Goethe-Uni in Frankfurt gab es eine gut sortierte Bibliothek "Judaikum", aus der ich zahlreiche Artikel kopierte.

            Allerdings hat mir dann mein väterlicher Mentor Prof. Dr. Waldemar Wittmann, gestorben 3. November 1988, abgeraten, mich in diesen Sumpf zu begeben.  Prof. Wittmann war durchaus den Juden wohlgesonnen, einer seiner Cousins war sogar Jude, machte aber darauf aufmerksam, daß in der ganzen Juden-Angelegenheit doch einige Dinge geheimnisvollerweise unklar sind.  Im Jahre 1978 schrieb Hellmut D i w a l d in "Geschichte der Deutschen":  "Der H$o$l$o$c$a$u$s$t sei zwar „eins der grauenhaftesten Geschehnisse der Moderne“ gewesen, jedoch „durch bewusste Irreführungen, Täuschungen, Übertreibungen für den Zweck der totalen Disqualifizierung eines Volkes“ ausgebeutet worden. Im KZ Auschwitz-Birkenau habe es so hohe Sterblichkeitsziffern gegeben, weil dort die nicht arbeitsfähigen Häftlinge konzentriert worden seien. Heinrich Himmler selbst habe sich um eine Senkung der Todesrate bemüht, unter der Endlösung der Judenfrage sei zunächst nicht die planmäßige Ermordung, sondern Auswanderung und Deportation der Juden in den Osten zu verstehen gewesen."

            https://de.wikipedia.org/wiki/Hellmut_Diwald

            "Seitdem galt D i w a l d unter Geschichtswissenschaftlern in Deutschland als Außenseiter."  Prof. Wittmann gab mir dann die Kopien der ersten und der zweiten Ausgabe, die stark voneinander abwichen, weil D i w a l d kapitulieren mußte.

            • Ich habe Ihren Beitrag gelesen und auch den Tip über H. Diwald recherchiert. So ganz meine Richtung ist er nicht. – Ich hätte zwei Gegenvorschläge zu machen:

              Norman Finkelstein, Die Holocaust – Industrie

              Mearsheimer, Die Israel-Lobby.

              Der Artikel von Gauland interessiert mich. Gibt es den noch irgendwo?

              Zur Palästina-Frage hat mich E I N  Buch erschüttert:

              Ilan Pappé, Die ethnische Säuberung Palästinas.

              Und was die schier endlose Frage der Aufarbeitung des 3. Reichs betrifft, erschienen mir diese 2 Bücher sehr sehr aufschlussreich:

              Count Folke Bernadotte, Last Days of the Reich (allerdings in Englisch). Er wurde übrigens später als Abkömmling der königlichen schwedischen Monarchie und UN-Gesandter in Jerusalem von einer fanatischen Judengruppe ermordet.

              Gerald Steinacher, Hakenkreuz und Rotes Kreuz

              Und wer es ein bißchen romantischer (?) mag, dem sei die Pubklikation von C.Simpson, P.Knightley empfohlen: Das geheime Leben des Lawrence von Arabien ,mit äußerst interessanten geschichtl. Belegen!

              Gruß

              gilade

               

               

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*