Putin lüftet den Kriegsnebel in der Ukraine

Melkulangara Bhadrakumar (antikrieg)

Die militärische Sonderoperation Russlands in der Ukraine tritt in eine neue Phase ein. Präsident Wladimir Putin hat den Nebel des Krieges gelüftet und in einer wegweisenden Rede im Nationalen Verteidigungskontrollzentrum angedeutet, was in Zukunft zu erwarten ist, als er am 19. Dezember vor dem Vorstand des russischen Verteidigungsministeriums sprach.

Russland hat in diesem Stellvertreterkrieg die Oberhand gewonnen, während die Vereinigten Staaten von Amerika darum kämpfen, ein neues Narrativ zu schaffen. Für Putin ist dies ein Moment des Triumphs, in dem er keinen Grund hat, den Nebel des Krieges in der Ukraine auszunutzen, während für Präsident Biden der Nebel des Krieges weiterhin einen nützlichen Zweck der Verstellung bei den bevorstehenden entscheidenden Wahlen erfüllt, bei denen er eine zweite Amtszeit anstrebt.

Putins Rede verströmte eine gute Stimmung. Die russische Wirtschaft hat nicht nur ihren Schwung von vor 2022 wiedererlangt, sondern beschleunigt sich bis zum Jahresende auf eine Wachstumsrate von 3,5 %, die durch steigende Einkommen und Kaufkraft für Millionen von Bürgern und eine Erhöhung des Lebensstandards gekennzeichnet ist. Die Arbeitslosigkeit ist auf einem historischen Tiefstand, und Russland hat die westlichen Sanktionen und die Versuche, es auf der internationalen Bühne zu isolieren, zurückgeschlagen.

Das Leitmotiv von Putins Rede ist, dass dies ein Krieg ist, den Russland nie gesucht hat, sondern der ihm von den USA aufgezwungen wurde. Putin hatte letztes Jahr im Februar fünf klare Ziele der russischen Militäroperation genannt: Sicherheit der russischen Bevölkerung, Entnazifizierung der Ukraine, Entmilitarisierung der Ukraine, Streben nach einem freundlichen Regime in Kiew und Nichtaufnahme der Ukraine in die NATO. Dies sind naheliegende miteinander verknüpfte Ziele. Die USA und ihre Verbündeten wissen das, tun aber weiterhin so, als ob sie sich in ihrem Stellvertreterkrieg auf einen militärischen Sieg und einen Regimewechsel in Russland konzentrieren würden.

Putins Botschaft lautet, dass jede neue westliche Darstellung des Krieges dazu verdammt ist, das gleiche Schicksal zu erleiden wie die vorherige, wenn nicht die Einsicht einkehrt, dass Russland militärisch nicht besiegt werden kann und seine legitimen Interessen anerkannt werden.

Der Kern der Sache ist, dass der Westen die Ukraine von Anfang an als ein geopolitisches Projekt gegen Russland betrachtet hat. Heute, selbst angesichts der drohenden Niederlage, liegt die Priorität des Westens darin, Russland zu zwingen, einem Waffenstillstand auf der Grundlage der bestehenden Kontaktlinie zuzustimmen, ohne geopolitische oder strategische Verpflichtungen seitens Washingtons oder des transatlantischen Bündnisses – was de facto bedeuten würde, die Tür für die Wiederaufrüstung des angeschlagenen ukrainischen Militärs und den Beitritt Kiews zur NATO durch die Hintertür offen zu lassen.

Es genügt zu sagen, dass die diskreditierte Agenda, die Ukraine als Spielball der antirussischen Politik des Westens zu benutzen, immer noch sehr aktuell ist. Aber Moskau wird nicht ein zweites Mal in die Falle der USA tappen und einen weiteren Krieg riskieren, der zu einem Zeitpunkt ausbrechen könnte, der der NATO passt.

Es überrascht nicht, dass Putin in seiner Rede der Wiederbelebung der russischen Rüstungsindustrie große Aufmerksamkeit schenkte, um für eventuelle militärische Erfordernisse gerüstet zu sein. Gegen Ende seiner Rede ging Putin jedoch auch auf die politisch-militärischen Optionen Russlands unter den gegebenen Umständen ein.

Auf der militärischen Seite wird Russland den Zermürbungskrieg bis zu seinem logischen Ende vorantreiben, indem es das ukrainische Militär in eine strategische Sackgasse drängt, was bedeuten würde, dass es taktische Verbesserungen entlang der Frontlinie anstrebt, das wirtschaftliche Potenzial der Ukraine untergräbt, militärische Verluste erleidet und die russische Verteidigungsindustrie in einem Umfang stärkt, der das Kräfteverhältnis so verändert, dass es gegen jegliche militärische Abenteuer der NATO spricht.

Letztendlich, so Putin, sei Russland entschlossen, die „riesigen historischen Gebiete, russische Gebiete, zusammen mit der Bevölkerung“ zurückzufordern, die die Bolschewiki während der Sowjetära an die Ukraine abtraten. Er machte jedoch einen wichtigen Unterschied in Bezug auf die „westlichen Gebiete“ der Ukraine (westlich des Dnjepr), die ein Erbe des Zweiten Weltkriegs sind und auf die Polen, Ungarn und Rumänien Gebietsansprüche erheben könnten, was zumindest im Falle Polens auch mit der Abtretung der „östlichen deutschen Gebiete, des Danziger Korridors und Danzigs selbst“ nach der Niederlage des Dritten Reichs zusammenhängt.

Putin nahm zur Kenntnis, dass „die Menschen, die dort (in der Westukraine) leben – viele von ihnen, zumindest weiß ich das mit 100-prozentiger Sicherheit – in ihre historische Heimat zurückkehren wollen. Die Länder, die diese Gebiete verloren haben, vor allem Polen, träumen davon, sie wiederzubekommen“.

Interessanterweise wusch Putin seine Hände in Unschuld, wenn es um territoriale Streitigkeiten zwischen der Ukraine und ihren östlichen Nachbarn (allesamt NATO-Länder) ging. Kürzlich hat der russische Geheimdienstchef Sergej Naryschkin eine aussagekräftige Metapher verwendet und davor gewarnt, dass die USA in der Ukraine ein „zweites Vietnam“ erleben könnten, das sie noch lange verfolgen wird.

Die Quintessenz, wie Putin sie formulierte, lautet wie folgt: „Die Geschichte wird alles an seinen Platz stellen. Wir (Moskau) werden uns nicht einmischen, aber wir werden auch nicht aufgeben, was uns gehört. Jeder sollte sich dessen bewusst sein – diejenigen in der Ukraine, die Russland gegenüber aggressiv eingestellt sind, und in Europa und in den Vereinigten Staaten. Wenn sie verhandeln wollen, sollen sie das tun. Aber wir werden es nur auf der Grundlage unserer Interessen tun.“

Putin schloss mit den Worten, dass, wenn militärische Fähigkeiten der entscheidende Faktor seien, dies erkläre, warum sich Russland auf „starke, zuverlässige, gut ausgerüstete und motivierte Streitkräfte“ konzentriere, die von einer starken Wirtschaft und „der Unterstützung der multiethnischen Bevölkerung Russlands“ getragen würden.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich die russischen Militäroperationen in den kommenden Monaten weiter nach Westen in Richtung Dnjepr verlagern werden, und zwar weit über die vier neuen Gebiete hinaus, die im vergangenen Jahr der Russischen Föderation beigetreten sind – Luhansk, Donezk, Saporoschja und Cherson. In Ermangelung einer Verhandlungslösung könnte sich Russland dafür entscheiden, die südlichen Regionen der Ukraine, die historisch zu Russland gehörten, einseitig zu „befreien“, wozu vermutlich Odessa und die gesamte Schwarzmeerküste oder Charkow im Norden der Donbass-Region gehören würden.

Russland geht davon aus, dass die Kampffähigkeiten der ukrainischen Streitkräfte in naher Zukunft stark abnehmen werden, und die Armee hat bereits jetzt Schwierigkeiten, neue Rekruten zu finden. Das heißt, im Laufe des kommenden Jahres wird sich das Kräftegleichgewicht an der Front aufgrund der schweren Verluste des ukrainischen Militärs und des Rückgangs der westlichen Hilfe verschieben, und irgendwann wird die ukrainische Verteidigung anfangen zu bröckeln.

Russlands jüngste Erfolge bei militärischen Operationen – z.B. in Soledar, Artjomowsk (Bakhmut), Awdejewka, Maryinka usw. – zeugen bereits von einer Verschiebung des Kräfteverhältnisses zwischen den beiden Armeen. Diese Verschiebung wird sich weiter beschleunigen, da der militärisch-industrielle Komplex Russlands optimal funktioniert und Russland massiv neue Waffentypen einsetzt, wie z. B. Gleitflugbomben, die die Rolle der russischen Luftwaffe in dem Konflikt verändert haben.

Jeden Tag werden Dutzende von schweren Luftbomben abgeworfen, und auch der Einsatz moderner Sperrmunition und einiger anderer Systeme, einschließlich präzisionsgelenkter Munition, nimmt zu. Auch T-90M-Panzer und neue Typen von leichten gepanzerten Fahrzeugen sind auf dem Schlachtfeld erschienen.

Im Vergleich dazu sieht sich die Ukraine mit einem Rückgang der Waffenlieferungen konfrontiert, der auf die begrenzten Produktionskapazitäten im Westen zurückzuführen ist, wo ein nachhaltiges Produktionswachstum in industriellem Maßstab in naher Zukunft nicht zu erreichen ist. In der Zwischenzeit werden die Krise im Nahen Osten und die Spannungen um Taiwan zu einer großen Ablenkung für die USA.

Unter Berücksichtigung all dieser Faktoren ist eine entscheidende Verschiebung des Kräfteverhältnisses gegen die Ukraine bis Ende nächsten Jahres durchaus denkbar, die zu einem Ende des Konflikts zu Russlands Bedingungen führen könnte.

erschienen am 30. Dezember 2023 auf > Ron Paul Institute for Peace and Prosperity > Artikel, ursprünglich erschienen auf > Indian Punchline

(Visited 310 times, 1 visits today)
Putin lüftet den Kriegsnebel in der Ukraine
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Putin sagt ganz klar, daß nicht die Bevölkerung Westeuropas diesen Krieg will, sondern die Eliten des [anglo-zionistischen Westens, die sich auf Umwegen über die Schein-Demokratie und der Young Leader des WEF in der EU etabliert haben.] Diese Eliten sind unsere eigentlichen Feinde, die uns verwirren, verdummen, bestehlen und uns unsere Souveränität vorenthalten! Diese Eliten wie Baerbock, Scholz, Vampirella, Habeck, Merz, Hofreiter usw. sind es, die ca. eine halbe Million toter Männer in der Ukraine zu verantworten haben und die es niemals zugeben werden, so daß die Tragödie bis zu deren tragischen Ende weiterlaufen wird, bis diese Verbrecher in einem gewaltigen Knall enttarnt werden. Sie sind auch alle verantwortlich für unsere Energiepreiserhöhung, Inflation, Deindustrialisierung, Masseneinwanderung und den ganzen Quatsch der offenen Grenzen, die sie vorsätzlich nicht schließen, mit dem einzigen Ziel uns zu schaden! Sie sind auch verantwortlich für den Euro, die EZB und das Versenken unserer Steuergelder in der Ukraine, die Abtreibungen, das Aufhetzen der Frauen gegen die Männer und jung gegen alt und umgekehrt! Und sie sind es auch, die alle, die anderer Meinung sind, als Populisten denunzieren und mit IHREM Verfassungsschutz, IHRER Antifa, IHREN Klimaklebern überwachen und terrorisieren lassen, um uns bei geringstem Vergehen, die gewaltig aufgebauscht werden, ihr Verständnis von „Demokratie“ beizubringen!

    Es sieht ganz danach aus, daß der anglo-zionistische Westen diesmal nicht, wie im Zweiten Weltkrieg, einen eindeutigen Sieg davonträgt und deswegen die Deutungshohheit über seine Verbrechen verbreiten kann, indem er der verhungernden Bevölkerung seine Meinung zu den Kriegsursachen aufzwingt!

    https://de.rt.com/russland/191464-putin-benennt-wahren-feinde-russlands/

    Putin benennt die wahren Feinde Russlands
    1 Jan. 2024 18:32 Uhr

    Die Ukraine selbst sei kein Feind, wohl aber die sie unterstützenden westlichen Eliten, so der russische Präsident. Die Ukraine sei lediglich ein Werkzeug in den Händen des kollektiven Westens.

    Der russische Präsident Wladimir Putin beim Besuch von Teilnehmern der militärischen Sonderoperation im Zentralen Militärkrankenhaus Wischnewski in Moskau, Russland

    Die Ukraine sei lediglich ein Werkzeug in den Händen des kollektiven Westens, der sie zum Kampf gegen Russland benutze, sagte Präsident Wladimir Putin am Montag. Er äußerte sich in einem Militärkrankenhaus in Moskau, wo er mit russischen Soldaten zusammentraf, die während der Militäroperation in der Ukraine verwundet worden waren.

    Auf die anhaltende Unterstützung des Westens für Kiew angesprochen, sagte der Präsident, die Eliten des kollektiven Westens seien in Wirklichkeit der wahre Feind Russlands und nicht die Ukraine selbst.

    „Der Punkt ist nicht, dass sie unserem Feind helfen, sondern dass sie unser Feind sind. Sie lösen ihre eigenen Probleme mit den Händen [der Ukraine], darum geht es“, so Putin.

    Der Konflikt zwischen Moskau und Kiew sei von den westlichen Eliten inszeniert worden, die Russland besiegen wollten, so Putin. Der kollektive Westen sei jedoch nicht in der Lage gewesen, seine Ziele zu erreichen, was sich bereits in der Änderung seiner Rhetorik in Bezug auf den Konflikt zeige, erklärte der Präsident.

    „Diejenigen, die noch gestern von der Notwendigkeit sprachen, Russland eine ’strategische Niederlage‘ zuzufügen, ringen nun nach Worten, wie der Konflikt schnell beendet werden kann.“

    Wladimir Putin: Russland kämpft für seine Sicherheit und die Freiheit der ganzen Welt.

    „Auch wir wollen den Konflikt beenden, und zwar so schnell wie möglich, aber nur zu unseren Bedingungen. Wir wollen nicht ewig kämpfen, aber wir werden unsere Positionen auch nicht aufgeben“, sagte Putin.

    Die Situation auf dem Schlachtfeld ändere sich jetzt trotz aller Hilfe, die Kiew vom Westen erhalte, so der Präsident. Russland habe den gesamten Westen militärisch überflügelt, und die Leistung des Landes werde noch weiter zunehmen.

    „Obwohl der Westen von jeher das Ziel hatte, mit Russland fertig zu werden, sieht es so aus, als würden wir zuerst mit ihnen fertig werden“, erklärte Putin.

    „Sie sehen es wahrscheinlich auf dem Schlachtfeld, dass sie allmählich ‚entlüften‘. Wenn eine Granate fliegt, ist es wahrscheinlich schwer zu sagen, ob sie ‚entleert‘ sind oder nicht, aber im Allgemeinen wissen Sie wahrscheinlich: Die Situation auf dem Schlachtfeld ändert sich. Und das, obwohl der gesamte sogenannte zivilisierte Westen gegen uns kämpft“, sagte er zu den Soldaten.

    Nach jüngsten russischen Schätzungen wurden während des Konflikts über 380.000 ukrainische Soldaten getötet oder verwundet. Die Ukraine hat auch schwere materielle Verluste erlitten, wobei schätzungsweise 14.000 Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge zerstört wurden. Nahezu 160.000 der Truppenverluste sind nach Angaben Moskaus auf die gescheiterte Gegenoffensive Kiews zurückzuführen, die Anfang Juni letzten Jahres begonnen hatte.

    • Da bin ich aber beruhigt, dass er zwischen den Irren und der normalen Bevölkerung unerscheidet. Das hat er allerdings schon mehrmals betont. Unser Pistolius möchte ja gerne kriegstüchtig werden. Ich schlage vor, er nimmt den gesamten Bundestag und alle anderen Spinner mit an die Front in der Ukraine. Da können sie dann tüchtig Krieg spielen. Und den Rotzeimer können sie dann als Berichterstatter auch gleich mitnehmen. Wir bauen unser Land in der Zwischenzeit ohne die Verrückten friedlich wieder auf.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*