Klaus Schwabs WEF „Schule für Covid-Diktatoren“, ein Plan für den „Great Reset“

Diese wichtigen Infos sollten alle Wähler unbedingt lesen. Vielleicht gehen sie dann mit ihrer Stimmabgabe vorsichtiger um.

„Das Grundübel unserer Demokratie liegt darin, dass sie keine ist. Das Volk, der nominelle Herr und Souverän, hat in Wahrheit nichts zu sagen.“ (Prof. Hans Herbert v. Arnim)

*******

Die Young Global Leaders School des WEF

Von Michael Lord (globalresearch)

Der Ökonom Ernst Wolff glaubte, dass eine versteckte Allianz von Politikern und Wirtschaftsführern die Pandemie ausnutzt, um Volkswirtschaften zum Absturz zu bringen und eine globale digitale Währung einzuführen.

Wie kommt es, dass mehr als 190 Regierungen auf der ganzen Welt mit der COVID-19-Pandemie genauso schnell umgegangen sind, wobei Abriegelungen, Maskenpflichten und Impfausweise mittlerweile überall an der Tagesordnung sind?

Die Antwort könnte in der Young Global Leaders-Schule liegen, die vonKlaus Schwab vom Weltwirtschaftsforum gegründet und geleitet wurde und die vielen der heute prominenten Politiker und Wirtschaftsführer auf ihrem Weg an die Spitze gegangen sind.

.
Der deutsche Ökonom, Journalist und Autor Ernst Wolff hat in einem Video aus dem Podcast des Deutschen Corona-Komitees einige Fakten über Schwabs „Young Global Leaders“-Schule verraten, die für das Verständnis des Weltgeschehens während der Pandemie relevant sind.

Während Wolff vor allem als Kritiker des globalistischen Finanzsystems bekannt ist, hat er sich in letzter Zeit darauf konzentriert, das ans Licht zu bringen, was seiner Meinung nach die verborgene Absicht hinter den weltweit ergriffenen Anti-Covid-Maßnahmen ist.

Geheimnisvolle Anfänge

Die Geschichte beginnt mit dem Weltwirtschaftsforum (WEF), einer NGO, die Klaus Schwab, ein deutscher Ökonom und Maschinenbauingenieur, 1971 in der Schweiz gründete, als er erst 32 Jahre alt war.

Das WEF ist in der Öffentlichkeit vor allem für seine nächsten Konferenzen bekannt, die es jedes Jahr im Januar in Davos in der Schweiz abhält und die darauf abzielen, führende Politiker und Wirtschaftsvertreter aus der ganzen Welt zusammenzubringen, um die aktuellen Probleme zu diskutieren. Heute ist es eines der wichtigsten Netzwerke der globalistischen Machtelite weltweit und wird von rund tausend multinationalen Konzernen finanziert.

Dem WEF, das bis 1987 ursprünglich „European Management Forum“ hieß, gelang es bereits bei seinem ersten Treffen im Februar 1971, 440 Führungskräfte aus 31 Nationen zusammenzubringen, was, wie Wolff betont, eine unerwartete Leistung für jemanden wie Schwab war, der sehr erfolgreich war war war wenig internationale oder berufliche Erfahrung im Vorfeld.

Wolff glaubte, dass der Grund möglicherweise in den Kontakten liegt, der Schwab während seiner Universitätsausbildung geknüpft hat, unter anderem durch das Studium mit keinem Geringeren als dem ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater und Außenminister Henry Kissinger. Wolff weist außerdem darauf hin, dass die Harvard Business School, während Schwab dort war, dabei war, ein eigenes Managementforum zu planen, und es ist möglich, dass Harvard schließlich die Aufgabe, dieses zu organisieren, an ihn delegierte.

Das Forum brachte zunächst nur Leute aus der Wirtschaft zusammen, doch schon bald zog es Politiker, prominente Persönlichkeiten der Medien (unter anderem von BBC und CNN ) und sogar Prominente an.

Schwabs junge globale Führungskräfte: Brutstätte des „Great Reset“?

1992 gründete Schwab eine parallele Institution, die Global Leaders for Tomorrow School, die 2004 als Young Global Leaders neu gegründet wurde.

Die Teilnehmer der Schule müssen sich um die Zulassung bewerben und dann ein strenges Auswahlverfahren durchlaufen.

Zu den Mitgliedern der allerersten Klasse der Schule im Jahr 1992 gehörten bereits viele, die später wichtige liberale Politiker waren, wie Angela Merkel, Nicolas Sarkozy, Justin Trudeau und Tony Blair.

Derzeit gibt es etwa 1.300 Absolventen dieser Schule , und die Liste der Absolventen enthält mehrere Namen, die später Leiter der Gesundheitseinrichtungen ihres jeweiligen Landes waren.

Vier von ihnen sind ehemalige und aktuelle Gesundheitsminister Deutschlands, darunter Jens Spahn , der seit 2018 Bundesgesundheitsminister ist.

Philipp Rösler , der von 2009 bis 2011 Gesundheitsminister war, wurde 2014 von Schwab zum Geschäftsführer des WEF ernannt.

Weitere bemerkenswerte Namen auf der Liste der Schulen sind Jacinda Ardern , die neuseeländische Premierministerin, deren strenge Lockdown-Maßnahmen von globalen Gesundheitsbehörden gelobt wurden;

Emmanuel Macron,  Präsident von Frankreich. Young Global Leaders-Klasse 2017.

Sebastian Kurz, der bis vor Kurzem österreichischer Bundeskanzler war;

Viktor Orbán, Ministerpräsident von Ungarn; [sogar der Viktor!]

Jean-Claude Juncker , ehemaliger Premierminister von Luxemburg und Präsident der Europäischen Kommission;

Angela Merkel , Global Leaders for Tomorrow-Klasse von 1992.

und Annalena Baerbock, die Vorsitzende der deutschen Grünen, die bei der diesjährigen Bundestagswahl die erste Kanzlerkandidatin der Partei war und immer noch im Rennen um die Nachfolge Merkels ist.

Auf der Liste finden wir auch den Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom , der für den Jahrgang 2005 ausgewählt wurde (Bild rechts), sowie einen ehemaligen Präsidentschaftskandidaten.

Und der derzeitige US-Verkehrsminister Peter Buttigieg, ein ganz neuer Absolvent, wurde für den Jahrgang 2019 ausgewählt.

Alle diese Politiker, die in den letzten zwei Jahren im Amt waren, haben sich für harte Reaktionen auf die COVID-19-Pandemie ausgesprochen, was auch zu einer erheblichen Machtausweitung ihrer jeweiligen Regierungen geführt hat.

Gavin Newsom, Young Global Leaders Class von 2005. (Bild rechts)

Doch die Liste der Absolventen der Schule beschränkt sich nicht nur auf politische Führungspersönlichkeiten.

Wir finden dort auch viele der Kapitäne der Privatwirtschaft, darunter Bill Gates von Microsoft, Jeff Bezos von Amazon, Global Leaders for Tomorrow Class von 1998,  Richard Branson von Virgin und Chelsea Clinton von der Clinton Foundation.

Auch hier betont alle ihre Unterstützung für die weltweite Reaktion auf die Pandemie, und viele von ihnen erheblich von den Maßnahmen.

Wolff glaubte, dass die Menschen hinter dem WEF und der Global Leaders-Schule diejenigen sind, die wirklich darüber entscheiden, wer politischer Führer werden wird, obwohl er betont, dass er nicht glaubte, dass Schwab selbst diese Entscheidungen trifft, sondern lediglich ein Vermittler ist . Er weist außerdem darauf hin, dass zu den Absolventen der Schule nicht nur Amerikaner und Europäer, sondern auch Menschen aus Asien, Afrika und Südamerika gehören, was darauf hindeutet, dass ihre Reichweite wirklich weltweit ist.

Im Jahr 2012 gründeten Schwab und das WEF eine weitere Institution, die „Global Shapers Community“, die von ihnen identifizierte Führungspotenziale aus der ganzen Welt unter 30 zusammenbringt.

Bisher haben rund 10.000 Teilnehmer dieses Programm durchlaufen und es finden regelmäßig Treffen in 400 Städten statt. Wolff glaubte, dass dies ein weiteres Testgelände ist, auf dem zukünftige politische Führer ausgewählt, überprüft und ausgebildet werden, bevor sie im politischen Apparat der Welt positioniert werden.

Wolff weist darauf hin, dass nur sehr wenige Absolventen der Global Leaders School dies in ihren Lebensläufen erwähnen. Er sagt, er habe es nur auf einer Liste gesehen: nämlich auf der des deutschen Ökonomen Richard Werner, der ein bekannter Kritiker des Establishments ist.

Ökonom Ernst Wolff

Wolff weist darauf hin, dass die Schule offenbar auch Kritiker des Systems gerne in ihren Reihen aufnimmt, denn unter ihren Absolventen befindet sich auch Gregor Hackmack, der deutsche Chef von Change.org, der 2010 in der Klasse war. Dies liegt laut Wolff daran, dass sich die Organisation fair und ausgewogen präsentieren möchte, gleichzeitig aber auch sicherstellen will, dass ihre Kritiker eine kontrollierte Opposition sind.

Eine weitere Gemeinsamkeit der Global Leaders-Absolventen besteht darin, dass die meisten von ihnen abgesehen von der Teilnahme am Programm vor ihrer Beförderung in Führungspositionen über sehr spärliche Lebensläufe verfügen, was darauf hindeuten könnte, dass ihre Verbindung zu Schwabs Institutionen ausschlaggebend ist Faktor beim Berufseinstieg. Dies wird am deutlichsten, wenn die Absolventen der Schule öffentlich zu Themen befragt werden, über die sie nicht im Voraus sprechen sollten, und ihre Schwierigkeiten, Antworten zu finden, oft deutlich zu erkennen sind. Wolff behauptet, dass ihre Rolle lediglich darin besteht, als Sprachrohr für die Gesprächsthemen zu fungieren, die diejenigen, die im Schatten hinter ihnen stehen, in der öffentlichen Debatte diskutieren wollen.

Schwabs Ja, Männer in Aktion

Angesichts der wachsenden Unzufriedenheit mit den Anti-Covid-Maßnahmen der mittlerweile landesweit führenden Absolventen der Schule hält Wolff es für möglich, dass diese Leute aufgrund ihrer Bereitschaft ausgewählt wurden, alles zu tun, was man ihnen sagt, und dass sie eingestellt werden, so dass Die anschließende Gegenreaktion kann ausgenutzt werden, um die Schaffung einer neuen globalen Regierungsform zu rechtfertigen.

Tatsächlich stellt Wolff fest, dass Politiker mit einzigartigen Persönlichkeiten und starken, originellen Ansichten selten geworden sind und dass das herausragende Merkmal der nationalen Führer der letzten 30 Jahre ihre Sanftmut und ihr Festhalten an einer strengen globalistischen Linie waren, die von oben diktiert wurde. Dies wurde besonders deutlich in der Reaktion der meisten Länder auf die Pandemie, als Politiker, die nichts über Viren wussten, vor zwei Jahren plötzlich verkündeten, dass Covid eine schwere Gesundheitskrise sei, die es rechtfertige, Menschen in ihren Häusern einzusperren, ihre Geschäfte zu schließen und ganze Häuser zu zerstören Volkswirtschaften.

Es ist schwierig, genau zu bestimmen, wie die Schule funktioniert, aber Wolff hat es geschafft, etwas darüber zu lernen. In den Anfangsjahren der Schule trafen sich die Mitglieder jeder Klasse mehrmals im Laufe des Jahres, darunter eine zehntägige „Führungskräfteschulung“ an der Harvard Business School. Wolff glaubte, dass die Absolventen durch die Begegnung mit ihren Kommilitonen und die Einbindung in ein größeres Netzwerk Kontakte knüpfen, auf die sie sich im späteren Berufsleben verlassen können.

Heute umfasst das Programm der Schule Kurse, die über einen Zeitraum von fünf Jahren in unregelmäßigen Abständen angeboten werden und sich in einigen Fällen mit dem Beginn einer politischen oder beruflichen Laufbahn einige Teilnehmer überschneiden können – das heißt, sie werden Davos regelmäßig besuchen. Emmanuel Macron und Peter Buttigieg zum Beispiel wurden vor weniger als fünf Jahren für die Schule ausgewählt, was bedeutet, dass sie möglicherweise während ihrer politischen Amtszeit regelmäßig an Programmen im Zusammenhang mit Young Global Leaders teilgenommen haben und diese möglicherweise auch heute noch besucht haben.

Ein weltweites Netzwerk von Reichtum und Einfluss

Absolventen der Young Global Leaders-Schule und vor ihnen Global Leaders for Tomorrow sind sehr gut aufgestellt, da sie dann Zugriff auf das Kontaktnetzwerk des WEF haben. Dem derzeitigen Kuratorium des WEF gehören Persönlichkeiten wie Christine Lagarde, ehemalige Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds und derzeitige Präsidentin der Europäischen Zentralbank;

Königin Rania von Jordanien, die vonForbes wurde als eine der 100 mächtigsten Frauen der Welt gekürt; und Larry Fink , CEO von BlackRock, dem größten Investmentverwaltungsunternehmen der Welt, das jährlich etwa 9 Milliarden US-Dollar verwaltet.

Indem man die Verbindungen zwischen den Absolventen der Schule nachverfolgt, behauptet Wolff, dass man sehen kann, dass sie sich noch lange nach ihrer Teilnahme an den Global Leaders-Programmen gegenseitig auf die Unterstützung ihrer Initiativen verlassen.

Wolff ist der Ansicht, dass viele Eliteuniversitäten in dem vom WEF bestimmten Prozess eine Rolle spielen und nicht länger als außerhalb von Politik und Wirtschaft agierend angesehen werden sollten. Als Beispiel nennt er die Harvard Business School, die jedes Jahr Millionen von Dollar von Spendern erhält, sowie die Harvard School of Public Health, die in Harvard TH Chan School of Public Health umbenannt wurde, nachdem sie 350 Millionen Dollar aus Hongkong erhalten hatte Milliardär Gerald Chan. Das Gleiche gilt für die Johns Hopkins School of Public Health, die zur Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health wurde, nachdem der Medienmogul Michael Bloomberg der Schule im Jahr 2018 1,8 Milliarden US-Dollar gespendet hatte.

Wolff gibt jedoch an, dass der Einfluss des WEF weit über diejenigen hinausgeht, die die Programme „Global Leaders“ und „Global Shapers“ durchlaufen haben, da die Zahl der Menschen, die an den letzten Davos-Konferenzen teilnehmen, viel größer ist, als viele vermuten; Er erwähnte, dass ihm mitgeteilt wurde, dass jedes Jahr rund 1.500 Privatjets Besucher zu der Veranstaltung bringen und damit die Schweizer Flughäfen überlasten.

Die Allianz von Großunternehmen und Regierung

Das Hauptziel der WEF-Aktivitäten besteht laut Wolff darin, die hochrangige Zusammenarbeit zwischen Großunternehmen und nationalen Regierungen zu erleichtern und zu fördern, was wir bereits beobachten. Viviane Fischer, eine weitere Teilnehmerin des  Corona Committee-  Podcasts, weist darauf hin, dass das in Großbritannien ansässige Unternehmen Serco unter anderem Migranten für die britische Regierung abwickelt und auch Gefängnisse auf der ganzen Welt verwaltet. Auch die internationale Reichweite der Pharmaindustrie ist beträchtlich: Wolff erwähnte, dass beispielsweise der Global-Leaders-Absolvent Bill Gates über die öffentlichen Gesundheitsinitiativen seiner Stiftung seit langem Geschäfte mit Pfizer , einem der Haupthersteller der umstrittenen mRNA-Anti-Covid-Impfstoffe, Afrika schon unterhält Lange vor Beginn der Pandemie. Vielleicht ist es kein Zufall, dass Gates zu einem der führenden Befürworter der Lockdowns und der Covid-Impfstoffe geworden ist, seit diese verfügbar sind, und das Wall Street Journal hat berichtet, dass seine Stiftung vor der Pandemie etwa 200 Milliarden US-Dollar an „sozialen Vorteilen“ durch die Verteilung der Impfstoffe erzielt hatte sogar begonnen. Man kann sich nur vorstellen, wie hoch die Impfstoffgewinne heute sind.

Die mittlerweile allgegenwärtige digitale Technologie spielt auch bei den globalen Entwürfen der Elite eine herausragende Rolle. Wolff betont, dass BlackRock, das vom Global-Leaders-Absolventen Larry Fink geleitet wird, derzeit der größte Berater der Zentralbanken der Welt ist und seit mehr als 30 Jahren Daten über das Weltfinanzsystem sammelt und mit Sicherheit über ein besseres Verständnis dessen verfügt, wie dieses System funktioniert funktioniert als die Zentralbanken selbst.

Eines der Ziele der gegenwärtigen Politik vieler Regierungen besteht laut Wolff darin, die Unternehmen kleiner und mittlerer Unternehmer zu zerstören, damit multinationale Konzerne mit Sitz in den USA und China überall Geschäfte monopolisieren können. Insbesondere Amazon, das bis vor Kurzem vom Global-Leaders-Absolventen Jeff Bezos geführt wurde, hat durch die Lockdown-Maßnahmen, die die Mittelschicht verwüstet haben, enorme Gewinne gemacht.

Wolff behauptet, dass das ultimative Ziel dieser Dominanz großer Plattformen die Einführung einer digitalen Bankwährung sei. Erst in den vergangenen Monaten schlug Chinas dem WEF ähnliches International Finance Forum die Einführung des digitalen Yuan vor, der wiederum durch das Blockchain-basierte Währungsnetzwerk Diem internationalisiert werden könnte. Interessanterweise ist Diem der Nachfolger von Libra, einer Kryptowährung, die erstmals von Mark Zuckerbergs Facebook angekündigt wurde, wurde darauf hingewiesen, dass es sich um eine globale Währung handelt, die über die Macht des Dollars oder des Yuan hinausgeht und durch die Zusammenarbeit von Chinesen, Europäern und Amerikanern verwaltet wird Unternehmensnetzwerke werden derzeit diskutiert. Dem Aufsichtsrat des International Finance Forum gehören Namen wie Christine Lagarde vom WEF; Jean-Claude Trichet, der ehemalige Präsident der Europäischen Zentralbank; und Horst Köhler, der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds.

Wolff erklärt weiter, dass die weltweiten Lockdowns und Rettungsaktionen der vergangenen zwei Jahre viele Länder an den Rand des Bankrotts gebracht hätten. Um eine wirtschaftliche Katastrophe zu verhindern, greifen die Regierungen der Welt auf 650 Milliarden Sonderziehungsrechte (SZR) zurück, bei denen es sich um zusätzliche Devisenreserven handelt, die vom Internationalen Währungsfonds verwaltet werden. Wenn diese schließlich fällig werden, werden dieselben Regierungen in eine schwierige Lage geraten, weshalb die Einführung digitaler Währungen möglicherweise plötzlich zu einer Priorität geworden ist – und dies könnte die ganze Zeit über den verborgenen Zweck der Sperren gewesen sein.

Wolff sagt, dass zwei europäische Länder bereits bereit sind, mit der Verwendung digitaler Währungen zu beginnen: Schweden und die Schweiz. Es ist vielleicht kein Zufall, dass es in Schweden aufgrund der Pandemie praktisch keine Lockdown-Beschränkungen gab und die Schweiz nur sehr leichte Maßnahmen ergriffen hat. Wolff glaubte, dass der Grund dafür möglicherweise darin liegt, dass die beiden Länder ihre Wirtschaft nicht durch Lockdown-Maßnahmen zum Absturz bringen mussten, weil sie bereits vor Beginn der Pandemie auf den Einsatz digitaler Währungen vorbereitet waren. Er behauptet, dass möglicherweise eine neue Runde von Lockdowns vorbereitet wird, die die Weltwirtschaft endgültig ruinieren wird, was zu massiver Arbeitslosigkeit und damit zur Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens und der Verwendung einer von einer Zentralbank verwalteten digitalen Währung führen wird. Diese Währung kann unbedingt eingehalten werden, sowohl hinsichtlich der Ausgaben, die für die Einteilung, die sie ausgeben können, als auch hinsichtlich des Zeitraums, in dem sie ausgegeben werden müssen.

Darüber hinaus weist Wolff darauf hin, dass die derzeit weltweit zu beobachtende Inflation eine unvermeidliche Folge der Tatsache ist, dass nationale Regierungen, nachdem sie Kredite von den Zentralbanken aufgenommen hatten, in weniger als zwei Jahren etwa 20 Milliarden US-Dollar in die Weltwirtschaft geschleust haben . Während sich frühere Rettungspakete an die Märkte richteten, ging diese letzte Runde an die einfachen Leute, und als Ergebnis trieben die Preise für Produkte in die Höhe, für die einfachen Leute ihr Geld ausgeben, wie zum Beispiel Lebensmittel.

Die Demokratie wurde abgeschafft

Die endgültige Schlussfolgerung, die man aus all dem ziehen muss, ist laut Wolff, dass die Demokratie, wie wir sie können, stillschweigend abgeschafft wurde und dass, obwohl der Anschein demokratischer Prozesse in unseren Ländern fortgesetzt wird, es sich tatsächlich um eine Untersuchung der Frage handelt Es handelt sich um die Tatsache, dass die Regierungsführung auf der ganzen Welt heute funktioniert, zeigt, dass eine Elite superreicher und mächtiger Individuen tatsächlich alles kontrolliert, was in der Politik geschieht, was insbesondere im Zusammenhang mit der Reaktion auf die Pandemie deutlich wurde.

Der beste Weg, ihre Pläne zu bekämpfen, besteht laut Wolff einfach darin, die Menschen über das Geschehen aufzuklären und ihnen klarzumachen, dass das Narrativ vom „supergefährlichen Virus“ eine Lüge ist, die darauf ausgelegt ist, sie dazu zu manipulieren, Dinge zu akzeptieren die ihren eigenen Interessen zuwiderlaufen. Wenn auch nur 10 % der Bürger sich dessen bewusst werden und sich zum Handeln entschließen, könnten die Pläne der Elite durchkreuzen und den Bürgern möglicherweise die Möglichkeit geben, die Kontrolle über ihr eigenes Schicksal zurückzugewinnen.

Videointerviews

Ernst Wolff wird in dieser Videoreihe von Dr. Reiner Fuellmich interviewt, einem Anwalt deutschen und Politiker, der einen Podcast namens „Corona Ausschuss“ moderiert, der sich kritisch mit der Reaktion der Bundesregierung auf die Pandemie auseinandersetzt. Diese Videos stammen aus einem ihrer Podcasts.

Klicken Sie hier

https://rumble.com/embed/vmdygo/?pub=4

Mit im Gruppenchat sind auch Viviane Fischer , eine in Berlin ansässige Wirtschaftsanwältin und Volkswirtin, die regelmäßig im  Corona-Ausschuss mitwirkt; und  Wolfgang Wodarg , ein ehemaliger deutscher Abgeordneter der Sozialdemokratischen Partei, der sich lautstark gegen die Lockdown- und Impfmaßnahmen der deutschen Regierung ausgesprochen hat.

Die Originalquelle dieses Artikels ist RAIR

(Visited 807 times, 1 visits today)
Klaus Schwabs WEF „Schule für Covid-Diktatoren“, ein Plan für den „Great Reset“
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

14 Kommentare

  1. Dieser bösartigsten Faschistenbande, die die Menschheit je gesehen hat, muss schleunigst der Garaus gemacht werden, mit aller Entschiedenheit.

    Andernfalls schlittert die Menschheit in eine beispiellose Phase der Tyrannei.

  2. Ich glaube immer mehr, daß es unbestreitbar ist, daß alle Staaten des anglo-zionistischen Westens von jüdisch-zionistischen Agenten unterwandert sind. Das sieht man daran, wie alle „westlichen“ Staatslenker vor Israel den großen Kotau machen und keiner es wagt zu den horrenden Verbrechen in Gaza ein Wort zu sagen. Vor kurzem ist Söder nach Israel gepilgert um dort weiterhin seine ungebrochene Unterstützung kundzutun, wie schon viele andere der „westlichen“ Elite.

    https://krisenfrei.com/im-neuen-jahr-am-roten-meer/#comment-223641

    Nachdem Israel erst vor einigen Tagen einen iranischen General in Damaskus getötet hatte, erfolgte jetzt ein Angrtiff auf einen Hamas-Anführer in Beirut. Niemand denkt sich etwas dabei, daß Israel in fremden Ländern deren Souveränität verletzt und Provokationen verübt. Dabei glaube ich nicht, daß die Tötung von irgendwelchen führenden Persönlichkeiten, sei es auch Qasem Soleimani durch Trump, die allgemeine Politik des Iran verändern wird. Der Tod ihres Vaters Soleimani hat übrigens seine Tochter schwer getroffen, die fließend Englisch spricht!

    Diese Aktionen Israels können doch nur die zweite Nordfront hervorrufen, die angeblich niemand will, aber trotzdem durch Taten offensichtlich verursacht werden sollen. Die nicht geringe Zahl von Juden, die befürchten in Sippenhaft mit Israel genommen zu werden, können einem leid tun.

    Weltweit hat man es geschafft, keinen Unterschied mehr zwischen Zionisten und Juden zu machen, so daß Kritik an Israel als genauso antisemitisch gilt. Die Unterwanderung der USA durch jüdisch-zionistische Cliquen zeigt sich immer deutlicher. Jetzt mußte die Präsidentin der Harvard Universität Gay zurücktreten, nachdem schon vor einigen Tagen die Präsidentin der University of Pennsylvania, Liz Magill, zurückgetreten war.

    https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/harvard-antisemitismus-gay-100.html

    Grund des Rücktritt Gays waren diffuse Verweigerungen ihrerseits Sudentendemos gegen Israel zu verdammen, so daß 70 Kongreßabgeordnete ihre Entlassung forderten. Da diese Meinungsäußerung jedoch kein guter rechtlicher Grund ist, hat man jetzt sofort mit Plagiatsvorwürfe bei ihren wissenschaftlichen Arbeiten nachgezogen. Was ist eine Meinungsäußerung wert, wenn, wie bei unseren Holo-Gesetzen, eine Ausnahme gemacht wird, wo ein weißer Flecken im Gehirn bezüglich eines Prinzips besteht? Wenn für ein Prinzip, wie Meinungsfreiheit, eine Ausnahme zugunsten einer bestimmten Politik gemacht wird, ist es kein Prinzip mehr!

    Hier noch einmal ein mitfühlendes weibliches Wesen:

    https://de.rt.com/meinung/191375-gedanken-zum-jahresende-wie-zum/

    Gedanken zum Jahresende: Wie zum Teufel sind wir an diesen Punkt gekommen?
    31 Dez. 2023 19:59 Uhr

    Hier sind wir nun. Wir befinden uns im Grunde genommen in einer zutiefst dysfunktionalen Zivilisation, in der die Biosphäre wie ein Feind und die Menschen wie Treibstoff behandelt werden und wo der Geist in einer immer faderen Kultur des Mainstreams mariniert wird.

    Von Caitlin Johnstone

    Wir hätten so viel mehr sein können. Wir haben die Fähigkeit, eine gesunde und harmonische Welt zu schaffen und zu kooperieren, um jedem auf unserer Erde alles zu geben, was er braucht. Stattdessen töten wir die Biosphäre und streiten darüber, ob es antisemitisch ist, sich einem aktiven Völkermord zu widersetzen oder nicht.

    Wir könnten Frieden auf Erden haben und von auf Wettbewerb basierenden Systemen zu auf Zusammenarbeit basierenden Systemen übergehen. Um unser kreatives und innovatives Potenzial zu maximieren und unsere Existenz damit zu verbringen, das äußere Universum und die Universen in uns selbst zu erforschen. Stattdessen verstärken wir den riskanten Kampf zwischen nuklear bewaffneten Staaten und streiten darüber, ob es ethisch vertretbar ist, Bomben auf ein riesiges Konzentrationslager voller Kinder zu werfen.

    Wir verfügen über die Technologie, die es jedem Wissenschaftler auf der Erde ermöglicht, Ideen und Informationen in Echtzeit und in jeder Sprache auf der ganzen Welt miteinander zu teilen. Und stattdessen haben wir die wissenschaftliche Entwicklung im Namen des Profits in atomisierte kleine Echokammern streng gehüteter Geheimnisse aufgeteilt, im Namen der „nationalen Sicherheit“.

    Wie zum Teufel sind wir an diesen Punkt gekommen? Wie wurden wir dazu verführt, diese verrückte Dystopie gegen das Paradies auf Erden einzutauschen? Wie haben wir es uns erlaubt, alles aufzugeben, wozu unsere Spezies fähig ist, im Austausch für dieses alptraumhafte Paradigma der endlosen Umweltzerstörung, der Ausbeutung, der Unterdrückung, des Krieges und des Militarismus?

    Soweit ich das beurteilen kann, liegt es letztendlich daran, dass unsere Spezies seine Gehirne sehr rasch entwickelt hat und wir immer noch nicht gelernt haben, sie auf ausgereifte Weise zu nutzen. So wie ein Kind, das Fahrrad fahren lernt, nachdem die Stützräder entfernt wurden. Dies hat es uns ermöglicht, den Planeten zu beherrschen, während wir selbst immer noch von primitiven, angstbasierten Impulsen beherrscht werden, die für unsere frühen evolutionären Vorfahren viel besser geeignet waren, während sie als schwache Beute für wilde Tiere in den gefährlichen Ebenen Afrikas überleben wollten.

    Wir entwickeln in der frühen Kindheit unser Ego, das uns hilft, uns in einer verwirrenden Welt voller Giganten sicher und geborgen zu fühlen. Aber die meisten von uns wenden dieses Ego für den Rest ihres Lebens auf höchst unangebrachte Weise an. Unsere Psychologie ist voller kognitiver Vorurteile, was die cleveren Manipulatoren unter uns ausnützen können, um uns zu einem Massenverhalten zu verleiten, das ihnen zugutekommt, anstatt uns auf eine Weise zu verhalten, die allen und unserem Ökosystem zugutekommt.

    Die klügsten dieser Manipulatoren sind in der Lage, ihre Klugheit zu nutzen, um weltweit an die Spitze unserer politischen, staatlichen, kommerziellen und finanziellen Systeme zu gelangen. Und sie nutzen immer ausgefeiltere Methoden der Propaganda, um den Rest von uns dazu zu verleiten, sich ihnen und ihrem Willen anzuschließen. Dieser Wille ist aber weder weise noch intelligent, er wird von denselben primitiven, auf Angst basierenden Impulsen angetrieben, von denen auch der Rest der im Ego-Bewusstsein gefangenen Menschen angetrieben wird.

    So. Hier sind wir nun. Aus diesem Grund befinden wir uns jetzt in dieser zutiefst dysfunktionalen Zivilisation, in der die Biosphäre wie ein Feind und die Menschen wie Treibstoff behandelt werden und der Geist in einer immer faderen Mainstream-Kultur mariniert wird, wo alles falsch und dumm ist. Deshalb haben wir kein Paradies auf Erden, und deshalb fallen heute die Bomben auf Gaza.

    Aber das ist nur eine Phase. Ein Kind, das Fahrrad fahren lernt, bleibt nicht ewig auf wackeligen Rädern sitzen. Irgendwann werden wir den Dreh rauskriegen. Irgendwann werden wir unsere Gehirne neu heranwachsen lassen und eine bewusste Spezies werden.

    Vorausgesetzt natürlich, dass wir uns nicht zuvor selbst auslöschen.

    • Alles schön beschrieben von Frau Johnstone.
      Nur, wie kommen die einen aus ihrer Bequemlichkeit und die anderen aus der Manipulation?
      Im Großen wie im Kleinen, sind wir nicht alle so?
      Wer wundert sich da noch, daß es eben ist, wie es ist?

    • Moin scharfer Mann,

      nach Höhe des Korruptheitsgrades möglicherweise? Ich würde in dieser Verbrecherschmiede gerne mal Mäuschen spielen.

  3. Nun sollte man die Rolle der USA nicht verschweigen:

    USA -> CIA -> Kissenger (Jude) -> Klaus Schwab -> Young Global Leaders -> US-Kontrolle über die Vasallenstaaten

    Das ist aber nur eine Schiene der Kontrolle. Die USA haben einige.

  4. Ich glaube nicht, daß aus der digitalen Währung was wird, die schon in Nigeria gescheitert ist. Es ist jedoch interessant, daß neben den offiziellen politischen Strukturen, wie Wahlentscheidungen und Grundgesetz, parallele Ebenen existieren, wie die Young Leaders, die darüber liegen und das offizielle System regelrecht entgegengesetzt ausmanövrieren. Alles dies ist nur möglich seit 1913 mit dem Kreditgeld, und insofern sind wir viel weniger fortschrittlich als das Mittelalter, wo nur werthaltiges Geld im Umlauf war. Im übrigen ist die Auswahl der Young Leader schon ein Hinweis, daß man sich unreifer jugendlicher Menschen bedienen will, wie Baerbock und Macron, um die mit mehr Lebenserfahrung begabten Älteren abzuhalftern.

    Die Französische Revolution war das Ergebnis von erfolgreichen Geheimlogen, die sich damals mit dem Herzog von Orleans verbanden und bis heute dafür gesorgt haben, daß diese blutrünstige Revolution positv bewertet wird, insbesondere weil sie die Judenemanzipation als wichtiges Ziel hatte.

    Der Reichskanzler Bülow berichtet in seinen Memoiren von einem Gespräch mit dem Reichskanzler Chlodwig von Hohenlohe-Schillingsfürst, warum sich kein Politiker oder Schriftsteller gerne mit den diversen Geheimlogen abgibt:

    „Eine Lieblingswendung des Fürsten Hohenlohe war, daß es drei Mächte gebe, deren Feindschaft für jeden Politiker unbequem wäre: die Jesuiten, die Freimaurer und die Juden. Das Ideal wäre, sie alle drei für sich zu haben, das sei aber nicht ganz einfach. Andererseits dürfe man sich aber weder den Freimaurern, noch den Juden, noch den Jesuiten, und namentlich nicht den Jesuiten, ganz in die Hand geben. Letzteres führe sicher zur Katastrophe, wie dies das Schicksal Karls X. von Frankreich [abgedankt 1830], die Mißgriffe des am Ende seiner Regierung von seiner bigotten Frau, der Kaiserin Eugenie, beherrschten Napoleon II., der Untergang Polens, der Regierungsabschluß der Königin Isabella von Spanien, der Ausgang des jesuitischen Regierungsexperiments in Paraguay, vor allem aber die österreichische Geschichte, namentlich in der Zeit der Gegenreformation und während der Konkordatsherrschaft, beweise.“

    Das ganze 19. Jahrhundert war von Revolutionen bestimmt, die hauptsächlich von der jüdsichen Presse hervorgerufen wurden, und die wir heute als Farbenrevolutionen bezeichnen würden, wie vor einigen Tagen in Serbien. Da war die Juli-Revolution 1830, der Schweizer Sonderbundkrieg 1847 und die Revolution von 1848. Nur der enormen Standhaftigkeit und Umsicht Bismarcks gelang es, das Unwesen der vom Geld finanzierten und der Presse aufgehetzten Revolutionäre im Zaune zu halten. Zu denen gehört auch der amerikanische Unabhängigkeitskrieg, der ohne jüdisches Geld nicht möglich gewesen wäre. Bestimmt hat auch jüdisches Geld den Abraham Lincoln („honest Abe“) in den Sattel gehoben, um die Teilung der USA zu verhindern, so daß die USA ein ungeteiltes Mekka der Juden werden konnte. Auch die Einigung Italiens mit Hilfe Garibaldis und der Sturz des Königsreichs beider Sizilien ist ohne Geheimlogen undenkbar.

    Die Zeitgenossen standen im 19. Jahrhundert staunend vor diesen Umtrieben, wagten aber nicht die Sache beim Namen zu benennen. Ich zitiere hier aus Beckers Weltgeschichte von 1838:

    Der französische König Karl X. hatte am 29. Juli 1830 drei Verordnungen in St. Cloud erlassen, durch die die Pressefreiheit der Journale und Zeitungen, vermutlich hauptsächlich jüdischer Verleger, suspendiert wurde und verlor deswegen seinen Thron.

    Infolgedessen brachen in ganz Europa Farbenrevolutionen aus, z. B. in Italien:

    „Fraukreich, Belgien und ein großer Teil Deutschlands war noch mit revolutionären Ereignissen, Planen und Befürchtungen beschäftigt, der Kampf in Polen aber stand gerade auf seiner gefährlichsten Spitze, als das dunkle Triebwerk, mit welchem alle diese Vorgänge zusammenhingen oder zusammenhangend gedacht wurden, zu Anfange des Februars 1831, auch in Italien seine Wirksamkeit kund tat. Der Herzog Franz von Modena, ein österreichischer.Prinz, der in seiner Regierung nichts so sehr als eine entschiedene Abneigung gegen alle von der französischeri Herrschaft herrührenden Einrichtungen an den Tag gelegt hatte, wurde in der Nacht vom 3ten zum 4ten Februar benachrichtigt Ciro Menotti, ein junger Mann, in welchem er einen geheimen Späher revolutionärer Umtriebe zu besitzen glaubte, stehe selbst an der Spitze eines Komplottes zum Umsturze der Regierung, und halte soeben in seiner Wohnung eine Versammlung.“

    Ich könnte noch viel mehr über die Umtriebe der Geheimlogen seit der Französischen Revolution schreiben, von denen Scholz bestimmt ein Exponent ist, der einer geheimen Agenda folgt und nicht der des Grundgesetzes. Besonders lehrreich für mich war der Schweizer Sonderbundkrieg 1847, der für mich beweist, daß auch die Eidgenossenschaft seitdem von Geheimlogen beherrscht wird.

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&ref_=search_f_hp&tn=Erlebnisse&an=Bernhard%20Ritter%20von%20Meyer

    • Daß die Schweiz, wie die anderen europäischen Länder, von Geheimlogen unterwandert ist, erkennt man meiner Meinung ganz klar an verschiedenen Entscheidungen ihrer Eliten. Während alle Eliten der Schweiz (Regierung, Gewerkschaften, Kirchen) 1992 den Beitritt zur EU wollten, lehnte das Volk es klar ab.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Eidgen%C3%B6ssische_Abstimmung_%C3%BCber_den_Europ%C3%A4ischen_Wirtschaftsraum

      Und bei uns hat die Meinung des Volke absolut KEINE Bedeutung. Als die Briten am 23. Juni 2016 für den Austritt aus der EU stimmten (BREXIT), sagte der damalige Präsident des Deutschen Bundestags, Norbert Lammert, eine solche Entscheidung wäre in Deutschland NIE möglich gewesen, weil es der Meinung des Volkes zum Durchbruch verholfen hätte, auch gegen die EZB, diese Pestbeule an unserem Staatskörper, sowie gegen die Bereicherung von Rheinmetall durch den Rußland-Krieg. Lammert sprach sich gerade nach diesem Brexit-Ergebnis gegen Volksabstimmungen aus:

      https://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-lammert-haelt-britischen-eu-austritt-fuer-abwendbar-a-1102221.html

      „Lammert zeigte sich generell skeptisch gegenüber Volksentscheiden. „Ich halte Referenden in den meisten Fällen für unnötig“, sagte er. Gelegentlich wollten Politiker sich durch diese Abstimmungen nur aus der eigenen Verantwortung stehlen. „Sie überlassen eine schwierige politische Entscheidung aus Hasenfüßigkeit dem Wähler.“ Dies treffe ’sicher auf das Brexit-Referendum in Großbritannien zu“.“

      Da in der Schweiz Volksabstimmungen seit Jahrhunderten üblich sind, mußten die Schweizer Eliten die Abstimmung gegen die EU auch gegen ihren Willen akzeptieren.

      Sie zeigten jedoch weiterhin ihre kosmopolitsche Zusammenarbeit mit den Geheimlogen, da sie als erste nach dem Angriff der Ukraine auf die Donbass-Republiken im Februar 2022 den Russen Landerechte für die Schweiz entzogen.

      Ein weiterer unzweifelhafter Beweis dafür, daß die Schweiz sich in den Fängen der Geheimlogen befindet, war ihr Goldverkauf.

      • Fortsetzung:

        (Leider verhindert WordPress beharrlich ohne Begründung, daß ich Links zum Goldverkauf bringe!)

        „Goldverkauf der Schweiz: Eine kostspielige Entscheidung inmitten des globalen Goldrausches
        3 Jan. 2024 06:15 Uhr

        Der Schweizer Goldverkauf von 1998: Die einstige Entscheidung rächt sich heute. Weltweit starteten die Zentralbanken eine Goldrally und steigerten ihre Reserven um 800 Tonnen in neun Monaten – für die Schweiz ein ökonomisches Dilemma mit historischer Tragweite.

        Mit einem heutigen Wert von etwa 88 Milliarden Franken würden die 1550 Tonnen Gold, die die Schweizerische Nationalbank (SNB) vor 23 Jahren zu Spottpreisen verkaufte, eine kostspielige Entscheidung für die Schweiz repräsentieren. Dieser Verkauf erfolgte trotz der Volksinitiative von 2013, die darauf abzielte, das heimische Gold zu schützen und im Inland zu lagern. Obwohl die Initiative 2014 abgelehnt wurde, wird jetzt deutlich, dass der damalige Verkauf zu niedrigen Preisen die Schweizer Steuerzahler Milliarden gekostet hat.“

        Das paßt sehr gut zum britischen Goldverkauf zum niedrigen Wert:

        „Als Schatzkanzler verantwortete Premier Gordon Brown zwischen 1999 und 2002 den Verkauf großer Teile der britischen Goldreserven. Der Goldpreis lag damals auf einem 20-Jahre-Tief.“

        Das paßt auch sehr gut dazu, daß die Deutsche Bundesbank die deutschen 3500 Tonnen Gold aus New York nicht zurückhaben will:

        https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&ref_=search_f_hp&tn=Holt%20unser%20Gold%20heim

        Der Grund für die gemeinsame konzertierte Aktion der Schweizer, Briten und Deutschen war, den Goldwert zu diskreditieren im Interesse des Kreditgeldes, das in der Hauptsache nur auf bei der Notenbank eingereichten und dann monetarisierten Staatsschuldtiteln beruht. Um jede private Absicherung mit echten, den Eliten verborgenen, Werten zu verhindern, hat dann Wolfgang Schäuble bei uns den anonymen Edelmetallwert auf 1999,99 Euro limitiert.

        Wir sehen daraus, unser Staat ist eine Einheitspartei, die für die große Mehrheit der Bevölkerung verhindern will, sich gegen seine – wie jetzt im Rußlandkrieg und Masseneinwanderung – offensichtlichen Verbrechen schützen will!

        Und die Schweiz ist da kein bißchen besser, so daß ich mich auf das nicht verlassen würde, was heute noch gilt, wie für Schweizer Zollfreilager (Ein Zollfreilager, auch Zolllager genannt, ist ganz allgemein ein Lagerort, wo Waren unverzollt und unversteuert zwischengelagert werden.), morgen auch noch gilt!

      • Ist doch klar warum!
        Weil es gestohlen wurde! Was können die Inselaffen denn leisten? Nichts , saufen und Fußball, allerdings müssen sie dazu die Schwarzen reinholen, weil sie selbst zu dumm sind sich zu bewegen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*