Olaf Scholz ein Fall für den Verfassungsschutz?

Olaf Scholz ein Fall für den Verfassungsschutz?

von WiKa (qpress)

Deutsch-Absurdistan: Spaltkanzler Olaf der Listige, frisch ins Amt gekungelt, scheint noch diverse Probleme mit der Realität und seinem Demokratieverständnis zu haben. Es ist nicht überliefert in welchem Staatszirkus er sich gerade wähnt, der ihm derartige Spaltereien erlauben würde. Seine Orientierungsprobleme mit Blick auf den Souverän, der längst zum Statisten degenerierte, sind allzu offensichtlich. Der Theorie nach sollte ein Bundeskanzler einend und versöhnlich wirken. Protz-Olaf praktiziert das Gegenteil.

Geschickt wäre es, würde man seine Äußerungen als politische Effekthascherei abtun. Allem Anschein nach möchte er wohl doch ernst genommen werden. Dazu passt übrigens auch seine Ankündigung, dass seine Regierung “keine roten Linien” mehr kenne. Neben einer satten Überheblichkeit ist es gleichsam Ausdruck einer unerhörten Respektlosigkeit. Ein weiterer Begriff dafür unter Potentaten ist Kraftmeierei, besonders beliebt bei Personen denen es an innerer und äußerer Größe mangelt. Aber zitieren wir einfach mal seine Entgleisung, die diesem Beitrag entnommen ist: Schlagabtausch im Bundestag über Politik der Ampel-Regierung … [puls24].

„Wir werden es uns nicht gefallen lassen, dass eine winzige Minderheit von enthemmten Extremisten versucht, unserer gesamten Gesellschaft ihren Willen aufzuzwingen.“

Mal am Lack gekratzt …

Die erste Nachfrage lautet naturgemäß, wer hat die Macht dazu einer Mehrheit den eigenen Willen aufzuzwingen? Für gewöhnlich sind das nur Menschen in Machtpositionen, die sich dies in Verbindung mit von ihnen selbst gesteuerten Propagandaapparaten faktisch erlauben können. Der Verweis auf historische Beispiele ist hier überflüssig. Ob Olaf der Selbstsüchtige beim Aufsagen dieses Satzes schon einmal in den Spiegel geschaut hat? Ein gewisser, um 180° versetzter Selbstbezug blinzelt hier durch und selbst der Extremismus solcher Worte lässt sich nur schwerlich kaschieren.

Reklame für den besseren Zweck

Jetzt ist alles vorbei … hier die Merkel-Gedenk-Postkarte!

Die Merkel-Ära ist vorüber, der Ruin wieder ein Stück näher gekommen? Passend zum einstigen Zirkus-Maximus ihres Regimes, hier ein letzter Gruß. Die einzig wahre Erinnerungs Devotionalie an Deutschlands schönste, intelligenteste und ruinöseste Kanzlerin aller Zeiten. Eine bleibende Erinnerung und unverzichtbares Sammlerstück für die Überlebenden und Folgegenerationen. Die Postkarte wird bereits in wenigen Jahren eine echte Rarität sein. Schlagen sie jetzt zu, das 50er-Bündel hier im Bauchladen … solange der Vorrat reicht (limitierte Auflage).

 

Für den Fall, dass er den Satz ernst meinte, hätte er sich damit sofort als Beobachtungsobjekt für den Verfassungsschutzes qualifiziert. Immerhin gibt es nicht wenige Menschen, die gerade sein Regime als Minderheit empfinden. Ein Regime, welches sich anschickt mit allen Machtmitteln eine Mehrheit zu drangsalieren und zu unterdrücken. Dazu noch völlig am bisherigen Rechtsverständnis vorbei. Selbst wenn ihm bereits ein Mehrheit folgt, ist das immer noch keine Berechtigung dazu die Unfolgsamen auszuschließen. Hier sei wieder auf seinen “deformierten Realitätsbezug” verwiesen.

Olaf Scholz ein Fall für den Verfassungsschutz?Wenn eine Regierung, wie zuvor schon das Merkel-Regime, auf Spaltung, Ausgrenzung und Trennung setzt, kann man dieser durchaus einen gewissen “extremistischen Hang” unterstellen. Abgesehen davon, läuft es den Zielen des Grundgesetzes völlig zuwider … egal welchen Wert es dieser Tage noch haben mag (vielleicht Klopapier-Status). Offensichtlich sind für Scholz die Grundrechte längst nicht mehr existent, sonst hätte sich eine derart instinktlose Äußerung allein schon deshalb verboten.

Ein falscher Olaf

Nach so einer Aussage steht zu befürchten, dass die Verschrottung Deutschlands unter einem ohnehi®n schon skandalgeplagten Spaltkanzler nur schneller und intensiver voranschreitet. Die einzige Frage die sich stellt ist, wer stoppt so einen kleinwüchsigen Gernegroß und Extremisten? Die von ihm in den Raum gestellte Tatsache, eine vermeintliche Mehrheit hinter sich zu wissen, qualifiziert ihn für gar nichts. Auch der Umstand, dass er meint den Propagandaapparat im Griff zu haben, ist eine schlechte Voraussetzung für eine prosperierende, ehrliche und zukunftssichere Demokratie. Oder steht deren Abschaffung tatsächlich auf dem Programm? Man muss seine Worte nicht weiter zerlegen und bewerten, um zu einem derartigen Schluss zu kommen.

(Visited 199 times, 1 visits today)
Olaf Scholz ein Fall für den Verfassungsschutz?
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. „Auch der Umstand, dass er meint den Propagandaapparat im Griff zu haben, ist eine schlechte Voraussetzung für eine prosperierende, ehrliche und zukunftssichere Demokratie. Oder steht deren Abschaffung tatsächlich auf dem Programm?“

    Warum klammert sich die Autorin/der Autor immer noch an die alte Normalität, als wir noch ein Grundgesetz und eine Schein-Demokratie hatten? Wir befinden uns in einer neuen Zeit, und das Grundgesetz wird niemals mehr zurückkommen.

    Schwab hat doch gesagt, wir werden nichts mehr besitzen und werden sogar glücklich sein, wenn wir nicht mehr die Last mit den Immobilien haben, mit denen uns der Staat bestens ausbeuten kann. In der DDR konnte man mit den Immobilien auch nichts anfangen, weil man eine Zuzugsgenehmigung brauchte, um das eigene Haus zu beziehen. Und einen Acker darf man sowieso nicht mehr einzäunen.

    Es geht jetzt darum die jahrelang verdummte Masse zu einer kommunistischen Masse umzumodeln, die von einer kleinen superreichen plutokratischen Schicht beherrscht und ausgebeutet wird, so ähnlich wie die chinesischen Massen von ihrer kommunistischen Funktionärsclique in Schach gehalten werden.

    Daß die jahrelange Indoktrination Früchte zeigt, kann man an der derzeitigen Booster-Begeisterung erkennen!

  2. Die Wahlbeteiligung zur letzten Bundestagswahl betrug 76,6 % (2017: 76,2 %), die Briefwahlquote 47,3 % (2017: 28,6 %). Es ist nicht abzuschätzen ob es hier bei der „Briefwahl“ mit rechten Dingen zugegangen ist. Grundsätzlich sind alle Nichtwähler Personen, welche diese Koalition abgelehnt haben. Herr Scholz nimmt also den Mund viel zu voll. Er sollte lieber mal erklären, wieso die Warburg Bank im Cum-Ex verstrickt war und er zwar mit der Bankführung befreundet war, ab nichts von den Cum Ex Betrügereien der Bank gewusst haben will. Zugegebenermaßen wurde damals gemunkelt Cum Ex wäre zwar dubios aber wegen einer Gesetzeslücke immer noch legal. Für jeden anständigen Menschen, war es ein gigantischer Volksbetrug der beteiligten Banken. Da sollte die Staatsanwaltschaft endlich mal ran gehen und vor allen Dingen die Öffentlichkeit über den Stand der Ermittlungen informieren. Das ist das Problem der BRD bei Wahlen überhaupt. Ämter die sich gegenseitig decken. Polizei und Staatsanwaltschaft die von den Parteien gesteuert werden. Richter die nicht vom Volk gewählt, sondern von den Parteien nach Nutzen ernannt werden. Gekaufte Massenmedien, welche die Bevölkerung gewu0t über relevante Tatsachen hinwegtäuschen. Irreführung und Wahlbetrug schon alleine durch Täuschung der Öffentlichkeit. Was für Wahlen waren das eigentlich? Diese Ampel repräsentiert nicht das Volk sondern eine radikale Minderheit von Spinnern.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*