Nein, Biden wird nicht von Netanjahu verarscht. Die imperialistische Politik der USA ist das Problem

Wir sollten nie vergessen, dass das zionistische Regime ein Kampfhund des US-Imperialismus ist

Finian Cunningham (antikrieg)

Meiner Meinung nach ist es ein entscheidender Fehler, die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und Israel unter dem Gesichtspunkt zu betrachten, dass sich einzelne Politiker in Washington und Tel Aviv angeblich gegenseitig manipulieren.

In einem kürzlich erschienenen Artikel meines Kollegen Alastair Crooke wurde behauptet, dass US-Präsident „der schlaue Joe Biden“ von „dem Fuchs“, dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu, übertrumpft wird. Alastair ist ein erfahrener Diplomat, und seine Ansichten verdienen respektvolle Aufmerksamkeit.

Diese Ansicht impliziert jedoch, dass die Katastrophe des Völkermords in Gaza darauf zurückzuführen ist, dass Netanjahu das Weiße Haus hinters Licht geführt und dazu gebracht hat, die kriminelle Aggression Tel Avivs zu unterstützen. Ergo die eskalierenden Konflikte und das Engagement der USA in der Region, in Syrien, Irak, Iran, Libanon und Jemen.

Zunächst einmal ist es sachlich nicht korrekt, die katastrophale Unterstützung Israels durch die USA auf die Inkompetenz eines einzigen Politikers – Joe Biden – zurückzuführen. Mehrere hochrangige Mitglieder der Biden-Administration haben die israelische Militäroffensive auf den Gazastreifen persönlich und ohne Wenn und Aber unterstützt. Dazu gehören Vizepräsidentin Kamala Harris, Außenminister Antony Blinken, Verteidigungsminister Lloyd Austin und der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan.

Darüber hinaus gibt es im Kongress eine überwältigende parteiübergreifende Unterstützung von Republikanern und Demokraten für das anhaltende Massaker der israelischen Streitkräfte im Gazastreifen, das laut Euro-Med Human Rights Monitor seit fast 80 Tagen andauert und bis zu 28.000 Tote, hauptsächlich Frauen und Kinder, gefordert hat.

Die USA haben seit dem 7. Oktober über 10.000 Tonnen Munition an Israel geliefert. Sowohl das Pentagon als auch das Außenministerium haben freimütig zugegeben, dass es keine Verbote oder Beschränkungen dafür gibt, wie Israel diese Sprengstoffe in dicht besiedelten Gebieten einsetzt, darunter auch 1-Tonnen-Bunkerbomben, die auf Flüchtlingslager in Gaza abgeworfen wurden.

Man darf auch nicht vergessen, dass das außenpolitische Establishment in Washington voll und ganz hinter Israels faktischer Endlösung steht, zwei Millionen Palästinenser aus dem Gazastreifen ethnisch zu säubern und sie gewaltsam auf die Sinai-Halbinsel zu vertreiben. Erst letzte Woche wurde der israelische Staatspräsident Isaac Herzog von der Denkfabrik des tiefen Staates, dem Atlantic Council, beklatscht, als er Pläne für die Auslöschung des Gazastreifens skizzierte.

Wir haben es hier mit einem systemischen und strukturellen Problem der imperialistischen Macht USA zu tun. Es ist ein grundlegender Fehler, dieses beispiellose Gemetzel im Gazastreifen als das Ergebnis einer Verarschung Bidens durch Netanjahu zu betrachten.

Es mag verlockend sein, es so darzustellen. Die Republikaner wollen jede Gelegenheit nutzen, um Biden anzugreifen. Der demokratische Präsident ist ein verachtenswerter und korrupter Mensch, der es versteht, jede Rede und jeden Schritt, den er macht, zu vermasseln. Aber es ist ein großer Irrtum, die Vorgänge im Nahen Osten ausschließlich darauf zurückzuführen, dass Biden überlistet und überspielt wurde.

Amerikanische Liberale hingegen könnten versucht sein, Biden die Schuld am Gaza-Horror in die Schuhe zu schieben, weil dieser ein praktischer Sündenbock für die imperiale Politik der USA ist. Liberale finden es zweifellos unbegreiflich und beschämend, dass die US-Macht einen Völkermord unterstützt. Das stört ihr Gefühl der Eitelkeit und ihren Glauben an Amerika als tugendhafte „Ausnahmenation“.

Die Wahrheit ist, dass sich die amerikanische Macht auf faschistische Regime in der ganzen Welt gestützt hat, seit sie nach dem Zweiten Weltkrieg zum führenden westlichen Hegemon aufgestiegen ist. In den ersten Jahrzehnten des Kalten Krieges unterstützte Washington die brutalsten und fanatischsten Diktaturen in Lateinamerika, Afrika und Asien, um die von den Arbeitern geführten Befreiungsbewegungen zu vernichten.

Das israelische Regime passt in diese historische Kategorie. Seit seiner Staatsgründung 1948 durch Washingtons Taschenspielertricks bei den neu gegründeten Vereinten Nationen diente das zionistische Gebilde als Garnison für die Vereinigten Staaten im Nahen Osten. Es fungiert immer noch als Washingtons regionale Katzenpfote. Seit 75 Jahren wird die ölreiche arabische und persische Region von der US-Macht geteilt und erobert, für die Israel eine wichtige Rolle spielt. Daher finanzieren die USA Israel jedes Jahr mit Waffen im Wert von 3,8 Milliarden Dollar, insgesamt 263 Milliarden Dollar seit 1948.

Wie Biden wiederholt anmerkt – in dem Versuch, klug zu klingen und ohne einen Hauch von Selbsterkenntnis, wie verdammenswert seine Worte sind – „wenn der israelische Staat nicht existieren würde, müssten die Vereinigten Staaten ihn schaffen“.

Aus diesem Grund ist es egal, wer im Weißen Haus sitzt. Donald Trump war während seiner republikanischen Präsidentschaft genauso unterwürfig gegenüber Tel Aviv wie Biden. Es gehört zu seinem Job, dass amerikanische Präsidenten bösen Politikern in Tel Aviv nachgeben und sie besänftigen müssen, deren Arroganz zuweilen den Anschein erweckt, als hätten sie das Sagen.

Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass die Israelis die Politik der USA nicht manipulieren. Natürlich tun sie das. Ihre enorme Lobbyarbeit und ihre sympathisierenden Medien im Besitz von Unternehmen sind selbstverständlich.

Aber wir sollten nie vergessen, dass das zionistische Regime ein Kampfhund des US-Imperialismus ist.

Sind die Politiker in Washington so erbärmlich und lahm, dass sie nicht in der Lage sind, einfach zum Telefonhörer zu greifen und Tel Aviv mitzuteilen, dass die Waffenlieferungen von nun an einzustellen sind und ein Waffenstillstand zwingend erforderlich ist?

Es kann nur eine Erklärung für diese entsetzliche Inkongruenz geben. Die Vereinigten Staaten machen sich mitschuldig an Israels Völkermord an den Palästinensern. Wir sprechen hier von einer systematischen Beteiligung, nicht von der Manipulation unglücklicher amerikanischer Politiker.

Das amerikanische Volk und der Rest der Welt müssen erkennen, dass die imperiale Macht der USA – wie alle imperialen Mächte – von Natur aus völkermörderisch ist. Eroberung und Krieg sind die wesentlichen Funktionen. Israel und die Ukraine sind nicht die Schwänze, die mit dem US-Hund wedeln. Sie sind Ausdruck der kriminellen globalen Macht der USA.

Das Problem sind nicht einzelne Politiker. Das Problem ist das US-amerikanische System.

erschienen am 30. Dezember 2023 auf > Strategic Culture Foundation > Artikel

*******

Dazu zwei passende Zitate:

„Amerika hat keine dauerhaften Freunde oder Feinde, nur Interessen.“ (Henry Kissinger)

„Wenn irgendwer auf irgendeiner Scheiße sitzt, die du haben willst, mache ihn zum Feind, und das rechtfertigt es, dass du es nimmst.“ (Zitat aus dem Film Avatar)

Was damit wohl in diesem Kontext gemeint sein könnte?

(Visited 113 times, 1 visits today)
Nein, Biden wird nicht von Netanjahu verarscht. Die imperialistische Politik der USA ist das Problem
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

7 Kommentare

  1. „Nein, Biden wird nicht von Netanjahu verarscht. Die imperialistische Politik der USA ist das Problem“ oder ungekehrt??? Israel und die USA sind zwei jüdisch-zionistisch durch und durch beherrschte Staaten, wobei man zu den USA auch Großbritannien, also die ganzen Five eyes, ansehen muß. Wer wen unterstützt oder nicht unterstützt, ist schwer zu sagen; es handelt sich um fünf Staaten, die in Symbiose mit Juden leben und jedenfalls wie Pech und Schwefel zusammenhalten. Zum jüdischen Großreich gehären jedoch auch weitere Satrapien, wie Japan. Süd-Korea und EU: Überall wo es der Verbindung kosmopolitischer freimaurerisch-jüdischer Kreise gelang, durch militärische Eroberungen (Japan, Deutschland, Süd-Korea) oder Täuschung, hauptsächlich durch Marxisten, wie Spanien, die Herrschaft zu erringen.

    Alle Diskussionen kann man sich ersparen, wenn man die Zusammenhänge erkannt hat. Allerdings verwenden die Massenmedien, insbesondere das Fernsehen, unendlich viele Bemühungen darauf, von den grundlegenden Tatsachen durch rührselige Geschichten einzelner Betroffener abzulenken. So zerfließt das Fernsehen derzeit geradezu vor Rührseligkeit über diverse Schicksalsschläge kleiner Leute in der Ukraine, ohne zu erwähnen, daß die Politik von Slomka, Sievert, Gellinek, Hahlweg und Konsorten dafür verantwortlich ist.

    Auch Trump kann nicht ignorieren, daß die USA auf Gedeih und Verderb ein jüdischer Staat ist, weswegen die folgende Feststellung zutreffend ist:

    „Aus diesem Grund ist es egal, wer im Weißen Haus sitzt. Donald Trump war während seiner republikanischen Präsidentschaft genauso unterwürfig gegenüber Tel Aviv wie Biden. Es gehört zu seinem Job, dass amerikanische Präsidenten bösen Politikern in Tel Aviv nachgeben und sie besänftigen müssen, deren Arroganz zuweilen den Anschein erweckt, als hätten sie das Sagen.“ Ob das nur ein „Anschein“ ist, sei bei der prinzipiellen Gleichberechtigung der beiden mal dahin gestellt.

    • Deutschland wurde nach 1939 mit einer 20-fachen Übermacht angegriffen. Völkermord war der Plan. Es waren schon hunderte Ärzte rekrutiert um alle überlebenden Deutschen nach dem Krieg zu sterilisieren. „Tötet, tötet“, schrieb ein bekannter Jude in der Prawda, „tötet, es gibt nichts schöneres als Deutsche zu töten. Tötet auch das Kind im Mutterleib, es ist euer Feind.“ Dieses Ungeheuer hat dann später in Aachen den Karlspreis bekommen. Damit ist klar wo die BRD steht. Es soll nochmals darauf hingewiesen werden, dass die US Banken Hitler mit ca. 400 Millionen US unterstützten, damit er die Macht ergreifen konnte, den Massenmörder Stalin aber seit 1939 mit mindestens 1,6 Milliarden US Dollar gefüttert haben, damit er hilft Deutschland zu zerstören.

    • Man sollte auch nicht vergessen, dass seine Tochter Ivanka zum Judentum übergetreten ist und mit Jared Kushner verheiratet ist.

  2. „Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass die Israelis die Politik der USA nicht manipulieren. Natürlich tun sie das. Ihre enorme Lobbyarbeit und ihre sympathisierenden Medien im Besitz von Unternehmen sind selbstverständlich.“
    .
    .
    In diesem Video, das exklusiv auf unserem Kanal in deutscher Sprache veröffentlicht wird, spricht der mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Journalist und Herausgeber der Snowden NSA-Leaks Glenn Greenwald über die lange Geschichte der politischen Rechten in den USA, die Stimmen zensiert, die die Politik Israels kritisieren. Insbesondere zeigt Greenwald die Heuchelei der politischen Rechten auf, die einerseits behauptet, dass die liberale Linke eine „Cancel Culture“ (Zensurkultur) betreibt, während sie andererseits dasselbe tut, wenn es um Kritiker von Israel geht.

    https://www.youtube.com/watch?v=WQYQNiAL4VY

    • Norman Finkelstein durfte in dieser Auflistung leider auch nicht fehlen, und auch hier bewahrheitet es sich mal wieder, alles was in den USA abläuft, kommt zeitverzögert auch in der BRD zum Zug, denn die Erweiterung und Verschärfung der Straftatbestände (was die Kritik am Zionistenstaat in der Levante betrifft) liegt voll im Trend der bisherigen Diskriminierung von israelkritischen Menschen oder Organisationen, oder einfacher ausgedrückt, der Vasall äfft den Hegemon wieder einmal nach.

      • Das ist eben die BRD gemäße Form der Meinungsfreiheit. Ein Besatzungskonstrukt in dem auch Banken wie Herstatt und Warburg Bank Narrenfreiheit genießen.

  3. In der Politik gibt es keine Freunde nur gemeinsame Interessen. Israel ist nach meiner Ansicht, ein Brückenkopf der US Außenpolitik in Vorderasien, wie die BRD der Brückenkopf der USA in Europa ist. Die US Politik ist geprägt und gelenkt von Banken und Massenmedien und deren Eigentümern. Über die Unabhängigkeit der Massenmedien in der BRD braucht man kein Wort zu verlieren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*