Münchner Sicherheitskonferenz: Schlagabtausch zwischen US-Vize Pence und Kanzlerin Merkel

US-Vize Mike Pence forderte die Europäer auf der Sicherheitskonferenz in München dazu auf, dem harten Kurs der USA gegen den Iran und Russland zu folgen. Kanzlerin Merkel betonte zuvor, dass es ein Fehler wäre, Kontakte zu Russland und dem Iran zu kappen.

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz sind die großen Spannungen zwischen Deutschland und den USA offen zutage getreten. Bundeskanzlerin Angela Merkel rügte am Samstag die Alleingänge von US-Präsident Donald Trump in der Außen- und Handelspolitik scharf. Trumps Vizepräsident Mike Pence forderte die Europäer auf, dem harten Kurs der USA gegen den Iran und Russland zu folgen. Doch Merkel denkt nicht daran. Sie setzt auf Strukturen internationaler Zusammenarbeit:

Wir dürfen sie nicht einfach zerschlagen“, sagte sie bei der Tagung vor zahlreichen Staats- und Regierungschefs in Anspielung auf Trump.

Die Kanzlerin kritisierte, dass die USA offensichtlich planen, Sonderzölle auf deutsche Autos zu erheben. Wenn deutsche Autos „plötzlich eine Bedrohung der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten von Amerika sind, dann erschreckt uns das“, sagte sie. Die Kanzlerin widersprach Trump in einer Reihe von außenpolitischen Fragen energisch. Sie halte es für einen Fehler des Westens, die Kontakte zu Russland und dem Iran zu kappen.

>>> Weiterlesen bei rtdeutsch

Dazu passend das Zitat von F. D. Roosevelt:

„In der Politik geschieht nichts zufällig! Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war!“

(Visited 2 times, 1 visits today)
Münchner Sicherheitskonferenz: Schlagabtausch zwischen US-Vize Pence und Kanzlerin Merkel
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

    • querido conejito miedo !

      "Keiner von uns Normalos hat den Durchblick. Keiner."

      Das stimmt so nicht. Du und viele Andere wissen sehr wohl, dass sie tagtäglich von den Gewählten verarscht, verlogen und betrogen werden. Aus dieser Erkenntnis heraus hast Du dich entschieden, keine Partei zu wählen. Du hast sehr wohl erkannt, dass Du gar keine Wahl hast.

      Je nach Wahl sind dies immerhin 35-40 Prozent oder mehr. Wie kannst Du da von "Keiner" reden? Die Nichtwähler sind schon seit etlichen Jahren die stärkste Fraktion. Nur leider haben die in einer Parteiendiktatur nichts zu sagen. Und schon sind wir wieder bei Heureka.

      Schade, dass die Masse zu diesem Thema keine Meinung hat!

       

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*