II. Teil – Wo die Klimadrangsal ihren Ursprung nahm

Daten zur Erderwärmung

Von Doris Auerbach (politonline)

Die Organisationen »United Nations Foundation« und »Better World Fonds«

waren 1998 auf Grund einer grösseren Spende des Medienmoguls Ted Turner als Hauptberaterstäbe für die Vereinten Nationen gegründet worden. Von Timothy Wirth, Präsident beider Institutionen, stammt die Aussage: »Wir müssen auf der Klimaerwärmung herumreiten, sogar auch dann, wenn die Theorie der globalen Erwärmung falsch sein sollte. Wir tun dabei das Richtige hinsichtlich der Wirtschaft und der Umweltpolitik«. Wie etwas Falsches das Richtige sein könnte, das dürfte sich ausschliesslich dem Präsidenten erschliessen ….. Der US-Senator Wirth hatte 1988 ein Treffen mit James Hansen von der NASA organisiert, das die Klimahysterie lostrat. In diesem Sinne war auch Paul Watson, der Mitbegründer von Greenpeace, zu vernehmen: »Es kommt nicht darauf an, was stimmt, sondern nur darauf, daß die Leute glauben, daß es stimmt«. [23] Am 27. 2. 2007 gab das Dänische Raumfahrtzentrum folgende Presseerklärung ab: »Bemerkenswerte Forschungsergebnisse über kosmische Strahlen und Klima am dänischen Raumfahrtzentrum werden in diesem Monat in einer Übersicht für die Königlich-Astronomische Gesellschaft in London dargelegt. Der Leiter der solaren Klimaforschung am dänischen Raumfahrtzentrum, Henrik Svensmark, hat die von ihm und seinen Kollegen in einem Dutzend wissenschaftlicher Aufsätze berichteten Erkenntnisse zusammengefaßt, um zu zeigen, wie das Klima von atomaren Teilchen bestimmt wird, die von explodierenden Sternen stammen. Diese kosmischen Strahlen fördern die gewöhnliche Wolkenbildung. Intensive kosmische Strahlung und Bewölkung kühlen die Erde ab, hingegen kommt es zu milderen Klimaperioden, wenn kosmische Strahlung und Wolkenbedeckung abnehmen. Die Übersichtsarbeit mit dem Titel Kosmoklimatologie: Eine neue Theorie entstehterschien in der Februar-Ausgabe von Astronomy & Geophysics« [24] Dagegen erklärte der WWF, der zu den aktivsten Verfechtern der Idee des Klimawandels zählt, im Februar 2007, nur ein schnelles Einlenken in der Energiepolitik und strenge Auflagen für die Industrie könnten die Erderwärmung noch aufhalten. Als erste Schritte schlug der WWF vor, fossile Brennstoffe wie Kohle und Erdöl effizienter zu nutzen und erneuerbare Energien verstärkt zu fördern. Die Vereinten Nationen hatten am Vormittag des 2. 2. 2007 ein düsteres Bild von der erwarteten – und natürlich nicht eingetretenen – Erderwärmung gezeichnet. Im Weltklimabericht sagten die Forscher u.a. voraus, dass die Temperaturen schneller ansteigen würden als bislang vermutet. Als Hauptverursacher für den Klimawandel machten die Wissenschaftler den Menschen verantwortlich. Ohne den geringsten Beweis. Der Vizedirektor des Potsdamer Instituts für Klimafolgeforschung, Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, machte es sich besonders einfach: »Der Ausstoß von Treibhausgasen führt zur Erderwärmung, das ist weitgehend unstrittig«, obwohl es aus den letzten Jahren ca. 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen gibt, die die CO2-Treibhausthese widerlegen. Und mit der Behauptung, dass der Einfluss des CO2 auf das Klima schon seit 150 Jahren bekannt sei, wird auf den schwedischen Physiker und Chemiker und Träger des Nobelpreises für Chemie des Jahres 1903, Svante Arrhenius, verwiesen; Arrhenius, der Urgrossvater von Greta Thunberg, ging rein hypothetisch, also ohne Beweise, davon aus, dass CO2 das Klima erwärmen würde, was er allerdings für einen grossen Segen für die Menschheit hielt.

Daten aus 1200 Jahren widersprechen der Panikmache bezüglich einer globalen Erwärmung. Versucht man, auf Grund von Funden und geologischen Untersuchungen einige tausend Jahre zurückzugehen, fallen gewaltige Klimaschwankungen, verbunden mit Hebungen und Senkungen nicht nur des Meerwasserspiegels, sondern auch des Festlands auf. So fanden sich auf dem Grund der Ostsee steinzeitliche Siedlungen und Reste versunkener Wälder. Das lässt sich nicht alles mit den Folgen einer Eiszeit erklären, wobei es fraglich ist, ob die gängigen Vorstellungen über die Eiszeit tatsächlich zutreffend sind. In seinem Buch Klimasozialismus legt der Autor Gerhard Breunig dar, dass Europa vor etwa 7.000 Jahren unbestritten völlig eisfrei war. Seit dem Jahr 1000 wechselten sehr warme mit etwas kühleren Phasen ab. Die mittelalterliche Warmzeit, die etwa um 800 begann und zwischen 1150 und 1300 ihren Höhepunkt erreichte, ermöglichte den Wikingern die Besiedlung von Island und Grönland. Im Jahr 1130 war es in Köln so trocken, dass man den Rhein durchwaten konnte. Nachdem es im Frühjahr 1342 durch die Schneeschmelze eine Flut gegeben hatte, ereignete sich in Mitteleuropa Ende Juli bis Anfang August die schwerste historisch belegbare Natur- und Umweltkatastrophe der letzten 1000 Jahre, die auch als Magdalenen-Hochwasser bezeichnet wird. Sie entfachte eine Flutwelle, die fast alle Brücken in Regensburg, Bamberg, Würzburg, Frankfurt, Dresden und Erfurt zerstörte und erhebliche Schäden anrichtete. Besonders hohe Pegelstände gab es 1451, 1682 und 1784. Das Jahr 1540 war in Europa das heisseste und trockenste Jahr des letzten Jahrtausends; 11 Monate blieb der Regen aus und die Temperaturen sollen durchschnittlich 5 bis 7 Grad höher gewesen sein als in den Jahren davor und danach. Im 15. Jahrhundert fror dann die Ostsee zumindest zweimal komplett zu. Der Winter 1788/89 war der kälteste der letzten 300 Jahre. Seit 1850 wurde es in Europa dann wieder wärmer, bis zum Jahr 2005 um maximal 0,7 ° C. So hat Leslie Woodcock, Prof. emeritus für Chemische Thermodynamik an der Fakultät für chemische Ingenieurwissenschaften und analytische Wissenschaft an der Universität Manchester, festgehalten, dass »wir in der Vergangenheit immer wieder auf große Überschwemmungen stoßen, und wir finden Noahs Arche in Regionen des Nahmittelostens, die heute Wüstengebiete sind.«

Klimaschwankungen in den letzten Jahrhunderten führten auch dazu, dass sich die Eisgrenzen sowohl in der Arktis, als auch bei den Alpengletschern laufend verschoben. Zwischen 1640 und 1650 schoben sich die Gletscher der Alpen so weit vor wie angeblich seit 10 000 Jahren nicht mehr. Weitere Phasen von Gletschervorstössen gab es von 1818 bis 1820 und von 1850 bis 1855. Dann, innerhalb eines Zeitraums von etwa 40 Jahren, bis um 1900, zogen sich die Gletscher etwa 2 km zurück und die Dicke des Eises verringerte sich. Jedenfalls schmelzen die Alpengletscher bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Der Paläoklimatologe Prof. Augusto Mangini von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, ist ein Pionier des Klimarealismus, der bereits im April 2007 erklärte: »Wir verfügen über Daten, die zeigen, dass es während der letzten
10 000 Jahre Perioden gab, die ähnlich warm oder sogar noch wärmer waren als heute. Tatsache ist, dass es während diesen erhebliche globale und vor allem schnelle Klimawechsel gegeben hat, die die Menschen sehr stark beeinflußten«. [25] Aus den Daten des deutschen Wetterdienstes ist ersichtlich, dass die Globaltemperatur während der letzten 30 Jahre nicht gestiegen ist. Ferner waren Wärmephasen der Klimageschichte immer solche, in denen es den Menschen besser ging und in denen sich die Biosphäre erholte. Die Austrocknung Nordafrikas zur Wüste Sahara erfolgte z.B. durch eine Klimaabkühlung vor Tausenden von Jahren. Bei einer anhaltenden Klimaerwärmung würde sich die Wüste wieder zurückziehen.

Der I. Teil des Berichts Climate Change Reconsidered II – Physical Science, den das Heartland Institute am 27./28. 9. 2013 veröffentlichte, kam zu folgendem Schluss: »Selbst wenn sich die CO2-Konzentration in der Atmosphäre verdoppelte, so würde eine wie auch immer mögliche Erwärmung mäßig ausfallen und der globalen Umwelt oder dem Wohlergehen der Menschen keinen Schaden zufügen«. Die mehr als 50 Wissenschaftler fanden, dass »es keinen empirischen Beweis gibt, der die Behauptung untermauert, eine Erwärmung um 2° C bedeute eine Gefahr für die Ökologie oder die Umwelt auf der Erde«. Zudem lasse sich nicht überzeugend behaupten, dass »eine Erwärmung wirtschaftlich teurer würde als eine vergleichbare Abkühlung.« [26] Die Wärme, vermerkte auch Dr. Tim Ball diesen März, leistete wahrscheinlich der sozialen Entwicklung der Menschheit Vorschub. Es waren vielmehr die kalten Episoden, welche Dürren und Hungersnöte auslösten und Zivilisationen beendeten. [27] »Keiner weiß, warum er sich vor dem, was man früher ein Klima-Optimum nannte, fürchten soll«, vermerkte der bereits zitierte Helmut Böttiger schon Ende 2009. »Zu fürchten wäre eine Abkühlung. Aber alle meinen, die Erde vor einer Erwärmung retten zu müssen. Glaube kann bei entsprechender Arbeit Berge versetzen, aber kaum das Klima«. [28] Es kann kein Zusammenhang zwischen dem Kohlendioxidgehalt der Luft und der Globaltemperatur, die trotz steigenden Kohlendioxid-Gehalts der Luft seit 20 Jahren teilweise sinkt, festgestellt werden. Die einfache Tatsache ist, dass es keinen einzigen Beweis dafür gibt, dass ein bestimmter CO2-Anstieg einen starken Temperaturanstieg verursachen sollte. Auch gemäss den Feststellungen des britischen Astrophysiker Piers Corbyn, dessen Spezialgebiet die Sonne und ihre Tätigkeit ist, gibt es keine Belege für die Behauptung, dass Kohlendioxid das Klima anheizt. Die realen Daten über Hunderttausende von Jahren zeigen, dass die Welttemperaturen nicht dem CO2 folgen. Dass die 4 % des CO2-Ausstosses des Menschen den natürlichen Ausstoss von 96 % in und aus Meer/Land beeinflussen könnten, hat er als eine lächerliche Verschwörungstheorie bezeichnet. Den Forschungen von Prof. Mangini zufolge verliefen die von ihm einwandfrei dokumentierten Temperaturzyklen offensichtlich synchron zu Schwankungen der Sonnenaktivität. In einem zusammen mit seiner Kollegin Dr. Nicole Vollweiler 2007 verfassten Artikel, der auf der Webseite der Pressestelle der Universität Heidelberg verfügbar ist, stellen die Autoren u.a. fest: »Die Tatsache, dass viele Untersuchungen eine deutliche Korrelation des Klimas mit dem von der Sonnenaktivität beeinflußten Kohlenstoffisotop 14C zeigen, deutet auf einen solaren Antrieb des Klimas hin«. [29] Diesen Juli wurde bekannt, dass die folgende Theorie finnischer Forscher zusammen mit einem Team der Universität Kobe vorangetrieben wird: »Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass hochenergetische Partikel aus dem Weltraum, die als galaktische kosmische Strahlung bekannt sind, das Erdklima beeinflussen, indem sie die Wolkendecke vergrößern und einen Regenschirmeffekt verursachen«, heisst es in der Studie, deren Zusammenfassung in Science Daily publiziert wurde. Die Ergebnisse sind von grosser Bedeutung, da dieser Regenschirmeffekt, ein ganz natürliches Ereignis, der Hauptgrund für eine Klimaerwärmung sein könnte und eben nicht von Menschen verursachte Faktoren. [30]





Zur Erinnerung: Der damalige Präsident des IPCC, Rajendra Pachauri, hatte bei einem Treffen mit Walter Fust und Bruno Oberle am 16. 10. 2007 folgende Forderung vorgebracht: »Die Schweiz muss die Führung im Kampf gegen die globale Klimaerwärmung einnehmen«, »die Schweiz habe das Glück, mit den dazu nötigen finanziellen und technologischen Ressourcen ausgestattet zu sein«. Vor den Medien unterstrich er sogar, dass die Klimaerwärmung eine Gefahr für den Weltfrieden bedeute. [31]

Sicherlich nicht uninteressant ist in diesem Zusammenhang, dass Pachauri selbst erklärt hat, dass er für die Vereinten Nationen nur Klimatologen rekrutierte, die von der Erklärung der Erderwärmung durch Kohlendioxid überzeugt waren und alle anderen ablehnte. [32] Im August 2008 liess die EU dann verlauten, die Erderwärmung mittels milliardenschwerer Klimaauflagen zu bremsen. Der von Barroso als das ambitionierteste Klimaschutzpaket der Welt bezeichnete Plan sah Kosten von ca. 60 Milliarden € vor, genau rund 3.- € pro Woche für jeden EU-Bürger wurde locker hinzugefügt. Laut Prof. Dr. ing. Wolfgang Leisenberg, der an der Technischen Hochschule Mittelhessen Automatisierungstechnik lehrte, hat »das CO2-Dogma mittlerweile den Status einer Zivilreligion erlangt«. Aber die mittlere globale Temperatur pendelt seit Jahrtausenden um 15° Celsius und verharrt dort seit 1998 auch heute unverändert. »Wir stehen vor einem Rätsel«, schrieb der Klimaforscher Prof. Hans von Storch 2013: »Sollte die globale Erwärmung weitere 5 Jahre pausieren [was der Fall ist], steckt in den Modellen ein fundamentaler Fehler«. [33] Mit welcher Dreistigkeit hier manipuliert wird, geht aus dem Bericht von Pascal Acot vom 13. August 2019 hervor: »Nachdem der IPCC ohne irgendeinen seriösen wissenschaftlichen Nachweis das baldige Schmelzen der Himalaya-Gletscher vorhergesagt hatte, wurde ihm nicht nur von Wissenschaftlern, sondern auch von den Medien Panikmache vorgeworfen. Daraufhin richtete Ban Ki-moon, der meines Wissens keinerlei wissenschaftliche Kompetenzen hatte, im Februar 2010 eine Botschaft an das Globale Umweltministerforum in Bali. Er forderte die teilnehmenden Minister und Umweltexperten auf, die Ansichten derjenigen zu ignorieren, die die Gefahren des Klimawandels in Frage stellen. Sagen Sie der Welt, dass Sie den Klimawandel einstimmig als eine klare und gegenwärtige Gefahr betrachten. Eine politische Entscheidung also«. Der IV. IPCC-Sachstandbericht aus dem Jahr 2007 hatte effektiv vorausgesagt, dass die Himalaya-Gletscher bis 2035 oder sogar früher verschwinden könnten. Diese für seriöse Glaziologen verblüffende Einschätzung war Ende 2009 im Rahmen der Vorbereitungen für die Kopenhagener Konferenz aufgegriffen worden. Erst im Januar 2010 räumte der IPCC seinen Fehler ein, der darauf zurückzuführen war, dass die Regeln für die Beweisführung wissenschaftlicher Arbeiten nicht eingehalten wurden. Zum IPCC vermerkt auch Acot: »Dieser ist weit davon entfernt, die Wissenschaft zu sein. Um der Sache der anthropogenen Klimaerwärmung besser zu dienen, hat der IPCC Tausende von Klimatologen, die die Gültigkeit des inzwischen dominierenden Klimadiskurses in Frage stellen, aus seinen Reihen ausgeschlossen«. [34] Gerade bei Meldungen zur Gletscherschmelze gilt es, Vorsicht walten zu lassen. So schrieb Kira Kramer in der FAZ vom 17. August 2019: Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung. Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Diesen Fakt hat auch die isländische Ministerpräsidentin Katrin Jakobsdottir in der New York Times als ein weiteres Zeugnis des irreversiblen globalen Klimawandelsbezeichnet, wozu es auf sciencefiles völlig nüchtern heisst: »Dass das Eis in Grönland schmilzt, hat einen einfachen Grund: In Grönland ist Sommer. Im Sommer schmilzt das Eis, das sich durch den Schneefall in den Monaten September bis März angesammelt hat. Wäre dies nicht der Fall, das Grönlandeis reichte mittlerweile bis in die Troposphäre«. [35] Festzustellen ist, dass sinistre Vorhersagen weiterhin grünes Licht haben. Einer der wichtigsten Berater und Faktenchecker Greta Thunbergs ist ihren eigenen Angaben zufolge der radikale britische Klimatologe Kevin Anderson, ehemaliger Vizedirektor des Tyndall Center for Climate Research; gemäss Anderson sind die Vorhersagen des IPCC viel zu schwach. Eine Woche vor dem Klimagipfel in Kopenhagen 2009 war er in der Tageszeitung The Scotsman vom 29. 11. 2009 wie folgt zitiert worden: Er glaube, dass »nur etwa 10 % der Weltbevölkerung – eine halbe Milliarde Menschen – überleben, wenn die globalen Temperaturen um 4° C steigen. Die Konsequenzen eines solchen Anstiegs wären furchterregend. Wenn es bis 2050 eine Bevölkerung von 9 Milliarden Menschen gibt und wir 4, 5 oder 6° C erreichen, überleben vielleicht eine halbe Milliarde Menschen«. [36] Diesen Juni veröffentlichte die Tageszeitung Die Welt gar die Meldung, dass die Erhitzung der Erde voll im Gang sei: »Schon jetzt hat sie sich nach Befunden des IPCC seit der vorindustriellen Zeit um 1750 um rund 1° aufgeheizt. Geht es weiter wie bisher, ist sie Ende dieses Jahrhunderts wohl gut um 3° wärmer«. Dort findet sich auch zum ersten Mal der Begriff einer klimaneutralen Wirtschaft und die Bezeichnung des Kohlendioxids als Klimakiller. [37]

Eine im Januar 2018 von 31.487 US-Wissenschaftlern unterzeichnete Petition erklärt die Hypothese einer vom Menschen verursachten globalen Erwärmung als falsch; auch sie legt dar, dass Kohlendioxid keineswegs ein gefährlicher Schadstoff ist, der aus der Atmosphäre entfernt werden muss, sondern unterstützt dessen Notwendigkeit; ferner weist sie das Kyoto-Protokoll zurück. Gleichzeitig haben die Forscher davor gewarnt, dass der Alarmismus der globalen Erwärmung ein Pseudokrieg sei, der darauf abziele, ein Land zu Fall zu bringen. [Anmerk.: Was im Verlauf der Dekarbonisierung durchaus eintreten kann]. Ferner warnen die Wissenschaftler die Vereinigten Staaten vor der Unterzeichnung internationaler Verträge, die lediglich eine finanzielle Belastung für die Bürger des Landes darstellen, die nationale Souveränität stehlen und die Energieproduktion einschränken. [38] Wie der Geologe Dr. Roger Higgs diesen Juni in seinem Artikel 25 Punkte, die beweisen, dass CO2 keine globale Erwärmung verursacht, ausführt, ist der simultane Anstieg von Temperatur und CO2 eine unechte Korrelation. Der wirkliche Grund der Erwärmung war die Entwicklung der Sonnenaktivität zu einem seltenen Grand Maximum, dessen Zusammenfallen mit der Industrialisierung rein zufällig war. Wenn also der IPCC das CO2 als Verschmutzerdämonisiert, ist das ein kolossaler Fehler, der für unnötige und ineffektive Bemühungen zur Reduktion dieses Spurengases Billionen Dollar kostet. [39] Die Frage, wie die Behauptung einer vom Menschen verursachten Erderwärmung trotz fehlender Beweise so erfolgreich propagiert werden konnte resp. kann, ist vermutlich dahingehend zu beantworten, dass die Ergebnisse der Forscher, die wissenschaftliche Arbeiten über die Auswirkungen der Sonne und der Strahlungen aus dem Weltall auf das Klima beinhalten, weitgehend totgeschwiegen werden. [40]

Fakten zum CO2

Nachdem nun die Theorie der Erderwärmung erfolgreich in Gang gesetzt war, musste man – damit die absurde Fiktion, der Klimawandel sei vom Menschen verursacht, gut verankert werden konnte – zunächst einmal das CO2 in einen   Schadstoff umwandeln, um in der Folge mit der Umsetzung des angezielten Rückbaus auf industriellem Gebiet beginnen zu können. Das weltweite Geschäft mit der Angst vor einer Klimakatastrophe wurde mit einer unbewiesenen Behauptung gestartet, die besagt, dass sich der CO2-Gehalt der Luft in 6 km Höhe sammelt und eine Schicht in der Erdatmosphäre bildet, die dazu führt, dass es auf Erden immer wärmer wird, sofern das CO2 nicht reduziert wird. [4] Den 1997 in Kyoto anwesenden Delegationen war vom IPCC die menschengemachte Weltklimakatastropheverkündet worden; die anwesenden Nationen wurden dazu animiert, das Sitzungsprotokoll zu unterzeichnen und sich dazu zu verpflichten, das für die Pflanzen notwendige CO2, das man zuvor zum Klimafeind bestimmt hatte, zu bekämpfen. Alle mit der Bekämpfung von CO2 notwendigen, gesetzlich vorgeschriebenen Ausgaben setzten in der Folge ein gewaltiges weltweites Geschäft in Bewegung. »Die ganze IPCC-Betätigung«, so der vormalige Experten-Gutachter des IPCC, der neuseeländische Chemiker Dr. Vincent Gray, »wurde in Gang gebracht, um Beweise dafür zusammenzutragen, dass die Erde wegen der Zunahme von Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen in der Atmosphäre eine globale Erwärmung erlebt. Es bestand niemals irgendeine Absicht, eine ausgeglichene oder unvoreingenommene wissenschaftliche Abschätzung der Klimawissenschaft vorzulegen. Der IPCC ist fundamental korrupt, er legt sich das Klima zurecht. Die einzige Reform, die ich mir vorstellen könnte, wäre seine Abschaffung«. [4] [41]

Der CO2–Gehalt der Atmosphäre war in der Entwicklungsgeschichte der Erde  immer grossen Schwankungen unterworfen, auf die der Mensch keinen Einfluss hatte. Das Klima selbst hat sich während der gesamten 4,5 Milliarden Jahre  Erdgeschichte ohne Korrelation zum atmosphärischen CO2-Gehalt kontinuierlich gewandelt. Während mehr als drei Viertel der letzten 550 Millionen Jahre lag der CO2-Gehalt der Atmosphäre 2 bis 15 mal höher als jetzt. So war auch der CO2-Anteil im Teritär, dem Zeitalter der Dinosaurier, um ein Mehrfaches höher als in der Gegenwart. Gleichzeitig gab es nie zuvor und, nach heutigem Wissensstand, nie danach eine grössere Pflanzendichte als in jener Zeit. Während der letzten 12.000 Jahre – unsere gegenwärtigen Holozän-Zwischeneiszeit – betrug der CO2-Gehalt lediglich 250 bis 290 ppm, was die Pflanzen beinahe verhungern liess. Dies war so bis zum Jahr 1850, als die industriellen CO2-Emissionen einsetzten und den CO2-Gehalt steigen liessen. Derzeit ist die CO2-Konzentration auf dem niedrigsten Stand seit mehr als 250 Millionen Jahren. [39] Auch dem Astrophysiker Prof. Nir Shaviv sowie dem Geologen Prof. Ján Veizer zufolge lag der CO2-Gehalt unserer Atmosphäre in früheren Zeitperioden bis zu 18mal höher als heute, während einer Eiszeit sogar 10mal höher.

Das Gasgemisch der Luft besteht zu knapp 21 % aus Sauerstoff, zu 78 % aus Stickstoff und zu knapp 1 % aus Argon. Kohlendioxid liegt nur in einer Konzentration von 0,038 Prozent vor; davon produziert die Natur 96 %, den Rest, 4 %, der Mensch; das sind dann 4 % von 0,038 %, also 0,00152 %. Jedenfalls wird überwiegend ignoriert, dass CO2 als natürliches Spurengas der Atmosphäre für das Pflanzenwachstum unentbehrlich ist; für die Flora ist der derzeitige Anteil von Kohlendioxid in der Erdatmosphäre von 0,038 % eine untere Grenze, wobei die Pflanzen CO2 ausschliesslich aus der Atmosphäre aufnehmen können und hieraus über die Photosynthese die grundlegenden Kohlenwasserstoff-Verbindungen herstellen, die ein Leben auf der Erde erst möglich machen. Eine CO2-freie Atmosphäre wäre das Ende allen Lebens und der Tod der irdischen Biosphäre. Würde der CO2-Anteil in der Atmosphäre unter ca. 0,014 % sinken, würde Leben auf der Erde nicht mehr möglich sein. Mehr CO2 in der Luft verbessert das Wachstum der meisten Pflanzen und damit die Welternten; je höher das CO2-Angebot an die Pflanzen, desto höher und schneller ihr Wachstum. Das Optimum für Pflanzen liegt je nach Pflanzenart beim zehn- bis hundertfachen der heutigen 0,038 %. Bereits 2009 hatte der Physikprofessor Dr. Will Happer aus Princeton erklärt, dass und weshalb »die Angst vor einer Klimaerwärmung durch den Menschen falsch ist. Die Erde leide zur Zeit vielmehr an einem CO2-Hunger. Fast nie zuvor sei der CO2-Gehalt auf der Erde so niedrig gewesen wie zur Zeit«. Leslie Woodcock zufolge »wird Kohlendioxid zwar immer wieder als giftiges Gas bezeichnet, aber in Wahrheit ist es das Gas des Lebens«. [42] »Tatsächlich«, so auch Greenpeace-Gründungsmitglied Patrick Moore, »sind Kohlendioxid und Wasser die Hauptbausteine allen Lebens. Daher kommt auch die Kohle in dem auf Kohlenstoff basierenden Leben vor, und das ist jedes Leben zu Lande und zu Wasser«. [43] »Wir können nicht behaupten«, so der Klimatologe Prof. Ian Clark von der Universität Ottawa, »dass das CO2 das Klima bestimmt, denn das hat es in der Vergangenheit nachweislich zu keiner Zeit getan. Die Eiskernbohrungen zeigen eindeutig: Zuerst ändert sich die Temperatur, dann folgt die CO2-Konzentration im Abstand von etwa 600 bis 800 Jahren nach. Der IPCC vertauscht demzufolge Ursache und Wirkung«. [44] CO2 ist schwerer als die übrige Luft und sammelt sich deshalb am Boden, z.B. von Silos, oder in Senken, und wird in der Natur in grossen Mengen produziert. Aus der Erde ausströmendes Methan (CH4) reagiert mit dem Luftsauerstoff (O2) und oxydiert zu CO2 und Wasser (H2O). Das anthropogene, vom Menschen erzeugte Kohlendioxid ist verschwindend gering, ganz abgesehen davon, dass der dem CO2 angedichtete Treibhauseffekt eine physikalische Unmöglichkeit ist; was viel eher einen Treibhauseffektbewirkt, sind Luftfeuchtigkeit, also Schwüle, und ein bewölkter Himmel. Unter seriösen Fachwissenschaftlern herrscht ein Konsens darüber, dass technische Kohlendioxid-Emissionen keinen schädlichen Einfluss auf das Klima ausüben. Massnahmen zur Senkung der Kohlendioxid-Emissionen sind deshalb nicht erforderlich. Selbst wenn die globalen technischen Emissionen schädlich wären, würden sie gegenüber den Emissionen der Geo- und der Biosphäre nicht ins Gewicht fallen; die technischen Kohlendioxid-Emissionen machen nur 1,2 % der natürlichen Emissionen aus.

Dass Massnahmen zur Minderung der Kohlendioxid-Emission nicht erforderlich sind, geht auch aus der von dem MIT-Klimatologen Prof. Dr. Richard Lindzen zusammen mit über 300 Wissenschaftlern im März 2017 an Präsident Trump gerichteten Petition hervor, in der dieser aufgefordert wird, die USA aus der UN-Konvention zum Klimawandel, der United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC), zurückzuziehen. »Wir ersuchen die amerikanische und andere Regierungen, ihre Haltung bezüglich eines überholten internationalen Abkommens zu ändern, welches auf unbedeutende Treibhausgase, primär Kohlendioxid, zielt und strenge Vorschriften zur Folge hat. Seit 2009 haben die USA und andere Regierungen Maßnahmen hinsichtlich des globalen Klimas durchgeführt, die wissenschaftlich nicht gerechtfertigt sind, und die schon jetzt ernste soziale und wirtschaftliche Schäden angerichtet haben und weiter anrichten werden, ohne jeden Vorteil für die Umwelt. Kohlendioxid ist kein Verschmutzer. Im Gegenteil, es gibt viele klare und eindeutige Beweise, dass ein steigender atmosphärischer Kohlendioxidgehalt für die Umwelt sehr hilfreich ist, um Ernteerträge zu verbessern und andere Pflanzen, die die Nahrungsgrundlage für alles Leben bilden, besser wachsen zu lassen. Es ist ein Pflanzendünger und kein Gift. Wir befinden uns jetzt am Scheideweg. Die Kandidaten Trump und Pence versprachen, die USA nicht nur aus einem schädlichen internationalen Klimaabkommen herauszuhalten, sondern auch in die Irre führende und sinnlose Restriktionen der Regierung bezüglich der CO2-Emissionen zurückzufahren. Meine Wissenschaftler-Kollegen unterstützen Sie bei Ihren Bemühungen, die Versprechen aus Ihrer Kampagne zu halten. Es ist von besonderer Wichtigkeit für die Mitglieder Ihrer Regierungsmannschaft, auf Menschen wie die Unterzeichner dieses Briefes, die die erforderliche Expertise zur Evaluierung von Klimafakten besitzen und vernünftige Ratschläge anbieten, zu hören. Klimadiskussionen waren seit langem politische und keine wissenschaftliche Diskussionen. In diesen ging es darum, ob Bürger oder Bürokraten Kontrolle über Energie, natürliche Ressourcen und andere Posten ausüben sollten. Die Rücknahme unnötiger Vorschriften hilft den Amerikanern und kann auf eine Weise erfolgen, die saubere Luft und sauberes Wasser hinterläßt, wie Sie es versprochen haben«. [45]  Eine weitere Petition, die sich gegen den Klimaalarm richtet, haben diesen Juli 90 italienische Bürger und Wissenschaftler unterzeichnet, eine Einladung an die politischen Führungskräfte, eine Umweltschutzpolitik einzuführen, welche im Einklang mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen steht. Auch diese Petition legt dar, dass uns bewusst sein muss, dass Kohlendioxid kein Schadstoff ist, sondern im Gegenteil für das Leben auf unserem Planeten unentbehrlich. [46]

Es besteht keine Korrelation zwischen dem Kohlendioxid-Gehalt der Luft und der Globaltemperatur. Diese sinkt seit 15 Jahren, obwohl der Kohlendioxidgehalt steigt. »Fakt ist, daß die 0,04 % Kohlendioxid der Atmosphäre ausreichen, um die gesamte 15µm-IR-Abstrahlung zu absorbieren. Das bedeutet, dass noch mehr Kohlendioxid in der Luft nicht noch mehr Wärme produzieren kann. Dies ist auch in einem entsprechenden Enquête-Bericht des Bundestags nachzulesen. [47] Selbst wenn sämtliche Vorräte an fossilem Kohlenstoff verbrannt würden, ergäbe sich dennoch nur eine Steigerung des Kohlendioxid-Gehalts der Luft von 0,05 %. [48] Der Grund, warum die CO2-Atmosphärentheorie niemals funktionieren kann, liegt darin, dass die Ozeane die Menge an CO2 in der Luft steuern. Ein wärmerer Ozean, der 50mal mehr CO2 als die Atmosphäre enthält, stösst mehr CO2 aus und umgekehrt. Das ist grundlegende Physik. [49] So erklärt auch der bereits zitierte Astrophysiker Piers Corbyn hinsichtlich der Vorstellung, das Klima über CO2 zu regulieren, dass dies sinnlos sei: Entferne man das CO2 aus der Luft, ströme es aus dem Meer nach.

Noch bevor sich Norbert Röttgen 2011 in Durban mit dem Konzept der Einführung eines CO2-Limits für den Menschen ausgezeichnethatte, war im September 2009 ein Vorschlag dieser Art von Hans Joachim Schellnhuber ergangen: Jedem Menschen, gleich, ob in Berlin oder in Beijing, sollte ein persönliches CO2-Budget zugeordnet werden; diejenigen, die das Budget überschritten, müssten Steuern zahlen. Eine niemals realisierbare Forderung, die obendrein als hochgradig totalitär zu betrachten ist. [50] Übrigens stieg Kanada noch in der auf das Ende der Kyoto-Konferenz folgenden Nacht aus dem Kyoto-Protokoll aus. Die Auflagen zur Emissionssenkung hätten dem Land auf Grund zu hoher Emissionswerte Strafzahlungen in der sagenhaften Höhe von 13,6 Milliarden $ beschert …….

Noch immer zeigen Nachrichtenredaktionen, wenn über CO2 berichtet wird, Bilder von Kraftwerken, aus denen grosse weisse Wolken aufsteigen, was natürlich falsch ist, da CO2 nicht sichtbar ist; was da aufsteigt, ist Wasserdampf. Allein Greta Thunberg kann CO2 sehen, wie ihre Mutter sagt…… Nachdem die Fälschung des Kyoto-Protokolls, das sogenannte Climategate, hinlänglich Gegenstand von Berichten war, selbst in der Tagespresse, widerlegt auch die soeben von Patrick Frank, Life Science Research Professor am SLAC National Accelerator Laboratory der Stanford University, am 6. September in der Zeitschrift Frontiers in Earth Science veröffentlichte Studie die bisher vorgelegten Klimamodelle.

»Kurz zusammengefasst ergeben sich folgende Fakten:

–   Klimawandelmodelle können die Erdtemperatur nicht vorhersagen;

–   sämtliche Berechnungen der Temperaturentwicklung sind falsch;

–   sämtliche Aussagen, die über den Einfluß von CO2 auf das Klima gemacht werden, sind damit bedeutungslos;

–   ein Effekt von CO2 auf das Klima könnte selbst dann, wenn es ihn gäbe, nicht nachgewiesen werden;

–   schon der Fehler in der Modellierung der Langwellenstrahlung, die von Wolken auf die Erde reflektiert wird, ist um das 114fache größer als der Effekt den CO2 auf das Klima haben soll«. Wie er darlegt, sind »die Klima-Modellierer nicht in wissenschaftlicher Methodik ausgebildet; sie sind nicht ausgebildet, um wissenschaftlich zu arbeiten; sie sind keine Wissenschaftler«. [51]

Wieso also die erbitterte widernatürliche Bekämpfung des CO2 ?

Der menschengemachte Klimawandel      

Auch hier findet sich am Anfang Margaret Mead: »Säen wir genügend Angst, dass der Klimawandel vom Menschen verursacht wird.« Damit war auch diese erfundene Behauptung in der Folge kaum mehr zu tilgen, denn die Ankündigung einer Klimakatastrophe durch vom Menschen erzeugtes [anthropogenes] Kohlendioxid wurde praktisch kritiklos übernommen und geistert seither durch die Reden von Politikern und Beamten sowie durch Berichterstattungen zum Klima.

Als die Vereinten Nationen wie bereits erwähnt im Februar 2007 ein düsteres Bild von einer zu erwartenden Erderwärmung zeichneten, machten auch die Forscher in ihrem Weltklimabericht den Menschen als Hauptverursacher für den Klimawandel verantwortlich. In diese Fussstapfen trat Gro Harlem Brundtland, die damalige UN-Sondergesandte für Klimaschutz, die uns im Mai desselben Jahres wissen liess, dass die Industriestaaten für den Zustand der Atmosphäre verantwortlich seien und daher auch die grösste Verantwortung für die Reduzierung der Treibhausgase übernehmen müssten. Auf sie folgte Moritz Leuenberger, der am Nachhaltigkeitsgipfel in Neu-Delhi im Februar 2008 zum resoluten Kampf gegen den Klimawandel aufrief, mit der Aufforderung, sich für jedes Jahr fixe Reduktionsziele beim Ausstoss von klimaschädigenden Gasen zu setzen. Schon damals ging es um eine CO2-Abgabe, die, so der damalige Bundesrat, in Form von einer noch bescheidenen pro-Tonne-CO2-Abgabe je nach Wirtschaftskraft des jeweiligen Landes zu erheben wäre. 2011 steigerte sich dann die UNO zu der Erklärung, dass die Auswirkungen des Klimawandels den Weltfrieden gefährdeten: »Negative Folgen des Klimawandels könnten auf lange Sicht bereits bestehende Bedrohungen des Friedens und der Sicherheit in der Welt verschärfen«.

Obwohl, wie bereits vermerkt, Ben Santer, der an der Erstellung von Kapitel 8 des gefälschten IPPC-Berichts von 1995 in führender Funktion beteiligt war, bereits Mitte Dezember 2009 öffentlich zugegeben hatte, dass er all jene Teile gelöscht hatte, die einen vom Menschen verursachten Klimawandel verneinten [52], reichte dieses Eingeständnis dennoch nicht aus, um die Behauptung des Einflusses des Menschen auf das Klima zu begraben. Im Gegenteil, der anthropogene Klimawandel ist ebenfalls nach wie vor fest verankert. Diesbezüglich herrscht auf Seiten der Behörden mehrheitlich ein Konsens, der aggressiv gegen alle verteidigt wird, die diesen in Frage stellen. Alternative Deutungen und kritische Bedenken werden routinemässig als interessengeleitet denunziert und ins Abseits gedrängt, um die Konsensfähigkeit in Sachen Klimaschutz nicht zu gefährden. [53] 2009 gelangte der radikal-ökologische Film mit dem Titel Home in die Kinos, und als DVD an Schulen und Universitäten. Der auch mit Geldern aus dem Regenwald-Projektfonds von Prince Charles finanzierte Film stellte die Behauptung auf, die Menschheit habe nur noch zehn Jahre Zeit, um sich dem angeblichen Klimawandel entgegenzustemmen. [54]

Bereits im Oktober 2010 hatte Harold Lewis, emeritierter Physikprofessor der University of California in Santa Barbara und früherer Vorsitzender des Wissenschaftsausschusses des US-Verteidigungsministeriums, die menschlich verursachte Erderwärmung als den größten und erfolgreichsten pseudowissenschaftlichen Betrug, den ich während meines langen Lebens gesehen habe, bezeichnet. [55]

So wurde auch in der Sendung von Svenja Bergerhoff Klimawandel: Ursache Menscham 2. 5. 2019 im ZDFcheck19 ohne Beweisführung resp. ohne alle Hemmungen erklärt: »Klimaforscher sind sich einig: Hauptursache des Klimawandels ist der Mensch. Unsicherheit in dieser Frage gebe es nicht«. Zu sehen war das ausgetrocknete Flussbett des Rheins 2018 in Düsseldorf; die Aufnahme zeigte jedoch nicht etwa den ganzen Rhein inklusive Fährrinne, sondern wunderbar gezielt nur die Ränder des Rheins und natürlich nur den gewollten Abschnitt bei Düsseldorf..….

Auf Radio SFR2 Kultur ging es in der Kontext-Sendung vom 20. 5. 2019 gar um die Frage, warum Populisten den menschengemachten Klimawandel leugnen. Wieso es ausgerechnet Populisten sein mussten, die doch diejenigen sind, die Identität und Kultur einer Nation hochhalten, blieb offen. Und Nationalrat Roger Köppel musste sich tatsächlich die Frage gefallen lassen: »Mit Ihrer Verneinung des menschenverursachten Klimawandels stehen Sie in Opposition zur Klimawissenschaft. Kommen Ihnen nie Selbstzweifel?« [56]   Von solchen scheint der Fragesteller selbst noch nie geplagt gewesen zu sein ….

Wo immer es um Migration, Populismus und Klima geht, darf seine Heiligkeit Papst Franziskus nicht fehlen. So stärkte dieser im Juni 2017 Kanzlerin Merkel im Kampf gegen den Klimawandel den Rücken und brandmarkte im September Leugner des Klimawandels im Zusammenhang mit der Hurrikan-Serie in der Karibik, den Vereinigten Staaten und Mexiko gar als dumm. [57]





Vermutlich weitgehend unbemerkt verfasste der WBG, der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung – Globale Umweltveränderungen 2011 ein Traktat mit der Überschrift Gesellschaftsvertrag für eine große Transformation, welches nichts weniger beinhaltet als Empfehlungen für die Errichtung einer weltweiten Ökodiktatur unter dem Vorwand einer zu diesem Zweck erfundenen, dem Menschen zuzuschreibende Klimakatastrophe. [58]

Nach Vorliegen des 3. Teils des V. Sachstandsbericht des IPCC für 2014/2015 bezeichnete der bereits erwähnte Leslie Woodcock diesen als Schwachsinn, woraus er auch öffentlich keinen Hehl machte. Im IPCC-Bericht heisst es, dass »ein weiterhin anhaltender Anstieg des Kohlendioxids in der Atmosphäre das Überleben der Menschheit gefährde«. Auch Woodcock, ein früherer NASA-Forscher, erklärte in einer Stellungnahme zu den Befürchtungen des IPPC, dass es sich bei der Theorie des vom Menschen verursachten Klimawandels lediglich um eine unbewiesene Hypothese handle. Hinter der Theorie der massgeblich vom Menschen erzeugten, also anthropogenen Klimaerwärmung, die von radikalen linken Umweltschützern in eine Theorie des globalen Klimawandels umgemünzt wurde, stehen seiner Ansicht nach wirtschaftliche Erwägungen: »Wenn man mit wirklichen, aber unpolitischen Wissenschaftlern redet, erklären sie, dass an der Theorie der globalen Erwärmung nichts dran ist. Es geht hier um ein Geschäft, das einigen Leuten sehr viel Geld bringt«. Ferner: »Bei der Theorie des maßgeblich vom Menschen hervorgerufenen Klimawandels handle es sich um eine unbewiesene Hypothese, nach der die Klimaentwicklung in den vergangenen 100 Jahren durch die Verbrennung fossiler Energieträger negativ beeinflußt worden sei«. [59]

Steven Koonin, unter Obama von Mai 2009 bis November 2011 Staatssekretär im Energieministerium, hielt in einem Beitrag im Wall Street Journalvom 20. 9. 2014 jenen Wissenschaftlern, die den Klimawandel als ausgemachte wissenschaftliche Sache sehen, törichte und irregeleitete Positionen vor, die eine richtige Debatte über die Entwicklung des Klimas behinderten. Wie er u.a. erklärte, »gibt es im Detail keine brauchbare Übereinkunft, die auf menschlichen Einfluß schließen ließe.« »Wir sind weit von dem Wissensstand entfernt, den wir brauchen, um eine gute Klimapolitik zu betreiben.«   [60]

Der Wirtschaftsberater des damaligen australischen Premierministers Tony Abbott, Maurice Newman, sagte im Mai 2015, beim Klimawandel handle es sich um einen Schwindel, der vor allem von den Vereinten Nationen benutzt werde, um eine von dieser kontrollierte neue Weltordnung durchzusetzen. Die UNO, so auch Newman, benutze falsche Modelle, die einen angeblich anhaltenden Temperaturanstieg zeigten, weil sie ein Ende der Demokratie herbeiführen und stattdessen autoritäre Herrschaftsformen durchsetzen wolle. »Es ist ein gut gehütetes Geheimnis, dass sich 95 % der Klimamodelle, die angeblich eine Verbindung zwischen Kohlenstoffdioxid-Emissionen und der globalen Erwärmung nachweisen, nach fast zwei Jahrzehnten stagnierender Temperaturen als fehlerhaft erwiesen haben«, schrieb er am 8. 5. 15 in einem Kommentar in der Zeitung The Australian. »Tatsächlich geht es darum, politische Macht zu konzentrieren. Der Klimawandel ist dabei nur der Aufhänger«. [61]

Patrick Moore übte dieses Jahr im März deutliche Kritik an Politikern und NGOs, die vor einer angeblich drohenden Klimakatastrophe durch anthropogene CO2-Emissionen warnen. »Tatsächlich«, so Moore, »ist die gesamte Klimakrise nicht nur Fake News, sondern auch Fake Wissenschaft«. Es gebe überhaupt keine Klimakrise. »Es gibt Wetter und Klima überall auf der Welt«. »Natürlich ist Klimawandel real. Es gibt ihn seit Anbeginn der Zeit. Aber er ist weder gefährlich noch vom Menschen gemacht. Der Klimawandel ist ein völlig natürliches Phänomen und die derzeitige moderne Warmperiode hat vor 300 Jahren begonnen, als die Kleine Eiszeit zu Ende ging. Nichts, wovor man Angst haben müßte. Aber die Klima-Alarmisten leben davon, Angst zu erzeugen«. [43] Im März hatte auch der Physiker Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke im Bundestag betont, dass es keinerlei wissenschaftlichen Nachweis für einen menschengemachten Klimawandel gebe. [62] Letztlich liegt auch das Buch des ehemaligen Umweltsenators von Hamburg und Vorstandsvorsitzender der RWE-Erneuerbare-Energie-Tochter Innogy, Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Die kalte Sonne vor, in dem dieser, wissenschaftlich eindeutig belegt, jeglichen Einfluss des anthropogenen CO2 auf das Klima verneint. [63]

»Die menschengemachte Klimakatastrophe«, legt Vera Lengsfeld u.a. dar, »ist zu einer Gefahr erklärt worden. Belege für dieses folgenreiche Postulat hätten hochleistungsfähige Computer erbracht, beteuern Autoritäten der Klimaforschung. Es gibt gegen die vorgeblich wissenschaftlich begründete Behauptung, der heutige Klimawandel sei ganz oder überwiegend durch menschlich erzeugtes CO2 verursacht, schwerwiegende und fundierte Einwände. Die vom Weltklimarat verkündeten Klimaprognosen, für deren Erstellung willkürliche Annahmen getroffen wurden, sind nicht belastbar und taugen keinesfalls als Basis für folgenschwere politische Entscheidungen«. [64]

Bei ihrem Besuch in China Anfang September versäumte es die Bundeskanzlerin, wie das zu erwarten war, nicht, in ihrer Rede vor den Studierenden der Universität für Wissenschaft und Technik in Wuhan zum Kampf gegen den Klimawandel aufzurufen. Man ist jeweils fassungslos, was unsere Regierungshäupter zu erklären wissen, obwohl nicht wenige der Zuhörer doch sehr genau über Klimafakten informiert sein dürften. Der Mensch, so Merkel, habe ihn entscheidend mitverursacht, deshalb müsse er auch alles tun, um die Klimaerwärmung und ihre fatalen Folgen einzudämmen. [65] Auf die Idee des menschengemachten Klimawandels wird inzwischen eine preistreibende Energiepolitik aufgebaut, obwohl die Treibhaus-Thesen längst widerlegt sind. Mit im Boot dürften die zum Global Round Table on Climate Change gehörenden 85 Konzerne sitzen, die bereits im Februar 2007 erklärten, den Kampf gegen den Klimawandel aufzunehmen, darunter Bayer, Allianz, General Electric, Swiss Re, Electricité de France; von den Regierungen verlangten sie, verbindliche Obergrenzen für den Ausstoss von Treibhausgasen festzulegen. Es war nicht etwa zu lesen, dass es um das Wohl der Menschheit ging, nein, es hiess, dass die Konzerne überzeugt seien, dass der Kampf gegen den Klimawandel positive Geschäftsgelegenheiten schaffe.

Mit der These des menschengemachten Klimawandels war der Mensch endgültig zum Schuldner gegenüber der Natur abgestempelt.

Ein III., abschliessender Teil folgt in etwa einer Woche

d.auerbach@gmx.ch

 

[23] http://www.spatzseite.de/ 29. 3. 09
http://spatzseite.wordpress.com/2009/03/ Archiv
http://spatzseite.wordpress.com/category/bevolkerungsreduktion/
Klimaerwärmung als Wandler der Kultur
[24] Strategic Alert Jahrg.21, Nr. 10 vom 8. März 2007
[25] https://kaltesonne.de/prof-augusto-mangini-ein-pionier-des-klimarealismus/   21. 2. 2012
http://www.spiegel.de/sptv/magazin/0,1518,479076,00.html 30. 4. 2007
Die Mär von der Klimaerwärmung
http://www.politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=852
2. 2. 2008 Und Malaysia? – Von Doris Auerbach
[26] http://climatechangereconsidered.org/climate-change-reconsidered-ii-physical-science/ October, 2013
[27] https://www.eike-klima-energie.eu/2019/03/23/eine-analyse-der-juengsten-klimawandel-hysterie/ 23. 3. 19
Eine Analyse der jüngsten Klimawandel-Hysterie – Dr. Tim Ball
[28] https://www.spatzseite.com/2009/12/wirtschaftskrise-staatsverschuldung-weltregierung/   19. 12. 2009
[29] https://www.uni-heidelberg.de/presse/ruca/ruca07-3/klima.html Blättern im Buch der Klimageschichte – Blättern im Buch der Klimageschichte
[30] https://www.zerohedge.com/news/2019-07-11/scientists-finland-japan-man-made-climate-change-doesnt-exist-practice 12. 7.19
Bombshell Claim: Scientists Find Man-made Climate Change Doesn’t Exist In Practice – By Tyler Durden
[31] http://www.politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=885
15. 3. 2008 Offenes Schreiben an den Direktor des Bundesamts für Umwelt, Bern [32] https://kopp-report.de/die-mythen-der-klimaforschung-es-ist-an-der-zeit-die-globale-erwaermung-wissenschaftlich-zu-untersuchen/   17. 7. 19
[33] IdeaSpektrum 23/2019 PRO & KONTRA – Seite 15
[34] https://deutsch.rt.com/meinung/91175-politisierung-klimatologie-beenden/ 13. 8. 19   Die Politisierung der Klimatologie beenden – von Pascal Acot, Paris
[35] https://sciencefiles.org/2019/08/13/gronland-bald-eisfrei-im-gegenteil-eine-weitere-klimawandel-luge-geht-baden/   13. 8. 19
[36] Strategic Alert Jahrgang 32, Nr. 24 vom 12. Juni 2019
[37] https://www.welt.de/politik/deutschland/article195003663/Chef-der-Wirtschaftsweisen-raet-CO2-mit-einem-Preis-zu-versehen.html  
10. 6. 19 Klimaneutrale Wirtschaft
[38] http://www.petitionproject.org/index.php   October, 2007
Global Warming Petition Project resp.
https://www.epochtimes.de/umwelt/ueber-31-000-wissenschaftler-unterzeichnen-petition-hypothese-der-vom-menschen-verursachten-globalen-erwaermung-ist-falsch-a2323579.html
17. 1. 18
[39]   https://www.eike-klima-energie.eu/2019/06/18/25-punkte-die-beweisen-dass-co2-keine-globale-erwaermung-verursacht-diesmal-von-einem-geologen/
18. 6. 2019 25 Punkte, die beweisen, dass CO2 keine globale Erwärmung verursacht – diesmal von einem Geologen – Dr. Roger Higgs
[40] https://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html?wtrid=socialmedia.email.sharebutton   4. 7. 2011 Günter Ederer: Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda
[41] https://www.climatedepot.com/2018/06/19/rip-skeptical-scientist-dr-vincent-gray-ipcc-expert-reviewer-dies-at-96/ June 19, 2018
RIP: Skeptical scientist Dr. Vincent Gray, UN IPCC expert reviewer, dies at 96 – Accused UN of faking the whole exercise‹  
[42] http://info.kopp-verlag.de/neue-weltbilder/neue-wissenschaften/jerome-corsi/klimawissenschaftler-bezeichnet-neuen-bericht-des-weltklimarates-als-schwachsinn-.html;jsessionid=1B875E24E9D6211254F18DFB417FE16B
23. 4. 14   Klimawissenschaftler bezeichnet neuen Bericht des Weltklimarates als »Schwachsinn« – Jerome Corsi
[43] http://www.politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=2914 
17. 3. 2019 Klimawandel gibt es – aber er ist weder menschengemacht noch eine Krise
[44] https://www.spiegel.de/forum/wissenschaft/umwelt-ist-die-angst-vor-der-globalen-erwaermung-uebertrieben-thread-9410-668.html#postbit_4829198  13. 1. 2010 Prof. Ian Clark, Klimatologe der Universität Ottawa
[45] https://www.eike-klima-energie.eu/2017/03/01/petition-von-dr-richard-lindzen-an-praesident-trump-ziehen-sie-sich-aus-der-un-convention-on-climate-change-zurueck/   1. 3. 2017
https://wattsupwiththat.com/2017/02/25/richard-lindzen-petition-to-president-trump-withdraw-from-the-un-convention-on-climate-change/ 23. 2. 17
[46] https://www.eike-klima-energie.eu/2019/07/06/90-italienische-wissenschaftler-unterzeichnen-petition-gegen-klimaalarm/   6. 7. 19
90 italienische Wissenschaftler unterzeichnen Petition gegen Klimaalarm
[47] Einzelheiten siehe www.fachinfo.eu/fi100.pdf
[48] https://www.solidaritaet.com/fusion/2018/2/index.htm
[49] Tageszeitung Südostschweiz Chur vom Juni 2019
[50] http://www.politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=2416  
25. 6. 2015 Dr. Markus Häring – Wetter und Klima – Die politisierte Klimaerwärmung
[51] https://sciencefiles.org/2019/09/08/in-trummern-neues-paper-zerstort-klimamodelle-und-co2-hoax-vollstandig/   8. 9. 19
In Trümmern: Neues Paper zerstört Klimamodelle und CO2-Hoax vollständig
https://www.mmnews.de/vermischtes/130317-stanford-professor-widerlegt-co2-theorie-medien-schweigen
   10. 9. 19
Stanford Professor widerlegt CO2-Theorie – Medien schweigen
[52] http://www.bueso.de/news/ben-santer-vom-ipcc-gibt-betrug-zu
19. 12. 2009 Ben Santer vom IPCC gibt Betrug zu
[53] http://www.politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=2720
12. 11. 17   Die ideologischen Seiten des Klimawandels – Von Sonja Margolin
[54] http://www.politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=1268
4. 7. 2009 Europawahl, Vorbote einer politischen Neuordnung? – Von Rainer Apel [55] https://www.heartland.org/publications-resources/publications/hal-lewis-resignation-letter-from-the-american-physical-society
December 8, 2010 Hal Lewis Resignation Letter from the American Physical Society
[56] https://www.bazonline.ch/kultur/diverses/hoeren-sie-mit-dieser-co2verteufelung-auf/story/21155353
16. 3. 19 »Hören Sie mit dieser CO2-Verteufelung auf!«
[57] http://www.tagesschau.de/ausland/merkel-papst-107.html   17. 6. 17
[58] https://www.wbgu.de/de/publikationen/publikation/welt-im-wandel-gesellschaftsvertrag-fuer-eine-grosse-transformation
http://www.bueso.de/node/9822   25. 4. 2011
3. WBGU-Papier: Gesellschaftsvertrag für eine große Transformation
[59] http://info.kopp-verlag.de/neue-weltbilder/neue-wissenschaften/jerome-corsi/klimawissenschaftler-bezeichnet-neuen-bericht-des-weltklimarates-als-schwachsinn-.html;jsessionid=1B875E24E9D6211254F18DFB417FE16B
23. 4. 2014 Jerome Corsi
[60] http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/markus-gaertner/klimawandel-wissenschaftlich-nicht-gesichert-ex-obama-staatssekretaer.html;jsessionid=B1FA640D216BAFF3FE068C9516D378CC
23. 9. 14 Klimawandel wissenschaftlich nicht gesichert – Von Markus Gärtner
http://online.wsj.com/articles/climate-science-is-not-settled-1411143565
Climate Science Is Not Settled – By Steven E. Koonin
Sept. 19, 2014 12:19 p.m. ET
[61] http://www.politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=2416  
25. 6. 2015 Wetter und Klima – Die politisierte Klimaerwärmung
Von Dr. Markus Häring
[62] http://www.politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=2917
29. 3. 2019   Zum Alarmismus der Klimawandelgläubigen – Das Klima kann man nicht schützen Physiker zerlegt CO2-Klimahysterie im Bundestag 1. 3. 19
[63] https://www.bueso.de/italien-fuehrende-wissenschaftler-veroeffentlichen-manifest-gegen-klimaschwindel   28. 6. 19
[64] https://www.mmnews.de/vermischtes/129049-kann-der-mensch-das-klima-retten 17. 8. 19   Kann der Mensch das Klima retten? – Von Vera Lengsfeld
[65] https://www.swr.de/swraktuell/Merkel-ruft-zu-Frieden-im-Hongkong-Konflikt-auf,merkel-zu-hongkong-konflikt-100.html   7. 9. 19 Merkel hat zum Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen

*******

Teil I: Wo die Klimadrangsal ihren Ursprung nahm

(Visited 737 times, 1 visits today)
II. Teil – Wo die Klimadrangsal ihren Ursprung nahm
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

49 Kommentare

  1.  Eine CO2-freie Atmosphäre wäre das Ende allen Lebens und der Tod der irdischen Biosphäre. Würde der CO2-Anteil in der Atmosphäre unter ca. 0,014 % sinken, würde Leben auf der Erde nicht mehr möglich sein. Mehr CO2 in der Luft verbessert das Wachstum der meisten Pflanzen und damit die Welternten

    —————————————-

    Vielleicht ist es ja der Sinn der Sache den CO2 – Anteil in der Atmosphäre so abzusenken, dass weniger geerntet werden kann, die Preise steigen und die Armen verhungern müssen.

    Vielleicht sollen durch den Mangel an CO2 die Menschen krank gemacht werden und die schon Kranken hinweg sterben. 

    So kann man die Weltbevölkerung u. U. ziemlich schnell dezimieren.

    • Odonata, das vermute ich auch. Mit gesundem Verstand oder vernünftigem Lehrstuhl kann sowas nicht zu erklären sein. Auch die Mietpreise, Energie oder Steuern. Verarmen und krepieren, auf das der Teufel endlich rauskommen kann. Wir befinden uns in der Einleitung zum Endspiel. Die geben auffällig zu viel Gas in letzter Zeit! Mit Krieg hat es nicht funktioniert, also HUNGER, SEUCHEN, BESPRÜHEN, GLYPHOSAT, ZUWANDERUNG/Replacement von artfremden Kulturen, GELDNOT. SUIZID.

    • Odonata,

       

      dass ist es, was die Mächte im Hintergrund , also Wallstreet und City of London, dass große Geld halt, damit bezwecken wollen.

      Ist im Artikel ja schon formuliert, dass nur knapp 10% überleben werden, also sind die 500 Millionen doch angestrebt, wie es in den Steinen da eingeritzt ist.

      Ich muss sagen, wenn ich mir die Blödheit der nützlichen Idioten so anschaue wie die 20.000 Deppen in Münster, wie sie auf das dämlichste davon singen, wir wollen kein CO2 mehr, ist es doch echt nicht schade drum. Genau diese Arschgeigen werden sie bald auf uns Klimaleugner hetzen oder zur Überwachung und Bespitzelung gegen uns einsetzen.

      Sollnse doch vorher verrecken, verhungern und erfrieren.

      Ich werde noch rechtzeitige das Weite suchen und in den tiefen Wäldern im nördlichen Nirgendwo verschwinden, ich kann nicht damit leben, dass diese Politiklumpen mich täglich für blöd verkaufen und mir ihre Vorschriften machen und gleichzeitig mir diese Volldeppen von Klimaaktivistentrotteln auf den Hals hetzen, was zweifellos bald schon kommen wird. Die werden einem die Karre abfackeln und mehr noch.

      Ich werden den langen Winter heizen, dass die Bude kracht und damit auf meine Art die Welt retten, indem ich so viel CO2 in die Umwelt schicke, wie es mir möglich ist, so das pflanzliche Nahrung wachsen kann und durch mich wenigstens 2 oder 3 Ameisen überleben können.

      Das war schon mein Kindertraum, irgendwo alleine in der weiten Natur Kanadas oder Alaskas zu leben in einer Blockhütte ohne irgendwelche Idioten in der Nähe, die mir Vorschriften machen wollen.

      Das setze ich nun als alter Mann in die Tat um.

      Angst vor Krankheit?

      Nö. 

      Krank wird man hier in diesem Irrenhaus oder auch im Krankenhaus selber, in den Arztpraxen oder von dem, was die Apotheken über die Theken schieben.

      Und wenn nicht, lassen sie dich hinterrücks im Altenheim verrecken, indem sie dir einfach viel zu wenig Wasser zu trinken geben, wie man hört. Oder die neuen mexikanischen "Pflegekräfte" bringen die Alten zur Strecke? Ich traue keiner einzigen Politsau mehr über den Weg!

      Ich genieße meine restlichen Jahre weit weg von der menschlichen Zivilisation und verzichte auf so unnötige Dinge wie Strom oder Öl, Discounter und sowas. PC und Handy wird irgendwo liegen gelassen.

      Ich brauche nur eine Hütte und Holz. Mit Holz kann ich Wärme erzeugen, Wasser erhitzen, kochen und mehr brauche ich nicht.

      Ein Elch bedeutet Fleisch für 1 Jahr.

      Ich habe aber eine Hühner und Gänsezucht und brauche nicht jagen.

      Gemüse kann ich als Selbstversorger selbst erzeugen.

      Ich brauche Niemanden und vor allem keinen Staat.

      Mir langts.

      Ehrlich!

       

       

       

      • Gut gebellt, guguk! So sehe ich das auch. Man muß sehen, daß man Reserven schafft (sollte man sowieso immer) und dann nix wie weg hier. Man braucht nicht viel zum Leben, aber selbst das ist den gehinamputierten Klimanotstands-Jüngern noch zuviel.

        Danach kommt die Scharia, die hängen die ganzen Matschbirnen und Genderbekloppten als Erstes auf. Es ist ein Kampf auf verlorenem Posten mit solch weichgespülten Mitbewohnern. Es tut sich ja nichts! Im Gegenteil, die schreien für ihren eigenen Untergang! Da muß man schon von Massenpsychose sprechen. Geht nicht anders. Muß man weg, leider, leider. Wird wohl so kommen. Sag Bescheid, nach Kanada komme ich mit. Holzhacken, Garten, Reparieren kann ich auch. 🙂 Nach Schweden leider nicht, die sind mir auch bereits viel zu Gaga.

        Man wird hier tatsächlich krank. Det er nei godt.

        • Zulu,

          lass Dich von Schweden nicht täuschen!

          Die meisten Schweden sind Patrioten, dort wie hier wird von den Herrschenden nur vorgetäuscht, es sei eine Mehrheit, die all den Scheiss sich wünschen.

          Die Weiber stellen diese verblödete Mehrheit, was zur Wahrheit gehört, weil es so ist.

          Lass es noch schlimmer werden, die richtigen Schweden haben die Schnauze gestrichen voll und warten nur darauf, ihr Land von oben nach unten auszumisten.

          Dann vergiss die Größe des Landes nicht.

          Unter 10 Millionen in einem Land 1 1/2 mal so groß wie Deppenland, und die sind konzentriert in den großen Städten im Süden.

          Die nördliche Hälfte hat 1 Million Einwohner bei der halben Landesgröße.

          Und auch die sind in den grösseren Städten wie Umeå oder Luleo.

          Das heisst, dass Landesinnere war immer menschenleer und ist menschenleer.

          Hi und da ein Dorf, ja. Doch findet sich genug Platz im Abseits.

          Vorteil ist, man kann sein Ziel mit dem Auto erreichen und so seine ganzen Sachen hinschaffen. In Kanada kaufst alles neu.

          Und dort sind sie strenger mit den Gesetzen in der Wildnis. 

          In Schweden gilt immer noch das Jedermannsrecht!

          Ich hab dort zwei Häuser, die ich aber verkaufen will, weil zu Nahe einer Kleinstadt.

          Ich will in die tiefen Wälder und kauf mir eine geeignete Jagdhütte.

          Ob ich je zurück komme.

          Nur, wenn Deppenland aufgeräumt wird, dann hau ich die Drecksverräter mit der Scheisshausbürste nach Afrika!

          Gott zum Gruß

           

          • Ja gut guguk. War nur zwei Mal in Schweden und ist lange her. Du kennst Dich natürlich besser aus. Mag so sein. Norwegen ist ja auch nicht dicht besiedelt. 5 Millionen Einwohner. Kaum aus der Stadt raus steht man im Nirgendwo und trifft einen Elch. Mir gefällt sowas genauso. Hier ist alles dicht gepflastert, nur noch 1/3 Wald, in Privatbesitz, wo man nicht parken darf. Selbst jeder Strand will Kurtaxe oder Nutzungsgebühr mit Drehkreuz-Münzer. Eine Sauerei. Das Jedermann-Recht dagegen…eine feine Sache! Je weniger Regeln, desto freier fühlt man sich. Und die Menschen benehmen sich dementsprechend ebenfalls viel aufgeschlossener und zivilisierter! Das ist in allen skandinavischen Ländern so. Da fühlt man sich einfach wohl…kann das gar nicht genau beschreiben. Italien ist es ja ähnlich, piano, piano, aber dann bin ich doch eher Nordmann.

            Kanada ist zu weit weg, und zu teuer. Stimmt. Hmm. Jeg elsker Norge. 🙂

    • Odonata,

      nur weil Deutschland spinnt, werden wir nicht an zu wenig CO2 sterben, da bin ich mir sicher. Denn die anderen Länder wie China, Ruslland und USA machen den Mist ja nicht mit.

      Ich mache mir da mehr Sorgen um eingeschleppte Krankheiten in zukunft. Niemand wird großartig medizinisch untersucht, der hier her kommt. Bill Gates und Konsorten haben ja schon Ebola-Tests in Afrika, in der Vergangenheit gemacht. Ich traue den Brüdern mittlerweile alles zu. Man stelle sich nur mal vor, unter den Massen, die da aus Afrika kommen, schleusen sie Infizierte ein. Dafür wären wir hier in Deutschland gar nicht medizinisch gerüstet.

  2. Es ist frustrierend, wenn man sich über dieses Thema mit Menschen unterhalten will, die auf den menschengemachten Klimawandel abfahren. Erst gestern wieder mußte ich diese Erfahrung machen. Eigentlich ein sehr intelligenter Mensch, erzählte mir darüber felsenfest davon überzeugt, dass das, was in der Zeitung und im TV verbreitet wird stimmt. Wiedermal. Es gebe ja schließlich aussagekräftige Statistiken devil.  Ich fand es erschreckend, dass Gegenargumente überhaupt nicht akzeptiert wurden. Und wenn man dann anfängt nachzufragen, wird die Diskussion unter irgendwelchen Vorwänden abgebrochen. Mein Angebot ihm anderslautende Beschreibungen (z.Bsp. wie oben) zukommen zu lassen, wurden vehement abgelehnt, weil das sowieso alles nur gelogen wäre. Was soll man dazu noch sagen?

    Und genau so verliefen Gespräche auch über andere Themen, wie über die Automobilindustrie, Trump, Politik usw. Er argumentierte die volle Breitseite der MSM.

    Seit gestern habe ich mir geschworen, dass ich diesbezüglich keine Energie mehr verschwenden werde, wenn ich merke, mit welcher Einstellung meines Gegenübers ich es zu tun habe, weil es tatsächlich vollkommen zwecklos ist. Es ist so traurig.

     

    • "Verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen; meine Meinung steht fest!"

       Tja, was willst da machen? Wer nichts anderes kennt und nichts anderes hört, der klammert sich wohl auch daran. Ist wohl eher ein psychologisches Problem. Mal davon abgesehen, daß man die Sicherheit sich in der Mehrheit zu befinden verlieren könnte.

       Da helfen die besten Sachargumente nicht weiter! Was man nicht begreifen kann, muß man halt erfahren …

      • Stimmt, Jürgen. Nur doof, daß wir das auch erfahren müßen, obwohl wir´s besser wüßten?

        Angsthase: Der soll sich mal mit seinem Diesel in die Garage setzen und den Motor anmachen. Er wird garantiert NICHT sterben. Was ist überhaupt Klimanotstand? Wenn die Polkappen schmelzen, weil es angeblich zu warm ist, steigt der Süßwassergehalt. Bedeutet, der Polarstrom versiegt (Pumpeneffekt) aufgrund der unterschiedlichen Dichte. Was folgt ist eine Eiszeit! In sich alles völlig unlogisch.

        Die Südseeinseln saufen auch nicht ab, die haben nur viel zu dicht am Wasser gebaut, wenn man sich mal ne Doku ansieht. Direkt am Strand! Na klar kommt da mal ne Welle ins Wohnzimmer! Unsere Halligen bzw. Warften gehen ja auch nicht unter. Nee, mit solchen Leuten braucht man dann lieber gar nicht weiterreden.

        "Was genau macht denn Co²?"…Ja, öhm, ist das jetzt so wichtig? FFF-Aktivist. devil
        Dann die Mutter, auch dabei: "Ich finde gut, daß die Jugend für das Klima demonstriert." Und die Lehrerin plärrt in Münster, habt ihr ja auch alle gesehen: "Wir wollen kein CO² mehr! Kein Co² mehr!!" Und 20.000 klatschen mit.

        Vielleicht überfordern wir uns auch gerade ein wenig selbst? Ich meine, 20.000 ist ja nicht gerade viel gemessen auf 83 Mio. Einwohner. Wir können es nur einfach nicht begreifen. Und weil es momentan nichts anderes mehr gibt als diesen Scheiß nehmen wir uns das indirekt besonders zu Herzen? Hmm. Versteht ihr, ich rege mich fürchterlich darüber auf, aber das müßte man doch im Grunde gar nicht. Man nimmt es zur Kenntnis, schüttelt den Kopf und geht lieber weiter.

        • Sehr vermutlich ist es wie in Schweden? Man zeigt immer nur die, die dafür sind?

            Allerdings, die große Masse, kümmert sich um gar nichts, einzelne ballen die Faust in der Tasche, und schweigt!

           Wenn ich sehe, wieviele, alleine hier, nur Lesen! Feedback unnötig? Wird schon recht sein? 190 visits und ein Kommentar! Da muß man sich schon fragen, welcher Aufwand noch lohnenswert ist? (Wohlgemerkt, für die anderen!)

           Ja Zulu, die Suppe dürfen wir mit auslöffeln! Macht aber nichts, ich liebe Suppen! cheeky

          • Hehe, Jürgen. Ja, ich auch. Oder Eintöpfe. Das stimmt, wie viele reden mit? Haben die nix zu sagen? Offensichtlich nicht. Dabei ist Krisenfrei so einfach gestrickt; ohne jegliche Registrierung oder Anmeldung.

            Was ist eigentlich aus dem Ozonloch geworden? Oder aus dem Ölnotstand der 80´er? Daran denkt wohl niemand mehr? Wie viele Monate muß man arbeiten, bis man überhaupt Geld "verdient"? Ich glaube es waren 7 oder 9 Monate pro Jahr. Da geht doch noch was! Eine CO²-Steuer. Nur darum geht es. Aber diese Jünglinge haben noch nie gearbeitet, also hüpfen sie. Die verbrauchen unseren Sauerstoff! Wir sollten auch eine Demo organisieren…O²-Notstand! cool

             

             

          • Ich schätze viele trauen sich nicht mehr was zu schreiben. Auf der anderen Seite lese ich auch auf sehr vielen Seiten nur und kommentiere nicht.

        • Wenn der noch ein "Jüngling" gewesen wäre, dann hätte man ja noch halbwegs Verständnis. Aber der Mann ist 63 Jahre alt. Das ist das selbe Problem, wie mit meinem Bruder. Beide gehen allerdings auf keine Demo. Das bedeutet, dass die 20.000, die da mitklatschen auch keinesfalls alleine sind. Auch da gibt es genug mit der Faust in der Tasche, allerdings mit entgegensetzer Meinung. Nicht so zu Herzen nehmen, naja. Der Freundeskreis dezimiert sich leider immer mehr. Da nutzt es noch nicht einmal, wenn man bestimmte Themen lieber ausspart. Denen reicht es deine Gesinnung zu kennen. Aber damit müssen wir wohl in zukunft leben.Dann waren es auch keine guten Freunde. Das Schlimme an der ganzen Sache ist aber, dass wir das alles mit ausbaden müssen, was die anrichten.

          Auf sciencefiles habe ich heute gelesen, dass die Demonstranten von dieser Rebellion-Truppe  400 €/Woche bekommen, wenn sie sich anmelden und eine Einverständniserklärung (mit screenshot) unterschreiben. Da kann man sich leicht mal 1 Woche in Berlin auf die Straße setzen, wenn man sonst nichts zu hat.

          Ist hier überhaupt noch irgendwas normal?

           

          • Du hast doch uns als gute Freunde, Herzblatt! kiss

            Hier kann man sich auskotzen, weinen, schreien, auch mal wütend sein, und analysieren. Schade nur, daß wir alle so weit auseinander wegwohnen. Aber so wie die Klimatrottel sich gefunden haben, haben wir uns auch alle irgendwie gefunden. Wenn das mal nicht Schicksal ist. Es dauert halt nur endlos/zäh lange.

            Wie Du schon sagst, was nützen 500 FB-Freunde bei meiner Bekannten, und keiner kommt zum Umzug? Dann sind das falsche Freunde! Dann müßen die weg! Habe auch nicht mehr viele Freunde…ich kenne viele Leute, aber das ist etwas anderes. Deinen Respekt muß man sich verdienen, Angsthase. Nicht umgekehrt. Sonst kann das weg.
            Weniger ist sowieso immer mehr…da mok Di ma kein Kopp über.

            Ich bin gerade wieder am Basteln: Baue einen heißen Draht zum Styropor-Schneiden. Da vergesse ich alles um mich herum. Alles Andere…

              • Cool Angsthase! Malen oder Zeichnen ist ein schönes Hobby. Hab neulich auch meinen alten Ordner gefunden. Ganze Comics habe ich gemalt, Figuren & Graffiti natürlich. Aber mittlerweile betrüge ich etwas, lol. Ich drucke ein schönes Motiv ganz blass gemacht (Photoshop) aus, und male es anschließend aus. Entweder mit Tusche oder Buntstiften. Fein eingerahmt sieht es aus wie selbstgemacht. Auch immer ein gutes Geschenk und sorgt für Entspannung und Kurzweil.

                Puzzeln ist natürlich auch klasse! Aber das Zusammenkleben? Boah, watt ne Arbeit. Da geh ich lieber noch mal zu Bett.

                Jedenfalls gibt es so viel, was uns ablenken (damit ist nicht ignorieren gemeint!) kann. Ich mache mir gerade künstliche Holzbalken an die Decke zurecht, um den gemütlichen Scharm eines Holzhauses zu simulieren. Mit Styropor-Platten, umklebt mit Dekorfolie. Mein DIY-Draht-Schneider ist leider nicht so der Hit geworden…entweder brennt der Draht durch oder die Sicherung fliegt raus, gaah! Da müßen wir mal sehen…brauche ein regelbares Netzteil. Aber dann wird das schick. 🙂

                Hauptsache immer was zu tun. Eigentlich helfe ich ja grad beim Vaddi draußen mit, aber wir haben Klimanotstand ausgerufen. Es regnet immer nur!

          • Angsthasi,
            da gehts nicht nur Dir so!
            Meine Nachbarn in SE, beide pensionierte Lehrer, Du ahnst es schon….., sind um nichts in der Welt zu bekehren.
            Ich bin aus Bayern, sage ich, und in Bayern sagt man so, wie es ist und redet nicht lang drum rum.
            Und ich mag euch Schweden, aber eine Gesellschaft, die alles was heikel ist unter den Teppich kehrt, die über Politik nicht redet (weil sie sich nicht trauen), so eine Gesellschaft ist dem Untergang geweiht. Eure neuen Freunde werden euch eines Tages den Hals durchschneiden, dann, wenn sie die Mehrheit stellen, und sie übernehmen euren Laden. Und eure Gretel weiß zwar nicht, um was es geht, aber sie bekam eine große Bühne gestellt von den Hintermännern und ihr werdet bald die Luft zum atmen bezahlen.
            Diese Worte sagte ich im Mai 2019 bei Kaffee und Kuchen und danach ordentlich Cognac, weil sie den Cognac lieben.
            Ich mag meine Nachbarn, auch wenn sie nach eigener Aussage Linke sind.
            Sie wissen es halt nicht besser und alles was ich sage, da hören sie zwar höflich, wie die Schweden sind, zu, aber darüber nachdenken tun sie nicht.
            Jedes Jahr hören sie sich meine Leier an, scheinen auch interessiert, aber wenn ich im Frühjahr wiederkomme, reden sie wieder vom menschen gemachten Klimawandel und das Trump ein Trottel sei und Putin sie überfallen will.
            Lassen wir die Politik weg, sage ich im April wenn ich wieder hoch fahre.
            Kommt, saufen wir lieber einen!
            Sie sind alt, schon weit über die 70 und können nichts. Also helfe ich ihnen da und dort, wenn es was zum reparieren gibt.
            Sie sind dann ehrlich und aufrichtig dankbar für meine Hilfe und bewundern den Bayern aus dem Land der Bayern.
            Weil ich nicht verwechselt werden will mit den unseligen Ostdeutschen dort Oben, die allesamt nur auf Geld aus sind, große Sprüche klopfen, aber nix dahinter ist und vermutlich in den 90ern verschwinden mussten, weil sie sich als Stasispitzel erwiesen haben und sich in der Heimat nicht mehr blicken lassen konnten, weht auf unserem Grund immer eine Bayernfahne.
            Und weil diese Worte wahr sind, nehme ich sie auch nicht zurück!
            Das DDR-Gesindel dort war mindestens an zwei Einbrüchen bei mir beteiligt, zuvor haben sie alles ausspioniert und auf gut Freund gemacht, dass wir Deutschen ja zusammenhalten müssten und so.
            Hau bloss ab mit dem Dreckszeug.
            Hüte dich vor Sturm und Wind und Deutschen, die im Ausland sind!
            Wahre Worte!
            Die zocken einen nur ab und leisten nichts.
            Ich habe allen DDRlern Haus und Hof Verbot erteilt und überwache das nun mit Kameras in Echtzeit.
            60 Deutsche leben in der Gegend dort und 58 davon sind Ostzonler.
            Heiliger Bimbam, was hab ich für ein Glück, dass ich immer die Arschlöcher in der Nähe habe! Ich bin ein richtiges Arschlochmagnet.
            Aber gut, man lernt.
            Wer unter Schweinen lebt, muss selbst zur Sau werden.
             
             
             
             

        • Zulu,
           
          da viele Inseln in der Südsee nur 1 Meter über NN liegen, müssten die alle schon längst abgesoffen sein.
          Der Meeresspiegel ist wie eh und je, nur die Südseenegercapo`s schreien jedes Jahr lauter, dass sie alsbald alle ersaufen werden, wenn nicht weitere Millionen fliessen, um den Untergang auf zu halten.
          Blöde sind die ja nicht gerade.
          Die Münsteraner sollten mal zeigen, wie ernst sie es meinen und den Häuptlingen dort ein paar Millionen sammeln. 
          Eigenes Geld bitte!
          Weil das der Anderen tut nicht weh.
          Und dann sollen sie hinfahren nach Rarotonga und zusammen mit den Ureinwohnern singen.
          "Wir wollen nicht ersaufen, wir wollen nicht ersaufen…"
          Gerade überlege ich, ob ich einen besseren Text schreiben soll für das Lied, aber Nein!
          Den kapieren die sonst nicht, bei denen reicht es nur für eine einfache Strophe.
          Schön wär's, wenn die Deppen beim gemeinsamen singen von einem Riesentsunami überrascht würden, der sie alle zusammen geradewegs zum Südpool spült.
          In dem Fall verspreche ich, den Klimawandel fortan anzubeten!
           

          •  Vor allem, wenn man die Anomalie des Wassers betrachtet! Wasser, wenn es gefriert, dehnt sich aus! Darüber hinaus betrachtet, höhere Temperaturen ergeben eine höhere Verdunstung. es wird sich also eine Menge mehr an Wasser in der Luft befinden, wie vorher … "trust the science!" cheeky

            • Ja Jürgen, vor allem wegen dem ganzen Ozonloch und Co² in der Käseglocke verdunstet ja noch viel mehr Wasser ins Weltall! Dann werden wir alle verdursten!
              Uh oh. I want you to panic! cool Wir haben Millionen Jahre überlebt, aber jetzt ist Schluß, wenn wir nicht sofort mehr Steuern zahlen, die wir natürlich zurückbekommen.
              Headshot oder Kopfschütteln? Ist doch beides schlecht für´s Klima?

          • Guguk, ich glaube nicht, daß die Tonga-Neger oder Polynesier das selber schreien, sondern deutsche Framing-Experten hingefahren sind um ihnen zu sagen, was sie zu schreien haben. Ja klar, gegen Knete, versteht sich. Die Roth-Warze war doch erst kürzlich wieder da. Bestimmt nicht ohne dicken Koffer. Wo ein Burkini doch gar nicht so viel wiegt?

  3. Man merke sich beim Lesen irgendwelcher antiquarischer Bücher phänologische Besonderheiten, und wird überrascht sein, wieviel alles doch nicht ganz normal war.  Schon zur Zeit Goethes gab es einen guten Wein-Jahrgang, als man durch den Rhein spazieren gehen konnte, oder das Hungerjahr 793

    http://www.grundeigentum.net/?page_id=729

    "DAS HUNGERJAHR 793

    Nach einer schwachen Ernte gab es zu Beginn des Herbstes starke Regengüsse. Sie dauerten die ganze Zeit an, die gewöhnlich zur Aussaat des Getreides genutzt wurde. Wochen hindurch hofften die Bauern vergebens auf trockenes Wetter. Täglich hingen düstere Wolken am Himmel, täglich prasselte der Regen auf die Dächer, klatschte auf den Boden, rauschte unaufhörlich über die Stoppelfelder und durchnäßte Acker und Wiesen.

    Als die kalte Jahreszeit einbrach, machten sich die Bauern trotz des ungünstigen Wetters ans Säen. Der Boden war aber derart aufgeweicht, daß an vielen Orten das Korn verdarb und zugrunde ging oder vom Wasser weggeschwemmt wurde."

    Oder

    "Der strenge Winter des Jahres 1709 während des Spanischen Erbfolgekriegs

    Karl Adolf Menzel, Neuere Geschichte der Deutschen seit der Reformation, 2. Auflage, Breslau 1855, S. 103

    “Die strenge Kälte, die im Jahre 1709 vom 6. bis zum 25. Januar, dann vom 6. Februar bis in den April ganz Europa heimsuchte und besonders in den südlichen Ländern die furchtbarsten Wirkungen hervorbrachte, steigerte in Frankreich das durch Krieg- und Abgabendruck erzeugte Elend des Volks zu einer entsetzlichen Höhe.  Nicht nur die Frucht-, sondern auch die Waldbäume erfroren.  Das Wild starb in den Forsten, die Vögel fielen tot aus den Lüften, die Kanäle Venedigs, die Rhone, ja selbst die Mündung des Tajo waren mit hartem Eis bedeckt.  In Paris hörten die Gerichts- und andere öffentliche Verhandlungen auf, die Straßen waren verödet, in den Häusern fand man ganze Familien in ihren Gemächern von Kälte getötet.  Theatrum Europae XVIII ad annum 1709, S. 384 und 385."

    Diese ganze Klimageschichte ist so lächerlich, daß man nicht genug darüber lachen kann;  denn es ist ganz durchsichtig, daß von den Geheimlogen eine Klima-basierte Weltregierung eingesetzt werden soll, die über der UN steht, welcher hoffensichtlich Ende Oktober endlich das Geld ausgeht, was Frau Merkel jedoch wieder zu selbstherrlichen und unnötigen Geldausgaben veranlassen wird. 

    Der Rundfunk konnte sich heute nicht bremsen, wieder einmal zu entblöden, daß Rußland nur 1 % seiner Energie aus erneuerbarer Energie gewinnt, was bestimmt für die USA, China und Indien genauso gilt.  Und da trichtert der Rundfunk pausenlos den Deutschen ein, sie müßten die Welt vor dem Untergang bewahren, was von einem großen Teil der Bevölkerung, der von ihm schwer neurotisiert wurde, vielleicht geglaubt wird.

    Als Walnußbauer bin ich von den Regenfällen der letzten Tage angenehm überrascht.  Nachdem ich zwei trockene Sommer erlebt habe, an die ich mich zuvor nicht erinnern kann, scheint jetzt doch das heißersehnte Naß zu kommen, was allerdings den abgestorbenen vertrockneten Bäumen (Fichten, Birken usw.) in Frankfurt am Main nicht mehr helfen wird. Für diese Bäume gilt: R. I. P.

  4. Wer steckt hinter der Extinction Rebellion?  Können wir von denen eine Verbesserung unseres Planeten erwarten???

    https://www.rt.com/news/470647-who-are-extinction-rebellion/

    "Who’s behind it all?

    Here’s where things get interesting. Exploding onto the scene with a recognizable logo, coherent imagery across multiple continents, a dominant social media presence and a slick website, the leaders of Extinction Rebellion are no rabble of bong-smoking malcontents.

    Behind the movement is a bulwark of elite cash. Heiress Aileen Getty has kicked in nearly £500,000 of her family’s oil wealth to the group via the Climate Emergency Fund, claiming that “disruption” is necessary to take on climate change. According to its own data, Extinction Rebellion has raised just short of a million pounds in large donations since March, from groups like the Children’s Investment Fund Foundation, set up by a hedge fund manager and run by a former vice-chairman of billionaire financier George Soros’ Open Society Institute."

    Soros bemüht sich einerseits die europäischen Völker zu bastardisieren und andererseits finanziert er Berufsdemonstranten, um die Klima-Weltregierung zu installieren!

    • Hoffentlich verschimmelt der bald. Diese Seuche! Wie kann eine Person…oder besser gesagt ein Parasit nur soviel Unheil über den gesamten Planeten bringen? Nur mittels des Geldes? Seine geisteskranken Ideologien verbreiten? Das geht mir bis heute nicht in die Rübe, auch wenn ich Einiges darüber gelesen habe. Was haben die denn davon??? So wie der aussieht bestimmt keinen Steifen. Kompensation? Für Impotenz? Wegen Inzucht? Genau wie die Rothschilds. Die sehen aus wie Zombies. Widerliches Drecksgesindel.

      • Soros ist eben ein blasphemischer Mensch, dessen fortwährenden Gotteslästerungen einen Zweifel an der Existenz Gottes hervorrufen lassen.  Denn von Alters her schuf nach den Mythen verschiedener Völker Gott die Menschen.  Soros spielt jedoch Gott, weil er in Europa eine Bastardisierung der europäischen Indogermanen mit Bantu-sprechenden Negern produzieren will,

        https://de.wikipedia.org/wiki/Bantu

        weil er meint, diese seine Neuschöpfung ("Kreation") wäre so minderwertig, daß sie seinem "Auserwählten Volk" weniger gefährlich sei als die autochthonen Indogermanen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*