Emmanuel Macrons Tyrannei mit dem Covid-„Gesundheitspass“ offenbart den wahren Extremismus des globalistischen Scheinzentrismus

Neil Clark (antikrieg)

Macron wurde bei den französischen Präsidentschaftswahlen 2017 als „gemäßigter Kandidat“ angepriesen, aber an diesem autoritären Politiker, der Frankreich unter dem Vorwand der Virenbekämpfung in einen Polizeistaat verwandelt hat, ist nichts gemäßigt.

Vor ein paar Wochen war ich in dem malerischen Küstenort Southwold in Suffolk. Am Eingang des renovierten Piers befindet sich ein großes Wandgemälde des Schriftstellers George Orwell, der einst dort lebte. Es hätte kein passenderer Moment sein können, um an den Autor von „1984“ erinnert zu werden, denn im Jahr 2021 leben wir wirklich in Orwellschen Zeiten. Fast alles, was uns erzählt wird, ist eine Umkehrung der Wahrheit. Extreme Politik wird in weiten Teilen der westlichen Welt von denjenigen betrieben, die behaupten, „gemäßigt“ zu sein, während diejenigen, die sich der Abschaffung grundlegender, unveräußerlicher menschlicher Freiheiten widersetzen, die von der Einnahme eines neu auf dem Markt befindlichen Impfstoffs oder dem Nachweis des „Gesundheitszustands“ abhängig gemacht werden, als „Extremisten“ abgestempelt – und von den Propagandisten der Elite entweder als „rechtsextrem“ oder „linksradikal“ eingestuft werden.

Nirgendwo wird dies besser veranschaulicht als in Frankreich.

Für den Zutritt zu Cafés, Restaurants, Gesundheitszentren, Bibliotheken, Kaufhäusern, Fernzügen und einer ganzen Reihe von öffentlichen Einrichtungen ist es jetzt obligatorisch, einen „Pass sanitaire“ vorzulegen, mit dem man nachweisen kann, dass man geimpft oder negativ auf Covid-19 getestet wurde oder sich von dem Virus erholt hat. Frankreich hat sich in unglaublich kurzer Zeit und ohne jegliche parlamentarische Kontrolle oder öffentliche Debatte von einer relativ freien Gesellschaft in einen Staat im Stil der 1940er Jahre verwandelt, in dem es heißt „Wo sind Ihre Papiere? Macron, der „Gemäßigte“, hat sich in Macron, den Diktator, verwandelt.

Was geschehen ist, ist zutiefst schockierend – und mehr als ein „Zut alors!“ wert. – aber eigentlich gar nicht so überraschend, wenn man bedenkt, wofür Macrons Politik steht und in wessen Interesse er regiert (Spoiler-Alarm: es ist nicht das einfache französische Volk).

Bereits 2017 – als die „Zentristen“ eine neue „französische Revolution“ bejubelten – warnte ich auf dieser Plattform vor dem wahrscheinlichen nächsten Präsidenten. „Der sogenannte „Außenseiter“ Macron ist nichts dergleichen. Es ist in der Tat eine sehr seltsame „Revolution“, wenn das Endergebnis die Installation eines neoliberalen, austeritätsfreundlichen Investmentbankers (und Bilderberg-Teilnehmers) im Elysee-Palast ist, der vom Establishment stark bevorzugt wird.“

Ich fuhr fort: „Der wahrscheinliche Erfolg von Macron in der zweiten Runde wird keine Revolution sein, sondern das genaue Gegenteil. Es wird ein überwältigender Sieg für die französischen und globalistischen Eliten sein, die sich in einer Zeit massiver öffentlicher Unzufriedenheit an der Macht gehalten haben.“

Ich hätte noch hinzufügen können, dass Macron 2016 in die Liste der Young Global Leaders des Weltwirtschaftsforums aufgenommen wurde. Man konnte wirklich keinen Besseren finden, um den dystopischen „Great Reset“ des WEF in Frankreich einzuleiten, oder?





Natürlich sind die „Gesundheitspässe“ – die, wenn sie vollständig eingeführt werden, so sicher wie die Nacht auf den Tag in digitalisierte ID-Karten und ein vollwertiges Sozialkreditsystem nach chinesischem Vorbild übergehen werden – ein integraler Bestandteil des globalistischen Projekts der Kontrolle des Volkes. Es ist ein Projekt, das „Zentristen“ und „Gemäßigte“ an vorderster Front fördern – genauso wie sie den „Krieg gegen den Terror“ und eine Reihe von illegalen Kriegen im Nahen Osten und in Nordafrika gefördert haben.

Bedenken Sie dies. Tony Blair war 2003 Großbritanniens führender Befürworter eines Krieges gegen den Irak. Im Jahr 2021 ist Tony Blair Großbritanniens führender Befürworter von Impfpässen. „Ich glaube, es wird bald so weit sein, dass es für die Menschen sehr schwer sein wird, ein normales Leben zu führen, wenn sie ihren Impfstatus nicht nachweisen können“, sagte Blair Anfang des Jahres. Im Juni sagte er, es sei „an der Zeit, zum Zwecke der Befreiung von Einschränkungen“ zwischen geimpften und nicht geimpften Personen zu unterscheiden.

Blair gab offen zu: „Natürlich unterscheiden wir zwischen Geimpften und Ungeimpften“, doch die medizinische Apartheid, die er so schamlos fördert, wird in den Medien immer noch als „gemäßigter“ Vorschlag dargestellt. In der Zwischenzeit werden diejenigen, die sich gegen Impfpässe aussprechen – und die Ungeimpften als Aussätzige behandeln, die von der Gesellschaft gemieden werden sollten – als „Anti-Vaxxer“ verleumdet – ein hochgradig waffenfähiger Begriff, der dazu dient, jemanden außerhalb der Parameter einer akzeptablen Debatte zu stellen.

Die Wahrheit ist, dass das, was heute von den etablierten Medien als „Zentrismus“ und „Mäßigung“ bezeichnet wird, in Wirklichkeit das genaue Gegenteil ist. Der konservative Kommentator Peter Hitchens hatte völlig Recht, als er sagte, dass der Blairismus – der nicht nur in Großbritannien, sondern in der gesamten westlichen Welt die Führung übernommen hat – viel extremer sei als der Corbynismus, der eigentlich nur eine Wiederbelebung des traditionellen britischen Radikalismus darstellt. Hitchens sagte, der Blairismus sei „linker“, aber das trifft nur in einem begrenzten kulturellen Sinne zu.

Der Blairismus lässt sich am besten als ein die globale Elite und das Monopolkapital begünstigender, freiheitszerstörender Autoritarismus mit einer PR-Verkleidung aus scheinbarem Engagement betrachten, um ihn als „progressiv“ erscheinen zu lassen.

Man muss nur der Spur des Geldes folgen, um zu sehen, was hinter dem extremen Zentrismus steckt – und insbesondere hinter dem Vorstoß für Impfpässe. Tony Blairs „Institute for Global Change“ hat großzügige Mittel von der Bill and Melinda Gates Foundation erhalten, die es als einen seiner „Partner“ aufführt. Wir kennen Gates‘ Verbindungen zum Weltwirtschaftsforum. Alle Wege dieser „New Normal“-Operation führen zurück nach Davos. Das ist keine „Verschwörungstheorie“, sondern eine Tatsache.

Es wird ganz klar eine globale Agenda umgesetzt, wobei Frankreich der europäische „Testfall“ für Impfpässe ist. Wenn die großen, wachsenden und inspirierenden öffentlichen Proteste Macron dazu zwingen, das System fallen zu lassen, werden auch andere Länder (einschließlich Großbritannien, dessen Regierung sagt, dass sie im Oktober Impfpässe einführen will) kalte Füße bei der Umsetzung bekommen. Aber wenn Frankreichs blairistischer Präsident Erfolg hat? An dieses Alptraumszenario wollen wir gar nicht erst denken.

(Visited 180 times, 1 visits today)
Emmanuel Macrons Tyrannei mit dem Covid-„Gesundheitspass“ offenbart den wahren Extremismus des globalistischen Scheinzentrismus
7 Stimmen, 4.86 durchschnittliche Bewertung (97% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Nimmt mich ja schon Wunder: Da gehen über Tage hinweg 10’000ende Franzosen auf die Strasse und protestieren verständlicherweise gegen die Regierungs-Diktatoren. Ich frage mich schon: Haben die Leute keine Arbeit mehr? Haben sie nichts mehr zu verlieren? Das wäre ein dramatisches Zeichen der Verarmung der Bevölkerung. Ist Frankreich der sichtliche Vorreiter einer solchen Entwicklung in West- und Mitteleuropa? Wo stehen die Europäer eigentlich wirtschaftlich? Wie gross ist der finanzielle Abfall der Länder in Europa tatsächlich?

    Aus diesen politischen Aufständen in Frankreich schimmern immer deutlicher sehr düstere Aussichten durch.

    • Ja das ist schon erschreckend. Ich frage mich oft, ob es nicht irgendwelche Möglichkeiten gäbe, den Spieß einfach irgendwie rumzudrehen, damit diese Tyrannen ins leere laufen.

  2. "Frankreich hat sich in unglaublich kurzer Zeit und ohne jegliche parlamentarische Kontrolle oder öffentliche Debatte von einer relativ freien Gesellschaft in einen Staat im Stil der 1940er Jahre verwandelt, …"

    Ich verstehe einfach nicht, warum man immer wieder solch einen Unsinn in seine Artikel einfließen läßt, da braucht sich dann auch keiner zu wundern, wenn einem das Lesen und Kommentieren vergeht …. den Rest des Artikels kann von mir aus auch lesen wer will.

    Polemik und historisch unsachliche Vergleiche haben meines Wissens noch nie irgendwelche Artikel aufgewertet oder glaubwürdiger gemacht, schade daß wieder mal der Versuchung nicht widerstanden wurde.

    Die Vichy-Regierung war und ist natürlich das berüchtigte Vichy-Regime, die gleiche Rhetorik, welcher der Autor im vorigen Atemzug noch kritisiert hatte.

    Ja, Mister Clark, schon der Evangelist Matthäus wußte zu berichten:

    "Mit demselben Maßmit dem ihr meßt, wird euch gemessen werden, und es wird euch noch hinzugetan werden."

     

  3. "Fast alles, was uns erzählt wird, ist eine Umkehrung der Wahrheit."

    Richtig. Think mirror.

    Einen Vorteil hat diese ganze Corona-Geschichte. Es kommen immer mehr die Verbindungen und damit die Strippenzieher und ihre ganzen Marionetten ans Licht. Und das ist gut so. Denn so verstehen immer mehr Menschen, was auf der Welt vor sich geht. Eines Tages wird sich der Wind drehen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*