Ein wegweisendes Gerichtsurteil stellt fest, dass Covid-Tests nicht zweckdienlich sind

Was also tun die Massenmedien? Sie ignorieren es

Peter Andrews (antikrieg)

Vier deutsche Urlauber, die illegal in Portugal unter Quarantäne gestellt wurden, nachdem einer von ihnen als positiv für Covid-19 beurteilt wurde, haben ihren Fall gewonnen, und zwar in einem Urteil, das den weit verbreiteten PCR-Test als bis zu 97 Prozent unzuverlässig verurteilt.

Anfang dieses Monats bestätigten portugiesische Berufungsrichter eine Entscheidung eines Erstgerichts, das die Zwangsquarantäne von vier Urlaubern für unrechtmäßig befand. Im Mittelpunkt des Falles stand die Zuverlässigkeit (oder deren Fehlen) der Covid-19-PCR-Tests.

Das am 11. November verkündete Urteil folgte auf eine Berufung gegen eine Habeas-Corpus-Klage, die von vier Deutschen gegen die regionale Gesundheitsbehörde der Azoren eingereicht worden war. Diese Stelle hatte gegen ein Urteil eines Gerichts Berufung eingelegt, das zu Gunsten der Touristen entschieden hatte, die behaupteten, dass sie ohne ihre Zustimmung illegal in einem Hotel untergebracht waren. Die Touristen wurden angewiesen, über den Sommer im Hotel zu bleiben, nachdem einer von ihnen in einem PCR-Test positiv auf das Coronavirus getestet worden war – die anderen drei wurden als enge Kontakte gekennzeichnet und deshalb ebenfalls in Quarantäne gestellt.

 

Unzuverlässig, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit falsch positiver Ergebnisse

Die Beratungen des Lissabonner Berufungsgerichts sind umfassend und faszinierend. Es entschied, dass die regionale Gesundheitsbehörde der Azoren sowohl portugiesisches als auch internationales Recht verletzt hat, indem sie die Deutschen im Hotel festhielt. Die Richter sagten auch, dass nur ein Arzt bei jemandem eine Krankheit „diagnostizieren“ könne, und kritisierten die Tatsache, dass sie offenbar nie von einem Arzt beurteilt wurden.

Sie beanstandeten auch die Zuverlässigkeit des PCR-Tests (Polymerase-Kettenreaktion), der am häufigsten für Covid verwendeten Untersuchung.

Das Fazit ihres 34 Seiten umfassenden Urteils lautete wie folgt: „In Anbetracht der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse erweist sich dieser Test als ungeeignet, zweifelsfrei festzustellen, dass ein solches positives Ergebnis tatsächlich der Infektion einer Person mit dem SARS-CoV-2-Virus entspricht.

In den Augen dieses Gerichts entspricht also ein positiver Test nicht einem Covid-Fall. Die beiden wichtigsten Gründe dafür seien, so die Richter, dass „die Zuverlässigkeit des Tests von der Anzahl der verwendeten Zyklen abhängt“ und dass „die Zuverlässigkeit des Tests von der vorhandenen Viruslast abhängt“. Mit anderen Worten: Es gibt einfach zu viele Unbekannte rund um den PCR-Test.





 

Positiv getestet? Die Wahrscheinlichkeit, dass das stimmt, könnte bei nur 3 % liegen

Dies ist nicht die erste Herausforderung an die Glaubwürdigkeit von PCR-Tests. Viele Menschen werden sich bewusst sein, dass ihre Ergebnisse viel mit der Anzahl der durchgeführten Amplifikationen oder der „Zyklusschwelle“ zu tun haben. Diese Zahl beträgt in den meisten amerikanischen und europäischen Labors 35-40 Zyklen, aber Experten haben behauptet, dass selbst 35 Zyklen viel zu viele sind und dass ein vernünftigeres Protokoll 25-30 Zyklen erfordern würde. (Jeder Zyklus erhöht exponentiell die Menge der viralen DNA in der Probe).

Zu Beginn dieses Jahres zeigten Daten aus drei US-Bundesstaaten – New York, Nevada und Massachusetts -, dass, wenn man die Menge des in einer Person gefundenen Virus berücksichtigt, bis zu 90 Prozent der Menschen, die positiv getestet wurden, tatsächlich negativ gewesen sein könnten, da sie möglicherweise nur winzige Mengen des Virus in sich trugen.

Die portugiesischen Richter zitierten eine von „einigen der führenden europäischen und weltweiten Spezialisten“ durchgeführte Studie, die Ende September von Oxford Academic veröffentlicht wurde. Sie zeigte, dass, wenn jemand bei einer Zyklusschwelle von 35 oder höher positiv auf Covid getestet wurde, die Wahrscheinlichkeit, dass diese Person tatsächlich infiziert ist, weniger als drei Prozent beträgt, und dass „die Wahrscheinlichkeit, … einen falsch positiven Befund zu erhalten, 97 Prozent oder höher ist“.

Die Richter in diesem Fall gaben zwar zu, dass die in den portugiesischen Labors verwendete Zyklusschwelle unbekannt war, sahen dies jedoch als weiteren Beweis dafür an, dass die Inhaftierung der Touristen unrechtmäßig war. Die Implikation war, dass den Ergebnissen nicht vertraut werden konnte. Aufgrund dieser Ungewissheit erklärten sie, dass dieses Gericht „auf keinen Fall jemals in der Lage sein würde festzustellen“, ob der Tourist, der positiv getestet wurde, tatsächlich ein Träger des Virus war, oder ob die anderen dem Virus ausgesetzt waren.

 

Psst – nicht weitersagen!

Es ist eine traurige Anklage gegen unsere Massenmedien, dass ein solch bahnbrechendes Urteil von so offensichtlicher und eindringlicher internationaler Bedeutung rundweg ignoriert wurde. Wollte man sie (auf fadenscheinige Weise) entschuldigen, könnte man sagen, dass der Fall den meisten Wissenschaftsredakteuren entgangen ist, weil er auf Portugiesisch veröffentlicht wurde. Aber es gibt eine vollständige englische Übersetzung des Berufungsverfahrens, und alternative Medien haben es geschafft, sie aufzugreifen.

Und es ist nicht so, dass Portugal irgendeine abgelegene, mysteriöse Nation ist, in der Nachrichten unzuverlässig sind oder deren Richter verdächtig sind – Portugal ist ein westliches EU-Land mit einer großen Bevölkerung und einem ähnlichen Rechtssystem wie in vielen anderen Teilen Europas. Und es ist nicht das einzige Land, dessen Institutionen mit der über Covid erhaltenen Weisheit kollidieren. Finnlands nationale Gesundheitsbehörde hat die Empfehlung der WHO, so viele Menschen wie möglich auf das Coronavirus zu testen, mit der Begründung angefochten, dies sei eine Verschwendung von Steuergeldern, während ärmere südostasiatische Länder mit der Bestellung von Impfstoffen unter Berufung auf den unsachgemäßen Umgang mit endlichen Ressourcen zögern.

Tests, insbesondere PCR-Tests, sind die Grundlage für das gesamte Kartenhaus der Covid-Restriktionen, die weltweit Verwüstungen anrichten. Aus den Tests ergeben sich Fallzahlen. Aus den Fallzahlen ergibt sich die “ R-Zahl“, also die Rate, mit der ein Träger andere infiziert. Aus der „gefürchteten“ R-Zahl ergeben sich die Lockdowns und die Beschränkungen, wie z.B. Englands neue und verwunderlich abgestufte Beschränkungen, die nächste Woche in Kraft treten.

Die tägliche Flut von Statistiken ist uns allen zu diesem Zeitpunkt bekannt, aber mit der Zeit häufen sich die Anzeichen dafür, dass mit der gesamten Grundlage unserer Reaktion auf diese Pandemie – dem Testregime – etwas zutiefst verkehrt sein könnte.

(Visited 245 times, 1 visits today)
Ein wegweisendes Gerichtsurteil stellt fest, dass Covid-Tests nicht zweckdienlich sind
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*