Der Mythos, dass Lockdowns Pandemien stoppen

Stacey Rudin (antikrieg)

Seit Anbeginn der Zeit haben sich die Menschen der Mythologie bedient, um einer chaotischen Welt der Natur einen Sinn zu geben. Sir G.L. Gomme bezeichnete die Mythen als „die Wissenschaft eines vorwissenschaftlichen Zeitalters“. Die Folklore vermittelte den vorwissenschaftlichen Menschen ein beruhigendes Gefühl der Kontrolle über die Natur. Um Trockenperioden zu bekämpfen, setzten sie Regentänze ein. Sonnenlose Abschnitte, die die Ernte behinderten, veranlassten zu Opfergaben an den Sonnengott Helios. Dann lehnten sich unsere Vorfahren zurück und warteten. Der Regen kam immer. Die Sonne tauchte immer wieder auf und bestätigte ihre „Weisheit“, was die Illusion der Kontrolle verstärkte.

Dank der Wissenschaft wissen wir, dass dies reiner Aberglaube war. Obwohl die gleichen Ergebnisse eingetreten wären, wenn der Stamm keine Maßnahmen ergriffen hätte, bekam der Stammesführer dafür Anerkennung oder Schuld von seinen Untertanen. In ähnlicher Weise beeilen sich die heutigen Politiker, die Lorbeeren für die „Ergebnisse“ von COVID-19 entgegenzunehmen – oder Schuld zuzuweisen. Kontrollieren Politiker diese Ergebnisse wirklich, oder nutzen sie einfach unsere tief verwurzelten Tendenzen aus?

Als China im Januar zum ersten Mal einen Lockdown einsetzte, um „das COVID-19 zu besiegen“, zitierte die Washington Post einen Professor der Georgetown-Universität mit den Worten: „Die Wahrheit ist, dass diese Art von Lockdowns sehr selten und niemals effektiv ist …“.

Im März beeinflussten die schrecklichen Prognosen des Imperial College in London das Weiße Haus, aber eine sorgfältige Lektüre der im Bericht des Imperial College enthaltenen Ratschläge zeigt, dass seine Autoren wussten, dass ein Lockdown allein keine Infektionen beseitigen, sondern sie nur verzögern kann: „Je erfolgreicher eine Strategie bei der vorübergehenden Unterdrückung ist“, hieß es darin, „desto größer wird die spätere Epidemie ohne Impfung sein, da die Herdenimmunität weniger stark ausgeprägt ist“.

In den Planungsdokumenten für die Pandemie des Centers for Disease Control and Prevention (US-Seuchenbehörde) werden staatliche nicht-pharmazeutische Interventionen wie z.B. soziale Distanzierung als wirkungslos erklärt, sobald eine Krankheit 1 Prozent der Bevölkerung einer Region infiziert hat. Die Literatur zu diesem Thema ist weltweit einhellig. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten sagt dazu:

Es gibt keine historischen Beobachtungen oder wissenschaftlichen Studien, die die Einsperrung von Gruppen möglicherweise infizierter Menschen durch Quarantäne über längere Zeiträume befürworten, um die Ausbreitung zu verlangsamen. Es ist schwer vorstellbar, dass Maßnahmen wie die in der Kategorie der sozialen Distanzierung keine positiven Auswirkungen haben würden, indem sie die Übertragung einer menschlichen Atemwegsinfektion verringern. … Allerdings ist die Evidenzbasis für jede derartige Maßnahme oft schwach.





Jahrzehntelange Beweise bestätigen dies. Im Jahr 1969 erlebte eine Gruppe von Männern, die in der Antarktis überwinterten, während der 17. Woche ihrer Isolation einen spontanen Ausbruch des Atemwegsvirus. In ähnlicher Weise trat COVID-19 auf einem argentinischen Marineschiff am 35. Tag seiner Reise auf, nachdem Kapitän und Besatzung 14 Tage lang isoliert waren.

Die Natur findet immer einen Weg. Kein Atemwegsvirus brauchte je einen „Lockdown“, um sich aufzulösen. Was es braucht, ist eine Herdenimmunität, vorzugsweise früher als später, vorzugsweise von jungen und gesunden Menschen entwickelt, um die Sterblichkeit zu minimieren. Die Politiker wissen, dass die Krankheit irgendwann ausbrechen wird, dennoch bemühen sie sich, eine kritische Masse davon zu überzeugen, dass ihre Aktionen – moderne Versionen des Regentanzes – dieses Ergebnis herbeigeführt haben. Sie zählen darauf, dass wir uns wie die abergläubischen Tauben des renommierten Psychologen B.F. Skinner verhalten.

„Eine Taube wird … in einen Käfig gesteckt. Ein Futtertrichter kann an Ort und Stelle geschwenkt werden … damit die Taube von ihm fressen kann … Wenn eine Uhr gestellt wird, um den Trichter in regelmäßigen Abständen ohne jeglichen Bezug zum Verhalten des Vogels zu präsentieren, findet in der Regel eine operante Konditionierung statt. Der Vogel neigt dazu, zu lernen, wie er jeweils reagiert, wenn der Trichter erscheint. Man könnte sagen, dass das Experiment eine Art Aberglaube widerspiegelt. Der Vogel verhält sich, als gäbe es einen kausalen Zusammenhang zwischen seinem Verhalten und der Präsentation von Nahrung, obwohl ein solcher Zusammenhang fehlt“.

Öffentlich zugängliche Daten zeigen keinen kausalen Zusammenhang zwischen Regierungsanordnungen und den Mortalitätsergebnissen von COVID-19. In Schweden liegt die Pro-Kopf-Sterblichkeit im Jahr 2020 etwa bei 290 pro Million Einwohner über dem Fünfjahresdurchschnitt, während die Pro-Kopf-Sterblichkeit in New Jersey fast 1.900 pro Million Einwohner und in Michigan über 700 pro Million Einwohner über dem Fünfjahresdurchschnitt liegt. (Falls Sie vermuten, dass Schweden „von Natur aus“ abgeschottet ist, so zeigen die Mobilitätsdaten, dass dies nicht der Fall war). Die Mainstream-Medien berichten nicht darüber. Stattdessen hilft die energische Verleumdung Schwedens in Verbindung mit der pseudowissenschaftlichen Behauptung, dass Lockdowns mehr bewirken als das Unvermeidliche zu verzögern, den Politikern dabei, die menschliche Neigung zur Mythologisierung auszunutzen.

Wir haben es mit einem Virus mit einer Überlebensrate von 997 von 1.000 zu tun. Wir haben schärfere Gegner besiegt. Wir können uns von dieser Seuche weniger schmerzhaft befreien, wenn wir uns an eine einfache Wahrheit erinnern: Weder wir noch unsere Politiker haben die Kontrolle über den Tod.

(Visited 124 times, 1 visits today)
Der Mythos, dass Lockdowns Pandemien stoppen
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. https://www.bundestag.de/presse/hib/707448-707448

    Die kompletten GENOME von 1 Millione +X Menschen soll gesammelt werden?

    Warum?

    Für wen?

    Hat das mit ihrer Testwut gerade zu tun? Da hat man ein ganz übles Gefühl!!!!! Wird der nächste "Virus" evtl besser, da die DNA weiter gesammelt wird?

    Da fröstelt mich!

    Besonders wenn ich mir dabei den "Menschenfreund" Gates und Soros vorstelle # halte die Weltbevölkerung unter 500 Millionen?!

    Böses Kopfkino 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*