185 Milliarden Euro Mehrkosten für EU-Länder dank Erdgas-Sanktionen gegen Russland

Dr. Peter F. Mayer (tkp)

Die Länder der Europäischen Union haben rund 185 Milliarden Euro zu viel für Gasimporte gezahlt, seit die EU wegen der Ukraine selbstschädigende Sanktionen gegen Russland verhängt hat. Nach dem Sabotage-Angriff auf die Nordstream Pipeline begaben sich europäische Politiker auf Betteltouren zu gasproduzierenden Ländern wie Katar oder Aserbeidschan. Insbesondere für Flüssig-Erdgas aus den USA werden Premium-Preise gezahlt.

Seit Februar 2022 sind die durchschnittlichen monatlichen Ausgaben der EU für Gasimporte auf 15,2 Milliarden Euro angestiegen. Davon wurden 7,7 Milliarden für Flüssigerdgas (LNG) ausgegeben, wobei die USA am meisten davon kassierten. Die restlichen 7,5 Mrd. € wurden von der EU für Pipelinegas ausgegeben.

Es wird geschätzt, dass die EU-Mitgliedstaaten im Laufe von 20 Monaten insgesamt 304 Milliarden Euro für Gasimporte ausgegeben haben, während diese Ausgaben früher über mehrere Jahre hinweg angefallen sind.

Russland hingegen erhielt trotz des Rückgangs der Gasexportmengen aufgrund der steigenden Energiekosten zusätzliche 14 Milliarden Euro.

Die Unterbrechung der russischen Gaslieferungen aufgrund der westlichen Sanktionen gegen Moskau wegen der Ukraine hat dazu geführt, dass Europa mit einer Inflationsspirale und steigenden Energierechnungen zu kämpfen hat. Die Kosten für Flüssigerdgasexporte (LNG) aus den USA belasten das Budget der europäischen Haushalte zusätzlich.

Laut Sputniks Berechnungen, die auf Eurostat-Daten beruhen, musste die Europäische Union etwa 185 Milliarden Euro zu viel für Gasimporte bezahlen, seit sie wegen der Ukraine selbstschädigende Sanktionen gegen Russland verhängt hat.

Seit Februar 2022, als Brüssel begann, Moskau Beschränkungen aufzuerlegen, sind die durchschnittlichen monatlichen Ausgaben der EU für Gasimporte auf 15,2 Milliarden Euro gestiegen. Davon wurden 7,7 Mrd. EUR für Flüssigerdgas (LNG) ausgegeben, während die restlichen 7,5 Mrd. EUR auf Pipelinegas entfielen. Im Jahr vor der Verhängung der Sanktionen zahlten die europäischen Länder durchschnittlich 5,9 Mrd. EUR für Gas (3,6 Mrd. EUR für Pipelinegas, 2,3 Mrd. EUR für Flüssiggas).

Es wird geschätzt, dass die EU-Mitgliedstaaten im Laufe von 20 Monaten insgesamt 304 Mrd. EUR für Gasimporte ausgaben, während diese Ausgaben zuvor über mehrere Jahre hinweg angefallen waren. Von April 2017 bis Ende 2021 gab die EU beispielsweise 186 Milliarden Euro für Gasimporte aus, und von 2013 bis 2021 lag der Wert dieser Importe bei 292 Milliarden Euro.

Während Europa unter den Folgen der nach hinten losgegangenen Sanktionen leidet, haben die Vereinigten Staaten Gewinne im Wert von schätzungsweise 53 Milliarden Euro eingefahren. Andere Länder, die von der Suche der EU nach Alternativen zu russischer Energie profitiert haben, sind das Vereinigte Königreich (27 Milliarden Euro), Norwegen (24 Milliarden Euro) und Algerien (21 Milliarden Euro).

Russland hingegen hat trotz des Rückgangs der Liefermengen aufgrund des Preisanstiegs zusätzliche 14 Milliarden Euro erhalten. Der kurzsichtige Kreuzzug der EU, Moskaus energiebezogene Einnahmen zu begrenzen, hat dazu geführt, dass Katar den gleichen Betrag erhält – zusätzliche 14 Milliarden Euro, während Aserbaidschan einen Bonus von 12 Milliarden Euro erhält. Ein Blick auf die anderen Nutznießer dieser EU-Gaspolitik zeigt, dass Angola 5 Mrd. €, Ägypten 4 Mrd. € und Trinidad und Tobago 3 Mrd. € kassiert haben. Weitere 2 Milliarden Euro erhielten Nigeria und Kamerun, und je eine weitere Milliarde Libyen, Oman und Äquatorialguinea. Weitere 12 Länder erhielten relativ geringe Summen von insgesamt fast 2 Mrd. EUR.

(Visited 137 times, 1 visits today)
185 Milliarden Euro Mehrkosten für EU-Länder dank Erdgas-Sanktionen gegen Russland
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*