Wenn Pipelines legitime Kriegsziele werden

Wenn Pipelines legitime Kriegsziele werden
Von Harald Hoyer, Schwerin CC BY-SA 2.0, Link

von WiKa (qpress)

Bad Ballerburg: Angesichts der Fakten die geschaffen werden, ist es wenig hilfreich darüber zu sinnieren wer gerade wen mit der Aktion und den entstehenden Erzählungen überfahren will. In Kriegszeiten braucht man die Propaganda um jeweils die eigene Bevölkerung in „Schlachtlaune“ zu halten und den Gegner zu verteufeln. Das sind ganz normale Methoden um Kriege möglichst zerstörerisch und damit für eine kleine Klientel profitabel zu gestalten. Beeindruckend ist wie willfährig die Schlachtschafe beidseits der Fronten dabei mitgehen. Die eigentlichen Initiatoren des Übels wird man an diesen Schauplätzen selbstverständlich nicht vorfinden.

Und ebenso wenig wird man den oder die Schuldigen finden, die zur Erzielung maximalen Schadens präventiv die Nord Stream Pipelines gesprengt haben. Inzwischen dürfte der Blick in die Röhre ziemlich verwässert sein. Man darf füglich von Sprengung reden, da es sehr unwahrscheinlich ist, dass innerhalb eines Tages drei von vier teils neuen Gasröhren dem Rostfraß anheimgefallen sein sollen. So dreckige Operationen, wie diese eine ist, gehören zum „Eskalations-Portfolio“ eines Krieges dazu, wie viele weitere False-Flag Operationen auch. Es gehört tatsächlich zum Programm dem Schlachtvieh die klare Sicht zu vernebeln und maximale Unruhe zu schaffen.

Ein grüner Traum wird wahr …

Aus Sicht der Grünen natürlich die beste Maßnahme, um jede Diskussion bezüglich bis dahin noch möglicher Gaslieferungen aus Russland sofort beenden zu dürfen. So kann Deutschland noch schneller von einer Industrienation zu einem klimaneutralen Arbeiter- und Bauernstaat fort- oder rückentwickelt werden (eine Frage der Blickrichtung). Man könnte schelmisch meinen, es wäre eine „grüne Sonderopertaion“ gewesen. Zugegeben, das ist natürlich viel zu billig abgeleitet, da die Grünen dafür eine Nummer zu blöde sind. Weiterhin ist es müßig darüber zu spekulieren wer diesen taktischen Geniestreich ausgeheckt hat.

Sicher ist, dass damit strategische Ziele verfolgt werden und es wird eine kleine Schar an Protagonisten geben, die daraufhin die Sektkorken haben knallen lassen. Sie werden sich uns aber nicht vorstellen. Ob nun ein paar Hundertmillionen Zweibeiner darunter zu leiden haben ist nachrangig, wenn man weiß dass Krieg und Zerstörung auf allen Ebenen gerade das angestrebte aber nicht verlautbarte Ziel ist. Letzteres, obschon uns die Propaganda das Gegenteil erzählen möchte: Friedensmission, humanitärer Einsatz, Frieden schaffen mit noch mehr Waffen und alles was dazu noch an Perfidie aufzufahren ist.

Wir sind im Krieg …

Wir sind also mitten drin … im Krieg, wollen es uns aber nicht eingestehen. Waffenlieferung an die Ukraine und Ausbildung entsprechenden Personals an den Waffensystemen sind ja nur „humanitäre Gesten“. Die kosten zwar Menschenleben und verlängern den unseligen Krieg, aber solange Russen und Ukrainer für diesen seltsamen Stellvertreterkrieg verrecken wollen oder müssen, muss man das aus transatlantischer Sicht belohnen und liefern was die Rüstungsindustrie zu bieten hat. Dabei sind die Russen vermutlich weniger erpicht darauf, aber der Konflikt ist so gestaltet, dass sie aus vielerlei Gründen aus dieser Nummer nicht mehr rauskommen. Das mag ebenso gut ein Teil des Plans sein, den die Russen nicht geschmiedet haben. Der Weg der Eskalation ist vorgezeichnet und wieder findet sich eine kleine unerkannte Schar die im Stillen applaudiert.

Die nächste Frage, die sich nach der Sprengung besagter Röhren aufdrängt, ist die nach der Legitimität solcher Ziele. Die Russen behaupten, dass der ukrainische Geheimdienst bereits ein Auge auf südlich gelegene Pipelines geworfen hat. Das sind zwar keine russische Röhren, aber nicht minder wichtig für die Energieversorgung Europas. Wenn man sich die Forderungen aus der Ukraine anhört, kann man nicht in jedem Moment sicher sein, ob die Ukraine nicht nebenher noch einen Krieg gegen die EU führt. Aber Schwamm drüber, das will hier sowieso niemand diskutieren, es passt nicht zum Narrativ.

Legitime Kriegsziele

Wie wäre es denn mit dem Gedanken, dass Russland Pipelines ebenfalls als legitime Kriegsziele anerkennt? Dann gäbe es allerhand Röhren aus dem Norden, die nicht minder wichtig für die Energieversorgung Europas sind. Und im Krieg, das haben wir bereits gelernt, ist eigentlich jedes Mittel recht, auch die verbotenen. Um gegnerische Volkswirtschaften auszuschalten, sprich den Gegner zu schwächen, wird gerne auf alle Optionen zurückgegriffen um solche Ziele zu erreichen. Schließlich ist Krieg. Wahrscheinlich hört niemand mehr den Russen zu! Aber sie haben lange gewarnt und schon mal drauf hingewiesen, dass die Beteiligung am Krieg in der Ukraine ganz böse Konsequenzen für jene Teilnehmer haben kann die sich Russland dort als erklärter oder unerklärter Feind in den Weg stellen. Naja, man kann sie ja an den gelieferten Waffen erkennen.

Ergo zeigt der Vorfall um die Nord Stream Röhren, dass das Eskalationspotenzial noch nicht ausgereizt ist. Unsere hauseigene Propaganda wird unermüdlich versuchen uns vor so bösen Szenarien zu bewahren. Zumindest solange, wie die Einschläge nicht auf eigenem Grund stattfinden. Das böse Erwachen kommt meist sehr spontan und unerwartet. Zu glauben, dass man als der „gute Westen“ mit dem humanitären Anliegen einfach so im russischen Vorgarten (Ukraine) weiter ungesühnt zündeln könne, kann so ein explosives Erwachen zur Folge haben. Nur leider könnte das ebensogut ein letztes schreckliches Erwachen vor dem großen Verrecken sein. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass seitens der Politik die „totale Eskalation“ bereits eingepreist ist. Eine Friedenspolitik für die Schlaf- und Schlachtschafe sähe bedeutend anders aus. Wieder die leidige Frage zum Ende … „wem nützt es“?

(Visited 318 times, 1 visits today)
Wenn Pipelines legitime Kriegsziele werden
11 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

9 Kommentare

  1. Frau v.d.L. hat ja vehemnt gefordert, das gegen diese Attentäter stringend vorgegangen werden muß! Ob Biden ihr das je verzeihen wird? 😉

    Waren doch zeitgleich, zu diesen unerhörten Akten der Sabotage, wessen submarine unbemannte „Übungen“ stattfindend? Das kann doch nur Zufall sein?!

  2. Wie Du mir, so ich Dir.

    Als nächstes wird die norwegische Gas-Leitung ein Leck haben. Und die Polen bekommen endlich für ihre Großmannssucht einen Tritt in den Arsch. Die angeblich von den USA geführte Gegenoffensive der Ukraine führte dazu, daß sich Rußland durch die Zerstörung ukrainischer Infrastruktur revanchierte und jetzt revanchiert sich der anglo-zionistische Westen bei Rußland. Väterchen Frost wird auch diesmal für Rußland arbeiten.

    Die Verhandlungen mit Napoleon zogen die Russen im Oktober 1813 fruchtlos solange in die Länge, bis Napoleon das vom Zaren niedergebrannte Moskau erst bei Eintritt des Winters verließ, so daß er praktisch seine ganze Armee verlor.

    Den absehbaren Krieg mit dem falschen Fuffziger Stalin zog dieser durch den Putsch in Belgrad 1941 in die Länge, so daß die Wehrmacht den ganzen Balkkan niederwerfen mußte, bevor sie sich um Stalin kümmern konnte.

    Väterchen Frost hat den Russen auch 1941 geholfen:

    Der letzte deutsche Reichskanzler am 30. Januar 1942, Rede im Sportpalast in Berlin:

    https://web.archive.org/web/20190513204456/http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/HitlerReden_1941_1942.pdf

    „Leicht war die Umstellung vom Vorwärtskrieg zur Verteidigung im Osten nicht. Die Verteidigung hat uns nicht der Russe aufgezwungen, sondern nur 38 und 40 und 42 und zum Teil 45 Grad Kälte waren es. Und in dieser Kälte, da kann eine Truppe, die das von sich aus nicht gewohnt ist, zunächst so wenig kämpfen, als sie in der Gluthitze der Wüste in gewissen Monaten kämpfen kann.“

    Wie verzweifelt muß doch Hitler bei seinem Selbstmord gewesen sein, da er doch fest daran glaubte, die Wahrheit und das historische Recht sei auf seiner Seite, und er den Segen des allmächtigen Gottes in jeder seiner Reden beschwor!

    Aber der Herr dieser Welt ist der Satan und jetzt genauso wie schon immer:

    https://www.evangeliums.net/lieder/lied_ein_feste_burg_ist_unser_gott.html

    Der alt böse Feind, mit
    Ernst er’s jetzt meint,
    groß Macht und viel List
    sein grausam Rüstung ist,
    auf Erd ist nicht seinsgleichen.

    Eine Staatsführung, die die eigene Hauptstadt niederbrennt, um nicht besiegt zu werden, wird auch nicht vor der ultima ratio zurückschrecken.

    • „Eine Staatsführung, die die eigene Hauptstadt niederbrennt, um nicht besiegt zu werden, wird auch nicht vor der ultima ratio zurückschrecken.“

      Tja, es ist kein Fehler aus der Geschichte zu lernen! Auch wenn es nur als Taktik erscheint, so sagt es doch viel über die psychische Struktur des Gegenübers aus! Es wird also, im Falle der Mißachtung, ein weiterer Fall von Hochmut sein, dies nicht beachtet zu haben!

      Frau Merkel hat sich ja auch geäußert. Kam aber nur auf diesem unterdrückten RT Kanal … „Man sollte ausgesprochene Worte ernst nehmen“! Auch, oder erst recht, wenn sie ein Herr Putin von sich gibt!

  3. Naja, auf Twitter hat sich der ehemalige polnische Außenminister Sikorski bei den USA bedankt, indem er in seinem Tweet auch ein Bild der „Blubberstelle“ in der Ostsee zeigt. Und zufälligerweise eröffneten heute Polen und Norwegen eine Gaspipeline. Was soll man dazu noch sagen?

    • Häschen,

      Zufälligerweise?
      Du weißt doch, in der Politik gibt es keine Zufälle.

      „In der Politik geschieht nichts zufällig! Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war!“ (F. D. Roosevelt)

    • Man könnte dazu sagen, das die Russen zu blöd sind, die richtige Pipeline zu erwischen!?
      Jetzt haben sie gleich zwei kaputt gemacht und es war erst noch die falsche! Der Ami fliegt mit russischen Triebwerken zum Mond und annektiert den jetzt auch noch, aber, wer die pipelines mutmaßlich zerstört haben soll, kann nicht mal seine eigenen Karten lesen?

      Da könnte was dran ein! Was sag´ ich denn da? Nur so kann es gewesen sein! Ich zerstöre meine eigenen Lieferketten, weil, ich bin ja böse! Und dies manifestierte sich seit jeher in sinnlosem Investieren! Weil, ich glaubte ja an dadurch weiterhin resultierendes gegenseitiges Nutznießen, aber, wenn mir gerade eine Kündigung in´s Haus flattert, dann reiße ich dieses halt ab!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*