Top-Wissenschaftler: Covid-19 wurde im Labor entwickelt – wird es keinen wirksamen Impfstoff geben?

Niki Vogt (schildverlag)

Professor Giuseppe Tritto ist ein international bekannter Experte für Biotechnologie und Nanotechnologie. Seiner Meinung nach ist das neue Corona-Virus keine entgleiste Naturvariante aus Fledermäusen oder einem Pangolin. Und es hat auch nicht  zufällig die Artengrenze von Fledermaus zu Mensch überschritten, sagt der Forscher.

Bild: Screenshot Youtube, Prof. Giuseppe Triitto bei einem Interview

Niemand kann behaupten, Professor Gioseppe Tritto sei ein Spinner oder Aufschneider. Der Mann ist ein international renommierter und bekannter Experte für Biotechnologie und Nanotechnologie. Seine akademische Karriere ist hervorragend, wie sein Ruf als Wissenschaftler. Und er ist Präsident der Welt-Akademie für Wissenschaft und Technologie in der Biomedizin (WABT). Diese globale Institution wurde 1997 gegründet. Die Schirmherrschaft darüber übt die UNESCO aus. Eines der wichtigsten Ziele der WABT ist es, die Auswirkungen und Folgen von Biotechnologien auf die Menschheit zu untersuchen und zu analysieren. Dazu gehört auch die Gentechnik in der Landwirtschaft und in der Medizin. Angesichts der mRNA-Impfstoffe, die nun mit Hochdruck entwickelt werden, um sie möglichst der ganzen Menschheit einzuimpfen ist genau diese Zielsetzung von nicht zu überschätzender Wichtigkeit.

Ein Experte der höchsten Kategorie wischt also mal eben die ständig und wider besseren Wissens von den Medien behauptete Nachricht von dem mutierten Fledermaus- oder Pangolinvirus vom Tisch. Das, was ich schon zu Anfang der Pandemie berichtet habe (siehe die Beiträge am Ende des Artikels), war eben doch richtig: Das Virus wurde in dem P4-Hochsicherheitlabor in Wuhan, Hubei, China, dem Wuhan Institute of Virology in einem Programm entwickelt, das unter der Führung und Kontrolle des chiensischen Militärs steht. Es handelt sich um ein gentechnisch verändertes, herkömmliches Coronavirus.

Prof. Tritto hat sogar ein Buch dazu geschrieben: „China Covid-19: die Chimäre, die die Welt verändert hat.

Dabei entstand das neue Virus aber nicht heimlich im chinesischen Labor, sondern unter tätiger Mithilfe von den USA und Frankreich, meinen Recherchen nach auch Kanada. Die USA haben es angeblich über das National Institute of Allergy and Infectious Disease unter damaliger Führung von Prof. Fauci finanziert. Die Frage, wie das neue Virus aus dem Labor in die freie Wildbahn und unter Menschen geraten konnte, ist noch nicht eindeutig geklärt.

Ich vermute, es ist, wie so vieles, entsetzlich simpel: Man hat sicher immer wieder Versuche mit den verschiedenen Stadien des Virus an Labortieren gemacht , die man „Gain of Function“ nennt. Dabei werden die Viren durch viele Tiere geschleust, wobei sie mutieren und neue Eigenschaften entwickeln, von denen man die mit erwünschten Eigenschaften immer weiter verwendet, das Virus wird sozusagen „scharf“ gemacht. Anschließend müssen die infizierten Labortiere entsorgt werden, also getötet und wahrscheinlich verbrannt. Das machen die Wissenschaftler meist nicht selber, sondern irgendwelche Angestellte. Darunter war vielleicht einer, der sich dachte, es wäre doch schade, diese Tiere nutzlos zu verbrennen, damit lässt sich doch Geld verdienen! – und hat sie auf dem Markt verkauft. Von da an könnte das Laborvirus seinen Weg in die Menschen gefunden haben – und damit in die ganze Welt.

Kein Wunder, dass sich alle Staaten beeilten zu versichern, dass diese „Gain-of-Function-Chimäre“ aus der Natur stamme. Keiner der Beteiligten will, dass die Menschen die Wahrheit erfahren, nämlich dass das Virus im Prinzip eine Biowaffe ist. Was hat man uns unabhängige, freie Medien heruntergeputzt, als Verschwörungstheoretiker beschimpft und „Fake-News!“ geschrien. Und nun bestätigt das ein Professor vom Fach, hochoffizieller Experte und Wissenschaftler von Weltrang.

Auf 272 Seiten seines Buches nennt Prof. Tritto hierzu Namen, Daten, Orte, Fakten.

Im Prinzip läuft die Züchtung eines abgeschwächten Virus für die IMpfstoff-Herstellung genauso, wie die Züchtung eines Biowaffenfähigern Virus, nur in entgegengesetzte Richtung. Für ein Impfserum züchtet man einen schwächeren Stamm, der zwar die Immunreaktion im Körper triggert, aber nicht so pathogen ist, dass die Gefahr besteht, den Impfling mit dem Impfstoff vollumfänglich zu infizieren. Die Gentechnik in die entgegengesetzte Richtung, nämlich den Erreger oder Virus hochinfektiös und aggressiv zu züchten, erzeugt biowaffenfähige Erreger. Deshalb war auch das chinesische Militär hochinteressiert.

In diesem Fall des neuen Coronavirus kommt aber noch ein Extra-Feature dazu. In dem Hochsicherheitslabor in Wuhan – das im Übrigen von Frankreich gebaut und ausgerüstet wurde – hat man zusätzlich noch Genom-Abschnitte des HIV-Virus in das Coronavirus eingebaut. Das nennt man eine Gen-Insert-Methode, ein „Reverse Genetics System 2“. Es waren indische Wissenschaftler, die sich auf eine Probe des neuen Coronavirus stürzten und diese Gen-Inserts gefunden hatte. Sie veröffentlichten sogar das gesamte Genom und highlighteten die Stellen, in denen sich diese Inserts befanden.

Laut Prof. Tritto waren die USA ebenfalls beteiligt, beispielsweise Prof. Ralph S. Baric von der University of North Carolina, der große Zuschüsse vom National Institute of Allergy and Infectious Disease erhielt. Dessen damaliger Chef war Dr. Anthony Fauci. Weil besagte Gain-of Function-Methode zur Herstellung von Biowaffen ideal war, wurde sie als zu gefährlich eingestuft und die Forschung einfach nach China verlagert, wo sich kein Widerstand dagegen formiert. Im Gegenteil: China erhielt dadurch Zugang zu den neuesten Methoden der Gentechnik und hatte die Möglichkeiten des Westens, insbesondere des großen Rivalen USA nicht nur kostenlos, sondern auch noch mit Bezahlung zur Verfügung.

Es gibt ein Interview von Prof. Tritto auf Italienisch. Darin erzählt Prof. Tritto:

„Zu diesem Zeitpunkt (als die Arbeiten am SARS/Coronavirus in China schon fortgeschritten waren) wird die Zusammenarbeit zwischen China und den USA zum Wettbewerb. Dr. Shi (in China) arbeitet an einem leistungsstärkeren Virus, um einen leistungsstärkeren Impfstoff herzustellen: In vitro wird ein Fledermausvirus mit einem Pangolinvirus kombiniert und 2017 werden die Ergebnisse dieser Forschung in einigen wissenschaftlichen Artikeln veröffentlicht .

Dr. Shis Forschung erweckt das Interesse des chinesischen militärisch-medizinisch-biologischen Sektors, der sich mit biologischen Waffen befasst, die als Abschreckung für Verteidigungs- und Offensivzwecke eingesetzt werden. So wird Dr. Shi von Ärzten und Biologen begleitet, die dem politisch-militärischen Bereich angehören, wie Guo Deyin, ein Wissenschaftler für Impfstoffe gegen AIDS und antivirale Hepatitis und Experte für genetische Rekombinationstechniken. Die Einführung der neuen technischen Inserts in das Virusgenom ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen dem Shi-Team und dem von Guo Deyin. Die Realisierung dieser neuen Chimäre ist aus wissenschaftlicher Sicht ein Erfolg. So sehr, dass die beiden Forscher die WHO nach Ausbruch der Epidemie auffordern, sie als neues Virus, H-nCoV-19 (Human New Covid 19), und nicht als weiteres von SARS abgeleitetes Virus zu registrieren.“

Doch warum weigerte sich China, den anderen Laboren oder der WHO das vollständige, ursprüngliche Genom (Matrix-Virus) zu geben, als es darum ging, das Virus wirklich zu entschlüsseln?

Prof. Tritto erklärt:

„Die Bereitstellung des Matrix-Virus hätte bedeutet, dass man damit zugegeben hätte, das SARS-CoV-2 (das neue Corona Virus) im Labor gentechnisch erschaffen zu haben (was die indischen Forscher aber sowieso herausgefunden haben). Und wirklich fehlen dem von China zur Verfügung gestellten, unvollständigen Genom genau die Inserts (Einfügungen) der AIDS-Aminosäuren, die sogar selbst eine rauchende Waffe sind. “

Was aber sagt Prof. Tritto zu der Frage, ob und wann es einen Impfstoff gegen Covid-19 geben kann und ob dieser sicher ist? Die Antwort des Top-Experten wird die Impfstoffentwickler nicht freuen:

„Angesichts der vielen Mutationen von SARS-CoV-2 ist es äußerst unwahrscheinlich, dass ein einziger Impfstoff gefunden wird, der das Virus blockiert. Derzeit wurden 11 verschiedene Stämme identifiziert: Die in Europa entwickelte genetische Linie A2a und die in Nordamerika wurzelnde genetische Linie B1 sind ansteckender als der aus Wuhan stammende Stamm 0. Ich glaube daher, dass höchstens ein multivalenter Impfstoff bei 4-5 Stämmen wirksam ist und somit 70-75% der Weltbevölkerung abdecken kann.“

Das könnte ein Teil der Erklärung sein, warum in den USA wesentlich mehr Ansteckungen und schlechtere Verläufe dokumentiert werden (neben vielen anderen Faktoren, wie schlechtes Gesundheitssystem, frisierte Zahlen usw.). Aber bedeutet das auch, dass China, das den ursprünglichen Gencode des künstlich erschaffenen China-Corona-Virus geheimhält, damit verhindert, dass andere Länder einen tatsächlich gegen alle Stämme wirksamen Impfstoff entwickeln kann?

Überdies scheint es ja so zu sein, dass das Covid-19-Virus jetzt, schon im ersten Jahr, mutiert. So, wie das auch Influenza-Viren dauernd tun. Eine Impfung  – so es sie geben sollte –  würde also den Entwicklungen des neuen Coronavirus dauernd hinterherhinken? Man müsste jedes Jahr neu impfen und das mehrmals? Ein feuchter Traum für die Impfstoffhersteller.

Andererseits stellt sich immer nehr heraus, dass die Menschen überall nach einer ersten Welle sehr schnell eine schon länger vorhandene „Hintergrundimmunität“ aktivieren können. Etwa 90 Prozent derer, die das Virus erwischt haben, zeigen dabei keine oder kaum Symptome. Man muss schon zum Mittel des extensiven Testens greifen, um überhaupt genug Neuansteckungen zu finden, die den erwünschten zweiten Lockdown wenigstens annähernd rechtfertigen könnten.

Aber das ist eine andere Sache.

Hier drei meiner Beiträge hierzu aus dem April und Mai 2020. Vieles von dem, was Prof. Tritto schreibt, haben wir freien Journalisten damals schon recherchiert  – und richtig gelegen, während die Mainstreampresse sich darüber lustig gemacht hat.

(Visited 462 times, 1 visits today)
Top-Wissenschaftler: Covid-19 wurde im Labor entwickelt – wird es keinen wirksamen Impfstoff geben?
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. @Martin

    Vielen Dank für den Kommentar. Sie bestätigen was ich mir so denke + interessante Details. Ich war über 30 mal in Hongkong und auch öfter in Kanton, Shanghai, Peking, Dalian, Tsingtao, Chengdu, Kunming. Ja es stimmt, bei der SARS Geschichte, damals 2003 oder 2004 fielen die Immobilienpreise in Hongkong in den Keller.

    Die Japaner haben vor 80 Jahren begonnen Bioterror gegen China als Kriegsmittel zu nutzen. Nach Manier von "Paperclip" haben die USA nach 1945 die japanischen Oberschurken angeheuert und mit deren Hilfe Nordkorea und wiederum China während des Koreakriegs mit Biowaffen bekriegt. Bin mir sicher, dass Sie das wissen.

    Sehr interessant ist das Buch von I.F. Stone   "The true history of the Korean War" Dieses Buch hat die CIA aus allen Buchhandlungen herausgekauft und verbrannt. Unter den obigen Angaben gibt es aber eine pdf Datei im Netz. Unbedingt lesenswert.

  2. Ich glaube nicht, daß das so einfach ist, ein Virus zu konstruieren. Mehr als einen Schatten soll man ja nicht mal unterm Elektronenmikroskop erkennen. Corona soll zudem den Vorzug einer Latenzzeit haben. Und die meisten merken davon gar nichts.

    Bei der Influenza ist man gleich am nächsten Tag krank.

    Was ist, wenn Corona gar nicht existiert? Ich komme ja nicht von der auffälligen Todeskurve ab, welche Corona produziert. Die wird auch nicht publiziert, weil man sich damit lächerlich machen würde.

    Wodarg meint, die Tests messen nur eine Gensequenz und die findet sich in allen möglichen Objekten.

    Was wäre, wenn das Virus auf dem Stäbchen säße? Man bräuchte gar nicht zu testen und hätte regelmäßig Positive?

    Es gibt keinen Skandal, in den die Pharma-Branche nicht werwickelt war; nicht umsonst zahlt die manchmal Strafen von mehreren Milliarden Dollar.

    Die Tests sind teuer, was verhindern könnte, daß Ärzte unbenutzte Stäbchen ins Labor senden.

     

     

     

  3. Es ist lange bekannt, dass noch unter Obama dem Biowaffenlabor in Fort Detrick. Zügel angelegt wurden. Dass sie Spezialisten für Anthrax sind, hatten sie im Herbst 2001 bewiesen als  mit Sporen aus ihrem Labor ein halbes Dutzend Menschen getötet wurden. Die Vorführung war so gelungen, dass Senator Daschle und ein weiterer hochrangiger Politiker ihren Widerstand gegen den Irak Feldzug aufgaben. Interessant war , dass Bush & Co noch im Flieger am 11.9 mit der Einnahme des Gegenmittels, "Ciprobay" von Bayer begannen. Die Anschläge kamen aber viele Tage später. Man hatte also eine gute Ahnung für Gefahr.

    Man beschuldigte dann einen Kampfstoffexperten der Armee, der aber nach Jahren seine Unschuld bewies und ein Millionen Schmerzensgeld erhielt. Daraufhin zauberte man eine andere Person aus dem Hut und traktierte sie so mit Psychoterror, dass der Arme sich mit Paracetamol vergiftete und starb. Eine vollkommene lächerliche Idee für einen hochkompetenten Mediziner. Dieser Mann war genau so unschuldig wie der Erste.

    Fest steht, dass das Wuhan Labor und auch Forscher in Indien große Summen aus dem "Freien Westen" bekommen und quasi die Dreckarbeit machen. Die Anschuldigung, es seien die bösen Chinesen gewesen entbehrt jeder Grundlage.

    2008 und 2010 haben die Professoren Drosten und Drexler damals noch an der Uni Bonn, Fledermäuse in den Bad Segeberger Kalkhöhlen untersucht. Mit dem Stichwort Fledermausgrippe ist das leicht im Internet zu orten. Man beachte die Wortwahl. Es war die Rede von SARS ähnlichen Coronaviren. So wie heuer die Schlagzeilen der "Schrottpresse"

    Das war12 Jahre vor dem Wuhan Virus. Was die beiden Herren geforscht haben weiß Gott allein. Mit welchem Geheimdienst  sie ihr Wissen geteilt oder nicht geteilt haben, wer weiß. Man könnte sie eventuell fragen. Richterlich.

    Die Behauptung, dass ein vollkommen "neuer Coronavirus im Januar aus China entwischte, erscheint doch recht gewagt. Alle Fachleute waren recht gut im Bilde. Auch über den Ansteckungsweg. Der war so, wie bei SARS 2001.

    • Bevor ich jetzt vorlese, lesen Sie selbst. Ich glaube, daß das auch der Grund ist, warum Trump mit China gebrochen hat.

      https://www.epochtimes.de/china/china-politik/der-krieg-kommt-auf-uns-zu-a4838.html

      "Die Rede führt Argumente an für die Notwendigkeit Chinas, einen Krieg mit Einsatz biologischer Waffen zu führen, um die Vereinigten Staaten zu entvölkern und sie für eine zukünftige massive chinesische Kolonialisierung vorzubereiten."

      Der Text enthält die komplette Rede Chi Hoatians.

       

       

      • Der Text ist nicht authentisch und stammt sehr sicher von den USA/Israel, die ihre No 1 Stellung in der Welt nur mit Krieg behaupten können und alles tun, inkl. solcher Bullshit Dokumente, um die Menschen im Westen für die Notwendigkeit des nächsten Angriffskrieges zu gewinnen.

        Der Feind sitzt in Washington und Tel Avif.

        Durch das Asiatische der Chinesen ist es den Israelis nicht im gleichen Maße möglich wie im Westen, die dortigen System zu unterwandern. Es gibt zwar einige Asiatisch aussehende Juden, die schon bei den Protesten in Hongkong an der Spitze der Proteste standen, aber verglichen mit der Bevölkerungszahl in China, ist eine Übernahme aller wichtigen Systeme schlicht in den nächsten Jahrhunderten unmöglich.

        Daher geht man gegen China auf mehreren Ebenen vor: Desinformation "der böse Chinese will uns alle ausrotten" – Hinweis selbst wenn ein Chinese von über einer Milliarde das öffentlich mit Zuwendung von Geldern oder ohne gesagt hätte, dann wäre das kein hinreichendes Indiz, den Chinesen tatsächlich eine Ausrottungsabsicht zu unterstellen.

        Die USA und Israel haben eben diese Strategie erfolgreich gegen den Iran angewandt, wo sie dem Iran einen Auslöschungsabsicht unterstellt haben, die auf absichtlichen Fehlübersetzungen Israelischer Übersetzer beruhten und dann mutipliezierend über viele Jahre in die westlichen Manipulationsmedien gedrückt wurden. Das einzige was Ahamdineschad gesagt hatte war: "Wenn Israel seine Politik fortsetzt, wird es irgendwann von den Seiten der Geschichte verschwinden."

        Der andere Teil ist es die Chinesiche Wirtschaft durch die Kontrolle der Seewege mit vielen vielen Militärbasen und ettlichen Flugzeugträgerverbänden ständig zu bedrohen und die Versuche Chinas, sich friedlich mit dem Aufbau von alternativen Landrouten (neue Seidenstraße) aus der Bedrohung zu lösen, nach allen Kräften mit Geheimdienstlichen Methoden und globalem Einfluss (so wie bei Nordstream 2) zu verhindern.

        Dazu wird noch versucht, die Inhomogenität des Vielvölkerstaates zu nutzen, um China von innen heraus zu destabilisieren. Hier ist wie so oft die Fianzierung und Bewaffung von Muslimischen Bevölkerungsgruppen der Kern. Die Gegenmassnahmen Chinas werden dann als Konzentrationslager im NAZI Stil gebrandmarkt. Ob das tatsächlich stimmt, oder so wie beim Völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Serbien Propagandalügen sind, wird man wohl erst viel später wissen können.

        Sicher ist jedenfalls, dass China in den nächsten 30 Jahren keinen Krieg anstreben wird, weil es die Zeit brauchen wird, um sein Militär zu modernisieren. China hat ähnlich wie Russland strategisch bestimmte Waffengattungen ausgebaut, die Fähigkeiten der USA zur Erpressung negieren oder verminderen.

        Z.B. können mittlerweile US Flugzeugträgerverbände von Land aus mittels Antischiffsraketen vernichtet werden, wenn diese in Reichweite kommen.

        Zu biologischen Waffen muss man folgendes sagen: Es gab bereits einen biologischen Angriff auf China, der Chinas Wirtschaft treffen sollte. Ein Virus, der ausschließlich Asiaten befallen hat und damals in Shenzen (die chinesische Metropole) auf der anderen Seite von Hongkong losgelassen wurde. Also auf das Finanz- und Wirtschaftszentrum Chinas. Offensichtlich war das Virus zu aggressiv und hat dadurch nur etwa 800 getötet. Die wirtschaftlichen Folgen waren allerdings massiv.

        Wir haben wenige Jahre nach der Attacke Hongkong besucht und da konnte man sehen, wie die Reichen fluchtartig Hongkong verlassen haben und ihre Wohnimmobilien dort für Schleuderpreise verkauft haben, weil sie davon ausgegangen sind, dass sie nicht wieder nach Hongkong zurückkehren könnten. Man stelle sich das mal in Hamburg vor, wenn da die Bewohner der Elbchaussee aufgrund einen Biowaffenangriffs Hamburg endgültig verlassen und nur noch schnell irgendwas für die Immobilien mitnehmen wollen.

        Das Problem der USA ist hauptsächlich, dass China Atomwaffen besitzt und so ein direkter Angriff unmöglich ist, es sei denn man kann einen atomaren Enthauptungsschlag führen. Deswegen die Angriffe mit biologischen Waffen.

        Die Chinesen haben keinerlei Grund einen Krieg mit den USA zu forcieren. Jeder Tag Frieden sorgt dafür, dass sie die USA einholen und überholen (gesamtwirtschaftlich) und technologisch aufschließen und sich modernisieren können. 

        Um das zu kontakarieren bilden die USA in Ostasien Bündnisse gegen China mit Südkorea, Japan, Thailand und schüren den Konflikt zwischen Indien und China, der in den letzten Monaten auch militärische Auseinandersetzungen an der Grenze beinhaltete, bei der Soldaten starben.

        Durch die geografischen Gegebenheiten in Asien ist ein Expansion Chinas nach Süden oder Westen fast unmöglich. Zwischen China und Indien und Pakistan ist Himalaya. Zwischen China und Thailand ist Dschungel. Wenn sich jemand mittelfristig bedroht fühlen könnte von China dann vielleicht Russland. Aber da stehen zu viele Atomwaffen, um das lebensfeindliche Sibirien interessant zu machen. Zudem bekommen die Chinesen ja alles, was sie von da an Rohstoffen brauchen auch gegen ihre Fertiggüter…

        Nun aber mal zurück zur USA. Es ist es völlig irre, dass die USA nach einem biologischen Angriff von China kolonisiert werden könnten. Denn da würden sofort die Lateinamerikaner nach Norden strömen. Und die brauchen einfach nur mit LKW und PKW die Straßen hoch fahren…

        Aber dieser Teil der Besetzungsgeschichte ist notwendig, um die Amerikaner in Angst und Wut zu versetzen, um den Krieg in den Köpfen vorbereiten zu können.

        Ist so ähnlich, wie man Saddam Hussein mit der US finanzierten Al Quida in Verbindung gebracht hat, so dass die Masse der Amerikaner ernsthaft glaubte der Angriffskrieg gegen den Irak sei wegen der Unterstützung des Terrorismus und dem (fake) Angriff an 9/11 passiert.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*