SCHWEIZER GOLD-RAFFINERIEN STELLEN PRODUKTION EIN – ENDE DES PAPIERMARKTS

von Egon von Greyerz (goldswitzerland)
Original in Englisch vom Dienstag, 24 März, 2020

Der Schweizer Kanton Tessin, im italienischen Teil der Schweiz, ordnete gerade eine Schließung der dort ansässigen Goldveredlungsbetriebe an, vorläufig bis zum 29. März, doch voraussichtlich länger. Drei der größten Gold-Raffinerien der Welt – Argor, Valcambi und PAMP – sind im Tessin ansässig. Wahrscheinlich wird der Druck auf die Gold- und Silber-Papiermärkte deutlich steigen. Mehr dazu an anderer Stelle im Artikel.

WER WIRD DAS BEZAHLEN? – DIE DRUCKERPRESSE, DUMMERCHEN!

Die Welt wird jetzt massive finanzielle Zuteilungen an Personen wie Unternehmen erleben sowie Rettungsaktionen für überschuldete Banken und Hedgefonds und dazu rapide steigende Staatsdefizite. Doch wer wird für all das zahlen? Die Druckerpresse, Dummerchen! Wer sonst? Die Druckerpresse hat die Welt überhaupt erst in dieses Finanzdesaster gebracht, und jetzt muss sie nur 100-mal schneller rotieren, oder schneller.

Doch wer kontrolliert die Druckerpresse? Sie wird von einer unverantwortlichen Zentralbankerelite kontrolliert, dem Tiefenstaat und den Regierungen, die allesamt von der größten Finanzblase der Geschichte profitiert haben.

DIE ZENTRALBANKEN HABEN UNS DIE KRISE SCHON IM AUG./SEPT. SIGNALISIERT

Die ersten Signale der jüngsten Krise im Finanzsystem zeichneten sich deutlich im Aug./Sept. ab, als die EZB zu verstehen gab, man werde alle notwendigen Maßnahmen ergreifen und als die Fed verzweifelt Geld zu schöpfen begann (was von einem Fed-Regionalvorstand als „Klempnerarbeit“ bezeichnet wurde – und nicht als QE). Natürlich handelte es sich hierbei um Klempnerarbeiten, denn das System ging an allen Ecken und Enden auseinander. Damals schrieb ich, dass jetzt monumentale Dinge auf der Welt passieren werden – so monumental wie die Aussetzung des Goldstandards durch Nixon 1971. Und heute – 6 Monate später – haben wir eine Fed, die ihre Bilanzsumme um 1 Billion $ ausgeweitet hat. Darüber hinaus vergeben alle Zentralbanken und Regierungen aktuell Billionen zur Stabilisierung strauchelnder Ökonomien und einbrechender Finanzsysteme.

SPERRZONE EUROPA

Die meisten europäischen Ökonomien sind jetzt zum Stillstand gekommen. Geschäfte, Hotels, Restaurants, Bars, die meisten Büros und viele Betriebe sind jetzt geschlossen. In Europa ist praktisch die komplette Produktion zum Erliegen gekommen. Die Flug- und Tourismusbranche bricht ein, und die meisten Kleinunternehmen haben nur Geld für gerade noch ein paar Wochen.

Wir haben es mit einer unglaublich tragischen Katastrophe zu tun. Ich rede seit Jahren über den kommenden Zusammenbruch der Weltwirtschaft, und ich habe mein Bestes gegeben, um den Menschen zum Schutz zu raten. Leider glauben die meisten Menschen, die guten Zeit würden ewig anhalten. Deswegen wird der kommende ökonomische Abschwung ein Schock für die Welt sein.

Zwar hat jeder Abschwung einen Impulsgeber, doch einen schlimmeren Auslöser hätte die Welt nicht bekommen können! Dennoch war der größte ökonomischen Abschwung der Geschichte ohnehin fällig.

Die globale Geldschöpfung wird in den zweistelligen und dreistelligen Billionen $-Bereich steigen; und wenn die Derivateblase platzt, wird sie in den Billiardenbereich steigen. Ein anderes Resultat kann es nicht geben.

AKTIEN WERDEN UM 90 % FALLEN, SCHNELLER ALS 1929-32

Ab 1929 brauchte der Dow 2 ½ Jahre, um 90 % zu sinken, und die Depression dauerte viele Jahre. Diesmal wird der Einbruch wegen des Corona-Virus sehr schnell sein. Es könnte alles innerhalb von 9 bis 18 Monaten passieren. Dann wird das Finanzsystem nicht wiederzuerkennen sein oder nicht mehr existieren. Das gesamte geschöpfte Geld wird zu seinem intrinsischen Welt von Null bewertet werden. Und so auch alle Vermögenswerte, die mit diesem geschöpften Geld gekauft oder geschaffen wurden. Aktien werden Verluste von 99 % erleiden und die meisten Anleihen Verluste von 100 %.

Doch auch wenn die Märkte sehr schnell fallen sollten, wird die Weltwirtschaft noch auf Jahre oder vielleicht sogar Jahrzehnte in der Talsohle bleiben.

Immobilieninvestoren leben unter dem falschen Eindruck, dass solche handfesten, konventionellen Anlagen immer Wert haben. Leider wird das nicht der Fall sein. Wenn es keine Mieter gibt, oder sie die Miete nicht zahlen, werden die Objekte fast wertlos sein. Bekannte aus dem Immobiliengeschäft haben mir schon gesagt, dass die Mieter keine Miete zahlen können. In einigen Ländern haben die Regierungen schon Aushilfe bei den Mietzahlungen versprochen. Doch diese Hilfe wird aus wertlosem, gedrucktem Geld bestehen und somit nur sehr kurzfristige Wirkung haben, da sein Wert täglich sinkt. Wenn gedrucktes Geld Vermögen wäre, könnten wir alle aufhören zu arbeiten!

ALLES SCHEIN: GELD, KURSE, MÄRKTE

Also: Wir treten jetzt in die Endphase einer 100-jährigen Ära des Falschgelds, der Scheinbewertungen, der Scheinmärkte sowie der unbegrenzten Schulden ein, die allesamt zur größten Blase der Geschichte geführt haben. Es hat darüber hinaus zu falschen ethischen und moralischen Werten geführt und zum Zusammenbruch familiärer Werte. Zu viele Menschen haben um das Goldene Kalb getanzt oder Jagd nach materiellen Werten gemacht.

Die Mischung aus schwieriger CV-Lage sowie finanziellem Druck macht die Situation jetzt aber besonders schwer. Ein sehr großer Prozentsatz der Bevölkerung wird extrem harte Zeiten erleben – physisch wie finanziell.

KRANKENHÄUSER IM VERZWEIFELTEN KAMPF GEGEN CV

Wie man in vielen europäischen Ländern beobachten kann, reichen die Plätze auf Intensivstationen oder die Zahl der Beatmungsgeräte nicht einmal für einen Bruchteil der bedürftigen Patienten. Ärzte und medizinisches Personal befinden sich, wie beispielsweise in Italien oder Großbritannien, in einem verzweifelten und aussichtslosen Kampf und sind rund um die Uhr im Einsatz. Viele ältere und schwerkranke Menschen werden nicht einmal mehr aufgenommen, weil es keinen Platz für sie gibt; sie werden dem Tod überlassen.

Die Tatsache, dass staatliche Stellen viel zu lange mit harten Maßnahmen gewartet haben, verschlimmert die Situation jetzt. Wer den meisten Staatsspitzen in Europa und den USA zugehört hat, weiß, dass man sich im Glauben wähnte, alles unter Kontrolle zu haben und nicht mit einem schweren Verlauf im eigenen Land rechnete. Anschließend änderte sich der offizielle Ton von Tag zu Tag, als man sah, dass auch ihr Land schwer betroffen sein wird. Als Land musste man nur auf Italien schauen, wo sich CV vor nur wenigen Wochen auszubreiten begann und sich leider nach wie vor exponentiell ausbreitet. Die anderen Länder können anhand der italienischen Zahlen einfach hochrechnen, was ihnen mit etwas Zeitverzögerung drohen wird. Zudem nimmt die Bevölkerung in vielen Ländern die offiziellen Hinweise oder Anordnungen nicht ernst und begibt sich offen in Kontakt mit anderen Menschen.

Niemand kann sagen, wie lang all das dauern wird. Beobachter vor Ort in China sagen, dass sich CV weiterhin ausbreitet, entgegen der offiziellen Informationen des chinesischen Staates. Einige meinen, dass es mindestens noch 6 Monate so weitergehen wird und das scheint nicht unwahrscheinlich.





DIE WELTWIRTSCHAFT KÖNNTE IN EINEM SCHWARZEN LOCH VERSCHWINDEN

Sollte die Wirtschaft länger als 6 Monate stillstehen und die meisten Menschen nicht auf Arbeit gehen, während große Teile der Produktion geschlossen bleiben, dann werden die Wirtschaft und das Finanzsystem in einem schwarzen Loch verschwinden. Die Regierungen werden in den nächsten Wochen und Monaten sehr schwierige Entscheidungen zu treffen haben – das Überleben von Menschen gegen das Überleben der Wirtschaft.

Mit Blick auf die Märkte kann man feststellen, dass der Bullenmarkt vorbei ist und dass die Welt, ungeachtet der Entwicklung der CV-Lage sowie staatlicher Maßnahmen, jetzt in einen schwerwiegenden und langanhaltenden Bärenmarkt eintritt. Alle Blasen-Assets – Aktien, Anleihen und Immobilien – werden um 90 % oder mehr sinken.

Alle großen Länder – allen voran die Fed, die EZB, der IWF, die BOJ und die PBOC – werden unbegrenzt Geld schöpfen. Alle Währungen werden um 100 % fallen – im Entwertungswettlauf zum intrinischen Wert von NULL. Wir werden bald hohe Inflation erleben, die schnell zu Hyperinflation führt.

PAPIER-GOLDMARKT WIRD EINBRECHEN

Gold und andere Edelmetalle werden ihre Kaufkraft erhalten und höchstwahrscheinlich noch viel mehr als das, da die gewaltigen und manipulierten Papiermärkte für Gold und Silber zusammenbrechen werden. Die Comex und andere Terminmärkte werden ausfallen, zusammen mit dem gesamten LBMA-System aus Bullionbanken. Aktuell gibt es sehr starke Nachfrage nach Gold und speziell Silber. Den kleinen Händlern sind die meisten Produkte schon ausgegangen. Größere Käufer, wie wir, können immer noch Gold von den Raffinerien beziehen, doch beim Silber betragen die Wartezeiten nun schon mehrere Wochen!

Es gibt als zahlreiche Faktoren, die sich extrem günstig auf die Edelmetalle auswirken werden:

  • Angst und Verlust von Vertrauen in die Wirtschaft
  • ein zusammenbrechendes Finanzsystem
  • Ausfall der Papiermärkte
  • Währungsentwertung und Hyperinflation
  • exponentieller Anstieg der Nachfrage
  • die überschusslose Aufnahme der gesamten Gold-Jahresproduktion
  • „Peak-Gold“ ist erreicht; die Förderung steigt nicht mehr, sondern sinkt.

Es ist immer noch möglich, physisches Gold und Silber zu kaufen – und zwar zu sehr niedrigen Preisen, die sich nach dem Papiermarkt richten. Dies wird nicht mehr lange der Fall sein, da in Kürze Engpässe entstehen werden und jetzt eine preisliche Neubewertung der Metalle ansteht. Der vorhergehende Satz wurde am 24.März geschrieben. Gold ist seither um 100 $ gestiegen. Das ist nur der Beginn einer großen, langfristigen Neubewertung von Gold.

Bitten denken Sie daran: Goldeigentum dient in erster Linie der Absicherung und dem Vermögensschutz und nicht dem kurzfristigen Profit.

Und vergessen Sie auch nicht, auf sich selbst und Ihre Familien aufzupassen – besonders die ältere Generation.

EINGESCHOBENE LETZTE MELDUNGEN

PHYSISCHER GOLDMARKT UNTER DRUCK & ENDE DES PAPIERMARKTS BEI GOLD UND SILBER

Die Schließung der Schweizer Raffinierien im Kanton Tessin aufgrund des CV hat große Auswirkungen auf die Verfügbarkeit von Gold. Wir dürfen nicht vergessen, dass 70 % aller Goldbarren weltweit in der Schweiz hergestellt werden und dass die drei größten Veredler im Tessin ansässig sind, wo die lokale Verwaltung die Schließung aller nicht lebenswichtigen Betriebe angeordnet hat.

Seit letzten Freitag, als die Schweizer Raffinerien schlossen, ist Gold um 100 $ gestiegen, und die Nachfrage ist enorm und rauschhaft. Die Brief-Geld-Spannen sind deutlich angestiegen und die Aufschläge für Gold und Silber sind sehr hoch. Die Verfügbarkeit von Gold in größeren Mengen ist aktuell sehr schwierig aber nicht unmöglich. Es gibt einen starken Engpass beim Silber, es lässt sich praktisch nicht auftreiben. Bei kleineren Silbermengen wird ein Aufschlag von 100 % auf den Spotpreis aufgerufen.

Angesichts sehr geringer physischer Verfügbarkeit sowie erheblicher Nachfrage dürfte der Papiermarkt wahrscheinlich in Kürze unter Druck geraten. Investoren, die Gold- und Silberkontrakte gekauft haben, werden sich um die Einlösung ihrer Kontrakte sorgen und Auslieferung fordern. Was wir aktuell erleben, ist möglicherweise der Anfang vom Ende der Gold- und Silber-Papiermärkte.

Egon von Greyerz
Gründer und Managing Partner
Matterhorn Asset Management
Zürich, Schweiz

(Visited 416 times, 1 visits today)
SCHWEIZER GOLD-RAFFINERIEN STELLEN PRODUKTION EIN – ENDE DES PAPIERMARKTS
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

11 Kommentare

  1. Die Schweiz gilt für viele Anleger als heimliche Geburtsstätte des Goldes – auch wenn der Rohstoff vor allem in China, Australien und Russland abgebaut wird, sind es oft Unternehmen aus der Schweiz, welche dem Gold den letzten Schliff geben und das Metall in Barrenform gießen. Doch auf absehbare Zeit werden keine weiteren Exemplare der legendären Schweizer Goldbarren mehr geprägt oder gegossen – drei der wichtigsten Barren-Produzenten aus der Schweiz müssen infolge der Corona-Pandemie ihren Betrieb einstellen.

    Im Zentrum der Barrenproduktion im Schweizer Kanton Tessin unweit der Grenze zu Italien stehen die Fabriken der Barrenhersteller Valcambi, Argor-Heraeus und PAMP still. Als nicht systemrelevante Betriebe wurden die Produktionsstätten auf behördliche Anordnung geschlossen. Nach aktuellem Stand soll die Goldverarbeitung bei PAMP bis zum 29. März ruhen, bei Argor-Heraeus ist sogar eine Zwangspause bis zum 5. April geplant.

    Der Produktionsstop in der Schweiz kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt: Bereits vor der Schließung war Gold in physischer Form infolge der Corona-Pandemie und des Ölpreis-Absturzes absolute Mangelware. Und nun fällt ein Großteil der weltweiten Neuproduktion an Goldbarren weg, denn zwischen 30 und 50 Prozent aller neu gegossenen Goldbarren stammen aus der Schweiz. Die Folge: Die Aufgelder für physische Goldbarren sind zuletzt massiv angestiegen. Und zwischenzeitlich waren jegliche Goldbarren bei der Degussa Goldhandel und allen großen Mitbewerbern restlos ausverkauft – sogar die historischen Goldbarren, welche sonst eher als Exotenprodukte gelten, waren vergriffen

    Wer in diesen Krisentagen einen Goldbarren kaufen möchte, muss also lange suchen – so auch das gesamte Team der Degussa Goldhandel, denn die Einkäufer arbeiten rund um die Uhr, um jede noch so kleine Quelle zu nutzen und neue Ware für die Kunden zu ergattern. Allerdings sind auch Zwischenhändler und sonstige Handelswege völlig ausgetrocknet – und aus dem Ankauf ist ebenfalls kein Nachschub zu erwarten, denn wer bereits Gold besitzt, wird es in einer historischen Krise wohl kaum zu Geld machen wollen.

    In Krisenzeiten ist also besondere Geduld gefragt, um noch verfügbare Goldmünzen als Vermögensschutz zu erhalten. Bei der Degussa Goldhandel sind die meisten Standardprodukte restlos ausverkauft. Vereinzelt sind noch Münzen verfügbar, welche an ruhigen Handelstagen eher in der „zweiten Reihe“ stehen – beispielsweise die historischen Goldmünzen wie der Sovereign aus Großbritannien. Die Verfügbarkeit der Goldmünzen wird im Onlineshop stets aktualisiert. Daneben sollten sich Investoren in der modernen Numismatik umschauen, wo beispielsweise die 100 Euro Goldmünzen aus Deutschland noch als Einzelstücke erhältlich sind. Und auch in der klassischen Numismatik gibt es Glückstreffer, die aber meist kurz nach Freischaltung wieder restlos vergriffen sind

    • " … denn wer bereits Gold besitzt, wird es in einer historischen Krise wohl kaum zu Geld machen wollen."  Es sei denn, man habe etwas auf Kredit gekauft, das man jetzt in Zentralbankgeld bedienen muß.

      "In Krisenzeiten ist also besondere Geduld gefragt, um noch verfügbare Goldmünzen als Vermögensschutz zu erhalten." In der Krise einzusteigen, ist nicht unproblematisch.  Man steige prinzipiell dann ein, wenn alle anderen noch schlafen. 

      In der BRD ist der anonyme Goldhandel praktisch unmöglich, weil diese Freigrenze von 2000 Euro seit 1. Januar, die vielleicht wegen der zu erwartenden Corona-Krise eingeführt wurde, absolut lächerlich ist.  Also muß man Gold offenlegen und sich damit als ein gefährlicher Mensch enttarnen, der dem Staat und seinen Schergen und Begünstigten nicht getraut hat, weil er einen Ausweg aus der hiesigen Staats-Scheiße gesucht hat.  Man weise dann nach, daß das Gold nicht aus Geldwäsche stammt, überhaupt ehrlich verdient und gekauft wurde, man auch Erbschaftsteuer bezahlt hat.  Wenn schon mehr als 20 % die Grünen wählen und eine waschechte Kommunistin an der Spitze des Staates steht, die als Parasit allerdings allgemein nicht durchschaut und empfunden wird, wer mag in solch einer Staatssimulation noch etwas auf Eigentum und Gold geben???

      "Die Verfügbarkeit der Goldmünzen wird im Onlineshop stets aktualisiert." So ähnlich bei  Degussa:

      https://shop.degussa-goldhandel.de/1-oesterreichischer-dukat-goldmuenze

      "Wie Sie als Kunde die Auftragsabwicklung aktiv unterstützen können

      1. Vor der Bestellung

      Bitte prüfen Sie sorgfältig die angegeben persönlichen Angaben. Änderungswünsche binden in Zeiten einer hohen Auslastung wichtiges Personal.
       

      2. Nach der Bestellung

      Kein Auftrag und keine E-Mail gehen verloren, Sie müssen jedoch momentan mit einer Verzögerung von bis zu 7 Arbeitstagen bei der Bearbeitung und dem Versand rechnen. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir die E-Mails nach Eingang abarbeiten. Unsere Bestellprozesse sind sehr robust. Jede E-Mail mit der Sie uns zusätzlich informieren, etwa über eine geleistete Vorab-Zahlung, verlangsamt im ungünstigen Fall die Abwicklung Ihrer eigenen Bestellung."

  2. Nix, fällt mir nur so ein, wenn ich an Degussa denke. Wer ist uns? Sie und ich? ich hatte gerade mal kurz 146k in den Sand gesetzt. Kam aber dank richtiger Reaktion sofort wieder hoch, cash in gemacht und nur noch 6 k im Brand. Die hole ich mir auch noch zurück. Von deutschen Aktien speziell hatte ich nicht geredet. "Shut down" seems to be a world wide problem. Net wahr Häuslebauer?

    Was für ein Problem könnte ich sonst noch haben. Helfen Sie mir mal auf die Sprünge und geben Sie mir vieleicht ein paar Ratschläge wie ich mein Problem lösen könnte. Es ist jetzt 22.33 Uhr bei mir, ich gehe ins Bett sehe auf den Atlantik hinaus und schlafe sicher bald ein. Gute Nacht zusammen und bleibt schön gesund da drüben.

  3. Eine gur nachvollziehbare Analyse von Egon von Greyerz
    "AKTIEN WERDEN UM 90 % FALLEN, SCHNELLER ALS 1929-32."  Das kann durchaus der Fall sein. Wenn der "shut down" der Wirtschaft tatsächlich bis August anhält, dann kommt es vieleicht so weit. Wo nichts produziert wird, wird nichts verkauft und Aktien werden immer wertloser. Schlimmer noch, stillgelegte Produktionsanlagen müssen weiter und sogar intensiver gewartet werden. Wer trägt die Kosten? Klar doch, die Aktien. Es gibt Produktionen, die kann man nicht einfach so einstellen.  Die herunterzufahren und später wieder zu aktivieren kostet riesige Summen. Die Frage ist, wie lange kann der BRD Staat noch die ganzen Kosten, die Bürokratie, die Renten, die Flüchtlingskosten und die Sozialleistungen zahlen. Italien und Spanien sind schon auf Hilfe anderer Staaten angewiesen. Irgendwann wird man zu der Entscheidung kommen trotz Corona weiter zu machen. Beim Gold ist der Hinweis auf die Raffinerien im Tessin interessant. Die Degussa in FFM besitzt auch eine Raffinerie, aber wo die ist, muss ich erfahren? Die Degussa ist übrigens immer noch der Hersteller von diesen Cyanwasserstoff (HCN)-haltigen Pellets, früher Zyklon B genannt, welche zur Desinfektion von Kleidern dienen. Damit das Gas da raus kommt (in den Kavernen der Pellets sind Unterdrücke von bis zu einigen hundert Bar (Kapillarzug)) braucht man höhere Temperaturen oder wartet Tage bis sie ausgasen. Nicht einfach damit Läuse zu töten. In den USA Gaskammern schüttete man einfach Kaliumzyanid (KCN) und Salzsäure (HCL) zusammen KCN+HCL- HCN+KCL) um Menschen hinzurichten.

    • Also Erwin,

       ich weiß zwar nicht welches, aber, Sie haben echt ein Problem!

      Was hat denn der shut down mit Gaskammern zu tun???

       Und wem gehören denn die "deutschen" Aktien? Uns doch schon lange nicht mehr! Ist es also unser Problem?

  4. Ja, es ist klar daß die Zentralbanken und die Finanzminister die Weichen auf Hyperinflation und Währungsreform gestellt haben.  Wie könnte es anders sein? 

    "AKTIEN WERDEN UM 90 % FALLEN, SCHNELLER ALS 1929-32."  Glaube ich eher nicht, weil die Marktteilnehmen letzte Woche messerscharf die Schlußfolgerung gezogen haben, daß das Geld jetzt wertlos wird, so daß man sich auf gar keinen Fall von einem Quasi-Realwert wie Aktien trennen sollte.  Die deflationäre Entwicklung in den USA nach 1929 konnte nur erfolgen, weil der Dollar damals nicht inflationierte!  Bei uns wird es jedoch umgekehrt sein.

    Die Frage ist, ob das Quasi-Verbot des Goldkaufs zum 1. Januar in Kenntnis der Corona-Hysterie beschlossen wurde?  Denn mit dem de facto Wegfall des anonymen Gold-Kaufs kann man Gold eigentlich nicht mehr kaufen, weil der Staat alles weiß, und man sich doch gerade vor dem Staat mit dem Gold schützen will.

    Also ist guter Rat teuer!  Zur Not kann man allerdings die Geldscheine noch als Surrogat von Klopapier nutzen.  Man könnte auch Kupfermünzen kaufen, die noch einen relativ hohen Kupferwert haben.

    •  Vergiß es! Die FED darf jetzt, unter Trumps Obhut und über black rock, ALLE Schulden Amerikas aufkaufen und dann wird sie in Konkurs geschickt! Finito la comedia! Es wird ein neues Finanzsystem etabliert werden und das weltweit!

       Alles was wir brauchen, um das für eine gewisse Zeit zu überstehen, ist Essbares! Ja, es wird eine neue Weltordnung entstehen, aber keine, wie ehemals angedacht! Alle Bestrebungen, zuletzt durch Freisetzung dieses Virus, wenden sich nun gegen diese Globalisierer und Menschenfresser!

       Deren Zeit ist abgelaufen! Ist der Schatten schneller wie das Licht? Es tut mir ja echt leid um Deine Mieteinkünfte! Aber, materialistische Betrachtungen, sie gehören der Vergangenheit an!

      • "Alles, was wir brauchen, um das für eine gewisse Zeit zu überstehen, ist Essbares!"  Wegen meiner 30 veredelten Walnüsse dürfte ich noch einige Zeit überstehen.

        "Es tut mir ja echt leid um Deine Mieteinkünfte!"  Das Problem ist überschaubar, weil doch viele meiner Mieter Rentner sind.  Aber gerade die, die arbeiten wollen und müssen, sind wieder gekniffen! Im übrigen wünschen mir meine Mieter immerzu Gesundheit, weil ihre Nettomieten allesamt 100 Euro unter der ortsüblichen Netto-Vergleichsmiete liegen!

        "Aber, materialistische Betrachtungen, sie gehören" leider nicht  "der Vergangenheit an!"  Denn wie Brecht so zutreffend sagte, kommt erst das Fressen und dann erst die Moral.  D. h. wir müssen uns leider um die materialistische Grundlage unseres Lebens weiterhin bemühen.

        A propos Thomas Schäfer:

        https://www.rt.com/news/484437-germany-hesse-minister-suicide-coronavirus/

        Glaubst Du ernsthaft, daß einer unserer Politik-Verbrecher Selbstmord macht, weil die Corona-Hysterie den Staatshaushalt durcheinander wirbelt, eine Ehefrau und zwei Kinder zurückläßt?  Sollten unsere Politik-Verbrecher so zart beseitet sein, wo sie uns doch durch Massenandrang von Migranten jeden Tag das Leben schwerer machen?  Niemals!!! Da ist was superfaul, genauso wie der Irre von Hanau!  Mal sehen, welche weiteren Märchen der Rundfunk uns auftischt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*