Lügen, Lügen und nochmals Lügen

Todd Hayen (antikrieg)

Ich war acht Jahre alt, als John Kennedy ermordet wurde. Ich erinnere mich an den Anruf meines Vaters, der mir ganz unverblümt mitteilte: „Der Präsident ist tot.“ Wir lebten damals in Puerto Rico, denn mein Vater war Offizier der US-Marine und war dort stationiert. Obwohl ich noch recht jung war, wusste ich um die Schwere eines solchen Ereignisses, und wie bei solchen Erlebnissen üblich, hat sich der Moment in mein Gedächtnis eingebrannt – ich erinnere mich an jedes winzige Detail.

Im Laufe der Jahre habe ich viele Geschichten über „diesen Moment“ gehört. Eine Geschichte, die mir besonders im Gedächtnis geblieben ist, erzählt meine Schwester. Als sie an jenem berüchtigten Tag an einer Schulversammlung teilnahm, fiel die amerikanische Flagge auf ihrem Ständer in der Schulaula ohne jeden Anlass um und rollte von der Bühne. Alle, die an diesem Nachmittag an der Versammlung teilnahmen, hielten dies für ein sehr merkwürdiges Ereignis, hatten aber keine Ahnung, dass es mit irgendetwas in der Welt zu tun hatte, bis eine Stunde später bekannt gegeben wurde, dass Kennedy tot war. Die Flagge fiel genau zu dem Zeitpunkt um, als er erschossen wurde. Viele dieser Ereignisse, von denen ich gehört habe, sind ähnlich paranormaler Natur und werden oft der Energie zugeschrieben, die durch die Ungeheuerlichkeit eines ermordeten Präsidenten eines großen Landes entsteht.

Wenn ein solcher „Kommentar Gottes“ der eigentliche Grund für diese seltsamen Anomalien ist, würde ich sagen, dass er nicht so sehr auf den Tod eines Präsidenten zurückzuführen ist, sondern eher ein Kommentar ist zu der großen Lüge und dem Verrat, der dem amerikanischen Volk angetan wird. JFK wurde von seiner eigenen Regierung ermordet.

Die JFK-„Verschwörungstheorie“ war mein erster Ausflug in die Welt der Täuschung und des Verrats der Regierung. Obwohl ich zu Beginn meiner persönlichen Nachforschungen nicht so sehr von der Idee überzeugt war, dass die gesamte Regierung unehrlich und untreu war, sondern dass vielleicht nur einige wenige Personen sich dessen schuldig gemacht hatten. Tatsächlich fragte ich mich damals, ob die Ermordung von JFK von einer außenstehenden Gruppierung wie der amerikanischen Mafia angezettelt worden war.

Was auch immer der Grund war, ich war überzeugt, dass die Warren-Kommission ein Witz war (vielleicht auch nur ein Witz, weil sie inkompetent zusammengestellt wurde) und dass weit mehr hinter den Ereignissen steckte als das, was der Öffentlichkeit offiziell erzählt wurde.

Ich setzte mir den Hut aus Alufolie auf und wurde in diesem Moment zum sprichwörtlichen Verschwörungstheoretiker.

Meine Verliebtheit hielt über Jahre an. Jedes neue Buch über das JFK-Attentat, das herauskam, habe ich als einer der ersten gelesen. Irgendwann war ich wie besessen von dieser Intrige und beschloss, mich nicht weiter damit zu beschäftigen, weil es mich deprimierte – nicht nur wegen der schrecklichen Art und Weise, wie er ermordet wurde, sondern auch wegen der inzwischen vertrauten Gefühle, die durch das Zerbröckeln der amerikanischen Illusion einer anständigen und wohlwollenden Regierung ausgelöst wurden. Offensichtlich begann ich zu diesem Zeitpunkt meiner Nachforschungen, die wahre Geschichte zu formulieren.

Kennedys eigene Regierung hat ihn ermordet.

Ich war es auch ein wenig leid, von Freunden und Familie als Spinner angesehen zu werden. An all dem „interessiert“ zu sein, war eine Sache, es tatsächlich zu glauben eine andere. Das JFK-Ereignis ist wahrscheinlich der Großvater aller Verschwörungstheorien. Wenn man außerirdisches Zeug wie UFOs, Entführungen, gekaperte Raumschiffe usw. mit einbezieht, ist es vielleicht die Nummer zwei, aber auf jeden Fall ist es dort oben. Kein anständiger Mensch glaubt so einen Quatsch.

Ich glaube, die Überzeugung, dass die offizielle Geschichte über ein so großes Ereignis einfach nicht wahr ist, hatte einen tiefen Einfluss darauf, wie ich den Rest der Welt sah. Obwohl diese Erkenntnis nicht so tief gesunken ist, wie sie hätte sein sollen (Covid hat die volle Erkenntnis ermöglicht – ja, ich muss zugeben, sehr spät im Spiel), hat sie in der Tat den Samen gepflanzt, der mich zwingt, so ziemlich alles zu hinterfragen, was im Mainstream ist.

Wie ich schon sagte, hielt ich mich zurück, als ich mich in die Tiefen der JFK-Situation vertiefte. Ich war erstaunt, dass alle anderen um mich herum so überzeugt von der „Lüge“ waren. Obwohl es meiner Meinung nach sehr wenig brauchte, um sie zu entlarven. Die Leute scheinen zu denken, dass „Verschwörungstheorien“ mit komplizierten, beweislosen und seltsamen Verrenkungen verbunden sind, um ihre Argumente vorzubringen. In Wirklichkeit ist es genau andersherum. Die „Lüge“ selbst ist es, die sich dem gesunden Menschenverstand und einer genaueren Prüfung entzieht. Bei den „Verschwörungstheorien“ muss man nur ein wenig den Schleier lüften, um den Zauberer hinter den Reglern zu erkennen.

Es ist faszinierend, wie wenig Menschen bereit sind, dies zu tun. Wenn man die Gläubigen der Lüge bittet, die Beweise für den Glauben an die Lüge als Wahrheit darzulegen, können sie in den meisten Fällen nichts anderes als die offizielle, verdrehte Erzählung präsentieren. Wenn man sie bittet, die „Verschwörungstheorie“ zu entlarven, sind sie in der Regel mit keinem der Details vertraut.

Ich war also vom Wahrheitsfieber gepackt worden, und fast alles, was in der Welt vor sich ging und mir verdächtig vorkam, habe ich untersucht. Sicherlich gab es bei den meisten dieser Dinge einen „gesunden Menschenverstand“, der weit über die Phase des „Kopfkratzens“ hinausging. Weitere Nachforschungen brachten unweigerlich die „mehr als wahrscheinliche Wahrheit“ über eine Situation zum Vorschein: der Vietnamkrieg, die Mondlandung, der 11. September 2001 und eine Fülle anderer Dinge, die mir wahrscheinlich zunächst entgangen waren. Ich kann nicht sagen, dass ich zu dieser Zeit zu einem überzeugten „Gläubigen der Agenda“ wurde, denn ich war mir einer „Agenda“ nicht bewusst. Ich dachte, die meisten dieser Lügen seien von Einzelpersonen erfunden worden: von schwarzen Hutmachern, die durch die Maschen schlüpften. 9/11 hat mir die Augen geöffnet, und alles, was danach geschah, begann meine Perspektive zu verändern. Covid hat mich weit aufgerissen.

Zurück zu JFK. Jetzt, 60 Jahre später, ist die Katze zum größten Teil aus dem Sack. Vielleicht ist der Schwanz noch drin, weil Biden, unser zuständiger Kumpel, die Freigabe der letzten paar Seiten belastender Beweise verweigert hat. Aber zumindest ist die Katze aus dem Sack (mit Zähnen und Klauen), und es ist klar, dass dies für die meisten eine Lüge war, und zwar 60 Jahre lang.

Wird es also weitere 40 Jahre oder so dauern, bis 9/11 als der Schwindel entlarvt wird, der es für die Öffentlichkeit war? Die Mondlandung wurde nicht entlarvt (ich kann mich immer noch nicht dazu durchringen, sie als Schwindel zu akzeptieren – ich habe eine Menge Emotionen darin investiert, dass sie wahr ist!) Wie viele Jahre wird es dauern, bis Covid aufgedeckt wird? Wahrscheinlich nicht, bevor alle heute lebenden Menschen tot sind. Das war es im Grunde auch beim JFK-Fiasko, obwohl ein prominenter Dokumentarfilm, der gerade veröffentlicht wurde, sich auf Interviews mit sechs Ärzten konzentriert, die JFK im Parkland-Krankenhaus in Dallas behandelten, als er mit Schusswunden eingeliefert wurde.

Ist also alles eine Lüge? Ich befürchte, dass wahrscheinlich alles, was umstritten ist, eine Lüge ist oder mit großem Geld oder Macht zu tun hat. Vor allem die Vereinigten Staaten von Amerika haben sich das Image einer gutmütigen Nation zugelegt, die nichts falsch machen kann. Eine Nation, die sich nicht schuldig fühlt, wenn es um globale und nationale Manipulationen geht, die sich nicht schuldig fühlt, wenn Geld und Macht die Hauptantriebskraft für Politik und Handlungen sind (im Gegensatz zum Nutzen und Wohlergehen der US-Bürger), die sich nicht um Ethik, Moral und Anstand schert. Vielleicht mehr als andere Nationen können die Vereinigten Staaten einfach nichts tun, um ihre „heiligere als du“-Position zu beschmutzen, also greifen sie vielleicht mehr als andere Nationen auf Lügen zurück, die sich offensichtlich weniger um die zugrunde liegenden Motive ihres Handelns kümmern. Den meisten Nationen ist es völlig gleichgültig, was ihre Bürger denken, fühlen oder erleiden. Die Vereinigten Staaten sind da nicht anders, aber sie geben sich große Mühe, das Gegenteil zu behaupten.

Die Welt ist ein sehr komplizierter Ort. Es ist an der Zeit, dass wir uns dessen bewusst werden und unsere Aufmerksamkeit von den Ablenkungen da draußen abziehen und anfangen, ein bisschen mehr Verantwortung für das zu übernehmen, was vor sich geht. Ich weiß, dass die meisten, die dies lesen, dies bereits getan haben. Und wenn ich „Verantwortung“ sage, dann meine ich nicht, dass man uns die Aufgabe aufbürdet, den Verrat zu stoppen oder die Welt zu „reparieren“. Sondern einfach nur bewusst und nicht bereit zu sein, die Lügen zu glauben. Das ist stark genug, um einen Wandel herbeizuführen. Hinterfragen Sie alles, was Sie hören, und nehmen Sie nichts von dem, was die Puppenspieler uns einzutrichtern versuchen, als selbstverständlich hin. Sie kennen das Sprichwort: „Es ist nicht so, wie es scheint“? Sagen wir stattdessen, es ist das, was es zu sein scheint, aber nicht das, was sie uns sagen, dass es so ist. Vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl.

erschienen am 25. November 2023 auf > offGuardian > Artikel

*******

„9/11 hat mir die Augen geöffnet…“ 

Genau das war auch mein Augenöffner. Als ich, nee, lassen wir das lieber. denn in einem Unrechtsstaat ….
Na, Sie wisen schon.

(Visited 203 times, 1 visits today)
Lügen, Lügen und nochmals Lügen
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*